Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
58
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 12 Jahren
Beteiligte Autoren:
Sebastian Dohrmann, Nohab, drm-dxer, Gelöschter Benutzer, wavefinder, Manager., andimik, Rolf, der Frequenzenfänger, Werner53, Antenno, ... und 11 weitere

[DRM] hr auf 594 in DRM ?

Startbeitrag von drm-dxer am 13.12.2005 10:00

Heute nacht soll es einen DRM-Test auf 594 kHz gegeben haben.
Es gibt widersprüchliche Darstellungen. Einerseits soll es sich dabei um Kroatien gehandelt haben, ein anderer Hörer hat angeblich beim hr angerufen, der den Test bestätigt hätte.

Letzteres kann ich mir eher nicht vorstellen.
Hat jemand von dem Test was mitbekommen?

Antworten:

Ich habe es selbst nicht beobachtet, aber mehrere Leute hier im Rhein-Main-Gebiet bestätigten ein fettes Rauschen auf der 594 heute Nacht. Da hier aus Kroatien absolut nichts zu vernehmen ist, kann es nur ein hr-Test gewesen sein.

von Wiesbadener - am 13.12.2005 10:19
Vielleicht waren ja in der Tat beide auf Sendung? Vielleicht wollte man testen, wie sich beide Standorte künftig in DRM beeinflußen???

von Habakukk - am 13.12.2005 10:25
Also ich höre jede Nacht die 594 und habe diese Nacht entnervt abgeschaltet, weil zu viele Interferenzen auf der Frequenz waren. Aber wo Du das jetzt sagst... Es war ein konstantes Rauschen, das einem DRM Rauschen entsprechen könnte. Nur ob das jetzt tatsächlich aus FfM kam, oder wo anders her, kann ich nicht sagen.
Aber wenn, dann war es ja Simulcast, da die 594 auf jeden Fall (auch) analog lief.

von Sebastian Dohrmann - am 13.12.2005 10:34
Gemäss der A-DX-Liste gab es tatsächlich einen Test vom HR aus Hessen und vom HRT aus Kroatien, mit 2 Programmen auf der 594:
Patrik Robic schreibt: Es handelt sich hierbei um Kroatien. Zum dekodieren des Signal reicht es im
Moment nicht aus, aber die Informationen sind lesbar: Ausgestrahlt werden
gleich 2. Programm, nämlich der Auslandsdienst Glas Hrvatske (Bitrate:26.56
kbps; Stereo) und das 1.Inlandsprogramm HRT 1 (Bitarte: 3,84 kbps; Mono).

Aber auch der HR war in DRM on air; Horst Schmidt hat die Bestätigung vom HR erhalten:
habe beim HR angerufen, man gab sich noch etwas zugeköpft, bestätigte aber
den Test heute Nacht.


von dxbruelhart - am 13.12.2005 10:51
Also ich habe mittlerweile die Info, dass es der Hessische Rundfunk (hr) nicht war. Da gab es nur Probleme mit der Stromversorgung beim Sender, aber da ist wohl der Diesel gleich angesprungen.

Vielleicht war das zur gleichen Zeit als HR (Hrvatski Radio) einen DRM-Test gemacht hat.

von drm-dxer - am 13.12.2005 10:53
Zitat
dxbruelhart
Patrik Robic schreibt: Es handelt sich hierbei um Kroatien. Zum dekodieren des Signal reicht es im Moment nicht aus,

Nunja, bei der Datenrate wohl auch kein Wunder, bei zusammen 30kBit bleibt nicht mehr viel für die Fehlerkorrektur übrig.
Aber da, wo es ging, dürfte der Sound erste Sahne gewesen sein.



von Nohab - am 13.12.2005 18:06
vielleicht handelt es sich dabei einfach nur um ein Kommunikationsproblem, da HR die Abkürzung für beide Anstalten (HRT und Hessischer Rundfunk) ist

von Gelöschter Benutzer - am 13.12.2005 18:17
Hä? der AFN hat doch in Giessen schon wieder einem Mittelwellensender im Einsatz......

von wavefinder - am 13.12.2005 20:24
Zitat

Andere Frage: Wieso braucht der hr für die 594 eigentlich zwei Sender?

Weil der Empfang von Weiskirchen ganz im Norden eher bescheiden ist, wie ich neulich bei einem kurzen Ausfall vom Meißner feststellen konnte. Da macht sich die Leistungsreduzierung deutlich bemerkbar.
Andererseits produziert der Gleichwellenbetrieb in Mittelhessen eine Störzone.

Hätte man den MW-Sender auf dem Rimberg damals gebaut (so wie es in den 70er Jahren geplant war), dann könnte man heute auf Weiskichen und Meißner verzichten.


von drm-dxer - am 14.12.2005 06:20
laufen die Tests jetzt jede Nacht oder war das erstmal eine einmalge Aktion ?

von Werner53 - am 14.12.2005 14:35
bietet der Rimberg denn besseren Boden ? hab mal gelesen dass ein MW Sender auf flachem, moorigen, etwas feuchtem Grund (natürlich darf der Mast nicht einsacken;-)) besser ankommt als von nem Berg aus wegen der untersch. Ausbreitung (Boden- und Raumwelle) gegenüber UKW, also während man für FM Standorte am besten "höher" geht lieber für die MW flach und feuchter Boden, daher die gute Reichweite des Sender Kalundborg der ja am feuchten Boden am Meer steht

von Gelöschter Benutzer - am 14.12.2005 16:41
Auch heute wird wieder auf der 594 mit DRM experimentiert. Die Kennung wird bei mir decodiert, für Audio reicht's aber nicht ganz. Es kommt tatsächlich aus Kroatien. Die Kennung lautet "GLAS HRVATSKE" und gesendet wird mit 16,56kbps AAC+ P-Stereo.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 14.12.2005 18:40
derzeit hier auf 594 neben einem fadenden ausl. Programm (HR Fremdsprachensendung) im Hintergrund ein konstantes Störgeräusch, eine Art Brummton

von Gelöschter Benutzer - am 14.12.2005 18:49
Hier war außer Rauschen gar nix mehr zu hören. Die machen die hr völlig platt.

von Terranus - am 14.12.2005 18:53
Platt ist der Hesse bei mir auch bei weitem nicht. Das DRM-Rauschen ist nur in einer bestimmten Empfänger-Position hörbar. Aber es scheint mir jetzt stärker geworden zu sein. Vielleich klappt's ja doch noch mit der Audio-Decodierung. Ohne das analoge Signal wäre sie wohl jetzt schon möglich.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 14.12.2005 19:18
Zitat

Platt ist der Hesse bei mir auch bei weitem nicht. Das DRM-Rauschen ist nur in einer bestimmten Empfänger-Position hörbar.


So ist es auch hier.

von Manager. - am 14.12.2005 19:24
Hier in Frankfurt natürlich NO CHANCE :-(

von wavefinder - am 14.12.2005 19:25
hab grad mal ein wenig an meiner Rahmenantenne gedreht und siehe da, den Hessen bekomm ich sogar noch stärker. da allerdings derzeit 2 PCs laufen kommt zu den beiden Programmen auch noch ein Brummton vom rechner :mad:

hab mal ne kurze Aufnahme gemacht, darin hört man alle 3, PC , DRM und ganz stark (optimale Ausrichtung für die deutsche 594) den hr, laut Jingle wird gerade das Fremdsprachenprogramm aus Köln und Bremen übernommen:

http://www.schlesien-online.de/radio/upload/594khz.mp3

bin mir aber nicht sicher welchen der beiden ich hier empfange, ob Meissner oder Frankfurt, denn die 873 ausm Taunus krieg ich hier auch, derzeit kommt die mit Fading, aber trotzdem recht dicke

von Gelöschter Benutzer - am 14.12.2005 19:31
hier in FFB/München ist der HR bei weitem stärker. Auf MW geht im Moment nur VoR 693 und BBCWS 1296 in DRM.

von Werner53 - am 14.12.2005 19:31
Hier in LE ging die 594 eigentlich immer gut. Heute jedoch kommt der HR kaum durch das starke Rauschen. Dream gdecodiert aber keine Kennung.
Schade :-)

von mor_ - am 14.12.2005 20:50
Die digitale 594 geht bei mir jetzt im Moment sehr gut, mit nahezu aussetzerfreiem Audio. Hier ein kurzer Mitschnitt.

PS: die Frau redet doch da irgendwas von Fernsehen und Antennen. Kann das jemand übersetzen?

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 14.12.2005 21:50
bei mir ist immer noch der HR so stark, daß ich nur den Sendernamen dekodieren kann:
GLAS HRVATSKE

von Werner53 - am 14.12.2005 22:13
*grrrr* Bei mir stört das DRM-Rauschen den hr so sehr, dass ich es vergessen kann, spät Abends noch was MDR INFO über die hr-MW zu hören. Das war mit Abstand die beste Frequenz hier. Die 1017 vom SWR wird bei mir nachts gerne von nem Spanier platt gemacht und die 783 ist angekratzt von der 774 (Bonn). Dazu kommt noch, dass ich wohl genau auf 783 irgendwo nen Störer habe. Aber von mir kommt er nicht. Mal ist er 3 Wochen lang da. Dann wieder 2 Wochen nicht. :mad:

von Sebastian Dohrmann - am 15.12.2005 09:02
@ Sebastian Dohrmann:

Wie gut geht denn Mühlacker 576 nachts bei dir?

von Manager. - am 15.12.2005 17:52
Insgesamt O=2 aber stark fadend. Da ist auch mit SSB nix mehr zu machen. Bei den anderen QRGs auch nix :(

von Sebastian Dohrmann - am 15.12.2005 19:33
Selbst in Wiesbaden war heute abend gegen 18 Uhr deutlich das Rauschen hinter hr Info zu hören, scheint wohl ein ziemlich starker Sender zu sein.

von Harald P. - am 15.12.2005 19:50
Diese Nacht war bei mir von hr-info auf der 594 nichts mehr zu hören. Der Sender war nicht mal mehr erahnbar. Nur ein breites lautes Rauschen machte sich auf der 594 breit. :angry:

von Sebastian Dohrmann - am 16.12.2005 09:18
kann der Hr. H.R. vom hr gegenüber dem HR keine Beschwerde einlegen wegen der Störungen ?

von Gelöschter Benutzer - am 16.12.2005 20:02
Hier in MG rauscht es heftigst, Glas Hrvatske kommt mitunter bis auf einen SNR von 14dB hoch, dann kommt auch Ton.
Und für 16.6 kBit klingt es ordentlich, besser als die DW.

Dass der HR dabei untergebuttert wird, ist ein echtes Problem,
das aber mit reinem AM-Betrieb auch nicht besser wird,
denn da brüllten schon andere im Klartext über den HR drüber.
Das ist auch kein Genuss.
Die einzige echte Lösung kann letztendlich nur darin bestehen, sobald Empfänger kaufbar sind,
zügig auf DRM umzustellen und sich auf Senderseite mal ernsthaft Gedanken
über steilstrahlende Antennen für den Nachtbetrieb zu machen,
damit die Hauptenergie im eigenen Land bleibt.

EMWG weist für den Sender 10kW aus, wenn das stimmt,
muss sich der HR mal Gedanken darüber machen, wo eigentlich die 90kW vom eigenen Sender verbraten werden.
90kW müssten hier besser gehen.


von Nohab - am 16.12.2005 20:09

Man sollte in Europa endlich lernen, dass die Mittelwelle nicht zur länderübergreifenen Versorgung gedacht ist, sondern zur regionalen Versorgung. Zero Base muß her. Jedes Programm bekommt nur noch eine Frequenz. Bei größeren Versorgungsgebieten werden Gleichwellennetze eingesetzt. Ziel soll möglichst gleichgroßes Versorgungsgebite tags und nachts. z.B. 50 KW tags und 5 kw nachts. Anders klappt das hier in Europa nicht. Das sollte man mal ruhig von den Amis lernen. Erweiterung der Frequenzen durchgängig 153 - 1700 oder gar 1800 KHz. Eventuell sogar Umstellung auf 10 khz Raster. BBCWS sendet ja jetzt schon mit 10khz auf der 1296khz.

Der jetzige Zustand ist kaum vermarktbar. Beispiel 1485 khz ca. 600Watt vom Rheinsender. Tagsüber kein Problem, sobald es dunkel wird geht nix mehr in 50 km Entfernung.

von wavefinder - am 16.12.2005 22:11
Zitat
_ZWOBOT_
kann der Hr. H.R. vom hr gegenüber dem HR keine Beschwerde einlegen wegen der Störungen ?


Zur Unterscheidung schlage ich vor, den kroatischen Rundfunk HRT zu nennen, wie ich es auch praktiziere. :-)

von DX-Project-Graz - am 16.12.2005 22:22
Zitat
DX-Project-Graz
Zur Unterscheidung schlage ich vor, den kroatischen Rundfunk HRT zu nennen, wie ich es auch praktiziere. :-)
So heißt er ja auch! Nur die Programme heißen eben HR1, HR2, etc. (und die Fernsehprogramme entsprechend HTV1 und HTV2).

von Brubacker - am 16.12.2005 23:09
Zitat
wavefinder
Erweiterung der Frequenzen durchgängig 153 - 1700 oder gar 1800 KHz.

Bis die NDBs zwischen 280 und 420kHz weg sind, das kann noch dauern.
Eine mittelfristige Erweiterung bis 1711kHz erscheint mir gut möglich, 1800kHz sehe ich aber als ausgeschlossen an, da dieser Bereich vom Seefunk immer noch benötigt wird - Trotz Satellitenkommunikation.

Zitat
wavefinder
Eventuell sogar Umstellung auf 10 khz Raster. BBCWS sendet ja jetzt schon mit 10khz auf der 1296khz.

Das ist nicht sinnvoll, denn dadurch würde man die durch die Erweiterung gewonnenen Kanäle wieder verlieren.
Und es sind im 9kHz-Raster immerhin 24kBit möglich, so dass ein breiteres Raster klanglich nicht allzuviel bringen würde.
Dass die BBC auf 10kHz-Breite sendet, liegt wohl nur daran, dass sich noch keiner beschwert hat.
Wenn die Nachbarkanäle digital belegt werden, ist damit dann wohl auch Schluss.

Zitat
wavefinder
Der jetzige Zustand ist kaum vermarktbar. Beispiel 1485 khz ca. 600Watt vom Rheinsender. Tagsüber kein Problem, sobald es dunkel wird geht nix mehr in 50 km Entfernung.

Nunja, 600Watt sind auch nicht für einen derartigen Bereich gedacht.
Die 1485kHz ist nunmal ein Low-Power-Kanal, gedacht für die Ortsversorgung ( Radius 10-20km).
Da ist Gebrabbel nachts garantiert. Und das wird eben im Sinne einer reinen Nahbereichsversorgung bewußt in Kauf genommen.
Sinnvoll wäre es, die LP-Kanäle für DRM-Gleichwellennetze zu reservieren, evtl. sogar noch ein paar bisher für hohe Leistung koordinierte Kanäle dafür umzuwidmen.
Geht man mal die EMWG-Liste durch, findet sich so manche Frequenz, wo früher mal was Dickes drauf war und jetzt nur noch Kleinvieh drauf herumstrahlt.


von Nohab - am 16.12.2005 23:12
Hat der HRT seine DRM-Austrahkungen wieder eingestellt? Heute nacht ging hr-info bei mir nahezu problemlos.

von Sebastian Dohrmann - am 18.12.2005 10:06
Nö, hier in MG hat es gerauscht wie immer.



von Nohab - am 19.12.2005 00:24
Hmm.. Diese Nacht wieder recht sauberes Signal aus Frankfurt. Bei mir kein DRM-Rauschen zu hören gewesen. Hat man die Sendeleistung beim HRT eventuell verringert, oder die Ausstrahlung gerichtet?

von Sebastian Dohrmann - am 19.12.2005 08:59
Die Bedingungen auf der MW sind nun auch nicht immer konstant.
Hier rauscht es trotzdem ordentlich fett.
Bleibt nur noch die Frage, wie lange es dauert, bis Glas Hvratske mit einem extra Stengel vor der Antenne einen Einzug Richtung DL realisiert



von Nohab - am 19.12.2005 16:02
Ich könnt heulen! ;-) Hab ich doch die letzten Monate Nachts im Bett noch gemütlich MDR Info auf 594 kHz vielfach störungsfrei hören können, so ist damit jetzt Schluss :-(. Als ich das Rauschen zum ersten mal hörte, dachte ich auch sofort an DRM und ein Dream-Test brachte auch sofort die Wahrheit ans Nachtlicht. Hatte den Kroaten auch teilweise mit Audio drin. Ausblenden durch Drehen des Empfängers ist eher schlecht, da die beiden Sender von MG aus gesehen eine ähnliche Richtung haben. Mist. Die anderen Info-Frequenzen gehen hier längst nicht so stabil und meist schalte ich nach 10-20min genervt ab oder auf DW um (wenn die denn nicht auch fadet oder langweilt).

Was man hier bräuchte wäre die Aufschaltung des MDR-Info-Programmes auf die 720. Kann doch nicht sein, dass die Jungs vom WDR/ARD da noch nie dran gedacht haben. Nachts WDR2 auf MW braucht doch kein Mensch, oder?! Oder noch besser auf die UKW-Frequenzen des WDR5, wo nachts auch nur WDR Funkhaus Europa aufgeschaltet ist, welcher auch auf der 103,3 vertreten ist.

Ich finde es wirklich schade, dass es in NRW keinen solchen Info-Sender gibt. Das aktuelle Tagesgeschehen bekommt man nur in der Zeit von 22:30 bis 24:00 geliefert. Dann aber auch direkt auf allen in Frage kommenden Wellen...

Gruß,
Mario

von Antenno - am 20.12.2005 12:45
"DRM" und "AM" auf einer Frequenz, ein wirklich leidiges Thema was uns sicher noch oft beschäftigen wird.
Selbst hier in Mainz "rauscht" die 594 kHz, und das obwohl der 250 kW starke Sender aus Ffm nur rund 40 km entfernt liegt und HRT wohl "nur" 10 kW macht.

RBB "Digitaltests stören Hessischen Rundfunk :"

siehe auch hier --> http://www.radioeins.de/_/programm/medienmagazin/radio_news_jsp/activeid=184/key=beitrag_130.html

von feedman - am 20.12.2005 21:18
Hab heute Nachmittag zwischen 16.30 und 17.00 Uhr mal den Mobilempfang getestet und dabei festgestellt, dass es beim analogen hr-info Signal streckenweise zu Signaleinbrüchen kommt, in denen dann sekundenlang kein Wort mehr zu verstehen ist. Und das bei nur ca. 100 km Entfernung vom Sender.

So langsam nervt DRM. - :mad:

von Manager. - am 20.12.2005 22:05
Das hat mit DRm nix zu tun. Das ist das übliche Choas auf der nächtlichen Mittelwelle in Europa. Da hilft nur eine radikale Zerobase.

von wavefinder - am 20.12.2005 22:09
Zitat

Das hat mit DRm nix zu tun. Das ist das übliche Choas auf der nächtlichen Mittelwelle in Europa. Da hilft nur eine radikale Zerobase.


@ wavefinder:

Natürlich hat das was mit DRM zu tun und Nacht war es am Nachmittag auch noch nicht.

Klar, muss eine LW/MW/KW-Zerobase her.
Es ist einfach ein absolutes Unding, dass hier ein beinahe-Ortssender beim Mobilempfang von einem weit entfernten "Störsender" derart beeinträchtigt werden kann. Und das mit einer Modulationsart für die es nicht einmal Endgeräte zu kaufen gibt.

Immer mehr digital berauschte Frequenzen und immer noch keine brauchbaren Empfänger; also kein AM-Empfang mehr möglich, aber auch noch kein DRM-Empfang möglich. Das kann's ja wohl nicht sein. So langsam wird DRM für mich zum Reizwort. :mad: - Nicht die Technik an sich, sondern deren tölpelhafte Einführung.

von Manager. - am 23.12.2005 18:41
Kann das sein, dass der HRT nicht mehr in DRM sendet? Habe nur einen analogen Ton vom hr aus Frankfurt letztens gehört.

von andimik - am 02.02.2006 15:28
Scheint so, als würden sie nur unregelmäßig tagsüber senden. Aber nichts Genaues weiß man nicht.

von drm-dxer - am 02.02.2006 15:30
Nein, ich hatte den HRT letztens (ca. 2 Wochen her) am Abend geloggt.

von andimik - am 02.02.2006 15:40
Artikel, warum der kroatische HR nur mehr tagsüber sendet (kann ihn deswegen auch nicht empfangen).

http://www.ekubra.de/drm/hr-drm-qrm.htm

von andimik - am 08.06.2006 13:10
So, wie im Hörbeispiel auf der Seite demonstriert, klang das damals in MG auch hier.
Genauso hört sich aber auch die BBC auf 693kHz an, seit die RAI darauf herumrauscht.



von Nohab - am 08.06.2006 15:09
Na,das hört sich ja an wie früher als die Jammer auf KW und auch auf MW die Frequenzen platt gemacht haben. Bin mal gespannt wie sich das bemerkbar macht wenn zwei Sender in DRM mit gleicher Feldstärke hereinkommen, und noch interessanter zu machen das gleiche aus der selben Richtung.

von DJ Taifun - am 08.06.2006 21:00
Da wird dann ziemlich sicher gar nichts gehen, weil sich beide auslöschen. Digital heißt ja schließlich entweder Empfang oder kein Empfang, im Extremfall: Der stärkere gewinnt, was hier ja nicht sein kann, da sie ja gleichstark sind. Es sei denn du hast eine Yagi.....

von Rosti 2.0 - am 09.06.2006 04:26
Wenn man Glück hat, kann man beide hören. Hier ist das ab und zu auf der 1485 der Fall.
Ich habe zwei Antennen über einen Umschalter angeschlossen.
Mit der einen Antenne höre ich "Das Ding", schalte ich um, kommt "Oldiestar" aus Berlin.


von drm-dxer - am 09.06.2006 07:16
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.