Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
61
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
zerobase now, Gelöschter Benutzer, robiH, Brubacker, Terranus, Robert S., AFNBEKENNER, ReneR, Kroes, Stefan Z., ... und 13 weitere

BFBS - Truppenrückzug aus Deutschland

Startbeitrag von Gelöschter Benutzer am 30.01.2006 17:06

"es ist keine Überraschung aber jetzt ist es offiziell"
im News Plus auf BFBS Radio1 gehts gerade um den geplanten Truppenrückzug
soweit ich das verstanden hab sollen mehrere Tausend Soldaten nach UK zurückverlagert werden
es wurde auch die Frage gestellt was jetzt aus Osnabruck und Münster wird
ging mir aber alles zu schnell...vielleicht nehm ichs nachher auf wenns um 7 in den nachrichten nochmal kommt
Die 50 interessantesten Antworten:
Naja, die haben doch eh nichts zu tun den ganzen Tag in der Kaserne. Von daher ist es verständlich, die können auch in UK auf ihren Irak-Einsatz warten.

von Christian K - am 30.01.2006 17:23
Natürlich nicht. Die Briten stationieren einen Soldaten in Rheindalen, einen in Sennelager, einen in Fallingbostel und einen in Helmstedt. Macht vier Leute. Und die müssen natürlich BFBS hören! Langenberg, Bielefeld, Braunschweig und Visselhövede bleiben also onair.

von Alqaszar - am 30.01.2006 19:56
Hab's heute auch in der Zeitung gelesen. Es werden 2200 Soldaten abgezogen. Damit verbleiben ca. 20.000 britische Soldaten in NRW. Die Frage bleibt wirklich warum für die paar Mann (und Frau) eine praktisch NRW-weite Versorgung sein muss.

von zerobase now - am 31.01.2006 07:18
Tja, wer den Kieg gewinnt, bestimmt eben wie es läuft :-)
Und da wir bis heute keinen Friedensvertrag haben bestimmt in diesem Fall der Tommy was es mit seinen Freqs mach. Sorry klingt hart, ist aber so.

von AFNBEKENNER - am 31.01.2006 10:42
@ AFNBEKENNER

Haben wir nicht...? Mir war so das wir im Rahmen der Wiedervereinigung auch nen entsprechenden Vertrag hätten, als voll souveräner Staat...?

von HAL9000 - am 31.01.2006 12:32
Zitat

Mir war so das wir im Rahmen der Wiedervereinigung auch nen entsprechenden Vertrag hätten, als voll souveräner Staat...?


Glaube ich auch. Weiss aber nicht inwieweit Militärfunk-Frequenzen darunter fallen.

von zerobase now - am 31.01.2006 12:47
also dass es keinen Friedensvertrag gibt weiss sogar ich und das will was heissen:D

damals wurde einfach nur "aufgehört" und theoretisch könnte es morgen weitergehn mit dem 2. WK

von Gelöschter Benutzer - am 31.01.2006 12:51
So ist es, mit der Wiedervereinigung (und der damit verbundenen Anerkennung der Oder Neiße Grenze) bekam Deutschland 1990 die volle Souveränität zurück. Die Truppen der Engländer und USA sind hier als NATO Verbündete. Sie unterstehen sogar deutschem Recht (war damals gut zu sehen als zwei Kinder von US Soldaten Steine auf eine Autobahn warfen - die mussten sich vor einen dt. Gericht verantworten)
Die Militärsender dürfen aufgrund des NATO Truppenstatus senden, dieses untersteht aber der dt. Bundesregierung (aber nicht den Bundesländern, weil Verteidigung Bundessache ist) sprich die Bundesregierung könnte die Frequenzen beanspruchen.

von Terranus - am 31.01.2006 13:44
Zitat

Zerobase Now schrieb:
Die Frage bleibt wirklich warum für die paar Mann (und Frau) eine praktisch NRW-weite Versorgung sein muss.
BFBS Radio 1 hat bekanntlich Langenberg, Bielefeld und die Funzel in Bonn. Sag das mal dem WDR, dass zweieinhalb Frequenzen für eine "praktisch NRW-weite Versorgung" reichen. Dann muss Herr Pleitgen aber mehr als 20 Senderstandorte abschalten.

von Chris.BN - am 31.01.2006 13:50
Im Sprachgebrauch ist der 2+4-Vertrag kein Friedensvertrag - in Wirklichkeit ist es aber einer. Seit dem Abschluss hat Deutschland die volle Souverinät.
Die Truppenstationierung dagegen hat nichts mit der Besatzung zu tun! Das wurde bereits 1955 so beschlossen. Seitdem gilt der - zunächst auf unbegrenzte Zeit abgeschlossene - Aufenthaltsvertrag zwischen Deutschland (BRD) und Belgien, Dänemark, Frankreich, Kanada, Luxemburg, den Niederlanden, Großbritannien und den USA. Dieser Aufenthaltsvertrag wurde durch den 2+4-Vertrag nicht aufgehoben, aber auch nicht erweitert (gilt also nicht in Berlin und den neuen Bundesländern) - seitdem ist er aber mit zweijähriger Frist kündbar. Für alle nach diesem Vertrag hier stationierten Streitkräfte gilt dann wiederum das NATO-Truppenstatut - und aus diesem kommen dann auch die Ansprüche auf Rundfunkfrequenzen. Solange also Streitkräfte der o.a. Länder in Deutschland stationiert sind, haben diese auch das Recht, die zugewiesenen Frequenzen in Eigenregie zu belegen. Eine Rückgabe ist somit also - zumindest solange der Aufenthaltsvertrag nicht gekündigt wird, was wohl nicht geschehen dürfte - rein freiwillig. Siehe auch http://forum.mysnip.de/read.php?8773,360904 zu den Gesprächen in NRW zwischen Landesregierung, DRadio und BFBS.

Infos zum Truppenstationierungsrecht: http://www.auswaertiges-amt.de/www/de/aussenpolitik/vn/voelkerrecht/truppenstationierung_html

von Kroes - am 31.01.2006 13:59
Zitat

BFBS Radio 1 hat bekanntlich Langenberg, Bielefeld und die Funzel in Bonn. Sag das mal dem WDR, dass zweieinhalb Frequenzen für eine "praktisch NRW-weite Versorgung" reichen.


Ich glaube er weiss das, aber er will da natürlich nicht dran, weil ja sonst "Feindsender" da drauf kommen könnten. Die Überversorung durch den WDR war ja hier schon häufiger Thema. ;)

von zerobase now - am 31.01.2006 14:13
Glaub ich auch, dem WDR ist BFBS lieber, als ein Sender, der dem WDR tatsächlich richtig "gefährlich" werden könnte ;)

von Terranus - am 31.01.2006 14:21
Zitat

Glaub ich auch, dem WDR ist BFBS lieber, als ein Sender, der dem WDR tatsächlich richtig "gefährlich" werden könnte


Klar. Ein guter Privater auf die 96,5 und der WDR könnte im Ruhrgebiet einpacken. Da würde ich jede Wette eingehen. :hot:

von zerobase now - am 31.01.2006 14:56
Zitat

Klar. Ein guter Privater auf die 96,5 und der WDR könnte im Ruhrgebiet einpacken. Da würde ich jede Wette eingehen. :hot:


Und mit 103.0 dann auch OWL, Münsterland und weite Teile Niedersachsens :)

von htw89 - am 31.01.2006 14:59
Enen Sender nach dem Strickmuster von FFH, FFN oder RPR würde ich gegenüber BFBS nicht als Fortschritt ansehen.

Es gibt m.E. keinen deutschen Sender, der BFBS auch nur annähernd das Wasser reichen kann.

von robiH - am 31.01.2006 15:02
Zitat
Stefan Z.
Prima, Frequenzen frei und 103,0 = DLF und 96,5 = DKultur. :-)


Besser 103,0 = DKultur, dann wäre hier die Dammer Berge-Funzel recht überflüssig(weil DLF auf 107.1 und 102.0)

von htw89 - am 31.01.2006 15:09
"Ein guter Privater "

willkommen in der Traumwelt von zerobase now:D
mal ehrlich, glaubst du dass es sowas geben würde wenn die BFBS Frequenzen privatisiert werde?

" Frequenzen frei und 103,0 = DLF und 96,5 = DKultur"

:kotz::sneg:

diese 170,8 kW für Minderheitenprogramme wären totale Verschwendung!!
mit den Frequenzen kannst du Millionen von Menschen erreichen, bei deiner Belegung mit DLR und DLF würden aber nur einige Hundert zuhören

von Gelöschter Benutzer - am 31.01.2006 15:10
@ Zwobot:
Was wäre Deine Wunschnachfolgebelegung der BFBS-QRGs?

von robiH - am 31.01.2006 15:26
@Zwobot: So ist es aber nunmal! Die BFBS-Frequenzen würden erstmal ans DRadio gehen - erst wenn dort kein Bedarf wäre und auch eine Ausschlachtung für privaten Lokalfunk nicht sinnvoll wäre, dann könnte die Landesmedienanstalt eventuell diese Frequenzen für ein privates NRW-Radio ausschreiben. Und das sind so viele "wenn's", dass es nie dazu kommen wird - egal, wer in NRW politisch das Sagen hat.

von Kroes - am 31.01.2006 15:31
das drauf lassen was drauf ist ! denn selbst wenn du dem BFBS die Frequenzen entziehst - was wird denn aus der 97,6 in Niedersachsen und der 88,4 in kiel ??

von Gelöschter Benutzer - am 31.01.2006 16:35
Seh ich auch so,laßt BFBS die großen Frequenzen,ebenso dem AFN,deutsche Dudler und Labersender haben da nix zu suchen.

von Robert S. - am 31.01.2006 16:51
AFN hat ja eh meist Funzeln im Süden bis auf Feldberg und Frauenkopf...aber schade dass BFBS Radio 2 nur so schwache Sender hat

von Gelöschter Benutzer - am 31.01.2006 16:59
Sollte es einmal soweit sein, bin ich auch gespannt wer sich die 102,3 in Stuttgart schnappt. Bei einer Neuausschreibung: Könnte der SWR die Frequenz für sich wegen 102,2 Weinbiet beanspruchen?

von Reutlinger. - am 31.01.2006 17:07
Zitat
Kroes
Für alle nach diesem Vertrag hier stationierten Streitkräfte gilt dann wiederum das NATO-Truppenstatut - und aus diesem kommen dann auch die Ansprüche auf Rundfunkfrequenzen. Solange also Streitkräfte der o.a. Länder in Deutschland stationiert sind, haben diese auch das Recht, die zugewiesenen Frequenzen in Eigenregie zu belegen.


Naja ganz so einfach ist es nicht. Es ist kein Freibrief für Freqs..eigentlich
das von dir genannte SOFA (Status of Forces Agreement) wird für jedes land abgeschlossen.
In der Türkei (einem der wichtigesten NATO partner überhaupt in militärischem Sinne) oder in Griechenland zB beisst sich AFN / AFRTS die Zähne aus ordenliche Frequenzen zu bekommen, weil der Staat keine zur Verfügung stellt. Diese werden wenn überhaupt vorhanden wie du richtig sagst "zugewisen"

In DE sind es eben damals einfach beschlagnamte Freqs die heute noch genutzt werden.

von AFNBEKENNER - am 31.01.2006 21:32
Wenn ich mir anschaue, dass zB in Nürnberg auf der recht guten Frequenz 107,4 AFN mit Artefakte Monosound dahinsendet, andere wie zB Vilradio (alles andere als ein Dudelsender!) die viel schlechtere 91,0 akzeptieren muss, fragt man sich schon nach der Berechtigung.
Und dass AFN die 107,4 wohl so schnell nicht aufgeben wird, sieht man an dem Brutakoordinierungsversuch der 96,4. Der Sender wird wohl bereits an der Nürnberger Stadtgrenze von BR3 niedergefahren werden.

von Terranus - am 31.01.2006 22:14
Diese notwendige Folgerung, dass die 96,5 und die 103,0 an das DRadio gehen wage ich ausdrücklich anzuzweifeln:

Da sind noch ganz andere Schweinereien in NRW am laufen, von denen wir nichts ahnen...

Sonst hätte ja zB. mal der WDR ganz locker aus freien Stücken die 87,6 in Köln an das DRadio überlassen können, um seiner "Schwester" was gutes zu tun...

Diese ganze Frequenzkacke ist doch nur von Angst beherrscht! Da sollten mal Mediatoren heran...

Wegen zwei Frequenzen wird hier seit Jahren die Frequenzlandschaft verrückt gemacht...

Ahhh BFBS R1, dann die zweite Privatkette...,

Wegen zwei Puups-Frequenzen so herumzurutschen!

Völlig krank!

von FM100 - am 31.01.2006 23:01
Naja mit diesen "Puups" Frequenzen erreicht mal locker 14Millionen Menschen. Weit mehr als ganz Berlin und Bayern zusammen ...

von Terranus - am 31.01.2006 23:12
Wobei diese beiden Frequenzen wohl nur mit einem weiteren "14bis49jährigen"-Sender belegt würde, oder aber einem weiteren Chartsender. Vergesst es, wir sind in Deutschland. Es passiert hier nichts mehr, die restlichen Firmen werden von ausländischen Investoren aufgekauft, die Bevölkerung in den Hartz geschickt und am Ende stehen sich die Hartzer und deren Verwalter in einer letzten Schlacht gegenüber.

Wer in NRW etwas mehr als Plastikpop plus Boulevard hören will, kommt um eigene Tonquellen nicht herum.



von Der Korken - am 01.02.2006 07:13
Zitat

willkommen in der Traumwelt von zerobase now
mal ehrlich, glaubst du dass es sowas geben würde wenn die BFBS Frequenzen privatisiert werde?


Man wird ja wohl noch träumen dürfen. :) Klar möchte ich da keine Radio NRW Kopie. Aber ein Sender im Stile von 10 Gold, Harmony FM oder auch ein Rocksender wären sicherlich eine Bereicherung für die Radiolandschaft in NRW. Leider ist BFBS ein Soldatensender und wird niemals eine größere dt. Zielgruppe ansprechen. Da kann der WDR sich ganz entspannt zurücklehnen.

von zerobase now - am 01.02.2006 07:32
Zitat

Zerobase now schrieb:
Leider ist BFBS ein Soldatensender und wird niemals eine größere dt. Zielgruppe ansprechen.

Entschuldige, dass ich mich an dem "niemals" aufhänge, aber in den 70ern und 80ern, als der WDR noch sterbenslangweilig war, hatte BFBS unzweifelhaft ein (deutsches) Millionenpublikum. Seit der Entwortung von WDR2, Gründung von 1Live und den Lokalfunkern ist die Zahl der deutschen Hörer sicher gesunken, dürfte aber immer noch bei einigen Hunderttausend liegen - und damit höher sein als die von WDR3 oder WDR5 oder DLF/D-Radio (im gleichen Sendegebiet).

Zitat

Kroes schrieb:
Die BFBS-Frequenzen würden erstmal ans DRadio gehen.

Laut dem aktuellen Landesmediengesetz ist das richtig. Das wird aber nach Belieben gern mal geändert. Zum Beispiel wurde die Einspeiserangfolge in die Kabelnetze sukzessive von "ortsmöglich" auf "ortsüblich" verwässert, um die Niederländer rauszuhauen und Platz für Shoppingsender und 9Live zu schaffen. Inzwischen wird oft nur noch ein einziger (terrestrischer) Nachbarsender eingespeist, was nicht nur die ausländische Programme betrifft: Den Siegenern wird beispielsweise das 3. Programm aus dem benachbarten Hessen vorenthalten, damit sie die Segnungen von RTLshop, HSE und QVC "genießen" können.

von Chris.BN - am 01.02.2006 08:44
Zitat

Zum Beispiel wurde die Einspeiserangfolge in die Kabelnetze sukzessive von "ortsmöglich" auf "ortsüblich" verwässert, um die Niederländer rauszuhauen und Platz für Shoppingsender und 9Live zu schaffen. Inzwischen wird oft nur noch ein einziger (terrestrischer) Nachbarsender eingespeist

Oder noch nicht mal: In Wuppertal waren früher 3 Holländer und 2 Belgier drin, NED2 und 3 sind davon absolut ortsüblich. Alle fünf sind rausgeflogen.

von Free Speech - am 01.02.2006 09:29
Zitat

Seit der Entwortung von WDR2, Gründung von 1Live und den Lokalfunkern ist die Zahl der deutschen Hörer sicher gesunken, dürfte aber immer noch bei einigen Hunderttausend liegen - und damit höher sein als die von WDR3 oder WDR5 oder DLF/D-Radio (im gleichen Sendegebiet).



Das stimmt früher konnte man sich den WDR manchmal wirklich nicht antun. Da war BFBS die einzige Alternative. Aber in Zeiten von Eins-Live, Radio-NRW, Internet und Sat-Empfang, dürfte die Hörerschaft erheblich gesunken sein. Die von dir angesprochenen "einige Hunderttausend" halte ich für sehr optimistisch. Ich denke eher einige zehntausend. Gibt es aktuelle Zahlen darüber, wieviel deutsche Hörer BFBS hören?

von zerobase now - am 01.02.2006 09:33
Ich weiß nicht mehr wo ich das gelesen habe aber es waren von 2 millionen die rede kann aber auch schon alt sein???

von -Kevin- - am 01.02.2006 15:01
Zitat

Ich weiß nicht mehr wo ich das gelesen habe aber es waren von 2 millionen die rede kann aber auch schon alt sein???


2 Millionen? Niemals. Kann ich mir nicht vorstellen, das wären ja mehr als 10 % der Gesamtbevölkerung.

von zerobase now - am 01.02.2006 15:06
Hier wurde nun viel thematisiert.

Frage: Welche Frequenzen werden abgeschaltet und wann?

Gibt es konkrete Termine?
Welche Kasernen werden aufgegeben?






von 102.2 - am 01.02.2006 19:30
Zitat
Schwabe
Frage: Welche Frequenzen werden abgeschaltet und wann?
So wie ich es verstanden habe: Keine einzige!

von Brubacker - am 01.02.2006 20:41
Zitat
tomfritz
Das kann ja schon mal gar nicht sein! Kinder sind nach dem deutschen Recht gar nicht strafmündig und können auch für den entstandenen Schaden nicht zur Rechenschaft gezogen werden.



DU irrst dich

VERY OFFTOPIC:
"Autobahn-Steinewerfer müssen in den Knast
Der Bundesgerichtshof hat die Revisionen der "Steinewerfer von Darmstadt" als unbegründet verworfen. Damit ist das Urteil des Landgerichts Darmstadt rechtskräftig, wonach die drei Schüler unter anderem wegen zweifachen Mordes und wegen versuchten Mordes in drei weiteren Fällen zu Jugendstrafen von acht Jahren und sechs Monaten, acht Jahren bzw. sieben Jahren verurteilt worden waren.
Die Angeklagten, drei US-amerikanische Schüler im Alter von 18, 17 bzw. 14 Jahren, hatten seit Herbst 1999 mehrfach bei Dunkelheit Autos mit Steinen beworfen. Am 27. Februar 2000 beschlossen sie, diese – wie sie es nannten- "Tradition" fortzusetzen und Steine von einer Fußgängerbrücke zu werfen, die über eine vierspurige Schnellstraße führt.
Um die "Trefferchancen" zu erhöhen, verwendeten sie Steine mit einem Gewicht von bis zu 8,4 kg und postierten sich so, daß sie die herannahenden Fahrzeuge sehen und die Steine "präzise im richtigen Moment wie eine Bombe nach unten" fallen lassen konnten. "Um endlich Treffer zu erzielen," nahmen die Angeklagten billigend in Kauf, daß Insassen der Autos von den Steinen tödlich getroffen werden konnten und daß es zu tödlichen Verkehrsunfällen kommen konnte."

very ausführlich auf englisch

http://www.estripes.com/articleprint.asp?section=104&article=4962&archive=true



von AFNBEKENNER - am 01.02.2006 22:13
Zitat
tomfritz
Das kann ja schon mal gar nicht sein! Kinder sind nach dem deutschen Recht gar nicht strafmündig und können auch für den entstandenen Schaden nicht zur Rechenschaft gezogen werden.
Zitat
AFNBEKENNER
Die Angeklagten, drei US-amerikanische Schüler im Alter von 18, 17 bzw. 14 Jahren [...]
Na da haben wir's ja schon. »Kinder« im rechtlichen Sinne waren das ja nicht mehr und damit waren sie auch strafmündig. Ich denke auch mal, dass Terranus in seinem Beitrag »Kinder« nicht im Sinne von »Mensch unter 14 Jahren«, sondern im Sinne von »Abkömmling, Nachkomme« gemeint hatte.

von Brubacker - am 01.02.2006 22:28
Wenn ich mir das mal so denken bezweifle ich es auch das Dradio und DKultur die beiden Sender in Anspruch nehmen würde. Der WDR hat ja sogar seine Finger bei Radio NRW mit drin. Also ist es ihm eigendlich schnuppe wer diese Frequenz bekommt. ob eine zweite Hörfunkkette von Radio NRW oder Deutschlandradio. Was vielleicht positiv währe wie wärs mit TruckRadio auf der 96,5 :> mit der lage währe das doch perfekt.

von ReneR - am 02.02.2006 00:38
Zitat

Was vielleicht positiv währe wie wärs mit TruckRadio auf der 96,5 :> mit der lage währe das doch perfekt.


Wäre zwar ne gute Idee, aber dafür ist die Frequenz "zu gut." Das spielen ja auch wirtschaftliche Gründe eine Rolle und da ist TR nunmal viel zu klein und unbedeutend um da ranzukommen.

von zerobase now - am 02.02.2006 07:51
Wie wäre es denn mit NRJ oder RTL?
Die Rundfunkgesetze in NRW müssen ja nicht ewig so bleiben wie sie jetzt sind.

Was bisher total vernachlässigt wurde, wäre die spannende Frage, was man denn mit Drachenberg und Visselhövede so anfangen könnte.


von robiH - am 02.02.2006 08:28
Energy Ruhrgebiet oder wie hieße der Sender dann.. Naja gut dudelfunk bleibt dudelfunk ^^ aber ne alternative zu den ewig wechseldenden Frequenzen der jeweiligen Lokalsender.

von ReneR - am 02.02.2006 12:08
robiH: Wenn Du uns hier die RTLNRJ-Seuche auf den Hals wünscht, schick ich Dir die Vogelgrippe!
:mad:

von PeterSchwarz - am 02.02.2006 12:25
wohl wahr:)

stimmt aber, hab die "Ausserhalb-NRW" Sender von BFBS ja oben schon mal angesprochen, da hätten wir zum einen die Kielfunzel aber auch die beiden Grossender

von Gelöschter Benutzer - am 02.02.2006 13:29
Mein Gott, die Sender werden so schnell nicht aufgegeben! Das sind doch alles Phantomdiskussionen ... :rolleyes:

von Brubacker - am 02.02.2006 14:08
Zitat

Das sind doch alles Phantomdiskussionen ...


Machen wir doch hier dauernd (DAB/DRM/DVB-T etc.) ;)

von zerobase now - am 02.02.2006 14:16
@ Brubacker : Korrekt ... aber lass sie doch träumen - was Besseres kommt ohnehin nicht nach ( wie schon gepostet )

von KlausD - am 02.02.2006 14:18
Zitat
zerobase now
Machen wir doch hier dauernd (DAB/DRM/DVB-T etc.) ;)
Stimmt, ich vergaß ... :)

von Brubacker - am 02.02.2006 14:25
Warum seid ihr so sicher daß sie überhaupt mal aufgegebn werden ?
Ein kompletter Truppenrückzug aller Verbände ist doch eh net geplant also von daher.
Und wenn die irgendwann die UKW Verbreitung einstellen gehts halt auf DAB weiter...

von Robert S. - am 02.02.2006 19:14
@ tomfritz:die hatten doch nur OIRT gehabt,die werden daher bestimmt desshalb net auf UKW gesendet haben,woher sollten auch die Soldaten UKW Empfänger haben,AM Geräte gabs ja bestimmt genug...

von Robert S. - am 02.02.2006 19:46
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.