Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 12 Jahren
Beteiligte Autoren:
faro, LeipzigNewsMan74, Hans-Joachim Rätzel, Radionicki, Ingo-GL, MHM

Frage zu der UKW Langyagi von Konni und zur Tripol AR 9

Startbeitrag von Radionicki am 24.05.2006 10:40

Hallo,
mich würden zuersteinmal die Daten der UKW Langyagi (gestreckt auf 3 Meter interessieren).
Gewinn, Name der Antenne (Ich kenne nur eine kurze UKW 8 die kommt im Printkatalog und soll ja nicht so empfehlenswert sein, über 104 Mhz).
Bei welcher Frequenz hat diese Langyagi Ihren Maximalgewinn? Gibt es Bereiche wo sie abfällt? (Oben? Unten?).
Wie kann man sie im Vergleich zur größten Tripod UKW Antenne sehen? AR 9
http://www.tripol.de/views/prodMain.php?katID=01&prodID=a8530&PHPSESSID=5d7ed28943b55155bbe785f4b5ea493e
Wo hat diese Tripod Ihren Maximalgewinn? Gibt es bei dieser4 Antenne Bereiche wo sie Antenne abfällt?
Danke
Gruß aus Schorndorf
Dominik

P.S.:
Bei der Konni Antenne (Langyagi) wüßte ich gerne den ungefähren Preis. Und eine Bezeichnung. (Beides ist mir nur für die UKW-8, Länge 1,70m bekannt).

Antworten:

Auf der Seite bei Tripol ist der Frequenzgang des Gewinns doch abgebildet. Ich vertraue den Angaben von Tripol. Zumindest haben nicht alle Antennen dasselbe Diagramm ;)

Ingo

von Ingo-GL - am 24.05.2006 11:10
Wenn das Diagramm von Tripol stimmt, ist es ja O.K.
Gerne würde ich den Maxiamalgewinn auch bei der Konni 8 Elemente Langyagi wissen. (Oder noch besser wäre natürlich ein Diagramm).

Dominik

von Radionicki - am 24.05.2006 16:43
Hallo Dxer,ich bin ziemlich neu in diesem Forum und habe ein paar Fragen?

Ich habe 2 x 7-Elemente funke UKW Antennen horizontal zusammengeschaltet.Bin mit dem
Empfang eigentlich zufrieden (Bayern 3 vom Ochsenkopf,NDR 2 vom Helpterberg täglich -
Antennen werden über Drehvorrichtung betrieben)aber wie es so bei DXern ist,will man immer wieder etwas verbessern.

Die Fragen :
- hat jemand die 9 Elemente UKW von Tripol im betrieb und vielleicht sogar gestockt?
- verbessert sich der Empfang mit dieser Antenne

Gewinn - funke Antenne 8 dB
- Tripol Antenne 10 dB
Die Rückwärtsdämpfung ist jedoch bei der Tripol schlechter
funke Antenne 21 dB
Tripol Antenne 15 dB

Eine Anfrage bei Tripol ergab,das bei solch einer schmalbandigen Antenne kein zusätzlicher
Reflektor notwendig wäre.
Da ich aber in Südbrandenburg wohne,wo der Einfluß von polnischen und tschechischen
UKW Sendern sehr stark ist und zum teil erhebliche Probleme verursachen(100kHz Nachbar-
kanalabstand)brauche ich eine hohe Rückwärts dämpfung.
Wer hat Erfahrungen oder kann mir insbesondere mit dem Anbau von zusätzlichen Reflektoren
helfen(Maße oder Skizze)in Richtung der 9 Elemente Tripol.
Giebt es Erfahrungen mit der Firma Küstenfunk? Die sollen ja die 14 Elemente Wellenjäger
nachbauen.

Danke für die Antworten.

meine e-mail :h.raetzel@web.de

von Hans-Joachim Rätzel - am 12.07.2006 08:41
Mit Tripol-Antennen habe ich keine Erfahrung (ich bevorzuge Marke Eigenbau;-)), aber die Begründung, daß man bei so einer schmalbandigen Antenne keinen zusätzlichen Reflektor braucht, paßt mehr zum Amateurfunk, keinesfalls aber zum UKW-Rundfunk. Speziell für die Amateurfunkbänder zugeschnittene Antennen (z.B. 144 - 146 MHz) brauchen nicht unbedingt ein hohes Vor-/Rückverhältnis, daher sind Amateurfunk-Yagis meist als Ein-Ebenen-Antennen ohne Mehrfachreflektoren konzipiert.

Für UKW-Rundfunk sollte aber eine Yagi nicht zu schmalbandig ausgelegt sein, immerhin ist das Band gut 20 MHz breit. Daher ist ein Mehrfachreflektor eindeutig vorzuziehen. Insbesondere bei der dichten Bandbelegung in Mitteleuropa kommt dem V/R-Verhältnis eine immer größere Rolle zu.

Was die 14-Element-Yagi betrifft: in der Originalversion ist der Gewinn nur bis 100 MHz hoch, fällt aber oberhalb 104 MHz sehr stark ab. Wenn die Elemente gekürzt werden, arbeitet die Antenne zwar auch noch nicht optimal, aber sie ist zumindest für höhere Frequenzen verwendbar.

von MHM - am 12.07.2006 12:32

Hallo MHM , danke für die Antwort .

Im nachhinein viel mir auf das du recht hast.Ich habe unter dem Dach eine Tripol 9-Elemente
UKW Antenne in Richtung Berlin und empfange Spree Radio auf der Frequenz 105,5 Mhz.
Der Nachbarkanal aus , Löbau Hitradio Antenne Sachsen , auf der Frequenz 105,6 Mhz kommt
mit ca.170 Grad von hinten rein .Das schwächere Signal , Spree Radio wird dabei zum teil er-
heblich gestört obwohl in meinem Onkyo T 4970 schon schmale ZF-Filter ( 56 Khz )eingebaut
sind . Mit meiner 4 er Gruppe in Richtung Berlin ( 7-Elemente Funke und je 2 Reflektoren an einer Antenne habe habe ich dieses Problem nur gering .

Ich werde dem zufolge versuchen eine Relektorwand zu bauen die für die Tripol aus 5 Direktoren
besteht .

Du schreibst du bevorzugst Antennen Marke Eigenbau .Kannst du mir eine Quelle nennen wo
man die mechanischen Teile für den Eigenbau bekommt ?

Was für Antennen sind denn bei dir auf dem Dach .

Hans-Joachim


von Hans-Joachim Rätzel - am 15.07.2006 13:54
@MHM

Kann man bei Dir bestellen? :D Ich hätte gern eine sehr richtwirksame UKW-Antenne, die mir einen Gewinn von rund 15db (wenn nicht noch mehr) bringt. Sie sollte Ortssender, wenn anders ausgerichtet, nahezu vollständig ausblenden können. :cheers: Wenns geht, wieviel möchtest Du dafür?

Ich wär auch noch an einer 6fach gestockten UHF-Antenne interessiert :hot: Damit komm ich dann bis nach Prag :-)

von LeipzigNewsMan74 - am 15.07.2006 14:15
Zitat

Ich hätte gern eine sehr richtwirksame UKW-Antenne, die mir einen Gewinn von rund 15db..

So was hätte ich auch sehr gerne ;) , aber das ist mit normalen Mitteln nicht machbar, vor allem über den gesamten UKW-Bereich ginge das nur mit extremstem Aufwand. Wenn man eine UKW-Antenne mit einem Maximalgewinn von 10 (echten!!) dBd hinbringt, ist das schon eine gute Arbeit. Aber auch diese Antenne beginnt mit etwa 7 dBd bei 88 MHz, hat die 10 dBd etwa bei 104 MHz und fällt bis 108 MHz wieder auf etwa 7.5 dBd ab. UKW bedeutet eben "Breitband".

Anders wäre eine Optimierung auf ein MHz innerhalb des UKW-Bandes. Da würden max.!! 13 dBd drinliegen (falls die Sache noch realisierbar sein soll).

von faro - am 15.07.2006 16:11
Und wenn man die Antemnnen "stockt"?

siehe die letzten 3 Posts hier:
http://forum.mysnip.de/read.php?13738,403068,page=3

von LeipzigNewsMan74 - am 15.07.2006 16:57
Zitat

Und wenn man die Antemnnen "stockt"?


Sauber ausgeführtes Stocken (geometrisch [genau fluchtend und mindestens 2 m Abstand, damit sich die Wirkflächen nicht zu sehr überschneiden] und elektrisch [exakt gleiche Koaxkabellängen und einwandfreie impedanzrichtige Zusammenschaltung]) ergibt bei jeder Verdoppelung der Antennenanzahl + 2.7 dB.
Also 2 Antennen: +2.7 dB , 4 Antennen + 5.4 dB, 8 Antennen + 8.1 dB usw.

Theoretisch ist das alles machbar aber ... :eek:

von faro - am 15.07.2006 19:29
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.