Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
73
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
Nohab, Wasat, w_weinmann, LeipzigNewsMan74, PeterSchwarz, DX-Project-Graz, Jens1978, 102.1, Felix 99, andimik, ... und 12 weitere

Reise nach Kanada: Radioszene und DX in Toronto, Ontario

Startbeitrag von DX-Björn am 22.06.2006 19:26

[Beitrag auf Wunsch des Users entfernt.]

Antworten:

Interessant! Vielleicht hast du ja Glück und loggst, sofern freie Frequenz, WHTZ-FM auf 100.3 (Z100) oder WCBS auf 101.1 (Jack FM) vom Empire State Building! Dürfte aber doch recht weit entfernt sein. Ich schätze mal 450 km.

Ansonsten Syracuse, NY oder Cleveland, OH?

von DX-Project-Graz - am 22.06.2006 20:22
Versuch mal: trans-Atlantik-MW-DX:D falls Du noch da bist

von LeipzigNewsMan74 - am 22.06.2006 20:29

Zum Zugefunzel:
In Kanada is ja ausserhalb der Ballungsgebiete kaum FM Versorgung.
Wenn ich mich daran erinnere als ich in Montreal war,[9 Jahre her]
(Vatern von meinem Austauschschüler war sogar Techniker bei Radio Canada und ich Trottel hab am Mont Royal keine Fotos gemacht - Gahh ) muss ich dazu an den Tag denken, als wir irgendwo mit dem Family Van zur Oma in die Provinz gefahren sind- Dort gab es nur Mittelwelle und gaaanz Schwach noch UKW Signale im Rauschen.
An CHUM Kann ich mich auch erinnern fand ich damals gut. Aber Techno und Dance Mucke hat mir drüben gefehlt . Dafür hab ich morgens immer (NOAA) Weather Radio mit meinem Funkgerät gehört.

von Felix 99 - am 22.06.2006 20:58
Zitat

In Kanada is ja ausserhalb der Ballungsgebiete kaum FM Versorgung.

Dazu kommt noch, dass sich die USA von den Nachbarn nicht allzu stark ins Land senden lassen. Daher haben die FM-Stationen in Toronto maximal auch nur so um die 40 kW Sendeleistung (nur CBLA auf 99.1 hat 98 kW, weil öffentlich-rechtlich).

Im Nordosten der USA ist wegen der hohen Bevölkerungsdichte die Sendeleistung auf FM mit 50 kW bei einer maximalen Höhe der Sendeantenne von 150 m über Grund beschränkt. Wenn die Antenne höher hängt, muss die Leistung runter. Daher sendet man auch von Empire State Building mit nur max. 6 kW ERP. Das schränkt die Reichweite erheblich ein bzw. für Fernempfang wären ein hoher Empfangsort und eine Richtantenne von Vorteil.

von Wasat - am 22.06.2006 21:17
@Björn:

Geiler QTH, kann man sich auf Google Maps ranzoomen. Das MP3-Dings sende ich dir nach, wenn sich das zeitlich lohnt. Soll ja nicht erst dort ankommen, wenn du schon wieder in heimatlichen Gefilden weilst. Wann planst du den Rückflug?

von Alqaszar - am 22.06.2006 23:49
Ich hab ja mal mit nem MW-Scanner aus new Mexico Online gescannt. Da kamen extreme Reichweiten zu Stande, z.B. kanadische Sender.

Gibt es da auch "ständige" FM-Morgentropo?

von LeipzigNewsMan74 - am 23.06.2006 09:10
Online Scanner ? Wo gibt es sowas.
Damit ich das nicht falsch verstehe, sind das an das Internet angeschlossene Tuner, mit denen man online scannen kann?

von w_weinmann - am 23.06.2006 10:35
Online Scanner ? Wo gibt es sowas.
Damit ich das nicht falsch verstehe, sind das an das Internet angeschlossene Tuner, mit denen man online scannen kann?

Genau, das sind ans Internet angeschlossene Radioempfänger, Scanner, Tuner etc., die man öffentlich nutzen kann. Die bekannteste Plattform ist da javaradio: http://www.dxtuners.com/

von dxbruelhart - am 23.06.2006 11:19
@w_weinmann
Zitat

Online Scanner ? Wo gibt es sowas.
Damit ich das nicht falsch verstehe, sind das an das Internet angeschlossene Tuner, mit denen man online scannen kann?


Ja, richtig verstanden. Z.B.
http://www.dxtuners.com/

von Ottensen FM - am 23.06.2006 11:19
@ DX-Björn

Zitat

sehr frei fuer FM-DX sind hier 89.10, 99.30, 102.70...


Cool, dann geht da bestimmt die Ems-Vechte-Welle auf 99,3 ständig [tm] :D

Mal im ernst, seeehr interessanter Bericht den du da machst, bitte mehr davon!!



von HAL9000 - am 23.06.2006 11:33
u.A.@Hottensen FM
Die Mitgliedschaft bei DX Tuners kostet 50$ pro Jahr. Ist ja nicht gerade ein Schnäppchen.
Kann man da bedenkenlos Mitglied werden? (Legalität, Kreditkatenbelastung...usw)

Hat da jemand Erfahrung? Ich habe heute mal das Angebot kostenlos getestet und bin eigentlich vollkommen von den Socken.


von w_weinmann - am 25.06.2006 15:40
Das der gute alte Wetekom es nochmal über den Teich schafft...
Gehe ich recht in der Annahme, das nur die kanadischen Sender RDS ausstrahlen und wieviel Prozent der kanadischen Sender strahlen überhaupt RDS aus? Aus den USA kommt vermutlich kein einziger Sender auf die Idee, RDS auzustrahlen, nicht mal im Grenzbereich zu Kanada.

PS: Wenn Du erst am 11.7. zurückkommst, wird es wohl nichts werden mit der DE1102-Leihgabe, da wir schon am 10.7. nach Portugal fliegen. Muss ich halt Vaters Yachtboy mitnehmen. ,)

von Channel Master - am 26.06.2006 04:55
Zu DX-Tuners.
Ich fänds gut, wenn man mal kostenlos eine Woche lang die ganze Tunerpalette testen könnte.
Dann könnt ich mich vielleicht dazu durchrringen. Angesichts der Preise der Empfänger und Anlagen, die da tlw. rumstehen, ist es dann auch wieder nicht so teuer. Angeblich wird ja auch kein Geld mit verdient, sondern nur die Kosten wieder reingeholt.


von PeterSchwarz - am 26.06.2006 08:32
@Peter Schwarz
Also ich habe mich da angemeldet und konnte 2 oder 3 Tage alles kostenlos testen.

von w_weinmann - am 26.06.2006 08:49
Wer sich frühzeitig angemeldet hat, musste nur einmalig 10 $ bezahlen, das gilt jetzt fürs ganze Leben dieser Plattform. Diese Plattform gibts bereits seit ca. 1998, ich habe mich noch im alten Jarhtausend da angemeldet.

von dxbruelhart - am 26.06.2006 10:25
@dxtuners
Sind da eigentlich mehrere Reciver pro Station angeschlossen ? Oder kann nur einer zur Gleichen Zeit da scannen? Wenn ja kann ich mir vorstellen ist es ja manchmal ziemlich eng.

von w_weinmann - am 26.06.2006 11:25
Zitat
Channel Master
Aus den USA kommt vermutlich kein einziger Sender auf die Idee, RDS auzustrahlen, nicht mal im Grenzbereich zu Kanada.

Dafür gibt es einen Grund: SCA
Was ist SCA? Es handelt sich dabei um einen 67kHz-Unterträger, über den Kaufhausradio und andere ähnliche Audiodienste ausgestrahlt werden.
Würde man da noch den 57kHz-RDS-Träger zusätzlich aufmodulieren, gäbe es im Hörbereich einen 10kHz-Pfeifton.
Da sich mit SCA-Diensten Geld verdienen lässt und mit RDS nicht, ist klar, für was sich die Radiostationen entscheiden.
Da SCA ausserhalb der USA unbekannt ist, gibt es im Rest der Welt eben RDS.



von Nohab - am 26.06.2006 11:34
Zitat

Channel Master
Aus den USA kommt vermutlich kein einziger Sender auf die Idee, RDS auzustrahlen, nicht mal im Grenzbereich zu Kanada.


´Nun ja, immerhin weist die PI-Liste von Herman Wijnants/Mark Pratt nicht weniger als 8.708 Einträge für die USA auf, 1.052 für CAN und 31 für MEX.

von Ottensen FM - am 26.06.2006 11:51
Aber nicht RDS, sondern in den USA eben RBDS.

http://www.rds.org.uk/rds98/rbdsstandard.htm

von andimik - am 26.06.2006 14:31
Entgegen allen Vermutungen wird in den USA sehr wohl RDS gesendet wie schon viele DXer hier bestätigt haben. Ob nun RBDS oder RDS ist wsurscht, sowohl PI als auch PS-Code werden z. B. auf dem Sangy angezeigt!

von WellenJäger - am 26.06.2006 15:21
Sehr schöne Bilder! Irgendwie erinnert es mich immer wieder an meine USA-Reise letzten Oktober.

Dort gab es natürlich auch RDS - in Washington DC sogar 70% der Programme...

von DX-Project-Graz - am 26.06.2006 16:42
Ist es in Kanada auch so extrem wie in den USA, daß man überall mit dem Auto hin fährt, selbst zum Kiosk um die Ecke?
die Kanadagänse gibts ja mittlerweile überall, auch hier in der nächsten Umgebung verlustieren die sich in jedem Gewässer, was von Zoologen nicht ganz unkritisch gesehen wird, da diese Lebensraum und Nahrungsquellen den einheimischen und ortsansässigen Konkurrenten streitig machen

von PeterSchwarz - am 26.06.2006 17:43
Zitat
PeterSchwarz
Ist es in Kanada auch so extrem wie in den USA, daß man überall mit dem Auto hin fährt, selbst zum Kiosk um die Ecke?


Naja, den "Kiosk um die Ecke" gibt es in dem Sinn nicht. Ich habe beobachtet, dass die Wohngebiete abgegrenzt zu den Einkaufszentren usw. sind, und dann muss man wirklich mit dem Auto fahren, keiner würde einen Kilometer zum 7 Eleven fahren.

von DX-Project-Graz - am 26.06.2006 17:50
Zitat
PeterSchwarz
Ist es in Kanada auch so extrem wie in den USA, daß man überall mit dem Auto hin fährt, selbst zum Kiosk um die Ecke?
die Kanadagänse gibts ja mittlerweile überall, auch hier in der nächsten Umgebung verlustieren die sich in jedem Gewässer, was von Zoologen nicht ganz unkritisch gesehen wird, da diese Lebensraum und Nahrungsquellen den einheimischen und ortsansässigen Konkurrenten streitig machen

Als ich damals drüben war : Ja
Selbst die 300m von der Schule bis zum Fastfood.
Damals als mein Austauschschüler Klausur hatte sass ich mit einem Mädel im Schulhof inenr Sonne. Da kam binnen 5min sone Mammi mit Walky Talky und schickte uns mit bösen Worten rein. Anscheinend war draussen im Abgezäunten an der frischen Luft sitzen verboten.
Naja wir entflohen dann durhc eine Seitentür und machten uns auf Besichtigungstour. Aber was war das ? Wie , Was Wo ?? Kein Bürgersteig weit und breit.... Mussten bis zum Supermarkt immer von einem Parkplatz zum anderen, wo wir dann böswiligst beeugt wurden weil man uns für Schulschwänzer hielt. Hab damals ganz alut Deutsch mti dem Mädel geredet - daraufhin bekamen die ganzen Mom's wieder ein Lächeln ins Gesicht.
Tochter wurde im Wohngebiet auch mal eben 4 Strassen weiter mit dem Auto gebracht. Würd hierzulande niemand machen da das Kind sicher zu Fuss bis dort laufen kann - in 6min.

Gänse hab ich bei Quebec gesehn am St Laurent. - Zu Hunderttausenden. War sehr eindrucksvoll.



von Felix 99 - am 26.06.2006 17:58
Zitat
DX-Project-Graz
Dort gab es natürlich auch RDS - in Washington DC sogar 70% der Programme...

Dann scheint sich das Thema SCA so langsam zu erledigen.

@DX-Björn: Klasse Bilder. Hart die Reklame oben auf dem Hügel.
Bei so einer Aktion würde jeder ordentliche deutsche Beamte einen Herzinfarkt bekommen.



von Nohab - am 26.06.2006 18:41
Zitat

die Kanadagänse gibts ja mittlerweile überall, auch hier in der nächsten Umgebung verlustieren die sich in jedem Gewässer, was von Zoologen nicht ganz unkritisch gesehen wird, da diese Lebensraum und Nahrungsquellen den einheimischen und ortsansässigen Konkurrenten streitig machen

OT Bei anderen Tierarten und auch in der Flora gibt´s sowas mittlerweile hier öfters! Das europäische Eichhörnchen wird z.B. auch durch einen Amiimport gestört :mad: \OT

Mich würden wirklich mal die Empfangsergebnisse auf der Mittelwelle interessieren. Zum Beispiel sendet RNE ja speziell seine Mittelwelle 1359 nach Amerika (Südamerika?) Auch die 1314kHz, 1422kHz oder die 1512 kHz müssten doch evtl. zu hören sein. Wenn hier jede Nacht mit ´ner Rahmenantenne schon diese Minisender mit ihren 5-10kW z.B. auf 1390kHz ankommen ...


von Jens1978 - am 26.06.2006 19:22
Zitat

Zum Beispiel sendet RNE ja speziell seine Mittelwelle 1359 nach Amerika (Südamerika?)

Wo hast du denn das her? Die Mittelwelle schafft 99% des Jahres nicht mehr als 2000 km, zumindest nicht mit einem Pegel, der für normale Empfangsgeräte geeignet ist, und zwar unabhängig von der Sendeleistung, weil ganze einfach die Ionosphäre nicht mitspielt. Eine MW-Versorgung von Südamerika aus Europa wäre schon deshalb reinste Energieverschwendung. Dazu kommt noch, dass in Südamerika mindestens 20 Stationen auf 1360 kHz arbeiten. Die würden sich, wenn es RNE schon schaffen würde, über einen schönen 1000 Hz-Pfeiffton freuen. Und dann wären noch die Störungen der täglichen tausenden Blitzentladungen, die den Mittelwellen-Fernempfang in den Tropen zum Missvergnügen machen. Nur starke Signale können das ständige Prasseln übertönen. Deshalb gibt es in der Tropenzone kaum MW-Sender hoher Leistung. Es macht einfach keinen Sinn dort, weiter als 100 km auf MW zu senden. 300 km von jedem Sender entfernt hört man nämlich abends nur Krachen.

Und in den USA würde sich die FCC beschwerden, wenn US-Stationen gestört würden. Im Unterschied zu Europa achten die Amis nämlich peinlich genau darauf, dass sich die MW-Stationen möglichst wenig stören. Und das gilt auch für die Nachbarländer wie Kanada und Mexiko, deren Stationen Leistungsbeschränkungen und aufwändige Richtantennen vorgeschrieben werden. Deshalb bringen die Amis auch über 6000 AM-Stationen unter, und man hört nachts trotzdem viele von ihnen relativ störungsfrei.

Zitat

Auch die 1314kHz, 1422kHz oder die 1512 kHz müssten doch evtl. zu hören sein. Wenn hier jede Nacht mit ner Rahmenantenne schon diese Minisender mit ihren 5-10kW z.B. auf 1390kHz ankommen ...

Ich staune! Jetzt im Hochsommer ist es physikalisch praktisch unmöglich, per Mittelwelle über den Nordatlantik zu kommen. Die gerade Linie zwischen z.B. Toronto und Frankfurt läuft nämlich über Island und Grönland. Diese Route nehmen auch die Flugzeuge. Dort scheint jetzt 24 Stunden lang die Sonne. Somit bleibt die Ionenkonzentration in der D-Schicht der Ionsophäre ständig viel zu hoch, als dass Mittelwellen durchgelassen würden.

Für den Fernempfang auf MW ist derzeit die ungünstigste Zeit des Jahres. Erst ab September macht es wieder Sinn zu lauschen. Der Übertragungsweg muss nämlich grundsätzlich im Dunkeln liegen, wobei die D-Schicht der Ionosphäre zählt, welche in 50 bis 90 km Höhe liegt. Da es zwischen Europa und der Ostküste Nordamerikas 6 Stunden Zeitunterschied gibt, muss die Nacht schon zumindest 10 Stunden lang sein, damit sich ein "Empfangsfenster" öffnet.

Zu beachten wären noch die Fade-in- und Fade-out-Phasen, d.h. wenn am Senderstandort oder Empfangsstandort gerade die Sonne auf- bzw. untergeht, kann man besonders kräftige Signale erwarten. Kurz bevor die Sonne aufgeht kommt es zum Signalmaximum, 20 Minuten ist dann die Hölle los, 10 Minuten dann alles weg.

von Wasat - am 26.06.2006 20:57
Dass es RDS in den USA geben soll (das ähnliche RBDS war mir klar), überrascht mich jetzt. War noch nie überm Teich, aber ist nun neu für mich.

von andimik - am 27.06.2006 07:35
Zitat
Jens1978
Wenn hier jede Nacht mit ´ner Rahmenantenne schon diese Minisender mit ihren 5-10kW z.B. auf 1390kHz ankommen ...

Ähemm, wie schaffst du das?
Maximalste, was bei mir ankommt, sind Trägerreste, die im Hintergrund erahnbar sind, und das auch nur im Winter.


von Nohab - am 27.06.2006 09:14
@wasat, nohab
Danke für die Erklärungen, wusst ich allerdings alles schon ;-) Das mit dem Knacken auf der MW ist auch klar, deshalb gibt´s ja auch die Exklusivbereiche/Tropenbänder, wie der Name schon sagt. Aber wie gesagt wußt ich alles schon.

Das mit dem Empfang auf der 1390 war so gemeint, das natürlich bloß Trägerreste zu der Jahreszeit rüberkommen. Die kann man aber trotzdem noch in der Nacht bzw. am frühen Morgen schwach erahnen. Dämmerungszone heißt ja z.B. auch nicht, das nichts mehr geht! Weshalb gibt´s sonst den Graylineempfang ... Aber kann natürlich auch sein, dass die Reste aus Südamerika kommen, hatte ich in der Eile nicht dran gedacht :rolleyes: Also ruhig Blut ;-) Da aber von Europa aus mit deutlich mehr Leistung gesendet wird, hätte ich gedacht das vielleicht doch noch was rüberkommt. War deshalb auch ´ne Frage ;-) Im Winter ist´s ja klar, dass bei den Leistungen was gehen sollte.
Zitat

Zitat

Zitat:
Zum Beispiel sendet RNE ja speziell seine Mittelwelle 1359 nach Amerika (Südamerika?)


Wo hast du denn das her?

Ich dächte sowas mal in der Frequenzliste von RNE gelesen zu haben, zumindest das die speziell für den Fernempfang ausgestrahlt wird (besondere Strahlrichtung). Wohin die jetzt genau strahlen soll weiß allerdings nicht, oder ob die bloß für Nordeuropa gedacht ist. Macht ja auch Sinn sonst bräuchte man bloß die 585.

von Jens1978 - am 27.06.2006 13:06
Wenn man dem EMWG glauben darf, ist es das erste Inlandsprogramm mit Regionalblock und Schulfunk abends und nachts.
Zitat
EMWG
E - Radio Nacional 1, Arganda del Rey (Madrid) (300) - 1500-0650 (variable);
regional px: Mon-Fri 1855-1900; Special University programme (UNED) 2300-0100;
also relay of RNE3 educational programme



von Nohab - am 27.06.2006 13:25
Auf der 1359 wird Radio.1 und ein paar Sonderprogramme ausgestrahlt, stimmt schon. Aber was ich meine ist die Bemerkung bei RNE auf der Internetseite zur 1359:

MADRID (Arganda)*
Propagación ionosférica.
Funcionamiento nocturno


Da wird also direkt auf die ionosphärische Ausbreitung hingewiesen. Ich dächte ich hätte auch mal etwas über eine spezielle Ausstrahlungrichtung Übersee gelesen, naja vielleicht war das dann woanders.

von Jens1978 - am 27.06.2006 19:08
@Jens1978

Entschuldigung für meinen "belehrenden" Beitrag (der aber vielleicht für andere interessant war). Dein erstes Posting klang für mich etwas laienhaft-provokant ;)

Zitat

Da wird also direkt auf die ionosphärische Ausbreitung hingewiesen.

Die nehmen ein steil strahlende Antenne. Das nütz(t)en viele europäische Stationen, die nachts weiter kommen wollen, z.B. Radio Vatikan, Radio Monte Carlo, RTL und etliche mehr.

Die einfachste Art derartiger Antennen ist ziemlich primitiv, wie z.B. in Marnach in Luxemburg für die Verbreitung des guten alten "2-0-8" aus:

Mit den beiden Stummeltürmchen (links Sendemast, rechts Reflektormast) wurden von 1970 bis 1991 die britischen Inseln mit effektiv gut 2000 kW (wegen Richtwirkung der Antenne) bestrahlt.

Zitat

RBDS oder RDS...

Nach meiner Erfahrung wird R(B)DS in den USA noch nicht lange in großem Umfang genutzt. So findet man es erst bei Autoradios der neuesten Generation, hier z.B. in einem Chevrolet HHR (spotthässliches und träges Auto, aber mit sehr empfangsstarkem Autoradio, vor allem in AM):


Zumindest der Stationscall wird immer angezeigt.


Oft kommt auch das "Pseudonym" der Station...


...abwechselnd mit Titel und Interpreten des aktuellen Titel.


Noch etwas zu MW-DX in den USA:

Das AM-Band ist an der Ostküste nachts ziemlich voll und viele Stationen senden breitbandig. Bis 18 kHz Signalbreite werden sogar geduldet. Das macht es schwer, zwischen den US-Stationen die Europäer durchzuhören. Man bräuchte schon einen sehr trennscharfen Empfänger und eine Rahmenantenne, um Störsignale ausblenden zu können.

Ein Problem in den USA sind auch die vielen elektrischen Störungen, da die Elektroinstallationen alle oberirdisch verlaufen und ziemlich primitiv gemacht sind. Was in Europa vor 40 Jahren verboten wurde, ist in den USA noch immer Standard. Dem ensprechend häufig surrt und kracht es auch. In manchen Gebäuden, bei denen zudem der Stahlbeton abschirmt, kann man gerade mal die 5 nächsten AM-Lokalstationen gut empfangen.

Besser dran ist, wer in einer "Bretterbude" am Land lebt. Ein Motel dieser für die USA typischen Bauart nutze ich machnmal...

... und hier hat man tatsächlich fast ungestörten Empfang, vor allem wenn die Zimmerbelegung schwach ist und niemand einen Fernseher laufen hat (nach 22 Uhr oft der Fall, weil Amis stehen sehr früh auf und gehen daher auch früh schlafen). Auch aus der Umgebung ist wenig zu erwarten, denn da ist außer dem Highway nur viel Wald.


Dennoch habe ich - auch im Winter - noch nie etwas aus Europa auf MW gehört. Tropenband aus Südamerika geht aber manchmal sehr gut, vor allem aus der Ecke Honduras bis Ecuador.







von Wasat - am 27.06.2006 20:12

Als Romanisten wuerde mich sehr gerne interessieren wieviele franzoesischsprachige Sender es auf UKW, im Kabel, MW bei Dir zu empfangen gibt ??? Z.B. gibt es was Franzoesischsprachiges in Toronto ? Hast du die Minderheitensender in Toronto gecheckt, es gibt da, soweit ich weiss, auch ein polnischsprachiges Programm !

von Marcin Wilk - am 28.06.2006 19:32
Hi Björn,

hab mal ne Frage bezüglisch RDS. Ist es möglich mit einem europäischen RDS-Radio, wie z.B. aiwa HS RDS70-Walkman, die kanadischen RDS-PS Kennungen zu empfangen? Gibt es dort auch Radiotext oder PTY? Wenn ich bei dem aiwa-Walkman die Frequenzabstimmung auf US-Norm einstelle, dann ist die RDS-Funktion deaktivert. Das Frequenzraster ist dann 0,2 MHz, sonst 0,05 MHz. EU-Norm 87,5-108 MHz und US-Norm 87,5 -108,1 MHz.


Gruß Steve-o

von Steve-o1987 - am 28.06.2006 20:51
In Toronto sendet auch das öffentlich-rechtliche "Radio Canada" (CBC) in Franzosisch:

CJBC "Première Chaine" auf 860 kHz mit 50 kW kann man sogar bis hinunter nach Tennessee zumindest zeitweise brauchbar empfangen.
CJBC-FM "Espace Musique" gibt es nur über einen 3,5 kW Sender auf 90,3 MHz.

von Wasat - am 28.06.2006 21:02
Zitat

Ganz interessant ist auch das Nachts hier kaum die MW Sender hereinkommen die ganz oft nach Europa hereinkommen wie 1510 WWZN aus Boston, MA...

Die senden nachts auch in den Atlantik hinaus. Siehe hier: http://www.radio-locator.com/cgi-bin/pat?call=WWZN&service=AM&status=L&hours=N



von Wasat - am 29.06.2006 21:46
Wie sieht es mit dem Empfang von Country-Sendern aus? Welche gehen auf AM und FM?

von LeipzigNewsMan74 - am 29.06.2006 22:31
Geil! Und ich sitze hier und bereite Schüler auf Nachprüfungen in Deutsch und Französisch vor...

von Alqaszar - am 09.07.2006 01:14
Wie imer seeehr schöne Fotos !! TNX

von Felix 99 - am 09.07.2006 10:49
In der Younge Street bei den Studios von Edge 102,1 bin ich auch vorbeigelaufen

In der gleichen Strasse, dort bei dem grossen Platz wo auch das Eaton Einkaufszentrum liegt, findest Du gegenueber die Studios des Rocksenders 107 und kannst auch von aussen zusehen, wie moderiert wird.

von 102.1 - am 09.07.2006 11:38
Hast Du die Bilder hinterm Fenster gemacht? ich meine teilweise, die dafür typische Unschärfe zu erkennen.


von PeterSchwarz - am 09.07.2006 16:18
@Peter Schwarz

Soweit ich fuer den Photografen antworten darf: Ja

Die Bilder wurden auf dem CN Tower geschossen!

von 102.1 - am 09.07.2006 16:59
Gibts am CN-Tower keine Aussichtsplattform? Ist dann wohl so ähnlich wie am Berliner Fernsehturm, wo man nur den getrübten Blick durchs Isolierfenster werfen kann.


von PeterSchwarz - am 10.07.2006 07:33
Hast Du mal aufm CN Tower gescannt? Und was ist das blau leuchtende Teil links daneben?

von LeipzigNewsMan74 - am 10.07.2006 11:35
Zitat
PeterSchwarz
Gibts am CN-Tower keine Aussichtsplattform? Ist dann wohl so ähnlich wie am Berliner Fernsehturm, wo man nur den getrübten Blick durchs Isolierfenster werfen kann.


QTH. Kerkrade 06e04 50n51
UKW: Kenwood KT980F, Grundig S700, Sangean ATS909, 8-ele h drehbar, 5-ele v Richtung SW
TV: Grundig TV, Lenco Secam/Pal, UHF-Yagi Fuba drehbar


Meines Wissens gibt es auf dem CN Tower keine Moeglichkeit einer Aussichtsplattform. Alle - fuer Touristen zugaengliche - Bereiche sind durch Glasfenster geschuetzt.

von 102.1 - am 10.07.2006 16:08
Hallo DX-Björn,

hast Du mal probiert, ob bei Dunkelheit auf Langwelle France Inter, Europe 1 oder DLF reinkommt? An der kanadischen Ostküste sollten die manchmal gehen. Sonst ist auf Langwelle aber alles tot, oder gibt es dort andere Funkdienste, nicht Rundfunkdienste, auf Langwelle?

Gruss,
Klaus



von Klaus Wegener - am 11.07.2006 11:10
Zitat

Was ist SCA? Es handelt sich dabei um einen 67kHz-Unterträger, über den Kaufhausradio und andere ähnliche Audiodienste ausgestrahlt werden.
Würde man da noch den 57kHz-RDS-Träger zusätzlich aufmodulieren, gäbe es im Hörbereich einen 10kHz-Pfeifton.
Da sich mit SCA-Diensten Geld verdienen lässt und mit RDS nicht, ist klar, für was sich die Radiostationen entscheiden.
Da SCA ausserhalb der USA unbekannt ist, gibt es im Rest der Welt eben RDS.


Nochmal also zu den "UKW-Seitenbändern". Soweit ich weiß, ist SCA auch in Kanada sehr verbereitet. Dort wird es SCMO (Subsidary Communications Multiplex Operation) genannt. Genutzt für Kaufhausradios und laut Medienbehörde CRTC für ethnische Programme. Eines davon ist "Radio Herz" im Raum Ontario. Über das Programm kann man streiten (www.radioherz.com), die Geschichte und Technik (Wie gut ist der Empfang?, Weclhe Geräte brauche ich?) finde ich aber sehr spannend.

Und nun die Fragen aller Fragen an unseren Mann in Kanada:
Hast du mal "Seitenband-Radio" gehört? Welche Programme sind dort zu hören? Ist die Reichweite identisch mit dem Haupträger? Wo bekommt Empfangsgeräte? Wie funktionieren die?

von Fred54 - am 16.07.2006 08:46
Normale Radios können es üblicherweise nicht, man braucht ein Zusatzgerät.
So ein Zusatzgerät ist mit etwas Lötgeschick selbst zu erstellen.
Die Technik selbst ist simpel:
Der 67kHz-Träger ist schlicht FM-moduliert, mit einer Phasenregelschleife einfach wieder zu demodulieren.
Und so findet sich im Datenblatt des NE565 (ein PLL-IC) auch eine solche Schaltung:
http://www.alldatasheet.com/datasheet-pdf/pdf/118258/ETC/NE565.html
(Figure 5 auf Seite 6 der Datei)
Neben dem IC braucht's nur noch etwas Hühnerfutter.
Angehängt wird das Ganze da, wo auch der Stereodecoder sein Signal her bekommt.
Tut's der RDS-Manager gut am Kopfhöreranschluss, kann man es dort versuchen.
92kHz wird auch benutzt, hier ein paar weitere Takte dazu:
http://www.blackcatsystems.com/radio/sca.html
SCA-Ghettoblaster:
http://www.metrosonix.com/



von Nohab - am 16.07.2006 12:11
Zitat
Fred54
Zitat

Was ist SCA? Es handelt sich dabei um einen 67kHz-Unterträger, über den Kaufhausradio und andere ähnliche Audiodienste ausgestrahlt werden.
Würde man da noch den 57kHz-RDS-Träger zusätzlich aufmodulieren, gäbe es im Hörbereich einen 10kHz-Pfeifton.
Da sich mit SCA-Diensten Geld verdienen lässt und mit RDS nicht, ist klar, für was sich die Radiostationen entscheiden.
Da SCA ausserhalb der USA unbekannt ist, gibt es im Rest der Welt eben RDS.


Nochmal also zu den "UKW-Seitenbändern". Soweit ich weiß, ist SCA auch in Kanada sehr verbereitet. Dort wird es SCMO (Subsidary Communications Multiplex Operation) genannt....

Und nun die Fragen aller Fragen an unseren Mann in Kanada:
Hast du mal "Seitenband-Radio" gehört? Welche Programme sind dort zu hören? Ist die Reichweite identisch mit dem Haupträger? Wo bekommt Empfangsgeräte? Wie funktionieren die?


Ich bin zwar nicht der Mann in Kanada, kann aber dieses beisteuern: Es ist durchaus möglich RDS und SCA gleichzeitig zu senden und das wird in Nordamerika durchaus gemacht. Solange der Empfang sauber ist, gibt es keine Probleme. Aber insbesondere bei Mehrwegempfang kann die Übertragung nichtlinear werden, und dann fangen in der Tat die Komponenten an, sich zu mischen. Würde man das bis in die letzte Konsequenz durchziehen, dürfte man auf UKW nur noch in Mono senden. Außerdem erhöht sich die Rauschschwelle des FM-Demodulators wenn man viele hochfrequente Signale im Basisband überträgt. Analog-Satelliten-Fernseher kennen das als die Sparklies, die bevorzugt in Bildteilen mit hoher Farnsättigung = hohe PAL-Farbträgeramplitude auftreten.

Laut FM-Atlas senden in den großen Städten dennoch viele Sender SCA.

Mit RDS läßt sich durchaus Geld verdienen, zum Beispiel Differential GPS oder Werbung im PS oder RT. Aber was tatsächlich gemacht wird, kann ich nicht aus eigener Anschauung berichten.

SCA richtet sich an geschlossene Benutzergruppen, die die Empfänger dann über den Sender oder den Anbieter des Dienstes erworben werden können. Normale UKW-Empfänger mit SCA gibt es meines Wissens nicht. Die angeboteten Geräte sind meist fest auf die Frequenz des Senders, der den "abonnierten" Dienst ausstrahlt, eingestellt. Es gibt hobbyorientierte Anbieter kleiner Module, die in handelsübliche UKW-Empfänger eingebaut werden können. Der SCA-Empfang erfordert sehr guten Empfang des Hauptprogramms. Rausch- und verzerrungsfrei in stereo sollte es schon sein. Der Empfangsbereich des SCA-Signals ist also deutlich kleiner. Das hängt natürlich von dem Pegel, mit dem das SCA-Signal eingespeist wird, ab. Der SCA-Hörer möchte natürlich einen möglich hohen Pegel, aber das reduziert die Reichweite des Hauptsignals - mit dem der Sender Brot und Butter verdient, und der sich deshalb wohl kaum darauf einlassen wird.

Nach dem was ich herausfinden konnte, ist der maximale Hub für UKW-Sender mit +-75kHz in Amerika und dem Rest der Welt gleich. Durch die SCAs erhält man aber mehr vom Träger weiter entfernte Komponenten. Deshalb ist SCA in Europa mit seiner höheren Senderdichte nicht erwünscht.

Catperson


von catperson - am 16.07.2006 12:39
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.