Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
10
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
RADIO354, Radiopirat, DigiAndi, Bobcat, dxbruelhart, delfi, Westwind

DAB Reichweiten Bayern und BW

Startbeitrag von Radiopirat am 23.10.2009 19:53

mich würde interessieren, wie weit der 12B vom SWR in Richtung Schwaben und Oberbayern geht.
Hat hier schon jemand Empfangserfahrungen mit dem 12B?

Antworten:

Ist schon laaaaaaaaange her, dass ich das mal ausprobiert habe. Soweit ich mich erinnern kann, war ca. 40 km westlich von München Schluss (Woodstock 54, Magnetantenne am Dach)

von delfi - am 23.10.2009 20:21
In die südliche Richtung kann man es genau sagen:

DAB aus Baden-Württemberg (12B) hat eine erstaunliche Reichweite über die Landesgrenze hinaus und ist in weiten Teilen der Alpennordseite auf einer Linie Aarau-Zürich bis in die Höhenlagen der Kantone Thurgau, Appenzell und St. Gallen gut empfangbar.

Bayern (12D) dagegen reicht im allgemeinen nur bis die Bodenseeregion und im Rheintal bis etwa Buchs. Im Kanton Graubünden (Südostschweiz) wird diese Frequenz von Schweizer Programmen verwendet, welche Bayern dort stören bzw. überlagern.

von Westwind - am 23.10.2009 20:54
Ich kann hier am nordwestlichen Ammersee bei guten Bedingungen mit einer Yagi 12B hören...

von DigiAndi - am 24.10.2009 12:14
Zitat
Westwind
In die südliche Richtung kann man es genau sagen:

.....

Bayern (12D) dagegen reicht im allgemeinen nur bis die Bodenseeregion und im Rheintal bis etwa Buchs. Im Kanton Graubünden (Südostschweiz) wird diese Frequenz von Schweizer Programmen verwendet, welche Bayern dort stören bzw. überlagern.


Guten Abend,

In Buchs SG geht Bayern nicht mehr. Dort geht mobilerweise 12 D aus Graubünden nahezu überall
und Stellenweise mit Vollanschlag. Hier ca. 4 Km Nordwestlich von Buchs geht Graubünden
mit dem Dual DAB 4 in der ganzen Wohnung.
Etwas Nördlich so Höhe Sennwald geht der Empfang von den Programmen aus Graubünden schnell
zu Boden. Das Liegt an den verbauten Einzügen an dem Sender Valzeina. Vorher gingen diese
Programme noch etwas weiter ( bis Südportal vom Tunnel Montlingen ).
Die Programme aus Bayern werden mobilerweise erst in Höhe Au eingelesen und bringen erst ab
Sankt Margrethen Audio dann stabilisiert sich der Empfang aus Bayern rasch und bleibt am
Schweizer Bodenseeufer bis Kreuzlingen stabil.
Ich habe Letzte Woche versucht 12 D aus Bayern durch verwenden einer 10 Elementrichtyagi
hier in der Nähe von Buchs SG zu empfangen aber es ging nicht.
Jedoch auf den Umliegenden Bergen bei freier Sicht Richtung Bayern und Abschattung in Richtung
Graubünder gehen die Programme aus Bayern mit einfachem DAB Radio.
Sollte Jemals der Landesmux aus Bayern auf 11 D in Betrieb gehen hoffe Ich auf etwas mehr
Overspill in`s Rheintal herauf.
MFG Det.


von RADIO354 - am 24.10.2009 18:44
Das Baden-Württemberger Ensemble geht auch noch im Glarnerland, in Netstal kann ich jetzt wieder das Ensemble 12B sauber empfangen; dazu braucht es allerdings einen wirklich empfindlichen Empfänger (Dual DAB4 2. Version geht nicht), oder eine Aussenantenne. In Uster geht das 12B eigentlich praktisch überall.
Das bayrische Ensemble 12D geht nicht mehr, seit der Sender Ziegelbrücke-Biberlikopf in Betrieb ist, zuvor ging das noch ganz knapp; seither geht es nicht mehr, wegen der Nachbarkanalproblematik. In Uster kann ich das bayrische Ensemble leider nicht empfangen.

von dxbruelhart - am 24.10.2009 20:35
@ dxbruelhart,

Hallo Cristian,

Wahrscheinlich kommt das Signal per Reflektion von Süden.
Etwas ähnliches habe Ich hier auch festgestellt. Wenn Ich eine VHF Antenne nehme und in direkte
Richtung zu den Nächsten DAB Sendern in BW drehe ( Witthoh oder Waldburg ) wird der Empfang
schwächer. Stärkster Empfang kommt aus Liechtenstein per Reflektion an den Drei Schwestern.
Das ist ein Bergmassiv ;) Im Rheintal geht der BW Mux auf 12 B Mobilerweise mindestens bis Sevelen.
Wobei es in Buchs SG aber zu Empfangseinbrüchen kommt besonders Bahnhofstrasse.
Auch im Toggenburg Strecke Wildhaus- Nesslau- Schwägalp dann weiter über Urnäsch- Appenzell
nach Gais und herunter nach Altstätten beständiger Mobiler Empfang zumeist mit Vollanschlag.
Lediglich im Nahbereich um den Sender Rüthi- Bismer wird das Signal ausgelöscht.
Durchmesser dieser Auslöschung in Nord- Südrichtung 6 Kilometer.
Wenn man von Ulm her die A 7 und dann die A 96 Richtung Lindau / Bregenz befährt geht nahezu
überall ebenso der Mux aus BW auf 12 B Auch vom Südportal des Pfändertunnel auf der Route
Bregenz- Dornbirn- Feldkirch ist guter Empfang.
MFG Det.

von RADIO354 - am 25.10.2009 10:27
Du hast recht !

Das Signal ist auf entspr. Anhöhen auch im Emmental direkt aus Norden und aus Süden empfangbar.
Das bedeutet dass an einigen Standorten eine klassische Alpenreflexion besteht, resp. nutzbar ist.
Mein Kollege kann daher DAB-BW auch in Mürren im Berner Oberland empfangen, dies mit einer 6- El. Unterdachantenne, ausgerichtet in Richtung Jungfraukette.


Zitat
RADIO354
@ dxbruelhart,

Hallo Cristian,

Wahrscheinlich kommt das Signal per Reflektion von Süden.
Etwas ähnliches habe Ich hier auch festgestellt. Wenn Ich eine VHF Antenne nehme und in direkte
Richtung zu den Nächsten DAB Sendern in BW drehe ( Witthoh oder Waldburg ) wird der Empfang
schwächer.


von Bobcat - am 25.10.2009 14:43
zur Versorgung in Bayern will ich noch anmerken...
DAB "Füllsender" wären in Bayern noch notwendig zwischen Augsburg und München, also respektive im Landkr. FFB. Dort ist ja schon der Schöngeising in Betrieb mit UKW: Da könnte man auch DAB in Betriebnehmen. Mit den BR und Münchner Lokalprogrammen. Wäre sehr sinnvoll, denn in Teilen des Landkreises lässt die DAB Versorgung noch zu wünschen übrig. Oder man erhöht die Leistung auf dem Olyturm noch und in Augsburg (Haberskirch Turm) soll ja noch die Leistung erhöht werden. Dann müsste hoffentlich besser sein.

von Radiopirat - am 31.10.2009 13:56
Wenn man alle Sender auf 8-10 kW ist die Versorgung auf dem Land sicherlich besser. Wenn man sich z.B. die Landsberger Altstadt, die ja in einem richtigen "Loch" liegt anschaut, geht 12D da gerade so (outdoor natürlich). Landsberg ist da ein gutes Beispiel, denn die nächsten Sender (Hohenpeissenberg, Grünten, Augsburg) sind alle nicht gerade um die Ecke. Ich wäre aber sehr dafür, dass man 11C in Schöngeising (wieder) in Betrieb nimmt. Zu L-Band-Zeiten war das Münchner da ja drauf. Auch wenn die Versorgung im Band III generell besser ist, hätte man damit auf den Münchner Land eine besser Indoorversorgung.

von DigiAndi - am 31.10.2009 14:02
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.