Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
151
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 7 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Philipp77, BieMa, Martyn136, Spacelab, Schwabinger, Zwölf, Housefieber, Anonymer Teilnehmer, Peter Schwarz, DX OberTShausen, ... und 37 weitere

on3radio ab Oktober auf Bayern2 (???)

Startbeitrag von Wiesbadener am 06.05.2010 11:00

Die Gerüchte gab es ja schon lange, jetzt soll es wohl wirklich im Oktober soweit sein: on3 startet wohl stundenweise auf UKW, auf den Frequenzen von Bayern 2. dafür sollen einige hochkarätige Sendungen entfallen (u.a. Nachtsession, hoffentlich nicht der Zündfunk!). Ich denke mal es geht um den Abend und die Nacht, kann mir vorstellen, dass dort bald von 19 (oder 21) bis 5 Uhr früh on3 laufen könnte. Bin mal gespannt ob das alles wahr wird und es bald offizielles dazu gibt.

Die 50 interessantesten Antworten:

Zitat
Schwabinger
Zitat
Peadbam
Insbesondere wäre es eine Möglichkeit, in dieser Zeit auf das ganztägige Angebot auf DAB hinzuweisen

Und wer hört's? 00:00h bzw. 02:00h bis 05:00h :confused:


An ehesten noch die Zielgruppe von on3, die nicht um 8 abends die Dritten in's Glas auf dem Nachttisch legen.

Klar ist die Reichweite um diese Zeit geringer als tagsüber. Aber mit Deinem Argument könnte man wie im letzten Jahrhundert nach der Nationalhymne alle Sender abschalten. Spart auch noch 'ne Menge Strom, mit dem man die E-Autos laden könnte.

Im übrigen glaube ich, daß hier im Forum die junge Generation unterschätzt wird. Bayern 2 ist kein Programm für Hauptschulabbrecher. Das ist richtig. Allerdings ist on3 auch eher das Ding von aufgeschlosseneren jungen Leuten, nicht Mainstream. Ich sehe da eine echte Schnittmenge. Die Bildungsfernen hören Hitdudler oder schauen RTL2. Umkehrschluss: Wo könnte man z.B. Zündfunk zuordnen? Bayern 1, 3, Klassik, Antenne *prust*.....? Richtig: on3


von Dah-di-dah-dit Dah-dah-di-dah - am 06.05.2010 20:25
Zitat

Welche (attraktivere und qualitativ bessere) Sender gibts denn in anderen Bundesländern, die es in Bayern nicht gibt???


Ich bitte dich, außer on3radio, egoFM und Klassik Radio kannst du den Radiomarkt Bayern voll in den A.... treten. Für mich der schlimmste in Deutschland. Obwohl in den Metropolen M und N viele Sender zu empfangen sind, senden (grade die Privaten) nur den selben Mist, da frag ich mich warum man so viele Sender aufschaltet. In Berlin klappts sehr gut mit den Angebot sowie auch in Stuttgart, hatte jeder so seinen Geschmack und Musikrichtung, die nich nur dudeln!

von UKW-Fanatiker - am 08.05.2010 07:25
Zitat
Philipp77
Zitat
UKW-Fanatiker
Ich bitte dich, außer on3radio, egoFM und Klassik Radio kannst du den Radiomarkt Bayern voll in den A.... treten. Für mich der schlimmste in Deutschland.


Du sagst es doch selber: ego, on3...WO sonst (außer Berlin) gibts derartige Sender?

Also ich hätte da 8 schlimmere Bundesländer:

1) NRW
2) Niedersachsen
3) Meck-Pomm
4) Bremen
5) Sachsen-Anhalt
6) Thüringen
7) Sachsen (zwar hohe Anzahl an Sendern, aber inhaltlich...)
8) Hessen (s. bei Sachsen)


Hätte da noch Hamburg anzubieten, sowie Schleswig-Holstein.

Bremen hat doch ganz ordentliche ÖR-Programme, gut Bremen 4 ist etwas angestaubt, aber bekommt bald noch Motor FM!

NRW hat zwar keinen Privatfunk aber der WDR als Ganzes ist in meinen Augen erträglicher als andere ÖR-Anstalten, und welche Alternativen in Sachen Privatfunk hätten die denn, ein weiteren Hitdudler aus der RTL Group!

Hessen finde ich gar nicht so verkehrt, nirgendwo sonst kann man soviel ör und private Sender empfangen, manche überschneiden sich zwar arg, aber wenn ich in manch andere Radiowüsten der Republik schaue, dann sieht es da schon schlechter aus.

Sachsen hat doch an einigen Ecken Sputnik- und Fritz-Overspill, sowie die Tschechen?

von Anonymer Teilnehmer - am 08.05.2010 09:58
Zitat

Sachsen hat doch an einigen Ecken Sputnik- und Fritz-Overspill, sowie die Tschechen?

Tschechen? Die dudeln doch noch schlimmer wie wir?!

Bestes Beispiel: Kiss Proton, Dragon, Kiss JC usw
Dann etwas besser: F1, Blanik und Egrensis
Und einigermaßen in Ordnung: Evropa2

Und am schlimmsten - für uns deutschen, die kein Tschechisch können - sind die Öffis, sprich CR1-3 plus Landesprogramm, wie bei mir eben CR Plzen. Wobei, das Landesprogramm spielt alles. ALLES. Von Oldies bis leichten Rock, Klassik bis Düdüdüdüdüd - Tschechische Blasmusik :D. Also dort is die Radiosiedlung zwar voller beschichtet, aber inhaltlich unter aller ... ja. Erspar ich mir aufgrund Anstandsgründen - gut, bis auf das Öffi-Landesprogramm.

von BieMa - am 09.05.2010 14:27
Zitat
Jassy
Zitat

Bestes Beispiel: Kiss Proton, Dragon, Kiss JC


Also Kiss JC ist schon mal ein sehr sehr guter Sender, abseits des Mainstreams!


Naja, da könnte man sich ewig lang streiten drüber. Letztendlich sind alle Kiss-Sender ein bisschen Danciger und abseits des Mainstreams, aber wenn ich eine Stunde lang bei mir Kiss Proton auf 90.0 höre, fühle ich mich als in einer Disco. Ist zwar gut und schön, aber nicht für den ganzen Tag geeignet. Und Kiss JC ist etwas weniger Danciger, allerdings auch etwas... naja.

Leider kann ich Evropa 2 nicht wirklich wahrnehmen, da auf 101.3 Dkultur sendet. Ausblendung^^. Die 105.5 geht wie auch Kiss JC (97.7) nur bei Fading, und das nicht zu selten.

von BieMa - am 09.05.2010 14:49
Zitat

Hätte da noch Hamburg anzubieten, sowie Schleswig-Holstein.

Bremen hat doch ganz ordentliche ÖR-Programme, gut Bremen 4 ist etwas angestaubt, aber bekommt bald noch Motor FM!

NRW hat zwar keinen Privatfunk aber der WDR als Ganzes ist in meinen Augen erträglicher als andere ÖR-Anstalten, und welche Alternativen in Sachen Privatfunk hätten die denn, ein weiteren Hitdudler aus der RTL Group!

Hessen finde ich gar nicht so verkehrt, nirgendwo sonst kann man soviel ör und private Sender empfangen, manche überschneiden sich zwar arg, aber wenn ich in manch andere Radiowüsten der Republik schaue, dann sieht es da schon schlechter aus.

Sachsen hat doch an einigen Ecken Sputnik- und Fritz-Overspill, sowie die Tschechen?


Gut, ich muss zugeben, dass Sachsen ja noch schlimmer da steht ;)

Aber da gibt es in der Tat gute Alternativen wie die rbb-Programme, Sputnik über DAB und die

Zitat

Tschechen? Die dudeln doch noch schlimmer wie wir?!


Kann sein, ist eher Geschmacksache, ich finde die Tschechen etwas abwechslungsreicher, da spielen se sehr seltene Perlen, die bei uns in deutschland gar nicht mehr gespielt werden.

Neben Evropa2 ist auch Radio Contact Liberec, sowie die Fajn Radios, sofern da nicht grade Tschechische Musik gespielt wird.

Zitat

Und am schlimmsten - für uns deutschen, die kein Tschechisch können - sind die Öffis, sprich CR1-3 plus Landesprogramm, wie bei mir eben CR Plzen. Wobei, das Landesprogramm spielt alles. ALLES. Von Oldies bis leichten Rock, Klassik bis Düdüdüdüdüd - Tschechische Blasmusik :D. Also dort is die Radiosiedlung zwar voller beschichtet, aber inhaltlich unter aller ... ja. Erspar ich mir aufgrund Anstandsgründen - gut, bis auf das Öffi-Landesprogramm.


Die sind ja auch außer Konkurrenz, für die Dudler-Freunde gibt es Impuls und F1. Für uns deutschen überhaupt nicht annähernd hörbar, das selbe gilt auch für Polskie Radio.

von UKW-Fanatiker - am 09.05.2010 18:42
Zitat

für die Dudler-Freunde gibt es Impuls und F1.

Oja, Impuls hatt' ich glatt vergessen. Die spielen immer, wenn ich DXe z. B. ,,Nelly Furtado - Say It Right" - uhlala ...
F1 geht ja noch irgendwie...
Zitat

ist auch Radio Contact Liberec, sowie die Fajn Radios

Okay, die kenn ich jetzt überhaupt nicht.
Wieso außer Konkurrenz? Zwischen Öffis und Private zwar nicht, dennoch als Vergleich gute Beispiele.

Kurz noch Anmerkung/Kommentar zu Seite 1:

Ich würde ein zeitliches Sendekombinat wie folgt zusammenstellen:

Ich würde entweder on3radio auf Bayern 2 setzen, nämlich zum Zündfunk, sprich innerhalb 19 und 21 Uhr, gerne auch zum Nachtzündfunk, nur, sofern dort die Sendung gesendet wird, aber im neuen Rahmen von on3radio. Hmm, auch Nachts, wo jetzt die BR-Klassik-Übernahme sitzt.
RDS-Kennung: ON3RADIO.

Oder: auf Bayern 3, aber 24-5 Uhr.

Oder gleich komplett - immer diese halben Sachen :D: BR-Klassik würde ich mit B5 Aktuell kombinieren, sprich inhaltlich zusammenschieben, siehe Ö1.
Gleiches Beispiel lässt sich mit Bayern 2 und B4 anwenden.
Beide Male hätte on3 einen eigenen Sender.

Aber...dieser Vorschlag des Vergebens eines kompletten Kanals wurde ja meines Wissens abgelehnt. Also bleibt nur die Hoffnung, dass sich was tut.

von BieMa - am 09.05.2010 19:18
Ich wage mal die Behauptung, dass alles andere außer einer 24h-Nonstop Ausstrahlung nichts durchschlagendes bringt. Ein Sendung mit dem Namen on3radio auf Bayern 2 würde wohl nur wirklich die locken, die on3radio ausdrücklich hören wollen. Für alle anderen die sich nicht so intensiv mit der Sache befassen wird der Zauber spätestens dann aus sein, wenn BAYERN 2 im Display zu lesen ist - bzw. am nächsten Morgen wenn kein on3 mehr läuft. Eigentlich würde ich keinen meiner Freunde und Bekannten das zutrauen so einen "Mischsender" zu hören, mich selbst inbegriffen um sich gleich mal zu outen. Und auch wenn das jetzt wieder dem Bild der Dudelfunk-zugeneigten-Teens entspricht, so gebe ich gern zu dass ich erwarte, dass 24 Stunden der selbe Sender auf der eingestellten UKW-Frequenz ist - und nicht de facto ein anderer. Für einige vielleicht nicht so nachvollziehbar, aber es ist mittlerweile mehrheitlich so. Darum glaube ich auch nicht an einen durchbrechenden Erfolg von on3radio trotz eventueller zeitweiliger UKW-Ausstrahlung.

von Dr. Antenne - am 11.05.2010 20:46
Zitat
Dr. Antenne
Ich wage mal die Behauptung, dass alles andere außer einer 24h-Nonstop Ausstrahlung nichts durchschlagendes bringt. Ein Sendung mit dem Namen on3radio auf Bayern 2 würde wohl nur wirklich die locken, die on3radio ausdrücklich hören wollen. Für alle anderen die sich nicht so intensiv mit der Sache befassen wird der Zauber spätestens dann aus sein, wenn BAYERN 2 im Display zu lesen ist - bzw. am nächsten Morgen wenn kein on3 mehr läuft. Eigentlich würde ich keinen meiner Freunde und Bekannten das zutrauen so einen "Mischsender" zu hören, mich selbst inbegriffen um sich gleich mal zu outen. Und auch wenn das jetzt wieder dem Bild der Dudelfunk-zugeneigten-Teens entspricht, so gebe ich gern zu dass ich erwarte, dass 24 Stunden der selbe Sender auf der eingestellten UKW-Frequenz ist - und nicht de facto ein anderer. Für einige vielleicht nicht so nachvollziehbar, aber es ist mittlerweile mehrheitlich so. Darum glaube ich auch nicht an einen durchbrechenden Erfolg von on3radio trotz eventueller zeitweiliger UKW-Ausstrahlung.

Okay, aber so pauschal kannst du das nicht einfach so behaupten, denn - ich vergleich das mal mit mir - :
Je nach Stimmung und Musikrichtung, die zur Zeit an mir vorbei zieht - in diesem Falle einfach Ö3 und Bayern 1 - FM4 eher wieder selten - und jetzt kommt, man kanns kaum glauben, immer mehr on3radio zum Einsatz.
Mir gehts meistens so, wenn ich von der Kneipe heimkehre beispielsweise, brauch ich oft was ruhigeres zum Entspannen, dann geh ich sogar an die Grenze: Klassik Radio und vielleicht noch Bayern 1. Für nach der Arbeit eignet sich eher on3radio, weil den ganzen Tag auf Arbeit Dudelfunk läuft, von daher tut der Untergrunddudler doch bisschen besser.
Aber unterm Strich müsste doch das mit euch auch vergleichbar sein, oder? :D

Und wenn ich jetzt an mein Headset denke .. das etwas taube Handy ... die Öffis der Hohen Linie allesamt gut empfangbar, Bayern 1 hat Vorrang. Wenn jetzt, und das sag' ich ausdrücklich, on3 auf Bayern 2 zeitlich projeziert wird, wird öfters Bayern 2 laufen, wenn nicht sogar wie in einem Mischkanal dann on3radio läuft laut Anzeige.

von BieMa - am 11.05.2010 20:56
Eine 24h-Übernahme auf der jetzigen Bayern2-Kette, würde on3 mit dem derzeitigen Programm auch nicht weiter bringen. Das wäre eine noch größere Verschwendung von Leistung pro Hörer als das jetzt schon bei BR-Klassik der Fall ist.
Entweder müsste man die Musik 50:50 Mainstream/Alternativ umstellen (was ja immernoch 100mal besser als FantaNRGonglaxy wäre).
Oder, wenn man es unbedingt beim jetzigen Format lassen möchte, wären 6-8 Motropolen-Funzeln angebracht, denn dort ist meiner Meinung nach noch die größte Zielgruppe von on3 (aber das ist ja nach jetzigen Gesetz in Bayern nicht zulässig).
Schade. Aber wer weiß, wenn der BR Stützfrequenzen für sein Jugendprogramm hätte, wäre on3 vielleicht jetz auch schon YourDingFM oder sowas....

von Philipp77 - am 11.05.2010 21:16
Zitat

Aber wer weiß, wenn der BR Stützfrequenzen für sein Jugendprogramm hätte, wäre on3 vielleicht jetz auch schon YourDingFM oder sowas....

Bestimmt. Denn so einen Murks wie das jetzige on3Radio (quasi null Moderation, quasi ein Webradio! NULL Bedeutung bei der normalen Zielgruppe bis auf ein paar Freaks) würde selbst der BR wohl nicht über UKW hauen. Die Macher von on3 können sich (derzeit) ja im nahezu ungehörten Nirvana austoben. Kriegt eh kaum einer mit was da gesendet wird. So meine Beobachtung und meine Meinung.
Wenn auf UKW mit 24/7 der direkte Vergleich zu egoFM und/oder Galaxy (oder gar böse auch mit M 94,5 und AFK-N) anstehen würde, könnte der BR sich diesen Festplattenversuch gar nicht leisten (und den peinlichen Namen mit der "drei" schon gar nicht). Alle anderen würden da einen gewissen Mehrwert in Sachen Mod. bieten.

@all
Bayern 2 und on3 zusammen wird m. E. nie klappen. Das sind 2 Welten, trotz der Zündfunk-Sendung. Und nochmal: Kaum ein "normaler" Jugendlicher wird BR 2 hören, trotz Zündfunk. Und spätestens wenn beim Aufstehen die "Radiowelt" läuft wird sich eine on3-Zielgruppe zumindest "wundern". Außerdem gibt's im Regelfall "Einschaltradio" nicht mehr (bis auf ein paar Freaks, die jetzt wieder aufschreien werden, aber einfach nicht den normalen Hörer darstellen und dafür sendet der BR auch und nahezu ausschließlich :D). Außerdem hat ein "Einschaltradio" gegen ein 24/7-Format gleicher Auslegung schlichtweg KEINE Chance.

von Schwabinger - am 12.05.2010 18:02
Ist doch das selbe mit der ON3-Startrampe, die läuft ausschliesslich auf BRalpha.

Aber- Eine trotzallem geschickte Taktik aus München:
Man gründet eine neue Jugendsendung und einen Hörfunkkanal, der/die so unbekannt gehalten werden, bis man sagen kann: Kein Bedarf könn' wir einstellen oder- man hört auf ein unwichtiges Gremium zum Wohle des Kindes, die bemängeln dass die Kinderstunde zwischen 14-15Uhr nicht mehr läuft. Prompt wird die Jugendsendung in BR-alpha abgeschoben und lebt dort, bis zur Absetzung natürlich, ein ruhiges,beschauliches Sendungsdasein. Genau dasselbe mit der MW. Als ich zu der Redakteurin sagte, dass ich regelmäßig ON3 auf der 801 eingeschalten habe, war sie ziemlich überrascht und meinte nur, dass bald ON3 im Kabel landen würde und dass sie mit mehr Hörern rechnen.

Und Zwölf hat doch ganz recht wenn er richtigerweise mal in Frage stellt, welche Quoten der BR abräumen kann. Die Konkurrenz Galaxy,SWR3, AntenneBayern und Radio7 sind etabliert im Jugendsektor und jetzt kann man sich schon fragen, ob der BR mit einem Crazy-Öffi-Teenie-Kanal echt etwas bewegt, und wenn nur mit einem Sender wie Galaxy mit Mainstream-Mucke.

von Housefieber - am 13.05.2010 14:59
Ich glaube so fette Untergrund-Sender wie eben on3 werden nie hohe Quoten erzielen. Wenn ich meine Musik - und das ist ja halb FM4, ja auch Alternative - präsentiere, bekomme ich nur massenweise Verneinnungen.
Zitat
Phillip77
Entweder müsste man die Musik 50:50 Mainstream/Alternativ umstellen

Das ist das Geheimrezept. Mischung aus Galaxy und FM4 und vielleicht noch RockAntenne würde den Markt toppen. Man hat ,,seine" Mucke (ja Mainstream) UND man lernt noch andere Musik kennen. Das Endprodukt nennt sich dann on3radio. :D

NACHTRAG:
Was mich überrascht hat, als ich jemanden diese on3-Diskussion gezeigt habe:
xxx ‎(17:15):
on3radio? wasn das?

von BieMa - am 13.05.2010 15:06
Zitat
BieMa
I

NACHTRAG:
Was mich überrascht hat, als ich jemanden diese on3-Diskussion gezeigt habe:
xxx ‎(17:15):
on3radio? wasn das?


Das überrascht mich nicht, würde ich hier in Amberg Jugendliche Fragen ob sie ON3 kennen, würde ich sicher folgende Antworten bekommen.

1. Das sind doch die, die jeden Sommer mit ihren Bus auf dem Marktplatz stehen (ON3 Südwild)

2. Und diese Antwort kann ich mir eher vorstellen, ON3 was ist den das?

Warum ich mir die 2. Antwort eher vorstellen kann ist ganz einfach, erstens weiß in Amberg keiner was DAB ist und sollte es wer wissen dann interessiert es nicht. Schon mal das es in Amberg überhaupt schwierig ist einen DAB-Empfänger zu erhalten. Und zweitens, welcher Jugendliche hört bitte Mittelwelle?

Meines Erachtens sollte man eines machen B5 Aktuell als Wortprogramm auf die Mittelwelle verschieben (denke das der B5 Hörer eher was mit Mittelwelle was anfangen kann) und ON3 auf die UKW Frequenzen von B5, dann würde auch endlich der Bekanntheitsgrad von ON3 steigen.

von Winterkönig - am 14.05.2010 05:47
Zitat
wurli

Meines Erachtens sollte man eines machen B5 Aktuell als Wortprogramm auf die Mittelwelle verschieben (denke das der B5 Hörer eher was mit Mittelwelle was anfangen kann) und ON3 auf die UKW Frequenzen von B5, dann würde auch endlich der Bekanntheitsgrad von ON3 steigen.


Das einzige was on3radio auf den jetzigen B5-Frequenzen (24/7) ändern würde, wäre die Reaktionen, wenn man Leute auf on3 anspricht:
Jetzt: "on3radio - wasn das???"
Danach: "on3radio - den Scheiß hör ich mir nicht an!!!"

Traurig aber wahr....

von Philipp77 - am 14.05.2010 20:01
Zitat
Philipp77
Das einzige was on3radio auf den jetzigen B5-Frequenzen (24/7) ändern würde, wäre die Reaktionen, wenn man Leute auf on3 anspricht:
Jetzt: "on3radio - wasn das???"
Danach: "on3radio - den Scheiß hör ich mir nicht an!!!"

Traurig aber wahr....

Das kann ich auf jeden Fall befürworten.
Ähm ich zitier' mich mal eben selbst:
Zitat

Ich glaube so fette Untergrund-Sender wie eben on3 werden nie hohe Quoten erzielen. Wenn ich meine Musik - und das ist ja halb FM4, ja auch Alternative - präsentiere, bekomme ich nur massenweise Verneinnungen.

Das ist unterm Strich genau das Problem.

FAKT ist, die Jugend von heutzutage kennt diese - sag ich mal ganz vorsichtig - Untergrundmucke nicht, weder von FM4 oder on3, teilweise beobachte ich das auch bei egoFM.
Und was ich von der Jugend beobachten kann, die kennen das eben nicht und wollen auch solche Musik nicht kennen lernen.
Und wie Philipp77 bereits sagt, on3 auf einem 24/7 würde da nichts ausbügeln - eigentlich schade.

Die Jugend zieht sich nur immer so 64-112k-Hiphopremixe via Youtube rein, vom Handy-Headset, wo eh nur meist (nicht alle) 75% der MP3-Qualität wiedergeben wird.

von BieMa - am 14.05.2010 23:55
"Die Jugend zieht sich nur immer so 64-112k-Hiphopremixe via Youtube rein, vom Handy-Headset, wo eh nur meist (nicht alle) 75% der MP3-Qualität wiedergeben wird."

Die Frage ist, ob man ihr dies dann auch noch von öffentlicher Seite her bieten muß. Es ist auch immer so ein bissl die Katze, die sich in den Schwanz beisst. Angebot steuert Nachfrage und umgekehrt. Wenn es bloss noch Kik gibt, läuft die ganze Welt schlecht gekleidet herum.
Die heutige Internetgeneration hat ein Problem: Das Angebot ist riesig, es findet sich im Prinzip Raum für alles, auch für absoluten underground. Allerdings verliert man sich in diesem Angebot ohne irgendeine redaktionelle Richtschnur. Deshalb ist am Ende das am erfolgreichsten, was am professionellsten vermarktet wird, und das ist am Ende immer der 0815-Mainstream. Da hatten wir es vor 20-30 Jahren schon in gewisser Hinsicht besser (auch wenn wir das damals vielleicht verflucht haben). Da gab es Redakteure, die uns das hingeworfen haben, was sie gut fanden. Und so haben wir Sachen kennengelernt, die wir von uns aus nie entdeckt hätten.
Genau so was fehlt doch, und genau das ist auch Aufgabe eines öffentlich-rechtlichen Musik/Popkultur-Radios (nein, ich nehme das Wort "Jugendradio" jetzt nicht in den Mund). Sicher, etwas zugänglicher als on3 derzeit darf es schon sein, vor allem etwas bekannter und präsenter. Aber im Prinzip ist man schon auf dem richtigen Wege, FM4 machts vor.


von Peter Schwarz - am 15.05.2010 13:35
Zitat

Ich glaube dass ein bayernweites, privates Formatradio wie Galaxy Erfolg hätte.
Kaum Nachrichten, geile Musik,kein Arschgelabere und kein Anspruch
Genauso agumentieren eben meine Klassenkameraden im Alter von 16-18 Jahren.

...das kann ich mir gut vorstellen, dass viele das so sehen.
Und es gibt halt auch nicht den Durchschnittsjugendlichen. Je nach dem gibt es z.B. in folgenden Bereichen sehr unterschiedliche Geschmäcker:

- Musikgeschmack
- Moderationsgeschmack (showmäßige Unterhaltung oder einfach nur Musik genießen)
- Stellenwert des Radios (nur Hintergrundbeschallung oder Bildungsmittel)
- Hördauer + Aufmerksamkeit (wer mehrere Stunden pro Tag hört, hat womöglich keine Lust ein (oder bei ein paar Sendern auch zweimal) die Stunde Nachrichten zu hören (sehr vieles darin ist ja das gleiche wie in der vorhergehenden Nachrichtensendung)

Das blöde an der Sache ist nur, dass viele Jugendliche durch das Internet und MP3-Player verwöhnt sind und für eine Mischung oft zu intollerant wären. Man wird es also letztendlich nie allen recht machen können.

Aber man sollte zunächst tortzdem einmal ermitteln, was denn von der Jugend alles so gewünscht wird. Und dann könnte man versuchen (vielleicht in Zusammenarbeit mit den anderen ARD-Anstalten) ein musikalisch wie inhaltlich möglichst vielfältiges Angebot zu schaffen, um möglichst viele Geschmäcker zu bedienen, oder dies als Maßstab nehmen, um ein eigenes Programm zu gestalten, dass aber wirklich einen Mehrwert bietet und nicht nur eine Art Kopie von Galaxy und Co darstellt.


Man könnte on3radio auch bekannter machen, indem man sich z.B. an Schulen wendet und interessierten Schülern oder Klassen anbietet mal eine Stunde lang eine Sendung gestalten zu dürfen von den Inhlaten/Moderation bis zu der Musikauswahl. (Vielleicht würden der ein oder andere Lehrer die Vorbereitung darauf auch als Art Projekt z.B. in den Deutschunterricht mit einbinden) Ein Sender, auf dem man selbst mal zu hören war, vergisst man nicht mehr so schnell, und erzählt auch gerne Freunden davon.
Zudem ließe sich davon vielleicht eine grobe Tendenz ablesen, was die Zielgruppe denn hören will, was dann auch im übrigen Programm berücksichtigt werden könnte.

von Zwölf - am 26.05.2010 14:17
Zitat
Zwölf
Man könnte on3radio auch bekannter machen, indem man sich z.B. an Schulen wendet und interessierten Schülern oder Klassen anbietet mal eine Stunde lang eine Sendung gestalten zu dürfen von den Inhlaten/Moderation bis zu der Musikauswahl. (Vielleicht würden der ein oder andere Lehrer die Vorbereitung darauf auch als Art Projekt z.B. in den Deutschunterricht mit einbinden) Ein Sender, auf dem man selbst mal zu hören war, vergisst man nicht mehr so schnell, und erzählt auch gerne Freunden davon.

Haha, danach oder am nächsten Tag hört man nur ,,gott war des scheiße"... ich war auch mal in der Schule...
An sich aber keine schlechte Idee. Aber wird nicht toleriert.

von BieMa - am 26.05.2010 16:53
Der BR wickelt ja grad seine Kurzwelle ab, ich denke on3 ist nix anderes als das Planmodell zur Abwicklung der Mittelwelle. Die Musik ist Alternativ, die Verbreitung mieserabel - in vielen Bereich ist FM4 da, etablierter (Werbung für Musikfestival in der Münchner U-Bahn präsentiert von FM4...) und wohl auch besser.

Wennst die Jugend ansprechen willst, musst einen Musikmix spielen - was immer so als "Dudel" abgetan wird, sind in Wirklichkeit viele viele Genres, den "normalen" Jugendlichen, der eben auch auf dieses Chartgedudel steht verschreckt on3 doch nur. Ans Werk für so einen Sender gehören halt Leute, die ne Ahnung von der jeweiligen Materie haben, würde der BR wirklich Jugendfunk wollen sollens halt paar ambitionierte Webradiobetreiber bezahlen.

von elchris - am 05.10.2010 13:50
zwischen 5. Mai 2008 und 29. März 2009 nannte man sich on3radio mit folgendem Logo:

(Wikipedia-Image: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/archive/f/f1/20080711154449%21On3radio.svg/120px-On3radio.svg.png)

ab 30. März 2009 schuf man die Dachmarke für Radio, TV und Internet mit dem Namen on3 und folgendem Logo:

(Wikipedia-Image: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/archive/6/67/20090427135527%21On3.svg/120px-On3.svg.png)

gleichzeitig benannte man das Radio in "on3-radio" um (man beachte den Bindestrich) und änderte das heute noch benutzte Logo:

(Wikipedia-Image: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/8/89/On3_Radio_Logo.svg/120px-On3_Radio_Logo.svg.png)



von Philipp77 - am 05.10.2010 16:54
Zitat
elchris
Ans Werk für so einen Sender gehören halt Leute, die ne Ahnung von der jeweiligen Materie haben

:spos: Sehe ich auch so. Bei on3-Radio (so heißt das zumindest laut deren Website noch immer) waren m. E. bisher die absoluten Ahnungslosen am Werk. Schlechter kann man doch einen Sender nicht aufziehen.
Zitat
Spacelab
Im übrigen stört mich weniger das "radio" im Namen als viel mehr das "on3".

:spos: Sehe ich auch so. Welcher "Experte" hat sich diesen bescheuerten Namen für ein RADIOPROGRAMM eigentlich ausgedacht?
Zitat
Philipp77
ab 30. März 2009 schuf man die Dachmarke für Radio, TV und Internet mit dem Namen on3

Bloß dass kein Mensch außer den Machern und einige Freaks die "Dachmarke" kapieren. Und eine "Dachmarke" aus Netz, Radio und TV ist m. E. eh absoluter Quatsch. Radio ist Radio und kein TV (oder will der BR sein Alpha langfristig zum 24/7 on3-TV umbauen :D
Webradio ist bei jedem guten Sender seit Jahren schlichtweg Standard (!) und hat mit Kombination oder gar einer Verbindung der Medien und der Verbreitungswege eigentlich auch nichts zu tun.

on3-Radio ist ein kläglicher Versuch von lauter Laien. Jede andere ARD-Anstalt hat das besser hingekriegt.
Aber -wie ich schon mal vermutet habe- sind die Macher von on3-Radio wirklich arme Schweine und nur (!) dazu da unter Ausschluss der Öffentlichkeit sich austoben zu dürfen, bzw. zu müssen, um das eigentliche Argument zu liefern, dass für ein Jugendprogramm des BR kein Interesse in der Öffentlichkeit besteht, da das nahezu keiner je gehört hat.

von Schwabinger - am 05.10.2010 17:34
Meines Erachtens besteht on3(-radio) nur deswegen (noch), um die Rundfunkgebühren bei den Jungendlichen zu rechtfertigen.
Man siehts ja jedesmal bei "BR unterwegs": Wenn junge Leute nachfragen warums kein bayerisches Jugendradio gibt, sagt Herr Gruber jedesmal: 1. es gibt nicht "den" Jugendlichen und es ist so schwer für alle das richtige Programm zu machen, 2. gibts ja on3 über Mittelwelle und Internet und 3. gibts bei BR-Klassik jeden Mittwoch eine Jugendsendung (Witz komm raus).

Dazu kommt noch dass während den 4 moderierten Stunden pro Tag gleichzeitig Südwild in BR-alpha und Zündfunk in Bayern 2 läuft....



von Philipp77 - am 05.10.2010 17:49
Zitat

Jetzt wo die 4 frei ist hätte es doch Sinn gemacht das Programm B4 oder oder Radio 4

Das wäre keine gute Idee. Dafür war "Bayern 4" eine zu etablierte Marke. In der Tageszeitung steht das BR-Klassik-Programm immernoch unter Bayern 4 drin. Ich fürchte diejenigen die ein Jugendradio hören wollen, es eher befremdend finden, dass dieser Sender den Namen eines Klassiksenders trägt.

Zitat

Wenn DAB in Bayern so vorbildlich ausgebaut ist kann man ruhig BR-Klassik von der analogen Terrestrik nehmen oder B5-aktuell auf die MW packen.

Die alte Diskussion mal wieder. Das Problem ist halt, dass nur wenige sich deshlab extra ein DAB-Radio kaufen würden. Bei einer BR-Klassik-Abschaltung würden die Leute in den Städten, die das gerne hören zu Klassikradio abwandern und in den meisten ländlichen Gebieten wahrscheinlich notgdrungen zu ausländischen Klassik/Kultur-Mischprogrammen. Und die MW wäre zwar für B5 technisch gesehen sinnvoll, aber sender die nur auf der MW sind eigentlich so gut wie abgeschaltet. Zu schlechter Empfang in vielen Gebieten Bayerns, kein RDS und eine sepperate Senderliste, lassen das MW-Band leicht in Vergessenheit geraten. Und so schlechte Quoten hat B5 nicht, dass man es einfach so "wegschmeißen" könnte. Es würde vielleicht ein paar Leute geben, die sich dann ein DAB-Radio zulegen würden, aber die Mehrheit würde wahrscheinlich einfach verzichten. Außerdem wäre es sehr schade, wenn so aufwendig gestaltete Programme wie BR-Klassik nur noch auf einer weitgehend ungenutzten Technik ausgestrahlt würde. Irgendwann wärs dann nur noch sowas wie das heutige on3radio.



von Zwölf - am 05.10.2010 21:16
Wenn die hier schreibenden Prodagonisten den Sender auch hören würden, würden Sie wissen das es "On-Drei-Radio" (3 und Radio wird auf Deutsch ausgeprochen) heisst.
Ausserdem ist den genannten auch entgangen das "on3" für die drei genutzten Verbreitungswege steht:
Mittelwelle, DAB und Webstream.

Ungeachtet der hier geäußerten Kritik möchte ich anmerken, das die Musik auf on3Radio meist sehr gut, des öfteren sogar hervorragend ist.

Seit das ganze auf Mittelwelle gesendet wird ist mir das ganze ein Begleiter durch den Tag geworden.
Mittlerweilen hör ichs via DAB, seit ich kürzlich einen Woodstock 52 erstanden habe.

Fernab von Dudel-Dummfunk, Dummlaber-Moderator, Grez-debilen Gewinnspielen, Penetrant-geclaime, Lieder-verstümmelungen und Kampf-Processing.
Meinetwegen kann das gern so bleiben.





von nürnberger - am 06.10.2010 14:35
Zitat

Ausserdem ist den genannten auch entgangen das "on3" für die drei genutzten Verbreitungswege steht:
Mittelwelle, DAB und Webstream.

Aber wird on3 nicht auch über Sat und Kabel ausgestrahlt? Und was ist mit dem on3-Fernsehen?
Da könnte ich mir noch eher vorstellen, dass es für die drei "Wirkungsstätten" Radio, Fernsehen und Internet steht.

Was die Musik angeht - über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten, aber ich glaube dass on3 selbst über UKW eher ein Nieschenprogramm wäre. Die einzige Möglichkeit, wie man das annähernd herausfinden könnte, wäre, wenn man ermittelt, wie hoch der on3radio-Anteil bei Kabelradionutzern ist.

von Zwölf - am 06.10.2010 15:05
Zitat
nürnberger
Ausserdem ist den genannten auch entgangen das "on3" für die drei genutzten Verbreitungswege steht: Mittelwelle, DAB und Webstream.


Philipp77 war schneller...
Radio, TV und Internet steht für die unsägliche "drei" und nicht die Verbreitungswege. Wäre in dem Fall ja auch absoluter Blödsinn, da das "Programm" dann wirklich "on6-Radio" heißen müsste (oder gibt es noch einen 7. oder 8. Verbreitungsweg?).

Ich kapiere immer noch nicht, wie man so doof sein konnte, die Zahl 3 (die bei Bayern 3 als kaum zu toppender Markennamen ja vergeben ist) bei on3 einzubauen. Einer der vielen Grundfehler des ehemaligen Bavarian Open Radio.


von Schwabinger - am 06.10.2010 17:55
Zitat
nürnberger
Wobei der Name on6 auch logischer wäre, so als 6. Programm des BR...oder wieviele sind es mittlerweilen? 6? 7, 8?

Die Zahl 6 (in deutsch ausgesprochen) wird man bei deutschsprachigen Sendern (Radio und TV) wohl nie verwenden. Zu ähnlich die Aussprache mit dem englischen Wort für Geschlecht ;)
Zitat

Wobei mir der Name "Bavarian Open Radio" wesentlich besser gefiel, aber man hätte es auch als "Das Modul" weiterlaufen lassen können.

BOR entstand aus dem gleichnamigen Festival wegen der Sendung auf das Modul. Ist m. E. kein tauglicher Name. Bayerisches offenes Radio. Was soll das "offen"? Ein offener Kanal ist es ja bekanntlich nicht. "Das Modul" war zu DAB-Zeiten und hat mit on3 wenig zu tun, da einzelne Musikstrecken (= Module) da abgedudelt wurden. Würde auch zu sehr nach DasDing klingen.
Zitat
Aber egal, namen sind sowieso nur Schall und Rauch, solage der Inhalt passt kann es meinetwegen auch "Radio Hastenichgesehn und SchlagmichtotFM" heissen.

Einspruch. Selbst die Next-Generation-Radio-Macher waren nicht so doof, ihren Sender "Radio Blut" zu nennen (egoFM - auch nicht so griffig, geht aber, da das "FM" den eigentlichen Sinn von "ego" (= ich) irgendwie radiomäßig aushebelt).



von Schwabinger - am 07.10.2010 17:13
Ich kann auch nichts dafür das die Macher das Senders "on-drei" sagen, aber da es ihr Sender ist müssen wir das respektieren (ist mir aber ohnehin egal weil ich den Sender nicht höre ist es mir auch egal) aber ich würde "on-three" sagen.

Meine Begründung ist folgende: on3 ist kein Satz oder Sloagen sondern ein einzelner Name und ein einziges Wort. Das Wort "on" gibt es im Deutschen nicht, also muss es englisch ausgesprochen werden. Man kann ja nicht ein Wort halb englisch und halt deutsch ausprechen. Es bestellt sich auch niemand einen Potatopuffer oder einen Apfelcake.

Wenn die Privaten mal überdurchschnittlich viele Anglizismen verwenden wird gleich gemeckert, aber wenn die Öffentlich-Rechtlichen hier schlimmstes Denglisch pantschen wirds für gut befunden.

von Martyn136 - am 09.10.2010 01:39
Zitat
RoboCop
Doch, kann man, leider sogar außerhalb des Radios, in Hamburg lassen da gleich mal die City Nord oder seit Neuestem auch die Hafen City grüßen, von Eigennamen scheinst Du jedenfalls noch nie gehört zu haben und ich würde auch gern mal wissen ob es zwischen Martin oder Martyn einen Unterschied gibt oder ob sich die letztere "Schreibweise" einfach cooler in von angliszismen verseuchte Umgebungen einfügt!


Was hat das jetzt bitteschön mit dem Thema zutun? Warum wird dieser User ständig von diversen anderen Usern attackiert? Habt ihr nichts Besseres zutun?

von DX OberTShausen - am 09.10.2010 13:49
Eins lässt sich aus der Diskussion erkennen: Selbst die Mitglieder dieses Forums, die sich in der Radiowelt auskennen (sollten), können mit dem Begriff "on3" nichts anfangen, z.B. ob nun es drei oder three heißt oder was die "3" überhaupt bedeuten soll.

Darüber sollte man sich beim BR mal Gedanken machen. Am Programm selbst gibts ja nichts auszusetzen, wenn man es als Zusatzangebot des BR sehen würde. Aber der BR sieht on3 immer als Allheilmittel wenns ums Thema Jugendradio geht. Und das ist es nunmal nicht, da es mit dieser Musikrichtung die wenigsten anspricht. Selbst der hier so oft geforderte Wechsel von on3 auf die BR-Klassik-UKW-Kette wäre mit dem jetzigen Programm nicht sinnvoll.

Der Zug für ein (richtiges) BR-Jugendradio ist abgefahren und es bringt auch jetzt nichts mehr irgendwelche Änderungen durchzuspinnen, da der BR ja gar kein Interesse an Veränderungen seiner 5 Ketten hat. Wenn man damals statt B5 aktuell das geplante Jugendradio on air geschickt hätte, hätte man sicher heute auch nur so ein YouFM/DASDING/1Live-Dudler und wir würden uns jetzt darüber aufregen...

von Philipp77 - am 09.10.2010 14:15
Zitat
Philipp77
Aber der BR sieht on3 immer als Allheilmittel wenns ums Thema Jugendradio geht. Und das ist es nunmal nicht, da es mit dieser Musikrichtung die wenigsten anspricht.
[...]
Wenn man damals statt B5 aktuell das geplante Jugendradio on air geschickt hätte, hätte man sicher heute auch nur so ein YouFM/DASDING/1Live-Dudler und wir würden uns jetzt darüber aufregen...


Ja, und was nun? :confused:

Wenn es wie "YouFM/DASDING/1Live" geworden wäre, wäre es ein "Dudler".
Wenn es so ist, wie es ist (mit weitgehend unbekannter bzw. anderswo ungespielter Musik), "spricht es die wenigsten an".

Was hätte es denn sein sollen?

von Chris_BLN - am 09.10.2010 14:32
Stimmt, wenn mans so liest, gibts keinen Sinn.
Aber was ich damit meint ist: Wenn man damals mit dem jetzigen on3-Konzept an den Start gegangen wäre (aber mit Nachrichten und längeren Moderationsstrecken), hätte sich sicher ein Hörerstamm aufbauen können. Man würde mit dem Namen (wie immer der dann heißen würde, vielleicht Five Live o.ä.) was anfangen können. Man hätte damals noch keine Konkurrenz durch Hitdudler, MP3-Player oder Webradios gehabt.
Aber als es dann zu spät war, hat der BR gemerkt hat, dass die jungen Hörer davonlaufen, und man hat ein Radio aus dem Boden gestampft, dass niemand kennt, niemand emfangen kann/will (Mittelwelle) und nur eine Randgruppe anspricht, um damit die GEZ-Gebühren zurechtfertigen. Das finde ich das traurige an diesem Projekt.

von Philipp77 - am 09.10.2010 14:55
Zitat
Wetterauer
Zitat
RoboCop
Doch, kann man, leider sogar außerhalb des Radios, in Hamburg lassen da gleich mal die City Nord oder seit Neuestem auch die Hafen City grüßen, von Eigennamen scheinst Du jedenfalls noch nie gehört zu haben und ich würde auch gern mal wissen ob es zwischen Martin oder Martyn einen Unterschied gibt oder ob sich die letztere "Schreibweise" einfach cooler in von angliszismen verseuchte Umgebungen einfügt!


Was hat das jetzt bitteschön mit dem Thema zutun? Warum wird dieser User ständig von diversen anderen Usern attackiert? Habt ihr nichts Besseres zutun?


Richtig, diente auch nur zur Verdeutlichung und attakieren wollte ich nun wirklich niemanden.

Wenn man Interesse an dem Sender hat genügt es ja einfach mal ihn zu hören und dann erübrigt sich die Frage sowieso!

von Anonymer Teilnehmer - am 09.10.2010 15:51
@Phillip:

Ein FM Nachrichtensender ist mittlerweile für eine öffentlich-rechtliche ein Muss. Die Frage ist imho eher ob es wirklich jeweils 24 Stunden am Tag literarische Wortbeiträge und klassische Musik braucht, oder ob man nicht einfach Bayern 2 und BR Klassik zu einer gemeinsamen Kultur&Klassik Welle zusammenfassen soll. Andere Landesrundfunkanstalten haben ja auch nur eine Kultur&Klassik Welle, wenn überhaupt.

Das Format von on3 radio kommt einfach nicht an. Es intressiert keine Jugendlichen und Jungen Erwachsenen. Gleich und früher auf FM starten hätte da auch nichts dran geändert, den Bayern3 und Antenne Bayern gabs da ja schon, und Galaxy, Gong, und ausländische Jugendsender wie Welle1, Evropa2, Kiss Radio sind dann auch in den späten Achtzigern oder frühen Neunzigern gestartet.

Ausserdem kann kein Sender Hörer dazu bewegen irgendwas zu hören was sie nicht mögen, oder was gegen dem Mainstream geht. Man könnte allenfalls alternative Sachen die sonst nirgends gespielt werden mit einen Anteil von maximal 10-30% unter Mainstream mischen, so das es bei der Masse noch akzeptiert wird. Und ein Radiosender hat eben nicht soviel Einfluss wie z.B. MTV, Viva, die Bravo, The Dome, ...

von Martyn136 - am 09.10.2010 17:44
Zitat

Die Frage ist imho eher ob es wirklich jeweils 24 Stunden am Tag literarische Wortbeiträge und klassische Musik braucht, oder ob man nicht einfach Bayern 2 und BR Klassik zu einer gemeinsamen Kultur&Klassik Welle zusammenfassen soll. Andere Landesrundfunkanstalten haben ja auch nur eine Kultur&Klassik Welle, wenn überhaupt.

Das hatte man schon mal ins Auge gefasst und da gab es einen Sturm der Entrüstung von Seiten der Zuhörer. BR Klassik ist da offenbar unantastbar. :rolleyes:

Zitat

Ausserdem kann kein Sender Hörer dazu bewegen irgendwas zu hören was sie nicht mögen, oder was gegen dem Mainstream geht. Man könnte allenfalls alternative Sachen die sonst nirgends gespielt werden mit einen Anteil von maximal 10-30% unter Mainstream mischen, so das es bei der Masse noch akzeptiert wird.

Sehr richtig. Und selbst dann ist es schon schwierig. "Unser Ding" hat hier im Saarland auch schon versucht mehr alternatives zu spielen. Ist leider gar nicht gut angekommen. Mittlerweile hat man den alternativen Anteil wieder auf ein Minimum zurück gefahren. Das Problem ist halt einfach das die anvisierte Zielgruppe nicht lange zögert und ganz schnell eine CD eingelegt oder den MP3 Player gezückt hat. Die älteren Semester hören "ihren" Sender egal was der gerade für einen Schmarrn spielt. Mein Vater beschwert sich immer über die Musikauswahl von SR1. Aber wehe jemand stellt mal einen anderen Sender ein! Egal was für einen Kappes SR1 auch spielt, "dat iss da Saarbrigger Sender unn der bleibt inngestellt!". Den jugendlichen ist es hingegen total egal ob der eingestellte Sender "Unser Ding", "bigFM" oder "Hastdunichtgesehen" heißt solange die Musik gut ist. Ansonsten ist ganz schnell Musik aus der Konserve angesagt.

von Spacelab - am 09.10.2010 18:01
Ich muss sagen das ich bei Fritz gelegentlich mal kurz reingehört habe, aber nie über längere Zeit, deswegen will ich da jetzt nicht wirklich eine Bewertung abgeben. Denke der Alternative-Anteil dürfte dort schon bei 50% oder mehr liegen, je nach dem was man als Alternative definiert. Aber fürchte für die Masse ist das schon zuviel. So 10-30% dürften eine Obergrenze sein die von der Masse akzeptiert wird.

In Bayern ist man aber zum Glück nicht auf den BR angwiesen wenn es um Jugendradio gibt, den in den meisten Regionen geht irgendein Mainstream-Jugendradio. Entweder gibts Gong FM oder Radio Galaxy, oder Programme aus Nachbarbundesländern (DasDing, YouFM, Top40, Jump) oder Nachbarländern (Kiss, Evropa2, Welle1).

von Martyn136 - am 09.10.2010 21:03
Zitat
Chris BLN
Wenn es wie "YouFM/DASDING/1Live" geworden wäre, wäre es ein "Dudler".

Mag sein, aber es wäre ein richtiges Radio mit Moderation etc. und nicht dieser fast 24/7 seelen - und hörerlose Festplattendudler.

Zitat
Marcus
Der BR sieht sich aber als Volle Rundfunkanstalt, deshalb auch 2 Dritte programme und zwei Kulturwellen, obwohl es ja noch das DRadio gibt.

Na ja. In Sachen Jugendradio hat der BR bisher aber auch gar nichts erreicht. Im Vergleich zu anderen "vollen" Rundfunkanstalten geradezu versagt. Ein "zweites Drittes" ist diese Festplatte garantiert nicht.

von Schwabinger - am 10.10.2010 08:11
Also über das BR Fernsehen kann ich nicht meckern, außer daß mir die Rundschau hin und wieder recht CSU/CDU-nah vorkommt (bei diesem Intendanten kein Wunder). Sah man z.B. letztens wieder, da war das Top-Thema in der Rundschau im Gegensatz zu allen anderen Sendern nicht, dass Lin Xiaobo mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde, nein man sendete einen 3 Minuten Beitrag darüber, dass Helmut Kohl mal wieder leer ausging...
Aber mit dem Programm an sich kann man eigentlich sehr zufrieden sein, v.a. gibt es viele Eigenproduktionen die ich bei den anderen Dritten oft vermisse. Da läuft nach 20 uhr meistens was aus der ARD-Konserve, oder irgendwelche Ratgebersendungen und gelegentlich auch Schlager, Quiz oder B-Promi-Talk. Also genau das, was ich nicht brauche. Gute Filme werden gleich bei der Erstausstrahlung im Ersten angeschaut oder aufgenommen und mit dem Rest kann ich eigentlich nichts anfangen. Der BR hat wenigstens noch wöchentliche Comedy- und Satireformate (Grünwald, Quer, Pelzig...). Neben extra3 beim NDR fällt mir da bei den anderen Dritten nicht viel ein.
Die Filme heben sich beim BR auch von denen auf den anderen Dritten ab, oft gibt es bayerische Produktionen (auch neues) und selbst der Bulle von Tölz (Sat.1) der ab nächster Woche wöchentlich beim BR wiederholt wird ist immer noch eine größere Abwechslung als die fünfzigste Tatort-Wiederholung auf SWR-HR-WDR-NDR 3.

EDIT: Das wollte ich auch grad noch sagen, natürlich gibts beim BR auch Rentnersendungen, aber gegenüber dem MDR geht der BR ja fast noch als jung durch.

Anders beim Radio: Es ist einfach nur traurig, wie einfallslos Bayern 1 und Bayern 3 gemacht sind.

Zum Thema Jugendradio: Für mich gibt es nur eine Rundfunkanstalt, die ihren Versorgungsauftrag in Sachen Jugend noch einigermaßen erfüllt, und zwar den rbb. Begründung: N-Joy, Einslive, You FM, Dasding, Jump, Sputnik usw. sind zwar alles Jugendwellen, aber private Sender wie BigFM, Energy, Galaxy stehen denen in nichts nach, von daher sehe ich die auch nicht als Teil des Versorgungsauftrags an, da können manche von denen noch so werbefrei sein.
Zumindest gibts in Bayern ein Jugendradio, wie ich es eigentlich von allen Öffis erwarten würde: EgoFM. Auf dass es uns noch lange erhalten bleibt.

On3radio ist eine einzige Verarschung. Es gibt ja eh kaum Wort außer der einen Sendung am Nachmittag. Ich hab on3 mal eine Zeit lang auf dem Weg von und zur Arbeit gehört weil ich da lieber was ruhigeres höre und da kam es vor dass derselbe minutenlange Wortbeitrag einige Tage lang jedesmal zur selben Zeit lief und zwar immer genau dann wenn ich gerade Feierabend hatte. Seitdem ist der Sender endgültig bei mir durch.

von Onabi - am 11.10.2010 18:53
Zitat
ANDREAS R-|-DJ
Begründung: N-Joy, Einslive, You FM, Dasding, Jump, Sputnik usw. sind zwar alles Jugendwellen, aber private Sender wie BigFM, Energy, Galaxy stehen denen in nichts nach, von daher sehe ich die auch nicht als Teil des Versorgungsauftrags an, da können manche von denen noch so werbefrei sein.
Da hast du einerseits schon recht, andererseits ist es aber so (um mal in Bayern zu bleiben) das das was Bayern 1 bietet auch in ähnlicher Form bei den Lokalradios wie Ramasuri, Charivari, UnserRadio, ... und das was Bayern 3 bietet in ähnlicher Form auch bei Antenne Bayern geboten wird.

Und so ist es in dem meisten Bundesländern.

von Martyn136 - am 11.10.2010 22:23
Ich verstehe nicht, was das dauernde Draufhauen auf Bayern 2 und BR Klassik (nicht nur in diesem Diskussionsfaden) soll. Wer behauptet, die beiden Programme könnte man zusammen legen, scheint die beiden Programme nie zu hören.

Bayern 2 ist für mich ein anspruchsvolles Wort- und Musikprogramm, in dem auch mal Musik abseits des Mehrheitsgeschmacks zu hören ist. Lange Klassik-Strecken würden den Charakter dieses Programms nur verwässern und es zu einem "von allem etwas, nichts richtig"-Gemischtwarenladen degradieren.
Kurze Klassikstrecken wiederum verbieten sich von selbst, wenn man bedenkt, daß viele klassische Musikwerke (Symphonien, Opern, z.B.) sehr schnell programmfüllend sind.

BR-Klassik hebt sich qualitativ wiederum deutlich von (in Bayern ohnehin nur sehr selten empfangbaren) Kommerz-Klassikdudlern wie Klassikradio ab. Damit trifft BR-Klassik zwar nicht immer den breiten Klassik-Geschmack, aber gerade die Berücksichtigung kommerziell schwer verwertbarer Themen sorgt ja dafür, daß sich öffentlich-rechtlicher Rundfunk wohltuend vom Kommerz-Massengeschmack abheben kann. (nix gegen Klassikradio, zum Entspannen kann der Sender ganz in Ordnung sein...).

Bayern 3 würde ich auch nicht mit den Kommerz-Konkurrenten von Antenne Bayern & Co vergleichen, Themenschwerpunkte im Moderationsteil werden dort definitiv mit mehr Tiefgang und weniger Klamauk behandelt; auch kommen die Moderatoren nicht so überdreht rüber wie die oft zwanghaft und unnatürlich fröhlich wirkenden Antenne-Bayern-Moderatoren (ich bin leider manchmal gezwungen, diesen Sender zu hören, weil ihn andere hören wollen ...).

on3radio schließlich ist flächendeckend per DAB zu empfangen, insofern sehe ich auch nicht, warum der BR da irgendwas an der Verbreitungstechnik ändern *muss*.
Freilich, für BR-Klassik ist das FM-Sendernetz auf UKW zumindest am Alpenrand auch zu schlecht ausgebaut; insofern wäre es dort auch kein Verlust, vollends auf DAB setzen zu müssen.
Allerdings böte es sich zumindest an, für den Großraum München 90,0 MHz für ON3 einzusetzen, denn B5-Aktuell als Mono-Programm ist dort gut genug über andere Sender zu hören...

Ich glaube allerdings auch, daß massentaugliche Musikprogramme für die Generationen der 14- bis 40-Jährigen am wenigsten zwingend flächendeckend von öffentlich-rechtlichen Sendern verbreitet werden MÜSSEN, denn wenn es einen Markt gibt, auf dem die kommerziellen sich wirtschaftlich erfolgreich austoben könnten, dann in diesem. Umgekehrt: Bayern 1, 2, 5 und BR-Klassik sind wohl weniger "verzichtbar" als Bayern 3 oder on3-radio.

Man könnte es allerdings auch als gefährlich betrachten, z.B. jugendbezogene Inhalte ausschließlich den Privaten zu überlassen, die sich im Rundfunk mangels Bezahlbarkeit seriösen Journalismusses ja nicht gerade durch vernünftige Inhalte, aber auch nicht durch eine "gewagte" Musikauswahl hervortun....







von DH0GHU - am 11.10.2010 22:54
Zitat
Jassy
Und dann kann ich sagen, die Programme (Bayern 2 und Bayern 4) kann man definitiv nicht zusammenlegen.

Kann man wohl! Ich höre in letzter Zeit viel BR-Klassik und auch ab und an wieder Bayern 2 - und man könnte ein Klassik-Kulturprogramm machen, also vermehrt Klassikstrecken, halt so wie bei Ö1, allerdings ohne Newsanteil. Und das wäre nach wie vor Top. Nur eines darf nicht fehlen: Die Jazzstrecke ab 23 Uhr!

BR-Klassik, hab ich neulich hier im Forum gelesen, sei ein aufwendig gestaltetes Programm - dem kann ich nur zustimmen, aber ein wenig Bayern 2 mituntermischen wäre nicht der Untergang.

Und weil soviel über on3radio gemeckert wird: Auch dieses Programm verdient Respekt! Diese teilweise mir vorkommenden endlosen Strecken von verwahrloster experimenteller Musik ist einzigartig! Ich finde on3 sollte einen terrestrischen UKW-Platz bekommen, aber die Diskussion nimmt nie ab.

von BieMa - am 12.10.2010 07:33
Zitat
Ulrich Hilsinger
on3radio schließlich ist flächendeckend per DAB zu empfangen, insofern sehe ich auch nicht, warum der BR da irgendwas an der Verbreitungstechnik ändern *muss*.

Das ist ja gerade das Problem ;) Das Programm ist theoretisch zu empfangen, auch teilweise auf MW und im Kabel, aber das nützt dem Programm nun mal gar nichts. Die Empfangswege, insbesondere DAB und MW gehen der Zielgruppe schlichtweg am Ars...h vorbei.

Zu der Zusammenlegung von Bayern 2 und BR-Klassik: Das Problem des BR ist nicht das, sondern das Bayern 1-Problem. Es fehlt einfach ein "richtiger" Kuki-Sender wie WDR 4 und ein Sender zwischen Bayern 3 und 1 (z. B. hr1 oder WDR 2). Bayern 1 muss diesen Spagat machen. "Erkauft" ist das Problem durch die 2 -nennen wir sie mal so- Kulturwellen im Zusammenhang mit B5 aktuell. Irgendwie ist da ein Programm im Vergleich zu anderen Anstalten zu viel.
Der WDR hat WDR 3 und 5, dafür aber keinen Newsdudler, aber ein Jugendsender. Der hr hat hr1 und 4 und eine Newswelle und ein Jugendradio, dafür als Kulturwelle nur ein Programm.


von Schwabinger - am 12.10.2010 17:05
Um mich mal zu wiederholen: Klassik und Wort geht NICHT zusammen, daraus entstehen wieder diese komischen Konstrukte, die niemand hören will, außer man löst einzelne Sätze aus dem Werk heraus, was aber die echten Klassikhörer stört.
Ein Kulturprogramm ist nicht einfach, alle Minderheitenprogramme zusammenzuwürfeln und ohne Hörer dahindümpeln zu lassen, wie es bspw. DKultur macht.
Was heutzutage sinnfrei ist, trotz vielen Hörern, ist meiner Meinung ein B5 aktuell. Für eine schnelle Nachrichtenübersicht braucht man heute keine große UKW-Kette mehr. Man könnte einfach B5 in Bayern 2 integrieren, mit 10Minuten-Nachrichten, und eben den Hintergrundberichten, eingerahmt durch etwas Musik à la Bayern 2. Eben genauso wie WDR 5.
Dann hätte man Platz für entweder Bayern plus oder ein Jugendprogramm. BR-Klassik bietet ein einzigartiges Programm, welchem eine UKW-Kette gebührt. Bayern 1 und 3 werden eh nicht angetastet. Fehlen eben ein echtes Schlagerprogramm und ein Jugendsender. Und da Bayern 1 mittlerweile auch ein Full-Service-Verkehrsinfo-Programm ist, kann man Bayern 3 ruhig mal verjüngen und gut is.

Also:
Bayern 1 - Oldies, Erwachsenenmusik, Service, Unterhaltung
Bayern 2 - Info, Wort, Jazz, Alternative Musik
Bayern 3 - Junges Radio mit Pop, Rock, Dance usw.
BR-Klassik - Klassik wie et jetzt is'
Bayern plus - Schlager und Volksmusik
Meinetwegen Digital noch B5 aktuell und on3-ohne-hörer.

von Japhi - am 13.10.2010 10:59
Den ganzen Tag die gleiche Leier dudeln ist aber nicht UKW-rechtfertigend, finde ich. Das wäre so, als würde Katy Perry jede Viertelstunde gespielt, alle halbe Stunde in der Albumversion und um Viertel und Dreiviertel in der gekürzten Version, dazwischen Titel, die jede Stunde variieren und in Kategorien aufgeteilt sind. Also die zwei 80er bis Viertel nach, die zwei neunziger bis Halb, die zwei 2000er bis dreiviertel und die zwei anderen Titel bis Voll. Und jeden Tag eine Rotation, die einem irgendwann zu den Ohren raushängt.
Kurz einschalten und informiert sein entspräche dann kurz einschalten und den aktuellen Platz eins der Hitparade hören. Vielleicht sogar Platz zwei. Und dann wieder aus, weil der gleiche Schmonzes wieder von vorne anfängt.
Klar ist das kein Vergleich, aber dafür braucht man keine UKW-Kette, wenn man gerade Mal den durchschnittlichen Hörer ohne Ausreißer mit Musik versorgen kann (BR1+3).

von Japhi - am 13.10.2010 12:03
Zitat
Japhi
Also:
Bayern 1 - Oldies, Erwachsenenmusik, Service, Unterhaltung
Bayern 2 - Info, Wort, Jazz, Alternative Musik
Bayern 3 - Junges Radio mit Pop, Rock, Dance usw.
BR-Klassik - Klassik wie et jetzt is'
Bayern plus - Schlager und Volksmusik
Meinetwegen Digital noch B5 aktuell und on3-ohne-hörer.

Damit wäre ich grundsätzlich einverstanden.

Allerdings denke ich das man B5 aktuell schon auf FM senden muss, wenn dann eher Bayern Plus auf DAB lassen und eventuell AM als Zusatz

Das Problem an der Strategie ist aber: Man müsste das jetzige Bayern 3 "schlachten" und auf Bayern 1 und das neue Bayer 3 verteilen. Nur das der BR eins seiner meistgehörten Programme "schlachtet" halte ich für unwahrscheinlich.

von Martyn136 - am 13.10.2010 12:10
An Tagen wo nichts weltbewegendes passiert ist das so, aber wenn was passiert, wie z.B. Rücktritt des Bundespräsidenten, wichtige Wahlen, Loveparade Unglück, Terroranschläge im Ausland, ... dann gibt es auf B aktuell schon umfassende Infos dazu.

Und wo soll man sonst damit hin? Direkt auf Bayer1 und Bayern3 würde man die meisten hörer nur nerven.

Ich finde da das jetzige Konzept gut: Wenn man z.B. Radio Galaxy oder Hitradio N1 hört wird man ja kurz informiert das sowas passiert ist ... und wenn es einem dann intressiert kann man auf B5 aktuell wechseln und sich die Hintergrundinfos anhören.

von Martyn136 - am 13.10.2010 12:26
Zitat

Japhi Also: Bayern 1 - Oldies, Erwachsenenmusik, Service, Unterhaltung Bayern 2 - Info, Wort, Jazz, Alternative Musik Bayern 3 - Junges Radio mit Pop, Rock, Dance usw. BR-Klassik - Klassik wie et jetzt is' Bayern plus - Schlager und Volksmusik Meinetwegen Digital noch B5 aktuell und on3-ohne-hörer.]

So wären die Öffis mal auf dem Laufenden.
Wenn man das so neu durchdenkt, ist B5 an und für sich recht nützlich, aber, wie auch einige hier behaupten, dass B5 keine ganze Kette braucht, stimm' ich denen zu.
Darüber hinaus, B5 mit B2 kombiniert würde vielleicht das neue BR INFO oder BR KULTUR, je nach dem, wieviel Anteil B2 und B5 kombiniert würden. Mal ganz ehrlich, mir wär solch ein Mischprogramm viel lieber als B2 und B5 als separat zu betrachten.

Bayern 1 würde ich als Oldiewelle wirklich unantastbar lassen, eher Bayern 3 mit verändern: das jetzige Bayern 3 mit NRJ und Dancetracks á la Kiss Proton und ein kleiner feiner Hauch on3radio kombinieren, sodass das ganze Jünger rüber kommt, aber dieser Vorschlag ist ja ohnehin sinnbefreit.

Ich hoffe so sehr, dass der BR, oder einige höherwertige Personen des BR, mitlesen, und sich allgemein Gedanken darüber machen :D

von BieMa - am 13.10.2010 17:41
Zitat
Japhi
Man könnte einfach B5 in Bayern 2 integrieren, mit 10Minuten-Nachrichten, und eben den Hintergrundberichten, eingerahmt durch etwas Musik à la Bayern 2. Eben genauso wie WDR 5.

:spos::spos::spos:
Dann würde
Zitat

Bayern 1 - Oldies, Erwachsenenmusik, Service, Unterhaltung
Bayern 2 - Info, Wort, Jazz, Alternative Musik
Bayern 3 - Junges Radio mit Pop, Rock, Dance usw.
BR-Klassik - Klassik wie et jetzt is'
Bayern plus - Schlager und Volksmusik

gehen. Halt ohne expliziten Jugendsender, dafür mit einem bayerischen "WDR 4" im Programpaket. Wobei bei Bayern 1 dann m. E. eher Oldies, Erwachsenenmusik, Service, Unterhaltung stehen müsste. Also ein etwas "älteres" Bayern 3 a la SWR 1 B-W. Und bei Bayern 2 - Info, Wort, etwas Jazz, Alternative Musik


von Schwabinger - am 13.10.2010 17:58
Zitat

gehen. Halt ohne expliziten Jugendsender, dafür mit einem bayerischen "WDR 4" im Programpaket. Wobei bei Bayern 1 dann m. E. eher Oldies, Erwachsenenmusik, Service, Unterhaltung stehen müsste. Also ein etwas "älteres" Bayern 3 a la SWR 1 B-W. Und bei Bayern 2 - Info, Wort, etwas Jazz, Alternative Musik


Genau so meinte ich das. Oldies sind für mich Erwachsenenmusik, allerdings recht schwammig formuliert. Dazu eine Prise aus allen Bereichen der Popmusik, quasi gute (nicht "die beste") Musik der 50er bis heute, am besten à la BBC Radio 2. Und das etwas bei Bayern 2 fehlte in meiner Aufstellung durchaus, ein wenig Musik quasi als Trenner und zum auflockern, aber definiert als Wortprogramm.

Zum Thema B5 aktuell:

Zitat

aber wenn was passiert, wie z.B. Rücktritt des Bundespräsidenten, wichtige Wahlen, Loveparade Unglück, Terroranschläge im Ausland, ... dann gibt es auf B aktuell schon umfassende Infos dazu.

Und wo soll man sonst damit hin? Direkt auf Bayer1 und Bayern3 würde man die meisten hörer nur nerven.


Schauen wir mal in die anderen Bundesländer: Am nächsten liegt hier in meinem Vergleich NRW, weil ich dazu am meisten sagen kann: Aktuelle Berichte gibts in der Servicewelle namens WDR 2. Und das ohne Probleme. Im SWR-Land gibt es die Berichte in SWR1 usw...es geht auch ohne reines Wortprogramm. Und wen solche Berichte in Bayern 1 nerven würden, der schaltet dann eben um. Ist bei mir mit Fußballreportagen genauso.

von Japhi - am 13.10.2010 22:25
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.