Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
78
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
EmmWeh, Manager., Kay B, Spacelab, DX-Matze, kielerförde, Heinz Schulz, Jassy, Tesla 2, 99,9, ... und 15 weitere

MW 711 kHz off

Startbeitrag von 99,9 am 21.05.2010 20:02

Der MW-Sender Heilbronn auf 711 kHz sendet seit heute nicht mehr.
Wird er jetzt auf DRM umgerüstet?

Die 50 interessantesten Antworten:

Selbst wenn er auf DRM umgerüstet wird, wer soll das denn (vor allem Nachts) hören? Also analog kommt bei mir von dem Sender Tagsüber nicht viel an (O=2) und Nachts ist Cont.Ra nicht mal zu erahnen.

Es wäre sinnvoller gewesen die Mühlacker 576 wieder mit ihrer alten Leistung (300KW ?) und die ganzen ehemaligen MW Sender wieder in Betrieb zu nehmen. Hinter Cont.Ra steckt m.M nach viel Potenzial.

von electroSMOG - am 21.05.2010 20:42
Zitat
electroSMOG
Mühlacker 576 wieder mit ihrer alten Leistung (300KW ?)

Geht nicht, in Mühlacker steht nur noch ein 100 kW-Sender. Über die Sinnhaftigkeit von Cont.Ra mit überwiegend wiederholten Inhalten kann man streiten, die Verbreitung als Zusatzprogramm über DAB finde ich aber angemessen und ausreichend.

Zitat
Kay B
Der SWR investiert jetzt wieder in DRM?

Ich würd's andersrum sehen. Der Sender in Obereisesheim musste ersetzt werden und aus dem Testbetrieb in Kaiserslautern bzw. Wolfsheim hatte man noch einen DRM-fähigen Sender "übrig". So konnte man den Standort ohne grössere Kosten aufrecht erhalten.

Nachdem der SWR in letzter Zeit verstärkt auf neue Medien setzt und jünger daher kommen will, wird man in die Mittelwellen wohl nicht mehr viel Geld stecken. In Mühlacker wurde jetzt lt. einem A-DX-Teilnehmer zwar ein neuer MW-Sender in Betrieb genommen, aber der neue Intendant ist ja noch nicht so lange im Amt. Da konnte man die Bestellung wohl nicht mehr rückgängig machen.

EDIT: Hab' mich vertan, der neue Transradio-Sender wird wohl gerade aufgebaut und ist übrigens bislang nicht DRM-fähig. Der 300 kW-Sender steht noch als Reserve da, aktiv ist ein 100 kW-Sender von Nautel.

von EmmWeh - am 21.05.2010 21:14
Die MW Obereisesheim 711 kHz ist nicht off.

Hier in knapp 4 km Entfernung kommt sie mit Vollausschlag an :) - wohl in DRM!
Einen DRM-fähigen Empfänger habe ich zwar nicht, aber das DRM-typische Rauschen ist nicht zu überhören. Die Feldstärke ist wieder etwas höher als zuletzt, als nur noch der AM-Reservesender in Betrieb war, aber nicht so stark wie bis Mai 2009, als noch der 5,5 kW AM-Hauptsender im Einsatz war.

Der DRM-Sender, der früher beim Rheinsender (Wolfsheim)...

---> http://s5.directupload.net/file/d/2167/absc9j4m_jpg.htm

...über eine Reusenantenne betrieben wurde...

---> http://s7.directupload.net/file/d/2167/5s8ntuv7_jpg.htm

...war dort - wenn ich das noch richtig weiß - mit einer Leistung von 420 W im Einsatz; in Kaiserslautern (Rotenberg)...

---> http://s1.directupload.net/file/d/2167/kp4mpzuz_jpg.htm

...wo über eine Langdrahtantenne...

---> http://s5.directupload.net/file/d/2167/2d85no6v_jpg.htm

...gesendet wurde...

---> http://s1.directupload.net/file/d/2167/gvqq6mor_jpg.htm

...sollen es 300 W gewesen sein.

Und so ähnlich hoch dürfte die Leistung auch jetzt in Obereisesheim sein, wo über einen selbststrahlenden Gittermast gesendet wird.

---> http://s10.directupload.net/file/d/2167/sbwrs9jo_jpg.htm


Nun rauscht's also auch auf der 711 khz. Einen DRM-Empfänger werde ich mir dafür nicht anschaffen. Zu Hause höre ich Cont.Ra genauso gut via DAB und im Auto über Mühlacker 576 kHz. Und so werden es wohl auch fast alle bisherigen 711 kHz-Stammhörer tun. Die Zahl der DRM-Hörer des 711 kHz-Senders wird sehr exclusiv sein. Ich kenne auch nur einen Funkamateur hier in der Stadt, der einen DRM-Empfänger besitzt und nun sicher sehr viel mehr als ich über den Empfang berichten kann. Vielleicht entschließt er sich jetzt - nach jahrelangem Mitlesen - endlich dazu sich hier anzumelden. ;)


Viele Grüße und schönes Pfingstwochenende :cheers:

Manager.



von Manager. - am 22.05.2010 07:00
Ahja. Na dann hat man wohl die Anzahl der Hörer die der 711khz gelauscht haben von "überschaubar" auf "nicht vorhanden" reduziert. Saubere Arbeit! :spos:

Übrigens war damals der DRM Sender aus Kaiserslautern in Saarbrücken schon nicht mehr aufzunehmen. Der Morphy zeigte noch nicht mal eine Kennung an.

von Spacelab - am 22.05.2010 07:18
SWR Cont.ra ist doch ein Sender der die digitalen Verbreitungswege fördern soll. Also auch DRM.

Wurde im Programm denn wenigstens Werbung für DRM gemacht?

von Max1 - am 22.05.2010 09:55
Zitat
99,9
@ kielerförde

Woher hast Du die Information, oder ist das nur eine Vermutung?
Vom Mr. DRM beim SWR himself, um die Frage zu beantworten.

von kielerförde - am 22.05.2010 10:12
Zitat
Manager.
Ich kenne auch nur einen Funkamateur hier in der Stadt, der einen DRM-Empfänger besitzt

Falsch, Du kennst zwei... ;-)

Hier auf den Fildern ist nicht der Hauch eines DRM-Signals zu erkennen. Nur ein dünner AM-Träger, das wird wohl der Franzose sein. Allerdings ist das lokale QRM auch gerade relativ stark.

Zitat
Max1
Wurde im Programm denn wenigstens Werbung für DRM gemacht?

Wie sollte die aussehen? "Steigen Sie jetzt auf DRM um und hören Sie SWR Cont.Ra im Raum Heilbronn tagsüber mit viel Glück auf 711 kHz. Wenn Sie in Obereisesheim wohnen, können Sie uns sogar nachts über DRM empfangen. Empfänger gibt's vielleicht für 200 Euro im örtlichen MediaMarkt oder im Internet. Diesen neuen Service bieten wir für mindestens ein Jahr an..." :rolleyes:

von EmmWeh - am 22.05.2010 10:39
@ 99,9:
Die Info von kielerförde kann ich bestätigen. Das hat der Verantwortliche beim SWR auch mir am Rande einer Veranstaltung so mitgeteilt.


@ Mathias Weber:
Ja, ich weiß, dass du auch einen DRM-Empfänger hast. Ich schrieb oben aber in der Stadt; also in Heilbronn. ;)


@ FunkTom:
War mir gestern früh zunächst auch nicht sicher, ob da wirklich Modulation drauf ist. Aber im Gegensatz zu früheren Ausfällen des AM-Senders war nicht "nichts", sondern ein leises Surren zu hören. Und die Feldstärke war auch etwas höher als in den letzten Monaten. Bin dann auch noch in der Nähe des Senders gewesen und musste den Lautstärkeregler schon ziemlich aufdrehen, um das Surren hören zu können.


Ist das evt. nur ein DRM-Träger ohne Modulation, was ich da gehört habe und als DRM-Signal gedeutet habe? :confused:
Hm - da sind jetzt die DRM-Experten gefordert. Da fehlt mir die Erfahrung, um das beurteilen zu können. Wie es aktuell aussieht kann ich auch nicht sagen, da ich über das Wochenende verreist bin. Werde das aber weiter beobachten, wenn ich wieder in HN bin.



von Manager. - am 23.05.2010 08:45
Zitat
Manager.
Ist das evt. nur ein DRM-Träger ohne Modulation, was ich da gehört habe und als DRM-Signal gedeutet habe? :confused:
Hm - da sind jetzt die DRM-Experten gefordert. Da fehlt mir die Erfahrung, um das beurteilen zu können.

DRM hört sich einfach wie intensives weisses Rauschen an. Das Signal hat in den üblichen Modi über 200 Träger, die sich mit einem analogen Empfänger auch immer gleich anhören, ob jetzt ein Nutz-/Audiosignal übertragen wird oder nicht. Hier kommt leider gar nichts an ausser lokalem QRM, ich kann nur einen dünnen AM-Träger sehen.

von EmmWeh - am 23.05.2010 09:38
Hier im Norden hatte ich folgendes bemerkt: Ein paar Kilohertz höher, etwa auf 713 kHz, war ein recht schmales, DRM-like-Signal zu sehen. Dekodieren konnte ich leider nichts.

von kielerförde - am 23.05.2010 15:43
Bin vorhin an HN vobeigefahren: Da ist nur ein leerer Träger und ein leises Pfeifen im Hintergrund zu hören, definitiv ist da kein DRM drauf.

von EmmWeh - am 24.05.2010 15:47
Der MW-Sender Obereisesheim 711 kHz ist heute komplett ausgefallen (oder wurde abgeschaltet?).
Aktuell kommt von dort überhaupt kein Signal mehr; nicht einmal ein unmodulierter Leerträger.

von Manager. - am 28.05.2010 16:59
60 km südlich vom Sender ist optisch und akustisch klar ein DRM-Signal erkennbar. Für ein Label oder gar Audio reicht's allerdings am frühen Abend noch nicht:



von EmmWeh - am 31.05.2010 17:53
in FFB bei München um diese Zeit manchmal aufnehmbar mit13 dB SNR ( Signal -85dBm ); da ist ein 20dB stärkerer Träger drauf; warscheinlich France Info. Die RAI mit DRM auf der 693kHz ist dagegen hier 20dB stärker mit Signal -65dBm und gut zu empfangen ( allerdings 5,5 Hz über Nominalfrequenz ).

Die 711kHz wird auch von unten von der 702kHz CRI/MCO gestört; die halten sich anscheinend nicht an die offizielle Bandbreite

von Werner53 - am 01.06.2010 20:18
Läuft wieder...


OT:
Der DLF meldete gerade nach den 11.30 h Nachrichten, dass in den letzten anderthalb Stunden zahlreiche Radio- und TV-Programme in D nicht zu empfangen waren.

von Manager. - am 04.06.2010 09:36
Das sieht fast so aus, Spacelab.
Wieder einmal ein gelungenes Bespiel dafür, wie man einen (von der Öffentlichkeit bislang kaum beachteten) Verbreitungsweg vollends ad absurdum führt.

von Heinz Schulz - am 10.06.2010 07:49
Offiziell ist bisher ja auch nur von "Versuchssendungen" die Rede...

Zitat
www.swr.de
Voraussichtlich im II. Quartal 2010 wird der MW-Sender Heilbronn-Obereisesheim seine AM-Ausstrahlung auf der Frequenz 711 kHz einstellen, um zeitgleich mit den DRM-Versuchssendungen beginnen zu können. Dabei wird das Programm SWR cont.ra (24 Stunden) abgestrahlt.

---> http://www.swr.de/frequenzen/-/id=3786/mrfxfv/index.html

Bis auf ein paar Dutzend Ü60-Hörer und ein paar Radiofreaks dürfte die 711 kHz zuletzt sowieso kaum noch Hörer gehabt haben, nachdem sich seit letztem Mai die Reichweite nach dem ausfallbedingten Umstieg auf den schwächeren Reservesender drastisch reduziert hatte.

Und nun werden es wohl nur noch eine Handvoll Hörer sein, die die 711 kHz beobachten und die Auf- und Abschaltungen während des "Testbetriebes" mitbekommen. Da kann man in aller Ruhe testen, da praktisch niemand den Sender vermisst. Wütende Leserbriefe in der Lokalpresse wie vor zwei Jahren bei der Abschaltung der analogen TV-Sender gab es nicht.

von Manager. - am 10.06.2010 10:07
Die meisten Hörer werden eh nur feststellen können ob es auf der 711KHz rauscht oder nicht.

Sofern die Hörer auch wissen das es sich um DRM handelt und nicht um Störungen.



von _Yoshi_ - am 10.06.2010 10:13
So, die 711 ist seit heute wieder im Äther. Dank neuer Antenne kann ich das Signal jetzt auch im Stuttgarter Süden unterbrechungsfrei decodieren. Empfangen wurde mit einem WinRadio G303i und DREAM an einer Wellbrook ALA1530-SSB+.

Hier ein Audio-Mitschnitt mit dem Nachrichten-Jingle.







von EmmWeh - am 14.06.2010 17:22
Also das klingt gar nicht so übel, vergleichsweise mit Analoges MW. Ich denke das das noch richtig durch brechen könnte wenn das mit genügend Leistung ausgestrahlt wird.

von Jassy - am 14.06.2010 17:30
@Jassy:
Ja, der Klang ist wirklich nicht schlecht, deshalb habe ich die Aufnahme auch mal hier rein gestellt.

Allerdings darf man einige Punkte nicht übersehen: Es wird im Modus A 0 ausgestrahlt, das Signal ist also sehr empfindlich gegen Fading und Interferenzen. Der Empfang ist tagsüber über die Bodenwelle relativ stabil. Spannend wird es erst, wenn France Info aus Rennes durchkommt. Da reicht schon ein schwacher Träger, um das DRM-Signal unbrauchbar zu machen. Gestern war Rennes hier ausgezeichnet zu empfangen. Und den Antennenaufwand wird auch kaum ein Konsument treiben, nur um ein einziges, relativ austauschbares Programm zu empfangen. Eine gute Chance für DRM sehe ich aber in grossflächigen Versorgungsgebieten (Russland, Indien, Pazifik etc.), wo es ja durchaus auch ernsthafte Planungen gibt.


von EmmWeh - am 14.06.2010 18:15
Zitat
Mathias Weber
Eine gute Chance für DRM sehe ich aber in grossflächigen Versorgungsgebieten (Russland, Indien, Pazifik etc.), wo es ja durchaus auch ernsthafte Planungen gibt.

Zu Indien:
Zitat
Wohnort
April 13th
The Indian Government has approved All India Radio's plan to convert its vast radio network to DRM. The plan involves the installation of over 40 DRM transmitters. India has been testing DRM since 2007 and last year began regular broadcasts of DRM from a high-power shortwave transmitter near Delhi. This year, two high-powered mediumwave transmitters were acquired.

Indien macht also Ernst mit der Digitalisierung und will über 40 DRM-Sender installieren.

Zitat
Mathias Weber
Es wird im Modus A 0 ausgestrahlt, das Signal ist also sehr empfindlich gegen Fading und Interferenzen.

Und dann nur 19.6kBit? Wo bleibt der Rest der Datenrate?
Wenn tatsächlich mit der schwachen Fehlerkorrektur gearbeitet wird, dann sollten bei QAM64 26kBit drin sein.


von Nohab - am 15.06.2010 06:45
Zitat
Nohab
Zitat
Wohnort
India has been testing DRM since 2007 and last year began regular broadcasts of DRM from a high-power shortwave transmitter near Delhi.

Hier ist wohl Khampur mit den Sendungen auf 6100/9950 kHz mit 50kW gemeint. Diese Sendungen strahlen den General Overseas Service aus, sind also Auslandssendungen.

Zitat

Und dann nur 19.6kBit? Wo bleibt der Rest der Datenrate?

Da habe ich natürlich Käse geschrieben, Schutzklasse 0 ist die höchste Fehlerkorrektur und damit sehr robust. Das erklärt die niedrige Rate für's Nutzsignal.

Für die 711 funktioniert das übrigens sehr gut, die Interferenzen aus Rennes haben praktisch keine Auswirkung, ContRa ist ohne Unterbrechung aufnehmbar. Allerdings war der Franzose gestern auch kaum hinter dem DRM-Signal erkennbar. Das Gegenbeispiel liefern die Sendungen aus Milano auf 693, die zwar sehr gut ankommen, aber durch die VoR unbrauchbar gemacht werden.

von EmmWeh - am 15.06.2010 17:10
Wenn man noch die beiden Kurzwellensender (Rohrdorf 7.265 KHz und Mühlacker 6030 KHz) oder einen von beiden in Betrieb hätte, hätte man da DRM wunderbar testen können. Dann hätte man die Umstellungen der beiden Mittelwellenfrequenzen nicht gebraucht. Vor allem bei SWR 3, das bis Oktober 2004 auf 6.030 KHz lief, hätte man viel daraus machen können. Die Abschaltung von nur einer Kurzwellenfrequenz hätte damals auch gereicht. Lange Zeit lief SWR 3 auf beiden Kurzwellenfrequenzen, bis man die 7.265 doch irgendwann mal auf Cont.Ra umstellte. Die Doppelausstrahlung von SWR3 lange Zeit auf Kurzwelle war auch unnötig. Ich habe bis zur Einstellung 2004 SWR 3 gerne auf Kurzwelle gehört. Der BR nutzt doch die Kurzwelle 6.085 KHz auch für DRM.

von 101,4 - am 15.06.2010 20:42
Zitat
dj_silver
Wenn man noch die beiden Kurzwellensender (Rohrdorf 7.265 KHz und Mühlacker 6030 KHz) oder einen von beiden in Betrieb hätte, könnte man da DRM wunderbar testen.

Für die rein technischen Gesichtspunkte wären die beiden Kurzwellen vielleicht geeignet gewesen. Aber selbst als Freund der Kurzwelle fand ich die Einstellung letzlich richtig. Als gebührenfinanzierter Sender muss sich der SWR auf seinen Versorgungsauftrag konzentrieren. Und dafür ist die Kurzwelle aufgrund der Ausbreitungsbedingungen denkbar ungeeignet, auch im DRM-Modus.

Und mal ehrlich: Getestet wurde DRM in den letzten Jahren mehr als genug. Auf den AM-Bändern braucht DRM in Europa niemand. Vielleicht etabliert sich DRM+ ja noch im UKW-Bereich, aber das ist wieder ein anderes Thema, auch technisch gesehen. Alles was heute noch unter "DRM-Test" in Europa läuft, ist einfach nur ein Platzhalter, weil man sich noch nicht ganz sicher ist, ob man Standorte und Frequenzen endgültig aufgeben soll. Beim SWR hatte vermutlich noch einen DRM-fähigen Sender verfügbar, ohne den man den ohnehin überflüssigen Standort sicher aufgegeben hätte.

von EmmWeh - am 15.06.2010 21:07
Zitat
Mathias Weber
Zitat
dj_silver
Auf den AM-Bändern braucht DRM in Europa niemand.
Sehe ich ganz anders. Auf UKW wird jedes kHz für den analogen Betrieb gebraucht. Gerade auf AM bringt DRM die größte Qualitätsverbesserung. Das Problem ist der Kreislauf keine-Geräte --> schlechtes Programmangebot --> keine Nachfrage --> keine Geräte. Aber das kennen wir ja schon von DAB.


von freiwild - am 16.06.2010 07:23
War die 711 analog oder in DRM wieder auf Sendung?

Der Sender scheint wohl nur noch 'ne Bastelanlage des SWR zu sein. Kamen denn irgendwelche Beschwerden seitens der Hörer? Dürften ja kaum noch welche die 711 hören.


von Kay B - am 19.07.2010 18:47
Zitat
Manager.
Die 711 war (und ist auch aktuell!) in DRM auf Sendung.

Also am Montag vormittag war er definitiv weg, allerdings zur Mittagszeit wieder on air. Man scheint da also noch daran zu arbeiten. Ich hab's dann nur nicht mehr reingeschrieben, weil ich aus dem Haus musste und bis eben auf Reisen war. ;-)

von EmmWeh - am 21.07.2010 20:42
Trotz der angekündigten MW-Abschaltungen scheint man in Obereisesheim weiter zu experimentieren. Auf der 711 werden jetzt auch Texte über den Journaline-Dienst und eine Slideshow übertragen.

Die Dekodierung ist allerdings nicht ganz einfach: Mit dem Fraunhofer-DRM-Plugin (v 1.42) im Winradio funktioniert die Slideshow und Audio einwandfrei, die Textseiten zeigen nur eine URL. Der DREAM-Dekoder (v 1.13) zeigt eine Textseite einwandfrei an, die Slideshow funktioniert nicht, Audio nur sehr holprig.



von EmmWeh - am 02.01.2011 15:44
Reine Gebührenverschwendung angesichts der bereits angekündigten Abschaltung aller SWR-Mittelwellen. Die regelmässigen Zuhörer dieser DRM-Tests kann man bestimmt an einer Hand abzählen.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 02.01.2011 16:05
Ich denke auch das man alle Zuhörer dieser Welle ohne Platzprobleme an einen Kneipentisch setzen kann. Ich gehe davon aus dass das hier nur noch eine Spielwiese ist. Vielleicht will man nur mal testen was alles möglich gewesen wäre.

von Spacelab - am 02.01.2011 17:02
@ Mathias Weber

Die Bilder werden also mit 1.38 kbit/s übertragen, wenn ich das richtig rauslese. Das dürfte dann ja ein Weilchen dauern, bis sich so ein Bild aufgebaut hat. Oder ist die Auflösung so niedrig?

Könntest du bitte mal einen Mitschnitt machen und hier posten? Würde mich mal interessieren, wie sich das anhört.


von Kay B - am 02.01.2011 17:02
@Kay B
Ja, bei der Slideshow kommt etwa alle 30 Sekunden ein Bild. Die übertragene Auflösung weiss ich nicht, weil man nicht an die Originaldatei kommt. Mehr als die Anzeige im Browser ist's vermutlich nicht.

Einen Audio-Mitschnitt habe ich in diesem Thread am 14.06. gepostet - die Qualität ist aktuell unverändert.

von EmmWeh - am 02.01.2011 18:01
@ Mathias Weber

Zitat

Ja, bei der Slideshow kommt etwa alle 30 Sekunden ein Bild. Die übertragene Auflösung weiss ich nicht, weil man nicht an die Originaldatei kommt. Mehr als die Anzeige im Browser ist's vermutlich nicht.


Scheint also wirklich so zu sein, daß da ein paar Techniker noch etwas rumspielen.


Zitat

Einen Audio-Mitschnitt habe ich in diesem Thread am 14.06. gepostet - die Qualität ist aktuell unverändert.


Ah, danke.


von Kay B - am 02.01.2011 18:06
Zitat
Mathias Weber
Trotz der angekündigten MW-Abschaltungen scheint man in Obereisesheim weiter zu experimentieren. Auf der 711 werden jetzt auch Texte über den Journaline-Dienst und eine Slideshow übertragen.

Das hat mir ein hier mitlesender ortsansäßiger Funkamateur letzte Woche auch schon geschrieben. Wie lange es die beiden Zusatzdienste gibt, weiß ich aber nicht.


Zitat
Rolf, d.F.
Die regelmässigen Zuhörer dieser DRM-Tests kann man bestimmt an einer Hand abzählen.


Zitat
Spacelab
Ich denke auch das man alle Zuhörer dieser Welle ohne Platzprobleme an einen Kneipentisch setzen kann.



Mir sind vier regelmäßige Hörer dieser Welle persönlich bekannt.

von Manager. - am 02.01.2011 21:34
Na wenn wir jetzt noch vier zusammen bekommen können wir nen Stammtisch aufmachen. :joke:

Ne mal im Ernst. Dafür wird wohl niemand eine so kostspielige Sendeanlage laufen lassen. Schon gar nicht wenn man mal darüber nachdenkt ob diese wirklich notwendig ist. Und das ist diese Welle, vor allem in DRM, ganz und gar nicht.

von Spacelab - am 02.01.2011 21:54
Die Techniker werden einfach die Gelegenheit nutzen und experimentieren, so lange es noch MW-Sender beim SWR gibt. Fortbildung ist schliesslich in jedem Beruf wichtig... Und vielleicht lässt man ja Mühlacker erstmal mit 10 kW in DRM weiterlaufen, damit der dortige Bürgermeister sein Wahrzeichen behalten kann. :-)



von EmmWeh - am 02.01.2011 22:03
Eigentlich, was spräche dagegen den Sender Mühlacker mit geringer Leistung als experimentellen DRM-Sender weiter laufen zu lassen und einen Aktionskreis von Freiwilligen zu organisieren, die mit geeigneten Geräten und Ihrem PC an verschiedenen Stellen analysieren sollen, wie gut das Signal kommt?
Könnte man doch auch prima im Rahmen von "Jugend forscht" durchführen!
Jetzt, wo man in Mühlacker einen nagelneuen DRM-Sender hat, wäre es traurig, diesen historisch so bedutenden Standort aufzugeben!
Könnte man dort nicht so etwas wie ein Museum einrichten?

von Tesla 2 - am 02.01.2011 23:19
Bei DRM gibt es nichts mehr zu analysieren. Das Verfahren ist nach vielen Jahren ausreichend erforscht.

Zitat

wo man in Mühlacker einen nagelneuen DRM-Sender hat

Der neue Sender in Mühlacker ist nicht für DRM ausgerüstet.

von EmmWeh - am 03.01.2011 00:15
Eben. Einen "experimentellen DRM-Sender" hat der SWR ja bereits seit Jahren im Einsatz: Zunächst in K'lautern und dann beim Rheinsender (jeweils auf 1485 kHz) und jetzt in Heilbronn. Da war/ist genug Zeit zum Testen.

von Manager. - am 03.01.2011 07:47
Zitat
Tesla 2
Eigentlich, was spräche dagegen den Sender Mühlacker mit geringer Leistung als experimentellen DRM-Sender weiter laufen zu lassen und einen Aktionskreis von Freiwilligen zu organisieren, die mit geeigneten Geräten und Ihrem PC an verschiedenen Stellen analysieren sollen, wie gut das Signal kommt?

Wenn du die monatlichen Kosten übernimmst spricht nichts dagegen. Im übrigen gibt es da nichts mehr zu erforschen. Man kennt das System schon in und auswendig.

von Spacelab - am 03.01.2011 07:47
@ Manager.

Zitat

Eben. Einen "experimentellen DRM-Sender" hat der SWR ja bereits seit Jahren im Einsatz: Zunächst in K'lautern und dann beim Rheinsender (jeweils auf 1485 kHz) und jetzt in Heilbronn. Da war/ist genug Zeit zum Testen.


Wenn der Sender in Heilbronn der "DRM-Wandersender" aus Kaiserslautern ist, dann dürften ja nur die Energiekosten anfallen. Irgendeine großartige Wartung wird man wohl nicht mehr durchführen.

Ob in Obereisesheim wohl noch eine Besichtigung des Senderhäuschens möglich ist, bevor der Sender abgeschaltet wird?


von Kay B - am 03.01.2011 16:17
Die Energiekosten dürften jetzt sogar deutlich niedriger sein als beim früheren AM-Sender, der 2009 seinen Geist aufgegeben hatte.

An eine Besichtigungsmöglichkeit glaube ich eher nicht. Wenn sich aber doch was ergeben sollte, gebe ich Bescheid.

von Manager. - am 03.01.2011 16:54
Zitat
Manager.
An eine Besichtigungsmöglichkeit glaube ich eher nicht.

Ich auch nicht, höchstens per Zufall. Aber so viel gibt es da auch nicht zu sehen. Interessanter ist bestimmt ein Besuch bei einem der "Großsender", vor allem in Mühlacker.

von EmmWeh - am 03.01.2011 17:16
Die 711 aus Obereisesheim schweigt derzeit mal wieder.

Die Ausstrahlungen wurden eingestellt, siehe hier:
http://forum.mysnip.de/read.php?8773,805136,913839#msg-913839

von DX-Matze - am 04.07.2011 00:23
Ja, das war's... Nach 59 Jahren Sendebetrieb von diesem Standort.


---> http://s7.directupload.net/file/d/2575/7bxifa9y_jpg.htm

von Manager. - am 04.07.2011 19:59
@ Manager.

Wenn die Stimme Russlands das wüßte, daß direkt neben einer Großstadt ein Mittelwellensender ungenutzt rumsteht. :D


von Kay B - am 04.07.2011 20:31

Schöne Tages-MW aus Rennes:

711 mit Tour de France

S 5 - 0 3

6.7. 14.30 MESZ

Unterlahn/Taunus

sj

von satjay - am 06.07.2011 13:32
Die 1413 kHz aus Ulm sendet nach wie vor. Gestern gegen 22 Uhr MESZ habe ich den Sender hier in Frankfurt gehört. Programm war identisch mit 1017 kHz..
Abgeschaltet wird der Sender dann gemeinsam mit den anderen SWR-Mittelwellen zum Jahresende 2011.

von Heinz Schulz - am 24.07.2011 09:18
Am Wochenende habe ich dem ehem, Sender Obereisesheim einen zufälligen Besuch abgestattet und dort ein wenig fotografiert. Der Mast steht noch - das Areal sieht aber inzwischen doch recht "verlassen" aus.

http://www.senderfotos.de/senderfotos-national/badenwuerttemberg/heilbronnobereisesheim/

von RadioNORD - am 26.08.2015 13:29
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.