Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
35
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 7 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Karl Kaiser, Jassy, Rheinländer, bikerbs, inblubb, B.Zwo, Aquarium, Ingo-GL

Antenne mit Rotor für DVB-T und UKW mit Verstärker

Startbeitrag von Karl Kaiser am 09.11.2010 15:29

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=260674021526&ssPageName=STRK:MEWNX:IT

Diesen Artikel habe ich soeben mal ausprobiert.

- sehr einfache Montage (ohne Knackgefahr wie leider bei meiner alten Richtantenne)
- nur 63cm lang (und 83cm-VHF-Dipol - leider nicht demontierbar)

- erstaunlich guter Empfang (hier getestet am grenzwertigen K37-Stolberg im Erdgeschoss durch Doppelglas und etwas Botanik)
- auch für VHF und UKW vorgesehen (angeblich K01...12 - UKW-Test folgt, da Receiver verliehen)
- Fernbedienung mit nur zwei Tasten über die kleine Box zum Rotor (2x AAA Batterien nicht im Lieferumfang)
- Rotor sehr leise und fast zu schnell (dazu nur 1 LED am Display der kleinen Box - keine Programmierung - aktuelle Ausrichtung also nur mit Blick auf die Antenne festzustellen)
- nur ein einziges sehr flexibles 10m-Kabel (Antenne...Versorgungsbox / Verstärker vermutlich direkt an der Antenne = Hinweis von Ingo-GL)

- ideal für Camping, Garten und Balkon (Montage aber nur auf (! nicht am) 30mm-Mast möglich / für normale Dachmontage zu kurzes 10m-Kabel)
- unglaublich kostengünstig (ohne Peripherie bleibt eine kompakte Verstärker-Richtantenne - aber nur mit externer 5V-Versorgung (alternativ auch vom Receiver) voll funktionsfähig = Hinweis von Ingo-GL)

Aber bauartbedingt:

- nur horizontale Ausrichtung und Montage möglich (dann K37 nur noch extrem knapp)
- kein Empfang auf K37 ohne spannungsversorgten Verstärker (also direkt am dünnen 10m-Kabel - also ohne Versorgungsbox)
- Versorgungsbox (2 LED) nach Anleitungsempfehlung in 1m Abstand zum Empfänger (Zwischenkabel nur 140cm)

- Programmwahl bedeutet gelegentlich auch Senderwahl (Rotor über weitere Fernbedienung)

Übrigens hat die Rotor-Richtantenne einen ganz normalen Anschlusskasten mit Schiebedeckel und Schraubverbindung,
die zur Not auch ein besseres Kabel ermöglicht, das aber nicht ohne Weiteres durch die Öffnung passt.
Und mit normalen 5V klappt Alles bestens - bis auf K33, der total ins Loch fällt. Komisch.

Nachtrag = nach Hinweis von Ingo-GL / und weitere Ergänzungen

Antworten:

Zitat
Karl Kaiser
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=260674021526&ssPageName=STRK:MEWNX:IT

Diesen Artikel habe ich soeben mal ausprobiert.

- sehr einfache Montage (ohne Knackgefahr wie bei meiner Richtantenne)
- nur 63cm lang und 83cm-VHF-Dipol

- erstaunlich guter Empfang (grenzwertigen K37-Stolberg im Erdgeschoss durch Doppelglas und etwas Botanik getestet)
- auch für VHF und UKW vorgesehen (angeblich K01...12)
- Fernbedienung für Rotor (keine 2x AAA Batterien im Lieferumfang)
- Rotor sehr leise und fast zu schnell (LED am Display des Verstärkers)
- nur ein einziges sehr flexibles 10m-Kabel (Antenne - Verstärker)

- ideal für Garten und Balkon (Montage aber nur auf (! nicht am) 30mm-Mast möglich)
- unglaublich kostengünstig (ohne Peripherie eine kompakte Antenne)

Aber bauartbedingt:

- nur horizontale Ausrichtung möglich (dann K37 nur noch extrem knapp)
- ohne Verstärker kein Empfang auf K37-Stolberg (also direkt am dünnen 10m-Kabel)
- Verstärker (2 LED) nach Anleitungsempfehlung in 1m Abstand zum Empfänger (Zwischenkabel 140cm)
- flexibles, aber extrem dünnes Kabel ohne Steckverbindung an der Antenne (bei Bedarf etwas für Kabel-Bastler)

- Programmwahl bedeutet gelegentlich auch Senderwahl (über weitere Fernbedienung)


coole sache:)für mich wäre da UKW Interessant, würde sich mit der Antenne der Empfang verbessern? Also bei genauer Ausrichtung, oder ist die wirklich nur für TV gedacht?
Weiß das jemand?


von Rheinländer - am 09.11.2010 15:38
Für UKW ist offenbar der hinter dem Reflektor angebrachte Faltdipol zuständig. Also bringt die Antenne dort allenfalls die Leistung eines drehbaren Faltdipols.
Der Verstärker ist vermutlich im Anschlusskasten der Antenne untergebracht. Das erklärt, warum sich die Signalstärke drastisch verringert, wenn die Stromversorgungsbox übergangen wird.

von Ingo-GL - am 09.11.2010 16:15
Wie sieht das ding aufgebaut aus? Auf einem Stativ oder wie?

von Jassy - am 09.11.2010 16:30
Zitat
Ingo-GL
Der Verstärker ist vermutlich im Anschlusskasten der Antenne untergebracht. Das erklärt, warum sich die Signalstärke drastisch verringert, wenn die Stromversorgungsbox übergangen wird.


Danke für den Hinweis - oben inzwischen ergänzt.

Zitat
Jassy
Wie sieht das ding aufgebaut aus? Auf einem Stativ oder wie?


Das ist wirklich die entscheidende "Basis"frage - und da ist auch praktisch keine Lösung vorstellbar. Das hätten die Hersteller aus China vorher mal bedenken sollen - also mal wieder wenig durchdachter Schrott.
Und: Was kann passieren, wenn diese Antenne probeweise direkt mit den üblichen 5V eines Empfängers versorgt wird - ohne die zugehörige Box? Wird dann der Rotor zum Hubschrauber?

von Karl Kaiser - am 09.11.2010 16:46
Zitat
Karl Kaiser
Zitat
Ingo-GL
Der Verstärker ist vermutlich im Anschlusskasten der Antenne untergebracht. Das erklärt, warum sich die Signalstärke drastisch verringert, wenn die Stromversorgungsbox übergangen wird.


Danke für den Hinweis - oben inzwischen ergänzt.

Zitat
Jassy
Wie sieht das ding aufgebaut aus? Auf einem Stativ oder wie?


Das ist wirklich die entscheidende "Basis"frage - und da ist auch praktisch keine Lösung vorstellbar. Das hätten die Hersteller aus China vorher mal bedenken sollen - also mal wieder wenig durchdachter Schrott.
Und: Was kann passieren, wenn diese Antenne probeweise direkt mit den üblichen 5V eines Empfängers versorgt wird - ohne die zugehörige Box? Wird dann der Rotor zum Hubschrauber?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 09.11.10 18:48 durch Karl Kaiser.


habe mir das ding mal bestellt, bin mal gespannt was man damit mehr empfangen kann :D



von Rheinländer - am 09.11.2010 19:15
Parallel zu der hier beschriebenen Rotor-Verstärker-Richtantenne für DVB-T-DAB-UKW habe ich mir auch noch diese flexible Kleinstantenne mitschicken lassen.
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=270657764799&ssPageName=STRK:MEWNX:IT
Beide Antennentypen eigentlich nur, um mein Vorurteil bestätigen zu lassen, dass das alles nix sein kann - gegenüber meinem bewährten Bestand.

Aber auch die kleine DVB-T-Autoantenne leistet doch entschieden mehr als zumindest die kleine Hirschmann-Triax-Zifa-15 - nicht 16.
Für Ortssender (außer wie immer K53-P7S1) klappt es auch ohne 5V - aber mit 5V ist der Empfang einfach überragend für dieses schlappe Gummistück.
Und dann der Preis...

Für den vorteilhaften F-Stecker wird aber noch ein Übergang auf den üblichen Koax benötigt.

von Karl Kaiser - am 10.11.2010 13:02
die Antenne ist vor ner guten Stunde hier angekommen

Ich bin Total überwältigt, den Feldber kann ich hier schwach empfangen, Belgien holland konnte ich zumindest einlesen, muß mal weiter probieren ob ich auch ein Bild hin bekomme,evtl von hier oben, über der satschüssel klemmen oder so mal schauen

Für UKW brauche ich jetzt nur noch einen kleinen Adapter,der von TV auf UKW geht, hat hier zufällig jemand einen über? An sonsten muß ich den noch kaufen

von Rheinländer - am 11.11.2010 17:34
Zitat
Rheinländer
Ich bin Total überwältigt, den Feldber kann ich hier schwach empfangen, Belgien holland konnte ich zumindest einlesen, ...


Na klasse, bisher konnte ich nur "indoor" testen - aber auch mit erstaunlichem Erfolg.
Feldberg und Holland (vertikal) hast du vermutlich bauartbedingt sogar horizontal empfangen.
Interessant wäre speziell das Ergebebnis des VHF-K08 mit dem einfachen 83cm-Dipol.
Poste doch mal die Kanäle und Pegel...

Dieses kompakte Antennen-Konzept für die gesamte (!) Terrestik ist schon irre -
und im Westen fehlt dazu inzwischen offenbar jede Innovationskraft in diesem Sektor.

von Karl Kaiser - am 11.11.2010 17:58
Zitat
Rheinländer
Für UKW brauche ich jetzt nur noch einen kleinen Adapter,der von TV auf UKW geht


... Na für nen 20ct Artikel lohnt sich der Aufwand nicht das Ding zu verschicken. Schau mal auf Flohmärkten oder Kleinen-Tv-Läden; dort gibts die Dinger fürn Appel und'n Ei ;)

von Aquarium - am 11.11.2010 18:09
Also ich hab das ding seit gestern auch. Aber soo toll empfängt er eigentlich gar nicht. Mein passiver Gitterantenne holt RTL aus dem Pott fehlerfrei heran, mit diesen Spielzeug sind nur die Kennungen ein zu lesen..

Nur wegen den Rotor ist das ding toll, er ist wirklich sehr leise und schnell. Vielleicht kann ich damit noch was anfangen.

von Jassy - am 20.11.2010 16:50
Für den Preis kann man eigentlich nicht viel falsch machen.

Schließe mich Jassy's Gedankengang an.

von bikerbs - am 20.11.2010 18:33
Zitat
Jassy
Also ich hab das ding seit gestern auch. Aber soo toll empfängt er eigentlich gar nicht. Mein passiver Gitterantenne holt RTL aus dem Pott fehlerfrei heran, mit diesen Spielzeug sind nur die Kennungen ein zu lesen..

Nur wegen den Rotor ist das ding toll, er ist wirklich sehr leise und schnell. Vielleicht kann ich damit noch was anfangen.


Was nur störend ist, ist der verstärker, damit kann man einen UKW empfang total vergessen, der frisst das komplette Band inkl der starken ortssender zu!

Muß mir mal was überlegen,wie man das problem beheben könnte?

Hatte spontan an einen Gitterkäfig gedacht,aus metall, aber obs das bringt?



von Rheinländer - am 20.11.2010 19:42
Zitat

...
- auch für VHF und UKW vorgesehen (angeblich K01...12 - UKW-Test folgt, da Receiver verliehen)
...


Jetzt habe ich diese Rotor-Antenne in Köln-Süd auch mal auf UKW getestet,
aber noch nicht am Mast mit Rotor, sondern nur einfach mal aufgestellt.

- 1m über Grund auf etwa 200° entlang einer Hauswand, die nach Ost (und auch Nord) abschirmt
und auf der anderen Hausseite
- 3m auf einem Flachdach auf etwa 100° mit hoher Baumreihe in etwa 30m und Häusern im Süden.

Beide Scans wurden mit meinem Onkyo mit DYNAS durchgeführt.

Und ich kann nur sagen - erstklassiger Empfang auch ohne jede echte Höhe oder genaue Peilung
bei sehr ungünstigen Umgebungsbedingungen - absolut keine Sichtverbindungen in Sicht.
Dennoch war auf 139 von 205 UKW-Frequenzen ein Programm zu erkennen - also etwa 2/3 Nutzung.
Bei vernünftigen Abständen gäbe es nur 102 Frequenznutzungen - also noch etwa 1/4 weniger.

Neben den Ortssendern und den üblichen Verdächtigen fielen doch einige Sender positiv auf:

- Haardtkopf
- Teutoburger Wald
- Baumberge
- Höllberg
- Ederkopf
- Sackpfeife
- Genk
- Lüttich
- Daun
- Feldberg/Taunus

... und die Funzeln:
- Dattenberg
- Giersberg
- Ölberg
- Waldbröl
- Wiesdorf
- Fleckertshöhe
- Pulheim
- Opladen
- Poll
- Wuppertal
- Lindlar
- Siegburg
- Altenahr
- Remscheid
- Witzhelden
- Schleiden
- "Neandertal"

Aber aus schlechter Position momentan kein Empfang von den Sendern:
- Angelburg (zum Glück wegen KölnCampus)
- Roermond
- Hulsberg
- Dudelange
- Petergensfeld
- Glessener Höhe
- Bergheim
- Düsseldorf
- Wesel
- Bonn-Römerstraße
- Kalmit
- Süchteln
- Olsberg
- Herchen (vs. Remscheid)
- Münstereifel

Dieser erste, vielversprechende Test hat mich begeistert. Und es ist sicher noch mehr drin.

Nun plane ich vielleicht doch den Einsatz auf dem Dach - anstelle des defekten, alten Rotors.
Dazu müßte das 10m-Kabel aber ersetzt (oder verlängert) werden.

Dann wird der 83cm-Dipol meine bevorzugten UKW-Programme rauschfrei in Stereo empfangen.
Es geht dabei nur um KölnCampus und Langenberg im Norden sowie im weiteren Süden
noch um Feldberg, Linz, Dattenfeld, Naßheck und - als Grenzfall noch Dudelange und Hosingen.
Die vier schmetterlingsartigen Keulen des Dipols passen bestens zu diesen Wunschsendern.

Mit der UHF-Antenne bauartbedingt horizontal auf Ahrweiler (und Bonn) im Süden ausgerichtet,
wird der momentan allzu häufig kritische Empfang auf K56-Ahrweiler sicher stabiler werden.

Aus dieser allgemein ausreichenden Standardausrichtung könnte gelegentlich gedreht werden -
nur für den UKW-Empfang bei uns auch aus dem wenig lohnenswerten Osten (Angelburg etc)
sowie auch aus dem Westen für die attraktiven Auslandssender - leider nur durch hohe Bäume.

-

@Jassy - leider ist dieses Biest normalerweise bauartbedingt nur horizontal einzusetzen,
aber deine Gitterantenne wird passend zu Wesel (etc) sicher vertikal gedreht sein.

@Rheinländer - die Unzahl der empfangenen Sender macht erst mit DYNAS richtig Spaß.

OT
@bikerbs - deine gelisteten DVB-T-Empfangserfolge trotz der Umzingelung kann ich nur bewundern.
Aber den stabilen Empfang vom Heidelstein ausgerechnet über den nahen Brocken begreife ich kaum.
Typisch ist natürlich der geblockte Empfang gegen den rückwärtigen Hang der Elm im Nahbereich.

Insgesamt wimmelt es hier im Forum ganz offensichtlich von "topografisch Gehandikapten",
die es einfach wissen wollen - so wie bei uns in der ziemlich aussichtslosen Kölner Bucht.

Und siehe da - es geht doch (fast immer) was...

von Karl Kaiser - am 21.11.2010 03:27
Zitat

@Jassy - leider ist dieses Biest normalerweise bauartbedingt nur horizontal einzusetzen,
aber deine Gitterantenne wird passend zu Wesel (etc) sicher vertikal gedreht sein.


Ich habe das ding nicht horizontal montiert sondern in meiner Hand Vertikal ausgerichtet nach Wesel. Ich kann den guten empfang also nicht bestätigen..

Auch bei Ortssender gebt er nicht dem vollen Pegel an. K22 Hengelo, der hier mit m nassen Finger an kommt, und mit jeder Antenne 100% schafft, schafft mit dem China-Antenne nur gerade so 80%. Vermutlich hat das ding ordentlich mit eigenstörungen zu kämpfen.

von Jassy - am 21.11.2010 08:50
Zitat
Jassy
K22 Hengelo, der hier mit m nassen Finger an kommt, und mit jeder Antenne 100% schafft, schafft mit dem China-Antenne nur gerade so 80%. Vermutlich hat das ding ordentlich mit eigenstörungen zu kämpfen.


Vermutlich hat das Biest aber eine so gute Empfangsleistung, dass über Hengelo hinaus auch noch Wuppertal mit gleicher Ausrichtung reinkommt.
In solchen Empfangssituationen sind dann auch mal etwas schwächere Antennen deutlich im Vorteil, weil der Störer so draußen bleibt. .

von Karl Kaiser - am 21.11.2010 10:18
Zitat

Vermutlich hat das Biest aber eine so gute Empfangsleistung, dass über Hengelo hinaus auch noch Wuppertal mit gleicher Ausrichtung reinkommt.


Das halte ich für extremst unwahrscheinlich.

Wie gesagt, DVB-T Ruhrgebiet geht noch nichtmal mit das ding. Dann soll Wuppertal mir den Oberortssender stören?

Nö. Vom Empfang her ist das ding sehr ernüchternd. Nur der Rotor hat was.

von Jassy - am 21.11.2010 11:40
Zitat
Karl Kaiser
Zitat

...
- auch für VHF und UKW vorgesehen (angeblich K01...12 - UKW-Test folgt, da Receiver verliehen)
...


Jetzt habe ich diese Rotor-Antenne in Köln-Süd auch mal auf UKW getestet,
aber noch nicht am Mast mit Rotor, sondern nur einfach mal aufgestellt.

- 1m über Grund auf etwa 200° entlang einer Hauswand, die nach Ost (und auch Nord) abschirmt
und auf der anderen Hausseite
- 3m auf einem Flachdach auf etwa 100° mit hoher Baumreihe in etwa 30m und Häusern im Süden.

Beide Scans wurden mit meinem Onkyo mit DYNAS durchgeführt.

Und ich kann nur sagen - erstklassiger Empfang auch ohne jede echte Höhe oder genaue Peilung
bei sehr ungünstigen Umgebungsbedingungen - absolut keine Sichtverbindungen in Sicht.
Dennoch war auf 139 von 205 UKW-Frequenzen ein Programm zu erkennen - also etwa 2/3 Nutzung.
Bei vernünftigen Abständen gäbe es nur 102 Frequenznutzungen - also noch etwa 1/4 weniger.

Neben den Ortssendern und den üblichen Verdächtigen fielen doch einige Sender positiv auf:

- Haardtkopf
- Teutoburger Wald
- Baumberge
- Höllberg
- Ederkopf
- Sackpfeife
- Genk
- Lüttich
- Daun
- Feldberg/Taunus

... und die Funzeln:
- Dattenberg
- Giersberg
- Ölberg
- Waldbröl
- Wiesdorf
- Fleckertshöhe
- Pulheim
- Opladen
- Poll
- Wuppertal
- Lindlar
- Siegburg
- Altenahr
- Remscheid
- Witzhelden
- Schleiden
- "Neandertal"

Aber aus schlechter Position momentan kein Empfang von den Sendern:
- Angelburg (zum Glück wegen KölnCampus)
- Roermond
- Hulsberg
- Dudelange
- Petergensfeld
- Glessener Höhe
- Bergheim
- Düsseldorf
- Wesel
- Bonn-Römerstraße
- Kalmit
- Süchteln
- Olsberg
- Herchen (vs. Remscheid)
- Münstereifel

Dieser erste, vielversprechende Test hat mich begeistert. Und es ist sicher noch mehr drin.

Nun plane ich vielleicht doch den Einsatz auf dem Dach - anstelle des defekten, alten Rotors.
Dazu müßte das 10m-Kabel aber ersetzt (oder verlängert) werden.

Dann wird der 83cm-Dipol meine bevorzugten UKW-Programme rauschfrei in Stereo empfangen.
Es geht dabei nur um KölnCampus und Langenberg im Norden sowie im weiteren Süden
noch um Feldberg, Linz, Dattenfeld, Naßheck und - als Grenzfall noch Dudelange und Hosingen.
Die vier schmetterlingsartigen Keulen des Dipols passen bestens zu diesen Wunschsendern.

Mit der UHF-Antenne bauartbedingt horizontal auf Ahrweiler (und Bonn) im Süden ausgerichtet,
wird der momentan allzu häufig kritische Empfang auf K56-Ahrweiler sicher stabiler werden.

Aus dieser allgemein ausreichenden Standardausrichtung könnte gelegentlich gedreht werden -
nur für den UKW-Empfang bei uns auch aus dem wenig lohnenswerten Osten (Angelburg etc)
sowie auch aus dem Westen für die attraktiven Auslandssender - leider nur durch hohe Bäume.


hi, also hast du die ohne den verstärker getestet? Das ist mir noch nicht ganz klar, weil mit verstärker würde dir das ganze band zu gerauscht werden! bzw, wie schaffst du es das man mit verstärker scannen kann? Das teil ist ja leider nicht entstört

von Rheinländer - am 21.11.2010 11:48
Zitat
Rheinländer
... ohne den verstärker getestet? ... Das teil ist ja leider nicht entstört


Zitat
Karl Kaiser
...
- Versorgungsbox (2 LED) nach Anleitungsempfehlung in 1m Abstand zum Empfänger (Zwischenkabel nur 140cm)
...
Und mit normalen 5V klappt Alles bestens...


Alternativ kann der Antennenverstärker anstelle der zugehörigen Box
natürlich auch mit 5V-Fremdspeisung versorgt werden,
die dann vom DVB-T-Receiver oder den oft üblichen, kleinen Zusatzteilen kommt.
Der Rotor kann dann nicht mehr fernbedient werden.

-

Also - ich habe ganz normal mit der gesamten Peripherie am Onkyo mit DYNAS getestet.
Die meisten stärkeren Sender gehen natürlich auch ohne DYNAS und dann mit besserem Klang -
aber beim Scannen fischt DYNAS eben auch stramme Nachbarkanäle messerscharf heraus.

88,7 Sackpfeife !!!
88,8 Langenberg
88,9 Fleckertshöhe !!!

89,6 Bärbelkreuz
89,7 Baumberge !!!
89,8 Marienberg
89,9 Genk !!!
90,0 Haardtkopf !!!

90,5 Lüttich
90,6 Teutoburger Wald !!!
90,7 Bonn

93,0 Haardtkopf !!!
93,1 Bonn

93,5 Nordhelle
93,6 Daun

93,9 Stolberg
94,0 Naßheck (hier aber selbst auf 94,025 noch nicht sauber)
94,1 Baumberge !!!
94,2 Lohmar
94,3 Solingen
94,4 Feldberg
94,5 Roermond (aber nur selten - und bei Tropo kommt Metz durch)

95,6 Lüttich
95,7 Witzhelden
95,8 Ederkopf !!!
95,9 Stolberg (beide WDR !!!)

96,7 Feldberg
96,8 Bonn-Nord
96,9 Dattenberg !!! (oft auch Opladen)
97,0 Hosingen

97,6 "Neandertal"
97,8 Haardtkopf !!!
97,9 Genk !!!

98,1 Nordhelle
98,3 Dattenberg !!!
98,4 Siegen !!!
98,5 Daun
98,6 Kölnturm
98,7 Feldberg !!! (nur extrem knapp zu trennen / selten auch Hulsberg)

98,9 Bonn
99,0 REALFM (gestern absolut dominat)

99,5 Lüttich
99,6 Sackpfeife !!!
99,7 Poll !!! (trotz Richtstrahlung Ost)
99,8 Wuppertal
99,9 Ölberg !!! (trotz Richtstrahlung Ost)
100,0 Köln
100,1 Karlshöhe !!!

100,7 Ederkopf !!! (Dudelange kommt fast nie durch)
100,8 Aachen (beide WDR !!!)

104,7 Nordhelle
104,8 Roermond !!! (selten und dann nicht störungsfrei)
104,9 Ahrweiler

105,7 Waldbröl !!!
105,8 Köln
105,9 Feldberg !!! (aber auch mit DYNAS stark angekratzt)

106,3 Marienberg
106,4 Stolberg

106,6 Daun !!!
106,7 Langenberg
106,8 Höllberg !!!
106,9 Schleiden

107,1 Köln
107,2 Haardtkopf (geht aber auch NICHT mit DYNAS !!!)

107,8 Stolberg
107,9 Remscheid !!! (gegen Herchen)

(Dominante Pegel hervorgehoben.)

von Karl Kaiser - am 21.11.2010 14:50
Zitat
Jassy
Vom Empfang her ist das ding sehr ...


...leistungsstark - und das mitten im dichten Garten - montiert auf einer Schneeschaufel (! - solange die Zweckentfremdung noch geht) ohne jede freie Sicht und ausgerechnet nach Süden massiv und hoch abgeschattet. Dennoch unerwartet stabiler Empfang speziell aus Süd mit sehr guten Pegeln - beim bisherigen Sorgenkind K56 aus Ahrweiler, der nun gleichstark mit den beiden anderen Kanälen reinkommt.

Noch schwieriger ist hier der Empfang aus Düsseldorf, weil das gesamte Stadtgebiet von Köln hier eine Riesenbarriere bildet - dennoch gehen jetzt ganz knapp K46 und K52 als problematischte Kandidaten.

Und auf UKW geht jetzt auch das erhoffte Radio4 aus Roermond und sogar Hulsberg (im ständigen Kampf mit AFN-Feldberg) - obwohl nach Westen das Haus dazwischen ist. Auch KölnCampus und Langenberg gehen bereits jetzt bei nur 1,5m über dem tiefen Grundstück völlig rauschfrei und mit perfektem UKW-Klang, so dass die Dachmontage nicht mehr ganz so zwingend erscheint.

Also aus meiner Sicht allerbeste Leistungen in allen Bereichen von UKW und DVB-T bis DAB (?) mit Verstärker und Rotor als Zugabe für einen Spottpreis. Ich behalte das Biest - vor praktischer Begeisterung.

von Karl Kaiser - am 21.11.2010 17:26
Zitat
Karl Kaiser
Zitat
Rheinländer
... ohne den verstärker getestet? ... Das teil ist ja leider nicht entstört


Zitat
Karl Kaiser
...
- Versorgungsbox (2 LED) nach Anleitungsempfehlung in 1m Abstand zum Empfänger (Zwischenkabel nur 140cm)
...
Und mit normalen 5V klappt Alles bestens...


Alternativ kann der Antennenverstärker anstelle der zugehörigen Box
natürlich auch mit 5V-Fremdspeisung versorgt werden,
die dann vom DVB-T-Receiver oder den oft üblichen, kleinen Zusatzteilen kommt.
Der Rotor kann dann nicht mehr fernbedient werden.

-

Also - ich habe ganz normal mit der gesamten Peripherie am Onkyo mit DYNAS getestet.
Die meisten stärkeren Sender gehen natürlich auch ohne DYNAS und dann mit besserem Klang -
aber beim Scannen fischt DYNAS eben auch stramme Nachbarkanäle messerscharf heraus.



hört sich ja super gut an, dann muß ich mir was anderes einfallen lassen, ich habe nur einen kleinen DVB-T TV ohne externen Receiver, den verstärker, der dabei ist kann ich für UKW nich brauchen.



von Rheinländer - am 22.11.2010 10:47
Zitat
Jassy
Also ich hab das ding seit gestern auch. Aber soo toll empfängt er eigentlich gar nicht. Mein passiver Gitterantenne holt RTL aus dem Pott fehlerfrei heran, mit diesen Spielzeug sind nur die Kennungen ein zu lesen..


Also wenn eine olle Gitterantenne schon besser ist....:rolleyes:

von B.Zwo - am 28.11.2010 12:44
Wenn das Biest unter schlechten Bedingungen im Garten (siehe Signatur) ohne Sichtverbindung auch K56-Ahrweiler völlig stabil mit 81% (Ortssender 92% - 100% hat der DT50 noch nie angezeigt) Signalqualität empfängt, dann spricht das für eine hervorragende Empfangsleistung - unter diesen Bedingungen (!) leistet meine Richtantenne weit weniger.

Möglicherweise kommen bei Jassy auf K29 über Wesel hinaus nun erstmals noch Störer außerhalb des Schutzabstands rein.

Auch perfekt bei UKW mit DYNAS und in Kürze bei DAB - wenn die Radiowecker-Empfehlung von Dr. Antenne eintrifft.

Es ist bisher das reinste Vergnügen. Aber wer nicht will, der kann nicht.

von Karl Kaiser - am 28.11.2010 13:20
Sichtverbindung spielt bei DVB-T kaum eine Rolle, wenn das Signal von anderswo her reflektiert wird. Wenn auf K60 mit der Gitterantenne und sogar meine passive Stummel Nordhelle geht, und mit der China-Antenne gar nichts dann sagt das imho schon was.

Nun gut, das wird hier Pro-Contra ohne Ende, so ich lasse die fans vom Antenne hier weiter diskutieren! :)

von Jassy - am 28.11.2010 13:44
Zitat
Jassy
Wenn auf K60 ...


Auch hier empfängt die verstärkte Rotorantenne mit Smilde sicher mal wieder etwas mehr,
als es für störungsfreien Empfang im dichten Sendernetz mit Gleichkanalbelegungen gut tut.
Dann sind sind leistungsstarke Antennen oft ein Nachteil, der nach Abschattungen ruft.

Übrigens - spielt bei DVB-T gerade Sichtverbindung eine große Rolle. Noch wichtiger ist
nur die gekonnte Ausblendung von Störern. Sonst klappt der Fernempfang nur noch selten.
In Salm/Eifel wäre der Empfang aus Frankfurt und Frankreich sonst überhaupt nicht denkbar.

von Karl Kaiser - am 28.11.2010 15:02
Zitat

Auch hier empfängt die verstärkte Rotorantenne mit Smilde sicher mal wieder etwas mehr,


Mein Gott :rolleyes: Du warst also schon mal hier damit du dich ganz sicher bist das Smilde hier per DVB-T geht ????? Ich glaub eher du versuchst hier gerade den Mist hier schön zu reden und andere für blöd zu verkaufen!!

Ach ja:

Wenn du das hier als Antenne benutzt:



Fast ohne Richtwirklung, und dann das hier kauft:



Dann macht das schon ne menge aus! Klar das du das ding als Biest bezeigt, denn du bist noch schlechtere Antennen gewohnt :rolleyes:. Es ist schade das ich nicht bei dir in die nähe wohne, sonst könnten wir mal nen netten Vergleich machen zwischen den "Biest" und eine ordentliche Antenne.

von Jassy - am 28.11.2010 15:17
Witzig ist doch nur, mit welchem Mindestmaß an Antennenaufwand noch guter Empfang gelingt.
Dachantennen (mit Rotor wie bei uns auch vorhanden) kann doch Jeder - das ist zu langweilig.

Und wenn Smilde bei Schöppingen bereits mit dem ct-Dipol klappt,
dann wird es bei dir mit 35km Distanzverkürzung zum Sender
sicher auch ein brauchbares Signal geben - über den Hügel.

von Karl Kaiser - am 28.11.2010 15:45
Zitat

Und wenn Smilde bei Schöppingen bereits mit dem ct-Dipol klappt,
dann wird es bei dir mit 35km Distanzverkürzung zum Sender
sicher auch ein brauchbares Signal geben - über den Hügel.


Nee, das geht nicht. Besser noch, Smilde auf DVB-T kann man hier vergessen, abschattung sei dank. Somit kanns auch kein störer sein für K60 Nordhelle. Auch mit dem "Biest" geht Smilde hier absolut nicht, das hab ich nämlich probiert.

Nochmals:

Wenn DVB-T Ruhrgebiet mit dem Gitterantenne problemlos geht (Ohne verstärker) und das beim "Biest" gar nichts zu sehen ist, dann taugt das ding einfach nichts. Wenn er sogar bei meine Ortssender nicht 100% Pegel hat (Und sag jetzt bitte nicht das ein Funzel aus Wuppertal mir hier dem Ortssenderempfang versaut) dann taugt er erst recht nichts.

Übrigens: Aachen-Stolberg ist gerade 50km von dir entfernt und zündet mit 50kW rund zu dir. Warum biste dann so erstaunt das der erst mit dem "Biest" geht? Das bedeutet für mich das du bis jetzt keine vernünftige Antennen besessen hat und jetzt halbwegs ordentlich am Start bist.

Hol mal nem gebrauchten Dachantenne und staune noch viel mehr was dann geht.

Ich klinke mich hier nun entgültig aus.

von Jassy - am 28.11.2010 15:53
Zitat
Karl Kaiser
Und wenn Smilde bei Schöppingen bereits mit dem ct-Dipol klappt [...]


NIEMALS! Es sei denn zu dem Zeitpunkte herrschte starkes Tropo. Ansonsten ist dort in Sachen DVB-T aus NL nicht viel zu machen. Dort kommt ja nichtmal UKW aus Smilde so doll an... dann DVB-T auf keinen Fall.

von inblubb - am 28.11.2010 15:53
@Jassy - ein Signal muss nicht empfangbar sein, um als Störer zu wirken.
Der eingebaute Verstärker der kleinen Rotorantenne holt auch hier jede Menge
Kanäle auf Pegel, die sich bisher nicht bemerkbar machten.

Und Stolberg wurde wie bereits beschrieben durch Glas und Botanik
im Erdgeschoss trotz dichter Umbauung stabil empfangen.

Bei Schöppingen klappt neben Hengelo-SFN und Smilde aus 109km
auch noch Arnhem aus 92km, als Doetinchem noch nicht sendete.

von Karl Kaiser - am 28.11.2010 16:06
Im Moment teste ich gerade den Empfang aus dem Ruhrgebiet - und auf K57 kommt Essen mit der gerätetypischen, maximalen Signalstärke von 64% des Skymaster DT50 rein,
ohne aber Signalqualität zu erreichen.

Nach der Antennenpeilung aber nur als Reflexion vom Riesenschornstein der nahen Raffinerie Godorf, die auch auf der A555 punktuell für einen Mini-Aussetzer auf K29-RTL-NRW sorgt -
wie ich an anderer Stelle bereits genauer beschrieben hatte.

Nun hat aber dieser K29-RTL-NRW ausgerechnet beim Maximalpegel für Essen eine totale Ausblendung, die bei keiner anderen Peilung und bei keinem anderen Kanal aus Köln/Bonn vorkommt.

Über Google-Maps hat die Strecke Essen-Schornstein-Antenne (bzw auch auf der A555) jeweils etwa 67km, also Überschreitung des Schutzintervalls.

So sorgt die verstärkte Richtantenne auf Rotor zumindest bei uns für unerwünschte Störungen, die bei schwächeren Antennen (ohne den hier vielleicht überdrehten Verstärker) nicht auftreten.

von Karl Kaiser - am 07.12.2010 11:26
Und auch der Sender Eifel (hier ohne Sichtverbindung) macht sich ungünstig bemerkbar, weil diese Verstärkerantenne die Pegel stramm hochzieht:

K30 - Kein Empfang, aber K27 und K60 von der Nordhelle sind momentan störungsfrei.
K46 - Kein Empfang aus Düsseldorf (etc.), aber nur beim Rotieren (mit Sonderspannung!) blitzt auch die Signalqualität kurz auf - aber leider "unhaltbar".
K48 - Hier ist Wuppertal einfach unschlagbar - wie auch mit K22 und K35.

Aus Düsseldorf (etc.) sind auch K52 und K55 momentan störungsfrei.

Also ist hier die Empfangsleistung der kleinen China-Antenne so hoch, dass der Sender Eifel (mit nur etwa 5 von 50kW in Richtung Köln) durchschlägt.

von Karl Kaiser - am 07.12.2010 13:02
Zitat

Karl Kaiser schrub u.a.:

OT
@bikerbs - deine gelisteten DVB-T-Empfangserfolge trotz der Umzingelung kann ich nur bewundern.
Aber den stabilen Empfang vom Heidelstein ausgerechnet über den nahen Brocken begreife ich kaum.
Typisch ist natürlich der geblockte Empfang gegen den rückwärtigen Hang der Elm im Nahbereich.

Vom DXen mit dieser Antenne erwarte ich nicht soviel - allein schon von der Größe her.

So, nun ist diese Antenne auch in meinem Besitz.

Wie ich schon schrub:
1. Bei dem Preis kann man nicht viel falsch machen.
2. Rotor ist sicher anders einsetzbar.

Gefunden habe ich ein Teleskoprohr von einem Bodenstaubsauger. Das ist zufällig so, daß man es als Adapter verwenden kann.
Dünne Seite passt zum Rotor, dickere Seite kann auf ein normales 42er-Mastrohr. Was will man mehr. :spos:
Für den Einsatz einer anderen Antenne wird sich auch Befestigungsmaterial finden lassen.

Da ich die Antenne eher in den Campingbereich einstufen würde, wäre ein 12 Volt-Anschluß angebrachter. Hat man auswärts keine 220 Volt zur Verfügung, ist Essig. Oder man schafft sich einen Spannungswandler an. Ob sich das LOHNE?

von bikerbs - am 09.12.2010 19:43
So, hab mal das Musterstück in der Bude einen ersten Funktionstest unterzogen.

Das 2teilige Rohr (insgesamt 75 cm lang) stammt, wie schon berichtet, von einem Bodenstaubsauger. Ein Ende passt in einen 42er Steckmast. Wird bei Bedarf noch mit ner Schraube gesichert.
Nicht auf dem Bild zu sehen: Das Rohr steckt in einem Christbaumständer.

UKW-Empfang in der Wohnung auch nicht besser, als mit nem tragbaren Gerät.
DVB-t klappt wunderbar. Kommen alle 3 Haussender. Mit ner üblichen Zimmerantenne geht's zwar auch, aber für diese ist nicht jeder Platz geeignet.

Rotor funktioniert zwar, aber irgendwie steht man im "dunkeln", wenn man nicht sehen kann, wohin sich die Antenne bewegt. Es fehlt halt eine Anzeige als Orientierunshilfe. Denn beiden Tasten auf der FB scheinen nicht für links/rechts drehen zu funktionieren. Egal welche man betätigt, der Rotor dreht lustig weiter. Mal links, mal rechts herum. OK, beim loslassen der Taste stoppt das Ding.

Bei der manuellen Bedienung (Taste auf dem Kästchen) dreht sich der Rotor unentwegt. Irgendwie kann man den Rotor nicht stoppen. Oder ist das eine Kipptaste, die man mit Feinstgefühl betätigen muß?
Naja, ein bisschen Zeit zum üben habe ich noch. Der Chrisstbaumständer wird ja erst in ner guten Woche gebraucht. ;-)

Einen ordentlichen Empfangstest mache ich erst, wenns wärmer ist.

Lösung für den Einsatz einer anderen Antenne habe ich auch schon.


von bikerbs - am 13.12.2010 16:50
Wenn morgen oder übermorgen, vom jürgen martens ein Entstörtes Netzteil kommt,werde ich mal schauen wie ich das anschließen kann, dazu muß man oben sicher den Kasten auf machen, damit an an die stromzufuhr kommt.Dann funtioniert der Totor zwar nicht mehr aber auch egal.

Mal schauen was sich machen lässt, dass mitgelieferte Netzteil ist für UKW unbrauchbar da nicht entstört:mad:

von Rheinländer - am 13.12.2010 17:14
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.