Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Black Bears Forum
Beiträge im Thema:
15
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
FC Wil Fan vom Bodensee, hatdassagen, FCW_BVB, The Flying Dutchman, freaky, FCWilboy, rocky187, ZuzWiler, 19hundert, Syrus

Zutritt zum Stadion nur noch mit "Fancard"

Startbeitrag von 19hundert am 13.11.2009 15:53

Mit einschneidenden Massnahmen wollen die kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren der Gewalt in den Stadien ein Ende setzen. Fussball- und Eishockeyfans müssen sich ab dem Sommer 2011 mit einer "Fancard" identifizieren.
Den Massnahmenkatalog beschloss die Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und -direktoren (KKJPD) an ihrer zweitägigen Sitzung in Hergiswil NW einstimmig. Es wurde ein Massnahmenpaket ("Policy gegen Gewalt im Sport") verabschiedet, das auch ein Alkoholverbot enthält und die Aufhebung der Stehplätze vorsieht. Zwar haben die Massnahmen nur den Charakter einer Empfehlung, doch werden diese von den Städten, der Polizei, den Strafverfolgungsbehörden und Bundesrat Ueli Maurer unterstützt.
Rund 900 Polizisten stehen im Schnitt an jedem Wochenende für den Ordnungsdienst bei Spielen im Einsatz. Den Kanton Bern kostet das beispielsweise rund eine Million Franken pro Woche. Die KKJPD will das ändern. Man wolle aber, so Vizepräsidentin Karin Keller-Sutter (SG), nicht mehr Repression, sondern "Spiele mit weniger Polizei".
Anregungen hat man im Ausland geholt, unter anderem in Belgien, wo in Stadien ein Alkoholverbot gilt. Der Alkoholausschank soll auch in der Schweiz bei Spielen der oberen Ligen stark eingeschränkt werden; kein Alkohol-Ausschank im Gästesektor, in den übrigen Sektoren nur Leichtbier und bei so genannten Hochrisikospielen ein generelles Alkoholverbot.
Geschlossene Anreise für Gastklubs
Das Szenario für einen Fussball- oder Eishockeyfan könnte ab 2011 so aussehen: Für den Besuch eines Spieles braucht er eine "Fancard" zur Identifikation. Reist er an ein Auswärtsspiel, muss er ein Kombi-Ticket lösen, sonst kommt er nicht ins Stadion. Ein Anhänger wird gezwungen, mit einem organisierten Fantransport anzureisen, der ihn direkt in den Gästesektor des Stadions schleust. Ob das die Lösung ist, erscheint zumindest fraglich, wenn nicht undurchführbar.
Der Gastklub muss pro 100 Fans zwei Sicherheitsbegleiter stellen, der Gastkanton pro Spiel drei polizeiliche Szenenkenner (Spotter). Die Stadien und ihr Umfeld sind mit hochauflösenden Videokameras ausgestattet. Die Stehplätze werden abgeschafft. Wenn andere Mittel nicht helfen, werden Randalierer notfalls auch per Internetfahndung gesucht.
Die Policy umfasst noch eine Reihe anderer Massnahmen, so unter anderem Stadion- und Rayonverbote, Meldeauflagen und Ausreisebeschränkungen. Wichtig ist laut Policy auch die Beschleunigung der Verfahren der Justiz.
Notfalls mit Geld Druck machen
In den nächsten Monaten gehe es darum, so die KKJPD, die Policy allen Beteiligten bekannt zu machen und für die Schaffung lokaler Strukturen zu sorgen. Die KKJPD kann die Policy nicht in eigener Kompetenz umsetzen. Die Kantone haben das letzte Wort.
An der Medienkonferenz hiess es, man spüre eine grundsätzliche Bereitschaft bei Vereinen und Verbänden, einheitliche Regelungen umzusetzen. Wenn nicht, steht das Druckmittel Geld zur Diskussion. Laut Bundesgericht können die Klubs mit bis zu 80 Prozent der Kosten für den Ordnungsdienst belastet werden. Für viele Klubs würde sich damit die Existenzfrage stellen.

(Quelle: AWP / Sportinformation)
------------------------------------------------

sollte das so eintreffen bin ich froh, dass wir in der nationalliga b spielen :)
nein ernsthaft - ich denke da wird auf uns fans in zukunft ordentlich was zukommen.
ob das für die stimmung in den stadien förderlich ist, wage ich ernsthaft zu bezweifeln...

Antworten:

Super ist ja lachhaft.
Dann muss aber auch der Stehlunch und die Cüplis in der Loge verbotten werden!
Und kann mir jemand sagen, was eine solche Fancard bringen soll?

von Syrus - am 13.11.2009 18:52
weniger fans--->weniger randale

von rocky187 - am 13.11.2009 19:11
ja. Das ist für mich eine Schikanierung aller gutgewillter Fans!

von ZuzWiler - am 13.11.2009 22:24
Jetzt muss was gehen! Ein gewaltiger Widerstand seitens aller aktiven fans muss jetzt kommen. So nicht!

von FC Wil Fan vom Bodensee - am 14.11.2009 11:24
Also eigentliich dich Fancard finde ich keine schlechte Idee.

Das man eigentliich wie eine Card hat vo Persöndlich ist und sein Ticket wie draufladen kann....
Wäre auch mal was gutes wür die Natur weniiger gebrauch von Papier xD


Aber das mit dem Begleiteten Fans ins Stadion geht niiicht!!!

Alkoholausschrank im Gästesektor niicht??
Spinnts?

von FCWilboy - am 15.11.2009 10:46
Diese Fancard ist ein witz. Thema auswärtsspiele. In Wil ein kleines Problem. Schau dir Basel an. Oder wie ich es sehr gut kenne den SC Bern. Man ist dann als Fan bspw. aus der ostschweiz verpflichtet den offiziellen Fantransport zu nutzen. Für mich als SCB-ler. Für ein Spiel gegen Zürich, Kloten oder Rappi muss ich via bern. völliger unsinn. Und so wie man polizei und behörden kennt kann die erteilung und entziehung der card mit absoluter willkür erfolgen.

von FC Wil Fan vom Bodensee - am 16.11.2009 16:12
früähner isch fuässball luägä no eifacher gsi... und hät definitiv me spass gmacht!!!

von freaky - am 17.11.2009 08:42
genau das soll ja verdorben werden. das ist das programm. ziel ist nur noch sogenannte gesittete fussballgucker im stadion zu haben.

von FC Wil Fan vom Bodensee - am 18.11.2009 22:36
Rein von der Idee her ist die Fancard ja nichts schlechtes, aber die Art und Weise wie das ganze dann Umgesetzt wird, wird wohl auch zu Problemen führen.

von FCW_BVB - am 19.11.2009 08:55
Zitat
FC Wil Fan vom Bodensee
genau das soll ja verdorben werden. das ist das programm. ziel ist nur noch sogenannte gesittete fussballgucker im stadion zu haben.


und was ist an gesittet fussballgucken so schlecht???

von hatdassagen - am 19.11.2009 09:37
war ja klar das du wieder kommen musst. Ich meinte gesittet fussball gucken nach deren standards. und das heisst auf dem sessel kleben. wurst fressen, punsch trinken und ab und zu klatschen. wenn es hoch kommt mal ein hopp..... Auf wiedersehen Fankultur.

von FC Wil Fan vom Bodensee - am 19.11.2009 17:57
das isch halt am hatdassagen sini asicht vo fuessball luege ;)

von The Flying Dutchman - am 20.11.2009 07:37
:)

naja....ich bin auch für emotionen im stadion...habe kein problem mit pyros usw. und so weiter...

aber:

1. MUSS das nicht jeder akzeptieren und schon gar nicht verstehen

2. fankultur....... schlage ich vor für DAS WORT 2009 !! was heisst fan kultur genau????

3. immer und immer wieder wird am weekend irgendwo in der schweiz der maxx gemacht....for what??? ist ja klar das es irgendwann irgend jemanden auf den sack geht..und dieser jemand hat meistens mehr zu sagen in der gesellschaft.....

4. wäre froh wenn ich einen sessel hätte und eine heisse wurst und einen feinen punsch...wenn die mannschaft noch ein hopp herauslocken kann..ums so positiver für das spiel!!



von hatdassagen - am 20.11.2009 11:00
Fankultur entsteht für mich in diesem Moment wo Fans sich selbst als Teil eines Vereins sehen und den Verein so oft wie möglich unterstützen. Keine Fankultur weisen oftmals Mannschaften wie Wil auf, wo 95% der Fans selbstgefällige Idioten sind und sich nach dem Muster "Wo spielen wir heute?, ist der Gegner attraktiv?, Habe ich schon genug Bier intus?, habe ich nicht schon an irgendeiner Party zugesagt?, ist das Wetter schön?" entscheiden ob sie das Spiel besuchen um ihren Verein zu unterstützen oder nicht. Fankultur muss nicht unbedingt was mit Ultras zu tun haben. Bsp. SCL Tigers im Eishockey. Der Capo der Kurve trägt ein Leibchen um den @#$%&. Aber die Langnauer sind treu, seit Jahren auch auswärts. Obwohl sie beschissen schlecht spielen. Das ist für mich eine Fan-Kultur.

von FC Wil Fan vom Bodensee - am 21.11.2009 17:13
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.