Fahreigenschaften Peugeot 106, citroen Saxo, Renault clio etc

Startbeitrag von chris10 am 31.01.2007 15:05

Hallo allerseits,

ich überlege mir gerade ob eine Anschaffung eines E-Autos sinn für mich macht.
Abgesehen von den, wie ich mittlerweile gesehen habe, fast nicht vorhandenen Möglichkeiten an ein passendes Auto zu gelangen. stellen sich mir dann noch folgende Fragen:
Das Auto soll dann auch sinnvollerweise für nahe Ausflüge mit der Familie dienen. Das heißt in meinem Fall viele Bergauffahrten auch im Winter.
Wie kommt man mit so einem Auto auch vollbesetzt bergauf, mit welchem Tempo kann man da bei einer ansprechenden Steigung (10 -15 %) ungefähr rechnen (ich möchte kein unerwartetes Verkehshinderniss darstellen). Schafft man dann ungefähr 50 -70 km (also ca die hälfte rauf und dann wieder runter) ?
Wie ist das Fahrverhalten eines E-Autos im Winter, vorallem interessiert mich das Anfahrverhalten bei Schnee in der Steigung.
Drehen hier die Räder schneller durch als bei einem herkömlichen Auto und da es keine Kupplung gibt kann man überhautp die Kraftübertragung auf die Räder irgendwie steuern ?

besten Dank !

Antworten:

Die Kupplung ist ja nur eine Krücke für Verbrennungsmotoren, weil die unter 600 U/Min einfach abgewürgt werden und keine Leistung bieten.

Das heißt der 106, Saxo Clio kann den Drehmoment viel gleichmäßiger aufbauen.

Dann kommt allerdings das Differential, weil diese Fahrzeuge ja nur einen Motor haben.
Die drehen dann genauso hilflos mit dem Rad am rutschigsten Untergrund durch, wie man es von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor gewohnt ist.

So, jetzt stell Dir mal vor, Du hättest ein 1000 kg schweres Auto und müßtest mit einem 625 kg schweren Schlitten bergauf weg fahren. Nur so 4% Steigung, aber es sind eben 625kg Schlitten.

Genau das habe ich am Wochenende mit meinen Elektromoped getestet.

125kg Moped + 75kg Fahrer sind 200kg.
Hinten meine 2 Töchter und 2 Nachbarskinder auf 4 Schlitten verteilt, alles zusammen so 125kg.

Trotz der Anhängelast fährt man da einfach weg.

von Roland Mösl - am 31.01.2007 17:28
der gleichmässige Drehmomentaufbau erscheint eigentlich logisch.
Man ist halt doch irgendwie in seiner Denkweise immer in der "alten" Technologie gefangen.



von chris10 - am 01.02.2007 20:19
Hallo Chris,

der Saxo verhält sich bei Schnee ähnlich wie ein Verbrenner. Durch sein relativ hohes Gewicht von knapp einer Tonne schiebt er beim bremsen etwas mehr. Das Anfahren bei Schnee funktioniert etwas besser als mit einem Verbrenner, da man sehr gefühlvoll "Gas" geben kann. Bergfahrten mit dem Saxo/Peugot haben den Vorteil, daß man irgendwann auch mal wieder bergab fahren muß. Hier lädt der Saxo die Akkus auf. Ein Beispiel. Bei uns in der Nähe ist die Burg Frankenstein. Letzten Sommer bin ich zum spazieren mit meinen Kindern und meiner Frau dorthin gefahren. Die Akkus waren schon beim hochfahren ziemlich leer. Als wir oben ankamen hatte ich gerade noch 5 % (also rund 6 Km). Nachdem ich wieder nach unten gefahren war hatte ich wieder 13 %, also rund 14 Km. Das muß mir ein Verbrenner erst mal nachmachen ;-)
Selbst bei Minus 10 Grad habe ich bisher immer mindesten 70 Km aus den Akkus rausgeholt.
Ein Effekt beim Saxo (oder generell bei Elektroautos mit Rekuperation) sollte erwähnt werden: Fährt man bei Glatteis auf einer abschüssigen Strasse und geht vom Gas bewirkt die Rekuperation einen Effekt, als würde man ganz leicht Bremsen. Wenn man also ins Rutschen kommt, dann muß man vorsichtig wieder etwas Gas geben. Um in diese Situation zu kommen (es ist mir einmal auf der Autobahn bei Mainz passiert) muß es aber schon sehr glatt sein und Du mußt über 50 Km/h schnell sein (je höher die Geschwindgkeit, desto stärker ist die Rekuperation -also das Wiederaufladen der Akkus über die "Rollenergie*").

* physikalischer ausgedrückt: Die kinetische Energie

Viele Grüße

Ralf





von Ralf Becker PF - am 02.02.2007 12:33
Dies ist übrigens von Elektrofahrzeug zu Elektrofahrzeug verschieden.

Beim Vectrix Maxi Scooter wird der Gasdrehgriff zum Bremsdrehgriff wenn man in der anderen Richtung weiter dreht.

Der Griff stellt sich in die Stellung neutral zurück, möchte man verzögern, kann man dies sehr genau dosieren indem man den Gasgriff verkehrt rum weiter dreht.

[auto.pege.org]

Der Venturi Fetish hat am Armaturenbrett einen Drehknopf, mit dem die Sträke für das regenerative Bremsen eingestellt werden kann.

[auto.pege.org]

Der BMW Mini den man zum Plug in Hybrid umgebaut hat, der hat erst mal gar keine normalen Bremsen. Der hat ausschließlich regernerative Bremsen, die enorme Energie beim Bremsen verdaut ein 11 Farrad 380V Kondensator. Natürlich ist dies nur mit 4 Motore 4 Radantrieb möglich.

von Roland Mösl - am 03.02.2007 11:06
Hallo Ralf,

danke für Deinen Erfahrungsbericht.
Wie schauts denn so vollbesetzt mit dem Tempo bergauf aus ?
Nicht daß ich es besonders eilig hätte, aber ich denke da an so manch hektische Zeitgenossen die dann dahergeschossen kommen als ob sie durch einen durchfahren wollten.

Grüße
Chris

von chris10 - am 03.02.2007 22:16
Hallo Chris,

ich kann Dir leider keine quantitativen Zahlen (im Sinne von: ab x % Steigung mit 4 Personen fährt er nur noch 85 Km/h schnell) liefern. Auf der Autobahn fällt einem aber schon auf, daß ab einem gewissen Anstieg die Endgeschwindigkeit unter 90 Km/h sinkt. Dies hängt vor allem damit zusammen, daß der Strom, welcher vom Motor gezogen wird, ab einem gewissen Wert begrenzt wird (ich glaube ab ewta 200 A).
Ich schätze allerdings, daß bei 20 % Steigung maximal 75 Km/h drin sind.
Frage ans Forum: Wer von Euch wohnt in eher bergigem Gelände und kann hier genaue Zahlen liefern?

Viele Grüße

Ralf

von Ralf Becker PF - am 05.02.2007 07:57
Basierend auf foldenten Schätzwerten

1100 kg
Rollwiderstand 0,01
cw=0,36
1,9 m² Frontfläche

komme ich bei 20% Steigung auf 51,91 kW für 75 km/h

von Roland Mösl - am 05.02.2007 17:01
Hallo Ralf,
na na, überschätzt die 15 is 20 kW Motorleistung des AX oder SAXO mal nicht. Ich fahr den AX electrique jetzt über 4 Jahre, und bei jeder Heimfahrt zu meinem Reifenberg (heißt so) muss ich rund 900 m Strecke bei max. 13 % Steigung hochfahren. Da sind dann gemessene und echt erfahrene 40 bis 45 km/h drin. Leider nicht mehr.
Allerdings fährt der Wagen - auch echte Erfahrung - bei rund 20 % noch an.
Der mit eigenem ELIT gemessene Batteriestrom liegt dann bei 200 A. So wird er elektronisch begrenzt.

Gruss aus Dubai
Roland Reichel

p.s. Den Frankstein sind wir anno 1989 oder so bei einer Solarrally mal hochgefahren. Ich hab mit dem CityEl und altem blauen Motor rund 1,5 Stunden gebraucht mit Abkühlung mit Wasser. Runter gings dann natürlich super.

von Berlingo-98 - am 07.02.2007 10:16
Hallo Roland,


Mann erkennt daran, daß ich ein Flachländer bin ;-)
Ausser dem Frankenstein gibt es bei uns keine nennenswerten Steigungen. Aber 45 Km/h bei 13 % Steigung - das hätte ich nicht gedacht, da habe ich den Saxo tatsächlich überschätzt.

@Chris: laß Dich dadurch aber nicht abschrecken - Bergab schafft der Saxo aber dann locker über 90 Km/h :-)

Viele Grüße

Ralf

@ Roland: was machst Du denn in Dubai?

von Ralf Becker PF - am 07.02.2007 21:40
ist zwar nicht berauschend aber ich würde sagen für mich ausreichend.
Da meiner Meinung nach die Vorteile die Nachteile bei weitem überwiegen ist jetzt die große
Herausforderung ein passendes Teil zu finden.
Anbei bemerkt konnte ich bisher bei jedem dem ich von meinem Vorhaben erzählt habe zwar anfängliches Erstaunen, in weiterer Folge aber doch deutliche Zustimmung ernten (der Denkprozess wurde sozusagen angestossen :-) ).


Danke und viele Grüße
Chris



von chris10 - am 07.02.2007 23:10
Bei meiner im anderen Posting angeführten Modellrechnung ergeben 13% Steigung bei 45km/h 18kW Leistungsbedarf.

von Roland Mösl - am 08.02.2007 06:44
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.