Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elektroautos
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren
Beteiligte Autoren:
Flo10245, Manfred aus ObB, Bernd Schlueter

Dieselelektrischer Antrieb für VW

Startbeitrag von Flo10245 am 29.09.2007 11:20

Hallo Forum,

bin neu hier und wollte mal fragen, was Ihr von meiner Idee haltet, meinen alten VW T3 auf Dieselelektrischen Antrieb umzurüsten.

Vielleicht hat ja auch jemand Lust da mitzuplanen, bzw. mitzuschrauben/löten. Der Plan ist es, einen möglichst simplen Umbausatz für VW-Busse zu konstruieren, den man einfach einbauen kann, um weiterin in Berlin, bzw. jeder anderen Umweltzone, zu fahren.

Ich selbst kenne mich mit Maschinenbau und Elektrotechnik schon ein bisschen aus, da ich Umwelttechnik/Erneuerbare Energien studiere.

Hoffe auf reichlich Feedback (auch im Blog -> siehe unten)!

MfG Flo

Antworten:

Hallo Flo

Blöde Frage bist Du eventuell der Floh [forum.mysnip.de]

obwohl der sollt inzwischen mit den Studieren fertig sein.

Da auf Deinen Blog ( was immer des auch in den Computerkauderwelsch heißen mag ) der Loremo ist,
eventuell ein paar Drehzahlgetriebe rechen Spezalisten für Dich [evolution.loremo.com]
( für Rechenfehler der Teilnehmer dort übernehmen ich keine Haftung ;-) )

oder als Anregung :D



Quelle [www.volk.de]

Ach und der fällt mir noch [elweb.info]


Grüße aus den Bergen die weit weg sind von Berlin Manfred

von Manfred aus ObB - am 29.09.2007 16:09
Der Flo bin ich nicht, aber danke für den loremo-Tipp!

In dem Forum steht ja echt ne Menge! Hab das gar nicht mitbekommen, dass es dort ein Forum gibt...

MfG Flo

von Flo10245 - am 29.09.2007 20:29

Dieselelektrischer Antrieb für VW besser rechnen aber als klein Muldenkipper

Also Flo ohne h

Zum Rekuperieren gibt's natürlich ausser Loremo noch

[forum.mysnip.de]

und halt am mal was schreibst den da

"Verbrauch: 174l Diesel pro Stunde
Leistung: 2.720 kW"

Ist des nett a bisserl Verwirrend macht ja fast den Eindruck man könnt mit 174 l Diesel
2.750 Kw leisten, soll wohl doch eher die Motorleistung sein.

Den das Männerspielzeug leistet pro Stund nicht mehr als 600 kWh an der Achse,
obwohl umgerechnet auf den VWbus garnicht so schlecht pro Kg bewegter Masse.

Aber Du sucht ja kleine Diesel mehr für die Westentasche
[forum.mysnip.de]
sowas gib's auch bei den denn Dänen [www.iet.auc.dk]
nur kaufen kann man das nicht, mußt es machen wie der ander Floh der wollte
seinen Prof. das aufs Auge drücken, nur der war mehr mit seinen Pensionsansprüchen
beschäftigt.

Also Nächtle und vergiss nicht schraubts Du noch oder fährst Du schon.







von Manfred aus ObB - am 29.09.2007 21:52

Re: Dieselelektrischer Antrieb für VW besser rechnen aber als klein Muldenkipper

Jaja, der gute alte Gegenkolbenmotor;) So einen hätt ich auch gern. Die Idee mit dem Prof ist echt gut! Darauf bin ich noch nicht gekommen. Wird aber wahrscheinlich auch bei mir nicht funktionieren. Vielleicht mach ich ja ein Praktikum bei einem der Labore... Aber noch besser fänd ich die Idee das Agregat einfach aus nem Hummer klauen während sich die GI's nen Burger reinpfeifen. Wo das eingebaut ist sieht man ja auf den Fotos Deines Postings:D

Wenn Du Dich schon mit kleinen Dieselaggregaten beschäftigt hast hast Du aber vielleicht auch noch ne realistischere Lösung? Ich hab viel und nichts gefunden...

von Flo10245 - am 30.09.2007 12:17

Re: Dieselelektrischer Antrieb für VW besser rechnen aber als klein Muldenkipper

Hallo Flo


Würde das die Amimilitärmaschinerie entscheidend nachhaltig beeinfussen würd ich die
Idee mit der Gewichtsreduzierung beim Hummer für gut halten, allein ich glaub nur die Burgermapfer
kriegen Ärger und ansonsten wird stramm weitermaschiert.

Ausserdem soweit ist der Motor nicht weg, eigentlich in Aachen zuhause [www.scuderigroup.com]
ungefähr der zweite Teil des Textes.

Ich mich mit kleinen Diesel beschäftigen, hmm das ist in etwa das mit dem was ich mich
beschäftige [motorlexikon.de] wenn das klein ist, was ich für Dich dann Groß?


Obwohl einen kleinen hätt ich noch [www.neander-motors.com]
nur kaufen ist auch da dieses Jahr nix zu machen, andreseitz machmal geht das ganz schnell,
seh ich jetzt grad in der Abhitzeszene bei Erneuerbaren Energien, vor ein paar Jahren war man
noch bescheuert wenn man sowas ansprach jetzt gibt's Preise [www.b2b-coach.de]


Aber vergiß nicht, zuviel mit Kolbenmotore ist in dem Forum nicht, da gehts um Elektroauto ;-)


von Manfred aus ObB - am 30.09.2007 13:21
In erster Linie geht es mir ja auch darum, elektrischen Strom für einen Elektromotor zu erzeugen. Und mal abgesehen von einer Brennstoffzelle und einer Turbine ist ein Kolbenmotor wohl der einzige sinnvolle und erschwingliche Energiewandler.

Der Vorteil liegt auf der Hand: man kann Ihn einfach ersetzen, wenn bessere Technik (z.B.: Technology Review) zu einem erschwinglichen Preis verfügbar ist!

Mir geht es nicht um echt spannende Entwicklungen, die ich natürlich am liebsten sofort selbst einbauen würde, keine Frage, sondern um grösstmögliche Flexibilität und einfachen Einbau in alte Dreckschleudern (mein VW-Bus hat gar keine Abgaskennziffer...).

Das Gleiche in grün mit der Akkutechnik: wenn ich jetzt Li-Ion einbaue kann ich die einfach nach deren Ableben gegen bessere tauschen.

Was bleibt ist die Asyncronmaschine zum Antrieb. Hier wird sich mit Sicherheit nichts wesentliches ändern.

Aber wenn wir schon bei Elektronik sind: Hat hier jemand einen guten Tipp für preisgünstige Wechselrichter, bzw. Frequenzumrichter mit Gleichstromzwischenkreis zur Steuerung der Motoren (will zwei Asyncronmotoren mit je 25kW Spitzenlast einbauen um mir das Differenzial zu sparen)?

MfG Flo

PS: Der Muldenkipper, den ich im Blog erwähnte Rekupiert nicht, obwohl er mit den Motoren bremst. Wird einfach über Widerstände (wahrscheinlich armdicke Stahlstangen;) )verbraten. Daraus schliesse ich, dass sich das nicht lohnt. Kann mir jemand gegenteiliges Beweisen? :D

von Flo10245 - am 30.09.2007 15:52
Ach Flo


Das auf Seite 4 da hät ich noch was dazu, rein Elektrisch natürlich

[www.innovations-report.de]

und das bei den kleinen Muldenkipper sollte man anders sehen, noch rentiert es sich nicht
der Akku zu Zwischenspeicher wär ziemlich groß und schwer.

Es gibt ein Menge Fahrzeuge die Elekktrischen Strom rekuperieren, google mal unter
Elektrostapler ist heut dort fast Serie. wie auch die Drehstromtechnik.

[www.still.de]

üpps der hätte 20 Kw und elektrische Bremsen

von Manfred aus ObB - am 30.09.2007 16:27
Die Frage war nicht, ob es das schon gibt, oder ob das gar serienreif ist; meine Frage zielte eher darauf, ob sich der finanzielle und zeitliche Aufwand lohnt.

Man darf hierbei nicht auf Elektrostapler verweisen, da diese keine Strassenzulassung besitzen.

Hinsichtlich einer Strassenzulassung lässt der TÜV laut Auskunft meines TÜV-Prüfers fast alles durchgehen, es sei denn, es besteht die Möglichkeit, dass das zulässige Gesammtgewicht (Akkus) überschritten wird, oder dass ein Eingriff auf das Bremssystem gemacht wird. (Hierbei ist natürlich auch die Frage der Unterdruckpumpe zu beachten...)

von Flo10245 - am 30.09.2007 19:03

Dieselelektrischer Antrieb für Opels Taigatrommel

Klar, würde es lohnen, einen vernünftigen Permanentmagnetmotor auf Neodymborbasis mit über 95% Wirkungsgrad zu entwickeln, der mit seinem niedrigen Preis alle Getriebe und deren Wirkungsgrad schlagen würde.
Die Widerstände in der Automobilindustrie dürften allerdings erheblich sein, denn von Elektronik, auch damit müsste man sich dann befassen, kennt sich dort niemand aus und Bosch hat nicht einmal Konkurrenz zu fürchten.
kurz, der Druck auf die Industrie müsste von außen erfolgen, der Staat wäre eigentlich gefragt, die Entwicklung in die richtige Bahn zu lenken. Ein Abgeordneter, der je in der Lobby eines großen Automobilherstellers speiste, wäre aber nie für die Zukunft zu gewinnen.
Toyota alleine hat die Automobilindustrie auf Trab gebracht, die Japaner verschmähen den Sauerbraten, der ihnen von der deutschen Industrielobby aufgetischt wird...
Deutsche Vorzeigeprojekte verschwanden längst in der Schublade und man zieht sie als Reaktion auf die Japaner widerstrebend wieder hervor. Wiederstrebend, weil man befürchtet, dass nach der Wiedereinführung des Elektromotor das große Stechen einsetzt.
Was die deutsche Industrie bisher aufgetischt hat, macht den reinen Verbrennern keine Konkurrenz.

Zur Zeit müssen wir schon selber entwickeln, und ich habe die gleichen Absichten, wie du sie wohl hast. Frank Rethagen hat mir soeben vom Hotzenplotz erzählt. Der kleine Räuber fährt mit einem leichten Asynchronmotor von 12/24 kW , leicht, weil die Drehzahl nicht 3000/min, sondern 10.000/min beträgt (ein bisschen anders hieß der Räuber schon).
Die industriellen Frequenzumrichter, die Du sehr preisgünstig bei ebay bekommst, sind für Drehzahlen bis 24.000/min ausgelegt, für unter 100 Euro öffnet sich Dir da ein weites Experimentierfeld. Eine solche Kiste habe ich mir bereits zugelegt.
Selbst ein billiger Kreissägenmotor könnte dabei genügend Leistung und Wirkungsgrad entwickeln, wenn er vorher auf eine "Schleuderdrehzahl" von 33000 getestet wurde und, wenn die Statorbleche von ausreichender Qualität, sprich dünne genug und spannungsfrei montiert sind..Denn dort treten bei der hohen Frequenz möglicherweise unertägliche Verluste auf. Gut zu sehen bei Autolichtmaschinen, die mit ca 600 Hz Frequenz das Statorfeld ummagnetisieren und zur Glut kommen, wenn sie mit vollem Feld beaufschlagt werden. Zum Glück regeln wir Elektroautofahrer aber ebenfalls das Feld bei hoher Drehzahl zurück. das lässt sich alles an den industriellen Frequenzumrichtern (=Inverter im Ausland) einstellen.

Von Reinhold Schebler erhielt ich soeben den Rat, mich bei Baumaschinen, Kränen usw. umzusehen, da gäbe es neuere, sehr kleine Diesel -und Benzinaggregate, die leise sind und 20 bis 30 PS bei Koffergewicht und -Größe liefern. Daran einen leichten Scheibenläufer-nicht das Spielzeug von Perm, als Synchrongenerator - fertig!

Wenn Du Ambitionen in der Richtung hast, darauf springe ich sofort an.In letzter Zeit habe ich mich sehr für die japanischen permanentmagnetischen Invertermotoren in den Klimageräten aus dem Land mit der aufgehenden Sonne interessiert und erfolgreich Werbung dafür gemacht.
Prompt läuft die deutsche Heizungsbranche dagegen Sturm, und Daikin hat schon sein Angebot an den europäischen Käse angepasst, wobei ich nichts gegen den Thrige gesagt haben will...

Permanentelektrischen Gruß
Bernd


von Bernd Schlueter - am 30.09.2007 20:59
Die Idee mit Caterpillar, Volvo und Co. hatte ich auch schon. War vor zwei Wochen auf der grössten Norddeutschen Baumesse, der Nordbau in Neumünster, zugegeben aus anderen Gründen, aber ich hab die Gelegenheit gleich beim Schopf ergriffen und Anfragen gestellt. Die Vertriebs*** konnten mir allerdings keine Auskunft geben (wen wunderts...). Hoffe, da kommt noch was nach. Bis jetzt hat sich das Warten nicht gelohnt:(

So long,
Flo

von Flo10245 - am 01.10.2007 09:36
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.