Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elektroautos
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Bernhard Stroop, Bernd Schlueter, Jens aus HM, Abator

Saxo - Ladegerät/Sagem kaputt ?

Startbeitrag von Jens aus HM am 16.01.2009 09:39

Obwohl unser SAXO (Bj. 97) ohne Mucken fährt - bekomme ich ihn nicht mehr geladen.
Da er aber fährt, laufen auch alle Pumpen/Ventilatoren korrekt.
Nur beim Einstecken des Ladekabels passiert nichts mehr - auch keine Störungslampe geht an.
Mein Stromzähler an der Steckdose sagt, dass dann 4W (!!!) verbraucht sind. Wo bleibt der Strom nur?

Ich wollte jetzt mal die 220V-Zuleitung ab Marechal-Stecker bis Ladegerät verfolgen - bis unter den oberen Deckel der SAGEM liegen 220V an ! Aber wie weiter?

Wohin führt das dünne Kabel (blau/rot) gleich neben den 220V und was liegt dort an ?
Rechts neben dem SAGEM-Boitier ist ein quadratischer schwarzer Kunststoffkasten -
hebt man den Deckel steckt dort nur 1x 5A-Sicherung obenauf - was ist darunter, evtl. der
Zugang zum Ladegerät?

Oder muß ich doch die SAGEM-Box noch weiter öffnen, um mehr zu erfahren ?
Etwas mulmig ist mir da schon!



Dankbar für jede Hilfe
Gruß
Jens aus HM

Antworten:

Wenn Du das Glück haben solltest, wie ich, und da ist nur eine Leiterbahn an dem mittleren Modul, Nr. 4 auf Seite 32 in Helmuts link , durchgebrannt , dann kannst Du den Fehler mit den Augen erkennen.
[www.rmsconsult.co.uk]
Leider ist aber Vieles den Augen unsichtbar. In der schwarzen Box sind Relais und Sicherungen für Ventilator, Kühlmittelpumpe und einigem mehr. Hast Du noch keine CD mit der genaueren Beschreibung des Saxo? Dafür ist das Forum da, damit man Erfahrungen austauscht.
Ist die Batteriespannung zu niedrig, hat die Kühlmittelpumpe abgeschliffene Kohlen oder tritt eine andere Störung auf, merkt sich der Bottich das und tut gerne keinen Mucks mehr. Das lässt sich aber im Allgemeinen resetten. Oft ist da aber auch die jeweilige Platine defekt. Die Boitiers von Abator, Thomas und mir hatten auch die gleichen Symptome wie Deiner, aber mit unterschiedlichen Ursachen. Austausch im Forum ist dann erschwinglich, über Citroen nicht. Über 11,5 Volt liegt die 12-Volt-Batterie, auch bei leichter Belastung?
Dann solltests Du zwar um Hilfe schreien, aber nicht pausenlos in neuen Threads, damit das Forum übersichtlich bleibt. Ein neuer Beitrag zum immer noch gleichen Thema rückt den Thread automatisch nach oben. Deine Fragen werden schon gelesen, aber Vieles kannst Du auch durch die Suchfunktion im Forum herausfinden.
Ansonsten sind Elektronen ziemlich unsichtbar. Hast Du eine Wünschelrute bzw. ein Vielfachmessinstrument? Manche von uns haben ein Auslesegerät namens Elit.
HM heißt Hameln-Pyrmont?
Klar solltest Du wahnsinnigen Respekt vor den anliegenden Spannungen und Strömen haben. Du siehst nix, aber fühlst es.


von Bernd Schlueter - am 19.01.2009 13:22
Zitat
Jens aus HM
Ich wollte jetzt mal die 220V-Zuleitung ab Marechal-Stecker bis Ladegerät verfolgen - bis unter den oberen Deckel der SAGEM liegen 220V an ! Aber wie weiter?

...

Oder muß ich doch die SAGEM-Box noch weiter öffnen, um mehr zu erfahren ?
Etwas mulmig ist mir da schon!


Hallo Jens,
ich stecke gerade in ähnlichen Zwängen und habe mal ein paar Bilder über die Innereien der SAGEM-Box und der Batteriekästen auf unsere Website SAXO-Reparatur gestellt, um mit allen daran beteiligten Familienmitgliedern und sonstwie Interessierten über die gleichen Bestandteile des SAXO-Innenlebens zu sprechen. Vielleicht hilfts dir ja was, drüber zu schauen.

Aber sei bitte unbedingt vorsichtig mit Messungen und Schraubereien an Gleichstrom! Wir konnten uns relativ sorglos bewegen, weil unsere Batterien voll entladen sind. Das kann bei Dir ganz anders aussehen, und Gleichstromkurzschlüsse sind recht gemein.

PS: Ein sehr gutes Foto vom Innenleben der SAGEM-Box findest du zusammen mit einer Benennung der Bauteile in meinem Thread Steuergerät SAXO wie prüfen? geschrieben von: reg. User RR (IP gespeichert) Datum: 01. November 2008 12:11

von Abator - am 20.01.2009 13:57
Hallo Abator,

die von dir gezeigten Batterien weisen die typischen Kurzschlussschäden der Serie +/- 1997 bis +/- 2000 auf. (wurde in den Skandinavischen Ländern systematisch untersucht).
Bei den Baterien waren die Seperatoren sehr dünn damit die Batterien mehr leistung bringen sollten.
Stehen lassen der Fahrzeuge in geladenem Zustand führt zur Bildung von Kristallen, die dann die Separatoren durchstochen und einen Kurzschluss in den Batterien verusrsacht haben.
Die sind dann einfach an den Stellen geschmolzen und dann lief das Kühlwasser aus.
Beim nächsten Laden ist dann durch fehlendes Kühlwasser in der Sagem-Box auch das Ladegerät nicht gekühlt worden und auch durchgebrannt. Die Pumpe ist dann vielleicht auch noch trockengelaufen so dass viele meinten es habe an der Pumpe gelegen.
Ein Defekt der Pumpe führt nicht zum Schmelzen der Batterien aber zum Defekt des Ladegerätes.





von Bernhard Stroop - am 20.01.2009 21:44
Hallo Bernd,
danke für den Tipp mit der Leiterbahn und dem Hinweis auf den Inhalt der schwarzen Box - bei mir ist die unterhalb der 5A-Sicherung verschweißt - kein Zugang ohne operative Maßnahmen. Ich meinte aber nicht den kl. schwarzen Sicherungskasten -den habe ich außerdem.
Werde mich melden, wenn ich bis zum Ladegerät vorgestoßen bin - suche nur noch einen Werkzeughandel, der einen Torx TX20 mit 125mm-Klinge führt, etwas selten scheinbar.

Die überzähligen Threads von mir hab ich schon dem Admin gemeldet, mit der Bitte um Löschung.

Ja HM ist Hameln-Pyrmont - wir wohnen hier direkt an der B1 zwischen Hildesheim und Hameln (Marienau) . Ich hätte hier auch eine 220V/16A-Steckdose die 24 Std zugänglich ist, aber leider kein Drehstrom, den viele von Euch zu wünschen scheinen. Deshalb habe ich mich auch noch nicht in die Drehstromliste eingetragen. Aber wem 220V genügen - tagsüber gibt's auch gerne Tee und Kekse dazu.

Viele Grüße
Jens aus HM

von Jens aus HM - am 21.01.2009 11:26
Hallo Jens,

Dan trag deine Lademöglichkeit doch ins LEM-Net ein, da sind die Anforferungen nicht so hoch.
Meine Drehstromkiste ist dort auch eingetragen und ich hatte meinen Eintrag berits, bevor ich mich der Drehstromliste angeschlossen hatte, im LEM-Net.
Es gibt dort sogar Karten, wo man genau die Ladehalte sehen kann. Suuper für eine Vorplanung.

von Bernhard Stroop - am 21.01.2009 13:44
Ich kann inzwischen definitiv berichten, dass meine defekt werdende Pumpe bei den tiefen Temperaturen definitiv an der Sagembox keine Schäden hinterlassen hat. Diese wurde ohne Kühlung dennoch ziemlich heiß. Bei höheren Temperaturen wäre das sicherlich nicht glimpflich ausgegangen.
Es ist also offensichtlich eine Temperatursicherung mit Abschaltung vorhanden. Es wurde einfach die Ladung unterbrochen. Dieser Punkt war bisher noch nicht eindeutig geklärt. Mein Saxo ist Baujahr 1998.

von Bernd Schlueter - am 25.01.2009 22:31
Leider gibt es die Temperaturabschaltung nicht bei allen Sagem-Boxen und herauszufinden, welche diese hat ist ein sehr großes Risiko.

von Bernhard Stroop - am 26.01.2009 10:08
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.