Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elektroautos
Beiträge im Thema:
27
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Sinus, `helmut`, Bernd Schlueter, fleischmann, R.M

defekter 12V Wandler bei Peugeot Partner

Startbeitrag von Sinus am 25.01.2009 20:29

Hallo Zusammen,

von meinem Freund hat es den 12 V Wandler erwischt. Die Kontrolle kommt und das Diagnosegerät
meldet einen defekten Wandler.
Haben den zwischenzeitlich ausgebaut, es hat einen Transistor in der Endstufe und so wie es aussieht
den Ansteuertransistor davon erwischt, außerdem schauen die Leiterbahnen dahin nicht sehr gut aus.
Da zumindest bei dem Ansteuertransistor (SMD) der "Hut" fehlt kann ich den Typ nicht bestimmen.
kann jemand von Euch mir da weiterhelfen, evtl. mit Bildern, Schaltplan (Traum), oder Erfahrung ?

Danke und Gruß

Antworten:

hallo jürgen

welcher der ansteuertransistoren hat denn den hut ab ??
einer von denen im TO-252 (d-pak) gehäuse ??
Q4, Q6 = mjd41c
Q5, Q7 = mjd42c

ist das ganze übel entstanden aufgrund eines lichtbogens
zwischen traktions+ und chassis ??

servus...helmut

von `helmut` - am 27.01.2009 12:26
Hallo Helmut,

erstmal danke für die Info, wie es passiert ist kann ich nicht genau sagen, mein Freund bemerkte dass die 12V Störlampe kommt und hat daraufhin die 12V Batterie gemessen. Diese war auf jeden Fall sehr hochohmig, nahm bei 14,5V keinen Strom auf und hatte 10V Leerlaufspannung.
Nach dem Wechsel der 12 V Batterie ging die 12V Störlampe aus und die Elektronikstörung blieb. Im Tester stand eindeutig Störung Wandler drin, jetzt wissen wir auch warum.
Mehr kann ich nicht sagen, da ich selber nicht dabei war, die 168V hat er angeblich getrennt vor dem Ausbau der 12V Batterie.
Hast Du eine Idee wie man den Wandler außerhalb der Sagem Box testen kann ?

Vielen Dank für Deine Unterstützung




von Sinus - am 27.01.2009 14:09
hallo jürgen

> ist das ganze übel entstanden aufgrund eines lichtbogens
> zwischen traktions+ und chassis ??

ist wohl etwas unglücklich von mir formuliert -
mit chassis meine ich den platinenträger
meinte also lichtbogen innerhalb des dc-wandlers
von der platine zum "(aluminiumguss)trägergerüst"

befinden sich auf dem alu bei dir abbrandspuren ??

> Hast Du eine Idee wie man den Wandler
> außerhalb der Sagem Box testen kann ?

P4 pin 10 auf 0V
P4 pin 8 auf 4V (max.30mA)
am besten potentialgetrennt

> welcher der ansteuertransistoren hat denn den hut ab ??
> einer von denen im TO-252 (DPACK) gehäuse ??
> Q4, Q6
> Q5, Q7

würd mich noch interessieren welche(r) das opfer war !!
mit was du letztendlich ersetzt
und war das der einzige defekte baustein ??

servus...helmut

von `helmut` - am 28.01.2009 11:59
Hallo Helmut,

hab Dich da wirklich falsch verstanden, es sind Brandspuren von der stehenden Platine
mit dem sichtbar defekten Q 5 nach hinten zu den Leistungstransistoren. Auch an den Pfosten
der senkrecht stehenden Platine (Q5) sind Brandspuren zu sehen, diese gehen unter der
Platine weiter bis zu den Leistungstransistoren.
Den Transistor Typ den Du mir gegeben hast, scheint es nicht mehr zu geben, kann das sein ?
Bin noch auf der Suche nach einem Ersatztype allerdings bin ich noch nicht fündig geworden.
Weiter bin ich noch nicht, da keine Zeit im Moment.
Ich baue gerade nebenbei zum Job eine Werkstatt für E-Autos auf und übernehme die Kunden
von Kürten, daher jede Menge Stress :-(

Habe gerade versucht Bilder zu machen, ist aber nicht gelungen, versuche es noch mal wenn
ich den Kühlkörper abgebaut habe. Dann kann ich auch mal die anderen Trs. durchmessen
denke da werden noch einige mitgegangen sein.

Vielen Dank für Deine Unterstützung !!



von Sinus - am 28.01.2009 23:14
hallo jürgen

die mjd4x sind ja von 1995 oder sogar noch älter
aus der zeit stammt zumindest das grunddesign der ganzen sagembox

[www.futureelectronics.com] in ismaning
scheint sie noch gelistet zu haben
ixth13n80 wirst vermutlich 4 brauchen
und nen streifen iso-folie auch

miss mal von kontakt p15.1 nach tractionsbatterie+/-
(die lautsprecherleitung mit den ringkabelschuhen)
dort sollten keine verbindungen sein
von p15.1 nach p15.2 aber schon...

poste mal die werte

servus...helmut

von `helmut` - am 29.01.2009 18:37
Hallo

Und wenn nichts mehr geht den DCDC stillegen und einen externen einbauen.

Ich weiß zumindest 2 Clios in denen der DCDC seinen Geist aufgegeben hat die mit einem exteren Wandler fahren.

Gruß

Roman

von R.M - am 29.01.2009 22:19
Hallo Helmut,

Du bist ja voll der Profi, kommst Du zufällig aus München, wenn ja ist mir schon viel von Dir
erzählt worden.
Werde baldmöglichst die Messungen machen und hier einstellen, die ixth13n80 sind wohl die
TO220 Transistoren unter dem Kühlblech oder ?
Kann im Moment nur wieder Danke sagen !!

Denke dieses WE schaff ich das alles zu messen und zu posten.



von Sinus - am 29.01.2009 23:31
Hallo Roman,

habe ich auch schon dran gedacht, aber ich möchte die Störmeldung weghaben, evtl. weiß ja
Helmut wie man die weg kriegt (welche Brücke am Stecker ;-)), dann wäre das nat. eine Alternative.



von Sinus - am 29.01.2009 23:44
Sofern Du nicht pnp und npn verwechselst, kannst Du bei dem Treibertransistor kaum watt falsch machen. Der muss natürlich den Strom des Gatterwiderstands abkönnen, falls der Endschalter ein Mosfet ist. Superschnell muss der Treibertransistor nicht sein.
Ich hör auch mal gut zu, weil ich diesen Teil auch mal überprüft hatte, da war aber nichts defekt. Bei mir war innen am Ausschnitt der Platine (hintere, obere Ecke) ein wahrscheinlich Vibrationsriss, der dann einen ordentlichen Lichtbogen entflammte. Kann auch sein, dass die Batterie mal falsch herum angeschlossen wurde. In Deutschland verstehen ja die Spezialisten nix von Elektrik.
Ist ja kein Fehler, in die Leitung von der Fahrbatterie zunächst einen Widerstand einzusetzen, beispielsweise eine mindestens 100 Wattlampe, Fön oder so etwas.
Muss mir auch mal so etwas als Zwischenstecker für eine der sechs 200 Ampere-Sicherungen bauen.Damit kann man dann auch mal den Strom begrenzen, Spannung messen und ähnliche Scherze.
Muss eh noch an zwei Sicherungen die Spannung abgreifen, um flaue Batterie zu orten. Der boitier strampelt sich immer noch einen ab, um Unmögliches zu egalisieren.

Ein hinreichendes Schaltbild hatte ich einmal im französischen Forum gefunden, aber nie wiederentdeckt.


von Bernd Schlueter - am 04.02.2009 07:29
Hallo Helmut,

hatte jetzt endlich Zeit mal ein wenig zu machen. Erst mal die Bilder:





Zwischen Pin 1 und 2 (P15) sind 4,7kOhm gegen die Fahrspannung keine Verbindung.

Allerdings ist Pin4 komplett abgebrannt und bei Pin5 die Verbindung zum + Fahrspannung.

Nun stellt sich die Frage wie lange der Lichtbogen gestanden haben muss um so ein Loch in
das Aluminium zu brennen :-(

Der Pin des Varistors ist auch abgebrannt und die Leiterbahn ringsherum auch.
Oben ist um den Pin 4 auch alles abgebrannt.

Kann man das wieder hinkriegen ?? Gute Frage ich weiß



von Sinus - am 06.02.2009 16:11
Ja, so sieht fein verteiltes Metall aus. Das material stammt zum größten Teil vom Gussgehäuse. Gelöscht wurde der Lichtbogen wahrscheinlich durch von der Leiterplatte abdampfendes Material.
Für so etwa reicht ein Sekundenbruchteil. Glücklicherweise ist solch ein Flammenbogen, wenn das überhitzte Gebiet nicht zu groß ist, nicht stabil, fegt in der Gegend herum und stolpert über die eigenen Beine Haben Blitze wegen des selbsterzeugten Magnetfelds so an sich. Durch starke elektrische Schwingungen des Flammbogens können auch entferntere Komponenten zerstört sein, muss aber nicht.
Oh, was sehe ich denn da? Meine Tastatur bzw der Zeichensatz enthält ein "µ". alt gr - m = µ
Das ist ja megageil und µ-mäßig super.



von Bernd Schlueter - am 09.02.2009 08:02
hallo jürgen

>> Kann man das wieder hinkriegen ??

meine meinung - kann man hinkriegen

fehlende leiterbahnen sind das kleinere übel
das was mir am meisten kopfzerbrechen machen würde wäre der T2 !!!

da fehlt dir schätzungsweise die sekundärwicklung
diese sekundärwicklung liegt an p15.1 und p15.2
und parallel dazu ein 4k7 widerstand auf der senkrechten platine

zwischen p15.1 und p15.2 sollte eigentlich der widerstand
von ca.1m dünnem draht zu messen sein
miss mal direkt an den pins 2 und 5 vom T2 (die beiden mittleren)
auch noch 4k7 ??

servus...helmut

von `helmut` - am 10.02.2009 00:02
Hallo Helmut,

Du hast leider Recht, der Trafo ist durch, auch an den Pins am Travo habe ich 4,7kOhm.

Werde den mal ausbauen, kennst Du die Wicklung und wie er gewickelt ist ?

Wenn er nicht zu sehr zerstört ist, kann ich ja abwickeln und zählen oder so Hmmm.....

Danke



von Sinus - am 13.02.2009 08:14
Hallo Helmut,

habe den Trafo ausgebaut ist gleich auseinandergefallen, konnte noch rauskriegen dass die
Sekundärwicklung 100Wdg hat, die Primärwicklung hat sich aufgelöst, zumindest konnte ich keine
mehr finden. Hast Du eine Idee wie der Trafo gewickelt ist, viele Windungen können Primär nicht
drauf sein, da der Wickelkörper fast voll war.

Gruß

Jürgen

von Sinus - am 19.02.2009 10:13
hallo jürgen

> die Primärwicklung hat sich aufgelöst,
> zumindest konnte ich keine mehr finden.

die hat wahrscheinlich die sicherungsfunktion
für den lichtbogen übernommen
sonst hätte der noch länger gewütet

> Hast Du eine Idee wie der Trafo gewickelt ist,
> viele Windungen können Primär nicht drauf sein

wicklungsverhältnis ist 1:100
wobei du 2 primärwicklungen parallel
und 1 sekundärwicklung hast
die primären von 1 auf 6 und 3 auf 4
wobei die eine elektrische windung
eher einer dreiviertelten mechanischen entspricht

servus...helmut

von `helmut` - am 23.02.2009 18:39
Hallo Helmut,

das ist doch mal eine positive Überraschung, scheint dann so als könnte ich den Trafo wieder reparieren.

Noch eine Frage hätte ich: Kann man die Meldung dass der Wandler OK ist irgendwie simulieren,
die Idee ist zumindest vorerst einen anderen externen Wandler zu verwenden und dem Sagem
einen intakten Wandler vorzugaukeln.
Hast Du eine Idee wie das gehen könnte, hab schon mal geschaut und nur einen Optokoppler
gefunden aber noch nichts nachgemessen.

Danke und Gruß



von Sinus - am 23.02.2009 18:49
hallo jürgen

meinst du alten trafo wieder neu bewickeln
oder alles mit neuen teilen ??

das mit dem simulieren müsst schon gehen
habs aber selber noch nie ausprobiert

der transistor vom z8 hängt als "open kollector" zwischen
p4.1 (masse vom µP über flachbandkabel) und p4.2;
bei ordnungsgemässen betrieb des dc-wandlers müsste
der transistor angesteuert = niederohmig sein

inwieweit die software eine manipulation registriert
und wie darauf reagiert - ?? - versuch macht klug
resultat würd mich dann aber interessieren !!

servus...helmut


von `helmut` - am 23.02.2009 20:13
Hallo Helmut,

ich will den alten Trafo neu bewickeln, habe keine Neuteile für den. Den Spulenkörper kann ich kleben
und der Ferrit ist soweit OK.

Ich probier das mal aus mit dem Sagem überlisten und poste das hier.

Danke für Deine Tipps, sind Gold wert !

Gruß

von Sinus - am 23.02.2009 21:00
Mein Saxo lief auch mit defektem Wandler. Nur musste die Batteriespannung unbelastet und mit guter Batterie, mindestens 12 Volt betragen, sonst stieg die Kiste aus. Hab ich dann immer bemerkt, wenn ich mich von der Halle entfernt hatte. So etwas ist ärgerlich und man findet schließlich Wege, das zu vermeiden. Der Wandler von Ämpty sollte eigentlich für unsere Kisten gut geeignet sein. 13,5 Volt reichen doch. wenn man die Batterie dann selten mal auf 14 Volt extern auflädt, beschert die sicherlich ein besonders langes Leben.
Mit zwei solchen Wandlern hat man 4 malm 13,5 Volt 5 Ampere, zusätzlich kann man mit 2 mal 5Volt bzw. = 12 volt mit zusätzlichen 60 Ampere stützen.
Falls es Probleme bei der Reparatur geben sollte.

von Bernd Schlueter - am 28.02.2009 01:06
Hallo Helmut,

hätte Dir gerne geschrieben dass die Brücke funktioniert, allerdings sind wir erst gar nicht so weit gekommen.
Jetzt hat es das Ladegerät auch zerlegt, am 220V Anschluss ist ein Varistor abgebrannt und ein großer
Teil der Platine gleich mit, auch hier sieht es aus als hätte ein Lichbogen gestanden, was mich bei Wechselspannung allerdings verwundert.
Hattest Du das auch schon mal ?

Gruß

Jürgen

von fleischmann - am 06.04.2009 09:33
hallo jürgen

mit vr1..vr3 hatte ich noch keine probleme
welcher von denen war den der brandherd ??
beim netzfilter (z100) hatte ich mal ne schlechte lötung
da war die platine ringsum dann auch ziemlich ausgekocht

fährt der partner eigentlich inzwischen wieder ??

servus...helmut

von `helmut` - am 11.04.2009 20:41
Hallo Helmut,

der Partner fährt leider noch nicht, den Wandler habe ich erst mal auf Eis gelegt und wollte einen
externen einbauen. Nach dem mein Freund alles wieder zusammengebaut und die 12V Batterie erst
mal extern geladen hat, wollte er laden da die Akkus leer waren und dabei ist die Sicherung gefallen.

Die Brandstelle ist unten genau am VR3 ist alles abgebrannt, sieht nicht gut aus.
Neben dem VR3 ist ein Kondensator, vermute ich da der weg ist und noch nicht gefunden, da ist
oben alles verbrannt, unten ist die Brandstelle am VR3 innen auf die Platine zu.

Habe die Leistungshalbleiter mal gemessen, die scheinen OK zu sein, ist auch kein Kurzschluss
über den übrig gebliebenen Kondensator zu messen. Denkst Du mit Flicken der Leiterbahnen
ist der Lader wieder in Ordnung zu bringen?

Ob die Brücke für den Wandler funktioniert kann ich noch nicht sagen, laut meinem Freund ist
der Fehler noch da gewesen, kann aber sein dass ich den erst löschen muss.

Gruß

Jürgen

von Sinus - am 12.04.2009 10:37
hallo jürgen

> Denkst Du mit Flicken der Leiterbahnen ist der Lader wieder in Ordnung zu bringen?

die vom netz kommende energie wurde ja vom vr3 kurzgeschlossen
die weiter "hinten" liegenden bauteile haben da vermutlich gar nix von mitbekommen

die platine sieht nach der reparatur vielleicht nicht mehr nach hochglanz aus
das ganze ist aber mit sicherheit einfacher zu bewerkstelligen als das trafowickeln

servus...helmut

von `helmut` - am 13.04.2009 22:24
Hallo Helmut,

ich wieder, haben alles geflickt und eingebaut, läuft alles an, alle Fehler lassen sich löschen aber
es fließt kein Ladestrom, wir überlegen schon dauernd an was das liegen könnte.
Die Pumpe fängt an zu laufen, die Blinker leuchten im Diagnosegerät werden die 220V angezeigt,
Ladeklappe geschlossen....

Hast Du eine Idee, ach ja, braucht die Sagem Box die 12V irgendwo, wir haben die Kabel zum Wandler
nicht angeklemmt, sondern auf den externen Wandler.

Vielleicht weißt Du ja was, kennst Du jemanden der die Teile reparieren könnte, ich habe die Zeit nicht
daher kommen wir auch nur so schleppend vorwärts.

Gruß

Jürgen

von Sinus - am 03.05.2009 15:09
hallo jürgen

du mal wieder
ist zwar immer etwas verschieden
je nach softwareversion....
meist braucht der controller die rückmeldung vom dcdc
das der selbige arbeitet (signal kommt übers flachbandkabel)

sonst ist der calculateur der meinung da stimmt was nicht im system
(die 12v für die pumpe z.b. sind nicht sichergestellt...)
und der ladestrom wird nicht freigegeben

kannst du eigentlich mit dem externen dc fahren ??

>Hast Du eine Idee, ach ja, braucht die Sagem Box die 12V irgendwo,
>wir haben die Kabel zum Wandler nicht angeklemmt, sondern auf den externen Wandler.

steck doch mal nen 100R zwischen pin 1 & 2 vom flachbandkabel
(dem offenen 10pol ende von dc-einschub)
und probier dann das laden

falls dann immer noch nix geht
kannst die übeltäter auch mir schicken

servus...helmut

von `helmut` - am 03.05.2009 22:53
Hallo Helmut,

danke für das Angebot, aber mein Freund wollte nicht mehr warten und hat mit Gero einen Tausch der kompletten Boxen vereinbart, also Austausch. Ist mir nur recht, da ich das zeitlich eh nicht geschafft hätte.
Danke für Deine Unterstützung, habe wenigstens was gelernt von der ganzen Sache !

Gruß

von Sinus - am 19.05.2009 07:34
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.