Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elektroautos
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
Alfons Heck, AX_electrique_HH, DH@SoKa, R.M, Martin Heinrich, Martingarten, Andreas Maucher, Bernd Schlueter

12 V Batterie

Startbeitrag von Andreas Maucher am 28.10.2010 11:00

Hallo,

hat jemand einen Tip für mich? Ich brauche eine neue 12 V Batterie für meinen AX. Was nimmt man denn da heutzutage so?
Danke!

Antworten:

12V plus
12V super plus

oder

12V ultra

von Alfons Heck - am 28.10.2010 15:59
Wenn der extrem knappe Einbauraum gemeint ist oder die Tatsache, dass wir in unserem geliebten AX niemals einen "Anlasserstrom" abrufen und daher "Anlasserbatterien" auch nicht nötig oder besonders geeignet sind:

Ich habe aktuell (vor ca. 6 Monaten) bei keinem Hersteller eine passende (kleine) Batterie gefunden, weder PKW noch Motorrad. Das originale Bodenprofil kombiniert mit der richtigen Pol-Anordnung und Form plus in etwa Kapazität und in der richtigen Größe (relativ schmal) scheint es nicht mehr zu geben.

Ich habe mich wie folgt beholfen und bin sehr zufrieden mt der Lösung (der TÜV hat auch nciht gemeckert):

Panther Bleigel (oder AGM, ist nicht ganz klar geworden) Akku GB12-30F (30Ah) mit den Maßen 168x126x175 gekauft (87,32 Euro inkl Fracht bei einem Skoda Händler im Ort bestellt)
Laut Auskunft des Telefonverkaufs von Panther wird das Teil sonst z.B. als Traktionsakku für Krankenrollstühle eingesetzt :-); hält auch höhere Spannungen gut aus.

Die Kabel im AX einzeln auf Kabelschuhe mit 6,3mm Loch umgerüstet (Tipp: Die Leute, die große Musikanlagen in Autos einbauen habe die richtigen Teile mit den großen Kabekquerschnitten; Stück (vergoldet :-) ) 1,-¤)

Kurze Gewindestangen M6 in die Schraubterminals des Akku eingedreht und mit ein paar Muttern die Kabelschuhe verschraubt, obenauf zwei Muttern gekontert. Einen eingeschnittenen Kunststoffdeckel eines Deo-Rollers als Polabdeckung ;-) (Abdeckung is Abdeckung)

Die untere Halte-Nase der Bodenplatte mit einem Aluwinkel abgedeckt als Widerlager für den glatten Akku.

Zur Befestigung zwei lange Stücke der gleichen M6 Gewindestange (s.o.) in die vorhandenen (!) Gewinde-Bodenlöcher eingedreht und den Akku von oben diagonal mit einem Eisen-Vebinder aus dem Baumarkt festgeklemmt.

Hält jetzt seit 5.000km, keine Störungen, auch mit heizbarer Heckscheibe und Webasto plus Licht kein Problem.

Laut anderen Forumseintragungen taugen auch deutlich kleinere Akkus, ich wollte aber einen Akku der den Ladestrom unserer Elektronik garantiert ne Weile verkraftet und genug Reserven für den rauhen Alltag hat.

Kleine Anekdote zum bisher einzigen Nachteil am Rande:
Jemand winkt am Strassenrand (nett, weibl.), ich halte an: "Können Sie mir Starthilfe geben?"
Erst nach kurzen Überlegen meinerseits: "Tut mir leid, Starterstrom gibt dieses Auto leider nicht her..."

von AX_electrique_HH - am 31.10.2010 15:08
Hallo Andreas,
wenn Du geschrieben hättest worum es Dir geht wäre es einfacher zu antworten.
Ich habe zu Deiner Frage folgende mail erhalten:
Zitat

Hallo,
ich bin nicht im Forum registriert, deswegen komme ich auch nicht an die Fragesteller heran.
Probierts mal bei ATU, da gibts eine 12V/35Ah Batterie, die die orginalen Maße der orginalen Zitronenbatterie hat.
Kostet 52 Teuro, die gleiche gibts beim Baumarkt GLOBUS und PRAKTIKER, jeweils für 49,95.
Vorige Woche gabs bei uns die Aktion "... 20% auf alles, außer Tiernahrung..." da war die Batterie noch etwas billiger.
Dadurch, daß kein Anlasserstrom gebraucht wird, vielleicht ne Alternative.
Viele Grüße aus...

Wie schon geschrieben wurde ist es möglich eine Batterie mit geringerer Ah-Zahl zu verbauen. Zumindest bei Renault läuft der DC/DC immer und ist so groß das es die 12V-Batt. nicht wirklich braucht.


Gruß
Alfons.

von Alfons Heck - am 31.10.2010 17:06
Hallo liebe Fachleute,
eine Frage von einem Neuling: Wieso eigentlich eine möglichst kleine 12V Batterie, ich dachte, mehr Kapazität entlastet, vorallem im Winter, die Traktionbatterien, und verbessert durch das Gewicht (bei einer eingebauten 2.) die Haftung der Vorderräder im Winter.
Helft mal meinen Denkfehler erkennen.
Danke

von Martingarten - am 31.10.2010 19:58
Lieber Alfons,

irgendwo hatte ich diese Information auch gelesen und mich auf die Suche gemacht...

In meinen originalen AX bj. 1996 passen die handelsüblichen 175x175mm Grundfläche nicht rein, ohne die Schläuche der Heizung zu dehen oder andere Umbauten. Man kann sie einfach reinstellen, aber nicht mehr sicher befestigen und sie stehen auch nicht mehr plan auf der Platte.

Schmalere Batterien sind dann wieder in der anderen Richtung zu lang für meinen Einbauplatz.
Daher meine Alternativlösung mit dem Spezial Akku.

Gruß
Patrik



von AX_electrique_HH - am 01.11.2010 09:55
Hallo Martin,
Zitat
Martingarten
ich dachte, mehr Kapazität entlastet, vorallem im Winter, die Traktionbatterien, und verbessert durch das Gewicht (bei einer eingebauten 2.) die Haftung der Vorderräder im Winter

sicher bringt bei den Kleintransportern (mit den recht weit hinten platzierten NiCds) jedes Gramm mehr auf dem Vorderrad (=Antriebsrad) bessere Haftung.
Mit der Entlastung der Traktionbatterien sehe ich wenig Sinn. Denn der DC/DC-Wandler zieht immer Strom aus den Traktionbatterien und lädt die 12V-Batt. Sinn würde es eventuell machen wenn man den Wandler ganz ausschalten bzw ausbauen könnte. Hat das schon mal jemand getestet?
Dann hättte man die Traktionbatterien rein zum Fahren und die 12V für das Bordnetz. Also insgesamt etwas mehr Energie im Fahrzeug müßte allerdings die 12V-Batt genau überwachen und ständig mitaufladen.


Gruß
Alfons.

von Alfons Heck - am 01.11.2010 10:00
Fachleute ist gut ... Autodidakt wäre treffender ;-)

Ich wollte auch eine Batterie in Originalgröße, die gab es halt nur nicht mehr. Der original in meinem AX verbaute Typ wurde mal für die in Frankreich recht beliebten Kleinstwagen z.B. von Aixam aufgelegt und wird einfach mangels Stückzahl nicht mehr produziert.

Keine Ahnung wie das beim Kangoo gelöst ist, aber beim AX liegen sowieso der Motor und 9 Traktionsbatterien auf/vor der Vorderachse. Mehr Gewicht scheint mir da nicht nötig.

Der Punkt der einige anzutreiben scheint ist, dass der 12V Akku sowieso dauernd von dem im "großen Steuerungskasten" enthaltenen Spannungswandler DC/DC nachgeladen wird, der genug Leistung für alle Verbraucher hat (es sei denn jemand hat massiv Verbraucher nachgerüstet). Somit dient der Akku nur als stabilisierender Puffer. Dafür kann man sicherlich auch kleinere Akku-Kapazitäten verwenden. Die beim AX verbauten 30AH waren im Bereich PKW auch zu seiner Zeit eben die Unterkante der normalen PKW-Batterien.

Aber wenn alles zusammen kommt ziehen Servolenkung, Heckscheibe, Webasto, Licht, Wasserpumpe, Motorgebläse und Bremspumpe plus Radio zusammen doch ganz schön was weg. Und ich habe mir gedacht, dass die Sagem-Leute den DC/DC eben für Bleiplatten um 30AH gebaut haben....

Da unser 12V Kandidat aber eben keine hunderte Ampere Startstrom liefern muss und soweit ich verstanden habe von dem DC/DC von der Spannung her eher an der Oberkante dessen was für 12v Blei verträglich ist gehalten wird, scheint mir ein Blei-Gel oder AGM Akku dafür fast besser geeignet (=haltbarer) zu sein, als eine klassische Starter-Batterie. Wenn der 12v Akku nämlich die hohe Spannung nicht mehr so gut halten kann, dann lädt der DC/DC dauernd aus den Traktions-Akkus nach, auch bei abgestelltem Fahrzeug (!), bis Pumpe und Lüfter kühlen müssen und die Säure leise blubbert (als "Fehler" in einigen Foren-Beiträgen geschildert und richtig kommentiert).

(Falls der Kangoo mit Range-Extender ist, würde ich allerdings erst einmal nachschauen wo der Anlasser des Verbrenners seinen Strom herbezieht. Dann braucht es definitiv irgendwo eine echte "Starterbatterie".)

Gruß
Patrik

von AX_electrique_HH - am 01.11.2010 10:22
Ich hatte in meinem Saxo zunächst 36 Amperestunden-Akkus, mit vielleicht noch 10 Ah Restkapazität, funktionierte bestens. Dann dachte ich mir jedoch, dass man im Notfall gerne Beleuchtung hat und kaufte einen neuen.
Im Saxo steckt der absolute Standardakku.
Auch hier noch einmal eine Warnung vor Akkus mit Zellenkurzschluss in nur einer Zelle.
Die Saxobox steigt aus, obwohl noch jede Menge Kapazität. Erkennt man nicht so leicht. Siehe anderes Thread.

von Bernd Schlueter - am 02.11.2010 08:46
Nur für den Fall, daß jemand Probleme hat, eine passende 12V-Batterie zu finden:

Als ich diese Woche für meinen Honda Insight 2000 eine neue Starterbatterie benötigt habe, hat sich herausgestellt, daß die Originalbatterie ca. 135 x 177 x (205+Höhe der Pole) [mm] hat, die Maße sind mit dem Zollstock geschätzt... Das gleiche Format hat die kleinste Starterbatterie des Honda Jazz. Die sollten also maßlich in den Bauraum im AX hineinpassen. Ob aber auch die Befestigung paßt, habe ich noch nicht probiert.

Die Pole bei den kleinen Batterieformaten haben oft einen kleineren Durchmesser als die üblichen Starterbatterien. Es gibt aber geschlitzte Aufsteckhülsen bei ATU für 2,75EUR das Paar, um sie auf Standardmaß zu bringen.

Frage zum Thema in die Runde:

Bei mir im AX ist vermutlich noch eine Originalbatterie verbaut (32A); sie hat auf der einen Seite einen normalen Pol. Auf der anderen Seite hat sie aber eine kugelförmige Metallkappe, aus der ein Gewindestab ragt, darauf sind die diversen Kabelösen aufgefädelt. Fixiert ist das Ganze mit einer großen Kunststoff-Flügelmutter. Kennt das jemand? Gibt es da einen schlauen Adapter, falls man eine Batterie mit normalen Polen einbauen muß, oder muß man sich selbst was basteln? Oder kann man das Ganze zerlegen, bis darunter der "normale" Batteriepol zum Vorschein kommt?

Danke und Gruß,
Dirk
Citroen AX electrique

von DH@SoKa - am 04.01.2013 18:42
Hallo

Mutter abschrauben und Hülse abziehen, darunter ist eine Kralle die am Batteriepol anliegt, haben alle französischen Fahrzeuge und funktioniert recht gut.
Die Durchmesser der Pole sind genormt, + und - haben unterschiedliche Durchmesser.


Gruß

Roman

von R.M - am 04.01.2013 21:29
Hallo Roman,

danke für die Antwort - die Konstruktion kannte ich bislang noch nicht aus unseren Benziner-AXen, hört sich aber praktisch an. Also ausnahmsweise keine Bastelei nötig! Bei Gelegenheit muß ich das mal aus reiner Neugier zerlegen...

Gruß, Dirk

von DH@SoKa - am 06.01.2013 14:34
Hallo Dirk,


das ist bei mir am MInus-Pol auch so, sind doch ganz normale Schnellverbinderklemmen.

Hatte bei meinem AX gleich eine Battterie gebraucht, lag aber nur was mit M6-Gewindeanschluß rum, also an der alten Batt die Pole abgesägt, Gewinde reingedreht und auf die neu Batt geschraubt:rolleyes:

Gruß Martin

von Martin Heinrich - am 08.01.2013 14:11
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.