Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elektroautos
Beiträge im Thema:
31
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren
Beteiligte Autoren:
Aixam Maik, R.M, Bernd Schlueter, Andie, hk12, el3331, Martin Heinrich

Elektrofahrzeug Aixam fährt nicht mehr

Startbeitrag von Aixam Maik am 16.12.2012 13:59

Hallo Freunde der Elektro

Ich habe ein großes Problem .
Bin im besitz eines Aixam Mega 500l dieser war voriges Jahr in der Werkstatt weil dieser nicht mehr fuhr.
Diagnose war meine 12 Batterien sein Kaput .
Nun habe ich mich entschlossen doch neue zu kaufen " sehr teure Angelegenheit" .habe sie auch eingebaut .
Doch kein muckser nicht vorwärts oder rückwärts fährt mein "gogo Mobil"
Ich habe Aixam darauf angeschrieben das dieses mit neuen Batterien nicht funktioniert.
Antwort: sobald fremd Batterien eingebaut wurden erlischt jeglicher Anspruch.
Nun habe ich ein Auto was nicht fährt und die Firma will mir nicht helfen .

Ich hoffe hier kann mir jemand helfen , mein gogo Mobil kann da keine Garantie mehr drauf ist und auch Aixam sich nicht mehr drum kümmert
komplett umgebaut werden wenn das geht .

Es sind nicht viele Bauteile und es ist auch sehr primitiv gebaut doch möchte ich nicht das ich mein geld für die Batterien umsonst
ausgegeben habe.

Ich hoffe auf vorschläge und vielen Dank schön einmal für eure Zeit

Maik:-)

Antworten:

Vermutung: Die alten Batterien waren in Ordnung.
Viele Werkstattbetreiber waren früher Pferdehändler.

von Bernd Schlueter - am 17.12.2012 05:15
Hallo Maik,

wieder mal Fragen:
1) Wer hat den Defekt der alten Akkus diagnostiziert?
- Werkstatt mit Fachwissen zu E-Fahrzeugen und Traktionsakkus?
- Werkstatt für Verbrenner die auch schon mal gerne einen Starterakku tauscht auch wenn nicht erforderlich
2) Wer hat die neuen Akkus eingebaut und angeschlossen?
3) Wurde beim Anschließen mit Wiederstand "vorgeladen"?
4) ist alles "dunkel" oder funktioniert der 12V Kreis mit Beleuchtung etc. noch?
5) hat das Fahrzeug eine 12V Pufferbatterie; und wenn ja, ist diese intakt?
6) wurde die Hauptsicherung geprüft?
7) hat beim Einbau irgendwas "gebritzelt" (z.B. mit Schraubenschlüssel an Masse gekommen)?
8) wie hat sich das "nicht mehr Fahren" im vergangenen Jahr geäußert?
- langsamer Reichweitenverlust bis zum Totalausfall
- normales Fahren und dann plötzlicher Ausfall
9) gibt es irgendwelche Kontroll-leuchten oder ähnliches die Fehler melden?

Ich hoffe Du hast Dein Geld nicht wieder in Bleianker versenkt.

Gruß
Horst

von hk12 - am 17.12.2012 07:40
Danke für die schnelle Antwort

Die Batterien wurden durch zwei firmen geprüft die eine wollte sogar diese wieder versuchen zu "refreschen"
Doch leider gab es keinen erfolg . also alle defekt waren auch 7 Jahre alt
Es wurde sogar einer von den Außenmitarbeitern bestellt um mit den Diagnosegerät zu prüfen was nicht geht
Antwort war: durch die kaputten Batterien kann der Fehler nicht ausgelesen werden

Die neuen Batterien habe ich eingebaut und auch angeschlossen
Ein Widerstand nicht da Batterien leer gewesen sind
12 V Kreis geht somit ist die puffer Batterie i.O
habe sie auch geladen extern.
Die Sicherungen sind alle geprüft worden und beim anschließen wurde kein Kurzschluss verursacht
Grund dafür war bestimmt Fehlbedienung von mir habe das Fahrzeug voriges Jahr in de Garage gefahren
aber nicht an den Strom angeschlossen somit über den Winter tief entladen,
vorher Fehlermeldung ja rotes Ausrufezeichen Bedeutung Fahrzeug unverzüglich zum Händler fuhr noch
im Frühjahr nach dem Laden rotes Ausrufezeichen aber fährt nicht . zeig auch nicht mehr an das der Vorwärtsgang
eingelegt ist.

Bleianker ist cool ausgedrückt

Vielen Dank
Maik

von Aixam Maik - am 17.12.2012 17:19
Hallo Maik,

Zitat
Aixam Maik
Die neuen Batterien habe ich eingebaut und auch angeschlossen
Ein Widerstand nicht da Batterien leer gewesen sind

Die neuen Batterien waren leer???

Zitat
Aixam Maik
12 V Kreis geht somit ist die puffer Batterie i.O

Das heißt: Du kannst z.B. volle Beleuchtung eine ganze Weile brennen lassen ohne das die Batterie einbricht?!

Zitat
Aixam Maik
Die Sicherungen sind alle geprüft worden und beim anschließen wurde kein Kurzschluss verursacht

Aber evtl eine Stromspitze wenn Du volle, neue Akkus ohne Vorladewiderstand angeschlossen hast.
Die Sicherungen hast Du durchgemessen? Man sieht Defekte nicht immer und kaputte 12V Sicherungen können im ungünstigen Fall das ganze Fahrzeug lahmlegen.

Zitat
Aixam Maik
Grund dafür war bestimmt Fehlbedienung von mir habe das Fahrzeug voriges Jahr in de Garage gefahren
aber nicht an den Strom angeschlossen somit über den Winter tief entladen,

Die Tiefentladung macht die Akkus kaput aber idR nicht die Elektronik.

Leider kenn ich die Komponenten des Mega nicht genau. Du kannst jetzt eigentlich nur selektiv vorgehen und messen wo, wann, welche Spannung anliegt.
Wenn es z.B. Schütze gibt, kannst Du kontrollieren ob im richtigen Moment Spulenspannung anliegt und das Schütz schaltet. (Hauptschütz bei Zündung ein, und Vorwärts Rückwärtsschütz mit Fahrtrichtungswählhebel). Dann kannst Du prüfen ob die Motorsteuerung Spannung bekommt. Wenn ich mich recht entsinne, kann man die Motorsteuerung des Mega programmieren. Hier wäre vielleicht ein "Gedächtnisverlust" denkbar.

Wenn das alles nicht hilft, könntest Du unter den Benutzern hier und im ELWeb mal nach "Halreuther" suchen und ihn über PN kontaktieren. Er fährt einen Mega-E-City und kann Dir vielleicht einen Tipp geben.
In welcher Gegend findet man Dich?

Gruß
Horst

von hk12 - am 17.12.2012 19:30
Zitat
hk12
Hallo Maik,

Zitat
Aixam Maik
Die neuen Batterien habe ich eingebaut und auch angeschlossen
Ein Widerstand nicht da Batterien leer gewesen sind

Die neuen Batterien waren leer???

Leer ! bestimmt teil geladen denn beim anschließen gibt es vorn im Cockpit die Anzeige ob volle Spannung oder nicht voll anliegt .
Anzeige stand auf leer

Zitat
Aixam Maik
12 V Kreis geht somit ist die puffer Batterie i.O

Das heißt: Du kannst z.B. volle Beleuchtung eine ganze Weile brennen lassen ohne das die Batterie einbricht?!

das ist richtig , Blinker / hupe licht ... geht alles

Zitat
Aixam Maik
Die Sicherungen sind alle geprüft worden und beim anschließen wurde kein Kurzschluss verursacht

Aber evtl eine Stromspitze wenn Du volle, neue Akkus ohne Vorladewiderstand angeschlossen hast.
Die Sicherungen hast Du durchgemessen? Man sieht Defekte nicht immer und kaputte 12V Sicherungen können im ungünstigen Fall das ganze Fahrzeug lahmlegen.

Sicherungen wurden ausgebaut und mit einen Durchgangsprüfer getestet .

Zitat
Aixam Maik
Grund dafür war bestimmt Fehlbedienung von mir habe das Fahrzeug voriges Jahr in de Garage gefahren
aber nicht an den Strom angeschlossen somit über den Winter tief entladen,

Die Tiefentladung macht die Akkus kaput aber idR nicht die Elektronik.

Leider kenn ich die Komponenten des Mega nicht genau. Du kannst jetzt eigentlich nur selektiv vorgehen und messen wo, wann, welche Spannung anliegt.
Wenn es z.B. Schütze gibt, kannst Du kontrollieren ob im richtigen Moment Spulenspannung anliegt und das Schütz schaltet. (Hauptschütz bei Zündung ein, und Vorwärts Rückwärtsschütz mit Fahrtrichtungswählhebel). Dann kannst Du prüfen ob die Motorsteuerung Spannung bekommt. Wenn ich mich recht entsinne, kann man die Motorsteuerung des Mega programmieren. Hier wäre vielleicht ein "Gedächtnisverlust" denkbar.

Wenn es ein Hauptstütz ist / ich nenne es mal Relais da gehen die 48 V hin gehen aber nicht weiter das kabel müsste dann strom durchgeben zum " Steuergerät " wo auch der motor angeschlossen ist mit 4 Kabeln
auf 3 Kabeln liegt ständig ( Zündung an ) 25V an .

Ich hatte gedacht mann kann das " Steuergerät " ausbauen und sowas wie einen Poti einbauen . da doch dieses Fahrzeug sehr primitiv gebaut ist


Wenn das alles nicht hilft, könntest Du unter den Benutzern hier und im ELWeb mal nach "Halreuther" suchen und ihn über PN kontaktieren. Er fährt einen Mega-E-City und kann Dir vielleicht einen Tipp geben.
In welcher Gegend findet man Dich?

Gruß
Horst


von Aixam Maik - am 17.12.2012 19:52
Teifentladen. Zunächst würde ich da doch erstmal den Fehler suchen.
Auch der Aixam enthält Elektrolytkondensatoren, die zumindest "hängen" können, wenn sie lange auf Null Volt waren. Alte Fernseher muss man auch erst mal anheizen, ehe sie, ohne zu knallen, wieder laufen. Auf der Controllerplatine ist manchmal auch eine kleine backup-Lithiumzelle verbaut, die leer sein könnte. "Gedächtnisverlust", nannte das Horst. Die Franzosen verwenden teilweise noch Steinzeittechnik, wie die robuste USV, die jetzt in der Waldmühle steht (Schneider, Frankreich). Verschweigen das aber.
In Deutschland wimmelt es doch von Aixam-Elektronikern, bei denen müsste man das per Anruf erfahren können. Ja, Thomas? Die Megatrucker liegen ja seit neuestem nicht mehr unter Aixam-Kisten, sondern...und haben gerade noch jede Menge nagelneuer Aixam-Bleianker spottbillig verkauft.
Korrosion eines Kontaktes... Mehr fällt mir nun wirklich nicht ein.
Hast Du die Möglichkeit, Spannungen zu messen? Anschalten, alle Kontaktverschraubungen, von den Batterien ausgehend, prüfen. Da gibts Dinge, an die mag man nicht glauben.

von Bernd Schlueter - am 18.12.2012 05:19
Hallo Maik,

die Hilfestellung wäre etwas leichter wenn Du die Situation von vorneherein etwas klarer und detailierter schildern würdest.
Vor allem genaue Angabe darüber was Du wie geprüft hast und welche Möglichkeiten Dir zur Verfügung stehen und welche Elektronik-Kenntnisse Du hast.

Du sagst die Aixam-Anzeige sagt nach Einbau der Akku's das diese leer seien. (ein wirklich leerer Bleianker ist hinüber)
Hast Du die Gesamt und Einzelspannungen vor und nach Einbau gemessen?
Hattest Du die Akkus vor dem Einbau auf gleichen Ladezustand gebracht?
Wann hast Du die neuen Akkus eingebaut und wann zu nutzen versucht?
Konntest Du nach Einbau mit Bordmitteln laden?
War der Ladevorgang normal oder auffällig?
Was sagte die Anzeige nach dem Laden?
Was sagte die Anzeige z.B. 24h nach dem Laden?

Du sagst das Haupt-Schütz schaltet nicht durch.
Liegt Spulenspannung an?
Wenn ja: hängt das Schütz mechanisch?! (Kann man das Schütz "klacken" hören wenn es schalten soll?)
Wenn nein: Freigabe scheint zu fehlen was evtl. mit der "Leer"-Anzeige zusammenhängen könnte.

Solange am Controller kein Strom ankommt, kannst Du Dir das Ausbauen und Checken sparen, denn so hat er keine Chance zu funktionieren.
Also verfolge den Stromlauf vom Akku zum Motor Schritt für Schritt. Nur so kannst Du den Fehler finden.

Darüber hinaus ist klar das Aixam für die Verwendung von Fremdakkus keine Garantien gibt, allerdings sollte doch eine Fehlersuche gegen Bezahlung möglich sein.
Schade das Du nicht sagst, aus welcher Gegend Du kommst. Vielleicht wäre ja jemand aus unserem Kreis in Deiner Nähe, so das er mal mitschauen könnte.

Gruß
Hosrt

von hk12 - am 18.12.2012 07:46
wiederum vielen Dank für die schnellen Antworten

erst einmal Entschuldigung das ich mich vielleicht etwas schlecht oder unverständlich ausdrücke.
meine Kenntnisse behaupte ich einmal das diese gut sind da ich eine Ausbildung als Elektriker habe
meine Möglichkeiten zum prüfen bestehen daraus das ich ein Multimeter habe.

Zu den Batterien ich habe sie so wie sie aus der Verpackung gekommen sind verbaut.
Die Ladung durch das eigene Ladegerät am Aixam erfolgte problemlos.
Ladegerät schaltete automatisch ab wo es bestimmt denkt das die Batterien voll sind , Anzeige steht auch auf voll.
24H läd dieses Ladegerät nie ungefähr (Schätzung ) nach 4 bis fünf Stunden geht es aus .

zu den Haupt Schütz es liegt die volle Spannung an geht aber nicht durch zum Steuergerät
Die beiden "Ansteuerungs Drähte" geben bestimmt kein Signal , doch wiederum kommen diese beiden Drähte auch aus dem Steuergerät .
Ein Segway Vertreiber sagte zu mir das das Steuergerät die Anlage auch Schützt und wenn ein Fehlsignal anliegt schaltet es auch nicht durch
weiterhin sagte er mir die Steuergeräte sind auch so eingestellt wenn eine nen Kapazität der gesamten anlage nicht ausreicht gibt er auch kein strom an den motor.

Ich versuch mal den Stromlaufplan hochzuladen sowie einige Bilder zu Laden .

Vielen Vielen Dank für die Unterstützung von euch

Ach so Wohnhaft in Amberg mein gogo steht auch dort

Danke
Maik

von Aixam Maik - am 18.12.2012 17:45
Hallo Maik,
ich hatte vor 1 1/2 Monaten an unserem drei Jahre alten e-city eine Batterie defekt, was sich durch geringere Fahrleistung und eco-Leuchte, bzw. späterer Notbetried bemerkbar machte.
Der Händler hat alle Akkus tiefentladen, eine gut Gebrauchte in den dreier Verbund der Batterien eingebaut und im System des Steuergerätes angemeldet. Er sagte mir, daß man die Batterie im System anmelden muß. Die Sofware ist angeblich bei Iseki in Meerbusch für ca. 120,--Euro zu haben oder sonstigem Händler oder Importeuer....vermute mal mit Anschlußkabel zum auslesen der Fehler?!
Am Anfang funktionierte das ganze trotzdem noch nicht und die volle Reichweite bzw. ein kontrolliertes Leerfahren war weiterhin nicht möglich, da sich die Batterien angeblich erst miteinander anfreunden müssen....sag ich mal so!!!!. Nun, nach mehreren Vollladungen ist die Fahrleistung wieder da und ich achte darauf, daß ich die Akkus ein mal im Monat bis zur Reserve leerfahre oder peer Heizung, Beleuchtung etc. leerziehe.
Vielleicht versuchst Du Dir die Software zu besorgen oder kannst die Akkus komplett entladen und über das Ladegerät im Fahrzeug komplet neu aufladen.
Viel Glück - berichte mal weiter und einen schönen Gruß
Andreas

von Andie - am 19.12.2012 07:23
Hallo,

ich kann mir nicht vorstellen, das wenn man einen Einzel-Block "A" gegen einen neuen Einzelblock "B" gleicher Nenn-Kapazität und Chemie tauscht, man diesen im Steuergerät anmelden muß, denn das Steuergerät sieht nur ob die Spannung passt oder eben nicht. Ich kann mir aber sehr wohl vorstellen, das ein aufgelaufener Fehler mit entsprechendem Schweregrad explizit resetiert werden muß.

Grundsätzlich sollten auf alle Fälle die Akkus vor dem Einbau auf gleiches Niveau gebracht werden. Es scheint das Maik das nicht gemacht hat und somit sollten unbedingt die Einzelspannungen geprüft werden. Die Hintergründe und das Verhalten in einer Reihenschaltung, sollten dem gelernten Elektriker ja bekannt sein.

Auf alle Fälle solltet Ihr mit dem Entladen vorsichtig sein. Zyclieren durch gezieltes Laden und Entladen ist bei Blei von Zeit zu Zeit sinnvoll, aber meidet die Tiefentladung.

Gruß
Horst

von hk12 - am 19.12.2012 11:15
Hallo,
ich möchte hier zu diesem Thema der Batterieproblematik noch eine Frage loswerden:
Ist es so, wenn die Batterien in Dreierreihe aneinanderhängen, um 48 V herzugeben, daß die erste in der Reihe immer beim Laden nicht nur die volle Leistung bekommt, sondern noch darüber hinaus, um die anderen beiden Batterien auch zu laden. Ich hatte jetzt eine der vorderen defekt....d.h. sie gab bei 20 % Ladung nur noch gut 9 Volt ab und hat die anderen mit in den Keller gezogen.
Macht es Sinn die Batterien von Zeit zu Zeit in der Dreierreihe zu tauschen, damit immer eine andere an vorderer Front steht?
Schönen Gruß
Andreas

von Andie - am 26.12.2012 13:30
Hallo Andie,

wenn z. B. für 48 Volt vier 12Volt Blöcke in Reihe geschaltet sind und auch über ein Ladegerät geladen werden verteilt sich die Lademenge gleichmäßig.
Ist eine schlapp ist es ein Fertigungsdefekt oder eben normaler Verschleiß (je nach Laufleistung), zieht aber die andern in der Reihe nicht mit runter.

Durchwechseln bringt jetzt nichts mehr, bei Neubestückung mal sehen ob nicht womöglich eine Batterie einen Abgriff für 12 Volt hat, wäre aber "unterste Schublade"
in Puncto Konstruktion.


Gruß Martin

von Martin Heinrich - am 26.12.2012 18:30
Hallo

Das kann passieren wenn die Übergangswiderstände zwischen den Akkus groß sind, ganz vermeiden läßt sich das nur durch eine Änderung der Verschaltung, in dem eine Pol von vorne gespeist wird, der andere von hinten, dann sind die Spannungen, gleiche Kabelwiderstände vorausgesetzt an jedem Akku gleich.

Wäre aber auch beim Entladen zu berücksichtigen da dort die höheren Ströme auftreten, dazu müssten aber eventuell die Akkus anders angeordnet werden.

Gruß

Roman

von R.M - am 26.12.2012 21:52
Ich sehe bei Blei keinerlei Problem darin, eine schwache Batterie dazwischen zu haben. nur muss man diese eine Batterie bei der Entladung ständig kontrollieren, dass sie nicht tiefentladen wird. Den anderen kann dann überhaupt nichts passieren. Bei lithium gilt Ähnliches, Nicads sind zwar relativ robust, vertragen stärkere Ungleichheit aber gar nicht.

von Bernd Schlueter - am 26.12.2012 22:31
Danke für die Erklärungen....dann ist das ja bei den 4er AGM´s bei mir richtig vorne geht eine Leitung rein und hinten am 4. Akku raus, dazwischen sind fette Brücken verschraubt.
Schönen Gruß
Andreas

von Andie - am 27.12.2012 09:09

Unglaublich, was Aixam sich da erlaubt

Das sollten wir mal nach Frankreich schreiben, Aixam will mit Sicherheit doch noch Autos verkaufen.
Man kann mit "Fremdbatterien" einfach kein Auto zerstören, eher mit "Fremdbenzin". Das mit der "Anmelderei" kann nur was mit der Ladespannung und der Kapazitätsanzeige zu tun haben. Allenfalls zwischen Blei und Blei-gel gibt es einen kleinen, unbedeutenden Unterschied.
meine Überzeugung ist, die wollen Dich auf den Arm nehmen. Wenn nicht, dann würde ich den Postweg nach Frankreich wählen, vorher noch andere filialen in deutschland zu kontaktieren versuchen. ansonsten, eine schöne Geschichte für ADAC, Autobild oder auch Verbrennerzeitungen, die sich darüber freuen können, wenn Aixam sein eigenes nest beschmutzt.

Du bist ganz sicher, dass Du nicht für einen klitzekleinen Moment die Batterien falsch herum eingebaut hattest? soll in den besten familien vorkommen und ist ausgesprochen fatal. Meine Kiste könnte da vielleicht etwas erzählen, wie sie auf den Schrott gelangte...was mir missfiel.

Amberg, Mist, Ende der Welt.

Antworte, ehe wir alle Welt vor dem Kauf eines Aixam warnen. das könnte tötlich für die Firma sein.

von Bernd Schlueter - am 29.12.2012 10:32

Re: Unglaublich, was Aixam sich da erlaubt

Also ich kann über Erfahrungen mit Aixam ein Buch schreiben. Unser e-city ist von 11/2009 und wir haben ihn gebraucht mit 1600 km beim Händler gekauft. Als erstes ging nach 9000 km das linke Radlager kaputt, dann einen Monat später durch einen Kabelschmorer das Steuergerät und das rechte Radlager habe ich vor 1 1/2 Monaten selber gewechselt. Das was ich nun an der Kiste an Reparaturkosten hatte kann ich bei ca. 3,00 Euro Verbrauch auf 100 km gegenüber unserem Diesel mit 5,5 Liter Verbrauch auf Hundert Kilometer "ich glaube" erst mal nicht mehr rausfahren.
Die Händler, wie auch meiner, werden vom Importeur einfach nur mies behandelt und müssen vorbestellte Teile abnehmen, auch bezahlen wenn sie nicht benötigt werden - also eine Rückgabe ausgeschlossen ist. Kulanz für das defekte Steuergerät wurde vom Importeur abgelehnt und auf einen im April geschrieben Brief an Aixam gab es erst nach einem zweiten als Ermahnung eine Antwort im Oktober 2012, das das Fahrzeug ausserhalb der Garantie sei und somit keine Kulanz mehr möglich sei.....kurz und knapp geschrieben, obwohl sie alle Unterlagen auf Deutsch und Französisch hatten. Briefe an RTL, Wiso, Autobild, Markt im WDR blieben ohne Antwort.
Man wird als Spinner abgetan, wenn man ein Elektroauto fährt - so komme ich mir oft auf der Straße vor und dieses Interesse der Medien ist der Beweis dafür.
Ich habs hier nur mal in kürze berichtet.......im Internet findet man leider keine Vergleichsfahrer, mit denen man gemeinsam jammern könnte, oder gemeinsam etwas unternehmen könnte.
Ich habe nun das Auto - also fahre ich es auch so lange wie es geht.......danach besteht die Möglichkeit es zu zerlegen und zum Teil in der Plastiktonne zum recyclen zu geben.

von Andie - am 29.12.2012 12:21
Hallo

Das mit dem Controller ist leider nicht so einfach wenn kein Curtis sondern ein GE Controller eingebaut ist.
Der überwacht fast alles alles auch Geschwindigkeit, Strom Spannung Hauptschütz usw.

Wenns die Software dafür gibt dann würde ich sie mir kaufen.

Das Teil ist nicht schlecht und mich würde schon interessieren was alles überwacht wird.



Gruß

Roman

von R.M - am 29.12.2012 23:53
Hallo,

das mit der Software von Aixam ist so eine Sache. Die wird im Werk unter "Streng geheim" verwahrt; sebst Vertragshändler bekommen sie nicht vollständig. Wenn darüberhinausgehende Eingriffe in die Software nötig sind, erhält der Händler m.W. einen Link, wo er ein auf den speziellen Reparaturfall ausgelegtes Programm herunterladen kann, das dann auch nur befristet funktioniert.

Grüße

Lothar

von el3331 - am 30.12.2012 20:09
Kann ich gar nicht verstehen, Johannes war doch so zufrieden mit seinem Megatrucker. Jacqueline mochte ihn so sehr, sie fuhr eigens mit dem Diesel hinter ihm her.

Im Vertrauen, er ist, denke ich, froh, dass er die Kiste los ist. Die neuen Bleibatterien hatte er sofort verscherbelt.

von Bernd Schlueter - am 31.12.2012 09:19
Hallo


Welchen Controller hast du drinnen für den Curtis hab ich die Software, für den GE kann ich sie besorgen, brauch allerdings die genaue Version des Controllers wegen dem Kabel.

Gruß

Roman

von R.M - am 01.01.2013 20:03
Hallo

erst einmal vielen Dank und ein gesundes neues Jahr

welchen Controller ich habe ,werde ich in den nächsten tagen erst schreiben können, da ich zur zeit nicht zu haus bin .
Bei dem auslesen wurde auch festgestellt das ich eine veraltete englische Version habe, ist dieses wichtig zu wissen ??
Vielen Dank
Maik

von Aixam Maik - am 02.01.2013 09:26
Der Johannes hat sich noch nicht ein einziges Mal gemeldet, obwohl der doch ausgiebige Erfahrungen mit solchen Tschäsen hatte...wo der sich wieder herumtreibt? Sicher wieder beim Rudi und seiner Freundin. Auf jeden Fall, wenn man ihn auf Aixam anspricht, dann nur gaaanz voorsichtig.
Vielleicht hilft auch googeln unter Autor Multimegatrucker und Aixam, jeden Alters. Aber nicht in diesem Forum, hier funktioniert die Suche nicht.
Unter "Suche" verstehe ich nicht, dass Du ihn persönlich suchst. Ich verrate nämlich nicht, wo er steckt.

Also, Webmeisterinnen, nur hier, von diesem Forum aus, funktioniert die Suche nicht richtig. bitte neu weben!

von Bernd Schlueter - am 03.01.2013 08:16
Hallo

nun doch eine Peinliche frage die beiden namen stehen nicht unbedingt auf diesen Steuergerät wie kann ich denn rausfinden welches es von den beiden ist ??

Vielen Dank

von Aixam Maik - am 06.01.2013 14:13
Hallo

Am einfachsten erkennst du es an dem GE Logo, ansonsten an der Typennummer.


Der GE Controller hat die die Kupferschienen auf beiden Seiten, der Curtis soviel ich weis nicht.

Gruß

Roman

von R.M - am 08.01.2013 18:55
Hallo

Also ich habe mal ein Bild hochgeladen hoffe es geht

(https://www.facebook.com/photo.php?fbid=467973179931724&l=009b4f4a5a)

Bild

ich weis das an den silbernen Kasten an 3 Ausgänge wo der motor angeschlossen ist so 24 V raus kommen und vier Ausgänge sind es

und der Schwarze kasten wo die vielen Weise Kabel rein gehen darunter sitzt das Ladegerät für die Batterien

Ich Hoffe mit den bild kommen wir etwas weiter wenn nicht mache ich noch mehr !

Danke an Alle

Maik

von Aixam Maik - am 08.01.2013 19:40
Hallo

Das siberne ist der GE Controller, der schwarze Kasten ist der Fahrzeugcontroller an dem wirds wohl hängen, vom Hersteller des controllers sollte es wohl die Software geben, allerdings gibt der nur an Firmenkunden was raus, ich werde mal anfragen da ich auch an der Software fürs Ladegerät interessiert bin das sollte eigentlich 50A Ladestrom kennen.

Muß das Fahrzeug allerdings erst ins warme bringen, momentan sind noch die Bremsen festgerostet.


Das wichtigste ist aber daß das Fahrzeug auch ohne den Controller funktioniert, wenn man die entsprechenden Ausgänge kennt



Gruß

Roman

von R.M - am 09.01.2013 21:58
hallo

freut mich das ich schon jetzt etwas schlauer geworden bin .
der letzte satz gefällt mir am besten das geht ohne Controller weis jemand vielleicht auch wie oder kann jemand sagen wie und wo ich die Fehlersuche beginnen soll

wie gesagt am Relais steht die ganze Spannung an geht aber nicht weiter zu den silbernen kasten also zum Ge Kontroller
nochmals zum ge kontroller lohnt es sich die Software zu besorgen ??

Vielen Dank
Maik

von Aixam Maik - am 10.01.2013 18:07
Hallo

Bin ich gerade dabei das Handbuch habe ich irgendwo auf der Festplatte eines defekten Rechners, sobald ich die kopiert habe schicke ich es dir.

Momentan ist der beste Preis für die Sofware so ungefähr 40€ da GE die Produktion ausgelagert hat und die Software nur noch in Verbindung mit anderen Produkten zu bekommen ist.

Gruß

Roman

von R.M - am 10.01.2013 20:38
hallo

vielen dank das sie es versuchen zu finden

mfg
maik

von Aixam Maik - am 13.01.2013 10:47
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.