Saxo electrique Umbau auf LiFePo4 -> Ladegerät Software/Ladekurve anpassen.

Startbeitrag von Artur B. am 22.02.2013 11:14

Mein Saxo, Bj. 2002, mit Sagem-Box Softwareversion 3.5, erhält demnächst 44 neue Winston 100Ah LiFeYPo4 Lithium-Eisenphosphat Akkus.

Beim BMS bin ich mir noch nicht ganz schlüssig. Wahrscheinlich kommt da das EMUS zum Einsatz, auch wenn von verschieden Seiten von gewissen Problemen berichtet wurde, die inzwischen behoben sein müssten. Stichwort: "Mehrere Batteriekästen -> je ein CAN Modul erforderlich". Aber das ist ein anderes Thema. :-)

Meine Sorgen kreisen z.Zt. um das interne Ladegerät. Das ist ja von der Ladekurve/Spannung usw. auf die alten NiCd-Akkus ausgelegt. Die neuen LiFePo Akkus wollen anders behandelt werden, oder? Es soll Experten geben, die die Software der Sagem-Box an die neuen Gegebenheiten anpassen können.

Wer kennt da jemanden?

Antworten:

Hallo Artur!

Nach ca. 25.000km mit LiFePo ist meine Ansicht, daß das Ladegerät keinerlei Änderungen braucht.
Das einzig Wichtige ist, daß das BMS die Ladung unterbricht, sobald die erste Zelle die Ladeschlußspannung erreicht hat, alles Andere funktioniert völlig problemlos. Als kleines Beispiel: ich habe vor ca. 3 Monaten bei einer Autobahnfahrt mit Höchstgeschwindigkeit aus meinen 100Ah-Akkus lt. BMS 97,3Ah entnommen und sie waren immer noch nicht ganz am Ende (bei einer Außentemperatur von rund 0°C .....).

Liebe Grüße,
Bernhard

von sonnymobil - am 23.02.2013 11:11
Moinsen zusammen;

ich finde immer wieder schöne französische E-Autos aus der Pionierzeit der Elektromobilität:

[suchen.mobile.de]

Leider meist ohne Akkus!

Ich würde gerne so ein Modell wiederbeleben und bräuchte dafür moralische und technische Unterstützung.

Ob es die alte Lösung mit NC oder die neue mit LiFEPo wird, ist mir eigentlich recht egal.

Viele Grüße

maydello

von maydello - am 18.02.2015 09:43
Meinen Saxo habe ich damals an einen Bastler verkauft. Der hatte schon einen Saxo erfolgreich mit 41 160Ah Winston Zellen umgebaut. Ist an für sich kein Problem. Die 41 Zellen passen von der Ladeschlussspannung zum vorhandenen Ladegerät. Geht also.

Ich persönlich habe mich für einen Audi A2 Umbau entschieden und auch realisiert. Mittlerweile ist er zugelassen und bin damit auch schon knapp 5.000 km damit gefahren. Der A2 ist ja komplett aus Alu, hat eine sog. Space Frame Technologie und rostet halt nicht. Verbaut ist eine 28kW Asynchronmaschine. Die ist wartungsfrei, hat keine Bürsten und mit 160Nm auch einen ordentlichen Durchzug. Fährt sich sehr spritzig bis 140km/h und ca. 100km mit einer Ladung (33 160Ah Zellen). Bin vollauf zufrieden. :]

Meinen Umbau habe ich hier dokumentiert: [www.a2-freun.de]

von Artur B. - am 18.02.2015 12:11
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.