Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elektroautos
Beiträge im Thema:
18
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Martin&Partner, GDE, Martin&Partner, hk12, DH@SoKa, Bernd Schlueter, mc-elli, Heinz-Peter, Denis Matt

batterie wasserwartung falsch gemacht

Startbeitrag von Martin&Partner am 01.08.2013 13:13

zuerst mal hallo an alle , ich bin hier neu
und ich habe seit ca. 1 woche einen peugeot partner bj 2000
im eifer des gefecht`s habe ich mal gleich destiliertes wasser aufgefüllt,
jedoch vermutlich im falschen batteriezustand. die batterie war leer
und gerade zum beginn des ladevorgangs. ich könnte mich ohrfeigen.
da ich kein handbuch habe und es nicht besser wusste ist es jetzt so,
dass sich im moment nur ca. 40-50% laden lassen.
was soll ich tun ? batteriesäure nachfüllen ? wenn ja wo bekomme ich die
her und wieviel muss ich da jeztz nachfüllen.....oder sind die batterien jetzt
kaputt ? darf ich weiterhin den wagen fahren und nachladen, regenerieren
sich eventuell die batterien von ganz alleine?

Antworten:

Hallo Martin,

erstmal herzlich Willkommen hier im Forum.
Hast du schonmal beobachtet das während der Ladung Lauge aus den Überläufen ausgetreten ist?
Wieviel Wasser hast Du insgesamt nachgefüllt?

Gruß René

von mc-elli - am 01.08.2013 15:55
Hallo,

der hat doch Nickel-Cadmium drin. Die Akkus haben Lauge drinnen und keine Batteriesäure. Wenn du Säure nachfüllst kannst du die Akkus gleich entsorgen.

Hast du bei der Ladung Wasseraustritt an den Akkukästen?

Gruß
Gunther

PS: warum schaut man nicht im Internet, wenn man keine Anleitung hat?

von GDE - am 01.08.2013 17:13
Hallo Martin,

welche Batterie hast du aufgefüllt?
Die 12V Bordbatterie oder die Fahrbatterie?

Gruß
Heinz-Peter

von Heinz-Peter - am 01.08.2013 18:30
hallo, danke für deine nachricht... muss ich heute beobachten ob da was herausläuft,
ich habe aufgefüllt bis unterm wagen bei jedem überlauf was herauskam und hab dann sofort aufgehört.

gruss martin

von Martin&Partner - am 02.08.2013 05:26
hallo gunther,
danke für die info, dass es lauge ist und >ja< ich hatte wasseraustritt aber dann sofort aufgehört....
kann ich die lauge nachfüllen ? wenn ja, wo bekomme ich so ne lauge her.

gibt es denn im netzt irgend wo eine anleitung zum runterladen oder eine handbuch vom pegeot partner ( auch in deutsch).

gruss martin

von Martin&Partner - am 02.08.2013 05:31
danke für deinen hinweis,
wenn ich nur die 12v fahrbatterie aufgefüllt hätte, wäre ich froh.

gruss martin

von Martin&Partner - am 02.08.2013 05:32
Hallo Martin,

es gibt hier im Forum viele Beiträge zur Wasserwartung. Einfach mal in die Suchfunktion eingeben und möglichst viel lesen. Dann wirst du viel schlauer sein. Bei eBay gibts Kalilauge mit 20% bereits angemischt.
Du hast jetzt das Problem, daß deine Akkus im Grunde zu viel Lauge haben, da sich das neue Wasser mit der Lauge mischt. Beim Laden steigt der Laugenstand an und die Akkus laufen über. Dadurch verlierst du Lauge, die vom ersten Akku immer weiter in die nächsten Akkus laufen wird und dann hinter dem letzten Akku rauskommt. Wenn du dann irgendwann wieder Wasser nachfüllen mußt, dann hast du weniger Laugenkonzentration. Das schwächt die Akkus. Eigentlich solltest du jetzt maximal so viel laden, bis du Wasseraustritt hast. Dann sofort aufhören und eine Runde fahren. Leider verlierst du so natürlich an Reichweite. Außerdem hast du dadurch fast keinen Wasserverbrauch, so daß du nicht so bald nachfüllen musst.
Vielleicht bleibt wirklich nur die radikale Methode. Laden, bis die Akkus voll sind. Den Wasseraustritt dabei auffangen und entsorgen. Dann fahren und die Akkus beobachten. Einzelabgriffe wären da gut. Dann bei der nächsten Auffüllung 20%ige Kalilauge verwenden. Mußt aber aufpassen. Das Zeug ist nicht ganz ungefährlich für die Haut. Aber das ist nur ein Vorschlag. Vielleicht hat jemand anderes noch eine bessere Idee.

Gruß
Gunther

von GDE - am 02.08.2013 16:47
hallo gunther,
das mit internet und suchfunktion habe ich schon gemacht, aber eine genaue anleitung kannst du da nicht finden, gibt es denn keine anleitung
von peugeot partner oder citroen berlingo? nirgendwo kann ich im netz einen hinweis auf ein serviceheft oder einer bedienungsanleitung finden.

nach 3 x strom nachfüllen stellte ich jetzt fest, dass sich die reichweite und die ladekapazität etwas erhohlt haben... demnach mach ich das jetzt mal
einfach so weiter. danke für den tipp mit der 20%igen kalilauge. da werde ich auf alle fälle was bestellen und nach 1000km mal lauge anstatt wasser
nachfüllen.
wenn mir jemand weiterhelfen kann, ich bin für jeden hinweis dankbar.... oder gibt es eine firma die diese akkus sozusagen >sanieren< kann ? oder wo gibt
es diese akkus überhaupt neu zu kaufen ? gibte es da eine heisse adresse....

gruss martin

von Martin&Partner - am 03.08.2013 05:35
Hallo Martin,

schick mir mal eine eMail. Deine ist nicht zu sehen, da sie versteckt ist. Dann schick ich dir eine Anleitung von einem Gerät zu, das du zur Wasserwartung brauchst. Dort ist es auch beschrieben, wie es gemacht werden soll.

Gruß
Gunther

von GDE - am 03.08.2013 05:43

Kein Problem, sofern die Nachfüllschläuche nicht leiden

Du besorgst Dir eine große Menge Lauge der normalen Zusammensetzung, die Du vor dem Kontakt mit Luft bewahrst (Pottaschebildung!). Du fährst erst mal ordentlich, nicht, bis die gelbe Lampe angeht und machst dann eine Wartungsladung, fängst die austretende Lauge auf und bringst die später zur Entsorgung. dann schüttest Du nach einer Stunde Wartezeit reine Lauge nach, die überschüssig austretende Lauge entsorgst Du. Vielleicht merkst Du jetzt schon eine Verbesserung und wiederholst die Prozedur mehrere Male. Aber immer, nachdem Du die Aakkus, bitte nur, fast, leergefahren hast. Eine andere vernünftige Lösung sehe ich nicht. Bei längeren Standzeiten nachh der Laugeauffüllung mit destilliertem Wasser nachspülen, bis die austretende Lauge dünn geworden ist.

von Bernd Schlueter - am 03.08.2013 13:15

Re: Kein Problem, sofern die Nachfüllschläuche nicht leiden

Gute Idee. Dieses Prozedere muss ich wahrscheinlich auch machen. Bei mir waren zwei Akkus umgekippt als ich sie draussen hatte. Ich Dödel hab sie wieder eingebaut.
In der Bucht gibts fixfertig angesetzte Lauge im richtigen Verhältnis, inkl. Lithiumzusatz. Selber anmischen ist sehr gefährlich. Und es meldet sich hier hie und da jemand per Privatnachricht der ein Profi ist auf dem Gebiet.
Noch ein Tipp: Chemiker lassen Glaskugeln ins angebrochene Fläschchen fallen bis der Pegel wieder ganz oben ist, damit keine Luft im oberen Teil des Fläschchens verbleibt. Und passt wirklich auf mit der Ware ! Vorallem im "Spülwasser" vom Überlauf können Reste vom hochgiftigen Cadmium sein !

von Denis Matt - am 03.08.2013 17:45

Re: Kein Problem, sofern die Nachfüllschläuche nicht leiden

hallo bernd schlueter,
dake für die anleitung... bei deinem letzten satz schreibst du dass ich mit einer wasserfüllung nochmals auffüllen soll... aber dann
im gefüllten akkuzustand ? sonst bin ich ja wieder gleich weit.. oder sehe ich das falsch.

gruss martin

von Martin&Partner - am 05.08.2013 11:18

Re: batterie wasserwartung falsch gemacht - Neuer Denkansatz

Moin,

das Thema lässt mich nicht in Ruhe. Deshalb hier noch ein Denkansatz:

Wenn die Akkus total entladen sind, hat sich die Lauge in den Platten gebunden und wir haben einen sehr niedrigen Wasserstand. Wenn wir jetzt mit 20%iger Lauge auffüllen und die Initialisierungsladung anwerfen, löst sich die gebundene Lauge aus den Platten. Dadurch steigt der Laugenstand an und die Akkus werden überlaufen. Aber duch die Füllung mit der Lauge macht das nichts aus. Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, daß die höherprozentige Lauge schwerer ist und nach unten sinkt und wir am Überlauf nur die schächere Lauge haben. Vielleicht mischt sich aber auch alles gleich durch. Sobald die Initalisierungsladung durch ist, machen wir mit destiliertem Wasser eine Nachfüllung. Da alle Akkus voll sind, wird dadurch nur das Schlauchsystem gespült (da freut sich Bernd).
Da die Initialisierungsladung die Akkus länger läd, dürfte beim normalen Ladevorgang keine Lauge mehr austreten.
Jetzt haben wir wieder eine höhere Laugenkonzentration in den Akkus.

Bitte Pro und Contra.

Danke
Gunther

von GDE - am 07.08.2013 04:59

Re: batterie wasserwartung falsch gemacht - Neuer Denkansatz

hallo gunther,
nach der dritten füllung, die maximal 70% zugelassen hatte, habe ich erneut den stromtank ganz leer gefahren , abgestellt dann noch
... radio lüfter und gebläse sowie das licht eingeschaltet, sodass die batterien wirklich >fast

von Martin&amp;Partner - am 12.08.2013 13:59

Re: batterie wasserwartung falsch gemacht - Neuer Denkansatz

Hallo Martin,

die kleinen Pfützen sind halt leider wieder verlorengegangene Lauge... daher würde ich empfehlen, das komplett Volladen für die nächsten paar huntert Kilometer sein zu lassen (d.h. die Ladung vor bzw. während der "Nachlade-" / "Überlade-" / "Ausgleichsphase" rechtzeitig abzubrechen). Und ca. jedes zehnte Mal wird durch die Sagembox eine längere Nachladephase veranlaßt; spätestens dann läuft wieder Lauge über, wenn man das Laden nicht gegen Ende abbricht.

Vermutlich ist bei Dir einfach die Anzeige aus dem Tritt geraten. Diese kann sich, soweit ich weiß, sowohl am unteren Ende (d.h. vorsichtig (!) leerfahren bis die Unterspannungslampe angeht - mehr ist dafür nicht erforderlich) als auch am oberen Ende (d.h. volladen bis das Ladegerät abschaltet) wieder kalibrieren. Das könnte bei Dir jetzt passiert sein. Das wird nicht immer spontan erreicht, klappt aber früher oder später irgendwann. Das vorsichtige Leeren bis ziemlich ganz leer war wohl nicht verkehrt; bei geringen Strömen (!) gleichen sich die Akkus evtl. wieder etwas aneinander an und man kann auf die Überladephase zum Ausgleichen für's Erste verzichten.

Also wenn die Reichweite wieder paßt: Erst mal keine weiteren Experimente mehr und keine weitere Lauge mehr opfern (d.h. nicht "bis zum Rand" volladen).

Die Nachladephase kann man gut erkennen, wenn man einen Verbrauchszähler in der Stromleitung hat:
Wärend der Hauptladephase zieht das Ladegerät netzseitig je nach Einstellung ca. 2,3kW (10A, "Schweizer" Einstellung) oder ca. 3kW (13A, "Deutsche" Einstellung). Ist diese beendet, fällt die Leistung kurz auf wenige hundert Watt ab, dann steigt sie mit Beginn der Nachladephase wieder auf ca. 1,5kW an bis zum Ende der Nachladephase (kann ein paarmal kurz pausieren). Die Werte sind vom AX, sollten aber netzseitig für alle PSA's etwa gleich sein.

Viele Grüße aus Karlsruhe,
Dirk
Citroen AX electrique

von DH@SoKa - am 13.08.2013 11:21

Re: batterie wasserwartung falsch gemacht - Neuer Denkansatz

hallo dirk,
danke mal für die aufkärung...
werde mal die sachen beachten und dann weiter berichten.

martin & partner

von Martin&amp;Partner - am 13.08.2013 14:14
Zitat
Martin&Partner
das mit internet und suchfunktion habe ich schon gemacht, aber eine genaue anleitung kannst du da nicht finden, gibt es denn keine anleitung
von peugeot partner oder citroen berlingo? nirgendwo kann ich im netz einen hinweis auf ein serviceheft oder einer bedienungsanleitung finden.


Hallo Martin,

Du bist doch hier eigentlich schon ganz richtig.
Ralf hat das doch hier "Wasserwartung mit dem Relight" ganz gut beschrieben.
Lade mal das Dokument unter "DOWNLOAD" auf der verlinkten Seite. Da steht eigentlich alles drin und das grundsätzliche Vorgehen ist bei den PSA Fahrzeugen gleich.

Gruß
Horst

von hk12 - am 10.09.2013 14:50
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.