Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elektroautos
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
spunty, Thomas P106E/iOn - Berlin

Clio geht sporadisch auf "Störung Elektronik"

Startbeitrag von spunty am 17.10.2015 08:45

Hallo zusammen,

seit einigen Wochen geht mein Clio während der Fahrt sporadisch auf Störung. Zunächst dachte ich, hohe Luftfeuchtigkeit könnte der Auslöser sein, aber auch nach wochenlangem Parken in der Garage trat der Fehler auf. Manchmal nur zu Beginn der Fahrt, manchmal mitten drin, manchmal am Ende - also wirklich sporadisch. Da ich neulich auf einer Autobahnauffahrt mehrere Minuten bewegungsunfähig liegengeblieben bin, ist jetzt Handeln gefragt (danach fuhr er übrigens 20km Autobahn völlig normal).
Der Fehler äußert sich wie folgt:
Der Wagen nimmt plötzlich kein "Gas" mehr an, es leuchtet die "Warnlampe für Störung der Elektronik" (die gelbe mit der Welle drin), kurz darauf zusätzlich die "Warnlampe Elektrobremse". Manchmal geht dann die Warnlampe Störung Elektronik aus, und der Wagen nimmt wieder Gas an. Die andere Warnleuchte erlischt erst beim nächsten Rekuperationsvorgang. Manchmal geht die Warnlampe Störung Elektronik aus, jedoch sofort bei Betätigung des Gaspedals wieder an. Aus- und Einschalten der Zündung führt zu keiner direkten Besserung.

Ich habe bisher das Gaspoti komplett gegen ein gebrauchtes getauscht sowie das Steuergerät (auch gebraucht). Die Steckverbindungen am Steuergerät sind auf Korrosion überprüft und mit Kontaktspray behandelt. Keine Besserung.

Jetzt wollte ich mal den Geber für die Fahrstufen untersuchen (am Getreibe), da das Einlegen der Fahrstufe D manchmal etwas länger braucht. Bei der Gelegenheit messe ich noch mal die unteren Kohlen nach, die ja bei 80000 auch schon ausgewechselt werden könnten.
Den 42poligen Stecker werde ich auch mal auf Korrosion überprüfen.

Hat noch jemand einen anderen Tipp?

Gruß
Dirk

Antworten:

Habe gerade noch mal folgende Arbeiten durchgeführt:
Gaszug gefettet und etwas entspannt, Steuergerät zurückgetauscht (das andere war "französisch"), 42poligen Stecker überprüft.
Anschließend erlosch wie gewohnt nach der "Zündung" die Störungsleuchte, erschien aber beim Betätigen des Gaspedals im Stand (N) sofort wieder. Mal erst bei Vollgas, mal bei der kleinsten Berührung. Nach einigem Pumpen erschien sie nicht mehr. Während einer kleinen Probefahrt (10km erschien die Leuchte ein einziges Mal (natürlich wieder mitten auf der Kreuzung!), danach nicht mehr.
Irgendwie klingt das für mich nicht nach Kohlen. Ich werde wohl noch mal die Kabel am Gaspoti überprüfen.

Gruß
Dirk

von spunty - am 17.10.2015 09:43
Steckerverbindungen am Poti sind in Ordnung.

Mittlerweile habe ich im Rahmen einer weiteren Probefahrt (40km) festgestellt, dass es scheinbar einen Zusammenhang zwischen der 12V-Versorgungsspannung und den Aussetzern gibt. Schalte ich alles (Heizung, Servolenkung und Licht) aus, geht laut Expertenmenü die Spannung von 12,9V (bei 50A) auf über 13,3V (0A, nur Lüftung auf Stufe 1) hoch. Dann gibt es keine Aussetzer mehr, erst wieder so ab 13,1V (Blinker, Bremslicht).

Das würde zu einem der vielen Zuständen passen, die das Steuergerät zum Aufleuchten der Kontrollleuchte bringen: Laut Werkstatthandbuch "Spannung der 12-Volt Versorungsbatterie zu schwach".
Die Frage ist nur warum? Der DC-Konverter scheint ja zu funktionieren, sonst wäre die Batterie (vor einem Jahr neu) ja schon lange leer. Oder doch die Batterie? Das Ladegerät hat sie als komplett geladen erkannt (so ein elektronisches von Louis). Ich glaube, ich unterziehe sie mal einem Belastungstest...

von spunty - am 17.10.2015 12:13
Eine weitere Probefahrt war mir nicht gegönnt:
5m rückwärts aus der Garage und nun geht nichts mehr: Sobald ich Gas gebe (in N, R oder D) tauchen sofort die Leuchten "Störung Elektronik" und "Elektrobremse" auf. Letztere bleibt leuchten (ich kann ja im Stilstand nicht Rekupieren), erstere verschwindet nach dem Gaswegnehmen wieder und leuchtet erneut auf, egal wie viel ich "pumpe". Das ganze bei schöner 13,5V-Bordspannung - daran kanns also doch nicht liegen.
Das Anschließen des alten Gaspotis dagegen ließ den Fehler verschwinden (ich habe dabei zum ersten Mal das Auto mit der "Hand bewegt" - vom Motorraum aus - ganz schön unheimlich... ).
Also habe ich das "neue gebrauchte" Gaspoti wieder eingebaut. Was soll ich sagen:
40km Probefahrt ohne irgendein Problem.

Fazit: Ich kaufe mir wohl ein neues Gaspoti. Das gebraucht erstandene scheint definitiv defekt zu sein und mein eigenes nur bei bestimmten Witterungsverhältnissen zu zicken. Aber lange nicht so schlimm wie das andere.

So, das wars erstmal von mir. Ein langer Monolog, verteilt auf vier Beiträge. Aber eine "Edit"-Funktion konnte ich leider nicht finden...

Gruß
Dirk

von spunty - am 17.10.2015 17:20
Hi Dirk, ich fand deine Fehlersuche strukturiert und auch den Rückschluss sinnig.
Hoffen wirs, dass es dann das Poti war.
Bitte berichte weiter, das ist aber auch ein gemein übles Fehlerbild.

von Thomas P106E/iOn - Berlin - am 20.10.2015 14:51
So, ein neues (gebrauchtes) Gaspoti ist verbaut und alles ist wieder in Butter!

Mein originales behalte ich mal sicherheitshalber, immerhin zeigte es fast keine Fehler. Das andere werde ich wohl mal aufsägen, wie die Norweger es ja schon mal gemacht haben:

[elbil.forum24.se])

Gruß
Dirk

von spunty - am 22.10.2015 14:57
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.