Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elektroautos
Beiträge im Thema:
21
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Hotzi-47, Denis Matt, Thomas P106E/iOn - Berlin, el3331, lotharmatthäus, Martin Heinrich, DH@SoKa, Andi aus Bad Essen

Marechal Umbau Schuko auf CEE

Startbeitrag von lotharmatthäus am 31.01.2016 20:40

Hallo,

ich lade meinen Saxo noch mit dem Originalkabel und Schuko. Ich will das Kabel gegen ein 3x2,5 austauschen und einen blauen CEE montieren. Muss ich beim öffnen des Marechal irgendwas beachten ?

Gruß
Lothar

Antworten:

Hallo,
im Wartungshandbuch stehen keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen- ich vermute aber mal, dass u.U. beim Lösen der Schrauben des Kontakthalters die Kontaktfedern herausspringen können. Es sind 8 Gehäuseschrauben und zwei Schrauben des Kontakthalters - nach Entfernen des Unterteils zugänglich.
Die Kabelbelegung habe ich nicht wirklich verstanden: Obwohl mein Handbuch ein deutsches für Deutschland ist, ist immer die Verkabelung für Frankreich beschrieben. Der Schukostecker meines Ersatzkabels (Originalteil) ist eine Spezialität: Schukostecker ohne die Schutz(Erd-)Kontakte. Dafür ist ein Loch für einen zusätzlichen Stift (aus der Steckdose) vorhanden - vermutlich Masse. Ob das bei uns, wo es den Stift ja nicht gibt, funktioniert, habe ich noch nicht getestet. Ferner wird ein zusätzliches Kontrollkabel erwähnt, das an einen Kontakt neben der Steckdose angeschlossen werden soll. Das habe ich aber noch nie gesehen.
Das Kabel, das ich ständig nutze, hat jemand auf CEE blau umgebaut, allerdings nur den Schukostecker abgeschnitten und den CEE-Stecker angeschlossen. Würde ich auch so machen; das Ladekabel selbst ist kein Spannugsverlustkriterium, wenn dann eher die Federn des Marechalsteckers, die nach (sehr) langer Benutzung lahm werden können, was dann zu Kontaktverschlechterung und Erwärmung des Steckers führen kann.
Hinweis: Lt. Handbuch sollen nach Zerlegung des Steckers neue (?!?) Schrauben verwendet werden.
Grüße

Lothar

von el3331 - am 01.02.2016 23:43
Moin,
nachdem mein Schukostecker 2x verschmurgelt ist, habe ich auf CEE Blau (3Pin) umgestellt.
Das hält seit 4 Jahren 14A Ladestrom anstandslos aus. Kann ich nur empfehlen.
Schukostecker abgeschnitten und CEE blau dran, Erde auf Erde (bei mir war das blaue Originalkabel geschirmt = Erde), braun auf L, blau auf N klemmen.
ADERENDHÜLSEN verwenden - NICHT die Litzen verlöten!
Ich habe noch 10m E-Mobility Ladekabel (3x2,5mm²+1x0,5mm²) in gelb aus einer Leitungsmusterproduktion, würde es aber gerne behalten und zum Wendeln geben,
dann liegt das Kabel beim Laden nicht immer am Boden...

von Thomas P106E/iOn - Berlin - am 02.02.2016 09:06
Also:

Die Erdung muss immer angeschlossen werden !!!

Aus Sicherheitsgründen, nicht weil es nicht funktionieren würde. Also das heisst einen Stecker zu nehmen mit Erdkontakten auf der Seite.
Wenn ich ein Kabel konfektioniere, schraube ich zuerst die Erdung fest. Danach kontrolliere ich ob die Erdung bei beiden Steckern fest ist. Erst danach schraube ich die anderen Leiter an.
Am Schluss prüfe ich zunächst das Kabel einzeln, danach noch wenn es am Gerät eingesteckt ist. Ich messe den Durchgang vom Erdkontakt des Steckers bis zum Gehäuse des Gerätes. Profis messen den Widerstand noch zusätzlich mithilfe eines grossen Stroms.

Diese Anleitung wird weiterhelfen:

[elweb.info]

Wenn man genau schaut, sieht man dass die Anschlüsse am Marechal mit Buchstaben versehen sind. L, N und Erde sind klar. A und G sind im Stecker intern miteinander verbunden.

Abschirmung ist natürlich gut, vorallem wenn das Kabel mal versehentlich in einem Metallfenster eingeklemmt wird. Dann geht in diesem Fall auf jeden Fall die Sicherung raus und es kann nicht passieren dass das Fenster unter Strom steht.

Wegen verheizter Steckdosen kann ich hier in der Schweiz ein Liedlein singen, die neuen Dosen halten die Ströme nicht aus, welche die Sicherung noch passieren lässt.
Der Schukostecker hat ja dickere Kontakte, aber offenbar gibt es auch billige Schukodosen.
Ich schaue mir die Dose jeweils an, mit den guten alten habe ich bisher keine Probleme gehabt. Bei den neuen Dosen verzichte ich dann halt aufs Laden.
Ich schaue mir auch die Leitungen an und wie sie installiert sind. Oft habe ich auch schon aufs Laden verzichtet bei alten Holzgebäuden etc.

Mit Schuko zu laden ist sicher nicht schlecht, vorallem wenn man zu Besuch ist und sagen kann dass man bloss eine normale Steckdose bräuchte. Aber aufgepasst: Viele Leute wissen nicht wie ihre Steckdose in der Garage abgesichert ist und was da sonst noch alles dranhängt. Da ist man mit dem blauen CEE besser dran. Dann halt noch ein (langes) Übergangskabel mitnehmen.

von Denis Matt - am 02.02.2016 19:53
Hallo Denis,

ich nehme an, Du hast die Ladeleistung Deines AX auf 10A gedrosselt? Das sollte gemeinhin genügen, damit es nicht zu verschmorten Dosen kommt. Mit den standardmäßig eingestellten 13A (oder gar 14A - auch das gibt die Sagem-Box her) sieht es erfahrungsgemäß anders aus.

Mit sonnigen Grüßen aus Karlsruhe,
Dirk
(Citroen AX Electrique, SAM I)

von DH@SoKa - am 02.02.2016 22:39
Hallo Dirk,
danke dir fürs Mitdenken. Aber ich kann die Ladeleistung von 14A nicht ändern weil ich noch einen Rechner der ersten Generation habe, da geht das nicht.
Ich habe zwar noch einen moderneren Rechner auf reserve, aber der hat einen defekt (da war mal Wasser in der Sagembox). Gero und Dieter sind nicht erreichbar für eine Reparatur. Solange ich den Wagen täglich brauche und er funktioniert, mache ich auch nicht gerne was daran. Zudem müsste ich es dann umständlich umprogrammieren. Man hätte da besser einen Schiebeschalter eingeplant für die verschiedenen Ströme.

von Denis Matt - am 03.02.2016 01:20
Nix besonderes zu beachten, außer dass Du keine Schrauben verlierst und später alles wieder richtig zusammen bekommst.
Ich habe nach rund 8 oder 10 Jahren die Kabel erneuern müssen wegen Kabelbruch an der Einführung zum Stecker.
Die Kontakte lassen sich gut aus der Halterung rausziehen. Man braucht für die Schrauben einen kleinen Inbusschlüssel, um die Kontakte festzuklemmen.
Ich empfehle dringend, gute Adernendhülsen zu verpressen.
Ich habe mir ein Kabel mit 2,5 qmm Siliconkabel gemacht und am anderen Ende einen CEE blau Stecker. Ladeleistung ist bei meinem AX und auch Berlingo gemessen rund 3,2 kW.
Ich hab noch ein anderes Orginalkabel mit Schuko, das auch einwandfrei geht und sich kaum erwärmt, trotz 3,2 kW Ladeleistung über mehrere Stunden.
Das Geheimnis ist eine gute Schukodose, die Verbindungen sauber angeklemmt, und alles Jahre mal mit Kontaktspray behandelt. Hat gut gewirkt bei mir.

Zusatzfrage: Wie kann man leicht und einfach ohne Werkstattdiagnosegerät an der Sagem Box den Ladestrom auf 10 A regeln, möglichst per Schalter und unterwegs, von 14 bzw. 16A auf 10A runter und auch wieder rauf? Ich habe zwar ein ELIT für den AX, doch z.Z. leider kaputt.

Anbei ein Bild des Marechal Steckers innen.


von Hotzi-47 - am 04.02.2016 11:38
Weitere Fragen an Denis und an Thomas aus Berlin:

a) Ladeleistung im Betrieb umstellen, also wie beschrieben leicht mit Schalter von 10 auf 14 (16)A und zurück. Hätte ich gerne, habe aber noch keine elegante Lösung gefunden. Wer weiß mehr?

b) Marechal Steckverbindung: Am Stecker könnte ich - wenn ich sie denn hätte - leicht noch zwei weitere Phasen auflegen und dreiphasig mit 3x16A Laden. Habs auch deshalb noch nicht gemacht, weil ich an die Dose im Auto nicht drankomme. Standarmäßig hat die nur Anschlüsse für einphasig Wechselstrom plus Gleichstromverbindung. Wer hat die schon mal ausgebaut und geöffnet? Ein Kollege meinte im Gespräch, dass schon der Ausbau schwierig ist, und dann ist die Dose so gut vergossen, dass man innen gar nicht reinkommt. Erneut die Frage: weiß jemand mehr dazu?

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 04.02.2016 11:48
Hallo,
wenn Citroen solche Bilder in ihr Manual gesetzt hätte ...

Danke

Lothar

von el3331 - am 04.02.2016 22:45
Hallo Roland,
habe auch keine näheren Infos wegen des Rechners. Der scheint bis heute ungeknackt zu sein. An sich läuft er ja gut soweit und es wäre halt auch sehr viel Arbeit und auch ein Risiko den umzuprogrammieren.
Die einzige Möglichkeit sähe ich darin in der Hardware des Ladegerätes etwas zu ändern. Man könnte beispielsweise die Strommessung austricksen, einen höheren Strom vortäuschen, dann regelt es zurück. Oder die Kommunikation zwischen Rechner und Ladegerät studieren. Aber halt immer Vorsicht mit dem ganzen, ein genaues Studium des Ladegerätes wäre zunächst unumgänglich.
Oder dann halt extern mit einem einstellbaren Ladegerät laden, auf dieselbe weise wie wir schnelladen nur mit viel weniger Leistung. Das Originalladegerät dann nicht einstecken, wohl aber Zündung ein oder Relight dran wegen der Kühlung. Aha, ja und dann natürlich rechtzeitig abstellen oder Spannung begrenzen.

Die Marechal Dose ist eines der wenigen Dinge die ich nicht auseinandergenommen hatte. Zu fest zusammengebacken, da will man nichts riskieren.
Da haben halt die Leute was zu gucken wenn da Kabel beim Fensterspalt rein und rauskommen und es immer ein Riesensalat ist mit Adapterkabel. Ein CEE 16-5 Anschluss ist schon mal angedacht...

von Denis Matt - am 05.02.2016 06:28

Re: Marechal Umbau cee rot und Typ2

ich hätte gerade die Idee, ob man nicht noch die beiden freien Kontakte mit Phase 2+3 belegen könnte, anstatt der Gleichstromladung.
bei mir hängen die gleichstromkabelschuhe sowieso unmotiviert in der Motorhaube rum, da ich sie aus der Sagem rausgebaut habe, um sie gegen einen Ausgang mit Andersonstecker zu ersetzen.
Meine Idee wäre nun, daran einfach 2 Phasen, + Masse und Erde nach hinten in den Kofferraum zu legen, an die ich dann meine drei Deltalader anschließen kann. Phase 1 bleibt wie gehabt vorne der Bordlader.
Dann würde diese unelegante Kabelage aus dem Kofferraum wegfallen und an der Säule würde man den Eindruck eines modernen Elektroautos machen ;) .

von Andi aus Bad Essen - am 05.02.2016 07:49

Re: Marechal Umbau cee rot und Typ2

Hi Leute,

es gab im Forum mal eine Anleitung/Beschreibung mit Bildern, da hat jemand seine Marechaldose rausgeschmissen und statt dessen einen (verkürzten) roten 5pol CCE Einbaustecker nebst Adapterplatte eingebaut. Damit hatte er 3 Phasen, N und Erde, aber keinen Gleichstromzugang mehr. Den Klappenschalter hat er mit Magnet und Reedkontakt ersetzt.

Ich denke immer noch daran rum, diesen CCE Einbaustecker (keine Einbaudose!) unter das Peugeot-Emblem in der Motorhaube zu integrieren und über ein 3Ph Relais parallel zum Marechal zu hängen (nicht das die Phase(n) vom Marechal über die Leitung zu den Pins des CEE Einbausteckers anliegen -> sonst Aua).

VW machts auch über das Emblem, ich finde das elegant.
Also Edelbastler voran, ich kann nur Kleinspannung / Elektronik ;-)

von Thomas P106E/iOn - Berlin - am 05.02.2016 12:12

Re: Marechal Umbau cee rot und Typ2

Hallo Andy et.al,
die Gleichstromkontakte mit L2 und L3 belegen? Das könnte gefährlich werden.
Keine Gefahr mit Deinem Stecker an Deinem Fahrzeug, da buchsenseitig alles richtig verschaltet.
Supergau, wenn aus Versehen Dein Stecker in ein anderes Fahrzeug gesteckt wird. Dann hast Du L2 und L3, also Netz-Wechselspannung direkt auf den Gleichstromkontakten und damit direkt auf den Akkus. Möglicherweise knallt es dann gewaltig.
Kannst Du 100%ig ausschließen, dass Dein Ladekabel mal auf Abwege gerät. Denn was passieren kann, wird passieren. Es ist nur eine Frage der Zeit. Habe da einfach schon selbst zu viel erlebt in mehr als 30 Jahren Elektromobilität (plus 7 Jahre Fotovoltaik plus 17 Jahre Hochspannungslabor)..

Ich denke zusammen mit einem Kollegen derzeit heftig über LO2 und L3 zusätzlich über die Marechal Verbindung nach, für meinen Berlingo1 oder Berlingo3 oder auch für den AX, der sowieso schon zusätzlich zum SAGEM Laden noch einen Zivan Lader an Bord hat. Ich dachte eher an die eigentlich dafür vorgesehenen Plätze, die zur Zeit ungenutzt sind. Siehe Bilder:


Marechal Buchse offen, Hinweispfeile auf mögliche L2 und L3 Plätze


Marechal Stecker offen, Hinweispfeile auf mögliche L2 und L3 Plätze

Meine nächsten geplanten Aktionen sind Anschauen der ausgebauten Buchse, ob man hier was aufbohren und nachrüsten kann. Muss die Buchse erst bekommen, liegt noch in Dresden.
Dann käme der Stecker dran. Es müssen nicht zwangsläufig die gleichen Kontakte wie für L1 sein, denn die sind zwar zu bekommen, aber nur zu Preisen um die 30 Euro pro Kontakt laut Angebot von Marechal Deutschland (bzw. rund 11 Euro plus MWST bei 100er Posten). Ich hatte seinerzeit ein Angebot angefordert, als Andreas aus Erlangen mal sein erstes Teil eines Steckers nachgedruckt hatte mit einem 3D-Drucker (ist an anderer Stelle ausführlich beschrieben). Die Sache stockte damals, weil sich keiner echt für so teure Kontakte interessierte, und weil Andreas mittlerweile auch keinen Marechal Stecker mehr braucht. Ist vom Berlingo auf einen ZOE umgestiegen.

Da meine "Franzosen" alle schwächeln hinsichtlich der Akkus, beschäftige ich mich z.Z. mehr mit Spannungsüberwachung der Akkublöcke. Erstmal werden einige Verbinder zwischen den Blöcken mit Sicherungen, Schutzwiderständen und Messanschlüssen ausgerüstet. Dann kommt die Verkabelung nach innen. Soll möglichst einigermaßen sicher sein, denn 120 oder 162V Gleichspannung mit ordentlich Strom-Vermögen dahinter ist gefährlich. Hab mir daher Sicherungen 6,3x32 rausgesucht, die 500V vertragen und Keramik-Sand Löschkammern haben.

Zusatzfragen: Wer hat Erfahrungen mit diesem Mess- und Anzeigegerät. XCITERC CELL-CHECK für LiPo/LiIon/LiFe/NiMH/NiCd, mit Balancer

Und wer hat Erfahrungen mit der Dimensionierung von LED Bargraph-Anzeigen mit dem Chip LM3914? Habe noch eine Reihe von Conrad Bausätzen hier liegen: "KFZ-Batterie-Zustandsanzeige mit LEDs". Sind für 12V Autoakkus gedacht, ich will sie aber entweder für 6V NiCd umstricken oder gleich für die Blöcke, also 24V, 36V und 66V (z.B. vom Berlingo).

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 14.02.2016 11:20

Re: Marechal Umbau cee rot und Typ2

Hallo Roland,

diese China-Checker gehen wohl nicht bis 9 Volt pro Eingang, bzw. können nicht die siebenfache Spannung als Summe anzeigen.
Ev. geht dann da drin schon was hops, da es ja nur für ca. 30 Volt gesamt ausgelegt ist, bestimmt aber wenn Du Balancing aktivierst:-)

Gruß
Martin

von Martin Heinrich - am 15.02.2016 07:55

Re: Marechal Umbau cee rot und Typ2

Hallo Martin,
schaun wir mal. Ich hab mal eines bestellt, das finanzielle Risiko hält sich ja in Grenzen.
Wenns nicht für die SAFT STM100 geht, machts auch nix, habe auch noch Lipos hier, für die ich das Gerät einsetzen könnte.
Aber mal ehrlich: Es geht laut Beschreibung auch für 1 bis 7 Zellen NiCd zu konfigurieren.
In den Saft-Dingern sind doch 5 Zellen drin, müßte eigentlich problemlos gehen.
Laut Anleitung und Beschreibung ist für NiCd nur eine Gesamtspannung anschließbar, keine Einzelblöcke, und laut Beschreibung geht hier auch kein Balancing.
Na ja, wie oben erwähnt: Schaun wir mal.
Also ich meine dieses hier: XCITERC CELL-CHECK für LiPo/LiIon/LiFe/NiMH/NiCd, mit Balancer
Das Ding sollte die nächsten Tage kommen, die Bestellbestätig von Pollin ist schon da.

Bleibt immer noch diese Frage offen:
Wer hat Erfahrungen mit der Dimensionierung von LED Bargraph-Anzeigen mit dem Chip LM3914? Habe noch eine Reihe von Conrad Bausätzen hier liegen: "KFZ-Batterie-Zustandsanzeige mit LEDs". Sind für 12V Autoakkus gedacht, ich will sie aber entweder für 6V NiCd umstricken oder gleich für die Blöcke, also 24V, 36V und 66V (z.B. vom Berlingo).
Zusatzinfo jetzt: die mitgelieferten LED sind mir zu gross. Habe daher mal ganz kleine bestellt für Rastermass 2,5mm. Dann gehen 10 Stück auch in der Höhe in den normalen Radio-Einschub im Berlingo. Ich meine nur von der Höhe her. Aber auch hier: schaun wir mal. Kommen vom anderen Lieferanten (ELV).

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 15.02.2016 09:06

Re: Marechal Umbau cee rot und Typ2

Hallo Roland,
ja Balancen geht bei Saft ja anders als bei den geschlossenen Modellbau NiCds. Im prinzuip balancen sich die Saft beim gasen. Und wenn einer mal die Spannung nicht mehr bekommt, ist er eh sauer. Möchtest du die kleinen China Dinger als Einzelblocküberwachung ?

Wegen der LED Bargraph: hast du da einen Schaltplan dabei ?

von Denis Matt - am 15.02.2016 11:56

Re: Marechal Umbau cee rot und Typ2

Hallo Dennis,
natürlich habe ich alle Infos zur Kfz-Batterie-Zustandsanzeige von Conrad:
hier gehts zum Conrad Angebot
Bauanleitung mit Schaltplan, pdf-Datei

Vier oder fünf von diesen Bausätzen habe ich beim Rumsuchen noch in meinem Archiv gefunden. Müssen da schon jahrelang liegen, und ich dachte, ich könnte sie endlich mal nutzen, allerdings für die 6Volt SAFT Blöcke statt für 12V Akkus. Aus den technischen Unterlagen von Texas Instruments werde ich nicht ganz klug. Ich denke aber, bis 5 Volt runter als Versorgungsspannung sollte der Chip funktionieren. Die Bargraph-Anzeige sollte - könnte - müßte dann funktionieren für die Überwachung eines 6V Blockes, gedacht ist die Anzeige für den Bereich 4 bis 9 Volt oder so. Vielleicht auch nur 4,5 bis 8,5 V, das sollte eigentlich reichen. Die 9V pro 6V Block werden nur bei randvollem Akku und dann kräftig Reku bei Bergabfahrten erreicht. Wirklich, habe ich schon gemessen. 4,5V unten ist schon heftig, ich denke, dass die SAGEM Box da abschaltet und der Wagen nicht mehr fährt. Allerdings entlade ich gerne ab und an mal die Akkus bis zu dieser Grenze mit einem externen Widerstand plus Lüfter, gebaut aus einem handelsüblichen Warmluftgerät (durch Trennen des Widerstands- vom Lüfterstromkreis, funktioniert prächtig).

Für eine preisgünstige bargraph-Anzeige mit Messung der Akkuspannung könnte man auch preisgünstig einen Atmel plus Anzeige einsetzen, z.B. diese beiden Teile von Pollin:
Atmel board, ziemlich ähnlich dem Arduino Nano
Balkenmodul Anzeige für Atmel/Arduino und ähnliche Board Das eigentliche Anzeigemodul mit seinen 10 LEDs sollte man mal einzeln auftreiben, könnte man ohne Board dichter packen z.B. für 20 Säfte-Überwachung.
Allerdings kann man an die Atmels auch einfach 10 LEDs (kosten alle 10 nur 50 Cent) anschließen und dann per software ansteuern. Mal sehen.

Gruss, Roland

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 15.02.2016 21:36

Re: Marechal Umbau cee rot und Typ2

Hallo Roland,

ich doktore schon mind. 2Jahre an einer einfachen oder eleganten Anzeigelösung rum.
Selbstbau von Bargraphanzeigen lohnt sich aufgrund der hohen Einzelteilkosten nicht.
Ich bin auf fertige Anzeigemodule umgestiegen, Rubrik Modellbau 4,8 oder 6V, umschaltbar, 2€/Stk.
Einmal ebay und nach "LED Receiver Battery Voltage" googeln.
20Stk plus 5 Signalrelais 4xUM zur Trennung jeden Modules von den Batterieblöcken.

Wenn du die LEDs auf den Modulen ("Tower Pro") auslötest und LED´s in Strahlrichtung zur Leiterplattenkante neu auflötest, kannst du die nackten Elektroniken sehr dicht nebeneinander stacken. Sollte locker in den Einbauschacht passen incl. der dahinterliegenden 5 Trennrelais.

von Thomas P106E/iOn - Berlin - am 16.02.2016 08:54

Re: Marechal Umbau cee rot und Typ2

Hallo Roland,
habe das hier gefunden:

[www.dieelektronikerseite.de]

Da kann man, offenbar in weitem Bereich, die Empfindlichkeit einstellen mit P2.

Es wurden hier Forum auch schon Anstrengungen unternommen in Richtung Einzelblocküberwachung. Elegant wäre so wie ein BMS, die gefährlichen Spannungen blieben auf einer kleinen Platine am Akku und nur die Informationen würden per Zweidraht Bus an ein Anzeigegerät übermittelt.

von Denis Matt - am 16.02.2016 17:56

Re: Marechal Umbau cee rot und Typ2

Hallo!

Bei mir fliegt derzeit hin und wieder der FI (nicht die Sicherung) wenn ich das Marechal Ladekabel am Saxo einstecke und 230V anlege. Es funtioniert dann oft wieder längere Zeit. ohne Probleme. Die Verkabelung im Haus habe ich geprüft. Sollte passen. Das Marechal Ladekabel inkl. Schuko habe ich durchgemessen sollte auch ok sein. Kann das Problem durch Feuchtigkeit in der Aufnahme des Marechal Steckers oder durch Probleme im Ladegerät verursacht werden. Wo könnte ich noch suchen. Kurzschluss in der Ladebuchse oder so ?

von lotharmatthäus - am 20.02.2016 22:13
Ach noch etwas:
ich habe nur kurz mal im Netz nach Maßzeichnungen gesucht (nicht gegoogelt, googeln ist out, startpage ist in, die sammeln nicht so viele persönliche Daten).

Und Wunder oh Wunder, ich fand Masszeichnungen für die alten Marechal Stecker, die ich noch immer in meinen "Franzosen" einsetze und möglicherweise erweitern möchte. Wer suchet, der findet, z.B. auch hier:
Word Datei, leider in Englisch, aber alte Ladestandards mit den Marechal Steckern.

Gruss, Roland
AX96, Berlingos98 und 99

von Hotzi-47 - am 03.03.2016 09:08
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.