Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elektroautos
Beiträge im Thema:
18
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Bernd Schlueter, N-DEE_Andy, Hotzi-47, Martin Heinrich, Thomas P106E/iOn - Berlin, Andi aus Bad Essen, Denis Matt, el3331, marwerno

"Stocken" beim Wegfahren

Startbeitrag von N-DEE_Andy am 17.02.2016 19:23

Hallo zusammen,

Mir ist seit ich den Peugeot habe bis jetzt 3x aufgefallen dass der Wagen beim Wegfahren "gebockt" hat.
Gerade eben wieder:
Ich trete aufs Strompedal, er fährt an um lässt im nächsten Moment aus. Reflexartig gehe ich vom Strompedal um gleich wieder draufzutreten und da fährt er auch wieder an.
Dann passt wieder alles tage und Wochen lang.

Hat der Peugeot ein Strompoti welches ich vorsorgehalber wechseln könnte?

Gruß,
Andy

Antworten:

Hallo,
bei meinem AX passiert das auch gelegentlich mal - soll "normal" sein - eher eine Eigenschaft des Bordrechners als ein Fehler.

Grüße

Lothar

von el3331 - am 17.02.2016 19:59
Hallo zusammen,

ja, ist bei mir auch so, seit ich den P106 habe, also 2009.
Am Anfang dachte ich, dass ich zu schnell zu viel "Gas" gegenben habe und eine Überstromschutzschaltung kurz zugeschlagen hat.
Es passiert aber immer noch, ausschließlich beim kräftigen Tritt aufs Strompoti zum Losfahren, vielleicht einmal die Woche, also etwa alle 200km.
Unangenehm in der Stadt, wenn du eben mal vor dem herannahenden Verkehr links abbiegen möchtest.

von Thomas P106E/iOn - Berlin - am 18.02.2016 08:25
Hallo,

kann ich bei meinem AX auch bestätigen, aber zum Glück seltener denn es ruckelt dann schon blöde und man ist nicht weg vom Fleck.
In vier Jahren und nun 70tkm vielleicht ein dutzend mal, die Familie fährt aber auch damit, die beschweren sich aber nur wenn sie mit gelber Lampe fahren müssen oder liegenbleiben:-(

Also keine Panik, ich habe das Gefühl das es immer dann passiert wenn man selbst etwas hektisch war, schnell Gas/Bremse/Gas oder so...


Gruß
Martin

von Martin Heinrich - am 18.02.2016 09:02
Na ja, das hatte ich in 14 Jahren AX Fahren (in zwei AXen und rund 100.000 km) nur dann, wenn die Motorkohlen recht weit unten waren. Ich würde die also mal kontrollieren.
Ich hatte seinerzeit auch gedacht, dass es das Fahrpoti war und habe ein neues gekauft. Danach aber keine Änderung.
Mein Frau hat verständlicherweise furchtbar über das Ruckeln geschimpft.
Übrigens: Kohlenverschleiss ist dann hoch, wenn der Lüfter für die Motorkohlen nicht mehr geht oder schwach ist. Der mußte bei mir auch einmal gewechselt werden, da er kaum noch lief.

Nach Kohlenwechsel ging alles wieder einwandfrei.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 18.02.2016 10:29
Hallo zusammen,

Danke erstmal für die zahlreichen Antworten.
Gefühlsmäßig ist das auch bei mir natürlich auch genau dann wenn man schnell weg muss. Es war bis dato auch nur beim Anfahren.

Die Kohlen sind bei mir auszuschließen, da ich den Motor in einer Werkstatt komplett überholt habe. Die sind so gut wie neu und leichtgängig.
Motorlüfter läuft, Isolationskontrolle seit Überholung wieder dauerhaft aus.

Motorlüfter ist so eine Sache: Ich weiß ja nicht ob der überhaupt auf Stufe zwei läuft. (Gibt's eine einfache Checkmöglichkeit?)
Und ich weiß auch nicht wie schnell er laufen muss wenn er auf Stufe 1 ist.
Hat jemand eine günstige Bezugsquelle?

lg,
Andy

von N-DEE_Andy - am 18.02.2016 10:51
Hallo Roland,

danke der Fürsorge, mein Motor wurde fachgerecht instandgesetzt nachdem er in der Schweiz "dank" runtergefahrener Kohlen ruiniert war.
Seitdem ist der Kollektor zart wie ein Kinderpopo und glänzt immer noch wie neu weil ich akribisch darauf schaue was die Kohlen machen.
Derweil fahre ich den dritten von mir eingewechselten Satz mit dem ich die 200tkm Marke knacken werde wenn der Rest durchhält;-)

@ Andy
bei Zündung an sollte der Lüfter schon mal laufen, dann unten am Motor den kleinen Stecker entriegeln und abziehen, dann sollte er schneller laufen.
Aber nicht zu lange machen sonst gibts eine Meckere von der SAGEMbox.


gruß
Martin

von Martin Heinrich - am 18.02.2016 11:06
Hi Andi,
der Motorlüfter ist der gleiche wie der im Innenraum (Beifahrerseite unter Amaturenbrett ziemlich weit rechts, Geraffel-Klappe der Beifahrerseite am besten ausbauen).
Ersatzteile gibts beim PSA-Konzernverbund, um die 100€ kostet der Lüfter.
Ich habe mir einen von Citroen geholt und im Peugeot verbaut, passt auch.
Du kannst auch erst mal die beiden Lüfter tauschen wenn du schnell Ersatz brauchst, der Motorlüfer hat Prio1.
Im Forum gab es jemanden, der hat per Zeitsteuerung den Motorlüfter schneller laufen lassen, der Grund war wohl das bessere Auspusten von Kohlenstaub und der nervige Isofehler.

von Thomas P106E/iOn - Berlin - am 18.02.2016 12:39
Na ja, Kohlen so gut wie neu ist so eine Sache.
Die Kohlen hatten bei mir genau diesen Ärger nach rund 5000 km gemacht. Es waren halt zu weiche Kohlen, die eigentlich für den AX nicht recht geeignet waren. Oder der Lüfter war lange ausgefallen, wir konnten die Ursache nicht nachvollziehen. Jedenfalls war unten im Motor eine Menge schwarzer Abrieb.

Mit anderen Worten: Nach diesen Erfahrungen würde ich mich auf neue Kohlen nur eingeschränkt verlassen. Könnte immer sein, dass sie aus zu weichem Material sind.
Erstens: Lüfter kontrollieren, ob der wirklich läuft. Das hört und spürt man, wenn vorne die Motorklappe offen ist.
Zweiten: Mal am Motor unten die Klappe öffnen und schauen, ob da Kohlenabrieb oder so ist. Ist zwar lästig, aber die Arbeit geht schon, wenn man eine Grube, eine Hebebühne oder zumindet ein paar Böcke hat und den Wagen hochstellen kann. Lieber mal öfter schauen, um zumindest Sicherheit zu haben und den Kohlenfehler ausschließen zu können.
Dann kann man immer auch mal einen Blick auf den Kollektor werfen, ob der gut aussieht.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 18.02.2016 14:39
Ach, Ihr beruhigt mich. Trotzdem, ich wüsste gerne, woran das liegt. Ich tippe immer noch auf Störimpulse, wie Roland auch. Muss wohl mal ein Ossi ran. nicht aus Leipzig, sondern Tectronics. Kondensator?

von Bernd Schlueter - am 20.02.2016 08:48
Bei mir verdichtet sich der Verdacht, dass dies ein allgemein verbreiteter Softwarefehler der Sagembox ist: bei Störungen verirrt sich das Steuerprogramm an Stellen, die nicht für einen ordnungsgemäßen Betrieb geeignet sind. Es fehlen dem Programm sichere Rückfallroutinen. Meist merkt das Programm es nach einem Bruchteil einer Sekunde und es ruckt dann eben nur kurz.Manchmal, ziemlich selten, aber dann bist Du in einem nicht mehr funktionierenden PSA gefangen. Der zum Glück seltene Ausfall, dass der Antrieb bis zum vollständigen Stillstand und Neustart per Schlüssel ausfällt, möge Dir auf einer Autobahn ohne Standspur oder gar in einer einspurigen Baustelle erspart bleiben, denn dann bist Du unter Umständen tot. Nach meinem letzten Aufhängen der Steuerung, das habe ich nur einmal erlebt, war das Todesurteil über mein Auto gesprochen. Ich bemerkte es aber rechtzeitig und fand einen Weg, die Autobahn im Schleichtempo zu verlassen. Ich begann schon, mein Auto zu zerlegen, dann kam mir der Einfall, andere vorher zu fragen. Die meiste Erfahrung hat Gero, der sofort bei meinem Anruf feststellte, dass er genau diesen Fehler mit dem tödlichen 2,5fachen Stromverbrauch schon hatte, einmal, und der ging irgendwann von selbst vorbei. Das genügte mir, also Softwarefehler!
Ich machte den von PSA verbotenen reset und das Ding lief wieder. Dann ist es allerdings reiner Zufall, in welchem Fahrmodus Du Dich befindest. Finde Dich damit ab und warte auf das nächste Mal!
Die dann völlig schief stehenden Anzeigen und Einstellungen stabilisieren sich nach einiger Zeit.
Ich schiebe fast alle durchgebrannten PSA-Motoren und Sagemboxen auf genau diesen Softwarefehler. Zur Zeit wird hier von fünf solchen Fällen berichtet.
Lexia und relight helfen in diesen Fällen überhaupt nicht. Im Gegenteil, sie beruhigen Euch fatalerweise mit der klaren Auskunft: "keinerlei Fehler", während die Sagembox gleichzeitig euer sonst so schönes Auto zerstört. Erst den Motor, dann der Kurzschluss in der durchgebrannten Wicklung die Sagembox, der an der nächsten, noch funktionierenden Sagembox angeschlossene Motor diese auch...und das Lexia meldet unverändert:" alles in Ordnung". Finde ich nicht.

von Bernd Schlueter - am 21.03.2016 08:10
Aha, da ist also der Temperatursensor? Ich hatte anfangs einmal eine Übertemperaturmeldung, konnte aber nichts damit anfangen. Jetzt weiß ich wenigstens, wo ich den Lüfter prüfen kann. Seit ich die beiden Nieten entfernt und durch zwei Schrauben ersetzt habe, komme ich an die Lüfterkohlen direkt heran. Roman hat mitgeteilt, dass man den Lüftermotor preiswert komplett bei Bosch bekommt, der gleiche Motor sitzt im Heizungsgebläse.

von Bernd Schlueter - am 21.03.2016 08:33
Hat nicht jemand anders in einem anderen Tread geschrieben dass es eventuell die Fahrsicherungen sein könnten?
Wenn die schlechten Kontakt haben: Kurze Unterbrechung? Absturz des Systems, neu booten, dann gehts weiter. (Und dazwischen gibt es geruckel).
Ich hatte das auch mal, vor allem an nassen Tagen. Seit einem 1/2 Jahr habe ich es aber so gut wie gar nicht mehr...
Ich hatte aber dazwischen (da Koffer ausgebaut) die Fahrsicherungen gezogen gehabt. Könnte also passen dass die Fahrsicherungen einen schlechten Kontakt haben (/ hatten)!

von marwerno - am 17.06.2016 15:09

Re: "Stocken" beim Fahren

Zitat
marwerno
Hat nicht jemand anders in einem anderen Tread geschrieben dass es eventuell die Fahrsicherungen sein könnten?
Wenn die schlechten Kontakt haben: Kurze Unterbrechung?


Ja, hatte ich geschrieben, weil erlebt. Alle kurzen Unterbrechungen im Hauptstromkreis durch Schmutz und Kontaktwacklern können solche Störungen verursachen. Schlechter Kontakt an den Sicherungen oder Verbindern, und/oder Probleme mit nicht sorgfältig festgeschrauben Leitungskontakten sowohl an den Sicherungen und Verbindern als auch in der Sagem Box. Mir eine eine Sagem Box mit einem solchen Fehler abgefackelt und mußte mit neuen Kupferschienen und so repariert werden. AX läuft aber wieder, nur die Stromzählung hat einen mitgekriegt. Zählt nur noch runter, nicht mehr rauf.
Fährt aber sonst gut.

Ein anderer Fehler, der auch zu Wacklern und kurzen Aussetzern führte, war Feuchtigkeit in der Box durch kleine Luftspalte an den Kabeleinführungen. War nach Abdichten mit Dichtmasse behoben. Dann ist der Fehler nie wieder aufgetreten.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 17.06.2016 17:46

Re: "Stocken" beim Fahren

Hallo zusammen,

Also ich hab jetzt folgendes gemacht:

1) Lüfter erneuert.
Der alte lief zwar noch aber nach dem Austausch war ich kurz überrascht wie viel lauter der neue ist.
Warum lauter? Es stellte sich heraus dass der neue um einiges schneller läuft.

2) Sicherungen und Halter im Fahrstromkreis gereinigt.
Sicherungen abgeschmirgelt und die Halter mit Kontakt Chemie - Kontakt 60 plus Kontaktreiniger eingesprüht. (Übrigens absolut tolles Zeug :-) )

Bis dato hab ich kein Stocken mehr.

Feuchtigkeit in der Box lässt mich jetzt noch grübeln da ich durch diverse Modifikationen (Messgerät im Innenraum fürs Laden, Kabel für Zusatzlader, Robometer) trotz guter Abdichtung sicher einige Spalten produziert habe.

lg,
Andy

von N-DEE_Andy - am 17.06.2016 20:45
Nach 35.000 km und 1 3/4 Jahren hatte ich es nun auch ein erstes mal. :rolleyes:
Bei mir war es nach einer Autobahnfahrt mit 90 km/h, dann an einer Ampel kurz nach der Abfahrt gestanden, dann los und: Ruckel...
Ich habe seit 5000 km neue Kohlen, diese geraden Shunk 105 . Ich finde, sie sirren bei Tempo 90 etwas lauter als die alten.
Werde die mal checken.

Gruß
Andi

von Andi aus Bad Essen - am 21.06.2016 08:14
Kohlen gecheckt... alles super, Kollektor auch blitzeblank...
Vielleicht wird man einfach empfindlicher, wenn man den Motor mal raus hatte.

von Andi aus Bad Essen - am 27.06.2016 07:26
Ich hatte da auch schon mal einen Thread eröffnet, ich nehme an es ist genau dasselbe Phänomen. Man muss ja bei der Fehlersuche immer ganz genau schauen wie sich was verhält. Bei mir läuft es immer genau nach dem beschriebenen Zeitschema ab.

[21639.foren.mysnip.de]

Bei mir auch alles gut: Kohlen, Kollektor, Gaspoti etc.
Bei mir tritt der Fehler nur dei feuchtem Wetter auf und dann auch erst wenn ich eine Strecke gefahren bin. Also wird da etwas feucht, was zu einem Isolationsfehler führt ?
Wenn ich mal Zeit habe, besprühe ich die Komponenten einzeln mit Wassernebel und schaue wann der Fehler auftritt.

Im ungünstigsten Fall wird feuchte Luft auf den kalten Kollektor geblasen, kondensiert dort und löst einen Fehler aus. Da könnte man nichts abdichten oder so.

von Denis Matt - am 27.06.2016 10:06
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.