Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elektroautos
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
axcxfan, Bernd Schlueter, softtom, DH@SoKa

Sagembox Reparaturhilfe gesucht

Startbeitrag von axcxfan am 12.03.2016 09:20

Hallo Gemeinde,
fahre seit 2 Jahren sehr zufrieden einen AX. mit Lifepo Akkus .Die unveränderte Sagembox wird beim Laden über eine BMS gesteuert.Alles super --bis gestern .Keine Ladung mehr!!
Nun suche ich Hilfe für den Fehler zu fjnden oder den Lader reparieren zu lassen.Hier der ist Zustand: Der Wagen fährt momentan mit 20% noch geladen.Mit Lexika und Multimeter gemessene Daten(direkt am Klemmbrett der Sagembox. Akkus-128Volt, 230Volt ACvorhanden (Zuleitung von der Ladesteckdose direkt auf Sagembox gelegt um Fehler in der BMS aus zuschliessen)14 Volt dc für Bordbatterie vorhanden. Lexia sagt: Ladestecker vorhanden 230Volt vorhanden,Ladeklappe öffnen und schliessen wird erkannt.DC-DC Wandler lädt. Hochspannungsbatterie -nein.!!! Im Fehlerspeicher stand "permanenter Fehler Ladegerät- Fehler gelöscht- nicht mehr wieder gekommen. Aber keine Ladung .
Es sieht für mich so aus ,als wenn der Lader die Fahrakkus nicht erkennt und deshalb nicht lädt! Welches Bauteil gibt dem Lader die Akku Spannung an? Hat jemand einen Schaltplan von der Sagembox? Den Lader durch ein Externes Ladegerät zu ersetzen ist für mich die letzte Möglichkeit, da im original Zustand beim AX alles schön kompakt ist und bisher gut funktionierte..Im Forum sind schon einige Beiträge über defekte Ladeteile der Sagembox , aber ich habe leider keine Lösungsansätze gefunden, um dem Problem näher zu kommen.Die Ladeteile nehmen wohl öfter Schaden, da ich auch eine zweite Box habe,die ich mit defekten Lader kaufte.Bevor ich an der offenen Sagembox messe warte ich mal auf Anregungen oder Schaltpläne von Euch. Grüsse aus Köln Jürgen

Antworten:

Der Lader hat die totalen Billigteile als Transistoren (Mosfets) . Die gehen häufiger kaputt. Ich hatte es noch nicht. Bei mir waren DC/DC-Leitungen zerfetzt. Wahrscheinlich hatte der Chefelektriker bei Citroen + und- verwechselt. Aber Lader, das siehst Du den Dingern nicht an, wenn sie durchgeschossen sind. Meistens jedenfalls nicht. Gero reparierts, für ihn kein Problem.. Außer, es ist was Schlimmes.
Bei mir wars sehr schlimm: Motor brauchte plötzlich 2,5 mal mehr Strom als sonst...und das passiert mir ein paar Tage vor meinem geliebten Kaffeekränzchen. Gero angerufen, der weiß alles, ich nur manchmal:
"Das Hatten wir doch schonmal. Das hat sich von selbst gegeben". Das war der entscheidende Tip: dann wusste ich auch alles. Verboten: Fahrbatterie an, 12 Volt-Batterie abgezogen, noch ein paarmal berührt. Klackert so ein bisschen. Kiste läuft wieder.
Das ist der "verbotene reset". Aber Du bist ja mutig. Solltest Du auch ,mal machen. Sonst Gero.
Wenn Du bei mir in der Nähe wärest, würde ich Deine Kiste auch gerne untersuchen (Krefeld 02151 9287045 und weitere Umgebung bis Köln). Würde sofort kommen, denn ich muss meine Sagembox auch aufschrauben: ich will genau den Lader umbauen, damit man die Ladeleistung beliebig regeln kann. Da hat mir Gero auch gerade einen wichtigen Tip zu gegeben. Einfacher, als befürchtet.
Im Endeffekt soll die gesamte Waldmühle damit geregelt werden. Die Pfinz (Fluss) macht nicht immer das, was man wünscht.

von Bernd Schlueter - am 12.03.2016 10:26
Hallo "axcxfan",

bevor's kompliziert wird erst mal das Naheliegendste:

Fängt er mit dem Laden überhaupt nicht an (keine Blinker)? Leuchtet an der geöffneten Marechal-Steckdose die kleine, rote Lampe, wenn das Ladekabel beidseitig angeschlossen und bestromt ist? Hat das Ladekabel auf allen drei Adern 100% Durchgang, oder ist eine Ader kurz vor "ab" oder ganz ab (typischerweise direkt am Schukostecker)?

Steht evtl. für die Sagembox seit einiger Zeit eine Wasserwartung an (850Ah Überladung), ohne daß sie gemacht wurde (Li eben...)? Die verweigert dann nämlich irgendwann (nach ca. 10 Mal) das Laden.

Mit sonnigen Grüßen aus Karlsruhe,
Dirk
(Citroen AX Electrique, SAM I)

von DH@SoKa - am 12.03.2016 16:26
Hallo Jürgen,
als bei meinem Saxo das Ladegerät defekt war hatte es diverse Teile auf den Platinen zerschossen. Das konnte man riechen sobald der Rechner aus der Sagem-Box herausgezogen wurde.
Natürlich kann der Lader auch defekt sein ohne das Teile äußerlich verschmort oder geplatzt sind, aber wenn es nach verbrannter Elektronik riecht ist sicher was kaputt.

Gruß,
Thomas

von softtom - am 12.03.2016 19:15
hier weiter Infos,
Die rote Leuchte in der Ladeklappe hat bei meinem AX noch nie funktioniert.Die Blinker werden nicht betätigt.( bisher schon)
Die Ladeanzeige im Tacho-Instrumentenkontrolle funktioniert nicht . Rote Leuchte Ladekabel eingesteckt -- geht! Das Lexia erkennt den Stecker und ich habe keine Defekte am Ladekabel gesehen . Die Sagembox habe ich geöffnet. Steuergerät , DCDC -Wandler und Ladegerät draussen gehabt. Keine Gerüche festgestellt.Die Teile in Augenschein genommen und soweit ich ohne Demontage von Platinen feststellen konnte,- keine verbrannten Teile gefunden ! Die 230Volt Anschlüsse gehen direkt ins Ladegerät und haben 230Volt ( Multimeter) egal wie ich den Schukostecker in den Hausanschluss stecke.Das Lexuns sagt bei der Parameter Kontrolle: Hochspannung Akku : null" --deshalb meine ich, das Ladegerät hat keinen Impuls von den Fahrakkus und beginnt deshalb nicht zu laden.Ich habe dies schon bei den Original Saft-Akkus (befreundeter Saxo) gehabt, das die Akkus zutief entladen waren und die Sagembox nicht mehr laden konnte. Grüsse Jürgen... bis hier vielen Dank für eure Überlegungen!

von axcxfan - am 12.03.2016 21:19
Hallo Dirk,

Wasserwartung habe ich mit dem Lexika durchgeführt. Der Befehl wurde auch akzeptiert. Werde das morgen nochmal kontrollieren und mal schauen ob ich die Ladestunden auslesen kann! Grüsse aus Köln Jürgen

von axcxfan - am 12.03.2016 21:26
Auch völlig leere Akkus mit 60 Volt Spannung werden bei mir vom Lader geladen, wenn auch nur mit einer geringeren Stromstärke. Die Akkus kommen aber sehr schnell "hoch" und dann beginnt die Ladung mit voller Stromstärke. Ich verlasse mich nicht unbedingt auf Lexia oder Lämpchen. Wenn ich meine, dass etwas faul ist, dann messe ich möglichst direkt. Ich muss eh jetzt genau herausfinden, wie der Lader angesteuert wird und werde meine Box oder eine beliebige andere dazu öffnen müssen.
Hier im Forum ist alles mal mit ausreichender Genauigkeit beschrieben worden, aber ich finde die Stelle nicht mehr.
Auf jeden Fall muss für die ordnungsgemäße Arbeit aller Komponenten der 12 Volt-Akku voll in Ordnung sein.
Meine Sagembox zeigt eigentlich zu häufig die Ausfälle, über die eigentlich alle berichten, ein gelegentliches Rucken, Ausssetzer während der Fahrt, die die meisten, im Gegensatz zu mir, als ganz normal bezeichnen.
Meiner Meinung stecken in der Box eine Reihe Progammierfehler, die mit der militärischen Geheimniskrämerei von Safran/Sagem verdeckt werden, die ja überhaupt keine Schaltpläne herausgeben.
Nur, beim Laden kommen bei mir regelmäßige Pausen vor, bei denen ich mir kaum vorstellen kann, dass sie auf Programmierfehler zurückzuführen sind, die dann nach reinem Zufallsprinzip zum Ausfall auch des Laders führen. Dafür sind die "Ausfälle" zu regelmäßig.
Mein Fahrzeug stand auf dem Schrott und der Chefelektriker bei Citroen schlug die Hände über dem Kopf zusammen, als ich wieder seine Halle mit dem endlich wieder funktionierenden Fahrzeug betrat. Er flüchtete tatsächlich aus der Halle und ich holte ihn auf dem Hof erst ein.
Gestern habe ich meinen Saxo ja besonders sorgfältig betrachtet und mir fiel auf, das wirklich alle irgendwie elektrischen Komponenten, außer die mit dem Öffnungsverbot belegte Sagembox, in den Jahren 1998 bis 2003 ausgetauscht worden waren.
Nein, in Deutschland würde so etwas gar nicht erst zugelassen. Aber auch in unseren Kreisen hält man solches für normal. Hätten wir einen Schaltplan, ich bin sicher, wir hätten längst alle diese Fehler am Ursprung geortet und beseitigt. Militär ist überaus tolerant bei Sachen, die kaputt gehen und greift gerne zu Geheimhaltung, um Fehler zu vertuschen.
Wobei ich die sporadischen Laderfehler nicht für die wesentlichen halte.

Meine Abstellmethode: resetten der Box: Abziehen der Minus-12 Voltverbindung mit der überaus praktischen Schnellschraube aus grünem Plastik. Wurde ausdrücklich vom Konzern verboten. Umsatzankurbelung?
Übrigens werden unsere Elektrofahrzeuge nicht im Hause Citroen, sondern bei Huriet ausgerüstet. Die dürfen auch keine Auskünfte geben.

Aber, wie gesagt, beim Lader habe ich meine "Rüpelmethode" nie angewandt und ich würde, wenn sie nicht ziemlich sofort funktioniert, abraten.
Meist sind die beiden total billigen Mosfets durchgebrannt, nicht äußerlich sichtbar. Die kann man nicht "resetten".

Irgendwo steht die häufige Reparatur beschrieben. Möglicherweise hier im Forum, aber ich bin nicht sicher, ob in dem umfangreicheren französischen mit seinen vielen privaten Querverbindungen (Phillippe, Eddy...).

von Bernd Schlueter - am 13.03.2016 03:33
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.