Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elektroautos
Beiträge im Thema:
35
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Blacky-AX, Hotzi-47, Martin Heinrich, el3331, Andi aus Bad Essen, Denis Matt, ElektroBerti, N-DEE_Andy, Thomas P106E/iOn - Berlin

Ein "neuer" Citroen AX electrique in Berlin

Startbeitrag von Blacky-AX am 16.05.2016 21:52

Hallo,

nach mehrjährigem suchen habe ich endlich letzten Monat einen Citroen AX electrique erworben.
Durch "Thomas P106E - Berlin", den ich vor zwei Jahren in der Selbstbauwerkstatt kennengelernt habe, bin ich auf das Forum verwiesen worden.

Anfang April habe ich den AX in Köln gekauft und mit einem gemieteten Autotransporter nach Berlin geholt. Das Fahrzeug kommt aus der Bretagne (Brest).
Da bei mir um die Ecke eine Peugeot-Niederlassung ist, wo ich immer diverse AX-Teile hole, habe ich mir dort das Datenblatt für meinen Citroen AX electrique bestellt.
Später gibg es dann mit Kurzzeitkennzeichen und Datenblatt zum TÜV um eine § 21 Abnahme zu machen. Da ich erst Donnerstags gg. 17 Uhr die 5-Tages-Kennzeichen
bekommen habe, bin ich Freitag früh zum TÜV ohne Vorbereitungen. Bemängelt wurden Bremse HA (einseitig) und Leuchtweitenregulierung (LWR).
Habe dann neue Bremsbacken und Radbremszylinder eingebaut. Die LWR war auf der Fahrerseite ohne Funktion, da ein manueller Versteller eingebaut war.
Der Bowdenzug hing nutzlos in der Gegend rum. Aus meinem Teilefundus habe ich zwei neue "Köpfe" an die Bowdenzüge gemacht, Scheinwerfer eingestellt und die LWR getestet.
Montag (letzter Tag des Kurzzeitkennzeichens) nochmal zum TÜV, Licht okay, Bremse hinten auf der Rolle okay, Handbremse auf der Rolle okay, nochmal Handbremse und ...
Handbremsseil gerissen. Hab dann mit der Bemerkung, dass er den Wagen nicht noch mal sehen möchte das Gutachten bekommen.
Den AX electrique habe ich dann in der Selbstbauwerkstatt "geparkt", neue Handbremsseile (aus meinem Teilefundus) eingebaut und zu Freitag endlich einen Termin zum anmelden bekommen.
Nach ca. 20 Minuten war alles erledigt, die Sachbearbeiterin hatte vorher noch kein Elektrofahrzeug, ihre Kollegin erklärte ihr, dass es genau so ist, wie bei anderen Fahrzeugen.
Sie sagte mir dann, dass ich eine blaue Feinstaubplakette bekomme, ihre Kollegin meinte aber, Plakette gibt's nicht, für die Umweltzone reicht das "E", analog zum Oldtimer,
der ja mit dem "H" gekennzeichnet ist und damit in die Umweltzone darf. Ich habe zwar in den entsprechenden Gesetzen nix gefunden, aber ich kann ja argumentieren, wenn ich in die
Umweltzone fahre und kontrolliert werde.

Der Citroen AX electrique ist Rostfrei, Fahrertür an der A-Säule leicht eingedrückt und beim Fahrersitz und -lehne ist der Bezug durchgescheuert. Gestern und Heute habe ich den Wagen
poliert, der Lack war einfach nur stumpf (bis auf die Stellen wo mal die Aufkleber dran waren von den Stadtwerken Brest).
Am Donnerstag habe ich das erste Mal die Fahrakkus (über Nacht) geladen, bei ca. 25 Prozent ging die Lampe an, Beschleunigung war so "Naja".
Heute habe ich noch eine längere "Spazierfahrt" gemacht und nun hängt er wieder "am Tropf" bis Morgen früh.

Gestern Abend habe ich den Citroen AX electrique in die Garage gefahren und der Kühlerlüfter blieb an. Heute früh war er immer noch an, werde es mal mit einem Reset probieren,
das Kühlwasser ist kalt und der Kühler auch.

So, das erst Mal zur "Begrüßung". Bin gelernter Kfz-Mechaniker, bei den Elektro-Sachen werde ich evtl. mal Nachfragen, wenn nix im Forum oder der Wiki steht.

Antworten:

Hallo Uwe,

herzlich willkommen im Kreis der AX electrique Fahrer, der Abzug zum Benziner ist mit ca 20 PS natürlich schwächer auch wenn es doch ganz ordentlich geht, gewöhnt man sich drann. Oder baut auf Lixx um, höhere Spannung und leichter.

Jetzt seh aber erst mal dass Du mit den SAFT-Akkus klar kommst, dazu erst laden wenn man absehbar fahren will.
Also nicht abends einstecken und dann stehen lassen bis es los geht!

Lese dich mal bischen durch, wartungslose Wasserpumpe, Lüfter Motor, Wasserwartung usw....


Gruß
Martin
AX, Bj 1996, derweil 170tkm drauf.

von Martin Heinrich - am 17.05.2016 07:15
Hallo Uwe,
willkommen im Club. Schick mir mal ein e-mail, dann kann ich antworten und Dir das 55seitige Kundendienstschulungsheft für den AXelectrique mit dranhängen.
Es sollte aber auch irgendwo im Netz zu finden sein. Oder hast Du es schon. Ist Pflicht, wenn Du einen Elektriker fährst.

Und die Akkus sind im Verhalten ähnlich wie Muskeln:
Gut trainieren, sonst erschlaffen sie. Also einige Zyklen fahren und Laden und Fahren und Laden und so. Dann kommen sie wieder auf Reichweite und auch der Bordcomputer kommt wieder in Tritt mit der Kapazität. Dauert nach langer Standpause aber einige Zyklen. Vielleicht vorher einen RESET machen, ich hoffe, Du weißt wie. Sonst hier fragen. Ist aber alles viele male in diesen Foren beschrieben.
Und Akkus nie und nimmer ganz vollgeladen stehen lassen. Dann bilden sich möglicherweise Kristalle innen, die den Akku schädigen können und verminderte Kapazität zur Folge haben, wenn nicht noch schlimmeres. Also nach dem Vollladen immer ein paar km fahren. Wenige km reichen.
Am besten so laden - z.B. über Zeitschaltuhr - dass er zum (morgendlichen) Losfahren erst richtig voll ist.
Von ganz leer auf ganz voll dauert etwa 4 Stunden. Alles danach ist Nachladephase.

In Spandau gibts Kollegen, die sich mit diesen alten Franzosen - wie ich sie mal so nennen darf - bestens auskennen. Muss gelegentlich die Adresse mal raussuchen, oder kennst Du die bereits? Aber Du hast ja Thomas-Berlin als Hilfe und Kontakt, könnte nicht besser sein, wenn ich das mal so bemerken darf. Ich denke, er gibt Dir auch das AX-Kundendienstschulungsheft.

Solarmobile Grüße, Roland
2 mal AX (einer verkauft, einer verliehen), 2 mal Berlingo (in Gebrauch).
... und mini-el (1988er verkauft), CityEl (1990er, steht noch hier)

von Hotzi-47 - am 17.05.2016 08:20
Uwe, ich grüße Dich herzlich in den Reihen der Elektrofahrer!

Schön, dass es doch so problemlos geklappt hat mit TÜV und Zulassung - keine Selbstverständlichkeit bei einem 20 Jahre alten Kleinstwagen französischer Bauart.
Ich habe zu meinem Erstaunen festgestellt das die frz. E-Autos im Gegensatz zu den "Stinkern" entweder schon von Haus aus viel besser gegen Rost geschützt sind oder die eher in ihrem bisherigen Leben mehr unter Dach standen. Oder ich habe die Rostkatastrophenkarren der 70er noch im Hinterkopf - nach 10 Jahren und 70Tkm Rahmen durchgerosten am R4 (BJ75)

Martin hat das richtig gesagt: hier im Forum kann man gaaaaanz viel nachlesen, es braucht aber seine Zeit.
Ein paar wichtige Hinweise (bitte korrigiert mich, ich habe einen P106 und keine Ahnung wie "baugleich" er mit dem AX ist):

LADEN: Nie tagelange stehen lassen mit voll geladenem Akku. Wenn geladen besser ein paar 100m fahren, dann kehrt sich die Chemie um und es bilden sich nicht mehr die gefährlichen Dentriten in den Akkus, die im schlimmsten Falle den Separator im Akku durchstoßen und einen Kurzschluß mit heftiger Entladung (=Brandloch im Gehäuse mit Auslaufen der Lauge) verursachen können. Wenn das passiert brauchst du definitiv einen neuen Akkublock.

FAHREN: möglichst im "grünen" Bereich, das schont die Kohlen. Um nicht an der Ampel bei grün vom Hintermann "angeschoben" zu werden, fahre ich persönlich recht zügig an (roter Bereich) und wenn ich 50km/h erreicht habe bleibe ich im grünen Bereich, soweit das der normale Verkehrsfluss in der Stadt zuläßt.
Auf Überlandstrecke fahre ich meist mit ca. 70km/h, das bietet ordentliche Reichweite bei moderatem Verbrauch, Reichweite im Sommer dann ca. 90km.

STEHEN: lange Standzeiten sind nicht von Vorteil. Das E-Auto möchte gefahren werden. Die Akkus verlieren durch Selbstentladung schnell die gespeicherte Ladung und zwar unterschiedlich je Akku. Damit laufen die Akkus auseinander und müssen späterstens nach 3 Wochen wieder zykliert werden ( Entladen bis fast 0, Volladen mit Ausgleichsladung).
Ich hatte schon viel "Spass" nach 4 Wochen Urlaub und dann loszufahren...ich kam nicht besonders weit. Es hängt stark am Alter des Akkusatzes.

ABSCHLEPPEN: die Autos können abgeschleppt werden und laden dabei. NICHT mehr wie 50km/h!
Wenn Schaden an den Kohlen oder am Komutator unbedingt E-Auto auf Anhänger transportieren, da es keine Kupplung gibt und der E-motor ständig mit den Rädern verbunden ist.

Ansonsten sind unsere E-Autos sehr gutmütige kleine Eselchen.
Die üblichen Kinderkrankheiten und Verschleißerscheinungen am Fahrwerk sind gleich wie beim den Verbrennern.
Ach ja: die Bremsen rosten eher zusammen als das sie sich abnützen. Aber das kennst du ja von meinem, hast ja die Scheiben von 1998 letztens gewechselt :-)

Falls noch Fragen sind, einfach stellen.
Entweder bekommst du die Antwort direkt oder einen Hiweis, wo die Info steht, manchmal sogar mit Link dazu.
Oder sie ist neu und es gibt eine rege Diskussion über Ursache, Fehlersuche und Abstellung... :-)

Frage an die Allgemeinheit:
Wo sind die Unterschiede zwischen dem AX und dem E-Saxo/P106E?
Was für Kohlen hat der AX?
Ist die Motor-Getriebeeinheit gleich wie bei den späteren Modellen Saxo/P106E?
Tausch der Kohlen wie beim den Nachfolgemodellen Saxo/P106E?
Passt ein Relight oder Lexia an den AX zu Einleitung einer Wasserwartung?

Viel Freude - und das "Tankstellengrinsen" wirst du auch noch kennenlernen...

von Thomas P106E/iOn - Berlin - am 17.05.2016 08:24
Hallo Martin,

die Problematik mit den SAFT-Akkus ist mir schon bekannt, habe mir auch einige Dokumente darüber besorgt. Wegen der wartungslosen Wasserpumpe,
Lüfter Motor, Wasserwartung usw. habe ich auch schon das Forum erkundet. Letzte Woche ist mein Lexia angekommen, die Installation ging auch ganz gut.

Hallo Roland,

danke für das Angebot, das AX-Kundendienstschulungsheft habe ich natürlich schon ;). Ich habe ja schon einige Jahre nach einem AX electrique
gesucht und das AX-Kundendienstschulungsheft ist zusammen mit einigen anderen Sachen schon ausgedruckt im Ordner abgeheftet.
Deinen Tip mit der Zeitschaltuhr werde ich beherzigen und mir eine zulegen. D. h. also, wenn ich morgens um 7 Uhr fahren will, die Uhr um
3 Uhr einschalten lassen und und um 7 Uhr dann wieder aus.

Hallo Thomas,

ich habe ja vorher schon einiges von dir zum Thema E-Auto erfahren, danke nochmal für die Tips.


Zu deinen Fragen an die Allgemeinheit:

"Wo sind die Unterschiede zwischen dem AX und dem E-Saxo/P106E?"

Der AX und der P106 habe die gleiche Bodengruppe, der Saxo ist der Nachfolger vom AX.
Allen dreien ist gemeinsam, dass sie die gleiche Technik haben (Hinterachse - die neueren P106 und Saxo haben 4-Loch Räder -, Vorderachse - Federbeine -,
Bremsen vorne, Querlenker.

"Was für Kohlen hat der AX?"
Original ET-Nr. 573290, Preis 157,04 Euro. Sind bei allen dreien die gleichen Kohlen (je nach Motornummer).

"Ist die Motor-Getriebeeinheit gleich wie bei den späteren Modellen Saxo/P106E?"

Lt. meinen Unterlagen haben alle drei den gleichen E-Motor.

"Tausch der Kohlen wie beim den Nachfolgemodellen Saxo/P106E?"

Der Tausch der Kohlen sollte bei allen dreien gleich sein (siehe oben).

"Passt ein Relight oder Lexia an den AX zu Einleitung einer Wasserwartung?"

Ich habe mir das Lexia incl. allen Steckern geholt, AX und Saxo stehen drin, mit dem P106 sollte es auch klappen.
Lt. der ReLight-Anleitung ist sie auch für den AX geeignet, ich habe mir aber noch kein ReLight besorgt, da ich den Preis nicht weiß.


Mein Problem mit dem ständig laufenden Kühlerlüfter hat sich selbst repariert. Ich hatte die "F5"-Sicherung im Motorraum rausgenommen,
gestern Abend bin ich noch die Akkus leermachen gefahren und heute früh nach dem Laden habe ich die Sicherung testweise reingemacht und
dann gleich drin gelassen, da der Lüfter nicht auf "dauerlaufen" war, der Lüfter funktioniert aber, wie ein Test ergeben hat.


Ach Martin, wenn der AX electrique ca. 20 PS weniger hat ... mein First sowie der GTi haben 120 ... :D:D

Allen erst mal Danke für die nette Aufnahme in der exklusiven Runde der franz. E-Autos. Bei Fragen werde ich Fragen, sollte ich nicht im Forum
oder der Wiki die Antwort finden. Sollte jemand zur Mechanik Hilfe bedürfen, ich schraube seit über zehn Jahren an AX, PUG und Saxo.

von Blacky-AX - am 17.05.2016 20:59
Zitat
Blacky-AX



Ach Martin, wenn der AX electrique ca. 20 PS weniger hat ... mein First sowie der GTi haben 120 ... :D:D



mit Abzug war ja auch nicht die Differenz in der Leistung gemeint sondern die Beschleunigung bei ca. 20 elektrischen PS;-)

Kohlen (für den AX die geraden) gibt es bei modulo im Shop günstiger:

[www.boostech.de]


Relight von Ralf Becker wird so ich weiß nicht mehr produziert, funzt am AX, bei mir im Ascher eingebaut (brauch ich nicht) - zum rausziehen.


Gute Fahrt, Martin

von Martin Heinrich - am 18.05.2016 07:22
So, Kohlen sind bestellt und über die Webseite habe ich Ralf Becker angemailt wegen dem Relight2010.

Hat jemand eine Idee, wie man die Klappe am Ladeanschluss sicherer verschliesst, wenn über die ZV verschlossen, kann man die Klappe etwas anheben und dann geht sie auf.

von Blacky-AX - am 18.05.2016 18:43
Hallo,
man soll sein Licht ja nicht unter den Scheffel stellen,
der AX (und natürlich auch Saxo und P106) haben beim Anfahren mit Vollstoff ungefähr 35 PS, da ist man von den schwächeren Benzinern garnicht so weit weg. Und wenn Li an Bord ist, wiegt der AX unter 1000 kg und geht damit auch für Fahrer stärkerer Fahrzeuge überraschend gut ab - zumindest unter 50 km/h -.
Aber ausprobieren sollte man das natürlich nur im Notfall und wenn es warm ist ...

Grüsse

Lothar

von el3331 - am 18.05.2016 20:20
Hallo,

ja schon klar, bei voller Batterie und über 200 A kann man schon mal (beim Anfahren um die Ecke) die Reifen quietschen lassen.
Ich mach sowas aber immer mit schlechtem Gewissen Richtung Batterie/Motor.

Uwe´s Brennstoffantriebe gehen da halt bei fast nur halbem Gewicht wie die Raketen und werden bei fast leerem Tank eher schneller...
Wie ich ja geschrieben habe kann man mit Aufrüstung in Lixx Spannungsniveau erhöhen und Gewicht deutlich reduzieren, siehe Video von Agy:

[www.youtube.com]

Grad gesehen, ziemlich futuristische Gegend, aber noch ohne Grace Jones:

[www.youtube.com]


@ Uwe, wenn Du schon ein Lexia hast und es läuft brauchst Du eigentlich kein Relight, oder?
Mir langt es für meine Bedürfnisse, ist aber doch eher das "Diagnosetool für Arme"...


Gruß
Martin

von Martin Heinrich - am 19.05.2016 07:31
Man wird ja so verwöhnt von der "Leisigkeit" :)
Ich hab mir erst mal eine LAING-Pumpe bestellt, meine wird anscheinend immer lauter. Morgen wird wieder aufgeladen, aber diesmal mit Zeitschaltuhr, muss Samstag um 7 Uhr zur Schulung fahren,
einmal quer durch Berlin, je Strecke 26 km.

von Blacky-AX - am 19.05.2016 22:13
Zitat
Blacky-AX
Ich habe mir das Lexia incl. allen Steckern geholt, AX und Saxo stehen drin, mit dem P106 sollte es auch klappen.


Welches Lexia genau?
Es gibt mittlerweile so viele unterschiedliche Angebote im Netz. Ich hatte früher schon mal versucht, die Erfahrungen mit den verschiedenen Lexia hier zu erfragen.
Mein Ziel: Herausfinden, welches Lexia von den vielen China-Angeboten auch für meinen AX und die Berlingos funktionieren (könnten).
Ich konnte das trotz gezielter Nachfrage hier im Forum noch nicht so herausfinden.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 20.05.2016 08:46
Hallo Roland,

es sollte eigentlich ja keinen Unterschied machen, es sollte bei allen funktionieren welche eine Sagembox S4 haben. Die Rechner seien ja austauschbar.
Es soll vollbestückte und teilbestückte China Lexia geben, dies entscheidet ob die Zusatzfunktionen (erweiterten Tests) laufen oder nicht.
Aber einfache Sachen wie Fehlerabfrage etc läuft immer (mit Windows XP).

von Denis Matt - am 20.05.2016 18:49
Hallo Denis et.al.,
konkret: welche Erfahrungen mit welchen China-Lexia.

Hat jemand Erfahrungen mit diesen Geräten, und wenn ja, welche:

a) Lexia-3 lexia3 V7.76for Citroen for Peugeot Diagnostic PP2000 V48 with Diagbox V7.76 Software

b) Lexia-3 Lexia3 V48 PP2000 V25 für Citroen/Peugeot mit Diagbox V7.76 Original Full Chip mit Deutsch

... nur um mal zwei aktuelle und sehr günstige Angebote zu nennen.

Und was genau ist Sagembox S4 von den Fahrzeugen und Baujahren her? Ich habe einen AX 97 sowie zwei Berlingo, 98 und 99er Baujahre.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 20.05.2016 19:23

Re: Frage nach Lexia Erfahrungen ?



Na ja, keine Antwort ist auch eine Antwort, jedenfalls hier im Forum. Schade deshalb, weil ich mir auch so ein Teil bestellen wollte, aber erstmal die konkreten Erfahrungen erfahren wollte.
Hatte alle möglichen Treads hier und im elweb durchforstet, aber nicht wirklich was konkretes gefunden.
Wenns nicht hier möglich ist, dann muss ich doch wieder direkt fragen bei Betroffenen. Schaun wir mal.

Ernüchterte Grüße, Roland

von Hotzi-47 - am 27.05.2016 07:21
So, heute habe ich die Kohlen gewechselt und auch gleich mal ein paar neue Querlenker eingebaut. Die alten Kohlen haben ca. 2 mm aus dem Kohlenschacht rausgeragt und waren noch um die 18 mm lang. Die neuen Kohlen sind 36 mm lang, ich habe oben, wo die Feder sitzt, mit dem Akkubohrer(schleifer) eine kleine Nut reingemacht, da mir die Feder immer wieder abrutschen wollte. Mit den neuen Querlenkern und Kohlen drin bin ich dann gaaaanz gemächlich ca. 25 km weit gefahren um mir ein paar günstige Alufelgen (13") abzuholen. Nun nach ca. 60 km sind die Kohlen wieder "Ruhig" geworden, scheinen jetzt eingeschliffen zu sein. Wasserpumpe wird auch noch gewechselt gegen die LAING.

von Blacky-AX - am 29.05.2016 21:58
Zitat
Blacky-AX
.... Wasserpumpe wird auch noch gewechselt gegen die LAING.


Viel Glück, und wundere Dich nicht, dass man die Laing Pumpe kaum hört. Hier zum download die Einbauanleitung von 2007, heute um drei Fotos ergänzt.

Mit solarmobilen Grüßen, Roland

von Hotzi-47 - am 30.05.2016 08:18
Danke Roland, die Sache mit dem fixiertem "Teil" habe ich schon im Forum gelesen, bei meiner LAING ist er auch festgeklebt.

von Blacky-AX - am 01.06.2016 21:56
Falls es jemanden interessiert:

Ich halte die Bremsscheiben beim 3-Loch AX für etwas unterdimensioniert. Im AX-Forum ist es schon einigen passiert, dass mit neuen Bremscheiben (8 mm) und neuen Bremsklötzen sich die Bremsscheiben verzogen haben, weil sie ja nur 8 mm dick sind. Serienmäßig ist die ATE-Vorderradbremse an den 1.0ern (45/50 PS), den 1.1ern (60 PS) und dem AX electrique verbaut. Es gab "damals" noch den AX Sport (95 PS und zwei Doppelvergaser), der auch die ATE-Bremssättel hatte, aber 10 mm dicke Bremsscheiben. In meinem weissen AX-First Fünftürer (hat Original den 1.1er Motor mit 60 PS) hatte ich mir seinerzeit gelochte Zimmermann-Sportbremsscheiben (247 x 10 mm, für 3-Loch) eingebaut. Da der electrique ca. 300 kg schwerer ist, wollte ich jetzt auch diese Bremsscheiben einbauen, leider gibt es die nicht mehr und aus GB wollte ich mir die teuren Sportbremsscheiben nicht holen, so dass ich auf die ATE-Bremsscheiben für den AX Sport (HSN:3001, TSN: 462) ausgewichen bin. Meiner Meinung nach besser als mit verzogenen Bremsscheiben (nach einer Gefahrenbremsung) zu fahren.

Wer möchte, kann auch auf die Federbeine vom AX Diesel umrüsten, der hat auch 3-Loch, aber Bendix-Bremssättel mit 247 x 10 mm Scheiben.

von Blacky-AX - am 06.06.2016 20:22
Hallo Uwe,

vielen Dank für deine ausführlichen Informationen (mit Teilenummern und Angaben etc). Es gibt auch "electrique" Besitzer welche gerne etwas "tunen" wollen.

Nun, ich denke die meisten Elektroautofahrer vernachlässigen die mechanische Bremse völlig. Wenn ich eine Vollbremsung mache dann blockieren bald mal die Räder. Die Energie wird dann also an den Pneus vernichtet. Zudem hört der fehlbare Verkehrsteilnehmer (meist ein Fussgänger) das Pfeifen der Pneus und kann seinerseits auch reagieren. Zudem merkt er ziemlich deutlich, dass er etwas falsch gemacht hat. Um zu hupen hab ich in dem Moment eh keine Zeit.
Nachteil ist, dass mein Wagen bei blockierten Rädern stark nach rechts zieht.

Sonst fahren wir möglichst vorausschauend. Tipp: Die Reku wird noch verstärkt wenn man den Fuss leicht auf die Bremse stellt (Bremskontakt). Bei langsamen Geschwindigkeiten merkt man es. Möglicherweise ist diese Funktion auch nur bei langsamen Geschwindigkeiten aktiv.

von Denis Matt - am 07.06.2016 07:56
So, neues von der Front ;)

Letzten Sonntag habe ich mal das Lexia3 gestartet und den "Wasserzähler" zurückgestellt, damit ich keine Wasserwartung präsentiert bekomme. Hab dann mal das Ladespannungsmenü (10 A, 13 A und 14 A) angeklickt,
dann wieder verlassen. Nach dem Anzeigen-, Lüfter- und Lampentest (Energieanzeige geht auf 25, dann auf 50, 75 und dann auf 100 %), bei dem weder Warnblinklicht noch Bremslicht "ging", habe ich bemerkt, dass
1. der Motorlüfter nicht geht bzw. angesteuert wird und
2. die Energieanzeige nun nur noch 25 % statt vorher 75 % anzeigt.
Ich habe dann zur Sicherheit den Ladestrom auf 14 A eingestellt, im Übersichtsmenü zeigt mir Lexia3 nun an, dass ich NiCad's mit verstärkter Kapazität (oder so ähnlich) habe. Abends habe ich den AX zur Sicherheit an
die Schaltuhrsteckdose gehangen, morgens (nach 5 Std. laden) hatte er so ca. 105 % drin, jetzt nach 47 km sind noch ca. 57 % drin.
Den Motorlüfter habe ich ausgebaut und getestet, läuft nur noch auf Stufe 3. Lüfter erstmal gegen den Innenraumlüfter getauscht und einen neuen bestellt (knapp 75 Euro), der dann am Dienstag eingebaut wurde.
Sonntag wird dann endlich die LAING eingebaut, obwohl die Original-Pumpe nicht laut ist. Ich habe mir dafür extra ähnliche Schlauchklemmen wie in der franz. Anleitung gekauft.

P.S.:
Eine "neue" Hinterachse liegt auch schon bereit, alle Lager und Simmerringe neu, schön entrostet und neu lackiert. Die neue Achse ist mit Querstabilisator, vorne kommt auch noch einer rein.

von Blacky-AX - am 17.06.2016 20:58
Servus Uwe,

Sag mal - woher hast du denn die Hinterachse?
Die ist doch soweit ich gehört habe bei den electrique's anders als bei den "normalen" Citroen/Peugeots...

lg,
Andy

von N-DEE_Andy - am 18.06.2016 18:45
Hinterachse hatte ich noch da, war mal von einem Freund, der keinen AX mehr fährt. Lt. Citroen-Servicebox sind die Hinterachsen bei allen 3-Loch-Achsen gleich, bis auf den Querstabilisator. Im AX electrique ist Serie keiner drin, meine neue Achse hat aber einen. Ich habe in den letzten vier Jahren acht AX-Hinterachsen regeneriert, nach ca. 15 - 20 Jahren werden die Simmerringe hart und es kommt Wasser rein, dann fangen die inneren Lager an zu rosten, gehen kaputt und der Wagen steht mit X-Beinen da. Als nächstes geht der Achsstummel kaputt, da das kaputte Lager dann ohne Fett auf dem Stummel reibt. Wenn man die Reparatur nicht schnellstens macht, ist das Achsrohr Schrott. Für meinen weissen 5-Türer habe ich auch schon die nächste Achse in Teilen fertig, wird eine 3-Loch-Achse mit Scheibenbremse (gab es nie bei PSA).

Heute habe ich noch die LAING eingebaut, ist mit einem Alu-Winkel am Kühler befestigt. Jetzt muss nur noch die Servo-Pumpe leiser gemacht werden.

von Blacky-AX - am 19.06.2016 17:36
Hallo,
bist Du sicher, dass serienmäßig im Electrique kein Stabi hinten drin ist? In meinen Unterlagen steht nämlich unter Hinterachse "Querstabilisator".
M. W. ist der Stabi außer im GT nur im Electrique serienmäßig, warum - keine Ahnung.
Grüße

Lothar

von el3331 - am 19.06.2016 21:26
Hi Lothar, der Stabi ist bei den 3-Loch Hinterachsen nur beim GT und beim Sport serienmäßig. Dann hat dann nur noch der GTi vorne und hinten einen Stabi,
der hat aber auch 4-Loch Räder.

Lt. Servicebox unter Hinterachse - Elektrisch ist der normale Achsschenkel mit den "Blechdeckeln" als Achsschenkel-Verschluss beim electrique.
Beim GT und Sport ist der Achsschenkel mit den "Laschen" verschlossen, die mit einer Schraube am Achsschenkel befestigt werden.

P.S.: Das mal u. a. auch zur Erklärung, wie man an einer Hinterachse erkennt, ob sie einen Querstabi hat.

von Blacky-AX - am 22.06.2016 20:03
Hallo,
danke für die Info. Wenn man's weiß ganz einfach zu sehen. Aber wieso steht dann in der Citroen-Kundendienstschule für den AX Electrique
"Hinterachse mit Einzelradaufhängung und gezogenen Lenkern mit Stabilisator und quer angeordneten Drehstäben" ???

Grüße

Lothar

von el3331 - am 23.06.2016 19:15
So, nun geht's mal wieder weiter, hatte durch das Weiterbildungsstudium zur Fachkraft für Arbeitssicherheit meinen Neuerwerb (den AX electrique) etwas vernachlässigen müssen.

Morgen wird die komplett aufbereitete Hinterachse mit 19 mm Querstabilisator, neuen "stahlummantelten Bremsleitungen (Stahlflexleitungen), neuen PU-Buchsen (Powerflex) an meinen electrique angebaut.
Da die Bremsträgerplatten an der aufbereiteten Achse ohne die Hülsen für die Handbremse sind, werden die Bremsträgerplatten incl. der neu verbauten Bremszylinder und Bremsbacken an die "neue" Achse
übernommen. Wer die Bremsträgerplatten mal abschrauben möchte (mit Torx T40), sollte evtl. die Schrauben mit einer Lötlampe heissmachen, da die Schrauben mit Schraubensicherung "eingeklebt" sind
(die Schraubensicherung löst sich, bzw. zersetzt sich bei Hitzeeinwirkung).
Dann werde ich mir noch für später die Federbeine vom AX-Diesel besorgen, damit ich die grösseren Bremskolben nutzen kann (48 mm statt 45 mm beim electrique) sowie auch die "großen" Bremsscheiben
vom Diesel (247 mm, Original hat der electrique die 238 x 8 mm Scheiben (ich habe bei mir die 238 x 10 mm vom AX-Sport montiert)).
Vorne kommen auch noch "Stahlflex-Leitungen" ran, dann entfällt das Wechseln der Bremsschläuche alle xx Jahre (meine anderen beiden haben die auch dran, Druckpunkt ist etwas "definierter").

von Blacky-AX - am 09.07.2016 20:29
Hier schreibe ich es extra auch noch mal rein:

Musste doch tatsächlich meine neue Hinterachse etwas höher stellen, hatte sie genau auf das gleiche Maß eingestellt, wie die Original-Achse. Habe sie am letzten Sonntag eingebaut OHNE
den Batteriekasten oder die oben liegenden Leitungen abzumachen. Es geht auch ohne Batteriekastendemontage, Bremstrommel, -backen und -trägerplatten waren ab, dann bekommt
man die Achse bei "freihängenden" Wasserschläuchen und Stromkabeln von der Seite gut rein, der Rest ist Standard.

Morgen (Heute) wird die Achse etwas höher gestellt.

Nice weekend to all.

von Blacky-AX - am 15.07.2016 22:30
So, mal neues von der Front ;-)

Ich habe vor einem Monat mit dem Lexia eine Wasserwartung angestossen, dann vier Liter dest. Wasser nachgefüllt und dann noch eine Ausgleichsladung hinterher geschickt.
Meine Fahrleistung bis zur Wasserwartung lag bei ca. 2.500 km, hab die Wasserwartung zur Sicherheit gemacht, da mir "Thomas-P106" gesagt hat, dass er ca. 10 (oder waren es 15) Liter
nachgefüllt hat. Momentan hört das Ladegerät bei 85 % auf, die Gesamt-km sind dadurch natürlich auch etwas weniger. Beide "Lade mich"-Lampen gehen nach wie vor bei 35 % an.
Einmal, vor der Wasserwartung, habe ich die Akkus auch so leer gefahren, dass auch mit Sicherung ziehen nix mehr ging. Habe mich dann von einem Range Rover abschleppen lassen
(so ca. 4 km) und dabei den Motor "an" gehabt. Die Kohlen haben beim rekuperieren ganz schön geschnattert, aber die 15 % haben, nach ziehen der Sicherung, gereicht, um wieder
aus eigener Kraft zu fahren.

von Blacky-AX - am 28.09.2016 20:47
ääähm...
Zitat
Einmal, vor der Wasserwartung, habe ich die Akkus auch so leer gefahren, dass auch mit Sicherung ziehen nix mehr ging


Du hast aber dann hoffentlich vor dem Einfüllen wieder ganz aufgeladen, oder ?
Und die Ausgleichsladung brauchst Du nicht hinterhershicken. Die Wartungsladung (also die vor dem Wassereinfüllen) ist sozusagen eine Überausgleichsladung. Da verkocht nur unnötig wieder das gerade eingefüllte Wasser...-

DU
Andi

von Andi aus Bad Essen - am 29.09.2016 06:50
@Andi aus Bad Essen:

Selbstverständlich habe ich die leergefahrenen Akkus wieder aufgeladen, ich weiß doch was sich gehört ;)

Zur Wasserwartung: Ich habe die Akkus vollgeladen (war ca. zwei Wochen nach dem "leerfahren", dazwischen wurde nochmals nachgeladen), dann mit
Lexia die Wasserwartung angestossen und nach dem Vollladen die vier Liter Wasser nachgefüllt. Die anschliessende Ausgleichsladung habe ich nur zur
Sicherheit gemacht, falls die Säure zu dünn geworden sein könnte. Bei der Ausgleichsladung sowie den darauffolgenden "normalen"
(=Zeitschaltuhr) Ladungen ist kein Wasser ausgetreten.

von Blacky-AX - am 29.09.2016 20:25
Hallo Uwe,


den Berichten über Ladungen kann ich nicht ganz folgen, weiß nur wenn Du was falsch gemacht hast kommt hinterher kein Wasser raus sondern Lauge die in den STM drinn ist und keine Säure.

Gruß
Martin

von Martin Heinrich - am 30.09.2016 08:29
Nachdem meine "Lade mich Lampe" von Anfangs ca. 30% dann immer früher bis zum Schluss bei 55% anging und die
Reichweite dann nur ca. 30 - 35km betrug, habe ich Ende Januar eine Wasserwartung machen wollen, habe mich dann für eine Initialisierungsladung entschlossen,
die ich über die Zeitschaltuhr angestossen habe.
Bei ca. 45% habe ich 5,5Std. laden lassen (von 3 Uhr bis 8.30 Uhr), dann Wasser nachgefüllt und gefahren.
Meine "Lade mich Lampe" geht jetzt bei etwas über 30% an, ich denke mal, dadurch sind die Akkus wieder etwas ausgeglichen.

von Blacky-AX - am 15.02.2017 20:19
Hallo Uwe,
konntest du inzwischen ein Relight2010 erwerben? Bin noch auf der Suche nach einem solchen, um einem Citroen Saxo electrique zur Wasserwartung zu verhelfen.


Gruß aus dem Berliner Speckgürtel,
Berti

von ElektroBerti - am 22.02.2017 13:10
Hallo Berti,

Relight2010 soll wohl etwas teurer sein, habe aber auch keines bestellt. Meine Wartungen mache ich mit Lexia, funktioniert wunderbar.

Wenn du willst, kann ich mal rumkommen (falls es nicht zu weit ist) und mein Glück bei deinem Saxo versuchen, den Peugeot 106 Electric von Thomas
aus Berlin konnte ich mit dem PP2000 nicht "erreichen".

von Blacky-AX - am 22.02.2017 21:14
Das PP2000 funktioniert mit meinem Lexia auch nicht.
Ich gebe bei meinem Peugeot 106 einfach "Saxo" ein, dann die VF eines anderen beliebigen Saxo, dann geht's mit dem Lexia.

von Andi aus Bad Essen - am 24.02.2017 08:42
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.