Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elektroautos
Beiträge im Thema:
18
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr
Letzter Beitrag:
vor 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
prensel, Hotzi-47, Bernd Schlueter, DeLike, Max Mausser

Marechal umbau nach 3-phasig

Startbeitrag von prensel am 14.08.2016 08:46

Weil ich mehrere parallel lader einbauen will geht es nicht mehr mit nur eine phase (3680W).
Dafur hat ich gedacht die Marechal stecker umbauen nach 3-phasig.

Die stecker selbst umbauen ist ganz einfach.
Locher fur L2 und L3 ausbohren/frasen und fehlende L2/L3 pinnen von eine andere Marechal stecker einsetzen.

Nur das teil hinten ladeklappe wird schwierig...
Da fehlen die L2 und L3 kontakten.

Wer hat das schon gemacht ?

Antworten:

Hallo

Wäre es nicht einfacher und sicherer eine CEE Buchse in das Fahrzeug zu montieren?



Gruss Max

von Max Mausser - am 15.08.2016 20:50
Wir hatten genau diese Frage vor ein paar Monaten schon mal hier im Forum diskutiert und sogar Fotos veröffentlicht.
Marechal Umbau Schuko auf CEE
... und ich hatte sogar mal vor einiger Zeit bei Marechal Angebote für die Kontaktstifte angefragt. Sind aber sehr teuer, pro Pin rund 15 Euro bei 80 Stück Abnahme. Da hatte sich dann niemand gefunden, der mitmachen wollte. Ich selbst hätte nur 6 Kontaktstifte für meine 3 E-Franzosen benötigt. Die 90 Euro hätten mich weniger geschreckt als die Tatsache, dass das nur die Teile für die Stecker wären, die Dose käme dann dazu. Und hier scheitert es ein wenig schon daran, dass der Aus- und Wiedereinbau nicht so ohne ist. Allerdings hatte ich mir schon überlegt, dass das auch ohne Ausbau geht, also die Erweiterung der Dose um zwei Kontaktstifte.
Na ja, wenn Du da eine vernünftige Lösung finden würdest, wäre es vielleicht mal wieder eine Überlegung wert.... Immerhin ist die Lage der Buchse am Auto plus recht gut regenabweisender Klappe plus Verriegelung per Zentralverriegelung wohl die beste und vernünftigste Lösung. Da sind die modernen E-Autos mit ihren während der Ladung offen stehenden Klappen und Regensicherheit der anderen Art noch - milde ausgedrückt - sehr entwicklungsfähig. Zum Verständnis: mit Regensicherheit meine ich, dass es da ganz sicher rein regnet, also eher etwas ironisch.

Ich nutze bisher aber noch immer die orginal und unverbastelten Marechal Stecker am AX und den Berlingos nur einphasig. Ich hatte mir die Dose genau angeschaut und bin vom Umbaugedanken erst mal wieder abgekommen. Einmal sind die Stecker(chen) doch recht klein. Wenn sie Orginal sind, mögen sie die Ströme problemlos mitmachen. Aber Nachbau?
Was ist, wenn was passiert? Haftungsfragen?

Ein Orginal CEE Stecker erscheint mir heute günstiger, sowohl was die Preise als auch die Kontakte angeht. Es gibt die CEErot auch 7polig: Dreiphasen, N und Erde plus 2 Kontakte für Signalzwecke. Hab sowas mittlerweile hier, alles schön mit dauerhaften vernickelten Kontakten. Sieht sehr viel solider aus als die Marechal Verbinder.

Ein andere Frage ist es, ob man nicht gleich auf Typ2 umsteigen sollte. Nur die hohen Preise der Komponenten schrecken noch ab.

Gibt also recht viel "Für" und "Wider" für die Erweiterung des Marechal Steckers. Schreib mal, ob und wie Du weitermachst.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 16.08.2016 09:25
Hoi Roland

Wenn Du etwas investieren möchtest würde ich auch gleich auf Typ 2 umstellen.
Die Preise sind nicht mehr so extrem Hoch siehe Link:
[www.plugconnect.de]


Gruss Max

von Max Mausser - am 16.08.2016 10:20
Hallo Max,
ja genau, die Angebote schwanken ein wenig, aber um die 100 Euro pro Stecker oder Kupplung sind für Typ2 noch fällig.

Im Verein (Solarmobil Verein Erlangen) haben wir bei Bettermann zwei Umbausätze bestellt für Adapter von Typ2 auf CEErot 32A, siehe hier: Bettermann Adapter. Vorteil bei Bettermann: Schraukontakte.

Die Dostar Teile bekommst Du auch hier preisgünstig vom nicht MWST-pflichtigen Kleinunternehmer: Elektrofahrzeug-Umbau
Nachteil: Lötkontakte. Na ja, kann man schon machen. Aber such mal im Net nach Erfahrungen mit Dostar.

Für mich persönlich hats noch etwas Zeit, muss erstmal die Drehstrom Ladegeräte bauen und einbauen und in Betrieb nehmen. Alles mit den preisgünstigen hp-minis, siehe entsprechenden Thread in elweb Forum.

Allerdings habe ich noch einen Gedanken, der einfach nicht aus meinem Kopf will: Warum und wozu eine Steckverbindung am Auto. Besser wäre es doch, das Ladekabel fest anzuklemmen. Ist bei den meisten City-Els noch immer so, und seinerzeit bei meinem ATW Ligier auch. Sogar Kabel ausziehbar von einer Rolle, ähnlich wie im Staubsauger. Ist übrigens in Paris bei den Ladestationen so, da kann man das Kabel rausziehen, sozusagen von der Rolle. Hatte die Technik in Paris gesehen und dann auf der eCarTec wiedererkannt. Schöne Lösung, aber gross und teuer, nix fürs Auto.

Na gut, die Elektroauto Profis haben das erkannt und teilweise gemacht, aber nur für Schnellladen mit mehr als 22 kW. Da ist es aber umgekehrt: Ladekabel an der Station fest, Steckverbindung am Auto. Jedenfalls für Gleichstrom und AC 63A (40 kW) ist es Vorschrift. Vorteil: Man muss sein Ladekabel nicht auspacken, einfach so ähnlich Strom zapfen wie Benzin tanken.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 16.08.2016 16:28
Heute angefangen das Marechal hinter teil (ihnenseite kotflugel) zum modifizieren.
Auf m frasmachine wird das teil geoffenet, das heisst das ganz hinteren schwarzes teil, weg gefrast bis die anschlusse sichtbar werden.
Danach die 2 extra lochen aufbohren und 2 neue stiften auf der drehbank machen und alles wieder zusammen bauen.

von prensel - am 17.08.2016 16:27
Und so sieht das teil aus wenn alles schwarzes und gummi entfernt ist.
Nur noch zwei locher bohren, neue pins drin und 3-phasig Marechal ist fertig :-)

Marechal

von prensel - am 18.08.2016 09:37
Neue pins sind fertig !
Ich habe die pins von eim alter 5-polige CEE stecker und der CNC drehbank fertig gemacht.

Marechal pins


Jetzt sieht die Marechal "kontaktplatte" so aus.

Marechal kontaktplatte

von prensel - am 26.08.2016 20:43
Hallo Kollege Prensel,

was hatten die alten Kontaktstifte oben drauf für eine Kontaktoberfläche?
Ich dachte immer, dass da - ähnlich wie bei Relaiskontakten - kleine Silberplätten drauf waren.
Was ist bei den neuen Kontaktstiften, die Du gemacht hast, was ist da oben drauf als direktes Kontaktmaterial?

Und machst Du die Stifte im Gehäuse fest, dass sie durch den Kontaktdruck nicht weiter reinrutschen?
Sorry wegen der Detailfragen. Habe so ein Marechal Innenteil hier liegen und habe mir so einige Gedanken zu dem Thema gemacht.
Ist wegen 3 (in Worten drei) Fahrzeugen auch ein Thema für mich. (AX und 2x Berlingo).

Und noch eine Frage: Was passiert, wenn ich ohne Ausbau des ganzen Teils die zwei fraglichen Löcher einfach mit einem langen 3 mm Bohrer soweit durchbohre, bis ich hinten wieder rauskomme. Was liegt hinter der durchsichtigen Wand, was wird da unter Umständen einfach durchbohrt. Ich will eigentlich einen Kontaktpin mit langem Kabel so montieren, dass ich das Kabel durch die Bohrung schiebe und dann den Kontaktpin einfach fest reindrücke. Mit kleinem Kragen, damit er nicht zu weit reinrutschen kann. Das Kabel hinten dann entsprechend anschließen. Bohre ich da irgendwelche Kabel an oder nur durch das Gehäuse durch.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 27.08.2016 15:23
Hallo Roland,

Ich habe die original pins gebraucht die in einer CEE 3-fasige industrie stecker verbaut waren.
Das material sieht aus wie kupfer/bronze oder so etwas.
Weil dieser kontakten original bis 25A brauchbar sind glaub ich nicht das es problemen gibt bei 16A.

Die pins haben kleine kragen ins dickere teil und sind verklebt ins gehause mit epoxy kleber.
Wenn alles fertig ist mach ich alles zu mit so einer gussepoxy die man auch bei kabelverlengerung im erdboden braucht.

Ausser die 12V lampe (geht an wen die ladeklappe geoffnet wird) in die mitte wurde ich das 230V leucht ersetzen (vorne links) und in loch vorne rechts ein multicolor led einbauen.
weiss licht: stecker angeschlossen
blau: ladegang lauft
grun: ladegang fertig

Das durchboren hab ich ich auch mal an gedacht aber ich wollte nicht riskieren das dabei ein von die andere drahten beschadigd werden.
Beim abfrasen von das schwarzes plastic/gummi hab ich nicht genau sehen konnen ob das problemen gibt oder nicht.
Weil ich glaube das das Marechal handgefertigd sind konnte es sein das zb die drahten vom leucht uber die zwei leere platzen laufen.
Ich wurde noch einer Marechal umbauen und dan erstmals versuchen zu durchboren un das loch ein bischen versenken.

Gruss,

Paul

von prensel - am 28.08.2016 16:50
Zitat
prensel
Das durchboren hab ich ich auch mal an gedacht aber ich wollte nicht riskieren das dabei ein von die andere drahten beschadigd werden.
Beim abfrasen von das schwarzes plastic/gummi hab ich nicht genau sehen konnen ob das problemen gibt oder nicht.
Weil ich glaube das das Marechal handgefertigd sind konnte es sein das zb die drahten vom leucht uber die zwei leere platzen laufen.
Ich wurde noch einer Marechal umbauen und dan erstmals versuchen zu durchboren un das loch ein bischen versenken.


Ich habe mich geirrt, das durchborhren geht leider nicht weil die DC kabeln daruber liegen.

von prensel - am 28.08.2016 17:31
Nochmal was zu den Kontaktstiften im Marechal Stecker.
Die sehen so aus (Kopiert aus Marechal Internet Veröffentlichungen):

Das MARECHAL®-System, das eine gekrimpte Litze mit einer Spiralfeder kombiniert, gewährleistet Leistungen und Toleranzen, die über die Standardkonzepte mit Stift/Buchsen-System hinausgehen.
Die Flexibilität der Litze ermöglicht, dass das Dosen-Kontaktplättchen immer perfekt auf das Stecker-Kontaktplättchen zentriert ist - ohne Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit im Laufe der Zeit und unabhängig von den äußeren Einsatzbedingungen. Die Spiralfeder sorgt für hohen Bedienkomfort, da der Steckvorgang mit nur minimalem Kraftaufwand erfolgt. Sie gewährleistet langlebige Steckverbindungen und hohe Steckzyklen, da sie nur zu einem Bruchteil ihrer Elastizität beansprucht wird.




Die Stirndruckkontakte mit Silber-Nickel-Plättchen gewährleisten auch langfristig eine hervorragende Kontaktqualität. Die Stromübertragung ist aufgrund des Federdrucks immer optimal. Die Kontakte sind hochresistent gegen Korrosion, mechanische Beanspruchung (Stoßfestigkeit IK08) und klimatische Einflüsse (Temperaturbereich -40 °C bis + 60 °C). Sie widerstehen außerdem wiederholt auftretenden Überlasten, insbesondere bei der Einspeisung von Motoren und deren häufigem Wiederanlauf.


Ich habe übrigens auch mal etwas weitergemacht und 4 mm Löcher glatt durchgebohrt durch das Gesamtteil, das allerdings keine Hochstromkontakte hat. Noch ist das 4 mm Messingrohr nicht reingedrückt. Ich will erst alte Relaiskontakte oben drauf löten. Wird wohl etwas fummelig und ich hoffe, dass es mir gelingt. An der anderen Seite des Messingrohrs wird ein Kabel ins Rohr eingelötet. Das Kabel plus Isolierung soll weniger als 4 mm Außendurchmesser haben, dann kann ich es glatt durchziehen und das neue Kontaktelement einpressen. Aus der Buchse kommen dann hinten zwei zusätzliche Kabel raus. Hoffe es geht so ohne Ausbau der Buchse aus dem Auto. Der Dank geht schon jetzt an Lutz aus Dresden, es ist sein Teil, was ich hier modifiziere, sozusagen als Prototyp.

Ich denke, man kann auch die Buchse mit den Hochstromkontakten glatt durchbohren. Die sind dann aber möglicherweise nicht mehr nutzbar, was ich in Kauf nehmen würde. Die Kabel sollten dann tunlichst aus der SAGEM Box entfernt werden, was ich sowieso vorhabe, weil dort meine Kabel von meinen Zusatzladern dran kommen. Irgendwie muss der Saft aus den Zusatzladern ja zu den SAFT Akkus kommen.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 01.09.2016 10:54
Ich hatte auch gedacht wer eine 3-D drucker hat konnte die contactplatte selbst complet neu machen...

von prensel - am 03.09.2016 07:54
Zitat
prensel
Ich hatte auch gedacht wer eine 3-D drucker hat konnte die contactplatte selbst complet neu machen...


Der Drucker ist kein Problem, in nächsten Dorf gibts bei mir einen Dienstleister. Die Druckdatei machen....
Kollege Andreas hier in Erlangen hat schon mal die Kontaktplatte oder so vom Marechal Stecker nachgedruckt. Die Datei gibts noch.
Er hat die Lust bzw. das Bedürfnis nach Marechal-Teilen nicht mehr seit sein Berlingo verkauft ist und er Zoe fährt.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 03.09.2016 13:19
Warum soll es so kompliziert umgebaut werden? Es gibt doch noch zwei A und G Kontakten in Marechal Stecker und in Dose im Auto, die NUR kurzgeschlossen sein sollten und genauso wie N&1 Kontakte mind. bis 16A leiten können.
1. A von G in Stecker von einander durchtrennen -> L2 und L3 Kabel anschließen.
2. Kabel von A und Kabel von G in Dose durchtrennen -> mit Zusatzlader anschließen (zu L2 und L3).
3. Neue viel einfachere Kontakte nur für Kurzschluss (bei angesteckten Stecker) für A und G Kabel einbauen (A und G Kabel die weiter ins Auto gehen).
3.1 Einfacher ist die durchgetrennte Kabel von A und G Dose Kontakten mit einem Schalter verbinden (z.B. neben R Knopf im Cockpit). Sowas ist aber z.B. beim TÜV nicht durchlässig!!!

Gruß,

Alexander.

von DeLike - am 28.09.2016 21:30
Ehe ich die 380Volt in meine Kiste leite, denke ich darüber nach, einen fetten Gleichstromstecker zu imstallieren. Nur darf man dann nicht aus Versehen unter Strom den Stecker zu ziehen.
Oder gibt es da eine Sicherung gegen Lichtbögen? Nur ein einziger IGBT könnte die Lichtbogenlänge begrenzen, wenn ein Stift an den gatewiderstand kürzer wäre.
Die CEEs wären sicherlich tauglich, mit 2 mal 32 Ampere. Wer aus Versehen Wechselstrom anschließt, wirds schon merken. Im Übrigen gibt es nicht nur 5-polige, sondern auch 6- und 7-polige CEEs.

Ideal wären natürlich Exoten. Für meine uralten Elektroautopläne hatte ich mir damals englische Steckereien aus dem Kijkshop in Venlo geholt.

Ob man die CEEs so verdrehen kann, dass man sie nicht für Wechselstrom benutzen kann? Die sind billig und robust genug. Dann kreieren wir die Elweppnorm. Vermutlich gibt es die sogar mit einer Elewepp- Uhrstellung für die Nase.

Ansonsten, klickt doch mal hier herum! So übel sehen die und ihr Preis gar nicht aus, wenn nur der Lichtbogen nicht wäre!

Die Schweißstecker haben aber den Vorteil, dass man bei einem Unfall auf der Autobahn auch mal kurz das Auto wieder zusammenschweißen kann.

von Bernd Schlueter - am 06.11.2016 10:05
Zitat
prensel
Neue pins sind fertig !
Ich habe die pins von eim alter 5-polige CEE stecker und der CNC drehbank fertig gemacht.

Marechal pins


Jetzt sieht die Marechal "kontaktplatte" so aus.

Marechal kontaktplatte


Hallo,

wie haben Sie ihre Marechal Ladedose so sauber zerlegt? Ich wollte meine Marechal Ladedose und Stecker bis 22kW umbauen (mit ×2 Kontakten Menge) aber meine Spende Ladedose habe ich leider kaputt gemacht.

Genauer habe ich hier berichtet:
22kW Umbau

Gruß,

Alexander.

von DeLike - am 13.05.2017 19:42
Ich denke, ich gehe , aus Geizgründen, auf CEE. Die gibts es ja auch in siebenpolig und sonstiges fremdartige Zeug. Damit kann man auch Gleichstrom laden.

Aber, wohin kommt die Dose? Die Klappe geht mit CEE und Typ2 nicht mehr zu. Passen die Lader vielleicht vorne in den Motorraum? Ich glaube ,eher nicht. Also ans Heck, da ist mehr Platz Ein Loch für eine ehemalige Antenne ist schon am richtigen Ort...
Oder wisst Ihr einen geeigneteren Ort? Ein fest angeschlossenes Kabel geht ja wohl auch. Schließlich ist das stromlos, wenn nicht geladen wird. Nur, wie komme ich am besten nach außen?
Wenn Ihr keine Lösung wisst, werde ich wohl doch noch induktionsladen.
Was ich festgestellt habe: Auch ohne "Zündung" laufen Ladeanzeige-und Registrierung, die Batterie-Kühlpumpe und der Kühlerventilator, wenn man die Ladeklappe offen stehen lässt, aber den Mareshall-Stecker mit 230 Volt versorgt, also, ohne den Bordlader einzuschalten.


Habe auf der Hannovermesse zwar wieder jemanden getroffen, der mich für freie Energie begeistern wollte...meine Bekehrungsversuche sind allerdings gescheitert.

von Bernd Schlueter - am 16.05.2017 13:09
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.