Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elektroautos
Beiträge im Thema:
23
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
wollibri, Hotzi-47, Bernd Schlueter, Thomas P106E/iOn - Berlin, Martin Heinrich, Denis Matt, R.M, el3331

Saxo streikt endgültig

Startbeitrag von wollibri am 02.09.2016 15:24

Hallo zusammen,
nach Studium verschiedener Chats hier finde ich meiner Fehler bei Heidetom (Lader fkt. nicht) und Stepan B (sporadisches Rollen ohne Antrieb oder Reku).
Zur Geschichte: hab den Saxo vor 7 Jahren mit NiCds gekauft und nach 5000km auf LiFePO4Y 40x160Ah umgestellt. Hab bei 46000km zum ersten Mal Kohlen getauscht und nun 118000km auf dem Tacho.
Hab vor 2-3 Wochen die Drehstromkiste (6xHP) und internen Lader in Betrieb genommen. Kurzzeitig wurden 147A Ladestrom vom BMS angezeigt. Der Onboard Lader verabschiedete sich aber nach wenigen Sekunden und kam allein aber wieder nach Neustart. Inzwischen ist dieser Mucksmäuschenstill. Vermute, daß die Drehstromkiste ohne Trenndiode irgendwas damit zu tun hat.
Nun zum Ruckeln - Aussetzen. Fing vor Wochen sporadisch an. Rollte ohne Reku den Berg runter - angehalten, neu gestartet - ok wieder. Stand letztes Wochenende in der Garage und macht seither keinen Mucks mehr. Hab neue Kohlen eingebaut und gestern, leicht abgespannt, die zwei Kabel der Kollektorplatte falsch angeschlossen - ja, das geht! Nach 10h Schlaf heut früh nochmal gecheckt: Kohlenkasten wieder aufgemacht, 2 Kabel gelöst, und Passbohrung in der Kollektorplatte entdeckt. Diese ist nun ausgerichtet und die Kabel sind richtig angeschlossen. Schlüssel rum, Hauptrelais zieht an, Gaspedal gedrückt, nix.
Hab die SAGEM-Box zweimal auseinander gehabt. Fand beim ersten Mal eine lose Schraube am Boden, die sich am 12V-Netzteil gelöst hatte. Möcht wissen, wo die rumgerutscht ist und einen Kurzschluss verursacht hat. Wozu hab ich eigentlich Elektrotechnik studiert, um nun an dieser Energiezentrale zu scheitern? Ach ja, war andere Fachrichtung: Nachrichtentechnik.
Fazit: - Bordlader lädt nicht mehr (wegen Drehstromkiste?)
- Fahrstrom wird nicht mehr abgegeben (IGBT gestorben?)
Fahr jetzt erstmal wieder Diesel (Energiekosten identisch zum E-Auto)

Wer hat noch eine zündende Idee?
Auf Antworten freut sich
Wolfgang aus Schorndorf

Antworten:

Die Schraube ist von Sagem. Die haben eine locker, weil sie mit dem Schaltplan nicht herausrücken.
Wäre ich auch beleidigt, wenn da jemand mit soviel power kommt und einem nicht mal Luft zum Luftschnappen lässt. Die Sagembox wünscht regelmäßige Ladeunterbrechungen. Aber es ist eine wichtige Information für uns alle. Müsste man wissen, was der bordlader macht, wenn man in Frankreich schnelllädt...
Ich denke allerdings eher, dass es bei der Schnellladung nicht zu Deiner Erfahrung kommen muss. Zufall? Diode? Allenfalls der Bordlader würde eine benötigen. aber Sagem baut die auch nicht ein. Wir dürfen weiter rätseln. besonders viele Kontakte besitzt unsere Dose nicht. Da ist nichts zum Signalisieren, würde ich vermuten.

von Bernd Schlueter - am 02.09.2016 19:55
Sagem Box ausbauen und dem Dieter schicken. Er analysiert und repariert.
... und ich hoffe, er liest hier noch mit....

Ansonsten: bin im vorigen Jahr mal einen halben Tag in einen 106er mitgefahren, der auch nach über 100.000 auf Li umgebaut hat und danach mit hp-Powerladern geladen hat. Immer zusätzlich zum Lader in der SAGEM Box. Ist damit - als ich ihn traf - bereits über 220.000 km zusätzlich unterwegs gewesen.

Ich glaube nicht, dass er hier in den Foren mitliest. Vielleicht ist er Dir bekannt?

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 02.09.2016 20:06
Hallo Roland, sprichst du von Torsten Elixmann aus Bad Iburg - fährt 106er und hat 330.000km auf der Uhr. Den hab ich vor dem Direktanschluss des HP-Laders angerufen wegen Verschaltung mit Trenndiode o.ä. Er meinte, er hat den HP-Lader direkt angeschlossen und keine Diode gegen Rückwärtsspeisung irgendwo eingebaut.

von wollibri - am 03.09.2016 05:51
Hallo Wolfgang,

ich hatte mich schon gefragt wo und wie diese Diode denn eingesetzt würde.
Nun, in der Tat braucht es bei Ladegeräten keine, denn die sind sich (Fremd-) Spannung am Ausgang gewohnt (vom Akku). Bei Netzteilen braucht es allenfalls eine solche Diode, deine HP Lader sind ja aber doch für Serieschaltung modifiziert und sollten schon alles nötige dran haben (?)

Defektes Ladegerät:
Du hattest mal 147 A Ladestrom, ein Wert von dem viele von uns nur träumen können. Ich nehme mal an, dazu musste die Ladespannung auch ganz ordentlich hoch gegangen sein. Vielleicht war die IU Kennlinie nicht richtig eingestellt und die Spannung ging zu hoch ? Schnelladung war zwar original mal vorgesehen aber man müsste den Innenwiderstand deiner Lithium Akkus berücksichtigen und auf der Hut sein.

Defekter Fahrstromregler:
So wie du es beschreibst, ist meine vage Vermutung, dass kein Strom auf die Erregerwicklung kommt. Das ist ein separater Stromkreis, welcher auch oft kaputtgeht. Wenn du vor dem Wagen stehst und den Deckel der Sagembox weg hast sind es die zwei dünnen Drähte rechts oben, unter den dicken Kabelschuhen versteckt.
Bei defekten IGBT fällt glaub ich der Schütz sofort wieder ab oder er zieht gar nicht an. Ein Diagnosegerät würde dir wahrscheinlich auch nicht viel helfen, es würde den Fehler zu wenig eingrenzen, nur Meldungen wie "permanenter Fehler Antriebsstrom Zerhacker" angeben. Du musst eh alles checken in der Box, schon nur wegen der Schraube.
Wie hast du die Kabel zur Kollektorplatte falsch angeschlossen ? Nur vertauscht ? Dann ginge nichts kaputt der Wagen würde einfach rückwärts statt vorwärts fahren...

Durchforste mal das Forum hier mit der erweiterten Suchfunktion, es sind viele Beschreibungen. Am besten lässt du dich von einem erfahrenen Forumsteilnehmer kurz über Eigenheiten informieren wenn du ein Kapitel angehst, wie zB den Kohlewechsel.
Gewisse Sachen muss man beachten wie zum Beispiel Stromlos machen. Bei DC Hochvolt gibt es spezielle Sicherheitsregeln.

von Denis Matt - am 03.09.2016 06:34
Hallo Dennis,
der Innenwiderstand der Zellen liegt bei 1 mOhm, 2 Zellen allerdings sind nichtlinear bei ca. 4 mOhm Ri, abhängig vom Fahr-/Ladestrom. Der kurzzeitige Ladestrom von 147 A ist in etwa so groß wie der regelmäßige Reku-Strom bei Bergabfahrt. Die HP-Lader sind so eingestellt, daß der Strom verringert wird, wenn die Ladeschlussspannung von 142V sich nähert. Bei 40 Zellen zu 3,6V wären 144V optimal. Aber nun steht die Karre im Eck der EG Doppelgarage.

von wollibri - am 03.09.2016 07:04
Zitat
wollibri
Hallo Roland, sprichst du von Torsten Elixmann aus Bad Iburg - fährt 106er und hat 330.000km auf der Uhr. Den hab ich vor dem Direktanschluss des HP-Laders angerufen wegen Verschaltung mit Trenndiode o.ä. Er meinte, er hat den HP-Lader direkt angeschlossen und keine Diode gegen Rückwärtsspeisung irgendwo eingebaut.


Ja genau, Thorsten war gemeint. Ein anderer Saxo Fahrer mit Li-Akkus und hp Powerladern sollte Dir auch bekannt sein, er hatte seinen kürzlich verkauft oder angeboten. Vielleicht hat er noch Hinweise. Bekannt vom Lemnet classic.
Und noch Jaromir.... ich denke, den kennst Du auch, oder?

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 03.09.2016 07:25
Ja, die kleine Gemeinde von der ERUDA 2014 trifft sich hier - Jaromir Vegr hat mir einen Satz Kohlen besorgt, hat aber eine bös verbastelte Kiste mit offenen Hochvoltkontakten - da schüttelt es mich. Meine Drehstromkiste im Holzgehäuse hat den Sitz hinter dem Fahrer ersetzt, ist mit einem Gurt, durch die Kofferraumwartunglöcher gezogen, gesichert und wird von einer gummierten Lautsprecherbox gestützt.Da wackelt nix. Fragt sich nur, was die Polizei dazu sagt - hatte vor 3 Wochen eine unheimliche Begegnung mit Blaulicht und "Bitte Folgen" bei 51km/h innerorts. Die haben die Papiere überprüft und mir irgendwas ins Ohr gefaselt, das mein Mittelzeitgedächtnis nicht erreicht hat. Hab den Führerschein so lange, daß ich mit alter Klasse 3 LKW mit Anhänger und Schlepper bis 60km/h fahren darf. Nächste Woche bin ich auf einem Milchwirtschaftshof und lass mich anlernen...

von wollibri - am 03.09.2016 08:16
Ja ja, eRuda 2014? Auch das. Auch eTourEurope 2014 sowie eRuda 2015. Warst Du da überall?
Allerdings meinte ich vor Jaromir noch den Ralf vom LemNet. Kennst Du den persönlich?
Hat lange einen SAXO mit Li-Fe und hp Powerladern gefahren. Vielleicht weiß der ja noch was.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 03.09.2016 13:32
Hallo zusammen,
habe eine Idee: Werde den 3kW Onboard Lader ausbauen und MOSFETS tauschen. Wenn dieser wieder läuft, wird die Kennlinie des Gaspedalpotis initialisiert und die Karre läuft wieder. Folgendes habe ich nämlich in der Vergangenheit beobachtet: Wurde mit HP-Lader geladen, war die Reaktion auf Gaspedaldruck beim Anfahren verzögert, d.h. vergrößerter Stellwinkel, bis Fahrstrom floß. Erst bei Nachladen mit dem Onboard Lader war die Reaktion auf Gaspedaldruck wieder normal.
Nehme noch ne Mütze Schlaf, dann gehts ans Werk. Werde berichten...Wolfgang

von wollibri - am 04.09.2016 03:21
Hallo


Könnte was bringen, hatte ein ähnliches Phänomen, Lösung war Stecker Gaspedalpoti ziehen, volladen dann lief er wieder, allerdings war der Weg vom Poti sehr verkürzt. nochmal vollgeladen dann war alles ok. Funktioniert aber nur mit dem Bordlader.


Gruß

Roman

von R.M - am 04.09.2016 12:34
So, hab den Bordlader komplett auseinander - keine defekten Bauteile zu entdecken. An allen FETs läßt sich die Schutzdiode PN-Übergang zwischen Drain und Source messen. Alle Gleichrichterdioden haben vorwärts Durchgang um 330mV, sperren rückwärts. Keine aufgeblasenen Elkos oder geplatzten KuFos. OPs und Controller auf den Zusatzboards kann ich nicht checken. Bin wieder ratlos.

@Roman: Deine letzte Prozedur mit dem GasPoti kann ich nicht mehr nachvollziehen, da der Onbord-Lader streikt. Trotzdem Dank für den Hinweis.

Gruß
Wolfgang

Fahr jetzt 3Zyl Diesel - Energiekosten sind die Gleichen, und die Umwelt kann mich mal. Hab 6kW PV auf dem Dach...

von wollibri - am 04.09.2016 14:12
Hallo,
wenn man extern lädt, sollte trotzdem ein Ladekabel (unter Spannung!) in der Marechalbuchse stecken (bei offener Ladeklappe) oder die "Zündung" eingeschaltet sein. Macht man das nicht so, kann es auch zu merkwürdigem Verhalten kommen.

Grüße

Lothar

von el3331 - am 04.09.2016 19:46
Guten Abend Gemeinde,
wieder einmal bewahrheitet sich meine Erfahrung: Ist ein Gegenüber am Telefon, so finde ich eine Lösung für mein Problem - am Telefon war meine Liebste, und ich erzähle ihr von den auf dem Esstisch liegenden Platinen des Onboard-Laders. Die Augen wandern über die Lötstellen - UND DANN EIN SCHREI meinerseits: Kalte Lötstelle entdeckt! Am Eingang des schwarzen LC-Netzwerkes zur Entstörung eine kalte Lötstelle - aber so kalt, das der Spalt in Millimeter angegeben werden kann! Wie blind war ich vorher! Hab einen Kragen aus Entlötlitze gebastelt und fett verlötet, denn das Lötauge existiert nicht mehr. Dann den Lader innerhalb von 30min wieder zusammengebaut. Morgen berichte ich weiter...
Gute Nacht
Wolfgang

von wollibri - am 04.09.2016 19:49
Zitat
wollibri
Guten Abend Gemeinde, ....Dann den Lader innerhalb von 30min wieder zusammengebaut. Morgen berichte ich weiter...
Gute Nacht
Wolfgang


Guten Morgen Wolfgang,
das "Morgen" war gestern. Sind keine Nachrichten = schlechte Nachrichten? Oder geht wieder was?

Mein Hintergrund: 2x AX, 2x Berlingo, und viel mitgemacht... Zur Zeit 2 Berlingos in Reparatur und der AX mit schwacher Reichweite. Muss jetzt endlich die Akku-Einzelüberwachungen fertig machen und eine Art BMS bauen. Na ja, bisher waren die SAFT Blöcke so gutmütig, das es immer irgendwie weiterging. Aber wegen Alter scheint das vorbei zu sein, sie brauchen jetzt doch mehr Einzelpflege.

Zum externen Laden: Habe ich viel und oft gemacht, auch Hochladen nach Tiefstentladung von 2 V Gesamtspannung der Antriebsakkus auf wieder mehr als 120Volt und außerdem mit einem eingebauten Zivan NG3 rund ein Jahr im AX, als der SAGEM Bordlader kaputt und ausgebaut war und dann nach einem Jahr endlich wieder reinkam. Das Zivan ist noch drin, mit 2 Steckdosen und 2 Ladekabeln kann ich jetzt etwas schneller laden, 2 Stunden oder so, ist schon schön.

Wenn man nur extern lädt und nix weiter einschaltet oder macht, dann passiert auch nix weiter außer dass der Fahrakku langsam voll wird. Der 12V Bordakku ist ein anderes Thema, den muss man gesondert pflegen.
Nix weiter heißt genauer: der Akku wird zwar voll, doch der Sagem Computer und die Kapazitätszählung bekommt nix mit. Das läuft dann furchtbar auseinander. Fahren tut der Wagen aber.
Das dann wieder irgendwie zu synchronisieren ist ein anderes Thema, das etwas Arbeit macht aber hier schon viel diskutiert ist. Am besten geht es mit einem Werkstattdiagnosegerät. Letzlich hilft nur Fahren und Laden und wieder Fahren und Laden und so. Irgendwann passt wieder alles, nach mehr oder weniger oder auch vielen Zyklen. Können 3, 4 oder 5 Zyklen werden, manchmal auch mehr. Dann hat der Bordcomputer wieder gelernt, was Sache ist und das der Akku wieder Kapazität hat, wenn er es denn hat.

Will man die Kapazität auch bei externer Ladung raufgezählt haben, muß man was machen. Es reicht schon, den Wagen scheinbar zu starten mit dem Zündschlüssel. Wenn dann alles läuft, also hörbar das Kühlwasser läuft und der Wagen fahrbereit ist, dann wird auch gezählt. Wird wohl als Reku-Strom angenommen. Die Ladeklappe ist hier nicht angerührt.

Man kann aber auch ohne Zündschlüssel die Kappazählung aktivieren durch Vorgaukeln der Ladung. Wie von anderen beschrieben: Marechalstecker rein und Spannung drauf. Bin mir nicht sicher, ob das nötig ist. Macht man die Klappe zu, beginnt das interne Ladegerät ja mit der Ladung. Möglicherweise geht es auch mit Ladestecker rein ohne Spannung, aber Klappe zu. Könnte sein, dass dann die Kappazählung auch geht, müßte es mal ausprobieren. Oder weiss es jemand?

Gruss, Roland
Nochwas: Habe am Sonntag den ZDF-Dieter getroffen, er repariert noch hat er mir versichert. Er liest hier im Forum mit, aber nicht so oft, fährt jetzt hauptsächlich einen eUP. Sagembox ausbauen ist Arbeit, Versenden geht per DHL Paket. Bei mir ging es immer flott, und die Reparaturen waren technisch einwandfrei. Hatte schon zweimal Boxen bei ihm.

von Hotzi-47 - am 06.09.2016 08:23
Hallo,

ohne Spannung geht es nicht, was sollen auch die Pumpen/Lüfter und der Rechner laufen wenn es nicht laden kann?

Gruß
Martin

von Martin Heinrich - am 06.09.2016 09:19
Zitat
Martin Heinrich
ohne Spannung geht es nicht, was sollen auch die Pumpen/Lüfter und der Rechner laufen wenn es nicht laden kann?


Ja natürlich, so ist es beim Normalladen über das Ladegerät in der SAGEM Box. Das geht inklusive Lüfter, Pumpe und Rechner natürlich nur, wenn da alle Systeme anspringen.

Allerdings meinte ich das Laden mit einem externen Gerät. Denn mit einem externen Ladegerät (ZIVAN oder HP-Teile oder Regeltrafo mit Gleichrichter) kannst Du immer und auch dann, wenn gar keine SAGEM Box mehr vorhanden ist, direkt Strom in die Akkus drücken. Anschlussmäßig gehts allerdings leichter, wenn die Box noch da ist, dann kann man an die zwei linken dicken Anschlüsse dran. So hatten wir es immer gemacht, wenn wir einen kompletten toten und tiefentladenen Wagen vorfanden. Fahrakku wieder hochgeladen. Da lief nix, kein Lüfter, keine Pumpe und kein Bordcomputer. 12V Akku extra behandeln. Dies ist Akkuladen im Notfall, da muss man wissen, was man tut.
Die SAGEMBox meldet sich nicht mehr und ist scheinbar tot, wenn die Spannung des Fahrakkus unter 80 Volt ist. Dann - und nur dann - kann man sie solange hochladen, bis die Spannung ausreicht und sie sich wieder meldet.
Das merkwürdige Verhalten laut Lothar besteht nach meiner Erfahrung darin, dass der Bordcomputer von dieser Ladung nix mitbekommt und daher nix zählt.

Aber wenn die SAGEM Box sich wieder meldet und die Anzeigen da sind, dann wird auch der Strom dieses externen Laders kappamäßig mitgezählt. Dafür dann die beschriebenen Tricks mit Klappe und Stecker drin und so oder Zündschlüssel umdrehen. Im Stecker sind ja die zwei Signalpins gebrückt. Diese Verbindung braucht der SAGEM Bordcomputer.

Aber wenn der Fahrakku eh vollgeladen ist und nur die SAGEM-Box ihren Dienst nicht aufnehmen will, dann muss man da den Fehler suchen.
Bei echt kaputter Sagembox hatte ich sie in der Vergangenheit ausgebaut und zur Reparatur geschickt (erst zweimal in meinem E-Auto Leben), jedenfalls dann, wenn ich keinen Fehler mit dem Elit feststellen und weglöschen konnte.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 06.09.2016 13:18
Guten Morgen zusammen,
Saxo streikt weiterhin - die Beseitigung der kalten Lötstelle hat nichts gebracht - ausser die Wahrscheinlichkeit, das wieder 230V in den Lader fließen.
Zum Versand der Sagembox: Ich möchte nicht die ganze Box ausbauen, wegen der Kühlwasseranschlüsse. Die Sauerei will ich mir sparen.
Kann ich die gesamten Baugruppen aus dem Innern der Box inkl. IGBT einschicken? Ist eine Überprüfung und Reparatur dann möglich?

@Roland: Kontakt/Adresse von ZDF-Dieter (eckhardt.d@zdf.de?)

von wollibri - am 07.09.2016 03:53
Zitat
wollibri
Saxo streikt weiterhin - die Beseitigung der kalten Lötstelle hat nichts gebracht - ausser die Wahrscheinlichkeit, das wieder 230V in den Lader fließen.
Zum Versand der Sagembox: Ich möchte nicht die ganze Box ausbauen, wegen der Kühlwasseranschlüsse. Die Sauerei will ich mir sparen.
Kann ich die gesamten Baugruppen aus dem Innern der Box inkl. IGBT einschicken? Ist eine Überprüfung und Reparatur dann möglich?
@Roland: Kontakt/Adresse von ZDF-Dieter (eckhardt.d@zdf.de?)


Ja ja, schlimm. Zu den Detailfragen wegen Reparatur nimmt bitte direkt Kontakt zu Dieter auf. email Adresse ist korrekt.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 08.09.2016 08:00
Das kommt mir jetzt alles sehr bekannt vor. Meine Kiste verstolpert sich in ihrer software schonmal spontan. Habe ich öfter beschrieben. Kürzlich kein Erregerstrom.
War völlig verzweifelt und versuchte schließlich das verbotene Brutalo-reset. Läuft seitdem anstandslos, auch die steilsten Berge im Bergischen. Du hast mit hohen Strömen gearbeitet und wenn dadurch ein falscher Impuls gelaufen ist, hast Du ein umprogrammietes RAM. Gibts Du dann noch ordentlich Gas, obwohl die Kiste nicht richtig läuft, ist im Nu der Motor hin. So war es bei mir, aber ich hatte es durch sehr , sehr viel Glück rechtzeitig bemerkt. Gaspedalcharakteristik verändert, das heißt, da ist Einiges passiert. Die Sagem-software ist nicht fehlerfrei und fällt nach Umprogrammierung durch eine Störung nicht immer auf die Füsse. Also, Licht einschalten und mehrfach die 12Volt-Batterie trennen, warten anschließen trennen usw. Zwischendurch schauen, ob es wieder Leben gibt. Frische 12 Voltbatterie ist Voraussetzung!

Muss nicht der Fehler sein, wäre aber möglich.
Habe leider vergessen, während dem softwarefehler nachzuschauen, ob der Lader läuft. Sonst hätten wir auch dafür eine mögliche Erklärung.

von Bernd Schlueter - am 08.09.2016 20:23
Hallo Bernd,
habe den "BrutaloReset" durchgeführt, kann aber kein geändertes Verhalten feststellen.
Da ich heut verreise, werde ich mich erst in 2 - 3 Wochen wieder melden.
Soweit Dank - an Alle. Werde die SAGEM-Box Ende September kpl. auseinandernehmen, nochmal selbst nach defekten diskreten Halbleitern suchen, und dann ein Paket an Dieter schicken...

Wolfgang - Autor des Sachbuches "Schaltungstechnik für den Satellitenempfang"

von wollibri - am 09.09.2016 02:46
Gut gut, dann bist Du beim Dieter techologisch ja richtig. Er arbeitet in der Technik beim ZDF Mainz.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 09.09.2016 08:26
Hi Wolfgang,
da ich mal in den Neunzigern aktiver Sat DXler war, hab ich gleich mal nach deinem Buch geguckt.
Dein Buch fällt in diesen Zeitraum - hach was war das einfach in der SAT-Analogtechnik im Vergleich zu heute...

von Thomas P106E/iOn - Berlin - am 09.09.2016 12:37
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.