Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elektroautos
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 11 Monaten, 2 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 11 Monaten, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
Hotzi-47, Bernd Schlueter

Sicherungshalter knistert, ach Du grüne Neune!

Startbeitrag von Bernd Schlueter am 09.11.2016 07:45

Der Abstand der Kontaktstecker der 200 Ampere-Sicherungen in unseren PSAs ist sehr groß, sollte man meinen. Trotzdem vernahm ich nach Ziehen der Sicherung ein knisterndes, Geräusch, untermalt von einem Zischen. Der Batteriehalter! Nebelwetter mit Sprühregen, also 100% Luftfeuchte. Klar, die versilberten Kontaktflächen sind längst aufgerieben, der Kupferabrieb hat sich in grünes Kupferkarbonat verwandelt und ist hygroskopisch und liegt nun als feuchter Schlamm auf dem Sicherungsgehäuseboden.
Was ist zu tun? Bei nächster Gelegenheit werden die Sicherungsgehäuse mit dem Wasserschlauch ausgespritzt und trocken geföhnt.
Jetzt weiß ich auch, woher mein immer noch nur sehr sporadisch auftretender Isolationsfehler kommt. Die Leitfähigkeit des grünen Kupferschlamms ist enorm.

Also, geht mal in Euren 30 Jahre alten Schätzchen auf Schatzsuche!

Stelle gerade fest, reines Kupferkarbonat ist blau. Hier handelt es sich um ein Gemisch verschiedener Oxydationsformen des Kupfers, nur zum Teil blaues Karbonat. Chloride, Sulfate und Halogene reagieren auch mit dem Kupfer, sofern vorhanden, hier eher nicht. Trotzdem, wenn da dauernd etwas funkt, verbindet sich auch sonst Unübliches mit dem Kupfer, so zersetzte und verschmorte Kunststoffbestandteile.
Sofern Ihr nicht mit Essig hantiert, ist das kein Grünspan=Kupferacetat. Kommt nur im Haushalt vor, und, wenn man den giftigen Geschmack kupferner Weinbecher mag. Die Römer zogen Blei vor, das wirkt nicht sofort wie Grünspan. Ein paar Jahrzehnte statt Sekunden sind dann noch drin. In der Sicherung: das geht nicht lange gut.

Ja, Roland hatte mich aufmerksam gemacht und ich jetzt Euch alle. Nach der Säuberung Vaseline! Nachher!

Antworten:

Zitat
Bernd Schlueter
Also, geht mal in Euren 30 Jahre alten Schätzchen auf Schatzsuche!
.... In der Sicherung: das geht nicht lange gut. .... Nach der Säuberung Vaseline! Nachher!


Hallo Bernd,
gratuliere erstmal zu Deiner Leistung. Du hast einen von Citroen aufgegebenen Wagen vom Schrott geholt und wiederbelebt und fährst damit einigermassen.
Vom Schrott geholt! Kein Wunder, dass es da immer mal wieder Probleme gibt. Was hast Du erwartet? Selbstheilung hat SAGEM seinerzeit nicht vollständig einbauen können. Wunder konnten die damals auch nicht machen, und für das Alter funktionieren meine SAGEM Controller im AX und den zwei Berlingos eigentlich noch recht gut. Denn auch Du weißt, wo die Fehlerquellen liegen könnten: Vor allem Elkos halten nicht ewig. Könnten austrocknen, und das vor allem, wenn sie warm werden bei Dauerbetrieb.

Aber nach gut 20 Jahren (nicht 30!) ist klar, dass die Wagen ein wenig mehr Pflege brauchen. Und ganz besonders die Kontakte, die ich jetzt von Zeit zu Zeit anschaue und jedesmal entsetzt bin. Einige Kontaktzungen sind einwandfrei und sauber, praktisch wie neu, andere aber gräßlich schmutzig. Und erneut die Frage: Wie kann man die verbessern zum Beispiel durch Nach-Versilbern. Ich suche noch immer eine praktikable Lösung.

Und das nächste dicke Problem hast Du jetzt klar genannt: Wie bekommen wir die Fassungen für die Sicherungen und Verbindungen wieder sauber? Mit Hochdruck und Wasser aussprühen? Hab ich mir noch nicht getraut, denn da ist Spannung drauf. Eine spezielle Bürste oder andere Vorrichtung basteln? Ich suche da echt nach Lösungen.

Übrigens nix Vaseline. Ich sprühe da dies liqui-tech Kontaktspray rein.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 09.11.2016 08:48
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.