Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elektroautos
Beiträge im Thema:
10
Erster Beitrag:
vor 9 Monaten, 3 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 9 Monaten, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
Piett, N-DEE_Andy, R.M, Andi aus Bad Essen, el3331, AX_electrique_HH

Kühlerschutz

Startbeitrag von N-DEE_Andy am 17.02.2017 21:48

Hallo zusammen,

Im Kühlkreislauf der NiCD befindet sich meines Wissens Glysantin Alu Protect G30.

Aber wie viele Liter passen in ein leeres System?
Pur oder verdünnt?
Falls verdünnt: mit was? Wasser? oder Dest. Wasser? oder was anderes?

Gruß,
Andy

Antworten:

Hallo Andy,

bei mir war damals noch das alte Frostschutzmittel drin (war wohl das Procor 3000). Auf jeden Fall war das damals schon massig über der Zeit und daher war der ganze Ausgleichsbehälter verschimmelt. Brrrr, war das eine Sauerei. Nach dem Schrubben kam Glysantin G33(!) rein, zu 50% mit destilliertem Wasser verdünnt. Von PSA wurde Glysantin G33 freigegeben, nicht G30! Dafür muss dieses Mittel dann nicht mehr aufgrund eines Verfallsdatums gewechselt werden. Dieses Mittel bekommt man in der Regel nicht im Baumarkt um die Ecke sondern man muss es sich bestellen.
Die angemischte Mischung kam bei mir dann auch gleich auf die andere Seite in den Standheizungskreis. Zu deiner ursprünglichen Frage den benötigten Menge kann ich im nachhinein nur noch schätzen: Das mögen für beide Kreise so ungefähr 5 bis 6 Liter gewesen sein (nach dem Verdünnen).

Gruß

Piett

von Piett - am 18.02.2017 15:31
Hi,

Uhm ok - also dass G33 kein Verfallsdatum hat halte ich für ein Gerücht, da das beinhaltete Korrosionsschutzmittel mit der Zeit durch Sauerstoff abgebaut wird.
Auch der Hersteller selbst empfiehlt einen Wechsel nach 3 - 4 Jahren.

Gut also dann brauch ich 3L Glysantin.
Mal gucken ob ich günstig an G33 rankomm.

Wie hast du entlüftet? Reicht offenlassen des Ausgleichsbehälters während des einfüllens?

lg,
Andy

von N-DEE_Andy - am 18.02.2017 19:25
Offiziell ist eine Entlüftung am Kühler. Dazu schreibt die "Kundendienstschule" (S. 36):

Verfahren:

  • Füllzylinder (4520-T) am Ausdehnungsgefäß anbringen
  • Endlüftungsschraube öffnen
  • Kühlflüssigkeit einfüllen, bis sie aus der Ent1üftungsöffnung herausläuft, Schraube wieder eindrehen
  • maximalen Fülltand im Füllzylinder aufrecht erhalten,
  • Zündunq drei Minuten lang eingeschaltet lassen und dabei Füllstand ergänzen,
    Zündung ausschalten,
  • Entlüftungsschraube öffnen, bs die Flüssigket blasenfrei herauslauft: Entlüftungsschraube wieder anziehen,
  • Zündung während 1,5 Minuten einschalten und anschließend wieder ausschalten.
  • 15 Sekunden warten und danach den Füllzylinder abnehmen.


Der Spass kommt am Ende:

Hinweis:
Das Ausdehnungsgefäß befindet sich vorne links. Die Entlüftungsschraube befindet sich am oberen rechten Teil des Kühlers; um an sie zu gelangen, muß der Kühlergrill ausgebaut werden.


Das Ausbauen des Kühlers habe ich mir dann gespart und einfach eingefüllt. Die Luft wurde dann offenbar im Laufe der Zeit auch so heraus gedrückt. Hat zumindest funktioniert...

Zum Ablaufdatung des Mittels: ich hatte gelesen, dass PSA beim alten Frostschutz einen regelmäßgigen Wechsel empfiehlt. Beim neuen Mittel sei dies nicht mehr notwendig. Wo ich es gelesen hatte, bekomme ich jetzt aber leider nicht mehr heraus.

Gruß

Piett

von Piett - am 18.02.2017 20:00
Ich habe noch ein Foto von meinem Kühlmitteltank gefunden:



Piett

von Piett - am 18.02.2017 20:15
Hallo,
es heißt ja Kühlergrill ausbauen - das ist einfach, eine oder zwei Schrauben. Nicht Kühler!!

Lothar

von el3331 - am 19.02.2017 22:26
Mein Informationsstand zum Thema Glysantin G33:

Bis auf die Vorverdünnung, ist G33 die gleiche Brühe wie G30 (ehemals G12+) (silikatfrei, OAT, Alu-Protect), nur auf Wunsch von Citroen in diesem speziellen grün eingefärbt. Da möchte jeder Hersteller halt sein eigenes Süppchen haben, um die eigenen Werkstätten nicht zu verwirren, dafür aber die Kunden (Kundenbindung :hot: Bei Opel, Saab und Chevrolet heißt die gleiche Brühe G34 und ist orange eingefärbt. Die Farben sind halt nicht genormt.

Ich habe demnach vor 5 Jahren das alte Procor gegen G30 ausgewechselt. (Bei laufender Pumpe das neue Zeug in den fast leeren Ausgleichbehälter reingeschüttet und unten hinter der Pumpe mit einem aufgesteckten Schlauch das rausgedrückte alte in einen Kanister ablaufen lassen. Ging schnell und Luft war kein Thema.) Zusammen mit letzten Resten vom Grün im System, gab das eine interessante Farbe. ;)

Ich habe einfach 1:2 verdünnt, lt. Tabelle bis -20 GradC. Das weicht glaube ich leicht vom Original ab (-18 Grad C ?), so what? Die Laing-Pumpe kommt damit klar, der Rest auch.

Ja, das Zeug verliert einen Teil seiner Eigenschaften mit der Zeit (va. Korrosionsschutz), aber bei den geringen thermischen Belastungen in unserem System wohl lange nicht so schnell, wie angegeben. Wir haben da wohl deutlich länger Zeit als 3-4 Jahre, ich schätze mal die doppelte Zeit ist o.k.

Das mit dem Schimmel bei Dir Piett sieht allerdings krass aus. :eek: Wenn da mal nicht fremde organische Stoffe (aka Dreck) reinkommen sind.

Wer Hosenträger und Gürtel gleichzeitig nutzt (oder kalkhaltiges Wasser in der Leitung hat), nimmt destilliertes Wasser zu Verdünnen. Auf jeden Fall sollte es sehr sauber sein.

Am wichtigsten: Nicht mit frei erhältlichem Glysantin der gleichen Farbe mischen (das wäre dann z.B. G48) oder mit gleicher Farbe anderer Frostschutz-Hersteller oder anderer OEMs, das passt dann eher nicht!

von AX_electrique_HH - am 23.02.2017 16:04
ääähhhm... kann man da nicht einfach Kühlmittel von der Tanke reinschütten ?
Was passiert dann ?

von Andi aus Bad Essen - am 24.02.2017 08:45
Je nach verarbeiteten Materialien im Kühlkreislauf kann es dann früher oder später zu Reaktionen mit dem eingefüllten Mittel führen: Oxydation, Aufquellen von Dichtungen, Zersetzung, usw. Daher achtet ein Autohersteller penibel auf die Verträglichkeiten der Materialien. Du weisst ja, so eine Rückrufaktion kann teuer werden...
Es kann also sein, dass das Mittel aus dem Baumarkt passt. Garantieren kann das aber keiner, weil es keiner getestet hat. Die Aussage, dass bei einem selbst das Mittel schon ein halbes Jahr funktioniert, ist leider wenig aussagekräftig, weil chemische Reaktionen in unterschiedlicher Geschwindigkeit ablaufen können.
Aber wie gesagt: kann sein, dass es funktioniert, oder aber auch nicht. Da bist du dann der Prüfingenieur für den Langzeitversuch ;-)
Oder du weisst, dass dein gelbes Mittel das gleiche ist wie das blaue oder rote oder violette... Aber vielleicht hat der neue Farbstoff dann die chemischen Eigenschaften auch schon wieder verändert... Teuerer Versuch macht Klug und der Fahrzeughersteller muss das Mittel am Ende freigeben. Das macht schliesslich auch einen Teil der höheren Kosten eines europäischen Fahrzeugs gegenüber vielen chinesischen aus.

Gruß

Piett

von Piett - am 24.02.2017 13:22
Hallo

Hat mich noch nie gekümmert, inzwischen sind alle Flüssigkeiten für Leichtmetall zugelassen, ich kippe seit 30 jahren die gleich Suppe in alle Fahrzeuge, ist immer noch das erste 50l Fass.

Gruß

Roman

von R.M - am 24.02.2017 22:31
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.