Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elektroautos
Beiträge im Thema:
4
Erster Beitrag:
vor 5 Monaten, 1 Woche
Letzter Beitrag:
vor 4 Monaten, 4 Wochen
Beteiligte Autoren:
eBit, Berlingo-98

BerlinGo hat Probleme

Startbeitrag von eBit am 18.03.2017 18:19

Hallo Ringsrum,

will nur mal meine letzten Monate mitm BerlinGo kurz Revue passieren lassen.
Außer das mehrmals die Wasserwartung anstand, mach ich so aller 4 bis 5000 km und zweimal Kohlenwechsel - einmal davon Kohlenreste runter fahren, kaum Fehler Meldungen.
Zum zurückstellen dachte ich an ein Lexia - freilich über Ebay.
Nach 159 Euro und mehreren unnützen Versuchen, das Programm der 2 CD auf meinen Rechner zum laufen zu bringen, dann einen Kumpel eingespannt. Der hats nach 3 Tagen auch aufgegeben.
Wenn der es nicht schafft, dann keiner weiter.Also nur China Dreck!!!!Zurückgeschickt und nach gefühlten ewigen Zeiten ...1 Monat...kam dann mein Geld zurück.
NIE WIEDER!!!
Weiter ging die Freude...wenn der Elektrische fährt und fährt und fährt.
Sporadisch die kleine gelbe Lampe ganz rechts unten....Isolationsfehler.
Na ja nichts besonderes, wenn man mal bei Regen unterwegs ist.
Letzten Herbst dann komme ich wieder nach Hause mit nem anderen Auto, weil der Citroen an der Steckdose hing.
Riecht wie verbrannte Kupplung...haha, da hat sich wohl einer vom Hof mit qualmender Kupplung verabschiedet.
Na ja, was soll ich sagen:
Nach 10 min stinkt es immer noch!
Nun aber mal gaaanz eilig beim Elektrischen nachgeschnüffelt und von dort kam der Gestank her.
Ladung Null, na sowas.
Schnell den Stecker gezogen, aber da war alles i.O.
Tippe auf die Ladedose, die ja direkt im rechten Kotflügel steckt und wo die letzten 16/ 17 Jahre keiner was dran gemacht hat.
Also den Kotgeflügel abgeschraubt ( unmöglich ohne Spezialwerkzeug) und die Dose in Ruhe zerlegt.
Kleinere gefundene oxydierte Sachen gleich ordentlich mit repariert und Gewinde nachgeschnitten.
Na sowas, soweit nun alles inOrdnung, kann das sein?
Lädt aber immer noch nicht, nun stinkt es aus der Sagembox.
Oje...das kann ja heiter werden!
Also nach Feierabend und abkühlen den Deckel abgenommen.
Dort war ein dicker Anschluß fast weggebrannt.
Nun gut, dort einen neuen Anschluß hergestellt und ordentlich verlötet, soll ja wieder Leistung übertragen.
Den Rest der Halterung raus und schön Sandgestrahlt,mit Polfett eingestrichen- das es ordentlich "einzieht".
Dann noch nach weiteren Brandstellen gesucht.
Glück gehabt,war außer einer größeren geschwärzten Stelle auf der Unterseite einer anderen Platine nichts zu sehen.
Auch die Elkos nicht aufgequollen, Leiterplatten nach Lage auf Sicht ohne Befund, eigentlich so wie es sein soll.
Was soll ich sagen: Seitdem klappts wieder.
Bei dieser Gelegenheit gleich im Anschluß der Sagembox ein 3x 2,5mm Kabel mit Stecker angeklemmt, das ich bei eventueller defekter Marechal gleich auf die Box 230 Volt Ladespannung geben kann.Hier stecke ich auf den Stecker eine Blindkupplung auf, da beim Laden über die Ladedose sonst Strom auf den Anschlußkontakten des Steckers ist.
Arbeitsschutz geht alle an!
Insgesamt ca. 10 000 km in den letzten anderthalb Jahren gefahren und ausser,das ich mehr Kohlenverschleiß habe als andere...ist das absolut OK!
Bin hier im Erzgebirge und das gehts doch rauf und runter.
Fahre alles, was 30 Km im Umkreis ist damit ab, auch kurze und kürzeste Strecken.
Auch wo normalerweise ein Verbrenner nicht einmal ansatzweise Warm wird und dabei noch sehr viel Sprit benötigt.
Ich rechne hier mit einem Stromverbrauch von umgerechnet 2,5 bis 3 ct. auf einen gefahrenen Km und das hört sich gut an.
Meine Tankrechnungen sind rapide zurück gegangen und ich habe mittlerweile nicht einmal mehr ein schlechtes Gewissen, wenn ich an einer Tankestelle vorbei fahre :-)
Der Kohlenverschleiß ist sicher auf das Fahren Bergauf im Roten Bereich zurück zuführen, aber was solls.
Schneckenlenkung ist nich.
Jo und dann...massiver Ladefehler.
Wollte so vor über einer Woche nicht mehr Saugen.
Na ja, dachte ich, ein paar Km kommste noch und dann guckste mal nach.

Nochmal zum Bäcker , da habe ich es schon gemerkt...kommt nicht auf Touren...was ist denn da wieder los.
Bin auf meinen Hof gefahren und hab den BerlinGo normal abgestellt.
Ja und dann ging nicht einmal mehr Laden und Fahren.
Mhm...Glück im Unglück, hätte mich auch unterwegs treffen können.

Die Plakette ist auch wieder fällig, es kommt doch wieder mal alles zusammen.
Na ja, also Batteriespannung gemessen.
Was soll ich sagen: 45% Energie auf der Anzeige und 168 Volt.
So und nun?
Sicherungen geprüft,aber da war nichts ungewöhnliches.
Also...Sagembox geöffnet,die hatte ja beim letzten Male schon den Schrecken für mich verloren.
Das Anschlußkabel vom letzten Fehler war noch genauso, wie ich ihn eingebaut hatte...alles OK.
So bei der Gelegenheit in Ruhe und mit Brille die ganzen Platinen überschaut, aber das war nichts zu erkennen.
Kein Elko platt, keine kalte Lötstelle, nix!
Tja, da muss ich doch mal lesen, was Ihr so für Probleme mit Euren Elektrischen gehabt habt, die letzten Jahre.
Ist eine lange Reihe von traurigen Erfahrungen, mein Beileid.
Aber jedesmal, wenn ich Heureka geschrieen habe und das bei meinem dann überprüft habe...
Kein Kommentar, wollte immer noch nicht.
Vom Ausbau und der Prüfung des Gaspedals, nachmessen der Spannung von den einzelnen Verbrauchern...nix.
Große Batterie abgeklemmt also Sicherungen raus, 12 Volt Akku abgeklemmt...Nö, das wars auch nicht.
Laden und fahren ist immer noch Passe.
Aber was geht ist die "Komunalelektrik".
Wie Scheinwerfer, Radio, Fensterheber und die ganzen anderen Annehmlichkeiten.
Mensch, was is hier denn kaputt.
Prüfen der Ladeklappe ohne Erfolg.
Am Dienstag lange mit meinem Kumpel(Lexiaproblem) telefoniert.
Der tippte auf die Massepunkte.
So sei es denn...alle gesucht, gereinigt, Gewinde nachgeschnitten und eingefettet mit Polfett.
Was soll ich sagen: Da geht immer noch Nichts. Na so was!
Also nicht verzagen, das Fahrzeug am Freitag früh aufn Trailer und in eine andere Werkstatt, die mir schonmal die Wasserwartung zurück gestellt hat.
Sind schon paar Kilometer ins Gebirge hoch, aber was solls.
Aber dort zur Überprüfung...Alles in Ordnung .
Batterietest und alles , wirklich alles andere durchlaufen lassen, egal alles was das Prüfprogramm hergab.
Aber kein Fehler!?!
Bischen komisch.
Abgezogen mit hängenden Ohren.
Schade, geht immer noch nicht, Mhm...
Heute also weiter gesucht.
Motoranschlüsse unten im linken Radkasten aufgemacht und nachgemessen.
Immer noch nicht der Fehler.
Kohlen kontrolliert...nichts, was es ansatzweise gewesen wäre.
Die hatte ich ja auch erst vor 500km neu eingebaut.
Nochmal alle Sicherungen Lastmäßig mit Batterieprüfgerät geprüft.
Ladestecker angestekt, vieleicht hat sich der Fehler bei dem Reinigen von Anschlüssen mit erledigt.
Aber immer noch keine Besserung.
Kein Laden, kein fahren.
Mensch...immer noch nichts.
So, da muß ich wohl nochmal in die Sagembox, egal.
Da war ich schon, was kann denn blos der Fehler sein.
Hier im Forum ist nicht mehr für mich nachzu lesen.
Ich sage mir, nun nochmal die verbotene Methode "Stromlos machen" und rückstellen.
Was solls, vieleicht hilft es.
Ich schraube den Pluspol ab und halte den an die Masse der Sagembox.
Dabei verdrehen sich die drei eingegossenen roten Kabel 9310, 9313 und 9314.
Komisch, das fühlt sich doch an, als ob die Luft hätten.
Da könnte- wenn die locker sind, kein Plus fliessen...
Also die ganze Bagage einmal um die eigene Achse gedreht.
He...Ladeklappe auf, Stecker in die Marechal und siehe da...es geht und lädt. Hurra.
Abgezogen und auf fahren gestellt...geht auch wieder.
Blos gut ,das ich noch eine neue PLUS-Batterieklemme habe.
Der alten sieht man ums Verrecken den Wackelkontakt nicht an!!!!
Jetzt lädt er erstmal und ist schon auf 65 %.
Den Pluspolanschluß werde ich jetzt gleich noch, nachdem ich hier auf Senden gedrückt habe , neu anschliessen.
Manchmal rauben einem die kleinen Sachen den letzten Nerv.
Also nicht aufgeben.
Es ist immer der letzte Fehler, so wie immer dann erst der letzte Schlüssel vom großen Schlüsselbund passt....
Jungs...Euch allen ein schönes Wochenende.
Hurra, werde also dann gleich wieder mit dem BerlinGo nach Hause fahren.
Strafe muß sein.
Nun musser wieder, nix mit ausruhen in der Werkstatt. :-)

Antworten:

Zitat
eBit
Dabei verdrehen sich die drei eingegossenen roten Kabel 9310, 9313 und 9314.
Komisch, das fühlt sich doch an, als ob die Luft hätten.
Da könnte- wenn die locker sind, kein Plus fliessen...


Hallo Olaf alias eBit,

schön, dass er wieder fährt. Aber zu den Kabeln:
9310 habe ich gefunden, ist die Plus-Leitung von der Sagembox zur 4er Akkubox oben.
9313 habe ich auch gefunden, ist die Minus-Leitung von der Sagembox zum 6er Kasten hinten.

Woher und wohin geht die Leitung 9314? Ist in meinen Plänen nicht zu finden. (Citroen Kundendienstschule, Kapitel 7)

... und eine Frage zu Deiner direkten Verbindung der 230V in die SAGEM Box: Wenn Du darüber lädst, geht dann automatisch die Kappazählung richtig hoch und läuft die Wasserpumpe?

.... und übrigens: in einem AX hatte ich mal eine schlechte Hochstromverbindung in der SAGEM Box innen. Hatte seinerzeit zum Brand und Schmoren innen geführt. Die Kupferschienen mußten ersetzt werden, da verschmort und verbogen. Der AX fährt aber wieder. Mit anderen Worten: Gute Verbindungen sind ein Thema, und möglicherweise sollten sie alle paar Jahr kontrolliert und festgezogen werden.

Gruss, Roland
Berlingo 98 (gelb, fährt gut, aber Akkus schwächeln etwas), Berlingo 99 (weiss, steht zur Zeit).

von Berlingo-98 - am 19.03.2017 09:08
Hallo Roland,

da muss ich mich doch ohne Brille vertan haben.
Hatte gestern abend die Schaltpläne unten am Fahrzeug und als ich oben in Büro beim schreiben war, habe ich mich versehentlich verschrieben und aus der 95 eine 93 gemacht.
Es muß also Richtig heißen:
Kabel 9510, 9513 und 9514.
Ja, die waren nur auf ca 20mm abisoliert und einfach in dem Plusanschluß für den Polklemme eingequetscht.
Wegen der Chemischen Reihe, also Blei und Kupfer - haben geringe Auswirkungen aufeinander.
Sah nicht schlecht aus, mit Sicherheit war aber an einem lockerem Kabel ein Übergangswiederstand vorhanden.
Der BerlinGo ist ja schon 17 Jahre alt und da kann schon mal was den Geist aufgeben.
Mit der neuen Polklemme ging es wieder, aber ich habe die Kabel nachgeprüft, die davon weiter an die Sicherungshalter gehen.
Dort habe ich auch noch die Anschlüsse gereinigt und mit Polfett versorgt.
Kann kein Fehler sein.
Fahren geht also ohne Probleme wieder.
Laden ging komischerweise heute morgen nicht mehr.
Hatte also noch einen Fehler, obwohl es doch gestern abend wieder funktionierte.
Also den Deckel von der 1704 aufgemacht, unten die drei Anschlußstecker gezogen, Polfett drauf und paarmal rein und raus.
Dann habe ich mal noch den NTC der Akkukiste im Motoraum abgezogen und nicht wieder eingesteckt.
Nun ist die große gelbe Lampe dauerhaft aus und der Kollege lädt, wie es sein muß.
Es kommt bloß die kleine gelbe unten im rechten Display...Isofehler.Na klar.
Damit kann ich jetzt leben.
Da ich die Schaltpläne habe, kann mich der BerlinGo nicht wirklich ärgern.
Dauert nur immer, eben weil man ja nicht bloß diese Baustelle hat.
Ist einfacher, wenn man sich den Stromlaufplan zu Gemüte ziehen kann.
Die habe ich aber nur fürn Eigenbedarf bekommen.
So, deine Frage zu der WaPu...die läuft und läuft und läuft.. :-)
Mit den Verbindungen und Lastschienen in der Box, das erklärt sich...das muss so sein.
War neugierig, habe mal in die Funkenkammern des Hauptrelais geschaut...Alles wie NEU!
Sicher habe ich mit der Fehlersuche einiges an anstehenden Reparaturen gleich mit erledigt.
Das wird mich in nächster Zeit nicht wieder ärgern.
Auch gefunden:
Schalter und Lampe übern Rückspiegel defekt.
Am Türschalter Fahrertüre kein Pol auf Masse dran, also nur ankommendes Kabel angesteckt.
Was solls, geht auch so.

Roland ich muß wieder...

Mit induktiven Grüßen
Olaf

von eBit - am 19.03.2017 11:27

Re: BerlinGo hatte massive Probleme

So, heute wieder ein paarZeilen.
Beim Laden schaltet sich die Box bei ca. 82% aus.
Das reicht mir nicht, um meine aktuellen Srecken zu fahren.
Der Fehler war ja eigentlich schon lokalisiert:
Der NTC aus der vorderen oberen Kiste will ja nicht mehr.
So habe ich eben den Stecker gezogen und dafür ein Poti auf den Stecker gesteckt.
Der Einstellwert liegt zwischen 1 und 10 KOhm.
Das reicht zum Probieren.
Beim drehen klackt es zweimal in dem 1704/ Kästchen mit der 5A Sicherung.
Ahhhh, also einmal bei dem oberen Wert und einmal beim unteren.
Funktioniert also tadellos.
Reingeschaut...In der Anzeige erscheint die große gelbe Leuchte oben links.
Also keine Lust zu laden.
Am Potentiometer einen anderen Wert eingestellt...siehe da, es lädt und die Lampe ist aus.
Wird nun in den nächsten Tagen ein neuer NTC.
Komisch, der sollte ja nie kaputt gehen...:-)
Auch die Lampe ISO-Fehler reagiert auf einmal wieder und ist aus.
So soll es sein...es geht wieder.
Ich hoffe, das Euch das auch eventuell mal bei der Problembehebung hilft.

von eBit - am 28.03.2017 16:42
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.