Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Dieter's Forum für Tabletopler
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 9 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
Friedrich d. Große, KaiserFranz, Chris.M

A&A Ann. Ed. ein glorreicher Sieg der Allierten

Startbeitrag von Chris.M am 22.02.2009 11:10

Gestern trafen sich sechs Feldherren bei mir für eine zünftige AA50 Partie. Der Deutsche Spieler verblüffte uns mit einer völlig neuen Strategie. Wir spielten das 1942 Szenario. Ich führte die Rossen und hatte den Vorteil, vor Deutschland zuerst zuschlagen zu dürfen. Meine Gegenofensive nach dem Fall Stalingrads gab mir die Initiative zurück und ich konnte die Ostfront gut stabil halten. Statt die Initiative wieder zurück zu holen und dem Traum vom Lebensraum im Osten zu verwirklichen, verfolgte Deutschland völlig andere Pläne. Die Ostfront blieb relativ stabil bestehen und statt neue Kräfte an die Front zu holen, baute er eine grosse Flotte in der Nordsee auf. Die Bismarck 2.0 und der Flugzeugträger Graf Zeppelin wurden in Dienst gestellt. Damit beherrschte Deutschland, zur Überraschung Englands zunächst die Nordsee. Der Materialaufwand kostete aber den Afrikafeldzug und Italien hatte keine Chance alleine gegen USA und England. Weil die Deutsche Flotte aber sich nicht in den Atlantik traute sondern lediglich dazu genutzt wurde auf Karelien Druck zu machen mit amphibischen Landungen, hatte England freie Hand und vernichtete die Italienische Flotte in einer gigantischen Seeschlacht. Deutschland blutete sich an Karelien aus. Die russische Flak und vier Flugzeuge in der Verteidigung sorgten dafür, dass fast die komplette deutsche Luftwaffe vernichtet wurde und zwei mal der Angriff auf Karelien abgebrochen wurde.
Inzwischen konnte Enland in Indien eine Fabrik bauen und zusammen mit den Chinesen die Japaner langsam wieder vom Festland vertreiben.
Nach etwa 5 Runden gaben die Achenmächte schliesslich auf. Die Allierten konnten inzwischen fast das Doppelte an Ressourcen aufbringen, als die Achse. Italien stand kurz davor ausgelöscht zu werden und ein stabiler alliierter Brückenkopf war in Frankreich etabliert.
Es war spannend bis zum Schluß. Dennoch glaube ich, die Verschwendung wertvoller Ressourcen in eine statische Flotte, die kaum erfolgreich kämpfte auf Deutscher Seite, hat Italien zur leichten Beute werden lassen und England hatte mehr Möglichkeiten seine Kräfte auch gegen Japan einsetzen zu können.

Antworten:

Re: A&A Ann. Ed. ein glorreicher Sieg der Allierten

Zitat
Chris.M
Dennoch glaube ich, die Verschwendung wertvoller Ressourcen in eine statische Flotte, die kaum erfolgreich kämpfte auf Deutscher Seite, hat Italien zur leichten Beute werden lassen und England hatte mehr Möglichkeiten seine Kräfte auch gegen Japan einsetzen zu können.


Interessant - vielleicht hätte das Drätte Reich in der Situation lieber in Unmengen von O-Booten investieren sollen?

von KaiserFranz - am 22.02.2009 12:21

Re: A&A Ann. Ed. ein glorreicher Sieg der Allierten

Nein, diö Zukunft Deutschlands liegt iöm Osten!

von Friedrich d. Große - am 22.02.2009 14:26
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.