Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
offenes Diskussionsforum
Beiträge im Thema:
31
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
volXmusik, Guido, Al, Dieter, daniel, Elisabeth Zaigler, dk-v, wolfram, Ludwig Göppel, Christian, ... und 3 weitere

Volksmusik Online-Radio

Startbeitrag von Dieter am 18.08.2005 23:00

Ich habe unter [www.volksmusikanten.de] ein Online-Radio gefunden. Hier gibt es nach dem Betreiber zu Folge bodenständige Volksmusik zu hören. Da ich nicht den ganzen Tag vor dem PC sitze, kann ich das kaum glauben und ausprobieren.
Habe jetzt ca. eine Stunde (von 0 - 1 Uhr) gehört und - es ist tatsächlich so! :-)
Gibt es noch mehr solche Adressen?

Servus, Dieter

Antworten:

Habe auch schon einige male reingehört und immer tatsächlich das gehört was angekündigt ist: VolXmusik vom Feinsten! :-)

Wenn's so bleibt, dann aber hurra! :spos:

von volXmusik - am 19.08.2005 10:04
Super kann ich nur sagen, auf sowas hab ich gewartet!!! Vielen Dank für den Tipp.

Gruß Al

von Al - am 19.08.2005 10:48
Nachtrag, der Sender ist auch schon im Phonostarplayer gespeichert, d.h. auch aufnehmen im MP3 Format ist möglich.
Endlich nicht mehr auf diesen Bayern 1 Schr... Sender angewiesen.
Besten Dank Dieter

Gruß Al

von Al - am 19.08.2005 11:15
hallo Leute,

ich wollte ihn auch ausprobieren, aber bei mir geht da gar nichts....
offnet mir nichts oder so...
vielleicht kann mir jemand helfen...

MfG Christian

von Christian - am 26.08.2005 07:38
Servus Christian,

hast Du denn einen der auf der Seite vorgeschlagenen Player (z. B. RealPlayer od. WindowsMediaPLayer) auf deinem Rechner?
Wenn ja, dann sollte mit einem Klick auf "Radio einschalten" neben dem entsprechenden Player nach einer kurzen Ladezeit etwas zu hören sein.

Gruß, Dieter

von Dieter - am 26.08.2005 21:01
Bei Radio Salzburg kann bis zu sieben Tage nachträglich die Sendung "Gsunga und gspuit" per "Radio on demand" nachhören :

[salzburg.orf.at]

mfg
ste

von Stephan - am 30.09.2005 17:58
Servus Stephan,

vielen Dank für den Tipp!
Kann man die Sendungen auch irgendwie downloaden und auf den Mp3-Player überspielen?
Mit "Ziel speichern unter" geht bei mir nix.

Gruß, Dieter

von Dieter Kuttenberger - am 30.09.2005 19:49
Genau am gleichen Problem hab ich auch schon geknabbert *grins*
Bisher allerdings ebenso erfolglos.

von volXmusik - am 30.09.2005 19:56
Zitat
volXmusik
Genau am gleichen Problem hab ich auch schon geknabbert *grins*
Bisher allerdings ebenso erfolglos.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 13.11.05 23:07 durch volXmusik.


Hat schon jemand eine lösung um das ganze Aufzuzeichnen??



von Ludwig Göppel - am 14.01.2006 16:03
Ich verwende die Funktion "Aufnahme" des "Phonostar Players" (Freeware)

von volXmusik - am 14.01.2006 17:25
Hallo!

Endlich ein Thema, aus einem Bereich, wo ich mich - glaube ich - recht gut auskenne. Also das müßte eigentlich mit jedem Audio-Programm gehen, mit dem man aufzeichnen kann. Es klappt auch z. B. mit dem Audio-Recorder von Windows, nur stoppt der normalerweise ja nach 60 Sekunden. Ich sage das hier auch nur, damit man sieht, daß es einfach mit jedem Programm gehen müßte.

Doch zurück zum Aufzeichnen. Es kann nur möglich sein, daß man "Vorarbeiten" leisten muß. Die sind aber recht einfach, doch etwas technisch. Auf der Taskleiste (unten am Bildschirmrand) rechts müßte eigentlich ein Lautsprecher-Symbol zu sehen sein eventuell auf das "

von Guido - am 14.01.2006 17:56
Servus Guido,

die von dir beschriebene Methode funktioniert. Sie hat aber mehrere Haken:
Erstens nimmt der Audio-Recorder - wenn er wie von dir beschrieben verwendet wird - alles auf, was man im Lautsprecher hören kann. Also z.B. auch alle Systemtöne (Das sind die "Plings", "Klicks" und "Doings", die Windows so von sich gibt.).
Zweitens ist die Qualität, die man so erhält, meist nicht berauschend, weil das Signal von der Soundkarte aufgezeichnet wird. Das Ergebnis hängt - vor allem in Sachen Rauschen - sehr stark von der Qualität der Karte ab.

Bei der von mir beschriebenen Möglichkeit wandelt der Player das via Internet-Protokoll (IP) empfangene digitale Radiosignal direkt (also ohne nennenswerte Verluste) in das MP3-Format um. Dieses kann dann von einschlägigen Playern zeitlich wie räumlich unabhängig vom Internet-PC wiedergegeben werden. Das Ergebnis deiner Vorgehensweise ist jedoch eine WAV-Datei, die wesentlich mehr Speicherplatz verbraucht. Will man MP3 haben, um diesen Nachteil auszugleichen, muss man die WAV-Datei erst in einem weiteren Schritt (mit extra Software und extra Zeitaufwand) konvertieren.

Es gibt also - wie überall im Leben - mehrere Wege um ans Ziel zu kommen. :)

LG
Walter

von volXmusik - am 14.01.2006 23:34
Servus Walter!

Interessante Geschichte, die Du da vorträgst. Doch ich kann Dir hier nur zum Teil zustimmen. Grundsätzlich wollte ich nur einen einfachen Weg aufzeigen, mit dem es geht, weil ich dachte, daß das das eigentliche Problem ist. Bevor ich diese Zeilen schrieb, habe ich das ganze einmal komplett durchexerziert (man hat ja, wenn man die altersmäßige Schallmauer durchbrochen hat, in der Nacht sowieso nix anderes vor), weil ich eben keine unwahren Gegenkommentare abliefern möchte.

Das mit dem Audio-Recorder ist ein kleines Mißverständnis, den habe ich nur beispielhaft nennen wollen, um aufzuzeigen, daß jedes Element, das Audio-Aufzeichnungen machen kann, dazu in der Lage ist. Selbstverständlich nutze ich den auch nicht.

Was den Weg über die Soundkarte angeht, so muß ich jedoch widersprechen, soweit es meinen alten und auch den jetzigen Rechner angeht. Ich hatte damit nie Probleme. Beim derzeitigen PC taucht sogar bei Phonostar unter Einstellungen der Hinweis auf: "Das Aufnahmegerät ist deine Soundkarte". Das Stimmt auch, ich habe ja eben eine Vergleichsaufzeichnung gemacht und Phonostar zeichnet auch auf, wenn ich einen anderen Player laufen lasse.

Qualitativ kann ich (um diese Zeit nur am PC) nur sagen, daß ich bei beiden Aufzeichnungen - die auf Deinem Wege und die auf meinem Wege - keine qualitativen Unterschiede feststellen konnte. Wie das natürlich auf einem anderen Rechner aussieht, vermag ich nicht zu sagen. Da magst Du aber sicherlich Recht haben.

Korrekt ist auch der Hinweis mit der MP3-Datei und der Vergleich mit meinem Weg. Darin sehe ich aber kein Problem. Zum einen habe ich ein Programm, mit dem das quasi in einem Aufwasch geht, zum anderen genügend Platz auf der Festplatte. Doch grundsätzlich wird auch bei mir zunächst eine platzraubende WAV-Datei erzeugt. Mich stört das nicht, weil ich ja keine Stundenlange "Aufnahme-Session" daraus machen möchte. Ich starte eine Aufnahme, wenn etwas Neues kommt und beende sie gleich, wenn es nicht nach meinem Geschmack ist. Mit einem einzigen Klick beginne ich dann von vorn, einen Schritt weniger als bei Phonostar und auch viel schneller, da hier keine Verbindung aufgebaut werden muß.

Eine direkte Internetverbindung übrigens ist auch mit anderen Playern zu erreichen, mit dem Media-Player (neueste Version) von Windows, Real Player oder dem auf der Volksmusikantenseite angegebenen WINAMP inklusive dem MP3-Decoder. Doch mir nützt das sowieso nix, weil es so oder so über die Soundkarte geht. Ich kann nur den besten Player wählen, ob das Phonostar oder beispielsweise WINAMP ist, das mögen andere beurteilen.

Du siehst, ich habe meine "Hausaufgaben" schon gemacht. Vielleicht habe ich `was übersehen, dann lasse ich mich aber gerne eines Besseren belehren. Wenn Du das kannst, bist Du herzlich von mir eingeladen; ich lerne gerne dazu. Auch die Systemklänge usw. sind daher bei mir nicht aus der Welt zu schaffen. Doch wenn ich aufnehme, mache ich sowieso nix anderes. Das bin ich noch so gewohnt von meinem alten Rechner. Habe ich da den Virenscanner nicht deaktiviert, hat der mir nämlich die Aufnahme versaut.

Fazit: Ich stimme Dir in einigen Punkten zu in einigen nicht. Bei mir funktionieren beide Wege und beide über die Soundkarte. Das Ergebnis dürfte gleich gut (oder gleich schlecht sein). Ein Versuch hat das zumindest nicht widerlegt. Ich kann aber nicht mit Bestimmtheit sagen, daß das für Lieschen Müller, Theo Schmitz oder Willi Zimmermann und deren PC's auch zutrifft. Das kann aber jetzt jeder selbst entscheiden.

Positives zum Schluß: Jetzt kennt jeder beide Wege und kann sich einen Aussuchen.

Gruß und Gute Nacht
Guido



von Guido - am 15.01.2006 01:28
Bei mir funktioniert es mit dem Phonostar-Player wunderbar. Mit einem kleinen Zusatzprogramm als Plug-In (ebenfalls Freeware) kann man direkt mp3 downloaden. Wie das genau geht steht auf der Seite [www.phonostar.de]. Man muß hier kein PC-Insider sein. Für mich war es zumindest problemlos.

Gruß, Dieter

von Dieter - am 16.01.2006 16:03
Hallo Walter!

Habe gerade den Eintrag vom Dieter gelesen (siehe oben - 16.01.) und ich denke, jetzt ist alles klar. Es läuft - wie ich mir das schon dachte - so oder so alles über die Soundkarte, die ist Aufnahmequelle. Nur die Einstellung dort kann unterschiedlich sein. Hier der Link, der alles "klar sagen" dürfte:

Erläuterungen zur Aufnahmequelle bei Phonostar (PDF-Datei)


Übrigens, auch ich bin kein PC-Profi. Meist kenne ich mich nur recht schnell und gut mit den Anwenderprogrammen aus, mehr steckt dann aber auch nicht dahinter.

Ich denke, jetzt sind wir alle wieder ein bißchen schlauer - "Dieter sei Dank"! Kleine Selbstkritik: vielleicht hätte ich auch nicht nur Deinem Download-Tipp folgen, sondern auch gleich alles richtig lesen sollen. Tja, so ist's halt.

Gruß: Guido

von Guido - am 16.01.2006 21:34
Die Frage ist nun: "Wozu überhaupt mitschneiden?"
Volksmusikanten.de sendet doch 24 Stunden am Stück bodenständige Volksmusik.

Viele Grüße
Martin aus Halblech

von Martin - am 18.01.2006 23:29
Servus Martin!

Gute Frage, die wohl eher die "Vorgänger" betreffen dürfte. Doch was meine Wenigkeit angeht, so ist die Sache recht einfach: seit dem ich davon weiß, höre ich ab und zu `mal rein, das war's dann aber auch. Das immer wieder tun, kostet Online-Gebühren. Ich bin aber auch nicht der wirklich absolute Volxmusik-Anhänger. Für mich ist die echte Volxmusik zwar sehr interessant und teilweise auch zu einem Teil meines Lebens geworden, aber sie ist für mich "nicht Maß aller Dinge". Ich finde es jedoch sehr gut, daß man sich um ihre Erhaltung und Weitergabe an den Nachwuchs bemüht, auch wenn das - vermutlich - in der heutigen Zeit immer schwieriger wird. Ich persönlich suche mir dann eben aus den Sendungen das heraus, was mir gefällt, zeichne es auf, sammle es und brenne mir irgendwann eine CD davon, die ich dann in meine Sammlung integriere.

Wie gesagt, ich gebe die Frage jedoch gerne weiter an all die anderen "Beteiligten" und darüber hinaus.

Viele Grüße zurück
Guido

von Guido - am 19.01.2006 00:10
Hallo liebe Volksmusikhörer;
Ich verfolge Eure Diskussion über Mitschnitte von Titeln oder ganzen Sendungen aus dem Programm von volksmusikanten.de schon geraume Zeit.
Meine Meinung - mein Hinweis-meine Bitte:
Rein rechtlich gesehen ist es nicht erlaubt jedwelche Sendungen aus einem Radioprogramm mitzuschneiden;
Wie Martin schon richtig gesagt hat: Wozu überhaupt mitschneiden, das Programm von volksmusikanten.de läuft ja ohnehin rund um die Uhr...
Ausserdem stärkt Ihr mit Eurem Tun ja nicht gerade unsere Arbeit, die wir, ganz neben bei bemerkt, in unserer Freizeit machen...
Sollte jemand einen Titel besonders zünftig finden und ihn benötigen, kann er uns gerne kontaktieren. Ich denke mal, gegen eine (kleine) Gebühr könnten wir Euch da weiterhelfen.
Nichts für ungut - hört doch einfach weiter kräftig zu - das freut uns am meisten!
Wolfram Riezler, Verantwortlicher von volksmusikanten.de


von wolfram - am 19.01.2006 05:27
Servus Wolfram,
Zitat

Rein rechtlich gesehen ist es nicht erlaubt jedwelche Sendungen aus einem Radioprogramm mitzuschneiden;

Wo hast du denn das her? :?: Mitschnitte von Radioprogrammen für den privaten (!) Gebrauch sind seit Jahrzehnten Usus und auch legal. Bitte belehre mich eines Besseren! :o

Zitat

Wie Martin schon richtig gesagt hat: Wozu überhaupt mitschneiden, das Programm von volksmusikanten.de läuft ja ohnehin rund um die Uhr...

Erstens hat nicht jeder DSL oder eine Standleitung und muss deswegen auf die Telefongebühren schauen. Zweitens wird der Radioempfang in Firmennetzen sehr oft - wie auch in meinem Fall - durch die Firmen-Firewall verhindert. Da nimmt man sich dann gerne eine MP3-Aufzeichnung von zuhause mit.

Zitat

Ausserdem stärkt Ihr mit Eurem Tun ja nicht gerade unsere Arbeit, die wir, ganz neben bei bemerkt, in unserer Freizeit machen...

Das versteh' ich nicht. Macht es für euch denn einen Unterschied, wann und wie ich euer Programm höre? :noidea:

Zitat

Sollte jemand einen Titel besonders zünftig finden und ihn benötigen, kann er uns gerne kontaktieren. Ich denke mal, gegen eine (kleine) Gebühr könnten wir Euch da weiterhelfen.

Warum soll ich euch Arbeit machen, wenn ich mir selbst helfen kann? :cool:

Zitat

Nichts für ungut - hört doch einfach weiter kräftig zu - das freut uns am meisten!

Das tu ich doch gerne, so oft ich kann. :-)

von volXmusik - am 19.01.2006 11:00
Hallo Wolfram!

Also diesen Kommentar verstehe ich wirklich (auch) nicht, tut mir echt leid. Ohne das jetzt ganz genau zu recherchieren, muß ich dem Walter vollkommen Recht geben. Ich komme aus einer relativ großen Familie. Wir haben als Kinder alles aus dem Radio aufgezeichnet, was uns damals interessiert hat, ebenso später vom TV. Soweit mir bekannt, ist das für private Zwecke erlaubt und vollkommen legitim. Anders sieht's natürlich aus, wenn man's veröffentlicht oder öffentlich aufführt.

Wozu mitzeichnen? Das habe ich ja für mich persönlich schon erklärt und der Walter für seinen Teil auch.

Doch nun zum "dicksten Brocken": wieso stören wir Eure Arbeit??? Wenn's um die Gefahr des Rückgangs von Verkäufen der Musiker und Muskanten geht, so kann ich zwar nur von mir ausgehen, jedoch absolut versichern, daß das, was mir wirklich gefällt, gekauft wird, da begnüge ich mich nicht mit einer Aufzeichnung. Das habe ich schon immer so gemacht und ist auch in meinem ganzen Bekanntenkreis so üblich. Nur das, was man sich sowieso nicht kaufen wird, nimmt man auf oder hat es - bis vor kurzem jedenfalls - aus dem Internet heruntergeladen. Nachdem das in alle Richtungen (also auch für die Nutzer) illegalisiert wurde, gibt es inzwischen eine ganze Reihe von legalen Möglichkeiten; ich kann da gut auf AOL zurückgreifen, mache aber auch das nicht, wenn es mich wirklich interessiert. So habe ich mir vor kurzem erst ein paar schöne Beispiele gekauft, vom "Goiserer Viergsang" und "d' Schlierseer". Ich glaube, vom "Goiserer Viergsang" ist bei Euch sogar schon `was gelaufen.

Zum Schluß möche ich einen sehr umstrittenen Mann zitieren, den ich jedoch schon seit Jahren für das verehre, was er macht, auch wenn das hier auf wenig Gegenliebe stoßen sollte und er eigentlich auch überhaupt nicht hierher paßt: Hubert von Goisern hat unlängst in einem Interview etwas zum Internet und Downloads gesagt:

Zitat

"Ich freue mich grundsätzlich über jeden, der meine Musik hört. Ich interessiere mich nicht für die Buchhaltung oder Bilanzen der Musikindustrie. Ich weiß, dass ich vor zehn Jahren mehr Platten verkauft habe als in den letzten Jahren. Aber, das dem Downloaden in die Schuhe zu schieben, halte ich für eine unbewiesene Hypothese."
"Ich denke, die Musiklandschaft ist viel diverser geworden. Kleinere Einheiten sind anpassungsfähiger und können daher auch subversiver agieren. Das finde ich belebend. So manches Unkraut hat sich im Nachhinein schon als Heilpflanze entpuppt."

Wie gesagt, kann ich insoweit nur für mich sprechen. Wenn mich etwas wirklich interessiert, dann kaufe ich das auch, dazu stehe ich und das wird wohl auch so bleiben. Einen Schaden durch das Aufzeichnen des ein oder anderen Stückes entsteht dadurch niemandem.

Nichtsdestotrotz wünsche ich Euch weiterhin viel Erfolg mit dem Online-Sender und - das ist mir an dieser Stelle wirklich wichtig - danke vor allen Dingen dafür, daß ich mich auf diesem Wege über die Musikanten informieren kann. Wenn mir jemand da besonders auffällt, wird auch das gekauft - versprochen!

Gruß: Guido

von Guido - am 19.01.2006 21:12
Hallo, volksmusik im Radio ist immer gut. Jedoch ist dieser Sender in der Programmgestaltung noch ausbaufähig. Die Musik ist zwar zum Teil wunderschön aber der persönliche Kontakt zur Fangemeinde fehlt (Moderationen, Hörerbeteiligungen)

Gruß Daniel

von daniel - am 05.03.2006 11:26
Zitat

... der persönliche Kontakt zur Fangemeinde fehlt (Moderationen, Hörerbeteiligungen)

:Auweia:
Meine Meinung: Genau das, nämlich das Fehlen von Moderationen und Hörerbeteiligungen ist es ja, was diesen Sender so einzigartig und für mich so interessant macht. Das endlose Heißluft-Gelaber der Moderatoren und Fans über jeden Pfurz, den irgendein Superstar mal gemacht hat, das ewige Beweihräuchern derselben und nicht zuletzt die sich oft gebetsmühlenartig wiederholende Werbung geht mir jedenfalls fürchterlich auf die Nerven. :angry: Die Musik kommt dabei meistens viel zu kurz. Mir reicht die gute Musik von volksmusikanten.de voll und ganz. :spos: Wenn ich Gequatsche hören will, dann geh ich auf Bayern2-Radio. Da haben die Texte wenigstens einen Inhalt.

Mein Apell an die Macher von volksmusikanten.de lautet also ganz klar: Weiter wie bisher! :super:
(Lediglich das "Repertoire", also die Menge der Stücke sollte sich verbreitern. Adressen von Musikanten, die eigene CDs oder MP3s haben und diese gerne öffentlich gespielt hören wollen, gibt es ja jede Menge in der Musikantendatenbank.)

von volXmusik - am 05.03.2006 17:27
Na ja, meine Anfangseuphorie über den Sender ist verflogen, ich höre schon seit Monaten Volksmusiknet.ch und gegen die kommen die Volksmusikanten garantiert nicht an. Hört mal rein im Phonostarplayer und Online TV ist der Schweizer Sender gespeichert. Sehr viel Schweizerörgli aber immer flott und kein Dreigsangl der übriggebliebenen was weis ich Schwestern.

Gruß Al

von Al - am 07.03.2006 21:54
Hallo Al!

Ich will nicht kritisieren - hat ja eh jeder seinen eigenen Geschmack, wie man sehen kann. Doch teile ich Deine Meinung (zumindest nach den ersten gut 30 Minuten) nicht.

Weiter unten im Forum gab's eine Diskussion über Straßenmusik. Dieter und Jonny haben's da - glaube ich - sehr treffend gesagt: die Leute bleiben eher stehen, wenn dazu gesungen wird. Warum sollte das beim Online-Radio oder gar beim Radio allgemein anders sein. Ich habe jetzt - wie gesagt - die ersten Minuten Volksmusiknet.ch hinter mir und bin eher dazu geneigt, wieder abzuschalten. Ich denke die Abwechslung bei Volksmusikanten.de ist da einfach angenehmer.

Schön finde ich es auf jeden Fall, daß es verschiedene Angebote gibt. Insoweit vielen Dank für den Hinweis in diesem Forum! Jetzt kann sich jeder seinen Sender aussuchen.

Gruß: Guido

von Guido - am 07.03.2006 22:41
Ganz klar Guido,
nur ich spiel Akkordeon deswegen sind mir die Stücke mit der Schweizerorgel lieber. Aber Hauptsach es gibt diese Sender überhaupt und man ist nicht mehr auf die öffenllich rechtlichen Dudelsender mit ihrem Schrottprogramm angewiesen.

Gruß Al

von Al - am 08.03.2006 20:08
Also ich bevorzuge meine Cd-Sammlung sowie den Frühschoppen auf Radio Grün-Weiß oder Radio Tirol. Bei Volksmusikanten.de kommt nämlich keine Oberkrainermusik. Immer nur Tanzlmusi ist langweilig! Schade!

von daniel - am 09.03.2006 14:55
Jetzt gibt es eine weitere Seite mit Volksmusik-Online Radio.

[www.webradio-bavaria.de]

Allerdings wollen die Betreiber Geld für's hören. Schade.
Ich habe was von 6 Euro pro Monat gelesen. Wer hat hier schon ein Abo?

Gruß, Dieter

von dk-v - am 10.12.2006 17:59
Hallo Dieter,
ich hab schon ein bei Abo Webradio Bavaria. Was willst Du denn wissen?
Gruß
Elisabeth

von Elisabeth Zaigler - am 26.12.2006 17:22
Hallo Elisabeth,

wie ist das Progamm im Vergleich zu Volksmusikanten.de, welchen kostenfrei angeboten wird?
Warum gehen die Betreiber den kostenpflichtigen Weg?

Gruß, Dieter

von dk-v - am 26.12.2006 17:35

Webradio Bavaria

Hallo Dieter,
der gravierende Unterschied zu Volksmusikanten ist, das bei Webradio Bavaria Beiträge über Brauchtum und was weiß ich nicht alles laufen. Ich hab das Abo jetzt seit zwei Wochen und das Programm ist ziemlich abwechslungsreich. Über Weihnachten hab ich es ziemlich lang laufen lassen, als Unterhaltung auch für meine Gäste und es ist, wie ein echtes Radio rübergekommen. Mir gefällt es jedenfalls, dass nicht dauernd Musik kommt sondern ich auch so allerhand anderes, was mit Bayern zu tun hat, erfahre.
Gruß
Elisabeth

von Elisabeth Zaigler - am 27.12.2006 11:44
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.