Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
offenes Diskussionsforum
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
GvH, Steirerbua

Zusätzliches "Luftholen" bei Steirischer Harmonika

Startbeitrag von Steirerbua am 27.10.2009 00:15

Servus,

bin momentan bisl am Experimentieren, wie man auf Zug am Besten zusätzliche Luft holt.

Ich will mal allgemein in die Runde fragen, wie das von Euch so gehandhabt wird.

Wird die Lufttaste bzw. -knopf in der ganzen "Zugpassage" gedrückt und ganz normal weitergespielt oder wird die Lufttaste nur gleichzeitig bei einem Bass gedrückt? Habe nämlich das Problem, dass bei gedrückter Lufttaste kein Akkord mehr erklingt.

Gruß Steirerbua

Antworten:

Servus!

Experimentieren ist eine gute Sache, mach das weiter so und Du wirst sicher DEINEN Weg finden, der ja dann auch der richtige sein dürfte. Ich habe anfangs auch alles ausprobiert und immer wieder anders gemacht. Irgendwann findet man SEINE Art und Weise, das zu handhaben. Ich z. B. empfand es immer als störend, dieses lokomotivartig schnaubende Geräusch in klitzekleinen Spielpausen zu hören. Von daher versuche ich das zu vermeiden, drücke die Taste nur leicht während des Spielens. So fällt es eigentlich niemandem auf und die Töne kommen trotzdem klar und deutlich. Wenn's natürlich nicht anders geht, na, dann eben nicht. Aber bei meinem Spielgut funktioniert das bisher sehr gut.
Es ist natürlich auch eine Frage der Ausstattung des Instruments. Wer viel auf Druck spielt/spielen muß, muß auch oft Luft holen. Da ist es sicher häufiger der Fall, daß es schnell gehen muß, umgekehrt natürlich genauso.

Übrigens, auch Franz Fuchs sieht das scheinbar so oder so ähnlich:

Zitat
Er sagt dazu:
Wenn Sie vorher wissen, dass Sie zu lang ziehen (oder auch drücken) müssten, so sollten Sie vorher schon während des vorherigen Drückens (oder Ziehens) zusätzliche Luft holen, den Luftknopf (oder die Lufttaste) leicht drücken, aber dabei sonst normal weiterspielen. Der Zuhörer darf nichts davon merken. Betätigen Sie während des Spieles den Luftknopf, so sollte man das am Klang nicht hören, die Lautstärke sollte sich nicht verändern. Das braucht natürlich etwas Übung.

Sehr schön in diesem Zusammenhang ist auch der Beitrag von derHenry,

Zitat
der da einst schrieb:
Es ist eine wunderbare ÜBUNG den Luftbedarf an seiner eigenen Harmonika einschätzen zu lernen und mit der Luft sparsam umzugehen, in dem man die Stücke mit ständig gedrückter Lufttaste spielt. Nicht lachen, machen :joke: :confused:

Aber jeder soll es so machen, wie es ihm am besten gelingt und wer gar das Schnauben mag...

Viel Erfolg und liebe Grüße
Guido

von GvH - am 27.10.2009 08:02
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.