Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum Schweiz
Beiträge im Thema:
15
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Monaten, 1 Woche
Beteiligte Autoren:
DAB-Swiss, dxbruelhart, odeon333, Habakukk, Stefan Heimers, drahtlos

BAKOM: Umfrage zum Aufbau von neuen DAB-Netzen

Startbeitrag von dxbruelhart am 15.04.2016 09:13

Biel/Bienne, 15.04.2016 - Wer in der Schweiz neue sprachregionale, regionale oder lokale Netze für Digitalradio-Programme (DAB+) aufbauen und betreiben möchte, kann sein Interesse beim Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) anmelden. Die entsprechende Umfrage zur Ermittlung des künftigen Bedarfs digitaler Netze dauert bis 31. Mai 2016.

Verschiedene Akteure haben dem BAKOM bereits ihr Interesse am Aufbau weiterer digitaler Radionetze in unterschiedlichen Regionen der Schweiz signalisiert. Mit der soeben eröffneten Interessensabklärung will das BAKOM den Bedarf an zusätzlichen digitalen Sendernetzen erheben. Die Ergebnisse dienen als Grundlage für die künftige Planung der digitalen Radioversorgung sowie die Freigabe von Frequenzen für spätere Funkkonzessionen. Natürliche und juristische Personen, die DAB+-Netze aufbauen und betreiben möchten, können dem BAKOM ihr Interesse bis 31. Mai 2016 anmelden.

Rund 100 Radioprogramme können heute in der Schweiz digital über DAB+-Netze empfangen werden. Bereits sind fast 2,5 Millionen Digitalradio-Geräte verkauft worden. Mehr und mehr gehören sie auch zur Standardausrüstung in den Fahrzeugen. Der Ausbau der digitalen Sendernetze schreitet ebenfalls zügig voran: Mittlerweile sind neben den SRG-Netzen in allen Sprachregionen diverse Plattformen für private Radioprogramme in Betrieb, die stetig erweitert werden: Je ein sprachregionales DAB+-Netz in der West- und Deutschschweiz, ein Netz mit regionalen Versorgungsgebieten in der Deutschschweiz und drei lokale Netze in den Agglomerationen Zürich, Genf und Lausanne. Vorwärts geht es auch mit DAB+ in Strassentunnel: Soeben hat das Bundesamt für Strassen (ASTRA) bekannt gegeben, dass die Ausrüstung der Nationalstrassentunnel bis Ende 2018 abgeschlossen sein wird. Die Schweiz liegt bei der territorialen DAB+-Abdeckung weltweit an der Spitze.

Die Radiobranche fördert die digitale Verbreitung der Radioprogramme. So wollen sich die Privatradios gemeinsam mit der SRG dazu verpflichten, bis Ende 2019 alle UKW-Programme auch digital auf einer DAB+-Plattform zu verbreiten und spätestens bis 2024 alle UKW-Sender abzuschalten. Einen entsprechenden Massnahmenplan überreichte die Branche Bundesrätin Doris Leuthard Ende 2014.


https://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de&msg-id=61374

Das ist ein wichtiger Schritt, damit sich weitere DAB-Sendernetz-Betreiber etablieren können! Jetzt heisst es handeln bei einigen Akteuren!

Antworten:

Weitere DAB-Netzbetreiber sind auch dringend nötig in der Schweiz.
Die SRG betreibt ihr eigenes Netz und strahlt darüber ihre eigenen Programme aus.
Die Swissmediacast verbreitet zuverlässig und mit hervorragender Netzversorgung die privaten Programme deutschschweizweit und regional zu hohen Preisen, die können offensichtlich kleinere Programme nicht bezahlen, ohne Gefahr zu laufen, Konkurs zu gehen.
Die Digris bietet ein geniales Konzept mit USRP-Sendern und Opendigitalradio in den LIMUS-Inseln, so können auch kleinere Programme zu sehr günstigen Preisen senden; Probleme hat die Digris aber bislang leider immer wieder im Hochfrequenzbereich; zudem läuft organisatorisch einiges schief, alle Ensembles gingen bislang mit teilweise reichlich Verspätung auf Sendung, und zwei Inseln laufen immer noch nicht mit voller Leistung; vielleicht liegen die Ursachen dieser Schwierigkeiten auch in der aktuell dünnen Finanzierung der Digris.
Zwischen der Swissmediacast und der Digris klafft eine riesengrosse Lücke, da passen doch weitere Netzbetreiber hinein, die z.B. zuverlässige HF-Versorgung mit einem USRP-Konzept mit Opendigitalradio und SFN-Betrieb bieten zu mittleren Preisen.

von dxbruelhart - am 15.04.2016 15:18
Da hast Du völlig recht dxbruelhart. Pflichte dir zu 100% bei. Mir scheint es, dass der "Moloch" SMC zu träge und zu teuer ist und zudem zu stark beeinflusst von den bisherigen Privatradioplatzhirschen mit ihren Verlagshäusern. Die haben kein grosses Interesse an Konkurrenz auf DAB+. Bei Limus-Digris liegen auch noch einige Dinge im Argen, besonders aus technischer und organisatorischer Sicht. Ich setze daher meine grossen Hoffnungen auf Anbieter wie Digital Oberland, welche wirklich unabhängig, aber sehr professionell arbeiten! :-)

Wäre schön, wenn es aber dann nach dem 31. Mai 2016 schnell vorwärts ginge, nicht dass wieder ewig lange analysiert und geplant wird, bis der Zug beinahe abgefahren ist. Lassen wir uns also mal überraschen...! :rolleyes:

von DAB-Swiss - am 15.04.2016 19:24
Habe noch dies gefunden, welches doch sehr interessant tönt:

Folgenden, recht zügigen Zeitplan sieht das BAKOM für das weitere Vorgehen vor:

- April / Mai 2016: Interessenabklärung
- Juni 2016: Evaluation Interessenabklärung BAKOM / Überarbeitung DAB-Strategie UVEK / Frequenzfreigabeentscheid UVEK
- Juli / August 2016: Das weitere Vorgehen hängt vom Ergebnis der Interessenabklärung ab. Das BAKOM wird dieses zu gegebener Zeit kommunizieren.

Will konkret heissen, dass erste, neue Ensembles bereits im Verlaufe des Herbstes 2016 auf Sendung gehen könnten, sofern die nötigen Vorarbeiten getätigt sind und die Finanzierung gesichert ist. :spos:

von DAB-Swiss - am 15.04.2016 20:02
Schaut mal die neuen Bilder bei Digris genau an. Da ist auf dem Laptop ein Kleber mit der Aufschrift "Radiotrend". Ist das nicht die Firma, die auch BeO beliefert hat? Die neue Antenne in Aarau und die provisorische auf der Felsenegg sind ja so wie es aussieht auch das gleiche Modell wie damals bei BeO auf dem Niesen.

von Stefan Heimers - am 15.04.2016 20:06
Radiotrend ist die Firma von Lance Eichenberger, der war lange der Techniker von Radio Sunshine und hat sich dann selbständig gemacht.

von dxbruelhart - am 15.04.2016 20:10
Jepp, Radiotrend arbeitet bei Limus-Digris und bei Digital Oberland. Das ist tatsächlich so. Übrigens meldet man mir gerade, dass das Aarauer-Ensemble wieder sendet. In Widen schwach zu empfangen, wohl mit minimaler Leistung und schwächer als der Niesen. Habe mal noch Kanal und Bitraten nachgefragt. :cheers:

Ups, käme dies nicht in den Digris-Thread?

von DAB-Swiss - am 15.04.2016 20:16
Nach Marschtabelle von BAKOM und UVEK, sollten wir jetzt eigenbtlich Neues zu den geplanten DAB+ Regionalnetzen erfahren:

- April / Mai 2016: Interessenabklärung
- Juni 2016: Evaluation Interessenabklärung BAKOM / Überarbeitung DAB-Strategie UVEK / Frequenzfreigabeentscheid UVEK
- Juli / August 2016: Das weitere Vorgehen hängt vom Ergebnis der Interessenabklärung ab. Das BAKOM wird dieses zu gegebener Zeit kommunizieren.

(Was immer "zu gegebener Zeit" auch heissen mag!) :rp:

Diverse Anbieter haben sich ja dem Vernehmen nach um weitere DAB-Netze beworben. Es ist jedoch noch verdächtig still. Habe mal bei Radio BeO nachgefragt, ob eventuell schon erste Infos vorliegen. Auch in Sachen DAB-Verbreitung von Radio Grischa sollten jetzt News zu erwarten sein, so wie man mir vor über einem Monat mitgeteilt hat.

Mal schauen, wie's jetzt weiter geht...! :rolleyes:

von DAB-Swiss - am 30.08.2016 15:56
Der technische Leiter von Radio BeO, Patric Perret, hat mir heute Bescheid gegeben, wegen dem Projekt "Digital Oberland". Man hat bis jetzt vom BAKOM noch absolut nichts gehört und hält sich mittlerweile alle Optionen für eine DAB+ Verbreitung offen.

Hoffen wir, dass das BAKOM und das UVEK nun doch langsam vorwärts machen. Ich wüsste keinen einzigen triftigen Grund, warum das Projekt Digital Oberland nicht bewilligungsfähig wäre. :confused:

Hoffe, dass es da bald vorwärts geht, mit der Bewilligung von neuen DAB-Netzen! :-)

von DAB-Swiss - am 01.09.2016 17:19
Man kann sich natürlich fragen, ob nicht auch andere Firmen Interesse am Berner Oberland haben und sich eine Konkurrenz-Firma zu BeO ähnliche Absichten hat. Ich bin nicht sicher, ob das Bakom der Meinung ist, ein Radio Veranstalter solle ein Netz aufbauen und sucht vielleicht Alternativen.

von drahtlos - am 01.09.2016 18:29
Zitat
drahtlos
Man kann sich natürlich fragen, ob nicht auch andere Firmen Interesse am Berner Oberland haben und sich eine Konkurrenz-Firma zu BeO ähnliche Absichten hat. Ich bin nicht sicher, ob das Bakom der Meinung ist, ein Radio Veranstalter solle ein Netz aufbauen und sucht vielleicht Alternativen.


Tritt Radio BeO bzw. Digital Oberland dann nicht in gewisser Weise in Konkurrenz zur DIGRIS? Ich finde es ja gut, wenn es möglichst viele Netzbetreiber gibt und nicht alles nur in einer Hand liegt (oder in dem Fall in 2 Händen, SMC und DIGRIS).

von Habakukk - am 02.09.2016 07:02
Wenn diese zwei Firmen nicht zusammenarbeiten ist das nur Gebürenverschleuderung.

von odeon333 - am 02.09.2016 15:44
Wann kommt nun die gegebene Zeit des Bakom, um endlich die Ergebnisse dieser Umfragen bzw. Interessenbekundungen zu veröffentlichen?

von dxbruelhart - am 09.01.2017 09:37
@dxbruelhart: Von Herrn Wehrlin habe ich im Dezember 2016 bloss erfahren, dass es Anfang 2017 wird. Mehr ist da leider nicht rauszukriegen! :-(

Wäre schön, wenn's da mal vorwärts ginge!

von DAB-Swiss - am 09.01.2017 10:02
20 Minuten will ein flächendeckendes neues DAB Netz aufbauen

von dxbruelhart - am 15.02.2017 13:04
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.