Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum Schweiz
Beiträge im Thema:
51
Erster Beitrag:
vor 8 Monaten, 4 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 7 Monaten, 4 Wochen
Beteiligte Autoren:
Hiker, RADIO354, drahtlos, Chris_BLN, dxbruelhart, Wrzlbrnft, lindau42, woody1, digirad, Gala21, Maxtech, Cyberjack

SRG SSR Feedback geben

Startbeitrag von Hiker am 21.11.2016 20:23

Wie man in diesem Forum unter verschiedenen Threads liest, ist das sogenannte "Upgrade" vom 15. November 2016 nicht wirklich ein Hit. Darum wäre es doch sehr wichtig, SRG SSR ein Feedback zu geben und auch kritisieren, was wirklich nicht gut ankommt. Ohne Feedback wird sicher nichts geändert...

Hier ein Formular:

SRG SSR Broadcast Kontaktformular

Antworten:

Zitat
Hiker
Wie man in diesem Forum unter verschiedenen Threads liest, ist das sogenannte "Upgrade" vom 15. November 2016 nicht wirklich ein Hit. Darum wäre es doch sehr wichtig, SRG SSR ein Feedback zu geben und auch kritisieren, was wirklich nicht gut ankommt. Ohne Feedback wird sicher nichts geändert...

Hier ein Formular:

SRG SSR Broadcast Kontaktformular

Danke für den Link !
Habe meinen Kommentar gerade geschickt. Wenn viel Protest kommt, könnte Espace2 ja wieder kommen. Wer im Rheintal interessiert sich für Lokalnachrichten aus Zug ?

von lindau42 - am 21.11.2016 21:25
Habe meine Kritik zur Neuverteilung der Bitraten in den DAB+-Ensembles ebenfalls gerade abgegeben. Es würde mich freuen, wenn sich auch weitere Foren-Schreiberlinge dem noch anschliessen würden. :)

von Wrzlbrnft - am 22.11.2016 08:33
Ich habe sogar schon `ne Antwort erhalten Direkt von DAB+ Support.
Diese enthält Nichts, was wir zum Thema DAB+ nicht schon kennen und wissen.
Auf die Entfallenen Slideshows wurde erst gar nicht eingegangen.

von RADIO354 - am 22.11.2016 19:41
Habe auch eine Antwort erhalten.
Die vielen SRF1 seien auf Hörerwunsch in den landesweiten Mux aufgenommen worden. Aus mangelder Bandbreite musste dann Espace2 geopfert werden, das über SAT weiterhin überall empfangbar ist.

von lindau42 - am 22.11.2016 19:56
" Was dem Einen die Eule ist dem Anderen seine Nachtigall "
Was wohl bedeutet : " Nie kann man es Allen recht machen " .

von RADIO354 - am 22.11.2016 20:24
Oder auch: Quantität vor Qualität. Habe zwar eigentlich gemeint, solches sei vorbei - aber man täuscht sich.

von Hiker - am 22.11.2016 20:45
Zitat
lindau42
...musste dann Espace2 geopfert werden, das über SAT weiterhin überall empfangbar ist.


Echt jetzt? Als hätte man wegen Espace 2 einfach mal noch nebenbei SAT. So ein Chabis.

von Hiker - am 22.11.2016 20:47
Leider bringt einen Kommentar schreiben nichts! Habe es mehrfach versucht. Wenn man noch ein wenig recht haben könnte, wird geschwiegen.

Das ganze gehört in eine Tageszeitung. Den Titel dazu hätte ich schon;-).

Nachtrag:
die Bemerkung zum SAT-Empfang ist doch die Höhe, wer hat noch SAT-Empfang ausser die Freaks und jene welche kein Kabel haben. Jetzt muss man sich vorstellen, was jene machen, welche die SRG Programme über Kabel mittels UKW empfangen und die UPC schreibt schon von UKW-Abstellung! Die werden sich wohl eine SAT-Antenne installieren - mitnichten, weil der Hausmeister dies nicht will usw. Nebenbei: Auch SAT hat KEINE Slideshow!

Es gilt nun die ganze Zeit Druck auf die SRG zu machen, was für einen Mist die da gebaut haben. Ich war gestern wieder mal im Süden Deutschlands unterwegs, 7A kommt nicht an 12C heran. Zudem hatte ich auf 7A noch Blockings, woher die kamen weiss ich im Moment selber noch nicht. (Signal da aber kein Audio!)

von drahtlos - am 22.11.2016 21:52
Nebenbemerkung: Espace 2 ist via DVB-C in sämtlichen Kabelnetzen in derselben Qualität wie über Sat empfangbar. Bei UPC sicherlich auch noch nach der UKW-Abschaltung, trotz zusätzlichem DAB+-Empfang.

von Wrzlbrnft - am 23.11.2016 07:10
Zitat
Wrzlbrnft
Espace 2 ist via DVB-C in sämtlichen Kabelnetzen in derselben Qualität wie über Sat empfangbar. Bei UPC sicherlich auch noch nach der UKW-Abschaltung, trotz zusätzlichem DAB+-Empfang.


Mein Auto hat leider keinen Kabelanschluss. Und wenn wir jetzt anfangen aufzuzählen, welche Sender auch anderswo (SAT, Kabel) vorhanden sind, dann braucht es DAB+ im Grunde gar nicht.

von Hiker - am 23.11.2016 08:00
Wow, Espace2 muss ja ein riesen Bedürfnis sein. Sorry Gemeinde, den könnt ihr in der D- CH nicht bringen. Wohl aber die Qualitätsmindering und die fehlenden Slides.

von woody1 - am 23.11.2016 08:01
Zitat
drahtlos
Das ganze gehört in eine Tageszeitung. Den Titel dazu hätte ich schon;-)


Das eine tun und das andere nicht lassen.

von Hiker - am 23.11.2016 08:03
Zitat
woody1
Wow, Espace2 muss ja ein riesen Bedürfnis sein. Sorry Gemeinde, den könnt ihr in der D- CH nicht bringen. Wohl aber die Qualitätsmindering und die fehlenden Slides.


Natürlich ist Espace 2 ein Bedürfnis. Und fangen wird doch jetzt bitte nicht an, all die negativen Auswirkungen dieses sogenannten Upgrades gegeneinander auszuspielen. Die Qualitätsminderung und fehlenden Slides sind genauso ein grosser Kritikpunkt - ein insgesamt verunglücktes Upgrade. Aber die reden sich natürlich - wie erwartet - mit "Kundenbedürfnis" raus - wir als Kunden zählen da nicht.

von Hiker - am 23.11.2016 08:06
Die DAB+ Muxe werden wohl so bleiben.
Einen Massenansturm auf den Support wegen den Bitraten wird es wohl auch nicht geben, da Das
auch nicht sehr bekannt ist.

Für den Empfang im Autoradio finde Ich den gefundenen Kompromiss noch akzeptabel. Eine Alternative
kann Ich für mich speziell beim Thema Radio im Auto auch nicht finden. Beim UKW fehlt der Grösste
Teil der via DAB+ in meiner Wohnregion empfangbaren Programme.
Für Mobiles Internet habe Ich kein Empfangsequipment, und da Ich Oft nach D fahre wäre das wohl
infolge Datenroaming auch nicht zu gebrauchen.

Zu Hause habe Ich zumeist Radioempfang via DAB+ da beim Internet, Satelliten bzw. DVB- C Radio
mir das Equipment fehlt, Synchronempfang in Mehreren Räumen sicherzustellen.
Mit DAB+ geht das auf Einfachste Weise.
Zur Komletten Umrüstung des Synchronempfangs in Allen Räumen der Wohnung auf Internet, Kabel bzw.
Satellitenradio kann Ich mich im Moment auch nicht durchringen....

von RADIO354 - am 23.11.2016 10:42
Ja, habe jetzt die (erwartete) Antwort auch bekommen - wirklich nichts Neues: Kundenbedürfnis abgedeckt mit mehr Sendern, also weniger Bitrate und Slides streichen.

Zu den Slides noch die Info, man werde jetzt mit den Geräte-Hersteller Kontakt aufnehmen und nach einer neuen Lösung für Senderlogos suchen. Die glauben wohl an den Storch, dass die Hersteller jetzt extra eine Schweizer-Lösung ausarbeiten werden.

DAB inkl. Plus ist wohl defintiv Auslaufmodell... Sicher kein Ersatz für UKW, oder drückt man uns das auch noch aufs Auge.

von Hiker - am 23.11.2016 13:07
Im Jahre 2008 Gab es die Hier ersten DAB+ Empfänger zu kaufen, obwohl DAB+ nur in einem Kanton
zu empfangen war. Also Prinzipiell lässt sich in Fernost schon etwas für die Schweiz Extra herstellen.
Ob das dann Kompatibel zu allen bis Heute in Schweizer Haushalten stehenden DAB+ Geräten ist ?
Wenn DAB+ Ein Auslaufmodell sein soll, was soll dann der Nachfolger sein ?

Auf Normalen Rundfunkempfängern zu hören ? Nicht exklusiv auf dem Smartfone/ Tablet/ Computer.
Barrierefrei, also Ohne Vertrag mit einem Provider ?
Anonym, Hörkonsum nicht überwachbar ?
Von den Kosten her schon in den Rundfunkgebühren ( Billag ) enthalten ?
Auch bei Fahrten über die Grenze in das EU Ausland Kostenneutral nutzbar ?
Bitte jetzt nicht " Mobiles Internet " nennen.....;)

von RADIO354 - am 23.11.2016 14:30
Ich weiss auch nicht, was Nachfolger sein könnte - aber das Verhalten der Promotoren scheint mir jedenfalls nicht wirklich so zu sein, mehr Kunden anzusprechen. Die Anzahl der Benutzer von DAB+ ist sicher (immer noch sehr) klein - das lässt sich dann nur noch wieder steigern, indem man UKW abstellt... Und eben, anonym ist eh nicht mehr "zeitgenmäss" - auch darum wird das Internet sicher weiter ausgebaut werden.

Ich bin eigentlich nur auf DAB+ eingestiegen, weil ich mir bessere Verkehrsinfo versprochen hatte - das TPEG scheint in der Schweiz aber auch auf der Abschussliste. Tja.

von Hiker - am 23.11.2016 14:40
Das Eventuelle Nichtaufschalten von TPEG in der Schweiz wäre in der Tat schlecht.
Zumal TMC auf den UKW ja zumindest Dort ab 2024, unter Umständen nicht mehr verfügbar sein wird.
Oder soll TMC dann auf DAB+ wandern, falls das Technisch realisterbar ist ?
Mehr Fragen als Antworten. Man wird sehen.

von RADIO354 - am 23.11.2016 15:20
Ich habe die Abschiebung der hervorragenden SRG-Musikprogramme auf die D03-Regionallayer auch kritisiert bzw. hinterfragt bei Hallo SRF, das wird am kommenden Mittwoch 30.11. bei SRF1 ausgestrahlt.

von dxbruelhart - am 23.11.2016 21:39
Habe soeben ebenfalls meine Meinung abgegeben und das Splitting der Programme während der Regionaljournale vorgeschlagen.

Vorhin habe ich stichprobenartig verschiedene Bitraten der ÖR-Sender herausgesucht
Einige Beispiele:
BR1 96 kbit/s DAB+
NDR1 96 kbit/s DAB+ =
SWR1 120 kbit/s DAB+
SR1 (Schwedischer Rundfunk) 192 kbit/s DAB =
BBC 1 128 kbit/s DAB

Die mit = gekennzeichneten Programme haben den Klassik-Sender mit gleicher Bitrate, ansonsten liegt die Bitrate höher.

von digirad - am 28.11.2016 08:42
Zitat
digirad
Vorhin habe ich stichprobenartig verschiedene Bitraten der ÖR-Sender herausgesucht


Vielen Dank für die Zusammenstellung.
Ist ja schon iinteressant - und bei uns wurde massiv nach unten geschraubt. Irgendwie scheinen DAB+ in der Schweiz und in Deutschland zwei ganz verschiedene Systeme zu sein....:(

von Hiker - am 28.11.2016 09:23
Zitat
Hiker
Ist ja schon iinteressant - und bei uns wurde massiv nach unten geschraubt. Irgendwie scheinen DAB+ in der Schweiz und in Deutschland zwei ganz verschiedene Systeme zu sein....:(


Ja, der Unterschied ist auffällig, dabei sind die oben angeführten Beispiele aber teils noch erklärungsbedürftig.

Die BBC läuft im alten DAB-Standard mit MP2 als Codec. Da sind 192 kbps für ordentlichen Klang nötig, 160 kbps zeigen teils schon auffällige Artefakte und 128 kbps sind mehr als grenzwertig. Sie können es wirklich gut, die Qualität bei z.B. BBC R1 ist trotz 128 kbps beachtlich, aber letztlich auch nur vergleichbar mit vielleicht 88 kbps HE-AAC. Direkt vergleichen kann man es nicht, weil MP2 und HE-AAC auf unterschiedliche Weise lästig werden bei zu niedriger Bitrate. Die Kulturwelle BBC R3 hat sogar 160 kbps MP2, aber für eine Kulturwelle ist das eigentlich zu wenig.

In Schweden läuft alles in der MP2-Rate, die einst für DAB vorgesehen war. 192 kbps - hoffentlich ist deren joint stereo-Implementierung ok und macht keine Fehler. Vergleichen kann man 192 kbps MP2, wenns gut läuft, wohl am ehesten mit 144 oder teils auch noch 128 kbps LC-AAC bei DAB+. Man ist da also weit besser als in der Schweiz. Dafür ist mit 6 Programmen der Mux voll.

In Deutschland sind auch fast nur die Öffentlich-Rechtlichen (und da auch nur einige) so gut. Viele Private laufen mit 72 kbps inkl. Slideshow, das kommt auch irgendwo bei 64 kbps ohne Slideshow raus und ist damit vergleichbar Schweiz. Auch der MDR als öffentlich-rechtliche Anstalt hat seine Kulturwelle in 88 kbps HE-AAC inkl. Slideshow. Das ist weniger als SRF 2.

Der BR bietet bei der Kulturwelle BR Klassik 144 kbps LC-AAC (DAB+), das ist bestmögliche Qualität. Ebenso hochwertig dürfte die Kulturwelle des Hessischen Rundfunks sein, hr 2. Auch die haben 144 kbps LC-AAC. Allerdings leiden die Programme des hr, die "nur" 120 kbps LC-AAC haben, unter sehr heftigen Tonstörungen auf DAB-Empfängern, die aufgrund eines fehlerhaften Codecs LC-AAC nicht sauber wiedergeben können. Das klingt dann unanhörbar schlecht, mir liegen Mitschnitte davon vor. Die Kollegen vom SWR, die in einem der SWR-Bundesländer auch 120 kbps LC-AAC anbieten, klingen angeblich auf den gleichen Radios aber gut.

Noch recht "sparsam", aber gut ist Deutschlandradio Kultur, die 112 kbps HE-AAC fahren, wovon aber wie bei allen anderen auch ca. 8 kbps für Slideshow abgehen dürfte.

Ziel wäre, wenn ich schalten dürfte: Kulturwellen mit 144 kbps LC-AAC, Unterhaltungsprogramme mit 112 kbps HE-AAC, jeweils abzüglich ca. 8 kbps für Slideshow. Zur Not gehen auch noch 96 kbps HE-AAC, wenn das Programm kein heftiges Multiband-Soundprocessing hat. Aber weniger bitte nicht.

Die Schweiz ist damit weit von einer guten Lösung entfernt, auch wenn man dank fehlender Slideshow überall gedanklich 8 kbps draufaddieren kann. SRF 2 müsste aber ganz gut sein, oder? 96 kbps ohne Slideshow sollte durchaus wie 104 kbps mit Slideshow performen. Das hat in Deutschland der Deutschlandfunk.

Vielleicht bin ich über den Jahreswechsel wieder mal im Berner Oberland und kann selbst reinhören.

von Chris_BLN - am 29.11.2016 17:19
Im "Hallo SRF" von gestern Mittwoch kam die DAB-Neukonfiguration gar nicht zur Sprache...

von dxbruelhart - am 01.12.2016 05:09
Zitat
dxbruelhart
Im "Hallo SRF" von gestern Mittwoch kam die DAB-Neukonfiguration gar nicht zur Sprache...


Ich habe mir die 2. Hälfte der Sendung im Fernsehen angesehen.
Das Thema Klang der DAB+ Programme scheint die Breite Masse nicht zu tangieren. Oder das Thema
ist bei der Auswahl " durchgefallen "....
Ein Ausführliches Eingehen darauf in der Sendung hatte Ich auch nicht erwartet.

von RADIO354 - am 01.12.2016 09:28
Für mobilen Empfang oder die kleinen Würfelradios reicht eine tiefe Bitrate aus. Deshalb wurde das auch nicht erwähnt.
Für Heimversorgung ohne Kabel sind alle SRG Programme (auch Espace 2) auf Satellit mit 256 kbit/s.

von Maxtech - am 01.12.2016 13:13
Zitat
Maxtech
Für mobilen Empfang oder die kleinen Würfelradios reicht eine tiefe Bitrate aus. Deshalb wurde das auch nicht erwähnt.


Ach so, DAB+ ist für Würfelradios gedacht. Ja dann ist das Runterschrauben der Bitraten ja klar - Quantität vor Qualität.

Zitat

Für Heimversorgung ohne Kabel sind alle SRG Programme (auch Espace 2) auf Satellit mit 256 kbit/s.


Für Espace 2 stelle ich mir zu Hause (und im Auto) nicht extra eine Sat Antenne auf und in der Deutsschweiz ist Espace 2 über DAB+ gar nicht mehr zu hören, was ich schlicht skanalös finde.

von Hiker - am 01.12.2016 14:38
Espace 2 läuft weiterhin auf 12A - wer also recht guten Chasseral-Empfang hat, kann also dieses Programm auch weiterhin in der Deutschschweiz geniessen, es reicht zumindest bis ins Zürcher Oberland, in Uster z.B. geht 12A zumindest an Punkten, die gen Westen offen sind.

von dxbruelhart - am 02.12.2016 05:35
Zitat
dxbruelhart
Espace 2 läuft weiterhin auf 12A


Ja klar doch, ist ja auch das Enselble für die Westschweiz. Trotzdem: Espace 2 ist ein SRG SSR Hauptprogramm und das gehört in der ganzen Schweiz ausgestrahlt, nicht nur dort, wo der Blick auf den Chasseral gut ist...

von Hiker - am 02.12.2016 16:01
Bin eigentlich etwas überrascht, hier im Forum kaum etwas über die Sendung "Hallo SRF" zu lesen. Leider wurde in der Sendung kaum über Radio diskutiert, schon gar nicht über DAB. Lustig war dann wenigstens der Wunsch, SRF 3 solle doch wie Energy werden..... Technische Probleme wurden weder über Fernsehen (reduzierte Sendeleistungen) und schon gar nicht über Radio (red. Audioqualität) diskutiert. Ein Grund für mich in Zukunft sich nun etwas mehr für "No Billag" zu interessieren.;-)

von drahtlos - am 02.12.2016 21:12
Ganz einfach. Weil ganz viele Bürger noch nicht mal DAB+ kennen. Weil die Meisten mit den Dudelprogrammen happy sind. Weil die Jungen eh streamen oder ihre mp3 Files hören. In meinem Umfeld kenn ich einige mit DAB+, im Büro und Privat. Niemand hat vemerkt, dass die Qualität schlechter wurde. Einer hat bemerkt, dass neue Sender aufgeschaltet wurden.

von woody1 - am 03.12.2016 06:31
Da kommt man aber ins Grübeln: Wozu diese teure Infrastruktur, die fast niemand zur Kenntnis nimmt. Und diejenigen, die sich mit DAB+ beschäftigen, sich nach dem letzten "Upgrade" ziemlich viel Fragen stellen. Wozu noch mehr Dudel-Sender? Warum dafür Übertragungsqualität senken? Warum ein Nicht-Dudel-Sender wie Espace 2 aus dem Ensenble werfen? Fragen über Fragen - alles sehr seltsam.

von Hiker - am 03.12.2016 08:12
Willkommen in der Realität des Radios. Was technisch machbar ist, wird auch gemacht, solange man dabei die Kosten je Programm senken kann.

In Norwegen hat die NRK im November ihre Radioprogramme über Satellit, die bislang meist in 192 kbps MP2, einige auch in 160 kbps MP2 ausgestrahlt wurden, alle auf 64 kbps HE-AAC geändert. Es klingt grauenvoll, ein einziges Kratzen und Klirren. Bei Klassik ist es noch am geringsten auffällig, Pop geht aber gar nicht.

Solange es nicht zu einem highfidelen Volksaufstand kommt, wird sich daran nichts ändern. Und dieser Volksaufstand wird ausbleiben, da Radio offenbar wirklich kaum noch bewusst und gezielt genutzt wird. Das ist eben "nebenbei-Dreck".

Ich fände es schon spannend, einmal ohne jede Vorankündigung sämtliche UKW-Frequenzen z.B. des SRF unter Zwischenschalten einer AAC-Strecke mit 64 kbps zu betreiben. Wäre sehr neugierig, ob jemand was merkt und wer sich dann beschwert.

von Chris_BLN - am 03.12.2016 09:58
Zitat
Chris_BLN
Solange es nicht zu einem highfidelen Volksaufstand kommt, wird sich daran nichts ändern. Und dieser Volksaufstand wird ausbleiben, da Radio offenbar wirklich kaum noch bewusst und gezielt genutzt wird. Das ist eben "nebenbei-Dreck".


Oder wird und wurde vom Internet völlig verdrängt. Ist ja in andern Bereichen (zum Beispiel Amateur- und CB Funk) genau gleich - interessiert niemanden mehr...

Schöne neue digitale Welt eben. Und trotzdem verstehe ich die Investitionen (technisch und noch mir Duddelprogramme) dann um so weniger.

von Hiker - am 03.12.2016 10:12
Die Dudelprogramme kommen möglicherwiese aus dem irren Wahn, mit genau dem eigenen Konzept exakt DIE MARKTLÜCKE zu besetzen und am Ende Geld zu verdienen in einem Umfang, das man mit Müllverbrennung, Alt-Auto-Verwertung oder irgendetwas anderem nicht in diesem Masse verdienen könne. Es sind bekanntlich damit auch manche Programmanbieter schon gescheitert und wieder verschwunden, zumindest in Deutschland.

Die technischen Investitionen werden aber auch mir immer obskurer. Für radio in Diktiergerätequalität brauchts eigentlich keine aufwendige Studiotechnik, keine hochwertigen Mischpulte etc. Hier spielt aber offenbar die auch bei final niedriger Audioqualität geforderte hohe Betriebssicherheit der Studiotechnik eine Rolle - und das findet man nicht im Billigsektor. Die ausgezeichnete Audioqualität kauft man halt "versehentlich" mit.

Hier gab es gerade einen Artikel zum Thema, der sich meiner Ansicht nach aber auch nicht lohnt (es sei denn, man findet ihn irgendwo kostenlos oder hat diese Zeitschrift im Zugriff), da er ausser Hoffnung auch keinen Ausweg aus dem Elend benennt. Also nicht kaufen bitte. ;)
https://www.fkt-online.de/archiv/artikel/2016/fkt-11-2016/15979-hat-der-gute-ton-eine-chance/

von Chris_BLN - am 03.12.2016 19:33
Zitat
Die verfügbare Bandbreite für die digitale Radioübertragung der Bouquet der SRG ist limitiert. Das bedeutet, die Programmzusammenstellung ist ein Balanceakt zwischen Anzahl Programmen und Bandbreite pro Programm. Das Bakom gibt mit der Konzession die Auflagen für die Programmwahl vor. Die übrigen Belegungen sind von der SRG und der Unternehmenseinheiten festgelegt worden. Die limitierte Bandbreite ist auch der Grund, dass nicht alle Radioprogramme der SRG SSR in allen Sprachregionen über Antenne verfügbar sind. In jeder Sprachregion sind alle Programme der jeweiligen Sprachregion, sowie mindestens je ein Programm der anderen Sprachregionen verfügbar. Auf diese Weise gewährleistet die SRG SSR den Sprachaustausch, inklusive auch den Sprachaustausch mit der rätoromanischen Sprache (SRF1, SRF Musikwelle und Radio Rumantsch).


Soeben habe ich per Mail die Antwort auf meine Anfrage erhalten. Diese Antwort finde ich Wischiwaschi, denn sie reden resp. schreiben um den Brei herum. Also leider nichts Neues. :-(

von digirad - am 03.12.2016 19:52
Zitat
digirad
Diese Antwort finde ich Wischiwaschi, denn sie reden resp. schreiben um den Brei herum. Also leider nichts Neues. :-(


Warum erstaunt mich das nicht? "Service public" ist offenbar nur noch aller billigste Etikette - Konzepte werden blindlings einfach durchgezogen (Post, SBB, SRG), ohne nur irgendwie auf Kundenbedürfnisse einzugehen.

von Hiker - am 03.12.2016 19:58
Und das schreibt ihr als Schweizer. Wenn ich als Deutscher in die Schweiz fahre, atme ich jedes mal durch, wenn ich Basel SBB Richtung Innerschweiz verlassen habe. Denn dann kamen bislang eigentlich immer Dinge, die sich wohltuend von dem abheben, was ich aus Deutschland kenne: der Billetverkäufer der Zentralbahn, der so angenehm im Umgang ist und auch noch Zeit für ein Gespräch hat, falls niemand weiter ein Billet kaufen will und mit dem man Gespräche führen kann, die in Deutschland kaum mit irgendwem möglich sind. Die Billet-Kontrolleure in der Zentralbahn, die freundlich sind (und keine Rechtsextremisten, wie es zumindest vor ca. 15 Jahren noch im regionalen Nahverkehr in Thüringen passieren konnte, was einen Professor unserer Universität einst zur Beschwerde gegenüber dem Verkehrsbetrieb gebracht hat). Der Postbus-Fahrer, der auch mal zwischen den Stationen hält, wenn man gerannt kommt. Der SBB-Zugbegleiter, der angenehm klingende und nicht peinliche Durchsagen machen kann. Der Waldarbeiter, der auf einem schmalen vereisten Waldweg anhält und dich fragt, ob du mitfahren möchtest.

Ok, da gibt es gewiss auch viele andere Dinge, die mir bislang verborgen blieben. In Bern sah ich nahe der Bahnhofseinfahrt auf dem Dach eines offenbar alternativen Jugendzentrums einen Aufruf zur Beteiligung an einer Demonstration, das war der erste Anlass, auch nur in Erwägung zu ziehen, das es auch Gründe für Protest gibt bei den Eidgenossen.

Ja, so ist das mit der völlig unvollständigen Sicht von draussen drauf. Vielleicht hat es ja auch damit zu tun, dass ich immer im ländlichen Raum war.

Aber nochmal zum Topic:

Zitat

Das Bakom gibt mit der Konzession die Auflagen für die Programmwahl vor.


Welchen Einfluss hat das Bakom auf die Programmauswahl? Wird da alles vorgegeben, also damit auch die Bitrate faktisch festgelegt? Wird da evtl. sogar festgelegt, dass es keine weiteren DAB-Bedeckungen geben kann/darf oder ist das auch etwas, wo die SRG mitentscheiden kann?

von Chris_BLN - am 03.12.2016 20:40
Zitat
Chris_BLN
Welchen Einfluss hat das Bakom auf die Programmauswahl? Wird da alles vorgegeben, also damit auch die Bitrate faktisch festgelegt? Wird da evtl. sogar festgelegt, dass es keine weiteren DAB-Bedeckungen geben kann/darf oder ist das auch etwas, wo die SRG mitentscheiden kann?


Das alles würde mich auch als Schweizer sehr interessieren, wer eingentlich hier was und wie bestimmt. ;)

von Hiker - am 03.12.2016 20:56
Für die Bitratenverteilung innerhalb ihrer eigenen Ensembles ist alleine die SRG verantwortlich, ebenso für die Programmauswahl via DAB+. Auch innerhalb der von ihr gemieteten Kapazitäten bei den SMC-Ensemble ist die SRG in deren Nutzungsart frei, soweit ich weiß.

Für die Vergabe und Koordinierung der einzelnen DAB+-Bedeckungen ist hingegen wieder das BAKOM zuständig.

Man korrigiere mich, falls ich in meinen obigen Aussagen dennoch falsch läge.

von Wrzlbrnft - am 04.12.2016 06:16
Bayern hat gestern vorgemacht, wie man sinnvoll die Muxe belegt.
B2 Nord und B1 Franken wurden bayernweit abgeschaltet, da die Regionalmuxe in Franken nun gut ausgebaut sind. Weitere Regionen folgen, so dass immer nur das regionale Programm von B1 empfangbar sein wird. Aktuell sind B1 Schwaben, Oberbayern und Niederbayern noch landesweit.

von lindau42 - am 15.12.2016 10:32
Zitat
Hiker


Ich bin eigentlich nur auf DAB+ eingestiegen, weil ich mir bessere Verkehrsinfo versprochen hatte - das TPEG scheint in der Schweiz aber auch auf der Abschussliste. Tja.


Mimimi. TPEG wurde mindestens auf 12A und 12C aufgeschalten. Kannzemasehn :joke:
http://wohnort.org/dab/switzerland.html

M.

von Cyberjack - am 15.12.2016 13:00
Ich habe ja hier geschrieben, dass ich das TPEG im Scan entdeckt habe.

Aber mir schient, da werden noch keine Daten übertragen... Mein Navi findet jedenfalls, dass der Datenkanal leer sei.

von Hiker - am 15.12.2016 16:04
Ein Navi mit TPEG? Das haben nicht alle! ;-)

TPEG sollte auch die Fraunhofer Software können Muss mal mein Noxon einschalten und nachsehen, ob dort etwas gesendet wird. Natürlich ist nicht sicher, ob mein Noxon auch wirklich etwas empfangen kann, bis jetzt tat sich jedenfalls noch nie etwas.

von drahtlos - am 15.12.2016 16:44
Zitat
drahtlos
Natürlich ist nicht sicher, ob mein Noxon auch wirklich etwas empfangen kann, bis jetzt tat sich jedenfalls noch nie etwas.


Noxon ist ja wohl eher für die Übertragung von Audio gedacht und weniger für Daten - denke ich. Mein DAB USB Stick empfängt jedenfalls auch (noch) nichts, wobei die Software auch eher auf Audio ausgerichtet ist.

von Hiker - am 15.12.2016 16:51
Hallo Zusammen,

Wegen 2 Dinge habe Ich vor ein Paar Tagen nochmals den SRF DAB+ Support per Telefon kontaktiert.
Einmal der Schlechte Swiss Jazz Empfang in Kreuzlingen. Die Dame am Telefon erwähnte daraufhin
einen Weiteren Netzausbau in den Nächsten 2 Jahren.

Mein Kollege vermisst seit dem 15. November Swizz Jazz in dem Kerenzerberg- Tunnel. Auch danach
habe Ich gefragt. Daraufhin wurde Ich an das Astra ( Bundesamt für Strassen ) verwiesen, Dieses
wäre dafür zuständig :confused: Sollte nicht die SRF als Auftraggeber dafür Zuständig sein ??

Der Umzug von Swiss Jazz auf Layer 3 wurde auch mit dem Geringen Anteil von Hörern begründet.
Aber wie wird denn dass ermittelt ? Weder mein Kollege noch Ich wurde Jemals danach gefragt was
für Radioprogramme am Häufigsten gehört werden.

von RADIO354 - am 15.12.2016 17:51
Zitat
RADIO354
Hallo Zusammen,

Wegen 2 Dinge habe Ich vor ein Paar Tagen nochmals den SRF DAB+ Support per Telefon kontaktiert.
Einmal der Schlechte Swiss Jazz Empfang in Kreuzlingen. Die Dame am Telefon erwähnte daraufhin
einen Weiteren Netzausbau in den Nächsten 2 Jahren.

Mein Kollege vermisst seit dem 15. November Swizz Jazz in dem Kerenzerberg- Tunnel. Auch danach
habe Ich gefragt. Daraufhin wurde Ich an das Astra ( Bundesamt für Strassen ) verwiesen, Dieses
wäre dafür zuständig :confused: Sollte nicht die SRF als Auftraggeber dafür Zuständig sein ??

Der Umzug von Swiss Jazz auf Layer 3 wurde auch mit dem Geringen Anteil von Hörern begründet.
Aber wie wird denn dass ermittelt ? Weder mein Kollege noch Ich wurde Jemals danach gefragt was
für Radioprogramme am Häufigsten gehört werden.


Ich wurde auch nicht gefragt. Man darf die SRG einfach nicht hinterfragen - ist leider so. Zugeben werden die eh nie etwas. Es ist immer der Fehler der anderen! Ich höre inzwischen keine SRG Programme mehr - aus Protest... ich werde wieder nicht gefragt weshalb.

Nachtrag: ich habe inzwischen eine totale Mobile-CH-Flat für 29 Stutz und zusätzlich mit 200 MB/Mt. Daten in der EU und 60 Min. Telefonie für EU und USA. Damit ärgere ich die SRG und höre hin und wieder deren Radios auf Kosten der SRG. Packen wir's an!

von drahtlos - am 15.12.2016 21:33
Zitat
drahtlos
Ich wurde auch nicht gefragt.


Ich auch nicht - noch nie, wenn es so heisst, die Konsumenten, Hörer, ÖV-Benutzer wollen dies oder das wollen sie nicht - ich wurde noch nie gefragt. Radio Swiss Classic mit 64 kbit/s ist eine Qual - aber da fragt mich auch niemand.

von Hiker - am 15.12.2016 21:53
Es zeigt sich immer mehr, dass die D03 Ensembles eben trotz des Netzausbaus noch viele Versorgungslücken haben - gerade im Vergleich mit den hervorragend ausgebauten D01 und D02 Ensembles der SRG und SMC. Und mir kann keiner weismachen, dass Swiss Jazz und Couleur 3 nur wenig gehörte Programme seien.
@ drahtlos & alle: Wer bietet in welchem Angebot eine volle Mobilfunkflatrate mit 200 MB Roamingguthaben für Fr. 29.--?

von dxbruelhart - am 16.12.2016 05:46
Es gab im Dezember für bestehende Salt Kunden ein Upgrade. Das 59 Franken Abo gab es ohne neues Handy für Fr. 29.-.

Ich denke aber, dass ich es zu früh genommen habe. Ich hätte warten sollen bis nächsten Sommer, wenn es innerhalb der EU angeblich kein Roaming mehr geben soll. Dann hätte ich eine 2. SIM Karte eingebaut, mit einer A oder D oder I Karte.

Aber solange wollte ich auch nicht mehr zuwarten. Dann habe ich halt zugeschlagen. Ich benutze nun meistens mein Handy als Hotspot, könnte eigentlich bald auf meinen Festnetz-Internet Anschluss verzichten. Bin mir aber nicht sicher, ob nicht nach 1, 2 oder 5GB die Datenrate nicht wieder verlangsamt wird. Mein Handy gibt im Moment 148Mbit Datenrate an. Das sind für mich als ISDN-Nutzer Festnetz-Träume...

von drahtlos - am 19.12.2016 21:41
Hat eigentlich jemand mal Getestet ob man ein Ton Unterschied hört Weil kbps vor allem In Westschweiz höher sind.


12A SRF 1 BE FR VS+ 72 kbps.......................12C SRF 1 BE FR VS+ 64 kbps
12A OPTION MUSIQUE+ 80 kbps ...................D03 OPTION MUSIQUE+ 64 kbps
12A COULEUR 3+ 80 kbps ............................D03 COULEUR 3+ 80 64 kbps
12A SuisseClassique+ 72 kbps ......................D03 Swiss Classic+ 64 kbps

von Gala21 - am 22.12.2016 00:17
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.