Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum Schweiz
Beiträge im Thema:
29
Erster Beitrag:
vor 9 Monaten, 2 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 1 Monat, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
wolfgangF, alf, raeuberhotzenplotz1, Zwölf, RADIO354, Oldflower, Mike, andimik, uhf, Rolf, der Frequenzenfänger

DVB T Säntis

Startbeitrag von Oldflower am 31.12.2016 13:19

Bin wohl im Radioforum nicht ganz richtig, Sorry, Weiß jemand, was mit Kanal 34 los ist. Wohl Säntis.
DVB-T
Seit 3 Tagen kein Empfang mehr.

Allen einn gutes 2017.

Antworten:

Zitat
Oldflower
Bin wohl im Radioforum nicht ganz richtig, Sorry, Weiß jemand, was mit Kanal 34 los ist. Wohl Säntis.
DVB-T
Seit 3 Tagen kein Empfang mehr.

Allen einn gutes 2017.

Wie weit wohnst du denn vom Säntis entfernt/wie stark ist das Signal? Vlt. kommt es zu Störungen durch Überreichweiten von anderen Sendern.

von Zwölf - am 31.12.2016 13:25
Geht plötzlich wieder, waren wohl Wartungsarbeiten,

von Oldflower - am 31.12.2016 13:53
Hier kurz hinter Friedrichshafen ist der Empafng die letzten Tage schlecht (trotz Dachantenne und kanalselektivem Einschleuseverstärker). Ich weiß nicht ob es am Wetter liegt (Grüße vom Wendelstein), oder ob wieder etwas "optimiert" wurde :-(

von raeuberhotzenplotz1 - am 01.01.2017 13:21
Kann schon an Überreichweiten liegen. Heute morgen war hier in Schaffhausen das DAB-Ensemble Ingolstadt auf 11A aussetzerfrei zu hören und auch auf UKW ging mehr als sonst. Erst mal abwarten, würde ich sagen.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 01.01.2017 16:37
Auch hier in Hüfingen war in den letzten Tagen immer wieder der Empfang zusammengebrochen (angezeigter c/n Wert bei ca. 13; Signalpegel unverändert). Ich vermute, dass die Witterung (Inversionswetterlage) dafür verantwortlich ist.

Seit der "Optimierung" ist der Empfang leider trotz besserem Fehlerschutz schon hier, nur rund 30 km nördlich von Schaffhausen, grenzwertig und es kommt immer mal wieder zu, meist allerdings nur kurzen, Störungen, seltener zu Totalausfällen. Fast scheint es, dass das SFN so gestaltet ist, dass es schon kurz hinter der Grenze instabil und somit störanfällig wird.

Heute war der Qualitätspegel zu meiner Überraschung übrigens bei 20, meist liegt er zwischen 18 und 19. Bei weniger als 18 gibt es teilweise schon Artefakte.

von wolfgangF - am 01.01.2017 16:38
Heute und gestern war es wieder besser. Scheint am Wetter gelegen zu haben...

von raeuberhotzenplotz1 - am 03.01.2017 19:06
Hier ist der Empfang auch wieder in Ordnung :-)

von wolfgangF - am 04.01.2017 21:20
Seit ein paar Wochen ist der Signalpegel und auch der Qualitätspegel von Kanal 34 deutlich schlechter geworden. Gestern Abend lag der angezeigte c/n-Wert nur noch bei 15,9. Dennoch ist der Empfang störungsfrei. Letztes Jahr gab es schon bei Werten unter 18 Klötzchenbildung. Natürlich bin ich richtig froh, dass der Empfang weitgehend problemlos gelingt und ich hoffe, das bleibt so.

Kann jemand den schwächeren Pegel bestätigen? Wurde da nochmal die Leistung auf dem Säntis verringert? Und hat jemand eine Erklärung, warum der Empfang (zum Glück :-)) klappt, obwohl er letztes Jahr bei besserem c/n-Wert gestört war?

von wolfgangF - am 22.04.2017 09:06
Kann wirklich niemand eine kurze Rückmeldung geben? :confused:

von wolfgangF - am 27.04.2017 16:31
Offiziell ist nichts über Veränderungen bei DVB- T bekanntgemacht worden.
Die Optimierungskeule war doch am Säntis schon gewesen.
Könnte der Schwächere Empfang eventuell an Veränderungen der Bedingungen am Empfangsort herrühren ?

von RADIO354 - am 27.04.2017 20:36
Hier hat sich nichts verändert. Wie gesagt wundere ich mich am meisten darüber, dass der Empfang trotzdem weitgehend störungsfrei ist. Aber darüber will ich natürlich überhaupt nicht meckern :), sondern ich freue mich, dass das Schweizer Fernsehen immer noch verfügbar ist. Hier in der Gegend gehört es einfach schon seit Sendebeginn in den 1950er Jahren einfach dazu. Ich hoffe,dass das noch lange so bleibt. Noch heute sieht man hier auf vielen Dächern Kanal 3-Antennen.

von wolfgangF - am 28.04.2017 21:42
Das kann auch Grüße vom Wendelstein sein, jetzt wohl vom ZDF in From von DVB-T2...

Wenn ich mal wieder am Bodensee bin gebe ich dir Rückmeldung, ob es noch läuft.

von raeuberhotzenplotz1 - am 15.05.2017 09:32
Eigentlich dachte ich immer, dass der Wendelstein doch zu weit entfernt ist.

Auch heute nur ganz schwacher Pegel und c/n-Wert sogar unter 16. Da ging sonst oft nichts mehr, nur noch Artefakte. Aber momentan immer ( zum Glück ) einwandfreies Bild, trotz auch hoher Übertragungsfehlerrate.

von wolfgangF - am 16.05.2017 19:42
So ich war mal wieder am Bodensee. Keine Änderung des Empfangs. Auf K34 kommt das Paket mit stabilem Pegel aber den üblichen Schwankungendes C/N wie immer. Praktisch aber ohne Aussetzer, wenn gleich alle anderen Kanälr aus DE und AUT stabiler sind. Läuft mit einer WISI EB22 und einem Schweiger Einschleuseverstärker für K34. Das ist jetzt kein besonderes Equipment...

von raeuberhotzenplotz1 - am 17.06.2017 19:20
Vielen Dank für deinen Test. Also der Empfang ist hier auch stabil, obwohl die Werte anhaltend schlechter als bspw. letztes Jahr sind.

Ich habe auch schon überlegt, ob einer der Verstärker "nachlässt". Aber solange der Empfang klappt, werde ich nichts unternehmen.

Es wundert mich eben einfach nur, dass früher bei höheren c/n-Werten der Empfang teilweise schon gestört war, jetzt aber nicht mehr.

von wolfgangF - am 17.06.2017 20:59
Wegen des aktuellen Berichts von ulionken im Thread über St. Chrischona:

Die Empfangswerte vom Säntis haben sich bei mir leider nicht mehr verbessert. Habe mal wieder den TechniSat Multymedia TS1 ausprobiert. Mit dem hätte ich jetzt wohl überwiegend keinen Empfang mehr (Qualitätspegel häufig auf "null" ). Ich bin froh, das mein Metz Fernseher offenbar einen sehr leistungsstarken DVB-T-Tuner hat. Der Empfang klappt zum Glück weitgehend.

Wurde da nicht vielleicht doch nochmals was "optimiert"?

Es ist wirklich schade, dass der SRF-Empfang sogar dicht an der Grenze schon so schwach ist (siehe auch die Aussagen von deutschen Besuchern im Bericht von ulionken).

von wolfgangF - am 13.08.2017 11:30
Ja, das ist leider so.
Selbst Innerhalb der Schweiz soll es nur noch mit Ordentlicher Dachantenne gehen. Auf Broadcast
punkt ch ist dazu eine Prognosekarte vorhanden. Man kann DVB- T anwählen in der Legende links
unter der Karte ist die Bedeutung der verwendeten Farben beschrieben :
Dunkelgrün " Empfang mit Dachantenne und mit portablem Empfänger im Freien "
und Hellgrün : " Empfang mit Dachantenne "
Da vielfach keine Eigenen Antennen errichtet werden dürfen ist klar was passiert : Das Terrestrische
Fernsehen bleibt Draussen. Im Wahrsten Sinne des Wortes.
" Ausgesperrt " und Abgehängt von der Technischen Weiterentwicklung fristet DVB- T Hier ein Trauriges Dasein.

von RADIO354 - am 13.08.2017 13:44
Das ist wirklich schade. Dennoch hoffe ich, dass das terrestrische Fernsehen in der Schweiz wenigstens erhalten bleibt.

von wolfgangF - am 13.08.2017 20:07
Zitat
wolfgangF
Das ist wirklich schade. Dennoch hoffe ich, dass das terrestrische Fernsehen in der Schweiz wenigstens erhalten bleibt.


hoffe ich auch....in Immendingen geht's auch noch, aber meistens ohne "Ausfall" - na ja, die Gewitter in den letzten Wochen waren schon sehr störend, der empfindliche Vorverstärker reagiert dann halt auf jeden Blitz...

Nun bin ich nur noch gespannt, was die Umstellung "unseres" Senders hier in der Nähe noch für "Überraschungen" bringt. Ende 2018 wird der Sender Donaueschingen/Fürstenberg wohl auf DVB-T2 umgestellt - es ändern sich wohl alle Frequenzen:
bisher: K22/41/54
neu: K37/43/47 (als SFN mit den Standorten Ulm-Ermingen und Ravensburg-Höchsten...)
Der Kanal 37 (neu: ZDF Bouquet) kommt dann dem Kanal 34 schon sehr nahe - ich hoffe, dass es da keine Störungen/Beeinflussungen gibt...

von alf - am 22.08.2017 14:20
Hallo Alf,

durch deine selektive Kanal-Antenne mit schmalem Öffnungswinkel hast Du schon mal ein paar Heimvorteile.
Ich kann Dir - für den Fall, dass es eng wird mit Nachbarkanalstörern - auch die bereits im DAB-Forum erwähnten Kanalfilter von Rittm*nn HF Technik Pforzheim empfehlen.
Die Rittm*nn Filter (K34 Durchlass ggf. mit steilflankiger K37 Filterung) i.V. mit z.B. einem sehr raucharmem TGN ULNA 3036 HS / 3040 HS (wenn auch leider 100 EUR teuren) Vorverstärker sollte zur Not das Problem helfen auszugleichen.

Viele Grüße & guten Empfang !
uhf

Zitat
alf
Zitat
wolfgangF
Das ist wirklich schade. Dennoch hoffe ich, dass das terrestrische Fernsehen in der Schweiz wenigstens erhalten bleibt.


hoffe ich auch....in Immendingen geht's auch noch, aber meistens ohne "Ausfall" - na ja, die Gewitter in den letzten Wochen waren schon sehr störend, der empfindliche Vorverstärker reagiert dann halt auf jeden Blitz...

Nun bin ich nur noch gespannt, was die Umstellung "unseres" Senders hier in der Nähe noch für "Überraschungen" bringt. Ende 2018 wird der Sender Donaueschingen/Fürstenberg wohl auf DVB-T2 umgestellt - es ändern sich wohl alle Frequenzen:
bisher: K22/41/54
neu: K37/43/47 (als SFN mit den Standorten Ulm-Ermingen und Ravensburg-Höchsten...)
Der Kanal 37 (neu: ZDF Bouquet) kommt dann dem Kanal 34 schon sehr nahe - ich hoffe, dass es da keine Störungen/Beeinflussungen gibt...


von uhf - am 23.08.2017 21:28
Dann wärs bei mir noch schwieriger, da der Länge-Fernsehturm praktisch auf einer gedachten Linie zum Säntis liegt. Hoffnung macht mir aber, dass es früher, also zu Analogzeiten, gut möglich war, ORF2 auf Kanal 24 neben dem ZDF auf Kanal 22 zu empfangen. Und auch heute scheint das noch zu funktionieren, auch wenn mir nur noch 3 Häuser in Donaueschingen und Hüfingen einfallen, wo noch ORF digital empfangen wird. Bei mir geht der ORF schon seit der (analogen) Leistungsreduzierung 1998 leider nicht mehr. Eigentlich müssten aber somit 3 Kanäle Abstand doch gut für einen Empfang reichen. Hoffe ich :-).

von wolfgangF - am 24.08.2017 20:40
Zitat
wolfgangF
Dann wärs bei mir noch schwieriger, da der Länge-Fernsehturm praktisch auf einer gedachten Linie zum Säntis liegt. Hoffnung macht mir aber, dass es früher, also zu Analogzeiten, gut möglich war, ORF2 auf Kanal 24 neben dem ZDF auf Kanal 22 zu empfangen. Und auch heute scheint das noch zu funktionieren, auch wenn mir nur noch 3 Häuser in Donaueschingen und Hüfingen einfallen, wo noch ORF digital empfangen wird. Bei mir geht der ORF schon seit der (analogen) Leistungsreduzierung 1998 leider nicht mehr. Eigentlich müssten aber somit 3 Kanäle Abstand doch gut für einen Empfang reichen. Hoffe ich :-).


im Moment können "wir" sowieso nichts machen...erst einmal abwarten, ich "freue" mich auf neue Aufgaben hier bei mir in Immendingen - falls es Probleme geben wird nach dem Kanalwechsel..

Seitdem der Empfang relativ stabil ist, habe ich ja nichts mehr zu "basteln".

Und ORF: ab Oktober benötigt man für terrestrischen Empfang definitiv eine Simpli-Box, die aber leider relativ "taub" sind. Im Moment könnte ich hier in Immendingen den ORF via Pfänder noch gut empfangen (mache hier immer 'mal wieder Tests und drehe dann 'mal meine Antenne(n) Richtung Pfänder). Ich glaube auch, dass das Antennefeld am Pfänder auch geändert wird (Richtung Norden soll dann wohl fast nicht's mehr 'rausgehen...).

von alf - am 25.08.2017 20:16
Zitat
uhf
Hallo Alf,

durch deine selektive Kanal-Antenne mit schmalem Öffnungswinkel hast Du schon mal ein paar Heimvorteile.
Ich kann Dir - für den Fall, dass es eng wird mit Nachbarkanalstörern - auch die bereits im DAB-Forum erwähnten Kanalfilter von Rittm*nn HF Technik Pforzheim empfehlen.
Die Rittm*nn Filter (K34 Durchlass ggf. mit steilflankiger K37 Filterung) i.V. mit z.B. einem sehr raucharmem TGN ULNA 3036 HS / 3040 HS (wenn auch leider 100 EUR teuren) Vorverstärker sollte zur Not das Problem helfen auszugleichen.

Viele Grüße & guten Empfang !
uhf


stimmt, die Antenne war Spitze - "war" deshalb, weil ich mittlerweile noch eine sehr gute Antenne gefunden habe. In Rumänien bin ich fündig geworden - die bauen da (oder hatten noch auf Lager) die alte Serie der Fa. "Dipol" (meiner Meinung nach kam die aus Polen.). Das Teuerste war der Transport. Ich hab' (wegen der vertikalen Montage) nur den ersten Teil montiert - und kann nicht klagen, Empfang ist mindestens genau so gut wie die (vorherige) Fracarro.

Und Ritt_ann: Ja, die machen gute Sachen, aber wirklich sehr teuer. Meine Weiche von Ritt_ann mit dem Einspeisekanal 34 ist jetzt in Trossingen (dort, wo auch "meine" Spindler-Eigenbau-Antenne Ihre Heimat gefunden hat.. ) .

Und dort in Trossingen werde ich wohl (wenn ich darf...) noch ein wenig basteln. Mit ein wenig Glück sollte es mir gelingen, von dort nicht nur den Säntis (SRF), sondern auch den Pfänder (ORF) sowie den Sender Grünten (BR) und auch das SFN "Donaueschingen-Fürstenberg / Ravensburg - Höchsten" zu empfangen (den Grünten empfange ich hier in Immendingen auch...).

Wenn mir das gelingt, wäre das eine echt coole DVB-T bzw. DVB-T2- Antennenanlage, weil man dann dort empfangen kann:
- ORF
- SRF
- Und außerdem alle deutschen frei empfangbaren Programme. Dadurch, dass SWR und BR empfangen wird, kann man dann sogar alle III. Programme schauen (selbst den rbb und mdr - nur der NDR fehlt dann noch... ) . Da kann "man" die Sat-Schüssel wieder demontieren (da "man" ja die Privaten eigentlich nicht vermißt,




oder?.

[attachment 9791 ATVF_UHF_Ch_24-35.jpg]
[attachment 9792 UHFATV2124-35-1.jpg]
[attachment 9793 1070723.JPG]

von alf - am 25.08.2017 20:54
Für den ORF ist eine SimpliTV Box nicht zwingend. Eine gute Box mit CI reicht.

von andimik - am 29.08.2017 16:10
CI Schacht ohne + reicht?

von Mike - am 29.08.2017 18:41
Zitat
andimik
Für den ORF ist eine SimpliTV Box nicht zwingend. Eine gute Box mit CI reicht.


mhm, das verstehe ich alles noch nicht, der ORF1+2 soll ja als SD-Version in einem "DVB-T2- MUX" (MUX A (?) ) gesendet werden. Benötige ich da nicht ein Fernsehgerät, welches "DVB-T2-tauglich" ist? (also H.264 - Standard in Österreich)? Weiß gar nicht, ob es solche Fernsehgeräte in Deutschland überhaupt gibt...oder kann man ab Oktober (ich meine die Umstellung am Pfänder...) mit einem "normalen DVB-T- Empfänger" (und einem SimpliTV-Modul...) damit ab Oktober die beiden "Sd-Programme" empfangen?

von alf - am 01.09.2017 17:39
Zitat
Mike
CI Schacht ohne + reicht?


würde mich auch interessieren. Ich weiß nur, dass bei Empang des ORF über ASTRA ein CI-Schacht (ohne +) funktioniert. Aber ob das terrestrisch auch geht?

von alf - am 01.09.2017 17:41
Zitat
alf
Zitat
andimik
Für den ORF ist eine SimpliTV Box nicht zwingend. Eine gute Box mit CI reicht.


mhm, das verstehe ich alles noch nicht, der ORF1+2 soll ja als SD-Version in einem "DVB-T2- MUX" (MUX A (?) ) gesendet werden. Benötige ich da nicht ein Fernsehgerät, welches "DVB-T2-tauglich" ist? (also H.264 - Standard in Österreich)? Weiß gar nicht, ob es solche Fernsehgeräte in Deutschland überhaupt gibt...oder kann man ab Oktober (ich meine die Umstellung am Pfänder...) mit einem "normalen DVB-T- Empfänger" (und einem SimpliTV-Modul...) damit ab Oktober die beiden "Sd-Programme" empfangen?

Für die vier SD-Programme kannst du im Prinzip (fast) jedes T2-Gerät (TV-Gerät oder Receiver) verwenden das auch für deutsches T2 verwendet werden kann, da sie meist abwärtskompatibel sind. Allerdings ist derzeit unklar, wie lange die unverschlüsselte SD-Ausstrahlung noch erhalten bleibt.
Das Modul oder eine SimpliTV-Box brauchst du nur für HD. Voraussetzung um das Modul verwenden zu können, ist natürlich ein TV-Gerät/Receiver mit CI-Schacht der T2 empfangen kann.

Zitat

CI Schacht ohne + reicht?

Ja.

von Zwölf - am 03.09.2017 15:47
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.