Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum Schweiz
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 6 Monaten, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
Wrzlbrnft, DAB-Swiss, Wbrdprltrr, woody

Webradios in der CH - 64kb -

Startbeitrag von woody am 17.02.2005 14:25

Seit einigen Monaten interessiere ich mich neben den UKW- und Satszene
auch für Webradios. Diese schiessen momentan weltweit wie Pilze aus dem Boden. Mich interessieren in erster Linie Stationen, welche "Boradband" senden.

Bis vor kurzem gab es dutzende US-Stationen, welche mit 128kbps sendeten
(dies ist ja immerhin nahe an der CD-Qualität). Doch das war nicht von langer
Dauer. Weshalb? Dreimal raten, weshalb. Genau, wegen der Plattenindustrie natürlich. Viele Stationen haben seither dicht gemacht, mutierten zu Payradios
oder senden nun noch mit max. 64 kbps.

Und wie siehts in der Schweiz aus? Von den Privaten gibts nur gerade
BE1 (die Server sind meistens überlastet), Radio Top und Basel 1, welche
mit einer Übertragungsrate von mind. 128 kbps senden.
Dazu kommen die Sparten-Webradios Lounge-Radio, Swiss-Groove oder Radiounique.

Erstaunlich und zugleich bedenklich, dass die meisten Stationen in der Schweiz wie Radio 24, Energy Zürich, DRS aber auch 105 nicht mehr als 48 kbps über das Netz bringen. Auch unser neues Jugendradio (DJ Radio) brillert mich schwacher
Sendeleistung. :confused:

Ich denke, gerade für 105 wäre es neben DAB ein zweites, zukunftträchtiges
Standbein für die Verbreitung. Mit wenig Aufwand bringt man die Webradios in die gute Stube, sprich auch über die gute alte Stereoanlage.

In Frankreich ist man das schon einiges weiter. Webradios in Broadband-Qualität gehören dort zur Tagesordnung - und dies in allen möglichen Sparten. Trance, Dance, Top40, Alternative, Rock, Lounge etc.

Es lohnt sich, mal reinzuhören. Persönliche Tipps: frequence3.org (das erste Webradio Frankreichs), radio-psylone.org oder RMX Radio (http://stanweb2.free.fr/Index.htm).

Ein wenig mehr Innovation würde den Schweiizer Radiomachern sicherlicht nicht schaden. Und verboten ist es nicht, mal nach Frankreich rüberzuschauen.....

Greets
woody

;-)

Antworten:

Die Sache ist ganz einfach (etwas vereinfacht):
Halbe Datenrate, doppelt so viele Hörer können bedient werden. Sonst sind die Server einfach schnell überlastet. Internetradio ist technisch als Punkt-zu- Punkt-Verbindung sehr ineffizient.

von Wbrdprltrr - am 17.02.2005 16:34
Nicht nur in Frankreich sondern auch in Belgien oder den Niederlanden sind Streams jenseits der 64 kbps Grenze an der Tagesordnung. Die meisten Programme, auch viele der großen Privaten, bieten schon gar keine Low-Bitrate-Streams mehr an. Wobei man aber nicht alles nur auf die Bitrate sondern auch auf's Format festmachen muß. RealAudio 8 klingt schon mit 64 kbps ganz ordentlich, Ogg Vorbis ebenfalls. Auch MP3pro klingt in diesen Bandbreiten schon relativ okay.

Seht nur mal nach Deutschland, Österreich, Italien oder Großbritannien, dort sendet momentan noch kaum ein "normales Radioprogramm" mit mehr als 48 kbps, in Italien und UK findet sich unter den Privaten sogar kaum ein Sender, der mehr als 32 kbps rauszündet. Die Schweiz steht hier schon sehr gut da.



von Wrzlbrnft - am 17.02.2005 21:23
Mal diesen alten Thread wieder reaktivieren:

Nun will auch 20 Minuten in den Webradiomarkt einsteigen, als ob es da nicht schon genügend Angebote gäbe. Spannend, wie die Printmedien zum Medium Radio finden:

http://www.20min.ch/entertainment/musik/story/20-Minuten-lanciert-nationales-Musikradio-30396049

Wohl einfach ein Mainstreamangebot mehr.

:rolleyes:

von DAB-Swiss - am 02.02.2017 13:48
Sowas gab es doch vor 12 Jahren schon mal mit "iP-Radio".
Ich hatte seinerzeit auch gar nicht mitbekommen, dass das wieder eingestampft wurde.

von Wrzlbrnft - am 02.02.2017 19:03
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.