Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum Schweiz
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 12 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
smid, Hubert, Bengelbenny, DJ Taifun, Hanswurst, Radiomann, Funker, Rolf, der Frequenzenfänger

MW-Sender Beromünster 2008 qrt

Startbeitrag von Funker am 04.03.2005 19:27

Nachdem Luzerner Richter das Wohl von rund 100 Tieren in zwei Ställen höher bewerteten als das Radio-Konsum-Bedürfnis von einigen 10-tausend Radiohörern, muss der MW-Sender Beromünster 2008 seine Sendungen einstellen. Die Senderbetreiberin hatten nämlich zu entscheiden zwischen einer Sanierung des Senders (über 10 Millionen Franken Kosten) oder aber dessen Abschaltung. Im Hinblick auf DAB entschied man sich nun für das Abschalten.

Christoph Gebel, Programmleiter SF DRS 1, erwähnte soeben in der Zeitschrift LINK, bis 2008 müsse der Sender Beromünster den Betrieb einstellen, und eine UKW-Frequenz sei nicht erhältlich. Zwar werde MW531 von vielen Kabelbetreibern angeboten, er Gebel setzte aber trotzdem auf DAB. Der Entscheid zum Vollausbau einer ersten DAB-Palette sei ja von der SRG SSR getroffen. Und MW531 sei in dieser ersten Palette enthalten. Wenn der Vollausbau dieses Sendernetzes, inklusive Hausempfang, abgeschlossen sei, bleibe noch ein Übergangsjahr, bis der Mittelwellensender eingestellt würde. Nach dem Programmrelaunch in diesem Jahr werde man die Zeit nutzen, um ganz extrem DAB-Promotion auf der Mittelwelle 531 zu machen.

Somit kann man 2008 der MW Beromünster ade sagen. Die Gegner des Senders wollten sein Verstummen, sie kämpfen aber schon heute stark für den Erhalt des Sende-Turms !!!!!!! Wozu wohl ? Um immer an den fragwürdigen Sieg über die MW-Hörer erinnert zu werden ?

Ab 2008 sind also nur noch Sottens und Mt. Ceneri hörbar. Und als Zückerchen wollen die SRG SSR evtl. Sottens dann auf DRM umrüsten. Immerhin.... !

Antworten:

...und das ausgerechnet jetzt, wo mit DRM ein Revival der LMK-Bereiche möglicherweise bevorsteht.
Immerhin bedeutet dieser Entscheid, dass die SRG jetzt langsam den Finger aus dem Arsch nehmen muss, was den DAB-Ausbau angeht... :D

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 04.03.2005 20:03
...Schade,Schade. Wer war als erster da,der Sendemast oder die umliegenden Häuser und Bauernhöfe? Also ab 2008 kein Schweizer mehr der Analog über weite Strecken über der Schweizer Landesgrenze hinaus sendet(naja UKW noch in Grenznähe). Kurzwelle weg und dann die MW.
Besteht nicht die Möglichkeit die 531 zum anderen QTH zu verlagern. z.B. Sottens.



von DJ Taifun - am 04.03.2005 20:14
Hoffen wir, sie lassen wenigstens den Turm stehen.
Schliesslich leistete dieser im 2.WK viel zur "geistigen" Landesverteidigung



von smid - am 04.03.2005 20:54
....genau,die SRG könnte doch daraus auch ein Radiomuseum machen,Turm unter Denkmalschutz setzen. Denn der Sender hat doch auch eine bewegte Geschichte hinter sich.



von DJ Taifun - am 04.03.2005 21:08
Ich habe den Sender heute spaßhalber in Augsburg mal mobil getestet.
Finde es schade, dass das bald der Vergangenheit angehören wird.

Den Tieren dort muss es ja gewaltig schlecht gehen (Vorsicht Ironie)



von Bengelbenny - am 04.03.2005 21:37
Die Tiere tanzen immer im Stall herum ;)


Achtung Ironie:
Wenn ich 24h am Tag SRG hören müsste ging es mir auch schlecht!
Achtung Irnoie



von smid - am 04.03.2005 22:02
@ smid da sind halt auch wieder Leute am Werk, die es voll drauf haben.

Bei uns gabs mal einen ähnlichen Fall mit einem Sendemasten. Der wurde auf ein Wohnhaus aufgebaut. Plötzlich ging es allen ganz schlecht.

Dann die Auflösung: Der Handymast war zu dieser Zeit noch gar nicht in Betrieb :-)



von Bengelbenny - am 05.03.2005 08:49
Siehe dazu auch hier:
http://www.gigaherz.ch/586/print/

von Hubert - am 05.03.2005 09:12
Hubert:
Das wäre doch die Lösung des AHV-Problems ;)
Und bei Hans U. Jakob kommen wieder schöne Erinnerungen auf!

Wieso haben die Kühe während des kalten Krieges nie getanzt?

Wie gesagt, auch wenn der Turm nicht mehr sendet soll er stehen bleiben.

Wenn Beromünster schweigt verschwindet die letzte Möglichkeit in Italien oder so "Schwiizertüttsch" zu hören. Es sei den man hate eine SAT Analge



von smid - am 05.03.2005 10:09
gigaherz und Konsorten (auch auf andern Gebieten) zeigen:

Nicht das Mittelalter ist federführend beim Aberglauben, sondern die heutige Zeit ;-)

von Radiomann - am 05.03.2005 11:32
Tja, so ist der Mensch eben. Was er nicht hören will, das hört er auch nicht. Sogar hier gibt es Leute, welche trotz IQ der deutlich über dem eines Schluck Tees liegt (oder doch nicht?) nur Augen und Ohren für eigene Interessen aufmachen. Schade... :confused:

von Hubert - am 05.03.2005 14:47
Ob Beromünster abgeschaltet wird, werden wir sehen. Ich glaube nicht.
Denn DRM wird kommen, auch in der Schweiz. Durch geeignete technsiche
Massnahmen wird sich eine "Sanierung", wenn man überhaupt von Sanierung sprechen darf, auch zahlbar realisieren lassen.
Mal sehen was da alles auf uns zukommen wird. Ich denke, dass die Wirtschaftslage einen wichtigen Faktor darstellt, wenn's um Investitionen in neue Techniken geht.
Etwas möchte ich auch noch loswerden: Ich habe ganz grosse Mühe, wenn da geschrieben wird, dass die DAB- und auch DRM-Empfänger billig angeboten werden müssen. Tatsache ist, dass die Empfänger für den Consumer-Bereich technsich massiv schlechter geworden sind als vor 25 Jahren. Ich denke da vor allem an drei Faktoren: Grosssignalfestigkeit, Trennschärfe (Selektivität) und Empfindlichkeit. Wenn ein DAB-Empfänger um die 100 Franken kosten soll, habe ich ein Problem. Der kann ja nichts wert sein.
Die besten Erfahrungen habe ich mit einigen Typen von Auoradios gemacht. Dort bekommt man noch was fürs Geld.

von Hanswurst - am 06.03.2005 20:02
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.