DVB-T Frequenzen Schweiz

Startbeitrag von delfi am 07.05.2005 13:41

Hallo

Kann mir jemand einen Tipp geben, wo man aktuelle Frequzlisten für die Schweiz für DVB-T findet?
Mich würden neben den Senderstandorten mit Übertragungsparametern auch die jeweils aufgeschalteten Programme interessieren.

Danke schon mal!

Antworten:

Re: DVB-T Frequenen Schweiz

In diesem pdf-Dokument http://www.bakom.ch/imperia/md/content/deutsch/funk/frequenznutzungundkonzessionen/d_TV_DIGITAL_BETRIEBSDATEN.pdf
fiden sich die technischen Daten aller Senderstandorte, von denen DVB-T abgestrahlt wird.
Bei den SRG-Standorten ist die Programmierung einfach:
- Im Engadin laufen SF1, SF2, TSR1 und TSI1
- Im Tessin laufen TSI1, TSI2, SF1 und TSR1
Im Wallis laufen 38 TV- und 31 Radioprogramme im Oberwalliser MUX, hier http://www.icnet.ch/?s=16 gibts die Programme, die in diesem Paket laufen.



von dxbruelhart - am 07.05.2005 13:55

Re: DVB-T Frequenen Schweiz

Wird es bei diesen wenigen SRG-Programmen bleiben, oder ist da mittelfristig eine ähnliche Programmvielfalt über DVB-T wie in Deutschland zu erwarten? Das Walliser System sollte in der ganzen Schweiz Anwendung finden. Dann würde DVB-T ein echter Knaller. Wenn es aber bei 4 Programmen bleibt (davon noch zwei "fremdsprachig"), sehe ich für die ganze DVB-T Uebung in der Schweiz schwarz, d.h. kein Mehrwert gegenüber der analogen Zeit vor der Abschaltungswelle auf UHF. :rolleyes:

von Antennenkönig - am 07.05.2005 14:24

Re: DVB-T Frequenen Schweiz

Yorin Vollprogramm Unterhaltung Holländisch

Warum Yorin FM, und nicht Radio538 :( 538 is qualitativ besser!!



von Jassy - am 07.05.2005 16:33
Zitat

Warum Yorin ...

Weil es Teil der mächtigen RTL-Gruppe ist.

von Wasat - am 08.05.2005 10:54
Bald auch TeleRätia
http://www.teleraetia.ch/content/de/news/news_mehr1.php


Aber was in der Schweiz läuft ist lachhaft.
Siehe: http://www.freeview.co.uk/


@Antennenkönig
Irgendwann gibts mal DVB-T vom Uetliberg. Die SRG wird aber alles in ihrer Macht stehende tun, um TeleZüri und co. zu verhindern. Wie üblich lautet die Poltik. "Wir lassen digitale Technologien gar nicht erst aufkommen. Sonst könnten die Privaten profitieren"



von smid - am 08.05.2005 13:18
Zitat

Irgendwann gibts mal DVB-T vom Uetliberg. Die SRG wird aber alles in ihrer Macht stehende tun, um TeleZüri und co. zu verhindern. Wie üblich lautet die Poltik. "Wir lassen digitale Technologien gar nicht erst aufkommen. Sonst könnten die Privaten profitieren"
Leider die bittere Wahrheit und in den Schulbüchern steht, die Schweiz sei ein freies und demokratisches Land. Unsere Radiopolitik steht in der finstersten Ecke des im Uebrigen nicht nur dunklen Mittelalters :D

von Antennenkönig - am 08.05.2005 15:46
Zitat

quote:
Irgendwann gibts mal DVB-T vom Uetliberg. Die SRG wird aber alles in ihrer Macht stehende tun, um TeleZüri und co. zu verhindern. Wie üblich lautet die Poltik. "Wir lassen digitale Technologien gar nicht erst aufkommen. Sonst könnten die Privaten profitieren"

Leider die bittere Wahrheit und in den Schulbüchern steht, die Schweiz sei ein freies und demokratisches Land. Unsere Radiopolitik steht in der finstersten Ecke des im Uebrigen nicht nur dunklen Mittelalters


DVB-T wird wohl nur in wenigen Regionen auch wirtschaftlich Sinn machen. Deswegen haben sich in diesen Gebieten auch bereits interessierte Kraefte gebildet, welche auf - zumindest teilweise - privatwirtschaftlicher Basis ein entsprechendes Netz betreiben resp. betreiben werden.

Waere DVB-T auch fuer staedtische Regionen interessant, wuerden sich bestimmt auch hier Investoren finden, welche ein entsprechende Engagement wagen. Die gerade in den Staedten dominante Stellung des Kabels duerfte jedoch die meisten davor abschrecken, sich in ein solches Adventure zu stuerzen.

von Silvio Berlusconi - am 08.05.2005 16:02
Zitat

DVB-T wird wohl nur in wenigen Regionen auch wirtschaftlich Sinn machen.
Hoppla, dann müsste man es wohl gar nicht erst einführen ;-)

Chance wird es wegen der SRG, aber auch wegen der Kabelgesellschaften nicht haben, weil beide es sicher politisch zu sabotieren wissen.

Würde es so eingeführt, wie in DL (mit ca 24 Programmen), wäre es sicher ein Knaller.

Leicht OT und eher humoristisch:
Silvio Berlusconi erscheint mir als stabiler "Gratwanderer". Ich nehme nicht an, dass es der italienische Präsident persönlich ist, der hier schreibt ;-) , aber da lese ich sowas wie "la casa delle liberta" und seine Beiträge scheinen mir - im Gegensatz zum Text beim Italien-Wappen - leicht SRG-lastig, was natürlich sein volles Recht ist. Da kommt mir immer der aufdringliche Gedanke an die Lohnliste der SRG... Sorry, das war nur ein Fiebertraum, der natürlich mit der Wirklichkeit nichts zu tun hat ;-)

von Antennenkönig - am 08.05.2005 16:43
Kabelempfang ist hier viel zu teuer, Fr. 26.--/Monat, das ergbit in 10 Jahren schon Fr. 3'120.--; deshalb wäre z.B. in der Region Zürich ein umfangreiches DVB-T-Bouqet sehr nötig und auch sehr erfolgreich. Satelliten-Empfang ist für viele auch unerreichbar. Falls ein Bouquet wie im Oberwallis käme, würde dies hier wirklich einschlagen!



von dxbruelhart - am 08.05.2005 19:06
Also der italienische Silvio HAT ein Medienmnopol ;)



von smid - am 08.05.2005 19:28
@Antennenkoenig:
An Berlusconi bewundere ich, wie weit er es mit seiner Kaltschnaeuzigkeit gebracht hat. Gleichzeitig wirkt es auf mich aber auch erschreckend, wohin diese Kaltschnaeuzigkeit fuehren kann, insbesondere naemlich dann, wenn der Einflussnahme auf die Medien keine Grenzen gesetzt sind.

Auch ich bin lediglich ein treuer Billag-Gebuehrenzahler. Auf der SRG-Gehaltsliste hingegen stehe ich nicht. Im Gegenteil: Es gab sogar mal eine Zeit, in der fuer mich alles gut war, was von privater Seite her kam. Doch auch ich bin mit der Zeit reifer und einsichtiger geworden ;-)
Nur zu gut erinnere ich mich an jene Jahre in meiner Jugendzeit, als ich noch lautstark gegen den "Staatsfunk" referierte - und dafuer prompt als "Kommunist" verschrien wurde. Dieses Missverstaendnis war wohl so eine Begleiterscheinung des damals noch vorherrschenden kalten Krieges ;-)

von Silvio Berlusconi - am 08.05.2005 19:40

Re: DVB-T Frequenen Schweiz

Zitat
Antennenkönig
Wird es bei diesen wenigen SRG-Programmen bleiben, oder ist da mittelfristig eine ähnliche Programmvielfalt über DVB-T wie in Deutschland zu erwarten? Das Walliser System sollte in der ganzen Schweiz Anwendung finden. Dann würde DVB-T ein echter Knaller. Wenn es aber bei 4 Programmen bleibt (davon noch zwei "fremdsprachig"), sehe ich für die ganze DVB-T Uebung in der Schweiz schwarz, d.h. kein Mehrwert gegenüber der analogen Zeit vor der Abschaltungswelle auf UHF
Der Mehrwert wird eben dadurch geschaffen, dass man die Sprachaustauschprogramme wieder einfuehrt :cool: . Ja, so muss man argumentieren... Aber grundsaetzlich stellt sich die Frage, wie man die vielen freiwerdenden Kanaele dann nutzen wollte... Die SRG braeuchte nur einen Kanal fuer die 4 Programme, wo frueher eben drei bis vier analoge zur Verfuegung standen... Einen Kabelersatz wie in den Alpentaelern, das waere natuerlich was...

von CBS - am 09.05.2005 01:03
@Silvio Berlusconi

Alles OK und ich gehe mit Dir völlig einig.

Aber:
Ist es nicht heute die Kaltschnaeuzigkeit einiger SRG-Bonzen, z. B. des berühmten Künstlers, der offenbar gleichzeitig zwei Dienstwagen fahren kann, die eine genau gleiche Monopolisierung wie der "Original-Berlusconi" betreiben?

Meine "Radiohörer-Karriere":

Von Kind an bis heute Volksmusik-, Schlager- und Oberkrainerfan:

In den 60er Jahren erlebte ich das so:
Beromünster: Palaver und klassische Musik
CH-2 UKW: Weniger Palaver, dafür mehr klassische Musik

Also: Ausweichen auf meinen Haus-Sender: SWF1 (=heute SWR4)

Diese Stilrichtung wurde IMMER durch DRS unterdrückt. Als dann EVIVA kam und SWR4 in der Ostschweiz immer mehr absahnte, musste DRS handeln (MW531), dies auch um EVIVA das Leben schwer zu machen. Denn der Monopolist duldet keine fremden Sender neben sich.

Radio in Italien und vor allem in der Schweiz sind Bonzokratien, einmal ist es der superreiche Privatmann, einmal eine "staatlich subventionierte" Clique. Beides ist übel. Da ist uns UK weitest voraus.

Früher: Ernste-Musik-Gedudel
Heute: "Boygroup-Gedudel"

Die andern Hörer gehen in der Schweiz weitgehend leer aus. Das ist mein (Radio-)Problem im Auto und dass ich als SWR4-Hörer im Auto der SRG Steuern zahlen muss.

von Antennenkönig - am 09.05.2005 09:00
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.