Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum Schweiz
Beiträge im Thema:
40
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
radiohead, audion, PeterA, Habakukk, BöseKatze83, Wrzlbrnft, drahtlos, tommy_radiofan, Radiopirat, Rolf, der Frequenzenfänger, ... und 3 weitere

Schweiz: DAB-Privatsender in MPEG4/AAC+

Startbeitrag von Wiesbadener am 14.11.2006 17:35

Schweiz führt MPEG4/AAC+ bei DAB ein - Zahl der Konzessionen erhöht
Für digitales Radio in der Deutschschweiz sollen acht statt wie bisher geplant nur drei Konzessionen vergeben werden. Gleichzeitig soll anstelle des bisherigen Codecs MPEG 1-Layer 2 der neue Standard MPEG 4/AAC+ eingesetzt werden. Dies gab das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) am Dienstag laut eines Berichts der "Basler Zeitung" bekannt und verlängerte die Frist für das Einreichen von Gesuchen bis Ende 2006.

Das Angebot beim digitalen Radio könne AAC+ ausgebaut werden, heisst es in der Mitteilung. Das neues Codierungsverfahren ermögliche es, die Anzahl der zu verbreitenden Programme auf einer Frequenz/Plattform zu verdoppeln. Die Zahl der zu vergebenden DAB-Konzessionen wurde deshalb von drei auf acht erhöht. Das BAKOM hatte im vergangenen August 2006 drei Konzessionen für digitales Radio in der deutschsprachigen Schweiz ausgeschrieben. Bis Ende Oktober 2006 sind insgesamt 13 Bewerbungen eingegangen.

Das Departement Leuenberger wird die Konzessionen voraussichtlich im Verlaufe des Frühlings 2007 erteilen. Dies unter der Voraussetzung, dass das neue Codierungsverfahren bis zu diesem Zeitpunkt vom Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen (ETSI) als Standard anerkannt worden ist. Einziges Problem: mit bisher verkauften DAB-Geräten sind die Signale nicht zu empfangen. Bislang können nur zwei Handy-Modelle von Samsung und LG die MPEG 4/AAC+-Sender decodieren.

Quelle: satnews.de

Antworten:

So eine Schnapsidee! Kein Mensch wird diese Programme empfangen können und wegen diesen Privatradios werde ich mir sicherlich nicht extra nochmals ein neues DAB-Radio kaufen!

Sorry, aber wenns wirklich so weit kommen wird, dann ist DAB endgültig Tod. Kein Mensch wird sich dafür ein DAB Radio kaufen, dass MPEG4/AAC+ abspielen kann. Was ist denn jetzt mit all den anderen DAB Radios?

Ich hasse das digitale Zeitalter. Lang lebe UKW!!!!

von radiohead - am 14.11.2006 18:29
Die neuen geplanten DAB-Privat-Sender sprechen eh eine andere Hörerschicht an, die bis jetzt noch kein DAB-Radio kaufen wollten weil nur SRG-Radio die es eh schon über UKW gibt.

Jetzt ist noch der richtige Zeitpunkt um auf einen besseren Codec umzustellen.

Nachdem MPEG4/AAC+ standartisiert ist, wird das Angebot an MPEG4/AAC+ Radios schnell zu nehmen.

Ich würde es sehr begrüssen, wenn DAB auf MPEG4/AAC+ umgestellt und das Programm-Angebot erhöht wird.

Wegen neuen Radios kaufen, wenn man bedenkt wie viel Geld für Elektronik (Handy, MP3, DVD, Konsole PC) ausgegeben wird.
Die Leute kaufen nur ein DAB-Radio wenn sie einen Mehrwert sehen, und das kann nur ein breites Programm-Angebot sein. Und dazu braucht es eben einen leistungsfähigen Codec.

von PeterA - am 14.11.2006 19:01
Zitat

Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) wird die Konzessionen voraussichtlich im Verlaufe des Frühlings 2007 erteilen; dies unter der Voraussetzung, dass das neue Codierungsverfahren bis zu diesem Zeitpunkt vom Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen (ETSI) als Standard anerkannt worden ist.


Ich finde in einer Ausschreibung obige Voraussetzung etwas bedenklich. Das wird noch den einen oder anderen Wirbel geben. Sind es 3 oder 8, welche eine Lizenz bekommen? Nun den, jetzt kommen erstmal die Koreaner (LG und Samsung) zum Handkuss. Auch Blaupunkt ist bis zu diesem Zeitpunkt soweit. Das heisst, in Zukunft gleich DMB Geräte kaufen, welche bis dann hoffentlich auch Normgerecht DAB AAC+ empfangen können. Wer weiss, vielleicht bekommt jetzt sogar DMB in der Schweiz wieder eine Chance.

Die ganze Sache mit dem so kurzfristig vom BAKOM geänderten Codierungsverfahren ist schon ein wenig explosiv. Selbst die SRG wird mit neuen Programmen auf den MPEG4-Zug aufsteigen. Für Leute mit mehreren DAB Empfängern nach der alten Norm wird es schon etwas ungemütlich, mir geht es schliesslich auch so. Wenn die SRG keine Zusicherung gibt, dass der alte Standard noch mind. 4-5 Jahre beibehalten wird, sehe ich schwarz, dass noch irgendwer ein DAB Gerät mit der alten Codierung kaufen wird. Eine ziemlich heikle Sache für Industrie und Handel. Auch die Engländer werden mit der neuen Situation Probleme bekommen.

Jetzt fehlt nur noch ETSI-Verabschiedung von DRM 120+ dann ist die Konfusion komplett, aber bis dann gibt es ja wieder freie UKW Frequenzen ;-)

Die Bakom Mitteilung gibt es hier: http://www.bakom.ch/dokumentation/medieninformationen/00471/index.html?lang=de&msg-id=8178



von drahtlos - am 14.11.2006 21:16
Meine vielen DAB Radios machen mir weiter Sorgen ...... und es kommen mir immer neue Ideen

Warum eigentlich nicht 2 Ensembles nach der alten Norm mit allen Bewerbern zulassen und nach ein paar Jahren die Codierung wechseln und weitere interessierte Kreise mit der neuen Codierung auf den dann bereits vorhandenen 2 Ensembles dazunehmen, inkl. allfällige spätere DMB Programm-Anbieter?

Oder wie wäre dies: das BAKOM schiesst mit Bundesgelder den Bau eines 2. Ensemble vor und lizenziert und betreibt dieses Ensemble bis zum Codewechsel.... ;-)

Oder: ich forciere nun doch mein Projekt eines WIMAX "Radio"senders auf meinem Hausberg.



von drahtlos - am 14.11.2006 21:35
>Meine vielen DAB Radios machen mir weiter Sorgen

Es hat sicher nur eine Minderheit mehrere DAB-Radios.
Ich kenne in meinem Bekanntenkreis niemanden, der ein DAB Radio hat.

Auch nach Konzessions-Erteilung im Frühjahr 2007 ist nicht damit zu rechnen, dass die neuen Programme gleich sofort an den Start gehen. Das wird sicher noch Herbst oder gar Ende 2007 werden. Bis dann sollten dann MPEG4-AAC+ DAB Radios verfügbar sein.

Mit MPEG4-AAC+ könnte die SRG alle Regional-Versionen von DRS1 in einem Multiplex übertragen.

von PeterA - am 14.11.2006 22:27
Ach wie geil... dann brauch ich mir vorerst ja gar keine Gedanken mehr um ein DAB-Empfängerchen machen. Gut, reicht das Geld wieder für anderes...

von Wrzlbrnft - am 15.11.2006 18:27
Zitat

drahtlos:
Oder wie wäre dies:.........Oder wie wäre dies:.....Oder wie wäre dies:......



Alles richtig, drahtlos! Es gäbe tatsächlich noch mehr Möglichkeiten, aus diesem Schlamassel gut herauszukommen, die Frage ist nur (und immer die selbe):
Wollen die massgebenden Stellen dies überhaupt? Ich glaube NEIN! Denn: Nur Schlamassel lässt sich bürokratisch verwalten und den SRG- Platzhirschen möglichst nur einer homöopathischen Konkurrenz aussetzen.

von audion - am 15.11.2006 20:22
Ich denke, für einen Umstieg auf MPEG-4 ist es bei DAB zu spät. Das ganze macht nur Sinn, wenn zumindest ganz Europa gleichzeitig umstellt. Da in Europa viele kleine Staaten sind, brauchen wir hier vor allem eines: einen EINHEITLICHEN Standard.

MPEG-4 will ich dennoch nicht ausschließen. Er könnte ja nach und nach, über viele Jahre eingeführt werden. Sinn würde es nur machen, sobald es ein wirklich umfangreiches Angebot von Empfangsgeräten aller Preisklassen und Produktkategorien gibt. Die müssten dann beide Normen können.

von delfi - am 15.11.2006 21:39
Jetzt ist alles klar das Scaglione nicht mehr mitmacht.

Die Neueinführung dieses Codecs kommt zur falschen Zeit. Die Käufer werden zuwarten und sind verunsichert.
Wird MPEG4/AAC+ nicht in ganz Europa eingeführt, so wird sich die Fernostindustrie schwer tun, Geräte extra für die Schweiz her zu stellen. Oder sie kosten so viel das sie keiner kauft.


von Maxtech - am 16.11.2006 22:28
Ich glaube nicht unbedingt, dass das in der Herstellung viel Unterschied macht, ob das Ding nun MP2 oder AAC+ dekodiert. Aber natürlich ist das mit den Geräten ein Problem.

Ich glaube aber nicht, dass es bei der Schweiz bleibt, die sind nur die ersten, die da mit konkreten Äußerungen reagieren. DAB mit AAC wird es in Australien definitiv geben, auch Frankreich hat offenbar angekündigt, dass sie - wenn sie DAB starten - gleich in AAC senden werden, und auch aus Deutschland gibt es diverse Verlautbarungen, v.a. von Privatsenderseite. Da tippe ich mal, dass man v.a. in den Gegenden, wo DAB noch nicht wirklich genutzt wurde bisher (also Norddeutschland und vielleicht Hessen), auch AAC nutzen wird.

von Habakukk - am 17.11.2006 08:14
Ich will das nicht hervorrufen, aber die DAB und die Digiradiotechnik wird es bald nicht mehr terrestrisch mehr geben.
Und zu die Privaten werden das auch nicht gefallen lassen und dann haben wir nicht mehr das Problem wegen vollen Ensemble mehr.
Aber ich finde die Idee sogar gut denn werden die DMB Geräte mal günstiger.
Ich möchte so ein Gerät kaufen nur die Finanzen lassen es nicht zu für 199¤ ein PC und noch mehr für Standaloengeräte.
Der ALBRECHT DR 402 und hier der Beweiß http://www.funkshop.de/shop/de/dept_106.html und ganz nach untern Scolllen.
Aber ich habe eine kleine Hoffung das ein Morphy (Das Brikett) zu DAB v2 umbau nicht lange auf sich Warten lasst.
Wer hat schon Erfahrung mit Hacks von Gerät um mehr aus die zu Hollen als gedacht.
Mich nicht fragen ich kann nicht mal HTML Programmieren.
Und von C++ usw lass ich die Pfoten von der Tastatur.
Aber wie findet ihr die Idee von mir? Einfach auf dem Link klicken. [DAB] Wie wäre es mit .mp2 mit zusatz für .aac im selben Ensemble?.
Angeblich ist das nicht möglich aber ich gehe auch von was nicht passt wird Passen gemacht.
Ich hoffe wenn das stimmt das es eine große Auswahl gut klingt Sender gibt.

von BöseKatze83 - am 17.11.2006 19:36
Wird es für DAB-Geräte mit USB-Anschluss in Zukunft ein Software-Update geben, damit auch MPEG4/AAC+ abgespielt werden kann? Oder ist das gar nicht möglich?



von radiohead - am 20.11.2006 11:30
Zitat

SRG sorgt für zukunftssicheres DAB
Eine Weiterentwicklung beim digitalen Radio ist zur Zeit in aller Munde: Ein neues Audiocodierungsverfahren im MPEG-4-Format für DAB (Digital Audio Broadcasting) soll dereinst erlauben, auf DAB noch mehr Programme auszustrahlen, als dies heute bereits möglich ist. Bevor aber Programme oder Empfangsgeräte im angekündigten neuen Format überhaupt herauskommen können, muss ein internationaler Standard vorliegen. Dieser soll in Kürze durch WorldDMB, die internationalen Organisation zur Förderung von DAB, beantragt werden.

Für diejenigen Schweizerinnen und Schweizer, die schon heute mit Begeisterung DAB-Radio hören, besteht aber kein Grund zur Beunruhigung: Die SRG SSR idée suisse hat nämlich soeben öffentlich erklärt, dass sie ihre DAB-Programme weiterhin im heute gültigen DAB-Standard übertragen will. Mehr als das: Sogar die neuen Service-Public-Programme, wie beispielsweise der angekündigte Infokanal von Schweizer Radio DRS, sollen im jetzigen Format eingeführt werden. Auf diese Weise wird sichergestellt, das die heutigen DAB-Empfangsgeräte noch lange Zeit weiterbenutzt werden können.



von Habakukk - am 21.11.2006 09:28
Na Gott sei Dank. Hatte nämlich schon etwas Angst, dass all meine DAB-Radios bald nur noch Schrott sind.

Naja und auf die Privaten kann ich eh verzichten. All die 13 Gesuche sprechen mit persönlich nicht an. Die können ruhig in MP4 senden. (was ich aber nicht mal gross glauben werde, denn die wollen schliesslich ja auch Hörer/innen haben und werden wohl zu Beginn vermutlich auch in MP2 senden wie die SRG)

von radiohead - am 21.11.2006 11:01
Ich würde die Privaten nur erlauben mit MP4 zu senden.
Ich will günstige DAB/DAB v2/DMB Geräte haben.
Und das wird nur kommen, wenn die Nachfrage nach denn Geräte kommt.
Nur die Entwicklung von denn Geräte sollte so schnell wie möglich Anfangen.


von BöseKatze83 - am 21.11.2006 14:04
Zitat

Ich würde den Privaten nur erlauben mit MP4 zu senden.


Meines Wissens wird das so gemacht.

Zitat

Nur die Entwicklung der Geräte sollte so schnell wie möglich anfangen.


Richtig!

Wer momentan ein DAB-Radio ins Auto einbauen lässt, ist ein Pechvogel und man kann nur hoffen, dass er "es" möglichst lang nicht merkt und der Nebel noch möglichst lange die Tatsachen verhüllt. Denn es lagern noch viele mp2-only-DAB-Geräte bei den Verkäufern.

von audion - am 21.11.2006 16:09
Wer jemand wieviele DAB-Radio in der Schweiz benutzt werden ?

Ich versteche die Polemik um die Beibehaltung des DAB-mp2 Standards nicht, bei der Umstellung von Analog-TV auf DVB-T mussten bis jetzt im Tessin und Engadin vermutlich mehr DVB-T Boxen gekauft werden, als es DAB-Radios in der Schweiz gibt. Um die Umstellung in der Nordschweiz und Waadt steht noch bevor.

Die jetztige DAB-Werbeoffensive von SRG passt da schlecht, aber vielleicht will ja die SRG dass DAB-mp2 Geräte gekauft werden, mit denen man später keine Privat-DAB-Radios empfangen kann.



von PeterA - am 21.11.2006 17:45
Die "Polemik" resultiert natürlich daher, dass hier viele in teure Geräte investiert haben, die mittelfristig wertlos werden. Das mag bei Computern und vielen anderen elektronischen Geräten ein normaler Vorgang sein, dennoch geht z.B. mir diese "Entwicklung" bei DAB etwas gar schnell...

von Wrzlbrnft - am 21.11.2006 18:02
Zitat

aber vielleicht will ja die SRG dass DAB-mp2 Geräte gekauft werden, mit denen man später keine Privat-DAB-Radios empfangen kann.


Hmm, genau das habe ich mir auch gedacht, aber nicht zu sagen gewagt. :cool:

von audion - am 21.11.2006 18:39
Natürlich haben auch die Privaten schnell gemerkt, dass hier ein Schachzug der SRG vorliegen könnte, mit möglichst vielen mp2-only Geräten Private vom Empfang auszuschliessen. Eine zukunftsweisende Perspektive ist nirgends in Sicht. DAB ist wieder einmal völlig blockiert, wenn nicht gar gestorben.

http://www.persoenlich.com/news/show_news.cfm?newsid=64150



von audion - am 28.11.2006 10:33
Verstehe echt nicht, warum die Privaten jetzt schon so scharf auf MP4 sind.

Fakt ist, dass es momentan auf der ganzen Welt gerade mal 2 Radios gibt, die MP4 empfangen können. Und der neue Standart wurde von worlddab glaub noch nicht mal genehmigt.

Selbst wenn in einem Jahr das 2. Ensemble startet mit MP4. Dann können 0% diese neuen Programme empfangen und neue Empfänger wird es zu dieser Zeit vermutlich auch noch nicht viel geben.

MP4 ist nach meiner Ansicht erst in 3-5 Jahren ein Thema, wenn es genügend DAB-Empfänger dafür gibt.

Deshalb finde ich es absolut vernünftig, das 1. Ensemble mit MP2 weiter laufen zu lassen. In ein paar Jahren kann man ja weiter schauen wie der DAB-Markt aussieht.

DAB mit MP4 ist für mich noch weit weit entfernt. Sicherlich werde ich mir in dieser Zeit kein neues DAB-Radio mehr kaufen, aber extra ein MP4-DAB-Radio werde ich mir aber ganz bestimmt auch nicht kaufen.

Die Enttäuschung mit Digitalradio hat bei mir sowieso den absoluten Höchstpunkt erreicht. Angefangen mit DSR, dann ADR und nun DAB.

UKW ist und bleibt für mich die Zukunft. Meine bisherigen DAB-Radios werde ich weiterhin behalten bis sie von selbst den Geist aufgeben. Aber ein neues Digitalradio mit MP4 gibts wohl eher nicht mehr. Wer garantiert mir dann dass MP4 in 10 Jahren immer noch aktuell ist? Bis dann gibt es eh wieder ein neues Übertragungsverfahren.

Ich hasse das digitale Zeitalter. Nichts hält länger als 10 Jahre.

LANG LEBE UKW! Hat eh mehr Vorteile ggü terrestrisches Digitalradio.

von radiohead - am 28.11.2006 11:17
Zitat

Verstehe echt nicht, warum die Privaten jetzt schon so scharf auf MP4 sind.


Ganz einfach: Es kostet viel weniger und die Privaten müssen im Gegensatz zur SRG die Kohle selber aufbringen ;) Schon mp4 bringt sie an den Rand des Ruins, mp2 wäre ihr sofortiger Tod.

Zitat

Die Enttäuschung mit Digitalradio hat bei mir sowieso den absoluten Höchstpunkt erreicht. Angefangen mit DSR, dann ADR und nun DAB.

Ich hasse das digitale Zeitalter. Nichts hält länger als 10 Jahre.


Volle Zustimmung. :spos: :spos: :spos:

Habe mir heute einen 30 GB iPod ins Auto gebaut. Radio ist für mich erledigt, ähmm, nein: als NF-Verstärker für den iPod lebt er weiter.



von audion - am 28.11.2006 13:17
Ich würde als VSP auch so reagieren. Das war jetzt eine - vielleicht einseitige - Entscheidung beim BAKOM, gleich auf DAB2 zu wechseln. Ich als SRG würde hier auch nur bedingt mitmachen und mir nicht die derzeitigen Kunden vergrämen.. Die würden sich ja selbst ungläubig machen.

Die 13 Bewerbungen bei den Privaten waren noch alle für DAB MP2 und nicht für AAC+ vorgesehen, also müssen die jetzt nicht lauthals schreien. Mit der Bewerbung für MP2 DAB haben die sich ja vorher mit den Kosten klar auseinander setzen müssen. Deren Einwände sind nun für mich nicht nachzuvollziehen. Ich habe die Auschreibungen vor mir liegen, da finde ich eigentlich nichts über DAB AAC+.

Solange nicht mind. 50% der verkauften Geräte AAC+ tauglich sind, bringt doch ein Umstieg überhaupt niemandem etwas, am wenigsten der SRG. Da stehe ich voll hinter der SRG.

Können die Bewerber des VSP das AAC+ Ensemble nicht alleine machen? Sind die jetzt auf einmal auf die SRG angewiesen? Das wären neue Töne für mich. 13 Betreiber wären doch eine schöne Zahl und die hätten alle im selben Ensemble Platz. Es würde dort niemand abgewiesen und billiger wäre es (gemäss faro) allemal als mit der alten DAB Norm! ;-)




von drahtlos - am 28.11.2006 16:59
Zitat
drahtlos
Können die Bewerber des VSP das AAC+ Ensemble nicht alleine machen?

Ohne Hörer kann kein Radio existieren. Man muss sich also schon eine intelligente Lösung überlegen.

von tommy_radiofan - am 28.11.2006 18:19
In einem Fall würde ich mir sogar noch zusätzlich ein neues DAB Radio für MPEG4-Programme kaufen:
Wenn ich damit in Bayern aus der Schweiz Rete Uno und TopTwo empfangen könnte. :hot:

von Radiopirat - am 28.11.2006 19:57
Zitat

Wenn ich damit in Bayern aus der Schweiz Rete Uno und TopTwo empfangen könnte.


Die Privaten werden nur in Zürich, Bern und Basel verbreitet werden, falls es je dazu kommt und der weitere Ausbau dieses 2. Sendernetzes steht noch völlig in den Sternen. Na ja, man soll den DAB-Ausbau ja auch nicht überstürzen :joke: . 50 Jahre Zeit sollte man sich schon noch gönnen, nachdem man jetzt erst 10 Jahre gewurstelt hat.

Für Rete Uno sieht es aber besser aus: Dieses Programm wird heute schon in der Bodenseeregion über 12 C verbreitet, allerdings auch über UKW vom Säntis, gewissermassen als Rufer in der Wüste mit einem nicht messbaren Marktanteil. Aber Hauptsache ist: Diese UKW-Frequenz ist für private Konkurrenz gesperrt.

von audion - am 28.11.2006 20:05
Zugegeben soll Rete Uno ja tatsächlich seine Hörer in der Deutschschweiz. Man denke an die zahlreichen italienischen Einwanderer. Vor allem bei Lastwagenfahrern habe ich gehört, soll das Programm extrem beliebt sein...

(umgekehrt freue ich mich im Tessin auch, wenn ich dort das Echo der Zeit hören kann)

von Wrzlbrnft - am 29.11.2006 08:12
Die Industrie wird eh die Produktion neuer DABplus-Geräte verzögern, damit sie die alten DAB-Geräte noch verkaufen kann.

In einem Jahr wird es noch kaum DABplus-Geräte geben und somit werden die Privaten keine Hörer haben. Aber genau auf diese sind sie angewiesen (Werbeeinnahmen).

Somit schneiden sich die Privaten wegen ihrer Geldgierigkeit durch das Sparen mit mpeg4 ins eigene Fleisch.

Mit MP2 hätten sie wenigstens schon auf einen Schlag theoretisch mögliche 30'000 Hörer gehabt dank der Vorarbeit der SRG.









von radiohead - am 29.11.2006 10:45
> Mit MP2 hätten sie wenigstens schon auf einen Schlag theoretisch mögliche 30'000 Hörer gehabt dank der Vorarbeit der SRG

Woher stammt diese Zahl? Ich kann mir nicht recht vorstellen, dass in den geplanten Versorgungsgebieten des zweiten Ensembles wirklich schon 30'000 DAB-Geräte im Einsatz sind.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 29.11.2006 11:18
Zitat

Woher stammt diese Zahl? Ich kann mir nicht recht vorstellen, dass in den geplanten Versorgungsgebieten des zweiten Ensembles wirklich schon 30'000 DAB-Geräte im Einsatz sind.


Ich sagte ja auch theoretisch mögliche 30'000. Natürlich bezieht sich die Zahl 30000 auf die ganze Schweiz. Aber ein Grossteil dieser Geräte wird schon in den Agglomerationen Zürich, Bern und Basel sein.

In einem Jahr werden bestimmt noch ein paar alte DAB-Empfänger dazu kommen, da wohl die Preise der alten MP2-DAB-Radio in Zukunft wegen des neuen Standards massiv sinken werden.
Der Ärger der ahnungslosen DAB-MP2-Käufer, die meinen sie hätten jetzt ein zukunftsicheres Schnäppchen gemacht, ist vorprogrammiert, wenn sie merken, dass die Privaten gar nicht gehen. :-(

von radiohead - am 29.11.2006 12:56
Zitat

Somit schneiden sich die Privaten wegen ihrer Geldgierigkeit durch das Sparen mit mpeg4 ins eigene Fleisch.


Die sind nicht "geldgierig" sondern kämpfen ums nackte Überleben. Eine "schwarze Null" in ihrer Bilanz ist bereits ein Erfolg. Ganz wenige werfen etwas Geld ab, aber das sind genau nicht diejenigen, für die DAB zur Diskussion steht. Und bei DAB wird die Durststrecke so oder so gross sein, AAC oder mp2 hin oder her, zumal das zweite Ensemble nur punktuell ausgesendet wird. De facto kann der Autofahrer - und der ist eine Hauptzielgruppe - mit dem zweiten Ensemble noch viele Jahre nichts anfangen. Fährt er aus Zürich, Bern oder Basel weg, ist bald einmal Schluss. Und für 3 private mp2-Stationen an diesen drei Empfangsinseln kauft keiner ein DAB-Radio. Von AAC haben die Techniker der betreffenden Privaten natürlich früher gewusst, als das hier im Forum breit auftauchte und es war abzusehen, dass AAC früher oder später kommen wird/muss, ausser DAB hat den Geist bereits vorher aufgegeben. Die Privaten haben sich als NICHT unbedingt um eine "mp2-Konzession" beworben, sondern einfach mal den Schuh in die Tür gehalten.

Ich bin nach wie vor überzeugt, dass man (=die Berner und Bieler Feudalherren) die Privaten NICHT WILL. Sonst müsste man sie flächendeckend sofort ins ERSTE Ensemble nehmen, wie ursprünglich (1998) festgelegt und die SRG müsste dort auf 50% ihrer Kapazitäten verzichten (was 1998 auch vorgegeben wurde), was leicht möglich wäre (weg mit den Simultanaussendungen). Aber dann könnte DAB ja ein unerwünschter Erfolg werden.

Aber ehrlich gesagt: Mich interessiert dieses Schildbürger-Theater nicht mehr (iPod lässt grüssen), weil es längst nicht mehr um innovative Technik, sondern nur noch um Schwachsinn geht.

Am Schluss hat Scaglione mit seinem Fernbleiben recht (obwohl ich seine Programme nie höre) ... :cool:

von audion - am 29.11.2006 13:03
Ich glaub, bei der ganzen Sache muss man einfach bisschen langfristiger denken.

DAB lohnt sich für Private so oder so momentan nicht. Egal, ob man in MP2 sendet und da 10000, 100000 oder 200000 Empfänger in der Schweiz jetzt schon vorhanden sind, oder ob man in AAC+ sendet und quasi gar keiner zuhört.

DAB kann sich erst dann lohnen, wenn die breite Masse sich Geräte gekauft hat. Wann tut die das? Wenn sie sich einen Mehrwert von DAB verspricht. Der Mehrwert von DAB ist schwer zu vermitteln, aber immerhin könnte der Mehrwehrt sein: du kriegst alle Programme von UKW, aber zusätzlich noch weitere interessante Programme, zusätzlich in besserer Qualität und zusätzlich mit Multimediakram dazu. Und das dürfte bei den begrenzten Kapazitäten, die DAB auf lange Sicht haben wird (weitere Abdeckungen werden erst in einigen Jahren verfügbar sein, selbst die erste Bedeckung wird noch Jahre nicht flächendeckend ausgebaut sein), mit MP2 nicht zu bewerkstelligen sein, sodass man auch die nächsten 5 Jahre mit einer Empfängerverbreitung von wenigen 10 000 bis 100 000 rechnen muss.

Setzt man aber jetzt auf AAC und kann so spürbar mehr Programme unterbringen, steigert das die Attraktivität und es werden vielleicht in ein paar Jahren mehr Empfänger verkauft, als es mit MP2 der Fall gewesen wäre. Natürlich startet man wieder bei 0 und die Empfängerindustrie wird wohl wieder einige Zeit brauchen, bis sie AAC-fähige DAB-Geräte günstig anbieten kann...

Mal wild drauf losspekuliert die Prognose möglicher Empfängerzahlen:
MP2: 30 000 (2006), 50 000 (2007), 70 000 (2008), 90 000 (2009), 110 000 (2010), 130 000 (2011), 180 000 (2012), 200 000 (2013)....

AAC+: 0 (2006), 12 (2007), 2300 (2008), 24 000 (2009), 90 000 (2010), 270 000 (2011), 520 000 (2012), 1 240 000 (2013)

Das ist denke ich das, was die Verantwortlichen hoffen.... Und selbst wenn alle 30 000, die jetzt schon DAB haben, vor lauter Frust kein neues AAC+ Gerät kaufen, wäre das angesichts über 200000 verkaufter Geräte schon 2011 kein schlimmes Risiko mehr, das man nicht eingehen könnte.

von Habakukk - am 29.11.2006 13:22
Dies habe ich im Österreichforum gefunden:

Zitat

Wohl kein MPEG-4 zum Start
Ein Schwerpunkt des Tages war natürlich das Thema DAB und MPEG-4 AAC. So wurde bekannt, dass die Information, DAB mit einem neuen Komprimierungsstandard auszustatten, durch Unachtsamkeit etwa ein Jahr zu früh an die Öffentlichkeit gelangt sei. Man wollte zuerst der Industrie Gelegenheit geben, sich auf den neuen Standard vorzubereiten. Man ist sich einig, dass es keinen Sinn macht, einen Übertragungsstandard zu starten, für den es noch keine Endgeräte gibt. Ein realistisches Szenario für Österreich, aber auch für Deutschland ist, vorerst DAB weiterhin ausschließlich im MPEG-1, Layer 2 zu betreiben und erst in etwa fünf Jahren behutsam auf den neuen Standard zu wechseln. Vorausgesetzt, dass genügend preiswerte Empfangsgeräte, die beide Normen beherrschen, verfügbar sind.


Somit sind die Privaten mit MPEG-4 in der Schweiz ein wenig gar voreilig. Dieser neue DAB-Standard wird also international erst in ca 5 Jahren ein Thema!!!

Ich frage mich nun, wie die Privaten in der Schweiz 5 Jahre lang in einem neuem Standard senden und finanzieren wollen, wo es keinen einzigen Hörer gibt? :rolleyes:



von radiohead - am 30.11.2006 11:13
Zitat

Ich frage mich nun, wie die Privaten in der Schweiz 5 Jahre lang in einem neuem Standard senden und [ein System] finanzieren wollen, wo es keinen einzigen Hörer gibt? :rolleyes:

Das werden sie sicher nicht. Dann werden sie - falls überhaupt - einfach erst in 5 Jahren on air gehen und alles wird beim alten bleiben. Man kann getrost davon ausgehen, dass DAB bis dann aber gestorben sein wird. Zu jenem Zeitpunkt wird nämlich IBOC längst und DRM 120 seit kurzem am Start sein und dann wird die Schildbürgerei von neuem losgehen.

[OT] Das digitale Chaos ist ein Abbild des gesellschaftlichen Chaos' [/OT] :cool:

von audion - am 30.11.2006 11:51
Sorry, das BAKOM ist aber dann auch nicht ganz Hugo, wenn sie jetzt schon für 2007 AAC+ ausschreiben. Und die Privaten sind wohl genau so blöd und glauben das auch noch mit Ende 2007.

Ich sehe schon, das 2. Ensemble wird entweder auf 5 Jahre verschoben, oder es bleibt bei MP2. Und erst das 3. Ensemble wird dann vielleicht in MP4 sein.

von radiohead - am 30.11.2006 14:31
>Sorry, das BAKOM ist aber dann auch nicht ganz Hugo, wenn sie jetzt schon für 2007 AAC+ ausschreiben

Querinfo zum Hauptforum: Beitrag von Manfred Z
Neue DAB/DABplus Module schon im Frühjahr 2007,
energiesparend sowie kleiner und kostengünstiger als bisherige Module
ACC+ via Software-Update ab Herbst 2007.

Somit sind neue DAB-Radios ab ca Mitte 2007 schon für AAC+ vorbereitet.
Bis dann der zweite DAB-Multiplex und die neuen Programme sendebereit sind, wirds eh Ende 2007.



von PeterA - am 03.12.2006 18:05
Ich sage es nur noch kurz. Das 2. Ensemble wird eine Todgeburt. Kaum einer wirds die ersten 2 - 3 Jahre hören können. Und bis es genügend AAC+ Geräte auf dem Markt gibt, sind die neuen Privaten DAB-Programme vermutlich schon längst Konkurs gegangen, weil in den ersten Jahren mangels Hörer die Werbeeinnahmen fehlten.

von radiohead - am 04.12.2006 11:17
Hallo radiohead,

keine Angst vom Fortschritt im Audiocodes und Technische Geräte du muss eh ein neues Radio kaufen.
Ausser du willst nicht die Privaten hören und SRG die Sender noch 10Jahre mit MP2 laufen lassen.
Dann sind auch deine DAB Radios auch kaputt wegen schlampige Arbeit von dem Gerätehersteller.
Denn habe ich hier ein, link um hier zu Posten.
Die Links Eine kleine Unfrage über viele DAB Radio ihr habt und eine Antwort von mir #msg-459610.
Und nein das 2. Ensemble wird einschlagen wie die Bombe.
Das ist auch wegen dem Re: AAC plus jetzt für DAB standardisiert Artikel mit dem Zitat über denn neuen Chipsatz von Frontier Silicon.
Der Venice 5 Modul ist kleiner, Verbraucht weniger und ist dabei noch günstiger als die alte Module.



von BöseKatze83 - am 04.12.2006 17:30
Auf dem Bakom Seite sind nun die eingegangenen Gesuche für das zweite DAB Paket aufgelistet (Stand 8.1.2007)
DAB: Ausschreibungsfrist verlängert, mehr Konzessionen dank neuer Technologie
->PDF Rechts oben

von PeterA - am 14.01.2007 17:04
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.