Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum Schweiz
Beiträge im Thema:
34
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 12 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
dxbruelhart, roman70, RADIO354, DJ Taifun, Gala21, Rolf, der Frequenzenfänger, sedes, auvida, drahtlos

Änderungen bei Radio GRischa

Startbeitrag von roman70 am 25.10.2007 06:44

Hallo zusammen

Wer kann einem Neuling helfen?

Mein Autoradio lief in letzter Zeit im Raum Chur wieder auf Radio GRischa, dabei sind mir verschiedene Änderungen aufgefallen.

Die Frequenz auf 99.2 MHz Malix Brambrüesch fällt sehr viel besser und weiter ein. Die war früher vor allem Richtung Lenzerheide und Schanfigg empfangbar. Wurde die Sendeleistung erhöht oder auch die Ausrichtung geändert?

Neu empfange ich die Freuquenz 107.4 MHz. Scheint Mundaun zu sein. Seit wann sendet denn der?

Ebenfalls kürzlich entdeckt habe ich 105.0 MHz. Anscheinend steht auf dem Crap Sogn Gion in Laax ein neuer Sender. Wie lange schon?

Wo kann man eigentlich über solche Änderungen informiert werden? Radio GRischa scheint ja einiges am Aufrüsten zu sein. Immer mehr Frequenzen kommen in Stereo. Neue wie Mundaun und Laax aber anscheinend nicht.

Grüsse aus Chur

Roman

Antworten:

Re: Änderungen bei Radio GRischa?

Etwas habe ich auf funksender.ch schon gefunden.

Die 99.2 MHz scheinen den Standort gewechselt zu haben. War früher auf Malixeralp, Malix und scheint jetzt ab dem Polizeifunksender auf Brambrüesch, Malix zu kommen. Der hat natürlich freie Bahn über die ganze Region Chur und ist ja auch markant zu sehen. Der war bis anhin auch nicht für öffentlichen Rundfunk benutzt worden. War das bei Polizeiumsetzern nicht erlaubt?

von roman70 - am 25.10.2007 06:53

Re: Änderungen bei Radio GRischa?

Hier ist der richtige Ort, um über solche Aenderungen informiert zu werden, und zu melden. Wir beobachten täglich das UKW-Band auf Veränderungen. Hier in meiner Wohnung kann ich die neuen Sender nicht empfangen, aber ich werde in Uster noch genauer beboachten, was da ankommt; der Crap Sogn Gion sollte hier eigentlich noch ankommen. In meiner Wohnung geht auf 105,0 allerdings nur Radio 7.
Radio Grischa selbst hat keine tolle Informationspolitik, was neue Sender etc. betrifft, hier helfen effektiv (fast) nur Beobachtungen.
Radiosender auf Polizeifunkstandorten gibt es in letzter Zeit öfters; so ist auch der recht neue Standort Mollis-Wälschbüel (Zürisee und Central) im Glarnerland auf einem Polizeifunkmasten.
Also, neu sind gemäss Roman70:
99.2 MHz Malix Brambrüesch statt bisher Malix-Malixer Alp (genauere Daten noch nicht bekannt)
105,0 Crap Sogn Gion 46N 50 07 / 9E 12 57, 2211m, 500W ERP, vetikal, gerichten gen. 90°-200°
107,4 Piz Mundaun 46N 44 34 / 9E 09 37, 2062m, ERP und Abstrahlrichtung noch nicht genau bekannt



von dxbruelhart - am 25.10.2007 07:43

Re: Änderungen bei Radio GRischa?

Also der Sender Brambrüesch befindet sich hier:

http://maps.google.com/maps?f=q&hl=de&geocode=&time=&date=&ttype=&q=Chur&ie=UTF8&ll=46.829209,9.51566&spn=0.001345,0.002473&t=h&z=19&iwloc=addr&om=1

Er ist von der ganzen Region Chur sehr gut sichtbar (im Süden).

von roman70 - am 25.10.2007 09:53

Re: Änderungen bei Radio GRischa?

Betreffend Kommunikation neuer Frequenzen habe ich eigentlich vermutet, dass es da von öffentlicher Seite (BAKOM) offizielle Angaben gibt. Anscheinend nicht. Ich habe lediglich auf der Seite www.funksender.ch entsprechende Angaben gefunden.

von roman70 - am 25.10.2007 09:58

Re: Änderungen bei Radio GRischa?

Die GRischa-Frequenzen im Überblick:

http://www.radiogrischa.ch/virtual/dHBsPWNudCxjYWxsPTE3.html

Mundaun scheint an Stelle Morissen zu sein (Bei Radio GRischa noch nicht so mutiert).

Für die Region Chur geben sie jetzt den Sender Brambrüesch als Versorger an.

von roman70 - am 25.10.2007 10:06

Re: Änderungen bei Radio GRischa?

So kann ich also zu Brämbrüesch folgendes festhalten:
99,2 Chur-Brambrüesch Riedboden (Polizeifunkmast) 46N 49 45 9E 30 55 1595m
Ich wünschte mir sehr, dass es vom Bakom jeweils direkt Infos auf einer Webseite zu neu eingeschalteten Sendern gäbe. Ich hole mir üblicherweise Infos von einem Kontaktmann beim Bakom via Telefon; heute konnte ich diesen Bakom-Verantwortlichen aber noch nicht erreichen. Dort kann ich jeweils genauere Infos abholen, wenn ich weiss, dass ein Sender neu in der Luft ist.

von dxbruelhart - am 25.10.2007 10:12

Re: Änderungen bei Radio GRischa?

Ich habe jetzt die genauen Daten der drei neuen Sender:

99,2 Chur-Brambrüesch Riedboden (Polizeifunkmast) 46N 49 45 9E 30 55 1595m, ERP 100 W vertikal, dir. 255° und 95°
105.0 Crap Sogn Gion 46N 50 07 / 9E 12 57, 2211m, 200 W ERP, vetikal, gerichtet gen. 90°-200°
107,4 Piz Mundaun 46N 44 34 / 9E 09 37, 2062m, 200 W ERP, vertikal, rund

Im Gegenzug wurden die folgenden bisherigen Standorte abgeschaltet:
99.2 Malix Malixer Alp
107.4 Morissen San Carli

Hier in Uster geht nichts von diesen Frequenzen, auch nicht auf der Burg, die ansonsten gut geeignet ist für Graubünden-Empfang, das liegt aber auch daran, dass alle 3 Frequenzen von aderen Sendern belegt sind.

von dxbruelhart - am 25.10.2007 13:30

Re: Änderungen bei Radio GRischa?

Hier noch die Medienmitteilung von Radio GRischa:
http://www.radiogrischa.ch/data/cms/Medienmitteilung_Frequenzwechsel.pdf

von auvida - am 25.10.2007 21:00

Re: Änderungen bei Radio GRischa?

In Sachen Publikmachung habe ich eben die Live-Hinweise während des Sendebetriebs vermisst. So erreicht man die Höhrerschaft IMHO am besten.

Heute habe ich solche Durchsagen eben zum ersten Male gehört. Anscheinend hat das einfach erst nach einer gewissen Einlaufzeit begonnen.

von roman70 - am 29.10.2007 14:36
Jetzt hat Radio GRischa einen weiteren neuen Senderstandort konzessioniert bekommen:
89.90 Küblis Fideris-Horn 46 54 09N 9 45 43E - 1512m, Antenne 39,4m - 200W horizontal dir. 290°-100°
Dieser Standort ist jetzt wohl noch nicht in Betrieb.

von dxbruelhart - am 19.08.2011 06:56
Diese Woche hat Radio Grischa nun den Sender Küblis Fideris-Horn in Betrieb genommen; auf 89,9 wird nun das mittlere Prättigau noch besser versorgt (als bislang mit dem Gotschnagrat und Valzeina-Mittagplatte); die genauen Daten dieses Senders finden sich genau über diesem Posting.

von dxbruelhart - am 28.10.2011 18:31
Radio Grischa hat ja bereits 2004 das Engadiner Radio Engiadina (ex Piz, ex Corvatsch) übernommen, das Programm blieb aber tagsüber eigenständig. Jetzt stellt Grischa das engadiner Programm Engiadina ein bzw. schluckt dieses ganz.
Die beiden Privatsender Radio Engadina (St. Moritz) und Radio Grischa (Chur) schließen sich ab dem 01.01.2014 zu Radio Grischa zusammen.
Es wird jedoch Regionalprogramme (Graubünden-Nord/ Graubünden-Süd) geben, so dass weiterhin auch aus St. Moritz (Graubünden-Süd) gesendet wird.


von dxbruelhart - am 11.10.2013 07:59
Die Südostschweiz schreibt dazu:
http://www.suedostschweiz.ch/wirtschaft/radio-grischa-fuer-ganz-graubuenden

Radio Grischa für ganz Graubünden
Ab Januar sendet Radio Grischa in ganz Graubünden und im Sarganserland unter demselben Namen. Das Fensterprogramm Radio Engiadina wird unter dem Namen Radio Grischa ausgestrahlt. Für die Hörer in Südbünden ändert sich nichts. Zu den gewohnten Stunden wird aus dem Studio Samedan ein eigenständiges, regionales Programm gestaltet.

Chur. – Mit dem Zusammenschluss der Marken zu einem einzigen Sendernamen verstärkt die Südostschweiz Radio AG den Markenauftritt, reduziert Doppelspurigkeiten und erleichtert auch auswärtigen Hörern die Senderidentifizierung, heisst es in einer Mitteilung vom Mittwoch.
Auch ab Januar wird ein eigenes Programm für das Engadin produziert und gesendet. Dazu wird zwischen 6 und 15 Uhr das Programm von Radio Grischa in zwei Teile gesplittet. Für Südbünden berichtet ein einheimisches Radioteam aus dem Studio Samedan über lokale und regionale Begebenheiten. In den kommenden Wochen wird dieses Programm weiterentwickelt und noch stärker auf die Bedürfnisse des Publikums im Süden des Kantons ausgerichtet.
Dass Radio Grischa seine Berichterstattungen aus dem Engadin intensiviert zeigen die geplanten Aktionen für das kommende Jahr. «Wir werden das Engadin mit zwei bis drei lokalen Dorfevents bereichern», verspricht Andres Hartmann, Leiter Verkauf/Marketing die geplanten Aktionen. (so)
Quelle: suedostschweiz.ch
Datum: 09.10.2013, 12:36 Uhr
Webcode: 3013992


von dxbruelhart - am 11.10.2013 08:01
Wie mit Radio Ri Seinerzeit.
Das wurde von Radio Aktuell aus St. Gallen komplett geschluckt.
Hoffentlich bleibt für Graubünden Süd dann mehr Eigenständiges Programm als wir Hier mit
FM1 Süd ( Studio Buchs SG ) haben.

von RADIO354 - am 11.10.2013 08:03
Ich sehe es auch so. Das ist so die typische Medienmitteilung bei jeder Radio Fusion um die Gemüter in Schach zu halten. In vier bis fünf Jahren wird sich das Programm ev. mit 5min pro Std Regionalchrichten unterscheiden.

So geschehen bei Radio TOP das aus den ehemaligen Radio Eulach (Winterthur), Radio Thurgau und Radio Wil entstanden ist.

Anfangs wurde auch so gesendet wie es Radio Grischa vorhat, dann verschwanden die Stunden Fenster und es gab nur noch jede halbe Stunde den Regio Report. Heute gibt es auch den nicht mehr.

von sedes - am 12.10.2013 12:09
Im UKW/TV/DAB Newsletter von ukwtv.de wurde vor wenigen Minuten gemeldet, dass folgender Sender neu eingeschaltet wurde:
102.00 Walenstadtberg-Hintere Wisen
Da ich von diesem Sender starken Emfpang habe, kann ich eindeutig sagen, dass dieser Sender aktuell noch nicht läuft.
Aber dieser Sender wird sicher in den nächsten Tagen, wohl diese Woche eingeschaltet. Ich beobachte die 102,0 ab sofort wieder täglich genau.

von dxbruelhart - am 27.10.2013 17:58
Zum Sender Walenstadtberg 102.0 MHz.

Ich bin am 19. und 20. Oktober durchgefahren. Da lief er definitiv inkl. Empfang in allen Walenseetunnels in beiden Richtungen.

Schon am 4. Oktober habe ich es getestet, da ich von der Frequenz bereits gelesen hatte (BAKOM). Da war es interessant. In den Walenseetunnels war die 102.0 bereits aktiviert, aber nicht ab Sender Walenstadtberg. So konnte ich feststellen, dass die Tunnelsender teilweise auch mehrere Hundert Meter aus den Tunnels rausfunken.

Ich hätte es gestern testen sollen, als ich in Mels war. Dort wäre die 102.0 auch reingekommen. Aber das Autoradio war natürlich noch auf der 107.0 von Valzeina, welche da natürlich noch stärker ist.

von roman70 - am 27.10.2013 18:21
Radio GRischa sendet definitiv auf 102,0 vom Walenstadtberg! Ich habe dies heute auf dem Arbeitsweg beobachtet.
In den Tunnels läuft GRischa bereits seit ein paar Monaten auf 102,0, das hatte ich schon im Sommer in den Walensee-Tunnels beobachtet, da lief aber der Walenstadtberg noch nicht.

Auf 102,0 senden (zu) viele Sender, ich empfange drei recht gut auf 102,0 in Netstal:
- R. Neckarburg, Villingen-Schwenningen Haslach
- Radio 1, Winterthur-Brüelberg
- DRS / SRF1, Waldshut-Aarberg

Ausserdem senden da auch, Standorte die auch in Netstal auf anderen Frequenzen ankommen, aber einfach zugedeckt werden auf 102,0:
- B5 aktuell, Dillberg
- RTS La première, Biel-Magglingen

Da kommt GRischa nicht mehr durch, obwohl ich den Walenstadtberg ansonsten recht gut empfange auf anderen Frequenzen in Netstal. So behindert also diese Verfunzelung meine Uebersicht in Netstal.
So sendet also Grischa sicher seit einigen Tagen auf der 102,0 vom Walenstadtberg (warum hat dies Kepler nicht gemeldet?).

Hier noch die Meldung der Suedostschweiz vom Mittwoch, 23.10.13:

http://www.suedostschweiz.ch/vermischtes/radio-grischa-vergroessert-sein-sendegebiet

Radio Grischa vergrössert sein Sendegebiet
Radio Grischa baut sein Sendegebiet Richtung Zürich aus. Mit der Inbetriebnahme des Senders Walenstadtberg sowie der Erschliessung der Walenseetunnels ist Grischa nun lückenlos vom Münstertal bis nach Weesen empfangbar.

Chur. – «Wir freuen uns sehr, unsere Hörerinnen und Hörern auf dem Weg von und nach Zürich rund 30 Minuten länger begleiten zu dürfen», freut sich Programmleiterin Melanie Salis über den Ausbau. Mit diesen Massnahmen am Senderstandort Walenstadtberg wird auch der Empfang in der Region Walenstadt bis Sargans weiter optimiert, heisst es in einer Mitteilung.
Gleichzeitig baut die Verkehrsredaktion von Radio Grischa die Servicedienstleistungen aus. So werden ab sofort Verkehrsmeldungen auf dem Hauptverkehrsachsen A3 und A13 bis nach Zürich beziehungsweise St. Gallen auf dem Sender kommuniziert. (so)
Quelle: suedostschweiz.ch
Datum: 23.10.2013, 13:56 Uhr
Webcode: 3020323


von dxbruelhart - am 29.10.2013 07:58
Radio Südostschweiz (ex GRischa) sendet jetzt auch im San Bernadino-Tunnel auf 102.70

von dxbruelhart - am 27.05.2016 04:53
Villeicht wäre es möglich nach dem 15. November das RSO Programm auf den 12 D,den SRG Mux für GR,
aufzuschalten. RSO wird als Einziger Privater Anbieter Flächendeckend für das Bündnerland gesendet.
Ein Extramux käme viel zu Teuer für nur Ein Radioprogramm.
Die 107.0 Mhz von der Valzeina ist Hier eingeklemmt von B5 und SRF 3 und somit im Automobil
leider kein Genuss.

von RADIO354 - am 27.05.2016 12:37
Ich habe bei Radio Südostschweiz so im Schnitt einmal pro Jahr betreffend DAB+-Verbreitung angefragt.

Das letzte Mal persönlich, als das neue Medienhaus der Südostschweiz Medien eingeweiht wurden (2015).

Damals hiess es, dass sie dran seien und die Aufschaltung voraussichtlich im 2016 erfolge. Das Problem sei, dass es keinen DAB-Mux gäbe, der das ganze Sendegebiet abdecke und dann käme es sie teuer.

von roman70 - am 27.05.2016 20:13
Ist eigentlich der 12D überall in Graubünden zu empfangen? Auch im Bergell, Misox und Puschlav? Ich war der Meinung, dort ist, wegen der italienischen Sprache, schon RSI mit dem 12A dafür zuständig? Bin aber nicht mehr ganz uptodate!

Das wäre für Radio Grischa nicht gerade ideal.

von drahtlos - am 28.05.2016 11:14
Im Puschlav wird der 12 D zum Beispiel nicht gesendet. Das verkompliziert das Prozedere einer
Flächendeckenden DAB+ Verbreitung für RSO nochmals.

von RADIO354 - am 28.05.2016 12:35
Radio Südostschweiz startet dieses Jahr (2016) noch auf DAB - auf einem Ensemble, das auch das Glarnerland gut abdeckt. Radio Südostschweiz hat ja ursprünglich auch UKW-Frequenzen für das Glarnerland zugesprochen bekommen, dann entbrannte aber ein epischer Gerichtskampf um die Lizenz, Roger Schawinski wollte unbedingt auch das Bündner Sendegebiet für UKW haben. Mittlerweile hat aber R. Südostschweiz die definitive Lizenz, und das Glarnerland wird bis Ende Jahr mit DAB versorgt werden. Es kann somit nur eines dieser drei Ensembles sein: 12C SRG, 7A Swissmediacast oder 7D Swissmediacast. 7D Swissmediacast sollte ja auch in Graubünden weiter ausgebaut werden, und es kann ja sein, dass ein Programm von 7D auf die regionalen Ensembles wechselt; so ist die Wahrscheinlichkeit doch die grösste, dass R. Südostschweiz im Laufe des Herbsts auf 7D startet.

von dxbruelhart - am 07.07.2016 14:24
Lassen wir uns überraschen.
Für 7 A oder 7 D sehe Ich keinen Kurzfristigen Weiteren Ausbau in Richtung Graubünden.
Wenn da 2016 noch was kommen sollte müssten die Standorte doch schon längst zur Koordinierung
bzw. Baubewilligung angemeldet sein.
Ich sehe am Valzeina - Problem wie lange sich so Etwas im ungünstigsten Fall hinziehe kann.
Dort geht die Geplante Umstellung von 9 D auf 9 B nebst Inbetriebnahme vom 7 A nun in den 8. !! Monat.
Wobei mir die Gründe dieser Verzögerung nicht Näher bekannt sind. Es war mal die Rede von Bewilligung
und Internationaler Koordinierung.
Am Besten wäre es wenn RSO erstmal auf den 12 D kommen würde. Das RSO jemals auf dem 12 C
erscheint halte Ich für unwahrscheinlich.

von RADIO354 - am 07.07.2016 15:30
12D kann es eigentlich nicht (nur) sein, da 12D im Glarnerland nicht empfangbar ist (ausser in den Gemeinden von Glarus-Nord); denkbar wäre es aber, dass Südostschweiz auf 12C und 12D startet.

von dxbruelhart - am 07.07.2016 16:00
Ein Privater im SRG-Ensemble? Das wäre aber eine Premiere...

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 07.07.2016 16:39
Wenn man das so betrachtet ist Radio Südostschweiz nicht mal ein privater Regionalsender, mehr ein privater halber Nationalsender, wenn man inzwischen in Kanton Glarus senden darf :confused:
Vielleicht irgendwann in weiteren Kantonen:D

von DJ Taifun - am 07.07.2016 19:08
Zitat
DJ Taifun
Wenn man das so betrachtet ist Radio Südostschweiz nicht mal ein privater Regionalsender, mehr ein privater halber Nationalsender, wenn man inzwischen in Kanton Glarus senden darf :confused:
Vielleicht irgendwann in weiteren Kantonen:D


Radio GRischa - heute Südostschweiz - erhielt bei der Neukonzessionierung 2008 das Glarnerland ausdrücklich zu seinem Sendegebiet dazugeschlagen. Auf UKW gibt es noch kaum Empfang im Glarnerland, die UKW-Frequenzen werden nicht mehr eingeschaltet, dafür kriegt R. Südostschweiz jetzt von Anfang an per DAB das Glarnerland auch als Sendegebiet.

von dxbruelhart - am 07.07.2016 19:29
Wie das dann umgesetzt wird ist momentan noch nicht abzusehen. Es fehlen halt Termine.
Eine Variante wäre : RSO kommt auf den 12 D. Dieser erhält noch einen Sender am Standort
Ziegelbrücke. somit wäre ( Tunnelversorgung im Bereich Walensee mal aussen Vor gelassen )
eine Durchgehende Empfangbarkeit von Chur bis Glarus gegeben.

Eine Aufschaltung im 7 D oder 7 A ist auch möglich. Allerdings ist damit das Bündnerland zu wenig
versorgt. Villeicht tauchen in der Nächsten Zeit Anfragen zur Koordinierung geeigneter Standorte auf.
Ein Extra SMC Regionalensemble für Graubünden scheint derweil auch nicht unmittelbar zu starten.

von RADIO354 - am 08.07.2016 09:23
Ich sehe ja, dass Espace 2 und Rete 3 noch auf 7D sind, also wird R. Südostschweiz doch auf Swissmediacast starten; da wird im Vertrag sicher stehen, dass die SMC Graubünden weiter ausbauen muss.
So irrsinnig viel ist ja nicht, was in Graubünden auf 7D noch felhlt: Das Prättigau (Gotschnagrat könnte dafür langen), das Domleschg und das Engadin mit Seitentälern.

von dxbruelhart - am 09.07.2016 15:27
Option Musique ist doch auch noch auf 7D: SMC D02

Die werden hoffendlich alle Sender der SRG auf 12C: D01 umstellen

so hätte es dann noch 3 Plätze Frei für Privat Radios. auf 7D

R. Südostschweiz ist ja eher ein Rand Radio ähnlich wie Radio BeO oder Radio Fr. Freiburg. Ob die dann wircklich R. Südostschweiz in der Ganze Deutschschweiz aufgeschalten???

von Gala21 - am 11.07.2016 20:01
Radio Südostschweiz versorgt vor allem auch Bündner, da leben viele z.B. auch in der Region Zürich und in anderen Schweizer Regionen - so ist das nur folgerichtig, auf einem praktisch deutschschweizweit sendenden Ensemble zu senden. Zudem ist eben nebst den SRG-Ensembles nur 7D in Graubünden auch bislang schon ein Stück weit ausgebaut.

von dxbruelhart - am 12.07.2016 20:40
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.