Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum Schweiz
Beiträge im Thema:
118
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Monat, 3 Wochen
Beteiligte Autoren:
dxbruelhart, Rolf, der Frequenzenfänger, Heinz Lindenmann, Tatzelwurm, swissy66, Maxtech, radiohead, Peter Schwarz, Jassy, tommy_radiofan, ... und 5 weitere

Neue Sendernetzplanung von Radio Zürisee

Startbeitrag von dxbruelhart am 28.12.2007 12:18

Heute wurden auf der Bakom-Webseite die eingereichten Konzessionsgesuche der privaten Radio- und TV-Sender veröffentlicht.
Im Konzessionsgesuch von Radio Zürisee ist das künftige Versorgungskomzept von Radio Zürisee dargelegt:

Folgende neue Standorte sind geplant:

Standort Code versorgtes Gebiet
- Zürich Üetliberg UTLI Grossraum Zürich
- Geltwil Vorderwald GEVO Bezirk Affoltern (ZH) sowie südliches Freiamt
zwischen Bünzen und Auw (AG)
- BuchbergHonegg HONE Südwestlicher Teil Bezirk Andelfingen sowie
Rafzerfeld (ZH)
- Neuhausen Engiwald NEEN Nordwestlicher Teil Bezirk Andelfingen (ZH)
- Uesslingen Schafferetspuck UESC Östlicher Teil Bezirk Andelfingen,
nördlicher Teil Bezirk Winterthur (ZH)
- Wallisellen Glattzentrum WAGL Zürich Nord, Zürich Affoltern, TeileFurttal
oder Oerlikon Swissôtel OESW Glattal (ZH)
- Winterthur Brühlberg WITU Region Winterthur (ZH)
- Wiesendangen Berg WIBE Region Oberwinterthur
- ÄugstenBärenboden StreckeZiegelbrücke–Glarus–Schwanden–
Linthal
- Bauma Neugut BANE Tösstal (ZH)
- WildbergTössegg WITO Tösstal (ZH)
- Weisslingen Schwändi WESC Tösstal (ZH)
- Fischenthal Waldsberg STEG Tösstal (ZH)

An den bestehenden Anlagen sind keine Änderungen vorzunehmen.

Nach dem Endausbau können voraussichtlich folgende heutigen Sender ausser
Betrieb genommen werden:
–Stallikon Girstel (STGI, Albis)
–Zürich Zürichberg(ZHBG)
–Haslen Auenwald (HAAU)

Die 50 interessantesten Antworten:

Zitat

- Wiesendangen Berg WIBE Region Oberwinterthur


HILFE... Die 88.2 MHz für Top in Wiesendangen ist schon unnötig genug. Jetzt bekommt Zürisee auch noch eine Frequenz?

Es wäre sinnvoller Radio Top und Zürisee nur vom Brüelberg senden zu lassen, dafür auch mit 500 W Sendeleistung wie DRS 1 auf 99.2 MHz.



von radiohead - am 28.12.2007 12:34
Jetzt wird langsam klar, was wann wo neu eingeschaltet wird bei Radio Zürisee auf welcher Frequenz: Mittlerweile wurde folgendes bekannt:

- 90,2 Winterthur-Brüelberg (kommt noch 2009)
- 87,6 Geltwil-Allmend (somit bekommt Radio 1 die 104,7 und Radio 24 die 98,8) - nach der Einschaltung des Uetlibergs (dessen Frequenz nun nach den neuesten Entwicklungen nicht mehr klar ist)

von dxbruelhart - am 29.10.2009 13:43
Zitat
dxbruelhart
dann werden wohl auch die beiden anderen (R. 24 und R. 1) starten vom Brüelberg aus.

Für den Brüelberg sind ja derzeit noch 90.6, 92.6, 93.4 und 102.1 koordiniert. Die 90.6 scheint man wohl nach Neuhausen verlagern zu wollen, also bleiben noch die drei letzteren. Von denen wäre die 102.1 sicherlich die "dümmste" Frequenz, also hoffen wir, dass 92.6 und 93.4 belegt werden, obwohl die auch nicht das Gelbe vom Ei sind...

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 31.10.2009 09:19
Für Radio Zürisee wurde nun die neue Funkkonzession veröffentlicht, hieraus geht folgendes neues hervor:

- 90,6 Neuhausen a.R. Engiwald Galgenbuck - Radio Zürisee kann also diesen Sender einschalten, sofern sie wollen

- 89,8 Haslen-Auenalp wird demnächst ersetzt durch 89,7 Ennenda-Bärenboden
- 95,9 Mollis-Wälschbüel wird demnächst ersetzt durch 90,7 Oberurnen-Platte

Man kommt also endlich weg von der Gleichkanalbelegung mit dem Feldberg, bekommt aber eine Gleichkanalbelegung mit dem Grünten - ein BR1-Töter. Der Grünten geht im Glarnerland, konkret in Netstal, ganz gut, in Stereo und mit RDS, also eine neue Zischelfrequenz...

Die 96.1 Felsenegg Girstel Albis-Turm wird nach der Einschaltung des Uetlibergs abgeschaltet, die Frequenz fällt an das Bakom zurück.

von dxbruelhart - am 07.11.2009 06:31
Und künftig also auch in der Region zwischen Schaffhausen und Winterthur kein brauchbarer Bayern1-Empfang mehr. Tolle Funzelpolitik! :rolleyes:

Ich hoffe, dass Radio Zürisee auf die Engiwald-Frequenz verzichtet, denn durch die Neuaufschaltung am Brüelberg sollte dieser Teil des Konzessionsgebiets nun eigentlich ausreichend versorgt sein.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 07.11.2009 08:10
Zitat
Heinz Lindenmann
Tatzelwurm, hoffe Radio Zürisee ist bald ab dem Uetliberg zu empfangen.


Wie gesagt: Es gibt da noch ein Frequenzgerangel. Da Zürisee die 100,9 wahrscheinlich nicht erhält. Bis spätestens Ende Dezember soll es soweit sein. Im bestem Fall Mitte Dezember.

Die Frequenz vom Uetliberg (wenn denn die 100,9 nicht kommt) darf ich noch nicht bekannt geben.

von Tatzelwurm - am 07.11.2009 10:10
Ist doch nichts neues... schaut euch mal Schaffhausen an: statt einer gescheiten Rundstrahlfrequenz auf dem Cholfirst richtet man in nicht mal 1,5km Entfernung eine Zusatzfunzel für Radio Top ein... :rolleyes:

Im Fall Zürich versorgt der Züriberg-Sender immerhin einige Gebiete, die durch den Hügel, auf dem er steht, vom Uetliberg abgeschattet sind.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 07.11.2009 10:48
94.20 MHz oder 106.70 MHz, soll noch vor Ende Jahr ab dem Uetliberg die Region beglücken.
Tippe mal auf die 106.70 Mhz Die 94.20 Mhz kommt weniger in Frage, zuviele Frequenzwechsel in der Zentralschweiz (Radio Sunshine)
Fazit, Radio Zürisee auf 106.70 MHz. Noch nicht bestätigt.
Radio Zürisee, wie die anderen Lokalsender, 1 kW- nicht 1,8 kW wie DRS 2

von Heinz Lindenmann - am 18.11.2009 07:14
Radio Zürisee sendet von Mollis-Wälschbüel neu auf 90,7; auf 95,9 läuft ein Band, welches zum Umschalten auf die 95,9 auffordert. Die 95,9 soll am 20.12. abgeschaltet werden.
Ich bitte um Empfangsbeobachtungen, was jetzt wo auf 90,7 empfangbar ist. Auf 90,7 sendet ja BR1 vom Grünten; hier sind beide Sender mit etwa O=4 empfanbar (BR1 und Zürisee).

von dxbruelhart - am 09.12.2009 15:35
Die Frequenzen am Standort Mollis-Walschbüel sind jetzt unglaublich unglücklich vom Bakom festgelegt worden - beides Grünten-Frequenzen - 88,7 R. Central vs. BR2, 90,7 R. Zürisee vs. BR1; der Grünten ist im Glarnerland eigentlich ganz gut zu empfangen, auch mit Portableempfängern in Stereo und mit RDS; so müssen sowohl Radio Zürisee als auch R. Central aufrund dieser Gleichkanalbelegung unter den entsprechenden gegenseitigen Störungen leiden; die Bevölkerung im Glarnerland und umzu leidet darunter, kein BR1 und BR2 mehr hören zu können drahtlos; der Sender Mollis-Walschbüel hat eine eine sehr gute Reichweite auch ins Zürcher Oberland; auch hier in Uster ist jetzt kaum noch BR1 oder BR2-Empfang möglich; fast überall dominiert auf diesen beiden Frequenzen Mollis-Wälschbüel; nur in Oberuster ist der Grünten noch stellenweise empfangbar.
Daher schlage ich bessere Frequenzen für Mollis-Wälschbüel (bzw. auch Oberurnen-Platte, diie eine oder beide Frequenzen sollen ja bald auf die andere Talseite zum Standort Oberurnen-Platte wechseln) vor:
104,8 Radio Zürisee
100,1 Radio Central
Diese stören keine anderen wichtigen Programme, Richtung Schaffhausen oder Richtung Innerschweiz reichen diese Sender nicht und stören so auch keine anderen Programme auf den jeweiligen Nachbarfreuqenzen.

von dxbruelhart - am 12.12.2009 07:44
Zitat
Tatzelwurm
Wie du ja weisst, kommen die Frequenzenvorschläge nie von den Radios, sondern werdem vom Bakom diktiert.

Das ist mir klar, das war wohl vor 15-20 Jahren mal noch anders, aber seit etlichen Jahren diktiert da das Bakom nur noch, das weiss ich jetzt auch seit einiger Zeit.
Zitat

Bis da etwas Neues koordiniert wird, kann es lange gehen. Vor allem müssen die Radios dies erst merken und dann eventuell reklamieren.

Die Koordination kann aber auch wirklich schnell gehen, so war z.B. die 92,3 in Getlwil ratzfatz koordiniert, das dauerte keine 14 Tage, und schon war sie auf Sendung.

Man könnte für Mollis-Wäschbüel aber allenfalls auch bereits koordinierte Frequenzen nehmen, damit die sehr unbefriedigenden Frequenzen möglichst rasch abgelöst werden könnten; so könnte man für Mollis-Wälschbüel bzw. Oberurnern-Platte auch die koordinierten 94,1 und 97,3 einsetzen; die wären immer noch 1000 mal besser als die 88,7 und die 90,7.

von dxbruelhart - am 13.12.2009 08:01
Zitat
dxbruelhart
Die Koordination kann aber auch wirklich schnell gehen, so war z.B. die 92,3 in Getlwil ratzfatz koordiniert, das dauerte keine 14 Tage, und schon war sie auf Sendung.

Klar, da hat's ja wegen des Frequenzwechsels von DRS2 am Uetliberg auch pressiert. Und gleichzeitig konnte durch Inbetriebnahme der 92.3 wieder eine Feindfrequenz™ (Witthoh 92.4) gestört werden, die man bisher weitgehend in Ruhe gelassen hat. :rolleyes:

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 13.12.2009 08:08
Die Umschaltung auf 106,7 ging sehr schnell von statten:
DRS2 wurde nach 14:10 h abgeschaltet, dann kurz kein Uetliberg auf 106,7, dann wenige Minuten danach Radio Zürisee eingeschaltet; die RDS-AF-Funktion der bisherigen Sender ist aber noch nicht angepasst, in der AF-Liste der übrigen Sender fehlt der Uetliberg noch.

von dxbruelhart - am 14.12.2009 14:05
Um mal wieder meinen Chronisten-Pflichten nachzukommen, habe ich heute den ganzen Tag eine Daueraufzeichnung auf 106.7 laufen lassen. Somit kann ich euch die folgenden Aufnahmen präsentieren:

- Abschaltung der DRS2-Hinweisschleife um 14h14

- Inbetriebnahme Radio Zürisee um 14h29

Vor der Abschaltung der Hinweisschleife war nochmal kurz ein anderes Programm zu hören. Vermutlich das reguläre DRS2-Programm.
Auf beiden Mitschnitten fadet BigFM von der Kalmit rein (183km Distanz zu meinem QTH), obwohl die Antenne auf den Uetliberg ausgerichtet war, also in eine völlig andere Richtung.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 14.12.2009 18:06
Zitat
swissy66
Wer kann über die 106.7 Auskunft geben ? Qualität und Reichweite?

Meine obigen Aufnahmen entstanden am Heim-QTH 8km nordöstlich von Schaffhausen. Antenne: 7-Element-Yagi unter Dach, Distanz zum Uetliberg: 47km, aber durch einen Hügel leicht abgeschattet. Die Empfangsqualität hat sich gegenüber DRS2 nicht merklich verändert.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 14.12.2009 18:43
Zitat

Auf beiden Mitschnitten fadet BigFM von der Kalmit rein (183km Distanz zu meinem QTH), obwohl die Antenne auf den Uetliberg ausgerichtet war, also in eine völlig andere Richtung.


Interessant, wie gut war wohl das Signal gewesen bei optimaler Ausrichtung?

Der Kalmit hat sowieso eine beachtliche Reichweite, aber das ist hier Off-Topic ;)

von Jassy - am 14.12.2009 18:53
Zitat
Rolf, der Frequenzenfänger
chleife war nochmal kurz ein anderes Programm zu hören. Vermutlich das reguläre DRS2-Programm.
Auf beiden Mitschnitten fadet BigFM von der Kalmit rein (183km Distanz zu meinem QTH), obwohl die Antenne auf den Uetliberg ausgerichtet war, also in eine völlig andere Richtung.


In Netstal kann der Uetliberg an einem Punkt im Elternhaus in Netstal auch ausgeblendet werden, und somit kann dort Big FM dauerhaft mit O=2-3 von der Kalmit empfangen werden; das ging immer schon, seit diese Frequenz auf der Kalmit in Betrieb ist.

von dxbruelhart - am 14.12.2009 21:56
geschrieben von: Heinz Lindenmann (IP gespeichert)
Datum: 15. Dezember 2009 09:58


Kein Hinweis auf die neue Frequenz 106.70 MHz, im laufenden Programm von Radio
Zürisee.

>>>
Finde ich auch gut. Zuerst Testen, dann Optimieren, dann Kommunizieren....


von swissy66 - am 15.12.2009 10:04
Radio Zürisee wird in den kommenden Wochen 3 neue Sender in Betrieb nehmen:

persoenlich.com schreibt: http://www.persoenlich.com/news/show_news.cfm?newsid=85914

Radio Zürichsee
Sendegebiet ausgebaut.

Hörerpotenzial auf 1,5 Millionen vergrössert.

Der Privatsender Radio Zürisee baut sein Sendegebiet im Kanton Zürich aus. In den kommenden Wochen werden vier neue UKW-Sender in Betrieb genommen, unter anderem auf dem Üetliberg. Dies teilte Radio Zürisee am Donnerstag mit. Dank der neuen Konzession ist der Sender mit Sitz in Rapperswil-Jona ab Januar 2010 im ganzen Kanton Zürich gut empfangbar. Das Hörerpotenzial vergrössert sich auf 1,5 Millionen.

Der künftig wichtigste Radio-Zürisee-Sender auf dem Üetliberg wurde bereits aufgeschaltet, wie es heisst. Dies verbessert den Empfang in der Stadt und der Agglomeration Zürich sowie im Bezirk Dietikon. Drei weitere Sender decken die Bezirke Affoltern, Bülach, Dielsdorf und Andelfingen ab. Ausgebaut wird auch die Tunnelversorgung.


Die neuen Sender werden dann wohl folgende drei sein:
87.6 Geltwil-Vorderwald
90.6 Neuhausen-Engiwald Galgenbuck
102.3 Buchberg-Honegg (oder bekommt da Zürisee doch noch eine andere Frequenz?)

Dank dem Uetliberg-Sender wären die beiden Standorte in Rheinnähe aber gar nicht unbedingt notwendig...

von dxbruelhart - am 20.12.2009 07:37
Den Grünten-Killer 90.6 auf dem Neuhauser Galgenbuck könnte man sich in der Tat sparen. Da Radio Zürisee das Glück hatte, die einzige wirklich brauchbare der neuen Brüelberg-Frequenzen zu ergattern, sollte Buchberg-Honegg im nördlichsten Teil des Konzessionsgebiets ausreichen, um die verbliebenen Lücken zu stopfen.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 20.12.2009 07:45
Radio Zürisee hat nun die 95,9 von Mollis-Wälschbüel abgeschaltet (Zürisee sendet jetzt ja von da auf 90,7); in Netstal kann nun auf 95,9 wieder SWR4 von Weinbiet mit O=3 empfangen werden; SWR4 Weinbiet kann nun auch wieder im Raum Uster auf 95,9 schwach empfangen werden; was weiter auf 95,9 hier reingeht, werde ich in den nächsten Tagen noch genauer beobachten. Was geht nun anderswo auf 95,9?

Zur 102,3 Buchberg-Honegg: Das wird im Raum Zürich-Uster ein mächtiges Gezischel geben, denn der Chasseral kommt hier weitgehend in Stereo-RDS-Qualität, Buchberg-Honegg ist fast ebenso stark, teilweise sogar etwas stärker, das geht nicht ohne starke gegenseitige Störungen...

von dxbruelhart - am 20.12.2009 17:15
Zitat
dxbruelhart
Zur 102,3 Buchberg-Honegg: Das wird im Raum Zürich-Uster ein mächtiges Gezischel geben

Das wird das BAKOM herzlich wenig interessieren. Weder Chasseral noch Honegg sind für den Raum Zürich/Uster zuständig. Schlimmer finde ich, dass auf der 102.3 mit AFN Stuttgart ein weiteres Programm aus dem Äther verdrängt wird, das zumindest mit gutem Equipment und an günstiger Lage dauerhaft empfangbar war. Bei mir in der Wohnung gibt's eine bestimmte Stelle, an der sich Wendelstein und Chasseral gegenüber AFN geschlagen geben. Dort geht Honegg auch nur sehr schwach, so dass AFN vielleicht empfangbar bleiben wird. Aber die Frequenz wird künftig vierfach belegt sein! Auf den Fernempfang wird leider schon lange keine Rücksicht mehr genommen.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 20.12.2009 18:00
Ich habe heute die freie 95,9 etwas genauer beobachtet: Hier kommt stellenweise RAI 1 vom Monte Canate durch; wo kein SWR4 da ist, kommt der dauerhaft oder stellenweise scatternd durch. Was geht nun anderswo auf der frei(er) gewordenen 95,9?

Nochmals zurück zu Mollis-Wälschbüel:
Eine ganz passende Frequenz für Radio Zürisee wäre da auch die 96,9 - sie hält genügend Abstand zu anderen starken Sendern, auf 96,9 selbst sendet nichts starkes (R. 24 Neuhausen-Galgenbuck sowie SWR4 Aalen), aber diese Sender kommen nicht mehr stark im Glarnerland an, die Programme können auf anderen Frequenzen viel besser empfangen werden. Eine völlig freie Frequenz gibt es nicht, aber die 96,9 wäre eine wirklich gute Frequenz für Radio Zürisee für Mollis-Wälschbüel bzw. später Oberurnen-Platte.
Erste Wahl: 104,8
Zweite Wahl: 96,9
Dritte Wahl: 97,3 (wenn die belegt würde könnte in Uster kein France-Inter mehr auf UKW empfangen werden, wohl aber noch via Langwelle)
Untragbar: 90,7 Gleichkanalbelgung mit BR1 Grünten
So meine Beurteilung aus langjähriger Praxiserfahrung. Sowohl die 104,8 als auch die 96,9 und ebenso die 97,3 sind bereits in der Region koordiniert (und zum Teil im Einsatz, eine aufwändige Koordination ist bei diesen Frequenzen also nicht notwendig; auf 104,8 sendet z.B. auch DRS3 Wattwil, dieser Sender ist aber gut durch den Ricken abgeschirmt, sodass a) keine grosse Koordination mehr nötig wäre und b) der Empfang der beiden Programme nicht gegenseitig gestört wird.

von dxbruelhart - am 22.12.2009 14:55
- Geltwil 104,7: Dieser Sender ist auch erwartungsgemäss in Uster hörbar; hier ergibt sich aber teilweise ein sehr störendes Gemisch mit DRS3 Schaffhausen-Cholfrist, da löschen sich stellenweise die beiden Sender gegenseitig aus; teilweise kommen aber beide wieder brauchbar an. Was mich da aber wundert, dass man den Geltwiler Sender am Weihnachtstag (oder am Abend des Heiligen Abend) in Betrieb genommen hat...

- Die freie 95,9: Hier konnte ich nun stellenweise auch Radio Basel empfangen, aus Nenzlingen-Eggflue.
Die 95,9 bleibt ja nun nicht ewig frei, im Frühjahr 2010 soll sie vom Etzel aus belegt werden, mit welchem Programm ist noch unklar.

von dxbruelhart - am 27.12.2009 07:00
Hat jemand in der Region Zürich die Möglichkeit, einen Mitschnitt der Testschleife zu machen? Ich war gestern in Zürich und wollte mit dem Tuner im mp3-Player mitschneiden, aber das Ding produziert auf 96.0 einen so fetten Eigen-Störträger, dass ich auf 96.1 absolut nichts hören konnte, nichtmal bei Sichtkontakt zum Felsenegg... :rolleyes:

Daheim geht bei mir die 96.1 leider nicht so gut, deswegen wäre es sehr nett, wenn es jemand anders dokumentieren könnte.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 25.01.2010 11:38
Zitat

Hat jemand in der Region Zürich die Möglichkeit, einen Mitschnitt der Testschleife zu machen? Ich war gestern in Zürich und wollte mit dem Tuner im mp3-Player mitschneiden, aber das Ding produziert auf 96.0 einen so fetten Eigen-Störträger, dass ich auf 96.1 absolut nichts hören konnte, nichtmal bei Sichtkontakt zum Felsenegg...


Hätte es dir heute sehr gerne aufgenommen, jedoch ist die UKW-Empfangsqualität mit dem Cowon D2 DAB so schlecht, dass nicht mal Ortssender vernünftig empfangen werden können. Ich konnte auf 96.1 MHz ausser Rauschen nichts empfangen und das in Zürich. Aber für solche Zwecke ist der Cowon leider einfach nicht geeignet.

von radiohead - am 25.01.2010 19:37
Danke für die Mühe, aber ich habe ja jetzt doch noch einen passablen Mitschnitt hingekriegt. Das soll jedoch niemanden davon abhalten, die Schleife in besserer/optimaler Qualität zu dokumentieren. ;)

Als vom Felsenegg noch auf 90.1 gesendet wurde, war der Empfang bei mir viel besser als die letzten paar Jahre auf 96.1. Die neue 106.7 vom Uetliberg geht nun wieder etwa gleich gut wie die alte Felsenegg-Frequenz. Siehe die Mitschnitte auf Seite 2 dieses Threads.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 25.01.2010 19:51
Dieser neuer Sender von Radio Zürisee auf 90,6 führt hier in Uster zu einem Durcheinander auf 90,6 zwischen DRS1 St. Chrischona und R. Zürisee, sodass sich die Signale teilweise sogar gegenseitig auslöschen.
Bis gestern wurde DRS1 St. Chrischona hier auch gerne vom RDS als beste DRS1-Frequenz in Uster an gewissen Punkten ausgewählt bei automatischer RDS-Nachführung im Autoradio; so gut kommt der St. Chrischona hier noch in Uster.
Diesen Sender hätte Radio Zürisee (und Radio 1) nicht auch noch gebraucht, Buchberg-Honegg, der Uetliberg und Winterthur-Brüelberg dürften da die Region doch wahrlich gut genug versorgen.

von dxbruelhart - am 28.01.2010 13:49
Der Grünten geht in Bietingen mit sehr starkem Signal (sogar im Keller noch mit Teleskopantenne problemlos hörbar). Da hat das Fünzelchen trotz der geringen Distanz von etwa 10km keine Chance, zumal in meine Richtung nur ein paar wenige Watt rausgehen. Dasselbe bei Ö1, dem die neue 93.2 von Radio1 auch nichts anhaben kann.

Im Moment empfange ich aber wieder gar kein Radio Zürisee mehr auf der 90.6! War das nur ein Test gestern? Die 93.2 läuft noch. Waren womöglich die Störungen durch Bayern1 im Zielgebiet zu gross...? :D

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 28.01.2010 19:28
Ja, ich höre jetzt auch wieder Zürisee auf der 90.6, aber nur seeeehr schwach (jedenfalls deutlich schwächer als am Mittwoch). Womöglich habe ich das Signal gestern Abend auch nur "überhört", weil es so schwach ist.

Schon toll, diese neue Funzel! Bereits in 10km Distanz vom Sender nur noch mit grossem Aufwand empfangbar, während der 120km entfernte Premium-Standort weiterhin problemlos hörbar ist... :joke:

Zitat
RADIO354
Oje Oje...
Wenn diese Funzeln der Privaten mal auf IBOC umgestellt werden...
nicht auszudenken. Dann dürfte es auch egal sein ob diese auf oder 100 Khz neben
der Frequenz eines Benachbarten Programmes arbeiten.

Dann wäre es Zeit, auf sämtlichen grenznahen Kilowatt-Brennern im Ausland ebenfalls IBOC aufzuschalten... :D

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 29.01.2010 05:08
An der Hauptversamlung von Radio Zürisee hat der Seesender angekündigt, dass man bald von Bauma aus starten will. Jetzt wurde die Frequenz des Senders im BNetzA-Update veröffentlicht:
92.2 Bauma-Neuguet 47 22 28 N 8 51 37 E, 712m, 20W vertikal gerichtet gen 320°-160°.
Dieser Sender soll in den nächsten 3 Monaten in Betrieb gehen.

von dxbruelhart - am 06.07.2010 04:25
Radio Zürisee hat schon vor einer gewissen Zeit hören lassen, man wolle zusätzlich einen Sender auf dem Etzel in Betrieb nehmen bzw. plane dies; dafür werde dann der Benkner Büchel-Sender auf 102,2 abgestellt.
Jetzt ist die Zürisee-Frequenz im BNetzA-Update erschienen, es soll die 88,4 werden.
Zürisee wird auf der 88,4 vom Etzel vertikal Richtung 50-150° senden, es soll von da aus also Richtung March und Linthebene senden. Damit wird die 102,2 Benkner Büchel und wohl auch die 90,7 Mollis-Wälschbüel überflüssig.
Im Raum Uster wird die 88,4 vom Etzel wohl nicht besonders gut kommen, gemäss FMScan wird der Etzel ziemlich gleich stark einfallen auf 88,4 wie Baden-Hörnli, welches DRS1 aussendet. Nördlich von Uster wird sich wohl DRS1 meist durchsetzen gegen Radio Zürisee auf 88,4.

von dxbruelhart - am 05.01.2011 09:52
Der Etzel-Sender ist nun doch auch eine Art Presitge-Frage für Radio Zürisee; mittlerweile senden Radio 1 und Radio 24 und natürlich Radio Central vom Etzel, da will man nicht abseits stehen; zudem sollen eben alle Privatprogramme ausser R. Top und FM1 weg vom Feusisberg-Strickli Sender, so bot sich der Etzel hier bei Radio Zürisee quasi als Königslösung an, trotz des überfüllten UKW-Bandes.
Versorgungstechnisch ist der Etzel wirklich nicht nötig, es sei denn, man verzichtet wirklich auf den Sender Benkner Büchel und Mollis-Wälschbüel; in diesem Falle wäre z.B. auch ein Sender z.B. auf dem Tuggener Buechberg (heute R. Central 89,4) genügt, um die Stadt Rapperswil-Jona und die Region um Benken herum zu versorgen; falls man nur Rapperswil-Jona versorgen hätte wollen, wären auch die Standorte Jona-Schwenkel oder auch Wollerau Erlenstrasse 18 Schulhaus ganz gut geeignet.
Jetzt sollte aber Radio Zürisee endlich auch auf DAB+ auf dem Swissmediacast-Ensemble starten, um die Hörer, die kaum mehr UKW hören, auch weiterhin abholen zu können.

von dxbruelhart - am 05.01.2011 12:21
Zitat
dxbruelhart
Radio DRS1 wird wohl dann auf 91,9 wechseln in Feusisberg-Strickli, oder DRS1 wird vielleicht auch aufgegeben.

Letzteres glaube ich weniger. Das wäre ja dann ein Eingeständnis, dass diese erst vor wenigen Jahren in Betrieb genommene Füllfrequenz unnötig ist. Man wird Rapperswil und Umgebung bestimmt auch weiterhin mit dem richtigen Regionaljournal in Brüllwürfelqualität versorgen wollen.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 05.01.2011 19:20
Jetzt hat Radio Zürisee die Konzession für den neuen Sender in Bauma bekommen; dieser soll aber nicht sofort, sondern erst im Laufe des Frühlings aktiviert werden:
92.20 Bauma-Neuguet 8° 51' 33" E / 47° 22' 25" N 716m, Antenne 30m, 25W vertikal, dir. 0-160°
Siehe auch http://www.bakom.admin.ch/themen/radio_tv/01214/03086/index.html?lang=de&download=NHzLpZeg7t,lnp6I0NTU042l2Z6ln1acy4Zn4Z2qZpnO2Yuq2Z6gpJCDeoB7hGym162epYbg2c_JjKbNoKSn6A--

von dxbruelhart - am 20.01.2011 15:45
Zitat
dxbruelhart
Radio Zürisee hat nun am 29.4.11 die 92,2 Bauma-Neugut in Betrieb genommen

Hier in Schaffhausen (Distanz ca. 40km) ist sie auf dem Balkon an einer Stelle mit O=2 hörbar. Insgesamt kein brauchbarer Empfang. Also ausnahmsweise mal eine neue Funzel, die keinen 50km-Umkreis bedient. ;)

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 30.04.2011 05:01
Radio Zürisee
Gewinn bleibt hinter Vorjahr zurück
Werbeeinnahmen tiefer als erwartet.


Die Radio Zürisee AG hat im vergangenen Jahr einen Gewinn von 214'000 Franken eingespielt, wie sie am Dienstag mitteilte. Das sind 80'000 Franken weniger als im Vorjahr. Die Werbeeinnahmen blieben im vergangenen Jahr unter den Erwartungen, heisst es. Das Betriebsergebnis (EBITDA) der Radio Zürisee AG lag 2010 bei 521'000 Franken gegenüber 657'000 Franken im Vorjahr. Zufriedenstellend ist für den Sender die Entwicklung auf dem Hörermarkt: 2010 weist Radio Zürisee täglich 220'000 Hörerinnen und Hörer aus; das sind 11'000 oder fünf Prozent mehr als im Vorjahr

Anmerkung: Radio Zürisee wird nächstes Jahr auf dem 3. Layer Regional vertreten sein.Gespräch mit Th. Gut.

von Heinz Lindenmann - am 25.05.2011 11:27
Zitat
Heinz Lindenmann
Radio Zürisee

Anmerkung: Radio Zürisee wird nächstes Jahr auf dem 3. Layer Regional vertreten sein.Gespräch mit Th. Gut.


Das ist eine sehr gute Nachricht, dass nun Radio Zürisee doch endlich auf DAB starten wird! Das regionale Zürcher (ZH, SH, AG, Linthebene, GL) Ensemble soll wohl noch im 4. Quartal 2011 starten, sofern da keine Stricke reissen.

von dxbruelhart - am 25.05.2011 12:08
Für den Etzel wurde neu die 88,4 koordiniert, also sehe ich folgende Möglichkeiten für die Etzel-Frequenz von Radio Zürisee:
- Zürisee startet auf 88,4 vom Etzel, DRS1 wechselt auf Feusisberg-Strickli von 88,5 auf neu 91,9
- Zürisee kann die 91,9 vom Feusisberg auf den Etzel zügeln und so die 91,9 auf dem Etzel nutzen (sonst keine Aenderungen)
- Zürisee kann die 91,9 vom Feusisberg auf den Etzel zügeln und so die 91,9 auf dem Etzel nutzen, DRS1 wiederum wechselt auch auf den Etzel und korrigiert die Frequenz von 88,5 auf 88,4
- Zürisee startet auf 88,4 vom Etzel, DRS1 schaltet die 88,5 Feusisberg ersatzlos ab (da DRS1 mit dem richtigen Regionaljournal (ZH/SH) bereits einwandfrei in der Region empfangbar ist)


von dxbruelhart - am 26.05.2011 02:13
Zitat
dxbruelhart
- Zürisee kann die 91,9 vom Feusisberg auf den Etzel zügeln und so die 91,9 auf dem Etzel nutzen, DRS1 wiederum wechselt auch auf den Etzel und korrigiert die Frequenz von 88,5 auf 88,4

Das könnte ich mir durchaus vorstellen, auch wenn es wegen der Gleichkanalbelegung mit Baden-Hörndli nicht gerade eine ideale Lösung wäre. Aber von idealen UKW-Lösungen konnte man sich hierzulande ja leider schon vor Jahren verabschieden.

Zitat
dxbruelhart
- Zürisee startet auf 88,4 vom Etzel, DRS1 schaltet die 88,5 Feusisberg ersatzlos ab (da DRS1 mit dem richtigen Regionaljournal (ZH/SH) bereits einwandfrei in der Region empfangbar ist)

Dieser Umstand hätte den Verantwortlichen aber schon vor Einschaltung dieser Füllfunzel vor wenigen Jahren bekannt sein müssen.
Wobei mir grad auffällt: sendet Feusisberg-Strickli wirklich Regi ZH/SH? Wäre Ostschweiz angesichts des Zielgebiets Rapperswil nicht sinnvoller (und dann auch frequenzplanerisch zu rechtfertigen)? Ich kann es wegen der Gleichkanalbelegung mit Buchberg-Honegg leider nicht selber überprüfen.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 26.05.2011 04:11
Jetzt hat Radio Zürisee gemeldet, dass sie am 11. August starten vom Etzel aus und zwar doch auf 88,4:

Twitter-Account Radio Zürisee:
zuerisee Radio_Zürisee
Radio Zürisee bald noch besser empfangbar. Ab 11. August senden wir auf 88,4 MHz ab Standort Etzel. ...folgt mehr


So können wir also noch gespannt sein darauf, was mit der 88,5 DRS1 passiert.

von dxbruelhart - am 29.07.2011 07:32
Toll... dann dürfte bei mir in der Region Schaffhausen das Aargauer DRS1-Regionaljournal bald nicht mehr brauchbar über UKW zu hören sein. Das Hörndli auf 88.4 ist nämlich (noch) recht gut empfangbar. Aber der Etzel eben auch.
Nachdem mir die Verfunzelung schon die BE-Variante von DRS1 gekillt hat, kommt nun noch AG dran. Es ist ja nicht so, dass diese überlebenswichtig wären, aber es geht ums Prinzip... :rolleyes:

Warum will/muss Zürisee denn die günstige und weitreichende 91.9 am Feusisberg abgeben? Das ist die einzige vernünftige Frequenz dort...

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 29.07.2011 10:01
Auf der Funkkonzessions-Seite des Bakoms gibts jetzt auch die genauen Daten des kommenden Etzel-Senders von Radio Zürisee:

88.40 Etzel - 47 10 41 8 46 01 - 1087m, Antenne 46,5m, 500W vertikal, dir. 50°-120°, ein Seitenstrahler geht auch gen Nordwesten, 320°-340°, die stärkste Abschwächung gibts gen 250° - da gehen nur noch 4,5 Watt heraus.

von dxbruelhart - am 04.08.2011 06:37
Die Umschaltung ist jetzt erfolgt, R. Zürisee sendet neu auf 88,4 vom Etzel, DRS1 auf 91,9 vom Feusisberger Strickli.

Zuerst um 14.24h wurde die 88,5 DRS1 Strickli abgeschaltet, und gleich darauf die 88,4 Zürisee Etzel eingeschaltet, dann um ca. 14.28h die 91,9 Zürisee-Strickli abgeschaltet, und um 14:30h die DRS1 Feusisberg-Strickli eingeschaltet.
Auf 88,5 höre ich jetzt DRS1 von Buchberg-Honegg. Was hört Ihr jetzt auf 88,5?

von dxbruelhart - am 11.08.2011 12:33
Hier in Schaffhausen ist die 88.4 mit O=4 empfangbar. DRS1 AG/SO vom Hörndli geht jetzt erwartungsgemäss nicht mehr in brauchbarer Qualität. Das Signal vom Etzel (60km Luftlinie) ist bei mir in der Wohnung fast gleich stark wie die 88.5 von Buchberg-Honegg (16km). Da wird's im Honegg-Zielgebiet jetzt sicher an der einen oder anderen Stelle zischeln...

Der Empfang der 91.9 ist gleich geblieben. Da wurde wohl, abgesehen vom abgestrahlten Programm, nichts geändert.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 11.08.2011 19:36
Zitat
Rolf, der Frequenzenfänger
Der Empfang der 91.9 ist gleich geblieben. Da wurde wohl, abgesehen vom abgestrahlten Programm, nichts geändert.


88.5 DRS 1 Leistung: 0.2 kW, 91.9 Zürisee Leistung: 0.5 kW

Bedeutet dies nun, dass DRS 1 nun mit einem stärkeren Senden als bisher abgestrahlt wird?

von tommy_radiofan - am 11.08.2011 20:22
DRS 1 hat weiterhin 200 W mit dem gleichen Strahlungsdiagramm Richtung Hombrechtikon, Stäfa 290° - 330° vom Strickli aus gesehen.

War gestern noch auf dem Etzel und neue Bilder gemacht

Senderbilder vom Etzel

Interessant das das die Zuführungen bei Radio 1, 24 und Zürisee mit Ballempfang geschieht. Bei Radio Central ist es unbekannt wie das Signal auf den Etzel kommt.

von Maxtech - am 12.08.2011 09:18
Im Vorfeld der Einschaltung des Etzels (88,4) hörte ich von Radio Zürisee, dass man dann den Benkner Büchel (102,2) abschalten wollte, sobald der Etzel richtig laufe. Diese Region ist ja bereits sehr gut abgedeckt mit dem Standort Mollis-Wälschbüel und auch mit dem Bachtel, und neu auch noch mit dem Etzel.
Wie steht es nun darum?


von dxbruelhart - am 12.11.2011 08:04
Der Sender Benkner Büchel 102,2 wurde heute am frühen Nachmittag abgeschaltet; so hat Radio Zürisee einen guten, richtigen Schritt vollzogen, einen Sender bei Mehrfachversorgung abgeschaltet.
Auf 102,2 sind jetzt hier in Uster empfangbar:
- R. Argovia, Wettingen-Schloss Schartefels
- DRS3 Euthal-Sagenmoos Rütistrasse

Was ist bei Euch jetzt auf 102,2 empfangbar?



von dxbruelhart - am 21.11.2011 15:35
Als ich in Uster war diese Woche, ist mir mal wieder die gegenseitigen massiven Störungen auf 104,7 aufgefallen: Der weitreichende Sender von DRS3 Schaffhausen-Cholfirst kollidiert gewaltig mit Radio Zürisee von Geltwil. Geltwil könnte man gut korrigieren auf die 104,6 - Zürisee nutzt die 104.60 schon von Weesen-Rüestel - die beiden Weesen-Rüestel und Geltwil kommen einander wohl nirgends ins Gehege.

von dxbruelhart - am 27.01.2017 15:27
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.