Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum Schweiz
Beiträge im Thema:
50
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
Rolf, der Frequenzenfänger, audion, dxbruelhart, Rete_Svizzera, PeterA, Funker, kielerförde, Manager., DJ Taifun, Fischer's Fritz, ... und 11 weitere

Mittelwellensender 558 kHz Monte Ceneri wird Mitte Jahr ausgeschaltet

Startbeitrag von dxbruelhart am 04.02.2008 09:46

Per 30. Juni 2008 wird der Mittelwellensender Monte Ceneri-Cima di dentro 558 kHz abgeschaltet. Gemäss SRG wurde DAB im Tessin ganz gut aufgenommen vom Publikum, es wurde eine deutlich höhere Marktdurchdringung mit DAB-Empfängern als in der Deutschschweiz erreicht. Daher habe man sich nun zur Abschaltung der Mittelwelle 558 kHz durchgerungen.
Quelle der Meldung war ein Mail von Wolfang Büschel via A-DX Liste, bestäigt hat mir dies der SRG Radio-Technikverantwortliche.

Antworten:

Zum Gedenken an
Radio Monte Ceneri Cima, 18.04.1933 - 30.06.2008, ruhe sanft. KW-Sender Schwarzenburg, Sarnen, Lenk und Beromünster sowie MW-Sender Savies gingen voraus, Beromünster 531 folgt. Gegaherz sei Dank !

Fazit:
Früher: 1 Fernsehgerät, 1 Fernbedienung, 1 Radio-Empfangsgerät (KW. LW, MW, UKW)
Heute: 1 Fernsehgerät, 1 set-up-Box, mehrere Fernbedienungen, mehrere Radio-Empfangsgeräte (für UKW, DAB, DAB+, usw.).

Verdammt, weshalb wurde ich seinerzeit nicht Besitzer eines Radio- und Fernseh-Geschäftes.

von Funker - am 04.02.2008 12:29
Schade! Die Mittelwelle wird immer langweiliger. :(


> Verdammt, weshalb wurde ich seinerzeit nicht Besitzer eines Radio- und Fernseh-Geschäftes.

Früher: viele gutgehende Radio-/TV-Geschäfte in einer Stadt.
Heute: ein Mediamarkt auf der grünen Wiese.

Ich möchte heutzutage kein Besitzer eines Radio-/TV-Geschäfts sein...

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 04.02.2008 13:49
Was soll die Mittelwellenabschaltung von Monte Ceneri mit dem Akzeptanz von DAB zu tun haben ?

Monte Ceneri-Cima verbreitet ja das Programm RSI 1, das in der ganzen Schweiz auf UKW zu empfangen ist.



von PeterA - am 04.02.2008 17:23
Und wenn sich der Staub gelegt hat, wird Sottens an die Reihe kommen. Irgendwo muss ja die SRG den Pulver für ihre über 200 Internet- Angestellten hernehmen.

Ob der SRG-Boss A.W. überhaupt weiss, wieviele Internetportale sein Laden betreibt?

A propos Gigaherz: Dieser Hypochonder ist nicht Schuld am Verschwinden von Beromünster. So mächtig ist der nicht. Aber er bietet eine willkommene Ausrede für die SRG, Beromünster still zulegen.

Es wird nämlich verschwiegen, dass Beromünster nur bei der vollen Leistung von 600 kW die sehr strengen Schweizer Grenzwerte überschreitet und auch dies nur relativ gering ca 12.5 V/m statt ca 8.5 V/m. Würde er wie heute mit ca 175 kW weiter betrieben, würden diese Grenzwerte deutlich unterschritten.

Der Sender Monte Ceneri ist weitab jeglicher Zivilisation, also kann hier das Gigaherzsche Geschrei nicht als Grund dienen. Man macht es "schlauer": Man stellt einen nicht existierenden Zusammenhang mit DAB her und stellt gleichzeitig die Deutschschweizer als DAB-rückständig dar.

von audion - am 04.02.2008 17:57
Das habe ich mich auch gefragt, was DAB mit der Ceneri-MW zu tun haben soll. Ich bin zum gleichen Schluss wie ihr gekommen: nichts! Hier geht es wohl einzig und allein ums Sparen.
Der ohnehin sehr mickrige Overspill nach Italien wird durch die Ceneri-Abschaltung auch nochmals erheblich reduziert.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 04.02.2008 18:20
DRM ist die Zukunft der MW,LW,KW. Hoffe es geht so weiter.

von Heinz Lindenmann - am 04.02.2008 18:21
Es gibt bisher aber keinerlei Anzeichen für eine Anschlussnutzung des Ceneri in DRM. Vielleicht lässt die SRG den Sender auch gleich abreissen (wie Schwarzenburg), damit auch die Konkurrenz nicht auf die Idee kommen kann, den Standort zu nutzen.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 04.02.2008 18:27
@ Heinz Lindenmann

Zitat

DRM ist die Zukunft der MW,LW,KW. Hoffe es geht so weiter.


Das war auch meine Ueberzeugung, aber ich habe intensive Tests gemacht mit DRM. Das gibt auf MW und KW sicher nichts. Das System ist viel zu anfällig und funktioniert nur bei gutem Empfang, hochwertigen (und damit zu teurem) Empfängern und bei höchstens 2 Sprüngen an der Ionosphäre. Der Ton fällt relativ schnell aus, wenn AM noch gut zu hören/verstehen wäre.

DRM hat eine gewisse Chance auf LW, da hier die Ausbreitung "definierter" ist. Aber für LW allein macht niemand DRM.

Einzigst auf UKW ist eine sehr geringe Chance für DRM+ . Aber das Rennen könnte dort durch IBOC gemacht werden, ähnlich wie seinerzeit bei den Videorekordern VHS das bessere Betamax verdrängte.

Und ob die Schweiz die verscherbelten Frequenzen zurückbekommen würde, steht in den Sternen. Aber eben, die SRG betreibt lieber Internet-Aktivitäten.

Für "Angefressene": Die weitaus beste Lösung auf Kurz- (und allenfalls Mittel-) Welle wäre SSB mit teilunterdrücktem Träger. Das fetzt aus dem Ursprungsland um die ganze Welt (siehe Amateurfunk), während man für DRM wieder Sender in andern Ländern plazieren muss, womit der immer wieder hervorgehobene Vorteil der Kurzwelle ad absurdum geführt wird.

von audion - am 04.02.2008 18:34
Anfangs hielt ich DRM auch für vielversprechend. Aber die Praxis sieht leider anders aus. Selbst bei vermeintlich gutem Empfang kann es immer wieder kurze Aussetzer geben, die ich als viel nerviger empfinde als ein kurzes Wegfaden bei AM.

Ich sehe in den Industriestaaten nur eine sehr geringe Chance für DRM auf den "AM-Bändern". Und in den "Entwicklungsländern", wo der LMK-Rundfunk noch grosse Bedeutung hat, dürfte die Akzeptanz von DRM noch sehr viel geringer ausfallen. Ein einfaches AM-Radio kostet in der Herstellung fast nichts mehr, und mit einem einzigen Satz Batterien spielt es wochenlang. Wie soll jemand, der schon kaum seine Familie ernähren kann, die Anschaffung und den Betrieb eines DRM-Radios finanzieren können?

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 04.02.2008 18:55
Nach knapp einem Jahr DRM muss ich auch sagen, für mich ist es eine Enttäuschung.
Erstens habe ich meistens nur 3-4 DRM Programme, welche ich (ohne Aussenantenne)
empfange. Von den 3-4 Programmen ist keines, welches ich mal wirklich eine Stunde
lang ohne Unterbrüche hören kann.

Na, vielleicht kommen die Franzosen doch noch mit Langwellen-DRM. Aber die 2000kW
Sender sind doch auch langsam Schnee von gestern, die EU wirds über kurz oder lang
zu verhindern wissen. Was früher für Frankreich einfach möglich war, wird in Zukunft
von irgend einem kleinen EU-Land wahrscheinlich für nicht EU-konform erklärt.....;-).

von drahtlos - am 04.02.2008 19:14
Bin mal gespannt was passiert würde wenn mal ein Nationaler GAU kommt wenn der gesamte Strom weg ist und vielleicht noch Tage andauert. Oder der beginnde "Kalte Krieg" -die Russen stellen angeblich Raketen zu Mitteleuropa auf wenn die Amis in Polen die neuen Abwehrsysteme aufbauen, Amis fördern noch das polnische Militär - richtig ernst wird (was ich nicht hoffe). Internet geht dann auch nicht..... Früher gab es ja die Mittelwelle die weit reichte.....
Da werden noch Zeiten auf uns zukommen....

von DJ Taifun - am 04.02.2008 23:19
In Beromünster will man ja gar keine MW-Anage mehr. Aber was ist mit Monte Ceneri? Wird auch diese Anlage abgerissen, oder schreibt man die Frequenz doch für Privatsender aus? Wenn letzteres, dann aber hoffentlich kein Zuschlag an Radio Maria Svizzeria :D

von Wiesbadener - am 05.02.2008 13:11
Der war gut! :joke:

von andimik - am 05.02.2008 17:32
Zitat

... dann aber hoffentlich kein Zuschlag an Radio Maria Svizzer(i)a


Also mal ehrlich:

Das Radiospektrum ist sicher breiter mit 99 "Die besten Hits Dudler" + Radio Maria, als wie es jetzt ist mit 100 "Die besten Hits Dudler" ohne Radio Maria.

Oder macht sich hier Angst breit, dass die Hit-Dudler ihre Hörer an Radio Maria verlieren könnten?
Einen anderen Grund kann ich nicht sehen, höchstens sektorielle Intoleranz.



von audion - am 05.02.2008 18:38
Wie gross ist wohl die Chance, dass die SRG einen Standort aufgibt und die Konkurrenz (egal welche) von dort senden lässt? Das wird wohl kaum passieren. Man hat ja sogar erfolgreich die Low-Power-DRM-Versuche eines kleinen Lokalprogramms aus der Region Luzern verhindert. Also wird man wohl erst recht nicht einen Top-Standort wie den Ceneri der Konkurrenz überlassen. Ich tippe darauf, dass die Sendeanlage abgebaut und die Frequenz "zurückgegeben" wird.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 05.02.2008 19:00
Juristisch gehört der Sender wahrscheinlich der SwisscomBroadcast. Die SRG kann den Sendevertrag zwar kündigen, aber die SwisscomBroadcast könnte den Sender dann für einen anderen konzessionierten Programmanbieter betreiben. Soweit die Theorie.

In der Praxis entscheiden dann aber die in solchen Fällen üblichen politischen Machenschaften, was mit dem Sender passiert. Unliebsame Anbieter - z. B. solche, die der SRG nicht genehm sind - werden vom BAKOM keine Konzession erhalten und dann wird die SwisscomBroadcast den Sender abreissen, um sich die rote und weisse Farbe, sowie die roten Ersatzlampen für die Befeuerung des Turmes zu sparen.

von audion - am 05.02.2008 19:10
Fazit: Kein Eviva auf 558. Könnte ein Privatsender Betreiber mal die Swisscom oder Bakom verklagen wegen nicht weitergabe von MW Sendern Frequenzen.
Eines Tages wird bestimmt auch die 765 mit Musique Option aufgegeben.

von DJ Taifun - am 05.02.2008 22:36
So eine merkwürdige Begründung für eine AM-Abschaltung habe ich ja noch nie gelesen.
Warum können die nicht ehrlich sagen:"Wir wollen uns die Kosten für die wenigen MW-Hörer sparen"?

von Manager. - am 06.02.2008 19:25
Vielleicht hören die Mittelwelle wirklich weniger, als man glaubt?

Als es in Kronstorf bei Linz (Oberösterreich) noch einen MW-Sender gab, war der während der letzten Zeit immer wieder mal für bis zu einer Woche abgeschaltet. Einer der damals zuständigen Herrn vom ORF in Linz sagte mir damals, dass sich nie auch nur ein Hörer wegen des abgeschalteten Senders beschwert/erkundigt hätte.



von delfi - am 06.02.2008 22:18
Zitat

Vielleicht hören die Mittelwelle wirklich weniger, als man glaubt?

Wenn (wie hier) das über den MW-Sender ausgestrahlte Programm im Versorgungsgebiet parallel auch noch über eine UKW-Senderkette gehört werden kann, ist das mittlerweile sicher so.

von Manager. - am 07.02.2008 19:16
Was glauben diese Möchtegern-Sendetechniker eigentlich ? Dass bei einem mehrtägigen Ausfall eines unwichtigen Programmes, das schon auf UKW kaum jemanden interssiert, sich 5000 Menschen per Auto zum Sender bewegen und lauthals "schaltet wieder ein" rufen ? Wie weltfremd sind solche Leute, die sowas glauben ?? Wenn ein Sender mal für ein paar Tage schweigt, dann schaltet der Hörer eben um - er ruft nicht an und meldet "Hey, euer Mittelwellensender ist aus."


von Der Korken - am 07.02.2008 21:37
Etwas komisch finde ich diese Argumentation ja auch, die wenigsten werden sich bei einem Ausfall an den zuständigen Sender auch wenden, dies setzt zudem voraus, dass er weiß wohin er sich da richten muss. Der Hörer ist träge, vielleicht haben das ja doch einige mitbekommen, aber für sich behalten, wenn da halt nix mehr sendet wird einfach umgeschaltet so ist das eben, das Angebot ist doch groß genug!

von Rosti 2.0 - am 08.02.2008 09:26
Am Sendermasten Monte Ceneri sind nicht nur der MW-Sender sondern auch noch ein DVB-T und ein DAB-Sender positioniert. Daher besteht wohl die Hoffnung, dass man den Masten mindestens teilweise stehen lässt.

von Funker - am 08.02.2008 21:04
Zitat

Am Sendermasten Monte Ceneri sind nicht nur der MW-Sender sondern auch noch ein DVB-T und ein DAB-Sender positioniert.


Nein der Sende-Mast auf dem Mt-Ceneri-Pass hat kein MW, nur noch DVB-T und DAB.

Bis 1979 wurde auch von dort MW gesendet, dann wurde der MW-Sender nach Monte Ceneri-Cima verlegt.

Siehe auch: http://www.biennophone.ch/MW-Sender.htm#Monte%20Ceneri-Cima

von PeterA - am 08.02.2008 21:40
Zitat
PeterA
Nein der Sende-Mast auf dem Mt-Ceneri-Pass hat kein MW, nur noch DVB-T und DAB.


Leicht OT: Fast direkt neben dem Mast gibt es übrigens ein Radiomuseum.

von kielerförde - am 09.02.2008 09:41
@PeterA

Meine Angaben bneruhen auf die angeblich jederzeit nachgeführgte Senderkarte des BAKOM. Ob diese Bundesstelle 1979 den MW-Sender-Wechsel nixcht realisierten oder über Senderstandorte weniger wissen als www.Biennaphon.ch ??

von Funker - am 09.02.2008 11:18
Der Standort des Monte Ceneri-Mittelwellenders auf der Bakom Funksender-Seite ist tatsächlich falsch eingetragen. Der Mittelwellensender befindet sich einige Kilometer weiter östlich am Cima di dentro, und nicht beim Pass selbst.

von dxbruelhart - am 09.02.2008 11:32
Der alte Mast (heute ohne Mittelwelle) ist ein Gittermast ähnlich demjenigen, der in Beromünster als Reservemast dient und neben dem Beromünster-Sendegebäude steht. Der "richtige" Beromünster-Turm steht ja ziemlich weit abgesetzt oben auf dem Höhenzug. Dieser alte Cenerimast steht genau auf dem Kasernenplatz ;)

Der Cima di Dentro-Mast einsam auf grosser Bergeshöhe ist ein gigantischer, abgespannter Stahlrohrmast, der ein sehr eindrucksvolles Bild schon von weit nördlich im Tal gibt.

von audion - am 09.02.2008 14:14
Nun ist es also offiziell: http://www.news.admin.ch/message/?lang=de&msg-id=19386
(Danke an Maxtech für den Hinweis im Beromünster-Thread!)

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Abschaltung der Mittelwelle im Tessin

Bern, 18.06.2008 - Der Bundesrat hat der SRG die Genehmigung erteilt, den Mittelwellen-Sender Monte Ceneri auf Ende Juni 2008 abzuschalten. Gleichzeitig hat er ihr auch ermöglicht, das TV-Programm SF info über das digitale Sendernetz (DVB-T) auszustrahlen. Mit diesen Entscheiden hat die Landesregierung die am 28. November 2007 erteilte SRG-Konzession erstmals revidiert.

Der Mittelwellen-Sender Monte Ceneri strahlt seit Jahren das Programm Rete1 aus. Seit über zwei Jahren können im Tessin aber alle drei Programme von Radio Svizzera di lingua italiana (Rete1, Rete2, Rete3) sowohl über UKW als auch über das digitale Sendernetz T-DAB (Terrestrial - Digital Audio Broadcasting) empfangen werden. Da die Abschaltung der veralteten Mittelwellen-Technologie zu keiner Verschlechterung der Empfangsverhältnisse in der Südschweiz führt und die SRG hohe Kosten einsparen kann, hat der Bundesrat die Abschaltung gutgeheissen.

Weiter hat die Landesregierung auch der Tatsache Rechnung getragen, dass dank besserer Technologie ein fünftes TV-Programm auf das digitale Sendernetz DVB-T (Digital Video Broadcasting - Terrestrial) aufgeschaltet werden kann. Die SRG wird nun in der deutschsprachigen Schweiz nebst SF1, SF2, TSR1 und TSI1 auch SF info via Dach- oder Zimmerantenne anbieten. Erfahrungen im Kanton Graubünden mit der Ausstrahlung von fünf TV-Programmen auf demselben Sendernetz waren positiv.

Im Übrigen hat der Bundesrat der SRG die konzessionsrechtliche Frist zur Einreichung von neuen Statuten um 8 Monate bis Ende Juni 2009 verlängert. Diese Massnahme steht im Zusammenhang mit den laufenden Arbeiten für neue SRG-Strukturen.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wenigstens ist man hier jetzt so ehrlich und nennt die Kosten als Abschaltgrund...

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 18.06.2008 10:09
Morgen ist nun also dieser denkwürdige 30. Juni, an dem der erste der drei grossen noch verbliebenen Schweizer MW-Sender abgeschaltet werden soll.
Hat jemand die Möglichkeit, das Ende in guter Qualität mitzuschneiden? Leider habe ich nirgends einen genauen Abschalttermin gefunden.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 29.06.2008 06:19
Zitat

das Ende in guter Qualität mitzuschneiden?


Blöd, jetzt sitz ich hier sozusagen an der Quelle und hätte bestimmt bomben Signal, bin aber nur mit UKW und DAB ausgerüstet.

Da sieht man, dass mich die Mittelwelle nie interessiert hat.

von radiohead - am 29.06.2008 11:30
Letzte woche war eine grosse artikel in zeitungen "La Regione, Corriere del Ticino und il mattino"
zu lesen, aber keine Uhrzeit ùber abschaltung, in den italienischen Radioforen wird bedauert
die Abschaltung, da dieser Sender in ganz Lombardia, Piemonte, Veneto und bis Emilia Romagna
gut empfangen werden konnte, RSI Rete 1 hatte viele Zuhòrer in Lombardia ùber die 558 kHz.

Auf UKW ist leider schon in Como schluss, weil die Antennendiagramm auf die Castel San Pietro
starken Einzug haben und die Frequenzen in Como sud schon wieder gleichkanal belegt sind.

Werde RSI a Besso mal anrufen, ich empfange die 558 kHz natùrlich sehr stark,
versuche es mal mitzuschneiden. RSI wird das wohl auch mitschneiden und dann im MP3 Format
zum downloaden bereitstellen.


von Rete_Svizzera - am 29.06.2008 11:32
Konnte jetzt in Erfahrung bringen habe mit Signor Ferrario von RSI 1 Rete Uno gesprochen
und er hat mir gesagt das heute Mitternacht zwischen 0:00 - 0:15 der Sender abgeschaltet wird.

Es wird keine spezial Sendung geben, es wird einfach abgeschaltet,
RSI ist nicht zufrieden darum ist dieses Thema delikat, man weiss das mann viele
Hòrer in der Lombardia hat die jetzt verloren gehen.

Wenn jemand will werde ich es aufnehmen, aber wird nicht spektakulàr
weil einfach abgeschaltet wird ohne Hinweis.

von Rete_Svizzera - am 30.06.2008 10:13
Danke für die Information. Eine Aufnahme wäre toll, auch wenn die Abschaltung unspektakulär ablaufen wird. Etwas anderes habe ich auch nicht erwartet. Schon bei den analogen TV-Sendern hat die SRG demonstriert, dass man jahrzehntelange Technik-Tradition beerdigen kann, ohne mit der Wimper zu zucken. :(

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 30.06.2008 10:25
Auf der 558 läuft aktuell bereits nur noch eine Ansageschleife, dass die Frequenz zum 1. Juli abgeschaltet wird, sowie mit den üblichen Hinweisen auf die alternativen Empfangswege.

Nachtrag: jetzt läuft wieder das normale ReteUno-Programm. Die Schleife scheint also nicht dauernd gesendet zu werden.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 30.06.2008 19:56
Ich empfange den Sender hier wie jeden Abend in sehr guter Qualität. Schade, dass in einer knappen Stunde dies vorbei sein wird.

von Fischer's Fritz - am 30.06.2008 20:50
Um 22:55 kam nochmal kurz die Hinweis-Ansage zur Abschaltung. Leider ist der Empfang bei mir im Moment nicht besonders stabil, aber ich habe es trotzdem mal aufgezeichnet: klick!

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 30.06.2008 21:01
Jetzt ist definitiv Schluss, habe 6 minuten aufzeichnung gemacht in guter
Qualitàt 23:55 bis 00:01 30.6.2008 - 01.07.2008

es war sofort um 0:00 ein Spanier Radio 5 cinco RNE 5 Todos Noticias
aus Valencia (El Palmar) zu hòren auf der 558 kHz

Abschaltung RSI spegnimento onde medie OM Monte Ceneri
download link:
http://www.file-upload.net/download-949742/RSI-spegnimento-OM-Monte-Ceneri-5.mp3.html

Dateigròsse: 4694 Kbyte
Datum: 01.07.08
kostenloser file download
5 Minuten Mitschnitt

Oder direkt anhòren im WMA Player link:
http://www.zshare.net/audio/145190054b82613a/

Bilder Galerie mit Abschaltung anschauen auf YOU TUBE link:
http://it.youtube.com/watch?v=chlHKBAY0MM

von Rete_Svizzera - am 30.06.2008 22:04
Auch ich habe einen Mitschnitt. Ich habe ihn in Trier aufgezeichnet - bei uns kam zunächst was rumänisches, dann RNE durch.
http://rapidshare.com/files/126180759/rsi1-558kHz-sendeschluss.mp3.html
Tschüss Monte Ceneri! :-(

von oli84 - am 30.06.2008 22:25
Danke euch für die Mitschnitte. Also wurde Punkt Mitternacht der Stecker gezogen. Ruhe in Frieden, Ceneri-Mittelwelle! :(

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 01.07.2008 04:28
Ich habe die letzten Worte des Monte Ceneri auch noch gehört: "Su rete uno e mezzanotte" "Erste Kette, es ist Mitternacht" (das war wohl auf der ganzen Rete Uno-Kette drauf) - so verabschiedete sich der seit 1933 sendende Landessender des Tessins für immer von der Radiowelt.

von dxbruelhart - am 01.07.2008 05:01

Wenn ich das mal so sagen darf.

Habe übrigens auch mitgeschnitten.

von kielerförde - am 01.07.2008 06:04
Der Anfang unser Radio Monte Ceneri die ersten Tòne
the begin of Radio Monte Ceneri the first sound
l'inizio del nostro Radio Monte Ceneri i primi suoni

Mittelwelle MW Qualitàt
Medium Wave quality
Onde medie OM qualità


download link:
http://www.file-upload.net/download-951402/l--inizio-Radio-Monte-Ceneri.mp3.html

nur anhòren link, only listen link, solo per ascoltare link:
http://www.zshare.net/audio/14567108990bce37/

RSI 2 Rete due ist geboren, stundenweise auf MW 558 kHz link:
http://www.zshare.net/audio/14568720fb8b6edf/

RSI Ceneri Espo Svizzera National Song "credere e creare" MW 558 kHz link:
http://www.zshare.net/audio/145688060c214c86/

RSI 3 Rete tre ist geboren, auf UKW 106.0 MHz link:
http://www.zshare.net/audio/14568873f7bc6171/

Radio Monte Ceneri Studio di Lugano Eròffnung neue Studio MW 558 kHz link:
http://www.zshare.net/audio/145689478fe05993/

Radio Svizzera fùr die Italiener, Begrùssung MW 558 kHz link:
http://www.zshare.net/audio/1456906279fa0292/


von Rete_Svizzera - am 02.07.2008 11:24
Nach dem Intermezzo mit der Voice of Russia soll nun der Monte Ceneri-Cima di dentro endgültig ausgedient haben, die Azienda elettrica di Massagno will auf den Masten dieses Standorts eine Windkraftanlage installieren (definitiv beschlossen ist da aber noch nichts):

http://portale.italradio.org/index.php?name=News&file=article&sid=2836

Dalle onde radio alle onde di vento?
Rassegna stampaLC, 11 Ago 2013 | L'Azienda elettrica di Massagno (Ticino, Svizzera) starebbe per verificare la possibilità di sostituire l'antenna di Monteceneri con una centrale eolica, adattando l'impianto a tale nuova necessità. Grazie ai nostri lettori ne parlerà stasera, 11 agosto, il notiziario Italradio.

La notizia, per la quale ringraziamo il nostro amico di Facebook Didier della Torre, è stata pubblicata dal Corriere del Ticino del 7 agosto 2013. Secondo il giornale l’Azienda elettrica di Massagno starebbe progettando la costruzione di un aerogeneratore che dovrebbe prendere il posto dell’antenna di Monteceneri Cima di Dentro. L’Azienda ha chiesto di poter usare l’antenna per un anno, al fine di verificare la potenza e la resa che l’impianto eolico potrebbe avere.
L'articolo, con alcune immagini della zona e la conferma dell'intenzione della Swisscom di smantellare l'impianto dopo la fine delle sue emissioni lo scorso 31 dicembre 2012, è leggibile su:
http://www.cdt.ch/ticino-e-regioni/cronaca/89095/un-futuro-eolico-per-il-m-ceneri.html

von dxbruelhart - am 11.08.2013 19:57
Zitat
dxbruelhart
Nach dem Intermezzo mit der Voice of Russia soll nun der Monte Ceneri-Cima di dentro endgültig ausgedient haben, die Azienda elettrica di Massagno will auf den Masten dieses Standorts eine Windkraftanlage installieren (definitiv beschlossen ist da aber noch nichts):

Das ist eine Sinnvolle Weiternutzung der jetzt "arbeitslos" gewordenen Sendemasten.
Das könnte man auch in Deutschland machen: Windpark Wertachtal etc.

von HansEberhardt - am 16.08.2013 03:24
Kielerförde schreibt hier dazu auf seinem Blog:

http://www.dxaktuell.de/2013/08/sendestandort-monte-ceneri-cima-wird-aufgegeben/

Sendestandort Monte-Ceneri Cima wird aufgegeben
by DXaktuell | DXaktuell.de
Sendeantenne Monte Ceneri-Cima

Der Mittelwellensender auf dem Monte-Ceneri im Tessin wird endgültig aufgegeben. Dies bestätigte ein Sprecher des Betreiberunternehmens Swisscom gegenüber DXaktuell.de. Der 220 Meter hohe Stahlfachwerkmast wurde von 1978 bis 2008 zur Ausstrahlung des Programms Rete Uno aus dem Studio des öffentlich-rechtlichen Rundfunks der italienischen Schweiz genutzt. Nach einer Sendepause übernahm 2011 der russische Auslandsdienst Stimme Russlands die angestammte Frequenz 558 kHz für seine Programme in verschiedenen Sprachen. Zum Jahreswechsel 2012/2013 verließ der Moskauer Sender jedoch diese Frequenz wieder. Seither ist die Technik ungenutzt.

Die Tageszeitung Corriere del Ticino berichtet in ihrer Onlineausgabe von Plänen eines Energieversorgers, den ehemaligen Sendemast für die Dauer von etwa einem Jahr als Messstation zu nutzen, um herauszufinden, ob das Gelände (1020m ü. NN) für die effiziente Nutzung durch eine Windkraftanlage geeignet ist. Der aktuelle Eigentümer bestätigte gegenüber DXaktuell.de dieses Pilotprojekt, das bereits im Gange sei. Im Anschluss würde der Mast mit seinen nachts beleuchteten Abspannseilen vermutlich demontiert. Die Swisscom nennt als möglichen Zeitpunkt September 2014.

Nicht betroffen von diesen Vorgängen ist der ursprüngliche Sendemast des Monte Ceneri, der sich nahe einer Militärbasis befindet und heute für die Verbreitung von digitalem Rundfunk nach DVB-T- und DAB-Standard (Radio und Fernsehen) genutzt wird. Er wurde bereits 1933 errichtet und ist die ursprüngliche Sendeantenne des Landessenders Monte Ceneri für das Tessin, aus dem schließlich u.a. das erste Hörfunkprogramm für die italienischsprachige Schweiz hervorging.

Die Mittelwellensender der Schweiz sind momentan alle außer Betrieb. Ende 2008 ging der unter Denkmalschutz stehende Sendemast in Beromünster (Kanton Luzern) außer Betrieb, die eigentliche Sendetechnik wurde demontiert, ein Reservemast gesprengt. 2010/2011 schaltete auch der Sender in Sottens (Romandie) ab. Der bereits in den 1990er-Jahren abgeschaltete Sender Sarnen wird erst seit Anfang 2013 schrittweise demontiert. Kurzzeitige Testsendungen des religiösen Senders Radio Gloria auf Mittelwelle Anfang 2011 blieben ohne Fortsetzung.

Weiterführende Informationen:

- Bericht des Corriere del Ticino

- Informationen zu den Mittel- und Kurzwellensendern der Schweiz

von dxbruelhart - am 16.08.2013 04:31
Zitat
dxbruelhart
Der bereits in den 1990er-Jahren abgeschaltete Sender Sarnen wird erst seit Anfang 2013 schrittweise demontiert.


Man sieht auf Karten, wo die Anlage war. Map Geo

Bilder und Beschrieb HIER

von Maxtech - am 16.08.2013 15:54
Sendeturm Monte-Ceneri Cima wird abgebrochen.

http://www.nzz.ch/schweiz/monte-ceneri-letzter-landessender-wird-abgebaut-ld.106514

von PeterA - am 19.07.2016 17:15
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.