Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum Schweiz
Beiträge im Thema:
51
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
audion, dxbruelhart, digiradio.ch, RADIO354, Rolf, der Frequenzenfänger, Wrzlbrnft, Heinz Lindenmann, drahtlos, Tatzelwurm, Ostschweizer, ... und 7 weitere

Einzelheiten zum DAB+ Ensemble

Startbeitrag von digiradio.ch am 31.03.2008 19:54

In einem Interview gegenueber Infosat liess Günter Heuberger erste Einzelheiten zum geplanten DAB+ Bouquet durchblicken:

http://www.infosat.info/Meldungen/?srID=5&msgID=45904

Besonders interessant sind meiner Meinung nach folgende Aussagen:

Zitat

Die Swiss Media Cast AG wird einerseits die acht, am 19. September 2007 konzessionierten, Radioveranstalter verbreiten. Dazu kommen zwei Programme der SRG und zwei private Programme, welche gemäß einer früheren Vereinbarung einen Anspruch auf die Verbreitung haben. Die restlichen sechs Programmplätze werden ausgeschrieben.

Zitat

Wir bieten eine Verbreitungskapazität von mindestens 64 Kbit/s. Eine regionale Unterscheidung ist nicht geplant. Hingegen wird der Ausbau der Versorgung nach folgendem Zeitplan gestaffelt: Bis Ende Februar 2009 werden die Agglomerationen Zürich, Basel und Bern versorgt. Spätestens Ende Februar 2011 ist die Versorgung von mindestens 80 Prozent der Haushalte in der deutschsprachigen Schweiz abgeschlossen.

Antworten:

Zitat

Bis Ende Februar 2009 werden die Agglomerationen Zürich, Basel und Bern versorgt.


So, so... jetzt ists also schon Ende Februar 09. War zuletzt nicht mal die Rede von Herbst 08?

Seit etwa 3 Jahren heisst es, dass das 2. Ensemble etwa in einem Jahr startet.... :rolleyes:

von radiohead - am 01.04.2008 16:48
...oder überhaupt nicht...

von woody1 - am 02.04.2008 06:38
Nachdem nun Günter Heuberger die Zügel in die Hand für den Start des privaten DAB+ Ensembles genommen hat, bin ich wieder zuversichtlicher in Bezug auf den Start und Erfolg dieses Unterfangens. Die fixen Kosten von Fr 250'000.--/Jahr haben zunächst wohl manchen Radiomacher vorerst erschreckt, deshalb wollte wohl keiner das jetzt tüchtig vorantreiben, sodass der Start in diesem Jahr vereitelt wurde. Mit Günter Heuberger als Zugpferd kommt dieses Unternehmen aber auf gute Gleise, und so traue ich nun auch dem Starttermin im Febraur 2009 wirklich.

von dxbruelhart - am 02.04.2008 10:06
Zitat

Die restlichen sechs Programmplätze werden ausgeschrieben.


Schon wieder Ausschreibungen?? Sind denn bereits 6 Sender wieder abgesprungen (worden) als man ihnen die Preisliste vorlegt hat?? Das Ensemble war doch (theoretisch) voll belegt.

Zitat

Heuberger: Die Empfangsgeräte sind vorhanden. Die bisherigen DAB-Empfangsgeräte müssen allerdings aufgerüstet werden.




Wenn jemand solches von sich gibt, relativiert dies massiv den Wert des ganzen Interviews. :-( :-( :-( :-(

von audion - am 02.04.2008 10:37
Zur Belegung des Ensembles, insgesamt 18 Plätze:
8 wurden fix vergeben an Konzessionäre - diese sind es: http://www.bakom.ch/dokumentation/medieninformationen/00471/index.html?lang=de&msg-id=13542 - einer davon soll aber schon wieder abgesprungen sein
2 weitere Plätze sind für die SRG reserviert
8 bzw. 9 weitere Plätze gehen an Programme ohne Konzession, die die Swissmediacast auswählt.

von dxbruelhart - am 02.04.2008 10:43
Zitat

8 bzw. 9 weitere Plätze gehen an Programme ohne Konzession, die die Swissmediacast auswählt.


Ich glaubte, die waren schon vergeben ?? [aber vielleicht bin ich zu spät ins Bett gegangen ;) ]

Aber bei diesem DAB(+) Aktivismus kann man bald die Uebersicht verlieren. ;)

von audion - am 02.04.2008 10:47
Diese 8-9 Plätze für die konzessionslosen Programme sind noch nicht vergeben, die Swissmediacast sagt, dass sie etliche Bewerber haben, und gegen Ende Mai entscheiden wollen, welche Programme dann wirklich in dieses Ensemble kommen.

von dxbruelhart - am 02.04.2008 10:53
Hm, irgendwo habe ich eine Liste gesehen mit recht exotischen Namen an Interessenten und dachte, das "Ausschreiben" (Man kann das Wort schon nicht mehr hören) sei beendet. Allerdings, bei den jetzt publik gewordenen Preisen ist es wahrscheinlich gut, wenn man weiterhin "Interessenten" sucht, was das Zeugs hält, damit nicht bei den ersten Rückziehern das Kartenhaus zusammenstürzt ...

Ah, wieder gefunden:

30 DAB-Interessenten

von audion - am 02.04.2008 11:42
Wenn ich das noch recht in Erinnerung habe, hat "Radio for Youngsters" die erhaltene Konzession zurueckgegeben. Hintergrund waren aber nicht primaer finanzielle Ueberlegungen. Seit der Uebernahme von Radio BE1 haelt nun Ringier bereits bei zwei Sendern die Mehrheit (NRJ Zürich und eben Radio BE1). Das Halten der Mehrheit an mehr als zwei Programmen ist von Gesetzes wegen nicht zulaessig. Die besagte Konzession ist fuer Ringier/NRJ Zürich somit hinfaellig.

Ich koennte mir durchaus vorstellen, dass bei etwa drei konzessionierten Anbietern der Rahmen des finanziell Machbaren gesprengt werden duerfte. Andererseits musste realistischerweise mit Kosten in dieser Groessenordnung gerechnet werden, schliesslich soll ja hier ein flaechendeckendes neues Sendernetz aufgezogen werden.

Spannend ist insbesondere die Aussage, dass - abgesehen von den konzessionierten Programmen - zwei weitere Private hinzukommen sollen, welche "gemaess einer frueheren Vereinbarung einen Anspruch auf die Verbreitung haben". Um welche Programme wird es sich wohl hierbei handeln?

Da Guenter Heuberger Praesident bei der Swissmediacast ist, duerfte wohl Radio Top Two mit Sicherheit zu den zusaetzlichen Programmen zaehlen, welche in dieses Ensemble genommen werden. Ferner zaehlen folgende Personen zum Kreis der Gruendungsmitglieder:

Jürg Bachmann (Radio Z AG / NRJ Zürich) => Macht das noch Sinn?
Egon Blatter (DJ Radio / konzessioniert)
Heinz Gantenbein (SR DRS)
Andreas Meili (ex TA Media) => ???
Christoph Romer (Radio Zürisee resp. radio.ch / konzessioniert)
Suzanne Speich (Groove => ging bei Konzessionierung leer aus)
Christian Stärkle (ex Argovia, ex Belcom und jetzt Radio Rottu/Swiss Mountain Holiday Radio / konzessioniert)
Markus Ruoss (Radio Sunshine / Swiss Music Radio => ging bei Konzessionierung leer aus)

Unter diesen Voraussetzungen koennte ich mir gut vorstellen, dass neben Radio Top Two auch Groove und Swiss Music Radio ins neue Paket kommen. Ausserdem halte ich fuer moeglich, dass sich aus den Reihen der abgewiesenen Bewerber auch Radio 32 Goldies dazu gesellen koennte.

Interessant duerfte daneben auch sein, welches Programm die SRG neben WRS (World Radio Switzerland) ins neue Ensemble nehmen will.


Kleiner Nachtrag:
Wenn ich mir das Gerangel um die UKW Konzession in Zuerich anschaue, erkenne ich ploetzlich wieder den Sinn am Engagement je eines Vertreters von TA Media und NRJ Zuerich bei Swissmediacast ;-)



von digiradio.ch - am 02.04.2008 22:24
Guten Morgen,

Ich glaube dass DRS 4 das noch für das 2. DAB Ensemble vorgesehene SRG Programm ist weil
das 1. DAB Ensemble doch arg vollgestopft ist und ein Neues SRG Programm nicht angedacht
ist. Aber dass wird noch lange dauern denn erst wenn dieses 2. Ensemble eine ähnliche Reichweite
hat wie das Erste könnte DRS 4 umgeschaltet werden.
Viele Grüsse Detlef.

von RADIO354 - am 03.04.2008 08:01
Zitat
RADIO354
Ich glaube dass DRS 4 das noch für das 2. DAB Ensemble vorgesehene SRG Programm ist weil das 1. DAB Ensemble doch arg vollgestopft ist und ein Neues SRG Programm nicht angedacht ist. Aber dass wird noch lange dauern denn erst wenn dieses 2. Ensemble eine ähnliche Reichweite hat wie das Erste könnte DRS 4 umgeschaltet werden.


Könnte es sich nicht genauso gut um WRS (World Radio Switzerland) handeln, das in der Romandie bereits über das erste Ensemble verbreitet wird und in der übrigen Schweiz noch völlig fehlt?

von world-in-union - am 03.04.2008 08:29
@ world-in-union

Richtig, das sollten die beiden " Kandidaten " der SRG für das 2. Ensemble sein : WRS und DRS 4
übertragen im DAB+ Modus. Aber erst mal abwarten. Ist denn dieses DAB+ überhaupt schon fertig
spezifiziert ? Bis wir was hören das wird bestimmt noch dauern. Wenn zuviele Beteiligte kalte
Füsse bekommen und wieder abspringen ? Zuerst muss man ja auf Sendung sein damit Empfänger
verkauft werden können. Die Marktdurchdringung wird einige Jahre in Anspruch nehmen. Solange
werden die Kosten über den Einnahmen liegen und das mögen Privatsender gar nicht.
Aber ohne Simulcast UKW / DAB+ fur einen gewissen Zeitraum lässt sich kein Übergang realisieren.
MFG Detlef.

von RADIO354 - am 03.04.2008 09:04
Der Preis für Fr. 250'000.- pro Jahr halte ich - sofern es sich um eine Deutsch-Schweiz weite Verbreitung handelt - sogar extrem günstig.
Natürlich nur wenn alles inbegriffen ist (komplette Sende-Einrichtungen und Konzession zur Verbreitung), wenn möglich sogar die Stromkosten.
Auch wenn es anfänglich nur die 3-4 grössten Städte der Schweiz sind, finde ich es trotzdem bezahlbar.
In diesem Fall natürlich schon relativ ideal für z.B. Radio Top two / wäre natürlich auch etwas für das Erwachsenen-Radio ;-)

@world-in-union
Zitat

Könnte es sich nicht genauso gut um WRS (World Radio Switzerland) handeln, das in der Romandie bereits über das erste Ensemble verbreitet wird und in der übrigen Schweiz noch völlig fehlt?

Ich meine, im Tessiner Ensemble WRS gehört zu haben. Müsste mal mein Radio konsultieren. Kann mich aber auch täuschen, weil ich nach dem Tessin noch am Autosalon war.

@digiradio.ch
Danke für den Hinweis betr. der Zusammensetzung von Swissmediacast. Es gibt da wirklich ein paar illustre Namen, welche ich hier wirklich nicht erwartet hatte. Ich bin gespannt, ob es da noch "Bremser" im Team hat ;-)

von drahtlos - am 03.04.2008 18:12
Hallo Drahtlos und alle Anderen,

Auf der Internetseite vom DAB-Digitalradio,ch wird darauf hingewiesen, das World Radio Switzerland im Tessin mit 64 Kbps übertragen wird.
MFG Detlef.

von RADIO354 - am 03.04.2008 18:33

SwissMediaCast schreibt 8 DAB+ Programmplaetze aus

Zitat

SwissMediaCast AG schreibt acht DAB-Programmplätze aus
Der Verwaltungsrat der SwissMediaCast AG (SMC AG) hat am Donnerstag die interessierten Programmveranstalter (Radiosender) dazu eingeladen, sich für einen Programmplatz auf dem 2. digitalen Radio-Layer im DAB+-Standard für die Deutsche Schweiz zu bewerben. Die Bewerbungen für die Programmplätze können bis zum 15. Juni 2008 eingegeben werden. Gemäss den technischen Möglichkeiten und den Vorschriften der Funkkonzession des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) gibt es auf diesem Layer Platz für acht konzessionierte private Programmveranstalter, weitere acht private Programme von meldepflichtigen Veranstaltern sowie für zwei Radioprogramme der SRG (der jetzt bereits im Betrieb befindliche 1. Layer sendet ausschliesslich Programme der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft).

Der Verwaltungsrat der SMC AG kann lediglich die acht Plätze von meldepflichtigen Veranstaltern vergeben, wie Günter Heuberger namens der SMC am Donnerstag gegenüber dem Klein Report erklärte. «Wir müssen jetzt sehen, wie viele sich überhaupt melden», sagte er mit hörbarer Skepsis. Die Krux ist der Umstand, dass es im Moment noch keine DAB+-Empfänger gibt, was sich indes bis zur Betriebsaufnahme im Februar 2009 ändern soll. Herkömmliche DAB-Geräte gibt es zwar, ihre Zahl im Markt ist aber gering. Per Ende 2007 sollen gegen 100 000 Empfänger verkauft worden sein, und laut Heuberger ist diese Zahl seither «sicher nicht explodiert». Spätestens Ende Februar 2011 sollen 80 Prozent der Haushalte in der Deutschschweiz versorgt werden. Ob und wann das digitale Radio das herkömmliche UKW als Breitenmedium ablöst, ist noch sehr umstritten.

Wörtlich schreibt die SMC weiter: «Für die Zuteilung der Programmplätze hat der Verwaltungsrat der SMC AG einfache Qualifikations- und Selektionskriterien aufgestellt, welche ein gesamthaft attraktives Programmensemble auf den 2. DAB-Layer bringen sollen. Nach intensiven Verhandlungen mit der SRG und der Swisscom Broadcast AG ist es dem Verwaltungsrat der SMC AG gelungen, ein Geschäftsmodell zu entwickeln, welches durch einen Dienstleistungsvertrag zwischen der SRG und der Swisscom Broadcast AG insbesondere die Investitionskosten von ca. 7,5 Mio. Franken nicht von Anfang an bei den privaten Veranstaltern oder der SMC AG anfallen lässt. Die Kosten der Verbreitung für einen Programmplatz in der deutschen Schweiz betragen deshalb ca. 250 000 Franken pro Jahr. Darin eingeschlossen ist die Zuführung des Signals vom Studio an das zentrale Playout und die Amortisation der Investition.»

Quelle:
Klein Report


von digiradio.ch - am 22.05.2008 23:04

Re: SwissMediaCast schreibt 8 DAB+ Programmplaetze aus

Mit diesen Preisen wird DAB+ ein weitere Totgeburt, leider.


von Heinz Lindenmann - am 23.05.2008 07:40
DAB+ muss ueberhaupt nicht zur Totgeburt mutieren. Statt jedem lokalen Hitdudler seinen Anteil vom Gebuehrenkuchen in den A**** zu blasen, wuerde man/frau wohl lieber ein DAB Engagement mit dem schon so oft diskutierten "Technologiefranken" subventionieren.

Wer weiss, vielleicht kommt ja der Technologiefranken eines schoenen Tages wieder auf die Traktandenliste? Und spaetestens wenn dann auch die fuer die naechsten Jahre bindenden UKW Konzessionen gesprochen sind, duerfte dann so ein DAB Engagement eine veritable Alternative fuer leer ausgegangene Bewerber darstellen, um ueberhaupt noch "frei aus der Luft" gehoert werden zu koennen.


von digiradio.ch - am 23.05.2008 11:45

Re: SwissMediaCast schreibt 8 DAB+ Programmplaetze aus

Allmaehlich waer's wohl an der Zeit, dass die SwissMediaCast die Namen der Bewerber fuer die weiteren Programmplaetze im geplanten DAB+ Ensemble bekannt gibt.

Noch kurz was zu den Kosten: Bei 250 KCHF pro Jahr fuer die Verbreitung sprechen wir ja grademal von gut CHF 30.- pro Sendestunde. Das ist ja nun wirklich nicht gerade die Welt. Bei Produktion eines abwechslungsreichen und lebendigen Vollprogrammes duerften wohl noch ganz andere Posten anfallen. Wieviel muss ein privates Lokalradio eigentlich fuer die UKW Distribution kalkulieren? Klar, im Unterschied zu DAB+ koennen via UKW schon ab Beginn nennenswerte Hoererzahlen erreicht werden. Dennoch glaube ich, dass ein Engagement in DAB+ als Investition in die Zukunft betrachtet werden muss, zumal die UKW Landschaft mit Neuvergabe der Konzessionen ja bald ziemlich zubetoniert sein wird.


von digiradio.ch - am 26.06.2008 20:05

Re: SwissMediaCast schreibt 8 DAB+ Programmplaetze aus

Eine einzige bessere Handy Basisstation kostet locker auch an die 250k ohne laufende Betriebskosten natuerlich. Wir sprechen hier doch von einem landesweiten, full managed , 24/7/365 Service, wohl mit max. 1h Reaktionszeit bei Stoerungen auf dem ganzen Sendernetz!

Wenn die Station nicht 30Fr./h aufbringt, soll sie lieber nur per Internet senden fuer ihre max. 10 Hoerer. Hmm aber wie bezahlt man nur die SUISA...


von akai - am 28.06.2008 15:09
Das DAB+ Ensemble auf 7D soll nun gemäss Günter Heuberger am 15. September 2009 starten; dies schreibt heute die Sonntagszeitung.

1 Million für den Digitalradio-Standard DAB+: Start am 15. September

Die Finanzierung des Digitalradio-Standards DAB+ ist gesichert. "Wir haben das Geld und können loslegen", sagt Medienunternehmer Günter Heuberger. In Zürich, Bern und Basel werden Senderstationen für DAB+ installiert. Ab dem 15. September 2009 sollen diese bis 18 private und gebührenfinanzierte Programme digital verbreiten. Für den Empfang sind spezielle Geräte nötig. Welche private Programme künftig über DAB+ empfangbar werden, ist erst teilweise geklärt.


von dxbruelhart - am 01.02.2009 15:25
Welche Stationen gehen sicher auf Sendung?

von Heinz Lindenmann - am 01.02.2009 15:36
Schön, wieder mal ein neuer Starttermin. Diesmal rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft™... :rolleyes:

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 01.02.2009 16:27
Zitat

Welche Stationen gehen sicher auf Sendung?


Sicher? WRS, ein weiteres Programm der SRG sowie Top Two (Guenter Heuberger waere ja sonst kaum im VR der SwissMediaCast).

Vom Potential her duerften sicherlich auch noch folgende Anbieter aus den Reihen der "konzessionierten" dabei sein:

radio.ch (NZZ + Zürisee Medien)
Radio Eviva

Von den bisher bekannten "meldepflichtigen" betrachte ich LifeChannel als ziemlich wahrscheinlich. Weitere potentielle Anbieter aus den Reihen der "meldepflichtigen" sind Radio 32 Goldies, Sunshine, Basel 1, BE1 und Energy Züri. Letzterer ist hoffentlich in der Lage, die Chance zu erkennen, welche sich mit einem DAB+ Engagement bietet.

Die Migration der DRS Musikwelle hat letztendlich dazu gefuehrt, dass nun doch eine nicht ganz unerhebliche installierte Basis an DAB+ Geraeten vorhanden ist. Das duerfte wohl dazu gefuehrt haben, dass sich nun doch genuegend private Veranstalter entscheiden konnten, die entsprechenden Investitionen zu taetigen. Vorher konnte man/frau wohl niemandem veruebeln, wenn diesbezueglich etwas Zurueckhaltung geuebt wurde.


von digiradio.ch - am 01.02.2009 18:02
Gibt es bereits HIFI-Tuner mit DAB+.

von Heinz Lindenmann - am 01.02.2009 18:44
Zitat

Gibt es bereits HIFI-Tuner mit DAB+.

Auf der Liste von der SRG Digitalradio-Site gibt es einen (upgradable): Tangent. Ich denke Marantz/Denon und Co. sind auf dem Weg, sie wollen für den Start im Mai in Australien Geräte in den Regalen haben. Auch wurden bereits Geräte angekündigt, welche ein erweitertes Display haben, um auch Slideshows und EPGs anzeigen zu können.

Im übrigen interessant, die wollen jetzt doch (bis) 18 Anbieter im Ensemble haben, Top Two hatte ich eigentlich nicht mehr erwartet. Wenn es Herr Heuberger sagt, wirds so sein. Dann weiss ich endlich, welches Programm ich (vielleicht) in Zukunft für die Firmenmusik eingestellt haben werde;-). SwissPop war schon ok, aber nie Nachrichten - war nicht so ganz mein Ideal. Manchmal möchte man halt doch etwas Informationen erhalten. Dann habe ich endlich über 35 DAB Programme in der Auswahl - wir haben nämlich keinen Kabelanschluss.

von drahtlos - am 01.02.2009 20:06
Welche Stationen gehen sicher auf Sendung?
Hmm, ich rechne mal mit folgenden Programmen, die nach aktuellem Stand wohl wirklich zu Beginn auch starten werden:
- Radio Eviva
- Life Channel
- Radiolab (Wissensradio mit Defizitgarantie von Gönnern)
- SwissMountain Holiday Radio
- Radio Zürisee
- RadioJay (Oliver Flückiger)
- Radio Top2
- Radio Energy Zürich
- Radio 32 Goldies
- Radio Montecarlo (um die Wartezeit auf UKW zu umgehen, falls in Sachen UKW doch keine Einigung im Lizenzstreit erzielt werden kann)
- Toxic FM
- World Radio Switzerland
- Option Musique

von dxbruelhart - am 02.02.2009 07:30
Energy Zürich hat seine DAB-Konzession zurück gegeben.

von Wiesbadener - am 02.02.2009 07:41
Klingt ganz gut. So denn auch wirklich ein Ensemble in Basel startet, stünden auch bei mir endlich DAB(+)-Empfänger im Haus.

von Wrzlbrnft - am 02.02.2009 07:42
Sicher dabei sind nun zum Start des privaten Ensembles auch:
- Radio.ch - das Musikprogramm von Radio Zürisee; das wird ein eigenständiges Musikprogramm sein, welche Art Musik da genau geboten wird, weiss ich noch nicht.
- Radio Energy Zürich (wie bereits anderso abgehandelt) - hierzu habe ich allerdings noch keine Promotionsaktivitäten von Energy mitbekommen, da sollten sie nun aber wirklich jetzt damit starten, zumal die UKW-Zeit von Energy möglicherweise zum Ende dieses Jahres abläuft.

von dxbruelhart - am 22.04.2009 06:27
Ich habe jetzt eine kleine Dokumentation von Günter Heuberger gefunden, daraus geht hervor, welche Programme nun tatsächlich auf dem privaten Ensemble 7D im Herbst starten wollen:
http://www.radioday.ch/2008/docs/workshop_1_meilen.pdf

8 konzessionierte Programme:
- Radio Eviva - endlich kann Eviva terrestrisch senden!
- Radio.ch - hier wird ab dem Sommer (Juli?) das originale Radio Zürisee-Programm laufen, ab dem Oktober läuft auf diesem Kanal ein unabhängiges Musikprogramm von Radio Zürisee, welches aber einen ähnlichen Musikstil wie das Originalprogramm senden wird.
- Radiolab - das ist Open Broadcast, siehe auch http://forum.mysnip.de/read.php?11947,694397
- Radio for Youngsters, ein Ringier-Programm für 10-14 jährige mit Internetcommunity
- Swiss Mountain Holiday Radio, eine Kooperation verschiedener Radios der Alpenregionen, von den Bergregionen für das Mittelland
- Sound City, das war im letzten Sommer einen Monat auf UKW als Klotzfunk http://forum.mysnip.de/read.php?11947,587488
- Radiojay - das ist das Projekt von Oliver Flückiger, ich habe dazu nun nichts konkreteres mehr gehört
- Djradio Deluxe, das bekannte Programm mit vielen neuen Elementen

2 SRG-Programme:
- DRS 4
- World Radio Switzerland

Meldepflichtige Programme:
- Energy Zürich
- Life Channel (ERF)
- Radio Top Two
- R. 32 Goldies
- R. Sunshine
- Radio Basel One bzw. dann RBB
- Radio BE1

Das private Ensemble soll im Sommer (Juli?) mit Tests starten, ab dem 15. September läuft es dann offiziell.

von dxbruelhart - am 04.06.2009 07:03
Interessant! :spos:

Was ist hier (Audio) (im Gegensatz zu TV) eigentlich der Unterschied "konzessioniert" / "meldepflichtig"? Bekommen die konzessionierten Anbieter auch einige Brosamen aus dem Gebührensplitting? Liesse sich die Grössenordnung abschätzen?

Zitat

- endlich kann Eviva terrestrisch senden!

Der Radio-Filz konnte den Sender demnach brutto (mit DAB+ Einführungszeit) 25 Jahre lang verhindern und hat jetzt zugleich den Weg freigeschaufelt, um die Musikwelle "protestlos" auf UKW (Sprachaustauschfrequenzen) senden zu können.

von audion - am 04.06.2009 07:34
Guten Morgen,

Der Einstieg des Life Channels erhöht die Wahrscheinlichkeit der Aufschaltung des 7 D wieder
etwas mehr. Das vom dxbruelhart genannte Dokument ist schon zu alt.Die DRS wird nicht mehr
aud 7 D gehen. Dort gibt es einen Migrationsplan zu DAB+ der alles im 12 C Bouquet abwickelt.
Zuerst werden Rete Uno, WRS, und RSR 1 ERE in Mono auf DAB+ umgeschaltet zum 1. Januar
2010. Das wurde aber schon diskutiert. Der Life Channel wird an einer Empfangbarkeit in der Fläche
interessiert sein. Die Idee auf diese Art und Weise in den Äther zu kommen finde Ich gut.
Möglicherweise kommen noch ein paar Anbieter mehr drauf ....
Die genannten CHF 300000 als Jährliche Sendekosten ist das für den ganzen Mux auf 7 D oder
für einen Programmplatz gerechnet ?
MFG Detlef.

von RADIO354 - am 04.06.2009 07:36
Zitat

Die genannten CHF 300000 als Jährliche Sendekosten ist das für den ganzen Mux auf 7 D oder
für einen Programmplatz gerechnet ?

---> Ein Programmplatz. Das andere wäre zu schön, da könnten ja Privatleute allein ein meldepflichtiges Programm senden :D

von audion - am 04.06.2009 07:41
@ -faro-

Danke für die Info. Hab`s mir auch bald gedacht.
Nun was kostet es ungefähr wenn ein Radioprogramm im Gleichem Versorgungsbereich per UKW
ausgestrahlt wird ? Es müsste doch ein Anreiz da sein um auf DAB+ zu gehen.
Es dürfte doch günstiger sein 15 Programme über 1 Frequenzkette zu senden als Jedes Programm
über eine Eigene. Mal abgesehen davon das es soviele Frequenzketten im analogem UKW nicht gibt.
Man könnte villeicht mit weniger DAB+ Sendern das Gleiche Gebiet versorgen weil keine Funzeln
nötig wären, die bestimmte Orte versorgen müssen wo UKW infolge Reflektionen eines Senders
verzerrt wäre. Hier im Sankt Galler Rheintal läuft DAB über 3 Sender : Pfänder, Rüthi, Valzeina.
Auf UKW sind es mehr es kommen Vaduz und Buchs noch dazu nebst Füllfunzeln in Mels u.a.
Das Realisieren einer höheren ERP per Antennengewinn der Sendeantennen anstatt
einer höheren Senderausgangsleistung dürfte doch auch was bringen.
Eine Sendeantenne mit 6 dB Gewinn, so etwa eine 4- 6 Element Yagi vervierfacht die Sendeleistung.
So könnte ein 500 W Sender, wenn man mal die Kabeldämpfungsverluste vernachlässigt mit 2 Kw
ERP = Effektive Strahlungsleistung senden.
MFG Detlef.

von RADIO354 - am 04.06.2009 09:18
Die jährlichen Kosten für einen Programmplatz im privaten DAB-Ensemble von Swissmediacast sind vorerst gemässigt und steigen dann allmählich an:
Für das erste Betriebsjahr muss ein privates Programm nur Fr. 50'000.-- bezahlen, dann steigt der Betriebsbeitrag innerhalb von einigen Jahren stufenweise an bis auf den Endbetrag von Fr. 300'000.-- an.
Dann wird also die SRG nun ausschliesslich auf 12C weitersenden, auch mit WRS, welches dann also 14. Programme (3 exklusiv in DAB+, RSR1, RSI1 und WRS) verbreitet ab dem kommenden Winterhalbjahr.
Was eine Verbreitung über eine Frequenzkette in UKW kostet, das wüsste ich auch mal sehr gerne.


von dxbruelhart - am 04.06.2009 09:32
Das Ensemble klingt wirklich sehr interessant. Da unter den neuen Programmen auch mehrere mit "jüngerer" Färbung zu finden sind, hoffe ich, dass auch die in der Deutschschweiz praktisch inexistente Dance- und Trance-Musik vertreten sein wird... (die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt)

von Wrzlbrnft - am 04.06.2009 10:52
Zitat

Das Realisieren einer höheren ERP per Antennengewinn der Sendeantennen anstatt
einer höheren Senderausgangsleistung dürfte doch auch was bringen.

Das bringt auf der Empfangsseite nichts, denn der Empfänger "sieht" die ERP, wie diese aber zustande kommt, "sieht" der Empfänger nicht (und es "interessiert" ihn auch nicht). Das Erzeugen einer bestimmten ERP ist eine rein ökonomische Optimierung zwischen Antennenaufwand und Senderhardware/Energiekosten und diese Optimierung wird natürlich schon seit fast 100 Jahren gemacht. ;)

Zitat

Eine Sendeantenne mit 6 dB Gewinn, so etwa eine 4- 6 Element Yagi vervierfacht die Sendeleistung.

Das ist richtig, aber Gewinn geht immer auf Kosten des Diagramms. Was in der einen Richtung mehr rausgeht, fehlt in einer andern Richtung. (also kein Perpetuum Mobile ;) )

von audion - am 04.06.2009 10:57
Am 16. Juni wird das DAB+ Ensemble zum ersten mal eingeschaltet, zum testen, dies schreibt nun DABplus im Radioforum http://forum.mysnip.de/read.php?8773,700776

von dxbruelhart - am 07.06.2009 06:23
Man darf gespannt sein. Frei nehmen werde ich mir wohl nicht dafür, aber vielleicht läuft der Test ja auch am Abend noch...

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 07.06.2009 06:44
Reicht Euch ein anonymer User (wenigstens für mich) als Quelle dieser Meldung?? :eek: :confused: :rolleyes: :cool:

Da ich dann auch Ferien habe, schalte ich das aber trotzdem mal ein ;)



von audion - am 07.06.2009 10:49
Zitat
-faro-
Reicht Euch ein anonymer User (wenigstens für mich) als Quelle dieser Meldung??

Eigentlich nicht, aber auf etwas Offizielles brauchen wir wohl nicht zu hoffen...

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 07.06.2009 12:10
@ Rolf
Alles OK. Ich bin da nur seit der Sache mit "DAB-Pirat" besonders skeptisch geworden, aber lassen wir uns überraschen ;)

von audion - am 07.06.2009 13:21
Zitat

dxbruelhart: Für das erste Betriebsjahr muss ein privates Programm nur Fr. 50'000.-- bezahlen, dann steigt der Betriebsbeitrag innerhalb von einigen Jahren stufenweise an bis auf den Endbetrag von Fr. 300'000.-- an.

Wird hier unter den effektiven Kosten begonnen? Macht da noch irgendwer "incognito" Technologie-Fränkli frei?

von audion - am 07.06.2009 17:34
Was ich bei den Kosten nicht ganz verstehe... Auf welcher Basis beruhen die? Letztendlich denke ich, wird es auf die von den einzelnen Sendern gebuchten CU's ankommen. Immerhin werden ja nicht alle Stationen mit der gleichen Datenrate senden - oder?

von delfi - am 08.06.2009 13:07
Der DAB+ Ausbau könnte etwa so aussehen (Irrtum vorbehalten):

2009:
Uetliberg
Bachtel
Hörndli
Bantiger
St. Chrischona
Eggflue

2010:
Rigi
Winterthur Brüelberg
Burgdorf Rothöhe
Oberdorf Nesselboden
Geuensee Höchweidwald
Frohburg
Wasserfluh
Attinghausen Schiltwald
Weiningen
Haslibuck
Sirnach
Herisau
Ramsen
St. Gallen St. Peter und Paul
Homburg
Reutenen
Pfänder
Rüthi Bismer
Fluhrlingen Cholfirst

2011:
Valzeina
Ziegelbrücke Biberlichopf
Engi

Quelle:
http://www.eviva.ch/mm/Eviva_Zytig_41.pdf

von audion - am 16.06.2009 15:41
Interessant dieser Satz aus der Eviva Zytig (Editorial):

Zitat

Dank dieser DAB+-Konzession für
Eviva müssen auch die Kabelbetreiber das Eviva-
Programm auf ihren Anlagen aufschalten und
ausstrahlen


Ich nehme an da ist Kabel-UKW oder auch DVB-C gemeint

von PeterA - am 16.06.2009 16:34
Höre ich zum ersten Mal, leuchtet aber rechtlich gesehen ein. Die Kabelnetzbetreiber müssen alle konzessionierten Lokalsender in ihrem Gebiet aufschalten. Dies gilt hier nun auch also für die DAB+-Sender.
Ob damit das UKW-Band oder das digitale Kabelnetz gemeint ist...muss man abwarten. Falls aber die Kabelnetzbetreiber die DAB+-Sender analog auf UKW verbreiten müssen - könnte es echte Probleme geben. Platz ist da praktisch keiner mehr vorhanden (sagt die Cablecom z.Bsp.).

Bei Eviva verstehe ich die Aufregung nicht. Ist Eviva doch schon sehr weit im Kabel verbreitet.

von Tatzelwurm - am 16.06.2009 17:04
Zitat

Ob damit das UKW-Band oder das digitale Kabelnetz gemeint ist...muss man abwarten. Falls aber die Kabelnetzbetreiber die DAB+-Sender analog auf UKW verbreiten müssen - könnte es echte Probleme geben. Platz ist da praktisch keiner mehr vorhanden (sagt die Cablecom z.Bsp.).


Dann lügt die Cablecom schlicht und einfach. In St. Gallen könnte man beispielsweise, ohne auch nur ein einziges Programm verschieben zu müssen, 9 zusätzliche Radioprogramme in's UKW- Angebot nehmen und dies wohlgemerkt unter Einhaltung von 300kHz- Abständen. Würde man die bestehenden Programme etwas sinnvoller anordnen wären problemlos auch doppelt soviele zusätzliche Programme drinnen. Es liegt also wohl mehr am Willen und oder an den Kosten, wenn CC keine zusätzlichen Programme in's UKW- Angebot nimmt.

von Ostschweizer - am 16.06.2009 18:56
"Aus diesem Grund" hat die Cablecom seinerzeit Sky Radio und Ö3 analog aus dem UKW-Band verbannt.

von Tatzelwurm - am 17.06.2009 11:14
In Basel sind (wieder mal) beide noch drin. Soviel dazu.^^

von Wrzlbrnft - am 17.06.2009 16:04
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.