Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum Schweiz
Beiträge im Thema:
10
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 9 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Martyn136, Manager., Stefan Z., DX-Matze, radiohead, dxbruelhart, Rolf, der Frequenzenfänger, Rete_Svizzera

Warum werden am Uetliberg nur so geringe FM Sendeleistungen verwendet?

Startbeitrag von Martyn136 am 08.01.2009 00:04

Irgendwie kommen mir die FM Sendeleistungen am Üetliberg, 1,8 KW für die drei DRS Programme und 1 KW für die drei Privaten Programme extrem wenig vor, wenn man das z.B. mit St. Chrischona, Chasseral, Les Ordons, Rigi Kulm, Säntis vergleicht.

Denke sinnvoll wäre es eher, den Programmen für die der Üetliberg der einzige Grundnetzsender ist, also Energy Züri, Radio 24 und Radio Lora 15 KW zu geben, und den Programmen die noch auf andere Grundnetzsender haben, also DRS1, DRS2 und DRS3 5KW zu geben.

Das müsste dann reichen um die ganzen Funzeln zu beseitigen.

Antworten:

Die DRS-Sender am Uetliberg hatten am Anfang, also ab Sendestart in den 50er Jahren und bis in die 60er Jahre hinein, eine ERP von 60 kW; die ganzen Funzeln wurden wohl auch deshalb aufgestellt, um Abschattungen und damit Verzerrungen des Uetliberg-Senders zu kompensieren. Die Funzeln für die Privatsender sind aber praktisch ausnahmlos überdimensioniert in Sachen ERP-Leistung, die Reichweite der Füllfunzeln ist auch entsprechend übergross. Was ich machen würde, ich würde die Sendeleistung der privaten Sender auf das Niveau der DRS-Sender anheben, also 1,8 kW ERP und diese praktisch rund abstrahlen; so gibt es ein ganz gutes Signal auch noch im Glarnerland (Netstal) - wobei die Uetliberg-Privaten (24, Energy, Lora) auch heute schon in Netstal mit RDS und Stereo hörbar sind.

von dxbruelhart - am 08.01.2009 07:41
Die Leistung der DRS-Programme am Uetliberg ist angesichts des relativ kleinen Zielgebiets völlig ausreichend. Im Prinzip ist er ja im UKW-Bereich nur noch ein "Prestige-Füllsender" für die Stadt Zürich. ;)

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 08.01.2009 11:28
Zitat

Im Prinzip ist er ja im UKW-Bereich nur noch ein "Prestige-Füllsender" für die Stadt Zürich.


Aber für eine genügend gute Indoorversorgung notwendig.


von radiohead - am 08.01.2009 11:38
Die Deutschen wùrden eine anhebung auf 60kW wohl nie zustimmen,
dann wùrde dieser ja bis kurz vor Stuttgart noch hòrbar sein.
Fraglich ist ob eine Anhebung der Sendeleistung wirklich was
bringen wùrde !!! Lieber den Rigi wieder mit 30 kW Rundstrahlung
senden lassen, anstatt Richtung Nord nur mit 15kW.
Auch Niederhorn wieder mit 35 kW Rund, anstatt 4.5 kW

von Rete_Svizzera - am 08.01.2009 12:14
Also ich als Deutscher würds begrüssen.

von DX-Matze - am 08.01.2009 16:32
Zitat

Die Leistung der DRS-Programme am Uetliberg ist angesichts des relativ kleinen Zielgebiets völlig ausreichend.

Das sehe ich genauso.


Zitat

Die Deutschen wùrden eine anhebung auf 60kW wohl nie zustimmen,
dann wùrde dieser ja bis kurz vor Stuttgart noch hòrbar sein.

Hörbar nicht, aber stören.

Uetliberg 94,6 Stuttgart-Degerloch 94,7 / 100 kW
Uetliberg 105,8 Stuttgart-Degerloch 105,7 / 80 kW

Um weit nach Deutschland zu strahlen, ist der Uetliberg sowieso viel zu niedrig. Das geht von Rigi und Säntis sehr viel besser.

von Manager. - am 08.01.2009 18:34
Auch der Säntis ist in der Stadt sehr klar und mit hoher Feldstärke zu hören. Die Feldstärke ist derart hoch, daß DRS3 auf 105,6 sich immer noch sehr gut vom Ortssender Uetliberg auf 105,8 trennen läßt.

LG, Stefan

von Stefan Z. - am 08.01.2009 19:35
Zitat
Manager.
Hörbar nicht, aber stören.

Uetliberg 94,6 Stuttgart-Degerloch 94,7 / 100 kW
Uetliberg 105,8 Stuttgart-Degerloch 105,7 / 80 kW

Um weit nach Deutschland zu strahlen, ist der Uetliberg sowieso viel zu niedrig. Das geht von Rigi und Säntis sehr viel besser.

Naja, da bei einer Leistungserhöhung ja einige Funzeln überflüssig werden würden und diese Frequenzen dann frei werden würden, wäre es damit sicher möglich die Frequenzen so zu ändern das es keine Störungen gibt.

Als Versorgungsgebiet (indoor) würde ich mir folgendes vorstellen:



Denke die Privatprogramme die keine wieteren Grundnetzsender haben bräuchten dafür schon 15 KW damit es auch indoor klappt, die DRS die zusätzlich noch Säntis und Rigi haben müssten mit 5 KW auskommen.

Was mir ansonsten aufgefallen ist: Seit wann hat eigentlich der Aussichtsturm beim Hotel eine GFK Spitze? Als ich 2006 das letzte mal oben war waren da zwar ein paar Richtfunkatennen und ein paar kleine Antennen drauf, aber ich glaub das er damals keine GFK Spitze hatte. Obwohl das Bild laut Name wohl auch aus 2006 ist.



von Martyn136 - am 08.01.2009 20:57
Zitat

Naja, da bei einer Leistungserhöhung ja einige Funzeln überflüssig werden würden und diese Frequenzen dann frei werden würden, wäre es damit sicher möglich die Frequenzen so zu ändern das es keine Störungen gibt.

Dann mach mal Vorschläge, welche Frequenzen man dann wie ändern sollte...


von Manager. - am 08.01.2009 21:15
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.