Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum Schweiz
Beiträge im Thema:
30
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
radiohead, Rolf, der Frequenzenfänger, audion, mor_, RADIO354, drahtlos, dxbruelhart, Radiopirat, digiradio.ch, Habakukk, Wasat

Ab 2015 gibt es nur noch DAB+

Startbeitrag von radiohead am 19.03.2009 13:58

http://www.broadcast.ch/portal.aspx?pid=588

Hier ein paar interessante Auszüge:

Zitat

Wann wird DAB+ Digitalradio in weiteren Gebieten der Schweiz aufgeschaltet?

Ab Herbst 2009 ist die Aufschaltung von weiteren Radioprogrammen der SRG SSR in DAB+ geplant.


Zitat

Warum ist im Tessin die DRS Musikwelle über Digitalradio empfangbar und DRS 1 nicht?

In jeder Sprachregion wurde eine für diese Sprachregion definierte Programmpalette zusammen gestellt. Aufgrund der verfügbaren Bandbreite eines Digitalradio-Kanals können nur eine bestimmte Anzahl Programme übertragen werden. Da DRS 1 bereits über UKW-Sender im Tessin empfangbar ist, wurde dieses Programm nicht auf die Digitalradio-Programmpalette aufgenommen. Im Zuge der Migration von DAB auf DAB+ ist geplant, ab 2010 auch DRS 1 in DAB+ aufzuschalten.


Zitat

Wie lange kann ich mit meinem „alten“ Digitalradio noch Programme im DAB-Standard empfangen?

Der Empfang von DAB Radioprogrammen der SRG SSR ist in der nächsten Zeit weiterhin möglich. Es ist geplant, die Umstellung aller Programme von DAB auf DAB+ bis Ende 2015 vollzogen zu haben.



Zitat

Wird Digitalradio im Standard DAB in der Schweiz bald durch DAB+ Digitalradio abgelöst?

Der Empfang von DAB Radioprogrammen ist in der nächsten Zeit weiterhin möglich. Ein Migrationsszenario von DAB zu DAB+ wurde mit dem BAKOM abgesprochen. Geplant ist ein progressiver, etappenweiser Übergang von DAB zu DAB+. Dies ermöglicht die Verbreitung von weiteren Programmen. Bei den meisten Programmen ist in einer Simulcastphase die gleichzeitige Verbreitung auf DAB und DAB+ vorgesehen. Ende 2015 soll dieser Prozess abgeschlossen sein.

Antworten:

Zitat

Bei den meisten Programmen ist in einer Simulcastphase die gleichzeitige Verbreitung auf DAB und DAB+ vorgesehen. Ende 2015 soll dieser Prozess abgeschlossen sein.

Wenn man/frau bedenkt, wie lange sich die Einfuehrung des DAB Regelbetriebs und auch des neuen DAB+ Ensembles verzoegert hat, duerfen wir hier gewiss nochmals 5 - 10 Jahre hinzu addieren...


von digiradio.ch - am 19.03.2009 14:06
Zitat

Kann ich auch mit einem DVB-T Empfänger Digitalradio empfangen?

Nein, mit dem DVB-T können nur TV-Programme empfangen werden.

stimmt zwar nicht - macht sich aber in der FAQ gut ;)

von mor_ - am 19.03.2009 14:09
Zitat

Wenn man/frau bedenkt, wie lange sich die Einfuehrung des DAB Regelbetriebs und auch des neuen DAB+ Ensembles verzoegert hat, duerfen wir hier gewiss nochmals 5 - 10 Jahre hinzu addieren...


Nicht unbedingt... Auch die SRG muss kräftig Geld sparen (vor allem seit heute bekannt ist, dass die SRG mit rund 80 Mio Franken im Verlust liegt). Deshalb könnte die Simulcastphase auch weniger lang sein.

So war es auch mit ADR. 2001 wurde dieser Standart auf der Homepage von www.broadcast.ch als das Digitalradio der Zukunft angepriesen. Im Sommer 2002 kam die Meldung, dass ADR doch nicht die Zukunft sei, jedoch noch mehrere Jahre parallel zu DVB-S ausgestrahlt werde. Ende 2004 war die SRG über ADR schon off air.

von radiohead - am 19.03.2009 14:13
wie sieht die Planung für DAB für den Standort Säntis aus?
Da sollte doch was im Gange sein, oder?

von Radiopirat - am 19.03.2009 21:58
Nein. Von dort wird nichts kommen, da er zu weit reichen würde und durch Überschreiten des Guardintervalls in entfernteren Regionen im selben Paket zu Störungen führen würde.

von audion - am 19.03.2009 22:39
Nach meinen Informationen, die von der SRG-Technik kommen, prüft man doch wieder ernsthaft, den Säntis nun doch als Senderstandort fürs DAB-Netz einzusetzen; für den Herbst 2009 sind neue Senderstandorte - eben wohl auch der Säntis - in der Ostschweiz geplant.

von dxbruelhart - am 20.03.2009 05:56
[Spekulation]
Dann befürchte ich aber eine Funzel, die mit "steil-nach-unten-Diagramm" und kleiner Leistung den Empfangsbereich künstlich auf ein Gebiet um den Säntis herum [das so am billigsten vollversorgt werden kann] einschränkt. Sonst wären ja nicht "neue" (=Mehrzahl) Sender für die Ostschweiz im Gespräch. Ein Hochleistungssender auf dem Säntis würde ja für die ganze östlichste Schweiz praktisch genügen, da die legendären Reflexionen des Säntis bei DAB ja nichts ausmachen (sollten), aber eben, dann würde er etwa im Luzerner/Berner Mittelland stören.

Vielleicht will man aber nur die Bewilligungsprobleme eines Standortes (Solegg?) so umgehen. Mit einem entsprechenden Richtdiagramm könnte dies möglich sein.

Zellular-Broadcast ist leider einer der Preise, den man für DAB gegenüber UKW bezahlen muss. DAB-Weit-Empfang vom Säntis wird's nicht geben. (Ein anderer Nachteil ist die notwenige Synchronisation über GPS).

Am Schluss haben wir wohl gleich viele DAB-Sender, wie heute UKW-Sender, womit einer der "gepriesenen Vorteile" dann bereits erledigt wäre.
[/Spekulation]

Aber lassen wir uns überraschen.

von audion - am 20.03.2009 12:25
Was für ein Zufall ---->> Presseschau: http://www.satnews.de/mlesen.php?id=baccc895e2174c19a454f1a5097b1b20

Zitat

Schweiz: SRG SSR stellt Digital Radio-Sender auf DAB+ um
In der Schweiz werden ab Herbst 2009 nicht nur Privatsender im neuen Digital-Radio-Standard DAB+ senden. Auch die öffentlich-rechtliche SRG-SSR hat diesen Schritt jetzt angekündigt. Zunächst soll das Programm DRS 1 ab 2010 in dem neuen Verfahren im Tessin verbreitet werden. Im Anschluss sei geplant, die Umstellung aller Programme von DAB auf DAB+ bis Ende 2015 vollzogen zu haben. Somit werden alle bisher verkauften DAB-Empfänger wertlos, es sei denn sie besitzen die Möglichkeit eines Upgrades der Firmware auf das neue DAB+-Verfahren.

DAB+ ist eine Weiterentwicklung des DAB-Standards und erlaubt, mehr Programme auf einem Kanal zu übertragen. Die SRG SSR hatte sich 2008 bereits entschieden das Digitalradio-Netz im Kanton Graubünden direkt in DAB+ zu realisieren.


Fr, 20. Mär 2009




von radiohead - am 21.03.2009 06:53
Ach was! 2012 kommt DAB++, 2015 DAB*+, 2018 DAB-Y§&$, und 2020 gibt es gar keine Radiohörer mehr.

Im Ernst, die Mediennutzung fragmentiert auch so immer mehr, wodurch sich die ständige Einführung neuer Übertragungsverfahren mit dem Argument des größeren Angebots ad absurdum führt. Am Ende wird es aber tatsächlich zu wenig Nutzer geben, damit sich das System rechnet.

von Wasat - am 21.03.2009 17:46
Zitat

neuer Übertragungsverfahren mit dem Argument des größeren Angebots


Bei DAB+ geht es allerdings nicht primär um ein grösseres Angebot, sondern um eine Flucht nach vorn: Die Kosten für die Privaten wären für DAB sonst unerschwinglich. So werden sie halbiert und einigermassen tragbar. Es geht hier also in erster Linie um ein Überleben des Systems schlechthin..

Ich sage dies nicht als DAB-Fan, UKW würde mir mit einer anständigen Programmauswahl besser gefallen, denn mir sagt ein Radiogerät mehr, als ein Computer mit HF-Eingang.

von audion - am 21.03.2009 19:12
Der Migrationsplan der SRG wurde nun am Radio Summit 2009 der EBU in Genf von Thomas Saner von der SRG offengelegt: http://tech.ebu.ch/radiosummit09 (Presentation herunterladen, dann Vortrag Saner):
Im kommenden Winterhalbjahr wird es im Ensemble 12C die Migration von RSR1 La première und RSI1 Rete uno auf DAB+ geben, in normalem DAB werden die also nicht mehr ausgestrahlt werden; dann kommt zusätzlich noch World Radio Switzerland herein in DAB+ ins Ensemble 12C, und wie es weitergeht, kann man alles aus diesem Vortrag von Herrn Saner ersehen.

von dxbruelhart - am 24.03.2009 09:22
Was will die SRG dann eigentlich auf 7D noch ausstrahlen? Das geht aus der Präsentation leider nicht hervor. Rechnet man vielleicht insgeheim schon gar nicht mehr mit dem zweiten Ensemble?

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 24.03.2009 09:45
Zitat

12C die Migration von RSR1 La première und RSI1 Rete uno auf DAB+ geben, in normalem DAB werden die also nicht mehr ausgestrahlt werden; dann kommt zusätzlich noch World Radio Switzerland herein in DAB+ ins Ensemble 12C,


Das finde ich sehr gut! :-) Somit habe ich das hier http://forum.mysnip.de/read.php?11947,669050 richtig interpretiert mit der Umstellung von RSR1 und RSI1 auf DAB+.

Zitat

Was will die SRG dann eigentlich auf 7D noch ausstrahlen?


Wie wärs mit Couleur 3, Option Musique etc?



von radiohead - am 24.03.2009 10:56
Bauchschmerzen bereiten mir die angedachten Bitraten. Kann mir kaum vorstellen, dass das - AAC+ hin oder her - gut klingen kann... Gerade fuer DRS 2 haette ich mir immer noch etwas dreistelliges erwartet.

von Habakukk - am 24.03.2009 10:58
mal eine dumme Frage:
wenn man jetzt ein DAB+ Gerät kaufen würde, wäre das für die nächsten Jahre dann tauglich, oder ändern die Länder wieder was am DAB+ ?

von Radiopirat - am 24.03.2009 11:26
Der Standard dürfte erst mit T-DMB abgeschlossen sein! Das ist meine Meinung!

Es kommt darauf an, was man haben will. Es wurden ja ein paar verschiedene "Geräte-Standard's" verabschiedet. Es kommt darauf an, wo man sich in Zukunft mehrheitlich aufhält. DAB+ ist schon mal ein Anfang. Das Gerät welches dann auch noch DRM+, DVB-H, CMMB usw.,wenn wir mal bei den mobilen Standards bleiben, implementiert hat - darauf kann man vermutlich wieder 2 Jahre warten. Echt traurig die Geschichte. Aber das war ja zu erwarten, die Amerikaner und Japaner und jetzt neuerdings auch die Chinesen wollen ja scheinbar eigene Standards weiterhin vorantreiben.

Die Hersteller haben es wahrlich nicht leicht. Vielleicht ist die französische Version mit DMB-A die beste Kompromiss-Lösung für ein normales LCD-Display, wie es weitergeht, weiss wahrscheinlich niemand so genau. Selbst die Deutschen glauben nun auch an DMB-Radio in ferner Zukunft....


von drahtlos - am 24.03.2009 12:21
Hallo Zusammen,

Mit der Angedachten Migration zu DAB+ kann Ich gut leben. Die Bitraten für DRS 2 und
Swiss Classic sind ausreichend. Höre diese im Auto per DAB+ und es klingt gut.
Habe ja mal Aufnahmen hochgeladen zum Vergleichen. Primär wird DAB+ wohl die Lücken
zu füllen haben wo keine Sat Anlage, keine Internetflatrate oder kein Kabelempfang vorhanden
ist also den portal- mobilen Bereich und dafür gehen die Bitraten allemal.
Detlef.

von RADIO354 - am 24.03.2009 12:30
So, nun sind ein paar Daten bekannt:


2009:
- Graubünden hat oder bekommt neu im DAB+ Ensemble EPG und TPEG-Daten

2010: 12C Ensemble (Deutschweiz)
- DRS4 News und RR bleiben im normalen DAB (Mono)
- Rete uno, La Première und WRS senden mit DAB+ (Mono)
- TPEG wird eingeführt

2013: 12 C Ensemble (Deutschweiz)
- DRS1, DRS Musikwelle und DRS4 News bleiben im normalen DAB, jedoch Mono
- Alle übrigen senden dann in DAB+ inkl. die oben genannten (in Stereo)
- Auch RR, La Première und Rete uno sind dann in Stereo
- einzig WRS bleibt in DAB+ in Mono
- EPG kommt zusätzlich ins 12C Ensemble

Weitere Zeitpläne:

2. Layer Deutschweiz DAB+ auf K7D (Q4 2009)
1. Layer Deutschweiz DAB+/DAB auf 12C (Q4 2009)
1. Layer Franz. Schweiz DAB+/DAB auf 12A (Q4 2009)
1. Layer Ital. Schweiz DAB+/DAB auf 12A (Q4 2009)
2. Layer Franz. Schweiz DAB+ auf K10B ( 2010)

Allgemeine Anmerkungen:
Mit den heutigen Chipsätzen funktioniert ein DAB > DAB+ primär und sekundär Service nicht.
Erst mit den Profile 1 Receivern wird dieses Problem behoben sein.
Die Region Chur gilt als DAB / DAB+ Hotspot wo solche Tests derzeit gemacht werden können.


Quelle: T. Saner, SRG, EBU-Meeting, 19. März 2009 (Stand 5.2.2009 Aenderungen vorbehalten)

von drahtlos - am 24.03.2009 13:21
Zitat

- Rete uno, La Première und WRS senden mit DAB+ (Mono)
:confused:

von radiohead - am 24.03.2009 15:12
Warum :confused:? Das steht so im Saner-Vortrag. Erst ab 2013 sollen La1ère und ReteUno über DAB(+) in Stereo senden. WRS sogar erst ab 2016...

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 24.03.2009 15:17
Von Mono zu Mono einfach in DAB+ deshalb das :confused:

Ich hatte gehofft, dass wenn wenigstens in DAB+ gesendet wird auch von Anfang an auch in Stereo... Somit macht ja RSR1, RSI1 bis 2013 immer noch kein Spass über DAB und WRS erst ab 2016? Sehr schade....

von radiohead - am 24.03.2009 15:20
Ja, ich finde das auch sehr schade. Vor allem finde ich komisch, dass man sogar DRS4 noch lange vor WRS auf Stereo umstellen will, obwohl bei einem Wortprogramm Stereo noch am ehesten verzichtbar wäre.

Deshalb ja auch meine Frage weiter oben, was für Aktivitäten die SRG eigentlich auf dem zweiten Ensemble plant. Ich fände es viel sinnvoller, RSR1, RSI1 und WRS in DAB+/Stereo auf 7D aufzuschalten und die freiwerdende Kapazität auf 12C für eine Bandbreitenerhöhung der verbleibenden Programme zu nutzen.
Für mich sieht es im Moment aber eher so aus, als plane die SRG derzeit gar nichts für 7D. Der Starttermin wurde ja gemäss Saner-Papier auch schon wieder verschoben. Aus dem September ist nun bereits "Q4" geworden, also frühestens Oktober...

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 24.03.2009 15:37
Zitat

2010: 12C Ensemble (Deutschweiz)
- DRS4 News und RR bleiben im normalen DAB (Mono)
- Rete uno, La Première und WRS senden mit DAB+ (Mono)
- TPEG wird eingeführt



Ich hätte die erste Teil-DAB+ Umschaltung auf 12C ganz anders geplant:

DRS 1 DAB+ mit 64kbps/Stereo (So lange es auf DAB technisch nicht möglich ist Regionaljournal auszustrahlen, hören viele diesen Sender sowieso über UKW). Und DRS 1 hat die beste UKW-Versorgung in der ganzen Schweiz. Ich kenne kaum eine Ecke in der Schweiz wo DRS1 nicht mit dem nassen Finger geht.

RSR1 und RSI1 DAB+ mit je 64kbps/Stereo
WRS DAB+ 48kbps/Mono (oder ginge bei 48kbps auch noch Stereo? Wie wäre die Klangqualität?)

von radiohead - am 24.03.2009 17:24
Zitat

7D. Der Starttermin wurde ja gemäss Saner-Papier auch schon wieder verschoben. Aus dem September ist nun bereits "Q4" geworden, also frühestens Oktober...


Ja gut, das ist ein anderes trauriges Thema... ich hab mich schon fast daran gewöhnt, dass alle paar Monate der Sendestart von 7D wieder um ein paar Monate verschoben wird... Das läuft ja nun schon seit Jahren so...

Zitat

Für mich sieht es im Moment aber eher so aus, als plane die SRG derzeit gar nichts für 7D.


Wird und will sie vielleicht auch gar nicht mehr, weil wenn alles mal auf 12C über DAB+ läuft kann die SRG theoretisch alle ihre Radiosender darüber ausstrahlen (natürlich ohne DRS1 Regionaljournale). Also braucht die SRG kein 7D mehr...

von radiohead - am 24.03.2009 17:38
Zitat von radiohead : ...Also braucht die SRG kein 7 D mehr...

Hallo,

Das sieht sehr danach aus. Lediglich die Sache mit den DRS Regionaljournalen passt irgentwie
nicht ins Digitalradio so wie es jetzt daherkommt. Wie wäre es damit : Der Start des 2. DAB
Muxes erfolgt auf den Frequenzen des geplanten dritten Muxes. Vorteil : Darstellung der DRS 1
Regionalprogramme auch im Digitalradio. Private Anbieter könnten Geld sparen wenn es möglich
wäre per DAB+ zum Beispiel nur im Raum Basel, Zürich, oder Sankt Gallen on Air gehen zu wollen.
Es braucht auf DAB+ die selben konzessionsgebietsflächen welche es Heute im UKW Band gibt.
Weil ein kompletter DAB+ Multiplex sowieso schwer mit Privatsendern zu füllen ist könnte in
den lokaler Zugeschnittenen Sendegebieten DRS 1 regional, Lokale Private und dann Private die
in der gesamten Deutschschweiz gehört werden wollen gemeinsam agieren.
MFG Detlef.

von RADIO354 - am 24.03.2009 18:37
Mal ein Blick von aussen
Zitat

Schweizer Radio DRS will bis 2015 auf DAB+ umstellen
Wie in der Schweiz die Radio-Digitalisierung vorangetrieben wird


Nach anfänglichen Startschwierigkeiten hat die Schweiz seit 2006 ihr DAB-Netz mit Hochdruck aufgebaut. Aus sprachregionalen Gründen wurden drei verschiedene Ensembles mit unterschiedlichen Radioprogrammen eingeführt. Zuerst das Tessin, danach die Französische Schweiz, die Deutschschweiz sowie das Wallis und Graubünden. „Wir verbreiten je nach Sprachregion zwischen zehn und 13 Programmen. Davon sind vier bis sechs Programme terrestrisch nur über DAB empfangbar, erläutert Ernst Werder, Projektleiter Digitale Vermarktung beim Schweizer Radio DRS/SRG SSR idée suisse. „Bei 220.000 verkauften Digitalradios rechnen
wir mit einer Hörerzahl von rund 400.000.“
Das Graubündner Netz wurde bereits in DAB+ aufgebaut. „Die Schweiz hat als erstes Land in Europa konsequent auf DAB+ gesetzt“, kommentiert Matthias Ramsauer, Vizedirektor beim Bundesamt für Kommunikation BAKOM. Das Schweizer Radio DRS verbreite seine Programme bereits seit mehr als zehn Jahren über DAB und werde sein Angebot bis 2015 sukzessive auf DAB+ umstellen. Im Herbst 2009 werde zudem in der Deutschschweiz ein privates Netz mit 18 neuen Programmen in Betrieb genommen.
Gleiches sei für 2010 in der Romandie geplant. Zudem spiele die Schweiz im Rahmen von Pilotversuchen auch bei HD-Radio eine Vorreiterrolle. „Seit diesem Jahr dürfen die privaten Radioveranstalter ihre Programme simulcast (gleiche Inhalte über mehrere Rundfunkwege) auch über HD verbreiten“, so Ramsauer. Eine weitergehende Nutzung der UKW-Frequenzen für andere HD-Programme durch die Radioveranstalter werde derzeit diskutiert.
Nach Angaben des DRS lag die DAB-Abdeckung für den Indoor-Empfang bereits Ende 2008 bei über 90 Prozent und damit genauso hoch wie die von UKW. „Unsere Bestrebungen gingen von Anfang dahin, mit DAB auch die Indoor-Abdeckung zu erreichen, was sicher mit zu einer so markanten Empfangbarkeit geführt hat“, erklärt Ernst Werder. „Im europäischen Vergleich stehen wir sicher sehr gut da. Die Digitalisierung hat bei unseren Hörerinnen und Hörern an Akzeptanz gewonnen und nimmt stetig zu.“
Das zeigt sich auch am Verkauf von Digitalradios. Im Jahr 2008 wurden gut 120.000 Geräte verkauft, sechsmal so viel wie 2007. Alle Fachhändler und Fachmärkte führen Digital Radio-Modelle verschiedenster Marken ab rund 100 Franken in ihrem Sortiment. Von den bis heute in der Schweiz verkauften 220.000 Digitalradios unterstützen bereits mehr als 70 Prozent den Standard DAB+.
Seit Mitte 2008 werden in der Schweiz generell nur noch DAB+-fähige Digitalradios verkauft.
Einen Grund für den Siegeszug von Digital Radio in der Schweiz sieht Werder darin,
dass das Schweizer Radio DRS seit mehreren Jahren ein gutes Verhältnis zum
Handel pflege und diesen mit Werbeartikeln, Schulungen und Promotionsaktionen fördere.
„Zusätzlich werden wir redaktionell von den eigenen UKW-Radioprogrammen
unterstützt: Hinweise auf DAB+, Kaufberatung, Digital Radio-Gerätetest und ähnliches.“
Ein TV-Spot, der Digital Radio bekannt macht, runde die Unterstützung ab.
Zweimal im Jahr werde ein nationaler Workshop mit allen wichtigen Herstellern,
Importeuren und Händlern organisiert. „Hier stellen wir unsere Ziele vor, den geplanten
Weiterausbau und holen in freier Diskussion die Meinungen zu den geplanten
Promotionsaktivitäten ein.“ Mit all diesen Maßnahmen könne ein gutes gegenseitiges
Vertrauensverhältnis aufgebaut werden, so Werder.

http://www.dr-m.info/Meinungsbarometer/download/Meinungsbarometer_April2009_1.pdf

von mor_ - am 20.04.2009 08:37
Zitat

Von den bis heute in der Schweiz verkauften 220.000 Digitalradios unterstützen bereits mehr als 70 Prozent den Standard DAB+.
Seit Mitte 2008 werden in der Schweiz generell nur noch DAB+-fähige Digitalradios verkauft
.

Das glaube ich nicht, dass schon 70% aller 220'000 verkauften DAB Geräte DAB+ tauglich sein sollten, denn so viele verschiedene DAB+ Modelle gibt es ja eigentlich immer noch nicht. Bei den portablen Geräten gibt es zwar unterdessen mehr und mehr DAB+ Modelle, aber so Einzelkomponeneten für die HiFi-Anlage oder fürs Autoradio gibt es ja eigentlich kaum eine Auswahl.

Es ist zwar so, dass momentan praktisch nur noch DAB+ taugliche Geräte verkauft werden, aber es sind auch in einigen Shops auch immer noch ältere DAB-Radios im Sortiment die nicht DAB+ empfangen können.

von radiohead - am 20.04.2009 12:44
könnte ev ein Tippfehler sein .
Zitat

Im Jahr 2008 wurden gut 120.000 Geräte verkauft, sechsmal so viel wie 2007. Alle Fachhändler und Fachmärkte führen Digital Radio-Modelle verschiedenster Marken ab rund 100 Franken in ihrem Sortiment. Von den bis heute in der Schweiz verkauften 120.000 Digitalradios unterstützen bereits mehr als 70 Prozent den Standard DAB+.

würde mehr Sinn ergeben.
Obwohl dann stimmt "Von den bis heute.." nicht.
Wenn 2007 20 000 Geräte verkauft wurden kann es mit 100 000 Altgeräten hinkommen die natürlich nicht DAB+ fähig sind.

von mor_ - am 20.04.2009 13:03
Dieser Bericht jongliert mit sehr seltsamen Zahlen, die gar nicht aufgehen können. Wenn wir realistischerweise annehmen, dass bis 2007 gar keine DAB+-fähigen Radios verkauft wurden und 2008 maximal 120'000 Stück, kommt man immer noch lange nicht auf 70% des Gesamtbestandes von angeblich 220'000 Geräten.
Vielleicht ist gemeint, dass von den im Jahr 2008 verkauften Geräten 70% DAB+ können. :confused:

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 20.04.2009 17:16
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.