Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum Schweiz
Beiträge im Thema:
157
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Woche, 1 Tag
Beteiligte Autoren:
drahtlos, RADIO354, DAB-Swiss, digiradio.ch, swissmann01, Zwerg#8, dxbruelhart, Bobcat, Cyberjack, sonoro, ... und 26 weitere

DAB Versorgung im Tunnel

Startbeitrag von RADIO354 am 20.04.2009 13:03

Hallo Zusammen,

Ich war Gestern unterwegs und bin dabei durch mehrere Tunnels gefahren zum Beispiel
Schaffhausen- Flurlingen. DAB Versorgung des Muxes auf 12 C im gesammten Tunnel
mit Vollanschlag gewährleistet. Equipment Pure Highway und Dachantenne.
In St. Gallen Bereich der Autobahntunnels im Stadtgebiet : kein Empfang, nur Anfang und
am Ende des Tunnels. Villeicht können wir hier zusammentragen wo es schon geht und
wo noch nicht und auch Neueinschaltungen. Villeicht kann der Thread festgestickt werden
da dieses Thema wichtig ist wegen der Erreichbarkeit der Mobilisten in den Tunnels
über das Radio.
MFG Detlef.

Die 50 interessantesten Antworten:

Mal ganz was anderes:

Es ist natürlich sehr schön das es eine DAB Versorgung gibt in die Tunneln in CH, aber was passiert nun eigentlich wenn der Tunnel brennt, oder es ist ein Unfall passiert?

Jetzt wird dann einfach auf die UKW Frequenz im Tunnel eingebrochen und dann wird sofort eine Notschleife usw gesendet. Wie will man sowas bei DAB machen? Hier geht es ja um ein Landesweit gleiches netz, wo man nicht einfach so einbrechen kann. DAB Hörer im Tunnel bekommen dann auch ein Unfall oder ein Feuer im Tunnel nicht mit, und fahren sich dann eventuell in der Tot!

Wie geht der SRG bzw der Tunneleigentümer dies technisch lösen?

von Jassy - am 20.04.2009 14:09
Ich meine man kann auch im Tunnel direkt auf DAB Durchsagen machen. Zumindest sehen die Prinzipschemas der Tunnelversorgung so aus, als ob dies auch bei DAB möglich wäre.
Gemacht wird dies in den Leitstellen der (grösseren) Tunnels, ich glaube auch beim Uetliberg und beim Islisberg ist das so gelöst.

Uebrigens, letzthin wurde hier im Forum eine Sendertabelle des Bakoms oder der SRG veröffentlicht (bzw. ein Link angegeben), wo man sehen kann, welche Tunnels bereits DAB Versorgung haben.

Wer den Link sucht, ich könnte vermutlich nachhelfen, müsste aber in meinen Links auch suchen.

von drahtlos - am 20.04.2009 19:54
Zitat
drahtlos
Ich meine man kann auch im Tunnel direkt auf DAB Durchsagen machen. Zumindest sehen die Prinzipschemas der Tunnelversorgung so aus, als ob dies auch bei DAB möglich wäre.
Gemacht wird dies in den Leitstellen der (grösseren) Tunnels, ich glaube auch beim Uetliberg und beim Islisberg ist das so gelöst.


Ist absolut Korrekt !
Von der Verkehrsleitzentrale Zch.- Letten aus besteht die Möglichkeit Durchsagen abzusetzen; und zwar nebst auf UKW auch auf DAB auf der Westumfahrung in den Tunnels Eggrain, Hafnerberg, Aescher- und Uetlibergtunnel welche am 4.Mai dem Verkehr übergeben werden.
Der Islisbergtunnel mit dem Knonauer- Amt folgt am 13. November 2009.

von Bobcat - am 21.04.2009 19:23
Zitat
drahtlos
So, nun sind die A4 Arbeiten abgeschlossen. Schon mal mit DAB durch die diversen Tunnels gefahren? Ist etwas passiert?

Ja, sogar schon ein paar mal durchgefahren. Und es ist voellig enttaeuschend: Nur noch 30 Minuten von LU nach ZH mit Super-Empfang von beiden Paketen, solange man bloss im Freien ist. Bloss, in keinem dieser neuen, hochmodernen Tunnels waere auch nur ein Mucks von DAB zu hoeren :-(

Die SRG hat grundsaetzlich ein grosses Interesse daran, die Tunnelversorgung bald anzugehen. Allerdings fehlt es offenbar an Argumenten fuer den zuegigen Ausbau, solange kaum Autos im Verkehr sind, die davon ueberhaupt profitieren koennen. Soweit ich in Erfahrung bringen konnte, sollen beim Ausbau der Tunnelversorgung gleich beide Ensembles aufgeschaltet werden, was ja auch Sinn macht. Die Frage ist einfach, wann das endlich los gehen soll...


von digiradio.ch - am 20.11.2009 11:42
Zitat
-faro-
Ja, der lange Tunnel Fahrtrichtung Zürich Chur ist versorgt....


Konkret ist dies der Kerenzerbergtunnel

Zitat

In der Gegenrichtung ist ein Ausbau wohl überflüssig (zu kurze Tunnels, Galerien und "vor dem" Tunnel steht ja der Sender Biberlichopf).


Das ist richtig !

Da ich in diesem Projekt auch beruflich involviert war - Arbeite aber nicht bei der Fa. Comlab, welche diese Anlage erstellt hat - kann ich im weiteren dazu mitteilen dass nun die Kapo des Kt. Glarus auch über eine UKW- Einsprechfunktion, analog wie im Kt. ZH, verfügt. Nebst dem Kerenzebergtunnel verfügen auch die Tunnels Weisswand und Ofenegg der Walenseestrasse über eine solche Funktion, da diese etwas länger und kurvenreicher sind als die übrigen Tunnels (Stutz, Mühlehorn, Glattwand und Standenhorn).
Primär handelte sich bei der gesamten Ausbaugeschichte um eine Ablösung der veralteten Funkanlage, im Rahmen "einer Erhöhung Tunnelsicherheit" verbunden mit dem Austausch der Strahlungskabel und Integration von Polycom.

von Bobcat - am 06.06.2010 13:55
@Bobcat

Danke für die Info!

Weisst Du, wieso das SMC-Bouquet nicht auch aufgeschaltet ist, nachdem das Gebiet vor und nach dem Tunnel ja als versorgt ausgewiesen wird (auf der offiziellen Empfangskarte). Das Signal für 7 D könnte ja leicht vom Bachtel her abgegriffen werden und in einem Tunnel sind wohl Synchronisationen hinfällig, da ohnehin nur 1 Sender durchkommt.

Was mich allerdings erstaunt - schon bei UKW - ist, dass das Signal vom Kabel ja "verschmiert" (Laufzeiten) an der Antenne eintreffen müsste, denn es wird ja ein ganzes Längen-Stück Kabel empfangen. Offenbar wird DAB damit fertig (wie auch UKW). Die Laufzeitdifferenzen sind offenbar doch zu kurz um zu schaden. ...oder mathematisch ausgedrückt: "Der Empfang eines Kabelausschnittes geht mit wachsender Distanz zum Auto schneller gegen Null, als die Laufzeitdifferenz gegen unendlich" :) .

von audion - am 06.06.2010 15:44
Zitat
-faro-
@Bobcat

Weisst Du, wieso das SMC-Bouquet nicht auch aufgeschaltet ist, nachdem das Gebiet vor und nach dem Tunnel ja als versorgt ausgewiesen wird (auf der offiziellen Empfangskarte). Das Signal für 7 D könnte ja leicht vom Bachtel her abgegriffen werden und in einem Tunnel sind wohl Synchronisationen hinfällig, da ohnehin nur 1 Sender durchkommt.


Technisch wird es nie ein Problem sein, diverse Bouqets zu berücksichtigen. Allerdings sind auch hier die Bemühungen anhand der Kostenfrage gescheitert. Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) spielt bei der Auftragsvergabe eine zentrale Rolle, wobei sich wie in ZH die Privaten Anstalten finanziell zu beteiligen haben. (Wir sprechen hier bald einmal von min. 250 KFr pro Programm)

Nebenbei: Ein Equipment für die Aussendungen von Radioprogrammen in Tunnels beinhaltet nicht nur Sende-, sondern auch Empfangseinrichtungen. Diese werde dazu benötigt dass Radiodurchsagen mitgehört, resp. aufgezeichnet werden können. Eine solche Beweissicherung muss vorbehaltlos bewisen werden können. Es gibt Richtlinien mit dem Zweck, jegliche Manipulationen welche den Verkehr in einem Tunnel beeinflussen, genau zu protokollieren um diese für ein allfälliges nachträgliches Verfahren auszuwerten. Dazu gehört eben ua. eine Tunnelbesprechung, eine Sperrung eines Fahrstreifens, Sperrung einer gesamten Tunnelröhre, Aktivierung von Brandventilatoren etc.

von Bobcat - am 06.06.2010 16:43
Vielen Dank! Ja, wir sind da in der ausreglementierten Schweiz. ;) Unter diesen Bedingungen würde ich das Aufschalten als Privater auch vergessen. Würde nur auch in der Ausgestaltung von Sicherheit und Ordnung im öffentlichen Raum derart rigoros vorgegangen, aber das ist ein anderes Thema ...

[NB] Eigentlich müssten die Tunnelbetreiber für diese Zusatzkosten (nebst dem eigentlichen Programm-Aussenden) aufkommen, denn es geht um die Sicherheit ihrer Tunnels und nicht um die Sicherheit der Radiostationen. Aber eben, es ist wohl eine weitere gute Möglichkeit, Hürden für Private einzubauen. Leute mit mp3 Playern - und das sind nicht wenige - werden ja auch nicht mit dem Tunnelfunk erreicht. Aber wer weiss, bald könnten in der Schweiz mp3-Player nur noch mit Tunnelfunk-Zusatz erlaubt sein :( [/NB]

von audion - am 06.06.2010 17:15
Zitat
-faro-
Leute mit mp3 Playern - und das sind nicht wenige - werden ja auch nicht mit dem Tunnelfunk erreicht....


Da wäre ich nicht so sicher mit dieser Aussage - Es gibt in den Tunnels, in welchen eine UKW- Einsprachemöglichkeit besteht sogenannte Mattscheibensignale, dh. Anzeigen welche im Ruhezustand nicht ausgeleuchtet sind. Diese werden bei einer Durchsage autom. aktiviert, d.h. es erscheint an der Tunneldecke der Hinweis "Radio Info". Allein im Uetlibergtunnel sind etliche solche Signale alle 500m pro Fahrbahn angebracht. Es ist wieder mal ein kleines Detail eines Perfektionismus, welcher offenbar wieder mal einzigartig für unser Land ist. Damit wird aber auch einmal mehr ersichtlich warum unsere Tunnels überhaupt so teuer sind, resp. wie erst kürzlich wieder in der Presse zu erfahren war, zu den sichersten der Welt gehören....

von Bobcat - am 06.06.2010 19:56
Zitat

... wieder mal einzigartig für unser Land ist.


Tatsächlich!
Dabei heisst es doch schon bei den Sirenenalarmen - oder wenn man im Luftschutzbunker ist - DRS 1 einschalten, denn nur für DRS 1 können die UKW-Sendeleistungen in solchen Situationen schnell erhöht werden, z. B. Valzeina von ca 450 Watt auf 10 kW. Wenn also im Krisenfall DRS 1 einzuschalten ist, könnte dies auch für Ausnahmesituationen in Tunnels übernommen werden, schon wegen der Kontinuität. Auf den Tunnel-Mattscheiben könnte also auch stehen "DRS 1 Meldung" oder so.

Die gegenwärtige "Tunnel-Sache" ist rein schikanöser Perfektionismus.

von audion - am 06.06.2010 20:27
Zitat
drahtlos
vom Lopper her nach Norden durch alle Tunnels in der Umgebung von Luzern gefahren. In KEINEM Tunnel war DAB zu empfangen. Weiss jemand, was da los ist?

Die Tunnels um Luzern herum (A2 resp. A14: Rathausen, Reussport sowie Sonnenberg) sind noch nicht mit DAB versorgt. Bei letzteren zwei duerfte das ohnehin nicht mehr vor deren Sanierung geschehen. Selbiges gilt auch fuer die "neuen" Tunnels zwischen Luzern-Süd und Hergiswil. DAB Empfang gab es in dieser Gegend bisher lediglich in den Tunnels Lopper, Kirchenwald und Seelisberg.

Kirchenwald fuhr ich grad' heute wieder rauf und runter. 12C funzt hier einwandfrei.


von digiradio.ch - am 03.08.2010 20:06
Zitat
drahtlos
So, nun weitere Informationen zur Tunnelversorgung:

ES GIBT VERZÖGERUNGEN!

Es sollen vom ASTRA (Bundesamt für Strassen) noch keine Gelder freigesprochen worden sein, daher werde sich der Tunnelausbau bis 2014 verzögern.


Warum überrascht mich das nicht (mehr)? Einmal mehr wird der schwarze Peter zwischen ASTRA, SRG und Swisscom Broadcast weiter geschoben. Bereits vor ein paar Monaten habe ich mich an anderer Stelle schon entsprechend geäussert. DAB+ im Auto betrachte ich inzwischen als faktisch gescheitert - insbesondere auch in der Schweiz:


Mobiler Empfang weitgehend analog

Überhaupt nicht durchgesetzt hat sich DAB+ bislang im mobilen Umfeld. Zwar wird die Schweiz heute annähernd flächendeckend mit DAB+ Digitalradio versorgt, doch ist der Tunnelempfang noch in keiner Weise gewährleistet! Bis auf ganz wenige Ausnahmen ist der Digitalradio Empfang in keinem Strassentunnel möglich. Ein verbindliches Datum für den Ausbau der Tunnelversorgung wurde bis dato nicht genannt.

Auch seitens Automobil Industrie gibt es keinerlei Anzeichen, dass DAB+ Radios dereinst serienmässig in Fahrzeuge eingebaut werden. In der Regel muss die DAB+ Option bei Neuwagen als kostenpflichtiges Extra bestellt werden. Leider sind auch keine wirklich zufriedenstellenden Nachrüst-Lösungen auf dem Markt.

Allgemein ist zu erwarten, dass die Automobil Industrie dem mobilen Internet schon bald höhere Priorität einräumen wird (Stichwort "Connected Cars"). Das analoge UKW Radio dürfte daher im Auto bis auf weiteres den wichtigsten Empfangsweg darstellen.


Mein persönliches Engagement in Richtung von DAB Digitalradio wurde ja ursprünglich durch den naiven Glauben beflügelt, ich könnte dereinst schweizweit auch "Tropic 93" störungsfrei im Auto empfangen. Seit ein paar Monaten bin ich nun ohnehin mit einer Flatrate unterwegs und streame mir seither meine bevorzugten Programme aus Lateinamerika und anderswo direkt ab Smartphone App ins Auto. Fünf grössere Strassentunnels vermiesten mir bis anhin Tag für Tag den digitalen Hörgenuss. Das erwähnte Streaming hingegen geniesse ich jetzt ohne jeglichen Unterbruch. Verkehrsmeldungen kommen sodenn wieder wie früher per TP Funktion des RDS Receivers ins Auto - zuverlässig wie seit eh und je.

Traurig aber wahr. Das Radio der Zukunft wird wohl mit 3G, 4G/LTE und ggf. unter Beihilfe Bluetooth ins Auto kommen. Ganz bestimmt jedoch nicht via DAB+. Inwiefern DAB+ insofern noch merkliche Zuwachsraten verzeichnen kann, bleibt halt eben abzuwarten.

von digiradio.ch - am 03.04.2013 04:59
Wie ich gestern von einem anderen Kenner der Szene erfahren habe, kommen nun doch in diesem Jahr ein paar Tunnels. Den Anfang macht der Tunnel in Flims/GR. Es soll übrigens doch nicht ein Problem des Geldes sein, sondern es fehlen anscheinend immer noch die entsprechenden Finanzierungs-Reglemente für DAB. Da stehen Fragen zur Diskussion wie: wer bekommt wieviel und was wird angeboten (z.B. welche Programme und welche Zusatzdienste). (Gibt es da bereits ein UKW vs DAB+?!)

@Digiradio.ch
Es ist nicht mehr so schlimm mit der Ausrüstung von DAB-Radios in Fahrzeugen. Werkseinbauten sind nun bei Audi, BMW, Citröen, Ford, Jaguar, Mercedes, Mini, Opel, Peugeot, Range Rover, SEAT, Skoda, Toyota, Volvo, VW und neu bei Honda und FIAT zu bekommen (z.T. bei erst bei einigen Modellen, dafür bei anderen bereits serienmässig ohne zusätliche Bestellung). Ich denke diese Marken decken doch schon einen schönen Teil der Schweizer Autolandschaft ab.

von drahtlos - am 06.04.2013 04:54
Ich war Heute in der Garage meines Vertrauens.
Den Prospekt des Neuen Ford Fiesta in die Hand genommen.
Beim Blättern war auf der Seite der Audiosysteme zumindest schonmal 5 x das Wort " DAB+ "
zu lesen. Sogar jeweils in einer Extrazeile. Fettgedruckt.
Noch nicht als Serielles Mitbringsel aber gegenüber
Letztes Jahr ein Fort(d)schritt. Zumindest wird DAB+ als Technisches Merkmal genannt.
Wobei natürlich das Tunnelproblem Streckenweise schon nervt.
Ich habe Hier das Glück dass keine Grösseren Tunnels auf den Täglichen Wegen sind.
Durch diverse Unterführungen kommt das DAB Signal ohne Fremde Hilfe.

von RADIO354 - am 08.04.2013 07:52
Zitat
swissmann01
Habe nun in meinen neuen VW das RNS 510 mit DAB+.
Nach einigen Tagen Gebrauch, muss ich feststellen, dass DAB+ hören im Auto keine Freude macht, wenn man jeden Tag viele Tunnel durchfahren muss.
Ständiger Abriss vom Empfang im Tunnel und die automatische Umschaltung auf UKW klappt so gut wie nie.....
Höre nun meistens wieder Radio über UKW..........:(:(


Ja das ist bedauerlich.
Mein Autoradio beherrscht zwar die Umschaltung aber wenn das DAB+ Programm auf UKW
nicht verfügbar ist bleibt das Radio stumm. Das ist Nervend oder wenn Das DAB+ Programm # zu
UKW läuft gibt es diesen Zeitversatz in Folge der Umschaltvorgänge. Das stört auch.
Glücklicherweise sind hier nur sehr kurze Tunnels vorhanden wo das Signal ohne Hilfe Durchkommt.
Die Wichtigsten Tunnels sollten doch 2013 DAB+ versorgt werden aber es wurde Hier schon von
Verzögerungen berichtet.
Deswegen sollte wenigstens ein Multiplex auch in den Tunnels laufen bevor der 3. aufgemacht
wird und auch wieder in den Tunnels nicht funktioniert.

von RADIO354 - am 26.04.2013 13:51
Wieder einmal war die Tunnelversorgung ein Thema einer Veranstaltung der MCDT.

Es ist erstaunlich, wie man für die Akzeptanz von DAB+ bei den Automobil-Importeuren das Fehlen einer durchgehenden Tunnelversorgung als Grund für die fehlende DAB-Einbau-Empfehlung in die Wagschale wirft. Der eine oder andere war dann überrascht, dass es immerhin doch 10 Tunnels gibt, in welchen DAB gesendet wird.

Die ganze Problematik des weiteren Tunnel-Ausbau steht und fällt mit der DAB-Tunneldurchsage-Möglichkeit wie es bei UKW existiert. Man habe nun in längeren Test den Weg gefunden, wie man eine Notdurchsage in einem Tunnel auf alle Programme übertragen kann. Das Problem war aber nicht alleine nur bei der Sende-Einrichtung, sondern bei den Empfängern im Auto. Das Bundesamt für Strassen macht für die Mit-Finanzierung des DAB-Tunnel-Ausbaus die Notdurchsage zur Pflicht. Es werde nun noch etwa bis zum Herbst dauern, bis alles Reglementarisch geregelt ist, inkl. die notwendige Sender- und Empfänger-Bedingungen.

Natürlich werden nicht alle Tunnels mit DAB-Versorgung ausgebaut, wie es dies auch bei UKW nicht gibt. Man rechne mit etwa 120 Tunnels, die nachgerüstet werden und dies dauere wohl noch 2 Jahre, bis alles realisiert ist. Erste Tunnels, resp. weitere werden ab Herbst 2013 kommen, welche dann aber auch die Notdurchsage bekommen werden. Man werde aber auch alle in der entsprechenden Region empfangbaren Ensembles mit Tunnel-Versorgung einrichten.

von drahtlos - am 14.05.2013 23:00
Es gibt wieder zaghafte Tunnel-Ausbau-Informationen, anlässlich der IAA 2013 in Frankfurt:

[attachment 2150 TunnelversorgungDABbis2016.JPG]

Schwierig das ganze richtig zu interpretieren.

- Der Gotthard ist irgendwie vergessen gegangen
- was bedeuten wohl die 3 Pfeile innerhalb der Regionen Zürich Basel Bern?
- was bedeutet wohl der Strich im Oberwallis? (na ja, kann sich auch um einen Fehler im Frame handeln)

Der Zeitrahmen wird leider dauernd hinausgeschoben (ausser dieser bezieht sich auf den Vollausbau)!

QUELLE: WorldDMB an der IAA 2013

von drahtlos - am 23.09.2013 10:48
Hallo!

Bitte nicht erschrecken, denn mit DAB im Gotthardtunnel hat dieses Posting (leider) nix zu tun...

Ich schaue eigentlich immer mit einem Auge auf diese blauen Hinweisschilder mit den Verkehrssendern an der Autobahn oder vor/in Tunneln. Gerade in der Schweiz warte ich eigentlich nur darauf, daß vor/in Tunneln mit schon bestehender DAB-Versorgung endlich auch mal ein Hinweisschild auftaucht... Ich kenne jedenfalls keinen Tunnel.


Im Gotthardtunnel hat man es jetzt geschafft, durch neue, oder mit passenden Aufklebern überklebte ältere Hinweisschilder, auf die Namensänderung von DRS in SRF hinzuweisen!

Ich wette, diese Aktion ist keine drei Wochen alt!

Der Gotthardtunnel ist damit der erste mir bekannte Tunnel in der Schweiz, der korrekt auf die UKW-Frequenz des Senders SRF im Tunnel hinweist!

[attachment 3092 20140504_Gotthard-Tunnel_Hinweisschilder_Radio.gif]


Wann fand die Umbenennung des Senders statt? Vor etwa zwei Jahren? So ungefähr... Damit ist man im Gotthardtunnel ja "ganz fix" für schweizer Verhältnisse!

Nein liebe Schweizer, bitte nicht mich anpinkeln! Es geht noch viel besser mit den Hinweisschildern! Ein realtiv neuer Tunnel (mindestens zwei Jahre alt - ich muß wirklich erstmal nachschauen) und niemand hat das bisher hier im Forum be/gemerkt...

von Zwerg#8 - am 05.05.2014 13:35
Diese Schilder dienen bekanntlich dazu, den Fahrzeugführern den/die zuständigen Verkehrsfunksender bekanntzugeben. Bei DAB-Betrieb ist mit der derzeitigen Hardware-Situation nicht gewährleistet, dass die Verkehrsmeldungen auch wirklich im Auto hörbar werden, wenn das VF-Programm nicht "im Vordergrund" läuft. Ob die bei nahezu allen grösseren Tunnels bestehende Durchsagemöglichkeit auf den UKW-Programmen auch bei DAB schon implementiert wurde, ist ebenso sehr fraglich. Es könnte also noch sehr lange bei der reinen UKW-Beschilderung bleiben.

Dass die DRS-Aufschriften veraltet sind, ist ein Detail. Wichtig ist die Frequenz. Hätte man alle Schilder sofort ersetzt/überklebt, wäre es auch wieder nicht recht gewesen. Das Wort "Geldverschwendung" wird bekanntlich, nicht nur in der Schweiz, sehr schnell in den Mund genommen.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 06.05.2014 04:20
@Rolf, der Frequenzfänger

Eigentlich ist es so, dass bei Nachrüst-DAB+-Autoradio, dass das Autoradio so eingestellt sein muss, dass bei Verkehrsmeldungen das Autoradio bei DAB-Betriebe (SRF Musikwelle, SwissPop, etc. und auch SRF 1, etc.) dann bei Verkehrsmeldungen auf UKW umschaltet und wieder zurück - Man muss SRF 1 oder SRF 3 auf UKW eingestellt haben.

Zitat
Rolf, der Frequenzenfänger
Diese Schilder dienen bekanntlich dazu, den Fahrzeugführern den/die zuständigen Verkehrsfunksender bekanntzugeben. Bei DAB-Betrieb ist mit der derzeitigen Hardware-Situation nicht gewährleistet, dass die Verkehrsmeldungen auch wirklich im Auto hörbar werden, wenn das VF-Programm nicht "im Vordergrund" läuft. Ob die bei nahezu allen grösseren Tunnels bestehende Durchsagemöglichkeit auf den UKW-Programmen auch bei DAB schon implementiert wurde, ist ebenso sehr fraglich. Es könnte also noch sehr lange bei der reinen UKW-Beschilderung bleiben.

Dass die DRS-Aufschriften veraltet sind, ist ein Detail. Wichtig ist die Frequenz. Hätte man alle Schilder sofort ersetzt/überklebt, wäre es auch wieder nicht recht gewesen. Das Wort "Geldverschwendung" wird bekanntlich, nicht nur in der Schweiz, sehr schnell in den Mund genommen.


von Schaempu - am 06.05.2014 09:15
Hallo Zusammen,

Ich hatte Gestern am Autoradio die " TA " Funktion aktiviert.
Und Richtig, das Radio schaltete brav von SRF 1 Radio auf DAB+ zum SRF 1 Radio auf UKW um.
Nun habe Ich das TA wieder deaktiviert.
Mein Autoradio schaltet innerhalb eines Muxes von einem Radioprogramm auf ein Anderes mit
Verkehrsfunk um. Das habe Ich zum Beispiel auf dem 11 D getestet. Wenn Ich B 5 Aktuell höre
und Bayern 3 Verkehrsmeldungen sendet schaltet das Radio zu Bayern 3 und wieder retour.

Inwieweit das in den Schweizer Muxen enthalten ist weiss Ich nicht genau.
Momentan habe Ich die FM Link Funktion aktiv.
Wenn der DAB+ Sender schwächelt wird zu UKW umgeschaltet, aber nur wenn das Programm
auch Dort vorhanden ist. Anderenfalls verstummt das Radio.
Für Nichttechniker unübersichtlich.
Also lieber die TA Funktion aktiviert lassen.
MfG Det.

von RADIO354 - am 06.05.2014 09:24
Ich bin schon Öfters mit der Bahn unterwegs gewesen und hatte ein DAB Pocketradio dabei.
In den Tunnels geht nichts. Offiziell existiert dieser Punkt wohl auch nicht.
Ausserhalb geht der 7 D ganz brauchbar. Es kommt immer auf die Strecke und das Rollmaterial an.
Der 12 C geht etwas schwächer.
Die SBB plant das WLan in den Zügen wieder einzustampfen zugunsten Ausbau des Mobilfunk.
Ich bin mal Abends nach 18 Uhr von Bern nach Zürich mit der SBB unterwegs gewesen abgesehen
davon das der Zug sehr lang und trotzdem brechend voll war hatte nahezu jeder in dem Raum wo Ich
mitfuhr ein Smartfone in Gebrauch, Kopfhörer auf und wischte fleissig auf dem Bildschirm herum.
Einige schauten etwas erstaunt zu mir `rüber. Ich hatte Kreuzworträtsel auf Papier gedruckt mit
Kugelschreiber gelösst und dabei lieslig DAB+ auf 7 D mit Radio Top 2 am laufen.

von RADIO354 - am 09.05.2014 08:07
Niemand spricht von der Abschaffung des Rundfunks, ganz im Gegenteil. Es liegt jedoch auf der Hand, dass die Bereitschaft rapide abnehmen wird, weiterhin in den DAB Ausbau zu investieren, sobald dereinst die Erkenntnis einsetzt, dass sich der Standard nicht wirklich durchsetzen lässt resp. eben nur bedingt auf Akzeptanz stösst. Das zaghafte Vorgehen beim Ausbau der Tunnelversorgung steht geradezu exemplarisch dafür.

Der vernetzte User gewöhnt sich an neue Möglichkeiten, um an seinen Content zu kommen (Stichwort Audio on Demand). Und der Broadcaster entdeckt neue Formen der Interaktion. iHeart Radio meldete mir gestern auf dem Startscreen, dass ich das Programm XY schon länger nicht mehr gehört habe... Natürlich kann ich diese Push Funktion als User auch deaktivieren.

von digiradio.ch - am 10.05.2014 04:14
Anlässlich der gestrigen Tagung AUTOMOTIVE ZÜRICH, welcher von der MCDT und Digitalradio Deutschland durchgeführt wurde, kam natürlich das Thema Tunnelversorgung in der Schweiz zur Sprache.

Einige Automobil-Importeure nannten u.a. dies als Grund für die schleppende Ausrüstung von DAB-Radios in den neuen Fahrzeugen. In meinen Augen waren das natürlich eher faule Ausreden der Importeure. Selbst der Chef der Importeure-Vereinigung scheint nicht gerade ein DAB-Freund zu sein. Sein Vortrag war in meinen Augen eher kontraproduktiv!

Nun den, die SRG hat die Fragen beantwortet. Leider nicht ganz in meinem Sinne. Vor 1-2 Jahren wollte man bei der SRG im Jahre 2014-2016 die Tunnelversorgung durchführen. Es zieht sich länger dahin.....

Als Grund wird immer noch der fehlende Abschlussbericht des zuständigen Departementes erwähnt. Dieser soll nun bis im Sommer vorliegen. Grundsätzlich geht es bei diesem Abschlussbericht um die Realisation der Sprachdurchsage in den Tunnels. Natürlich geht es auch um die zugesagten Gelder, welche vom ASTRA gesprochen werden müssen. (ASTRA = Bundesamt für Strassen).

Dann die grosse Enttäuschung: Die geplante Tunnelversorgung werde sich bis ins Jahr 2018, vielleicht sogar bis 2019 verschieben. Etwas kleinlaut hörte ich dann noch das Zugeständnis, man werde schon in diesem Jahr beginnen und etwa 40 Tunnels pro Jahr fertigstellen. Immerhin! Aber jetzt gilt auch für mich: Die SRG/ASTRA und Co, sollten jetzt mal Taten zeigen. Es wurde auch erwähnt, dass die Planung (wohl inkl. Finanzierung durch den Bund) für 2 Ensembles gemacht wurde.

Wenn wir hier schon das Thema Auto-Tunnels haben - natürlich ohne die Bahn;-) -, es wurde auch etwas zum Thema Verkehrsmeldungen gesagt. In diesem Jahr wird die TA-Erkennung eingeschaltet und auch erste Tests mit TPEG gemacht. Die TA (Traffic Announce) wurde bisher nicht aktiv geschaltet (obwohl das Flag gesetzt ist), weil es sich zeigte, dass die Radios mit TA Probleme haben. Die Radios waren meistens in der Lage von DAB auf UKW zu schalten, aber oftmals nicht wieder zurück zu DAB. Auch sei die Zeitverzögerung von DAB ein noch zu lösendes Problem bei den Verkehrsmeldungen. Man werde dieses aber gleichzeigig angehen und es vermutlich auf etwa 40ms senken können.

Mal schauen, ob ich es zeitlich schaffe noch über andere Themen dieser Veranstaltung zu berichten.

von drahtlos - am 14.05.2014 08:34
@drahtlos

Vorerst bedanke ich mich von Deiner Seite her für den kurzen 1. Bericht von
AUTOMOTIVE ZüRICH.

Teils nicht so erfreulich für DAB+-Hörer, wegen den Tunnels.

Betreffend TA, das kenne ich, die diversen Probleme, betreffend Umschaltung auf UKW oder gar nicht. (Gewisse Einstellungen muss man am Autoradio machen), dass es funktioniert.

Zitat
drahtlos
Anlässlich der gestrigen Tagung AUTOMOTIVE ZÜRICH, welcher von der MCDT und Digitalradio Deutschland durchgeführt wurde, kam natürlich das Thema Tunnelversorgung in der Schweiz zur Sprache.

Einige Automobil-Importeure nannten u.a. dies als Grund für die schleppende Ausrüstung von DAB-Radios in den neuen Fahrzeugen. In meinen Augen waren das natürlich eher faule Ausreden der Importeure. Selbst der Chef der Importeure-Vereinigung scheint nicht gerade ein DAB-Freund zu sein. Sein Vortrag war in meinen Augen eher kontraproduktiv!

Nun den, die SRG hat die Fragen beantwortet. Leider nicht ganz in meinem Sinne. Vor 1-2 Jahren wollte man bei der SRG im Jahre 2014-2016 die Tunnelversorgung durchführen. Es zieht sich länger dahin.....

Als Grund wird immer noch der fehlende Abschlussbericht des zuständigen Departementes erwähnt. Dieser soll nun bis im Sommer vorliegen. Grundsätzlich geht es bei diesem Abschlussbericht um die Realisation der Sprachdurchsage in den Tunnels. Natürlich geht es auch um die zugesagten Gelder, welche vom ASTRA gesprochen werden müssen. (ASTRA = Bundesamt für Strassen).

Dann die grosse Enttäuschung: Die geplante Tunnelversorgung werde sich bis ins Jahr 2018, vielleicht sogar bis 2019 verschieben. Etwas kleinlaut hörte ich dann noch das Zugeständnis, man werde schon in diesem Jahr beginnen und etwa 40 Tunnels pro Jahr fertigstellen. Immerhin! Aber jetzt gilt auch für mich: Die SRG/ASTRA und Co, sollten jetzt mal Taten zeigen. Es wurde auch erwähnt, dass die Planung (wohl inkl. Finanzierung durch den Bund) für 2 Ensembles gemacht wurde.

Wenn wir hier schon das Thema Auto-Tunnels haben - natürlich ohne die Bahn;-) -, es wurde auch etwas zum Thema Verkehrsmeldungen gesagt. In diesem Jahr wird die TA-Erkennung eingeschaltet und auch erste Tests mit TPEG gemacht. Die TA (Traffic Announce) wurde bisher nicht aktiv geschaltet (obwohl das Flag gesetzt ist), weil es sich zeigte, dass die Radios mit TA Probleme haben. Die Radios waren meistens in der Lage von DAB auf UKW zu schalten, aber oftmals nicht wieder zurück zu DAB. Auch sei die Zeitverzögerung von DAB ein noch zu lösendes Problem bei den Verkehrsmeldungen. Man werde dieses aber gleichzeigig angehen und es vermutlich auf etwa 40ms senken können.

Mal schauen, ob ich es zeitlich schaffe noch über andere Themen dieser Veranstaltung zu berichten.


von Schaempu - am 14.05.2014 08:43
Zitat
drahtlos
Dann die grosse Enttäuschung: Die geplante Tunnelversorgung werde sich bis ins Jahr 2018, vielleicht sogar bis 2019 verschieben


Ohhh, zwischen den Zeilen lese ich da, dass auch der UKW Abschalttermin ins Wanken gerät! Und dabei ich habe mich schon sooo auf eine klingelnde Kasse gefreut...

Nein, Spass beiseite! Mich überrascht diesbezüglich gar nix mehr. Bis 2018 zieht einfach zu viel Zeit ins Land. Ob sich DAB+ bis dann in Deutschland oder anderswo in Europa durchsetzen konnte, wird sich ebenfalls noch weisen müssen. Falls nein, sind dies gleich wieder die nächsten Argumente, um das Geld für die Tunnelversorgung eben doch nicht in die Finger zu nehmen.

Man könnte auch gleich die nächste Frage stellen: Was hat denn eigentlich die SwissMediaCast AG bezüglich Tunnelversorgung budgetiert? Reichen die Mittel für den Ausbau von Layer 2 und 3? Ist für die Broadcaster etwa ein Preisaufschlag zu erwarten? Und falls ja: Wie stehen diese denn dazu?

Fragen über Fragen...

von digiradio.ch - am 14.05.2014 20:09
Da ich hier im Thread schon vor einger Zeit über Änderungen im Gotthardtunnel berichtet habe, bleibe ich einfach hier.


Ihr wollt die gute Nachricht natürlich zuerst. Okay! ;)

SRF3 ist im Tunnel drin! Ich denke, seit Anfang Juni ist der Sender auf 104,80 MHz im Tunnel empfangbar. Warum man nun die Hinweisschilder im Tunnel gerade vor ein paar Wochen erneuert hat, ohne auch auf SRF3 hinzuweisen, dürft ihr mich bitte nicht fragen.
Das juckt mich aber auch nicht weiter, denn es gibt noch mehr zu erzählen. Ich kenne die Tunneldurchsagen - also die Umschaltung hin und zurück - seit Jahren. *Gähn*

Nein, gestern mal nicht *Gähn*, sondern "Aha - wieder mal was neues"!

Ich hatte SFR1 über UKW im Tessin eingeschaltet und bin in den Tunnel gefahren. Über AF wurde die Tunnelfrequenz problemlos gefunden. Alles okay. Dann kam die "Tunnelansage".
Die Musik verstummte und im Display erschien kurz das Wort "POLIZEI", gefolgt von dem Wort "ALARM", welches dann auch dort für die ganze Zeit stehenblieb.
Hä? Hier stimmt doch was nicht!

Richtig. Früher erschien auf der Frequenz von SRF1 und während dieser Durchsagen im Tunnel immer '# INFO #' auf dem Display. Bei Radio Central stand immer "POLIZEI"...
Aber Moment - was ist denn das? Im Display des Radios "blinkt" die AF-Anzeige im Sekundentakt. Die TA-Anzeige war aus! TP-Anzeige war an. Ich wollte nun mal ganz schnell zu "Radio Central" zappen - wegen der Anzeige im Display. Ich konnte nicht! Es ging nicht! Ich konnte die Frequenz nicht auf die 103,00 im Tunnel verstellen!

Das ging erst wieder, nachdem die offizielle Durchsage beendet war! Die haben die RDS-Spec gelesen.
Und genau _das_ ist absolut neu im Gotthardtunnel...

von Zwerg#8 - am 15.06.2014 23:37
Hallo!

Am Sonntagabend wissen wir vielleicht mehr. Ich werde so fahren, damit ich die "Tunneldurchsagen" ganz sicher im Tunnel "erwische". (Normalerweise versuche ich ja, diese Durchsagen aller 20 Minuten zu vermeiden...) Aber diesmal bin ich besser vorbereitet:

Ich werde also in der Nordschweiz - kurz vor dem Nordportal des Gotthardtunnels - zunächst die Programme

- RETE UNO
- Radio Central
- SRF 1
- SRF 3

auf UKW im Autoradio mit aktivierter AF-Funktion abspeichern. Mit einem Tastendruck sind diese vier Sender dann also - im Freien - sofort hörbar.

Wie oben schon geschrieben, funktionierte ein einfaches "Seek" (Suchlauf) während der "Tunneldurchsage" im Tunnel nicht. Mal sehen, ob die "Stationstasten" auch davon betroffen sind.

Vor der Tunneleinfahrt werde ich sicherheitshalber RETE UNO einstellen, um den Text im Display im Tunnel sehen zu können. Denn wenn ich während der Durchsage mein Autoradio wirklich nicht "bedienen" kann, erfahren wir nix neues, wenn ich SRF1 höre.

Ich bin "dran"...


drahtlos schrieb:
> Das sind die Anforderungen für DAB, welche bei Durchsagen
> verlangt, dass alle Programme (aus allen Ensembles) auf die
> Durchsage umgeschaltet werden. Vielleicht kommt jetzt ein
> Teil dieser Bedingung auch auf UKW zum Tragen.

Auf UKW haben wir durch die Mehrsprachigkeit der Schweiz bei den Durchsagen im Gotthardtunnel aber auch eine kleine Besonderheit:

Auf SRF1 und Radio Central (und wohl auch bei SRF3) beginnt die Durchsage auf Deutsch.
Auf RETE UNO beginnt die Durchsage auf Italienisch.

Es leuchtet ein, daß Warnungen im Ernstfall zuerst in der üblichen Muttersprache des gehörten Senders erfolgen sollten. Auf UKW funktioniert das. Aber funktioniert das auch über DAB? Man müßte (für den hypothetischen Endausbau) also vier verschiedene Versionen "einmuxen" können.


swissmann01 schrieb:
> Endlich ist nun auch mal ein Sender für die jüngere Generation
> im Tunnel....:spos: Das sollte nun auch mal auf der A13 bis zum
> San Bernadino gemacht werden.

Ich bin zwar vor Pfingsten wieder einmal durch den San-Bernardino-Tunnel gefahren, da der Gotthard-Tunnel nachts gesperrt war. Aber auf UKW habe ich dabei wirklich nicht geachtet. DAB-Signale fanden sich jedenfalls keine im Tunnel.

Aber wer weiß? Bis zum 23. Juni 5 Uhr ist der San-Bernardino-Tunnel in manchen Nächten noch gesperrt. Siehe http://www.strassen.gr.ch/sites//strassenzustand/zustandsmeldungen.html

Unmittelbar anschließend ist der Gotthard-Tunnel nochmal für ein paar Nächte geschlossen! Vielleicht muß man nur noch die 42 Breitbandverstärker für Band III "fitmachen" - sprich austauschen? ;) http://www.gotthard-strassentunnel.ch/Funk-und-Radioanlagen.119.0.html

von Zwerg#8 - am 18.06.2014 23:01
Nachdem ich gelesen habe, dass nun auch SRF 3 im Gotthardtunnel empfangen werden kann, habe ich mal nachgefragt ob nun auch noch andere Tunnel mit SRF 3 versorgt werden zb. auf der A13.
Ich war sehr erstaunt als ich diese Rückmeldung bekommen habe:

Vielen Dank für Ihre Anfrage.

Der Empfang von Radio SRF 3 im Gotthard Strassentunnel über UKW ist nicht möglich und wird nicht weiterverfolgt.

Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) erstellt zur Zeit in Absprache mit der Branche einen Plan, um den Ausbau der Tunnel mit allen DAB+ Programmen gemäss den relevanten Sicherheitsvorgaben zu regeln. Die entsprechende technische Machbarkeit wurde in einem umfassenden Pilottest durch die SRG SSR zusammen mit der Industrie getestet und im März 2013 vollständig bestätigt. 2014 wird der Ausbau gemäss den Vorgaben gestartet und in den nächsten Jahren gemäss Ausbauplan umgesetzt. Danach wird SRF3 empfangbar sein.

Besten Dank für Verständnis und Geduld.

Für Fragen stehen wir Ihnen weiterhin gerne zur Verfügung.

Freundliche Grüsse
Name
Technischer Mitarbeiter
Generaldirektion
Kundencenter
Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft
Fernsehstrasse 1-4, 8052 Zürich


von swissmann01 - am 23.06.2014 11:17
Ich habe nun dem Bakom mal geschrieben und bin gespannt ob und was für eine Antwort ich erhalte...

Zitat

Sehr geehrte Damen und Herren

Ich habe zwei Fragen bezüglich der Versorgung mit Radioprogrammen in den Tunnels der St.Galler Stadtautobahn:

1. SRF1 wird auf 101.50 MHz ausgestrahlt und SRF3 auf 105.60 MHz. Diese Säntisfrequenzen sind in der Stadt St. Gallen mehr schlecht als recht empfangbar. Deshalb gibt es den Sender Peter und Paul, welcher die Programme auf 96.00 MHz, respektive 106.00 MHz abstrahlt. Die Programme sind auf diesen Frequenzen meines Wissens überall im Stadtgebiet, wie auch vor und nach allen Tunnelportalen der St.Galler Stadtautobahn in bester Qualität empfangbar. Deshalb dürften wohl auch sämtliche Radioempfänger mit einer AF-Funktion (ich würde davon ausgehen, dass dies heute deutlich über 90% sind) bei den Tunnelportalen auf die Peter und Paul- Frequenzen eingestellt sein. Bei der Einfahrt in die Tunnels der St.Galler Stadtautobahn muss das Radio nun aber auf die Säntisfrequenz wechseln, was durch den abrupten Empfangsabbruch zu störenden Empfangsaussetzern oder zumindest zu einem schlechten Empfang im Übergangsbereich führt. Meine Frage an Sie ist nun, aus welchem Grund werden die Sendeanlagen auf den Säntisfrequenzen betrieben und könnten die Tunnelsendeanlagen nicht auf die Peter und Paul- Frequenzen umgestellt werden? Ich gehe davon aus, dass die Sendeanlage aufgrund des massiv grösseren Empfangsgebiets auf den Säntisfrequenzen betrieben wird. Bei der heute gängigen AF-Funktion im RDS dürfte dies aus meiner Sicht aber mittlerweile kein Argument mehr sein.

2. Seit kurzem besitze ich ein Radio mit integriertem DAB+ Empfänger. Dieses hat zwar eine Funktion mit einer automatischen Umschaltung auf UKW. Diese Umschaltung funktioniert bei den Tunnelsendeanlagen von FM1 auf der St.Galler Stadtautobahn einwandfrei und ohne Unterbruch. Bei SRF1 und SRF3 gibt es aufgrund der „falschen“ Frequenzen jedoch dasselbe Problem wie bei der Umschaltung auf UKW. Gibt es schon einen Zeitplan, wann diese Tunnels mit DAB+ Sendern ausgestattet werden und welche Anbieter in den Tunnels senden werden?

Besten Dank für Ihre Antwort im Voraus.


von Ostschweizer - am 25.08.2014 18:06
Die beiden Antworten vom BAKOM sind bereits eingetroffen:

Zitat

Hier unsere Antwort betreffend den UKW-Teil Ihrer Fragen. Für die Tunnelversorgung werden die Frequenzen konzessioniert, die uns von den betroffenen Radios angefragt werden. Die Wahl dieser Frequenzen werden durch diese Radios gemacht, unter Betrachtung eigener Vorhaben und Gedanken. Wir planen dabei nichts mit.
In diesem Falle hat die SRG die von Ihnen geschilderte UKW-Realität in St-Gallen so gewollt. Um es zu besprechen raten wir Ihnen, direkt mit der SRG Kontakt aufzunehmen.


Zitat

Mit Bezug auf Ihre Anfrage zu TDAB in Tunneln möchte ich Ihnen mitteilen, dass nachfolgende Tunnel des Autobahnnetzes bereits mit TDAB+ versorgt sind:

o Axenstrasse (A4)
o Flurlingen (A4)
o Genf-Chèvres (A1)
o Gotthard-Zufahrt Nord (A2)
o Habsburg (A3)
o Kerenzerberg (A3), Fahrtrichtung Chur
o Lopper (A8)
o Seelisberg (A2)
o Weisswand/Ofenegg (A3), Fahrtrichtung Zürich.

Die Bedeutung der DAB-Tunnelversorgung ist allen involvierten Parteien (Ensemble-Betreiber, Veranstalter, BAKOM, ASTRA) bewusst. Es ist daher vorgesehen, bis Ende 2018 die wichtigsten Verkehrsachsen mit DAB+ zu erschliessen, allerdings liegt uns derzeit noch kein konkreter Ausbauplan, bezogen auf den jeweiligen Tunnel, vor. Mit der Installation der entsprechenden Technik im Tunnel, wäre auch die Ausstrahlung aller Ensembles möglich. Jedoch liegt die letztendliche Entscheidung, ob ein bestimmtes Ensemble ausgestrahlt wird oder nicht, beim jeweiligen TDAB Betreiber.


Mit der DAB+ Versorgung braucht es wohl noch etwas Geduld. Bezüglich den "falschen" SRF-Frequenzen habe ich nun auch noch der SRG geschrieben.

von Ostschweizer - am 01.09.2014 18:58
Damit mal wieder etwas diskutiert werden kann:

Habe heute im Seelisberg- (A2) und im Lopper-Tunnel (A8) ein komisches Phänomen beobachtet. Wenn ich mit meinem JVC-Autoradio in den Tunnel fahre und einen Sender eingestellt habe, welcher im Tunnel ausgestrahlt wird, dann klappt der Empfang reibungslos. Wechsle ich im Tunnel jedoch auf einen anderen Sender oder gar auf ein anderes Ensemble, kann kein DAB-Signal mehr gefunden werden. Da nützte auch kein erneuter Sendersuchlauf.

Weiss jemand von Euch, was es damit auf sich hat?

Und kann es sein, dass in besagten zwei Tunnels nur das SRG-Deutschschweizensemble ausgestrahlt wird, nicht aber die SMC-Ensembles? :confused:

von DAB-Swiss - am 29.10.2014 20:10
Schön, wenn man es sich als DAB+ Verkäufer sich leisten kann, kein DAB+ Radio mehr im Auto zu haben. Es werden wohl jetzt SIM-Karten verkauft....

Wenn jeder so denken würde, resp. jeder übers Handy-Netz Radio hören würde, dann ginge garantiert nichts mehr. Nebenbei - Tunneldurchsagen kann ich mir nicht vorstellen, dass diese übers Handynetz gesendet werden. Wäre für mich zumindest neu. Wegen den Verkehrsdurchsagen - kann mir nicht vorstellen, dass das UKW-Radio im Auto selbstständig die Frequenz auf die Tunnelfrequenz wechselt. Im übrigen schalten noch viele Radios nicht automatisch vom Internet-Betrieb auf UKW um.

Man kann ja als DAB-Händler problemlos dauernd DAB Radio schlechtreden!

von drahtlos - am 25.08.2015 07:22
Bei Aktiviertem Verkehrsfunk im UKW Modus wechselt das Radio doch Automatisch die Frequenz,
wenn der Versorgungsbereich der Anfangs gewählten Frequenz verlassen wird.
Das Radio müsste ( und wird es auch ) im Tunnel die Richtige Frequenz von Alleine finden.
Wie gesagt : bei Aktiviertem Verkehrsfunk.
Auch wenn via Aux oder USB etwas Eigenes gehört wird.

Die DAB Versorgung in den Tunnels ist Streckenweise zum Beispiel auf der Autobahn von Sargans via
Zürich in die Region Aargau/ Baden in der Tat sehr schlecht. Mein Kollege Pendelt diesen Weg
des Öfteren und beklagt sich über die Vielen Aussetzer im DAB Programm.

von RADIO354 - am 25.08.2015 08:54
Zitat
RADIO354
Die DAB Versorgung in den Tunnels ist Streckenweise zum Beispiel auf der Autobahn von Sargans via
Zürich in die Region Aargau/ Baden in der Tat sehr schlecht. Mein Kollege Pendelt diesen Weg
des Öfteren und beklagt sich über die Vielen Aussetzer im DAB Programm.


Stelle ich in letzter Zeit sogar in Tunnels fest, bei mir z.B. im Kerenzerbergtunnel, immer wieder Aussetzer, bin mir nicht sicher ob meine Antenne zu stark verstärkt und in eine Begrenzung kommt und blocking erzeugt.

Mein Autoradio schaltet von USB nicht auf UKW, hingegen von AUX nach UKW. Einen selbstständigen Suchlauf im Tunnel macht mein UKW-Radio auch nicht, wenn der Empfang weggebrochen ist.

von drahtlos - am 25.08.2015 09:16
Bzgl. Verkehrsfunk mache ich das auch so. Mangels offizieller Nachrüstlösung nutze ich ja das EziDAB via AUX-in am Autoradio. Bei einer Verkehrsdurchsage auf UKW schaltet es diese durch und sucht im Hintergrund immer einen Verkehrsfunksender. Geht auch, wenn man via Bluetooth Internetradio hört. Das RDS Senderfinden klappt also auch im Tunnel. Wir reden hier denke ich aber über Autoradios, die eben UKW-Radios sind und andere Quellen wie DAB oder Internet extern ankoppeln. Hier läuft UKW einfach immer so mit. Wie es mit Autoradios aussieht, die DAB und Internet integriert haben, weiss ich nicht. Da könnte es Probleme beim VF Umschalten geben.

von CBS - am 25.08.2015 15:23
Wie man anlässlich des 13. DAB+ Workshops verlauten liess, soll die Tunnelversorgung mit DAB+ tatsächlich in Angriff genommen werden. Dies sei in Uebereinkunft mit dem ASTRA (Bundesamt für Strassen) beschlossen worden. Die Rede ist von 300 Strassentunnels, welche letztendlich mit DAB+ versorgt werden sollen. Ziel sei es, bis Ende 2018 einen Grossteil dieser Tunnels erschlossen zu haben.

Ferner liess man verlauten, dass die Sendeleistung des Standorts Uetliberg für den 1. DAB+ Layer "massiv" erhöht werden soll. Ziel sei es, die Versorgung innerhalb von Gebäuden zu verbessern. Die entsprechende Erhöhung der Sendeleistung werde noch in diesem Jahr erfolgen. Zudem soll der 1. DAB+ Layer in den nächsten 3 - 4 Jahren um ca. 60 Senderstandorte ausgebaut werden.

von digiradio.ch - am 15.09.2015 18:14
Zitat
drahtlos
Habe heute bei der EBU gelesen:

ALIGNMENT OF CAR-RELATED STAKEHOLDERS

The Swiss’ Federal Roads Office started to equip 300 motorway tunnels with DAB+, new services such as Traffic Announcement were activated and manufacturers increasingly include DAB+ as standard in new cars, all of them making the case for in-car digital radio listening.


Originalmitteilung von Astra: https://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de&msg-id=61362

ASTRA rüstet Nationalstrassentunnel mit DAB+ aus

Bern, 14.04.2016 - Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) rüstet die Nationalstrassentunnel bis Ende 2018 mit DAB+-Technologie aus. Die Investitionskosten betragen rund 30 Millionen Franken. Diese Massnahme wird infolge der Migration von UKW zu Digitalradio notwendig. Radioempfang in Strassentunnel ist ein wichtiges Sicherheitselement. Auch der UKW-Empfang bleibt deshalb bis zu der von den Privatradioverbänden und der SRG spätestens 2024 geplanten Abschaltung der UKW-Sender gewährleistet.


Das ASTRA rüstet total rund 200 Tunnel ab einer Länge von 300 Metern mit DAB+ aus. Bei kürzeren Bauwerken ist dies übertragungstechnisch nicht notwendig. Das Ausbauprogramm soll bis Ende 2018 abgeschlossen sein. Ausgenommen davon sind Tunnel, bei welchen in den nächsten Jahren grössere Unterhaltsarbeiten anstehen. Hier wird die Ausrüstung im Zuge der Sanierungsarbeiten vorgenommen (Bsp. Tunnel A16 bei Biel-Taubenlochschlucht). Neue Tunnel werden bereits seit längerem standardmässig mit DAB+-Technologie ausgerüstet.

Ein guter Radioempfang in den Strassentunnel dient nicht nur dem Komfort der Reisenden, sondern auch der Sicherheit. Wie bei den bekannten UKW-Radioanlagen können die Einsatzkräfte auch bei der DAB+-Technologie im Ereignisfall die jeweiligen Programme für Verkehrs- und Sicherheitsmitteilungen unterbrechen. Dies ist ein wichtiges Element der Tunnelsicherheit. Der UKW-Empfang in Nationalstrassentunnel bleibt deshalb bis zu der von den Privatradioverbänden und der SRG spätestens 2024 geplanten Abschaltung der UKW Sender gewährleistet.

Begleitet und unterstützt wird das Ausrüstungsprogramm vom Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) und den betroffenen Radiokonzessionären. Die Kosten betragen rund 30 Millionen Franken. Das ASTRA stellt allen Konzessionären die Sendeinfrastruktur kostenlos zur Verfügung.

von dxbern - am 20.04.2016 05:47
Zitat
obraendl
Hallo Zusammen

Ob Ihrs glaubt oder nicht, der Rathausen Tunnel bei Luzern ist nun mit DAB+ ausgeruested, seit heute morgen ist durchgehender Empfang des SRG Ensembles moeglich. Ist zwar ein kurzer Tunnel, trotzdem es tus sich was.

Gruss obraendl


Vielleicht hat es mit dem zu tun:

•Ersatz der Betriebs- und Sicherheitsausrüstung Tunnel Rathausen: Januar bis August 2016. Nächtliche Sperrungen in einer Richtung Tunnel Rathausen,

Wie lange ist der Tunnel. Kann mich täuschen, ich dachte bin auch schon mit durchgehendem Empfang durchgefahren. Kann mich auch täuschen - um Luzern herum hat es gar viele Tunnels....

von drahtlos - am 22.04.2016 18:32
Zitat
dxbruelhart
Auch kürzere Tunnels haben keinen durchgehenden DAB-Empfang: Auf meinem arbeitstäglichen Weg nach Richterswil durchfahre ich auf der A3 den Blatt-Tunnel (510 m lang) und den Altendorf-Tunnel (600 m lang); in beiden Tunnels bricht der Empfang regelmässig ab, ob auf dem 12C oder 7D oder 7A. Es braucht also auch DAB-Versorgung in den kürzeren Tunnels.


Das ASTRA schreibt ja ab 300m, daher werden diese Tunnels wohl eine eigene DAB-Versorung bekommen. Fragt sich jetzt nur, wann beginnen die mit dem Ausbau. Der Rathausen-Tunnel macht Hoffnung auf einen Ausbau der etwas früher stattfinden könnte als im 2024..... Bei den Tunnels um Zürich sollte man endlich mit dem Teilausbau beginnen.

von drahtlos - am 24.04.2016 12:27
In Einigen kürzeren Tunnels funktioniert der Durchgehende DAB Empfang mit meinem Mobilequipment
je nach Frequenz unterschiedlich. Beispielsweise Dieser in Bodenseenähe.
Dabei gehen die Muxe auf 10 D sowie 11 D ohne Probleme. Der 8 D hat Aussetzer wie 5 C und 12 C.
Bei den Muxen 10 D und 11 D ist das Starke Signal vom Pfänder Hilfreich.
Der 8 D hat trotz Ähnlicher Abstrahlung wie 10 D und 11 D Aussetzer in dem Tunnel.
Da vermute Ich das meine Autodachantenne auf den Unteren
Frequenzen " Schwächelt " . Wie der 7 D sich macht prüfe Ich das Nächste Mal. Der Ostschweizer 9 B
ist auch nicht Durchgehend in dem Tunnel zu empfangen.

von RADIO354 - am 24.04.2016 12:40
Zitat
RADIO354
Kann es sein, dass der Gotthardtunnel schon länger mit DAB Versorgt wird ?


Nein - ich hatte mich auch immer über die Übersichtsseite auf digitalradio.ch gewundert, denn der Gotthardtunnel war in den letzten Jahren definitiv nicht mit DAB versorgt. Kann sein, dass es mal eine zeitlich beschränkte Test-Ausstrahlung gab, aber im Regelbetrieb war es sicherlich nicht. Habe nämlich jedes Mal, wenn ich mich im Gotthardtunnel befand, einen Suchlauf gestartet und es wurde nie ein DAB-Programm gefunden. Zuletzt getestet vor etwa 3 Wochen. Wenn es nun definitiv aufgeschaltet wurde, dann sind das gute News :)

von sonoro - am 14.07.2016 11:10
Hello,

J'ai constaté hier que le Tunnel de la Vue des Alpes était couvert en DAB. Pour mémoire, l'OFROU compte équiper tous les tunnels d'une certaine distance pour 2019.
Les tunnels du littoral neuchâtelois, du Lavaux, de St-Maurce et du Valais central ne sont pas couverts.
*********

Hello,

Ich habe gestern festgestellt, daß der Tunnel "La vue des Alpes" im DAB gedeckt war. Zum Vermerk beabsichtigt der OFROU, alle Tunnel einiger Distanz für 2019 auszurüsten.
Die Tunnel von Lavaux, St-Maurice, neueunburg see Zentral wallis und Chablais sind nicht gedeckt.

von Juliens21 - am 26.09.2016 16:08
Antwort des ASTRA auf die Frage, ob es denn mit der DAB+ Tunnelversorgung soetwas wie eine Roadmap oder sonstige Planung gebe:

"Wir danken Ihnen für Ihre E-Mail vom 14.September 2016.

Wie Sie richtig schreiben, ist vorgesehen, die Schweizer Nationalstrassentunnels im Rahmen der ordentlichen Unterhaltsplanung sukzessiv mit DAB+ auszurüsten. Eine entsprechende Medienmitteilung wurde im April 2016 vom ASTRA veröffentlicht.

http://www.astra.admin.ch/dokumentation/00109/00113/00491/index.html?lang=de&msg-id=61362

Sie sprechen in Ihrem Schreiben die Roadmap an: In den Tunnels sind aktuell die unterschiedlichsten Arbeiten im Gang. Ob und wann genau wir die Installation von DAB+-Anlagen bei den bereits gestarteten und/oder bei später geplanten Arbeiten einflechten können, kann nicht verbindlich festgelegt werden. Intern liegt eine ungefähre Terminplanung vor, diese ist aber von sehr vielen verschiedenen Variablen abhängig. Terminveränderungen sind deshalb unvermeidbar. Um Unsicherheiten und Verwirrung in der Öffentlichkeit zu vermeiden, sieht das ASTRA von einer Veröffentlichung der Terminplanung ab. Grundlegendes Ziel ist es, die Installation jeweils zu einem sinnvollen Zeitpunkt und auf möglichst wirtschaftliche Weise auszuführen. An der ursprünglichen Terminvorgabe (Ende 2018) für die Ausrüstung wird weiterhin festgehalten.

Wir hoffen, dass Ihnen diese Informationen dienlich sind."

Somit läuft das nach dem Prinzip Rudi Carell: "Lass Dich überraschen!" :rolleyes:

von DAB-Swiss - am 30.09.2016 13:13
Folgende Meldung im Forum von www.2222.ch verwirrt mich ein Wenig:

"Lors d'un voyage dans le Jura bernois, j'ai constaté que presque tous les tunnels entre Bienne et Moutier sont équipés avec le 2ème réseau DAB (dont font partie les radios régionales RJB-RFJ). Il me semble également que le tunnel vers Montreux-Villeneuve est équipé, mais seulement du 2ème réseau DAB régional. A suivre."

Heisst das konkret, dass im Jura schon fast alle Nationalstrassentunnels mit DAB+, Kanal 10B ausgerüstet sind? Kann das jemand bestätigen? Wenn ja, dann hätte man in der Westschweiz aber mächtig vorwärts gemacht! ;)

von DAB-Swiss - am 05.10.2016 09:06
Da vom ASTRA und von den Netzbetreibern keine Informationen betreffend der Tunnelausrüstung mit DAB+ zu erwarten sind, habe ich nun mal eine Excel-Tabelle erstellt, mit sämtlichen Schweizer Nationalstrassentunnels, welche länger als 300m sind. Diese möchte ich nun nach und nach zusammen mit Euch ausfüllen.

Falls Ihr also in einem Tunnel unterwegs seid und DAB+ Empfang feststellt, so teilt mir dies bitte hier im Forum oder per Mail mit und ich ergänze die Liste umgehend. Momentan sind nach meinem Kenntnisstand 16 von 202 Nationalstrassentunnels in der Schweiz bereits entsprechend ausgerüstet. Bitte beachtet doch auch, ob die Kanalbelegung so stimmt.

Die Datei, welche sich auch auf der Seite http://www.dab-swiss.ch/html/empfangsgebiete.html befindet, sieht momentan so aus:

[attachment 8171 StrassentunnelsmitDAB.pdf]

Mal schauen, ob wir das zusammen hinkriegen! Danke bereits zum Voraus für Eure Unterstützung! :)

von DAB-Swiss - am 05.10.2016 13:07
Zitat
DAB-Swiss
Also, grundsätzlich erscheinen in der Liste nur vom ASTRA ausgewiesene Nationalstrassentunnels... ;)

@Rete_Svizzera: welche Tunnels der A2 sind denn nun im Tessin bereits mit DAB+ ausgerüstet, gemäss den Tunnelnamen auf meiner Liste?
@Rolf, der Frequenzfänger: Schönenberg habe ich aus diesem Grund nun wieder gelöscht. Aber Fäsenstaub kann ich erst Kennzeichnen, wenn der Empfang wirklich bestätigt ist. Danke jedoch trotzdem.
@drahtlos: Wollerau kann ich leider in der Liste des ASTRA nicht finden.

Danke Euch allen für die Unterstützung!


Collina d'Oro (Gentilino) ganz sicher, bei den anderen A2 gallerie bin ich kùrzlich noch nicht durchgefahren, mùssten normalerweise auch sein, meistens wird hier alles zusammen gemacht.

von Rete_Svizzera - am 06.10.2016 17:06
Zitat
Joachim M.
@RADIO354:
Bist du dir sicher mit Montlingen? Der Tunnel ist ja recht kurz und gerade. Da könnte es auch sein, dass das Signal vom Pfänder bzw. Rüthi hindurchgeht.


Hallo Joachim M.

Ich gehe auch davon aus, dass der DAB Empfang im Tunnel Montlingen durch Direkteinstrahlung der
Sender Rüthi/ Pfänder zustandekommt.
Zusätzlich " Nachzuhelfen " scheint nicht nötig. Allerdings wäre eine Lösung mittels Yagi Draussen
die DAB Signale einzufangen und in den Tunnel zu leiten nicht Schlecht, denn der Bundesmux geht
mit meinem Equipment in dem Tunnel nicht.
Ob Allerdings Ausländische DAB Muxe berücksichtigt werden bezweifle Ich an Dieser Stelle.
Aktuell gibt es in dem Tunnel Bauarbeiten. In Beiden Richtungen ist die Linke Spur gesperrt und die
Autos werden auf den Rechten Fahrstreifen und der Standspur an der Baustelle vorbei geleitet.
Diese Baustelle ist schon seit Mindestens 10 Tagen vorhanden.

von RADIO354 - am 07.10.2016 08:24
@ DAB-Swiss,

Hallo Stefan,

Im Tunnel Montlingen, A 13 ist auch der 7 D zu empfangen. Bitte in die PDF Datei übernehmen.
Auf der Gestrigen Heimfahrt war auch der 10 D ( Digitalradio Bayern ) Durchgehend empfangbar.
Mit Scheibenantenne. Da sind wohl die Sender Stark genug um den Empfang auch im Tunnel zu
ermöglichen.

Im Tunnel Rinderweid, A 1.1 hat es in der Mitte einige Meter ohne Empfang. Getestet auch mit dem 7 D
und dem 10 D. Der Tunnel ist auch nicht ganz Gerade. Sonst wäre es wahrscheinlich auch so gegangen.
Bei Fahrzeugen mit Dachantenne wird das wohl auch so sein. Bei den Geplanten Nachrüstungen
werden Montlingen und Rinderweid wohl nicht mit Hoher Priorität behandelt werden.
Obwohl beide stark frequentiert werden.

von RADIO354 - am 12.10.2016 08:31
Wieder mal positive Tunnelnews von unseren DAB+ Empfangsmeldern! :cheers:

In einigen Strassentunnels hat sich der Empfang bestätigt und diverse sind bereits wieder neu dazugekommen. Es sind die folgenden Neuaufschaltungen und Ergänzungen:

Baregg (A1): Kanäle 7D, 12C
Neuenhof Überdachung (A1): Kanäle 7D, 12C (Könnte auch Empfang von ausserhalb sein!)
Schweizerhalle (A2): Kanäle 7A, 7D, 12C (Könnte auch Empfang von ausserhalb sein!)
Belchen: Kanäle 7D, 12C und auch 7A
Reussport, Sonnenberg, Spier, Schuld (A2): Kanäle 7A, 7D, 12C
Biaschina (A2): Kanal 12A
Rathausen (A14): Kanäle 7D, 12C und auch 7A

Die Hauptverkehrsachsen der Nationalstrassen A1 und A2, werden also momentan vom ASTRA recht zügig mit DAB+ in den Tunnels ausgerüstet.

In Kürze passe ich die Liste auf der Webseite wieder entsprechend an. ;-)

von DAB-Swiss - am 26.10.2016 19:07
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.