Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum Schweiz
Beiträge im Thema:
29
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Stefan Heimers, Tatzelwurm, Maxtech, dxbruelhart, audion, Heinz Lindenmann, drahtlos, Mediapulse / Publica Data, Peter Schwarz, Alqaszar, ... und 5 weitere

Neuste Hörerzahlen Grossraum ZH

Startbeitrag von Maxtech am 20.07.2010 12:33

Radio 24 bleibt Nr. 1 im Grossraum Zürich.

Widersprüchlich über die Nummer 2 (Energy oder Zürisee)
Kommt wahrscheinlich darauf an ob Stadt Zürich oder Grossraum ZH

Zürcher Oberländer Artikel

Artikel in der Radioszene

Artikel Radio 24

Das Programm von Zürisee hat sich verbessert und schlägt sich in der Hörerzahlen nieder.
Radio 1 hat trotz grösserem Sendegebiet nur 113'000 Hörer, gemäss Radio 1 Seite aber eine Zunahme von 32%

Antworten:

Radio Zürisee ist die No.2 im neuen Sendegebiet (grosse Konzession). Da Energy da nicht dazugehört (aber Radio 1), ist 24 No1., Zürisee No2, Radio1 No3

http://www.radio.ch/de/kontakt/medienmitteilungen/

von Tatzelwurm - am 20.07.2010 14:22
Gibt es auch neue Zahlen zu den anderen Sendern (Lora, 105 und DRS)?

von Stefan Heimers - am 20.07.2010 15:58
Publica Data 2010

von Winti - am 20.07.2010 17:11

Hörerzahlen Virgin Radio Léman

Auf der Liste der Publicdata sehe ich die Hörerzahlen von Virgin Radio Léman nicht.

Gibt es dafür einen Grund?

von tommy_radiofan - am 20.07.2010 17:43
Zitat

Auf der Liste der Publicdata sehe ich die Hörerzahlen von Virgin Radio Léman nicht.


Ich vermisse auch FM 1 Melody

Es gibt zwei mögliche Gründe:

1. "Nur gemeldete" Sender werden vielleicht nicht erfasst.

2. Solche, die keinen Obulus an die Publicadata entrichten, werden wohl auch nicht erfasst.

------------------

Wenn man die Entwicklung der Zahlen der DRS Musikwelle betrachtet, müssen da doch einige DAB-Geräte über den Ladentisch gegangen sein (nach der Abschaltung von Beromünster).

------------------

Anderseits findet man einige Radios, die mit 0.0% Marktanteil glänzen. Solche UKW-Frequenzen muss man eigentlich als verschleudert betrachten, aber bei den heutigen Randgruppen-Verhätschelungen wird's wohl so bleiben ...

von audion - am 20.07.2010 17:58
Wow, ich staune, dass die Musigwälle nun mehr Hörer hat als alle Privatradios der Schweiz, die Musigwälle hat also dank der DAB-Ausstrahlung (und letztlich wohl auch der Beromünster-Abschaltung) nun alle Privatradios wie eben Radio 24, Radio Zürisee und Radio Energy überrundet; dabei sollte man sich auch bewusst sein, dass 87% der Deutschschweizer heute Radio 24, Zürisee und Energy empfangen können auf UKW, und zudem ist Energy ja auch auf DAB 7D Swissmediacast zu empfangen.

von dxbruelhart - am 20.07.2010 18:24
Immer wieder muss ich staunen, wie solche Erhebungen zustande kommen, habe beruflich auch viel mit Zahlen und Statistiken zu tun. Wenn der Stichprobenumfang zu klein ist, besteht ein gewisses Manipulationspotential.

Dem Trend glaube ich, aber alles ist immer so SRG-freundlich formuliert. DRS 2 ist meines Erachtens beschönigt. Auslandradio ist sicher unvollständig eruiert. Blamabel sind die SRG-Digitalprogramme, DRS 4, Virus, Jazz usw.!

Die Sprachaustauschprogramme (Hörerzahlen des Westschweizer und Tessiner Radios) wurden kaum untersucht.

http://www.publicadata.ch/uploads/media/Semester_2010_I_DS_mit_Legende__gerankt__02.pdf

===> Bin gespannt, welche Programme in Zukunft das UKW-Band wegen Frequenzknappheit verlassen müssen.

von Westwind - am 20.07.2010 19:33
Zitat

Bin gespannt, welche Programme in Zukunft das UKW-Band wegen Frequenzknappheit verlassen müssen.


Keines, denn die erfüllen ja ihren radiopolitischen Zweck bestens (wie auch die Sprachaustauschsender). --> "Leider hat es keine freien UKW-Frequenzen".

Zitat

die Musigwälle hat also dank der DAB-Ausstrahlung...


Vielleicht. Aber der Aufwärtstrend war von Anfang an da. Ich staune eher, dass sie trotz Zwangsumsiedelung keinen Einbruch erlebt hat.

Anderseits teile ich schon eine gewisse Skepsis von Westwind. Die Erhebung wird de facto von der SRG selber durchgeführt. Natürlich hat der Laden einen anderen (Tarn-) Namen, aber es gibt auch dort nur ein Steuerrad und dieses bedient die SRG. Die SRG hat das (Steuer-) Geld und wer zahlt befielt. Wie sagte schon Winston Churchill ... ;)

von audion - am 21.07.2010 07:35
Zitat

die Musigwälle hat also dank der DAB-Ausstrahlung...


Nicht zu vergessen: Viele ältere Leute die ich kenne hören über das Kabelnetz. Es braucht ein Verbindungskabel. Da sparen sich viele den Kauf eines DAB+ Empfängers.

von Maxtech - am 21.07.2010 08:36
Also die was die Hörerzahlen der DRS Musikwelle betrifft. Ich denke die stimmen schon.

Den nicht zu vergessen. In der Schweiz wird DAB gefördert. Inter Discount und Migros haben zum Beispiel bereits viele DAB Radios im Sortiment.

Nicht zuletzt fing ja das alles an mit der Abschaltung von Beromünster.

Da wurde ja mächtig Werbung getrieben und manch Enkel wird seinen Grosseltern ein DAB Radio geschenkt haben :-)



von sedes - am 21.07.2010 14:14
Gibt es neue Verkaufszahlen, zu DAB+?

von Heinz Lindenmann - am 23.07.2010 15:38
Publica Date hat am 19. Jan. 2012 neue Daten für die ganze Schweiz veröffentlicht. Warum es aber Zahlen vom 2. Semester 2011 sind ist mir nicht bekannt. Gab es nicht bereits Zahlen über diesen Zeitraum?

http://www.werbewoche.ch/publica-data-radio-nutzung-2-semester-2011

Tabelle hier:

http://www.publicadata.ch/fileadmin/twwc/redakteur/pdf/radio/radio-daten/2011/Semester_2011_II_DS_mit_Legende__gerankt_.pdf

Nebenbei habe ich einen "englischen" Kommentar zu der Tabelle gefunden, was mich eingentlich erstaunt.

http://followthemedia.com/numbers/publicadata25012012.htm


Und für die ganz eiligen unter uns eine Google Uebersetzung (wie immer mit z.T. schwer lesbaren Ausdrücken), welche ich aber später wieder löschen werde wenn ähnliches oder gleiches in Deutsch erscheint.

Zitat

Die Schweizer Radio-Markt ist hart, zumindest für privatwirtschaftliche Sender. Die regionale schweizerische öffentlich-rechtlichen Sender genießen signifikante Marktbeherrschung. Die kürzlich veröffentlichte (19. Januar) Publica Data / Media Pulse Publikum Umfragen für das zweite Halbjahr 2011 zeigt deutliche Verbesserung der Marktanteile für private Radiosender in den drei Sprachregionen. Audience Schätzungen werden getrennt für die Schweizer Deutsch, Französisch und Italienisch sprechenden Zonen ausgewiesen.

Da das Land die größte und bevölkerungsreichste Region, hat die Schweizer deutschsprachigen Zone mehr Radiosender, öffentliche und private. Öffentlich-rechtlichen Sender DRS bietet sechs verschiedene Kanäle, von denen zwei nur verfügbar sind, auf digitalen Plattformen. Seine addierten Marktanteil sank auf den niedrigsten in Jahren, 60,6% von 61,3% nach einem Jahr. Jugend orientierte DRS3 sank auf 17. /% Marktanteil von 17,9%. DRS Musikwelle, die traditionelle Musik-Kanal, MW / AM für DAB + gefallen war, wurde bei 4,8% Marktanteil unverändert. Kultur-Kanal DRS2 war niedriger bei 3,7%, von 3,9% gegenüber dem Vorjahr. Brand new all-news all-digital-Kanal DRS4 wurde abgesaugt, 0,7% Marktanteil von 3,9%.

Privater Sektor Sender in der Schweiz im deutschsprachigen Raum, folglich sind fröhlich. Summe der Marktanteile für die verschiedenen privaten lokalen Radiosender stieg auf seinen höchsten Stand überhaupt, 29,8% von 29,3% nach einem Jahr. Bemerkenswert ist, sprang Zürcher Radio-24 bis 3,4% Marktanteil in der Region von 3,1%. Station Program Director Karin Müller gutgeschrieben dem brillanten Programmierung sowie erhöhte Reichweite von DAB + Vertrieb. Private Lokalradios in der Schweiz zugelassen sind, in der Regel, um ganz bestimmte Versorgungsgebiete. Um Digitalradio fördern take-up ermöglicht Regulierungsbehörde BAKOM regionale Abdeckung auf dem DAB und DAB + Multiplex.

Auch in der Französisch sprechenden Region stieg addierten Marktanteile für den privaten Lokalradios während die öffentlichen Radio-Kanäle fiel. Insgesamt Marktanteil für öffentlich-rechtliche Sender Westschweizer Radio (RSR) sank auf 57,1% von 58,6% nach einem Jahr. Haupt allgemeinem Interesse Kanal La Premiere posted 39,9% Marktanteil, gegenüber 39,4%. Aber es war adult contemporary Musikkanal Option Musique, dass sprunghaft auf 7,2% Marktanteil stürzte von 9,6%. Jugend-orientierten Couleur 3 gewann leicht auf 6,9% von 6,7% gegenüber dem Vorjahr.

Drei private Lokalsender in der Regel nach Genf-Lausanne lizenzierte sah größere Marktanteile; Rouge FM bis zu 3,6% von 3,1%, LFM bis zu 3,5% von 2,9% und One FM bis zu 2,4% von 2,0% Marktanteil nach einem Jahr. Insgesamt stieg die Summe der Marktanteile für den privaten Lokalradios in der Französisch-sprachigen Raum auf 24,0% von 22,2% gegenüber dem Vorjahr.

In der kleinen Schweizer italienischen Region öffentlich-rechtlichen Sender Radiotelevisión Suiza de lengua italiana (RSI) hat eine erstaunliche Marktvorteil. Die drei Kanäle RSI erreichte 70,5% Marktanteil in der zweiten Hälfte 2011, bis von 70,1% nach einem Jahr. Allgemeines Interesse Kanal Rete Uno, lange in der Region dominierenden Funkkanal, verzeichnete einen 47,4% Marktanteil, gegenüber 46,2% im Vergleich zum Vorjahr. RSI-Hit music Jugend-Kanal Rete Tre erhielt einen Schlag, fiel auf 17,8% Marktanteil von 18,5%. Cultural-Kanal Rete Due sank leicht auf 5,3% Marktanteil von 5,4% nach einem Jahr.

Private Stationen im Tessin - es gibt zwei - sah Marktanteil erhöht. Radio Fiume Ticino (RFT) packte Schlagzeilen für einen großen Marktanteil zu erhöhen, um 4,1%, gegenüber 2,9% nach einem Jahr. Commercial Director Duilio Parietti gutgeschrieben "Kontrast" mit Wettbewerbern. "Dieses Projekt über die Elemente der Information und Unterhaltung basiert", sagte er dem Web-Portal tio.ch (19. Januar). "Das erste ist eng mit der Region verbunden. Die zweite ist die erkennbare RFT-Stil;. Sonnenschein, positiv und Mut "Radio 3i stieg auf 5,7% Marktanteil von 5,4%.

Ausländische Stationen, die von ausserhalb der Schweiz, zieht eine spürbare Publikum. In der italienisch sprechenden Region an der Grenze Italien und Österreich 6,4% des Radio hören war, ausländische Sender, nach 8,5% im Vorjahr auf. Hören ausländischer Sender in der deutsch-schweizerischen Raum der Grenze zu Deutschland, Lichtenstein und Österreich war ebenfalls geringer, 4,6% gegen 4,8% Marktanteil nach einem Jahr. Französisch Funkkanäle sind längst ein Faktor von rund Dimension in der Französisch sprechenden Region der Schweiz. Aber das hat auch gefallen, 10,4% addierten Marktanteil, gegenüber 10,7%.

Die Auswirkungen der digitalen Plattformen ist nicht speziell in der Publicadata / Mediapulse Umfragen ergaben. Alle Schweizer öffentlich-rechtlichen Rundfunk-Kanäle sind in jedem der Sprachregionen, nach schweizerischem Recht erforderlich. Die meisten sind auf High-Power-FM und DAB oder DAB +, sowie Kabel, Satellit und Internet angeboten. Ein paar sind nur digital und einige von denen - wie DRS Musikwelle - haben beträchtliche Publikum. Private Sender in der Regel Stick mit FM, manchmal Kabel, zunehmend DAB und fast immer Internet-Streaming. Die erweiterte Reichweite von digitalen Kanälen geboten, intuitiv, hat mehrere private Sender und digitale nur öffentlich-rechtliche Sender einen richtigen Schub.


von drahtlos - am 26.01.2012 23:02
Zitat
drahtlos
Publica Date hat am 19. Jan. 2012 neue Daten für die ganze Schweiz veröffentlicht. Warum es aber Zahlen vom 2. Semester 2011 sind ist mir nicht bekannt. Gab es nicht bereits Zahlen über diesen Zeitraum?


@drahtlos:
Publica Data veroeffentlicht die Erhebungen immer halbjaehrlich (also semesterweise). An anderer Stelle habe ich mir erlaubt, die gewonnen Erkenntnisse und daraus abgeleiteten Selbstbeweihraeucherungen wie folgt zu kommentieren:

Zitat

Winners Club
Die Hörerzahlen für das 2. Semester 2011 sind da und einmal mehr sehen wir uns umgeben von strahlenden Gewinnern! Insbesondere Zürich scheint dabei ein ganz gutes Pflaster zu sein, blickt man auf die frohlockenden Statements bei persoenlich.com (http://www.persoenlich.com/news/show_news.cfm?newsid=99709)

Was wiederum auffällt: Verschiedene Programme wurden diesen Sommer auf den DAB+ Layer genommen und konnten seither einen teilweise markanten Zuwachs verbuchen (siehe Netto-Reichweite in Tausend bei Radio 24, Radio Argovia, Radio Central und Radio Sunshine, deren Entwicklung zuvor stagnierte).

Und etwas weiteres lässt sich schon heute sagen: Als ganz grosser Gewinner im 1. Semester 2012 wird wohl Radio 105 hervorgehen! Dass der ursprünglich für den 1.11.2011 vorgesehene DAB+ Aufschalttermin um einen guten Monat nach hinten geschoben wurde, dürfte bestimmt kein Zufall gewesen sein.


von digiradio.ch - am 27.01.2012 00:33
Neue Hörerzahlen (1.Semester 2012). Radio Zürisee erobert die No.4 zurück.

http://www.publicadata.ch/uploads/media/Semester_2012_I_DS_2.pdf

von Tatzelwurm - am 19.07.2012 21:04
Was mir auffällt an den Hörerzahlen Deutschschweiz:

- Es hören nur noch 88,5% der Befragten überhaupt Radio
- Radio DRS verliert Marktanteile, bleibt aber klarer Marktführer, Die Musikwelle ist sehr erfolgreich, ein DAB-Programm überrundet alle Privatsender bei weitem (auch DRS4), die Sendegebiete sind hier identisch, die ersten 8 Plätze sind dank DAB deutschschweizweit zu hören (Zürisee und FM1 sind noch ausschliesslich auf UKW terrestrisch verfügbar).
1. DRS1 2. DRS3 3. Musikwelle 531 4. DRS4 5. DRS2 6. Radio24 7. R. Argovia 8. Energy ZH 9. R. Zürisee 10. FM1
- DRS2 hat mehr Hörer als der erfolgreichste Privatsender, Radio 24
- Swiss Pop hat mehr Hörer als Radio 1

von dxbruelhart - am 20.07.2012 04:34
Zitat
dxbruelhart
Die Musikwelle ist sehr erfolgreich, ...


Genau, und dies umso mehr, als sie im Gegensatz zu den restlichen 7 UKW-Dudlern keine UKW-Frequenz hat. Damit - und mit dem andauernden %-Rückgang bei den ausländischen Sendern - zeigt sich, dass das jahrzehntelang von der SRG aus ideologischen Gründen ignorierte und zum SWF 1/ SWR 4 vertriebene Hörersegment langsam wieder zurückkehrt.

von audion - am 20.07.2012 11:59
Ich vermisse LORA und auch Eviva gehört doch nicht mehr zu den privaten Kabelradios? Letzteres wäre sogar noch vor 105.

Wo sind die ÖRs vom Ausland? Will man diese nicht in der Liste, weil beliebter als angenommen?

DRS 2 mag ich die Zahlen gönnen, zusammen mit Swiss Classic für mich gar überraschend, was für ein Potential Klassik immer noch hat. Wobei DRS 2 natürlich mehr als nur Klassik bietet.

Trotz noch reduzierter DAB-Geräte-Verbreitung hat 105 ansehnliche Zahlen, wie auch andere DAB-Programmanbieter.

von drahtlos - am 21.07.2012 17:30
Auch mich würden die Marktanteile von Lora, Stadtfilter und den SWR-Programmen interessieren. War Lora nicht letztes Jahr noch auf dieser Liste, oder war das eine andere Quelle?

Mit "Kabelradios" sind vermutlich Sender ohne offizielle Konzession gemeint.

Interessant wären auch die Zahlen der Veranstaltungsfunker, und ob es beim regulären Rundfunk jeweils einen Rückgang gibt, oder ob eher zusätzliche Hörer angesprochen werden.

Und dann würde mich noch interessieren, welche Sender überhaupt gemessen werden, und was gemessen wird, wenn ein nicht vorgesehener Sender gehört wird. Ich vermute, dass hier nur die werberelevanten Stationen untersucht werden. Wer ein unbekanntes Internetradio, KBC auf Kurzwelle, oder Bremen 1 über Satellit hört wird vermutlich ignoriert und dafür die Marktanteile der ortsüblichen Programme überschätzt.

von Stefan Heimers - am 22.07.2012 23:44
Hallo Radioforum

Die Publica Data publiziert im Januar und im Juli die Semesterzahlen für ihre Kunden (siehe hier). Entsprechend umfasst diese Publikation auch nicht alle Radios aus dem In- und Ausland. Zum Forschungsauftrag, den die Publica Data und die Mediapulse vom Bund erhalten, gehört jedoch auch eine jährliche Publikation zur gesamten Radiolandschaft der Schweiz. Diesen sogenannten Jahresbericht finden Sie hier.
Ab Seite 56 und 61 des Berichtes finden Sie die Reichweiten der gesuchten Radiosender (Lora, Eviva, Stadtfilter, ÖR, SWR).
Die Radioforschung der unabhängigen Forschungsinstitution Mediapulse erfasst alle Schweizer Sender (rund 60), sowie zusätzlich rund 60 Sender aus dem Ausland. Da die Messung auf einem Audiomatching (Erklärung hier) basiert, können nur Sender gemessen werden, deren Signal auch kontinuierlich referenziert wird. Andere Radiosender, wie auch Musik ab Konserve oder Gespräche werden nicht als Radionutzung erfasst und demnach keinem Sender zugeordnet.

Freundliche Grüsse, Nico Gurtner

von Mediapulse / Publica Data - am 06.08.2012 13:13
@ Mediapulse / Publica Data: Danke für das Verlinken dieses sehr interessanten pdf-Dokumentsè

Was ich bislang da nicht gefunden habe, sind die (sehr) beliebten und interessanten Radioprogramme BR2, B5aktuell und FM4 (werde mir das Dokument aber noch genauer zur Brust nehmen.
Was daraus aber auch hervorgeht:
TV:
Wir haben 76% Kabelhaushalte; 49% des Totals, also 64,4% der Kabelhaushalte haben per Ende 2011 DVB-C Empfang, also digitalen Kabelempfang!
Radio:
56% der Hörer nutzen terrestrischen Empfang (UKW, DAB, etc.) - eher weniger als gedacht, 47% nutzen Kabelradio (mehr als erwartet); 14% nutzen Internetradio, 6% nutzen Radioempfang via Satellit.

Drastisch ist aber auch das Resultat der Verfunzelung und des gleichzeitigen Kabel-Aus bei CC (um 2005 herum) von ORF-Radios:
2001 erreichten diese noch einen Marktanteil von 1,1%, 2011 gerade noch einen von 0,2%.

von dxbruelhart - am 06.08.2012 17:24
Es wäre im Falle der Musikwelle als das meist gehörte Programm ohne UKW-Frequenzen gut zu wissen, wie sich die Hörer auf Kabel/Satellit einerseits und DAB andererseits verteilen.

Derzeit wird das wohl noch zum größten Teil das analoge Kabel sein, andererseits ist die Musikwelle wohl auch eines der größten Zugpferde des Digitalradios.

von Alqaszar - am 11.08.2012 02:04
Neue Hörerzahlen 1HJ 2013.

Warum wird denn Energy Basel nicht mehr gelistet?

von Tatzelwurm - am 19.07.2013 13:49
Es fehlen viele Programme. z.B. Stadtfilter, Lora, RaSa, RaBe, VOR, Swissmountainholidayradio

Meine Vermutung: Es weden nur Kunden von Mediapulse publiziert.

von Stefan Heimers - am 19.07.2013 14:11
Stimmt! Aber das sollte so nicht sein.

von Tatzelwurm - am 19.07.2013 14:15
Ich habe mal nach oben gescrollt, das Thema hatten wir doch schon mal. Ein mal im Jahr wird alles publiziert, sonst nur die Resultate der Auftraggeber. Siehe den Beitrag von Mediapulse/Publica Data am 6. August 2012.

von Stefan Heimers - am 19.07.2013 14:19
Wenn ich heute die Interpretation bei den Sendern höre, ist jeder ein Gewinner. Bei Tages Anzeiger und 20 Min. Online wurden gar keine Zahlen genannt.
Zuwachs bei Zürisee, Top und Radio 1, Verlierer Energy und 24 in meinem Empfangsgebiet. Die zu vielen Wiederholungen rächt sich immer mehr.


Bei den TV Zahlen verzichtet Publi Data trotz Aufhebung der superprovisorischen Verfügung auf die Nennung der aktuellen Zahlen. Quelle
Warum? Wenn die Daten stimmen, kann man sie auch veröffentlichen.

von Maxtech - am 19.07.2013 16:43
Man sieht immerhin, dass seit dem Start von DAB+ die Zahlen der etablierten Programme ganz langsam nach unten laufen. Und die 1,2% aus dem Start für ERF Plus haben mich bass erstaunt.

von Peter Schwarz - am 20.07.2013 10:48
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.