Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum Schweiz
Beiträge im Thema:
475
Erster Beitrag:
vor 6 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren
Beteiligte Autoren:
Rolf, der Frequenzenfänger, Rabbit76, RADIO354, radiohead, dxbruelhart, Heinz Lindenmann, Wrzlbrnft, drahtlos, Maxime, Manager., ... und 43 weitere

DAB-Empfang aus Baden-Württemberg

Startbeitrag von Rabbit76 am 06.07.2011 15:39

Multiplex Landesweit 1 - Kanal 12B
■#DASDING [128kbit/s; Stereo; MP2; DAB]
■DEUTSCHLANDFUNK [64kbit/s; Mono; MP2; DAB]
■DKULTUR [128kbit/s; Stereo; MP2; DAB]
■DRadio Wissen [64kbit/s; Mono; MP2; DAB]
■SWR1 BW [128kbit/s; Stereo; MP2; DAB]
■SWR2 BW [128kbit/s; Stereo; MP2; DAB]
■SWR3 [128kbit/s; Stereo; MP2; DAB]
■#SWR cont.ra [48kbit/s; Mono; MP2; DAB]
■*SWR4 BW [AAC; DAB+]
■*DASDING [AAC; DAB+]
■*SWR cont.ra [AAC; DAB+]

* -> Geplant ab dem 1. August 2011 (# werden vsl. abgeschaltet) [Keine Gewähr]

_____________________________________________________________________

Geplant sind im Jahr 2011 außerdem ein Kanalwechsel auf 11B


Das würde bedeuten das die SWR Programme wieder besser in der Deutschweiz zu empfangen sind, da die gleichkanal problematik wegfällt. Auch trotz der geringen Leistungen der Sender.

Die 50 interessantesten Antworten:

Re: SWR plant ein wechsel vom Kanal 12B

Als Urheber der DAB-Sendertabellen muss ich mal paar Sachen klarstellen:

Wir können auch nur die mehr oder weniger offiziellen Infos der verschiedensten Quellen einarbeiten. Derzeit ist offenbar noch vieles im Fluss, weshalb sich Termine und selbst die geplanten Kanäle immer wieder ändern können.

- Der vorgesehene Kanalwechsel in Bayern von 12D auf 10D wurde in der Ausschreibung der BLM zu den frei gewordenen Kanälen auf 12D publiziert, ist also kein Gerücht mehr.
http://www.blm.de/apps/press/data/pdf1/Ausschreibung_DAB_landesweit_Mai_2011.pdf
(Seite 2)

- Die Informationen zu anderen Kanalwechseln in Deutschland spätestens bis Herbst 2011 ist auch schon etwas älter (Stand Ende April 2011) und stammt aus folgender Publikation:
http://www.digitalradio.bund.de/Dokumente/AG2_MediaBroadcast_Waechter_De.pdf
Darin findet ihr auf Seite 5 eine Karte mit den geplanten Landesweiten MUXen bis Ende 2011. Für Baden-Württemberg ist hier Kanal 11B eingetragen. Ebenfalls ist zu lesen, dass die Karte ohne Gewähr sei und die Planungen im Fluss. Das gleiche gilt entsprechend für die Angaben auf der Sender-Tabelle: Ohne Gewähr!

- Was angegebene geplante Sendeleistungen angeht: es ist nicht ausgeschlossen, dass man zunächst mit den bisherigen Netzen ohne Veränderung auf einen anderen Kanal wechselt und dass Leistungserhöhungen erst später erfolgen. Ich denke, Leistungserhöhungen oder Senderinbetriebnahmen wird es vorerst nur dort geben, wo sich auch für den Bundesmux was tut.

Parallel habe ich Anfragen bei den Rundfunkanstalten am Laufen, aber die geben derzeit keine konkreten Informationen heraus. Offenbar gestalten sich hinter den Kulissen einige Dinge schwieriger als gedacht, weniger aus technischer Sicht, sondern in Punkto Verhandlungen mit allen Beteiligten bez. Netzausbau usw. Bei wenigen privaten Interessenten gibt es u.U. ein gemischtes Ensemble, wo die Öffentlich-rechtlichen mit den Privaten kooperieren müssen, bei vielen Interessenten gibt es zwei getrennte Ensembles, wo jeder für sich machen kann wie er will. Davon hängt es dann auch ab, wie schnell gewechselt und ausgebaut wird.

Eines ist aber klar: K12 wird bei den Landesmuxen wegen der Leistungsbegrenzungen in nicht allzu ferner Zukunft in Deutschland geräumt, das ist denke ich beschlossene Sache. Was den Zeitpunkt der Kanalwechsel und des weiteren Ausbaus der Landesmuxe angeht, so hängt das sicherlich auch vom Erfolg des DAB+Neustarts ab, wie gesagt auch von der Anzahl der landesweiten privaten Mitstreiter und anderen Dingen.

Und nicht vergessen: Planungen sind Planungen, weil sie noch nicht realisiert wurden! Da kann sich noch viel ändern oder dazwischen kommen. Das ist nicht Gesetz, nicht in Stein gemeißelt. Bitte immer bedenken, wenn ihr solche Infos lest.

von Habakukk - am 14.07.2011 08:24

Re: SWR plant ein wechsel vom Kanal 12B

Danke für die Klarstellungen, Habakukk!

Dass der Wechsel auf 10D in Bayern auch schon offiziell kommuniziert wurde, war mir nicht mehr in Erinnerung. Ein konkreter Termin steht zwar offenbar auch noch nicht fest, aber beim BR bin ich zuversichtlich, dass man es nicht allzulange hinauszögert.

Beim SWR heisst es dagegen wohl wirklich nur abwarten. Es würde mich nicht mal wundern, wenn man ohne grosse Ankündigung einfach eines Tages umschalten würde.
Diese "ohne Gewähr"-Planspielkarten haben für mich wenig Aussagekraft. Zu viele von denen wurden im Zusammenhang mit DAB schon herumgereicht. Im Planen war man bei DAB schon immer gut, im Verwirklichen eher weniger. Immerhin ist die gezeigte Karte insofern realistisch, dass die Hochrhein-Region von Waldshut bis Basel weiterhin vorerst keine DAB-Abdeckung erhalten wird. Der Empfang dürfte sich dort aber immerhin mit einem Wechsel auf 11B wieder deutlich verbessern, wenn die Nachbarkanalsituation mit dem übermächtigen 12C wegfällt.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 14.07.2011 10:48

Re: SWR plant ein wechsel vom Kanal 12B

Zitat

Multiplex Landesweit 1 - Kanal 12B
■#DASDING [128kbit/s; Stereo; MP2; DAB]
■DEUTSCHLANDFUNK [64kbit/s; Mono; MP2; DAB]
■DKULTUR [128kbit/s; Stereo; MP2; DAB]
■DRadio Wissen [64kbit/s; Mono; MP2; DAB]
■SWR1 BW [128kbit/s; Stereo; MP2; DAB]
■SWR2 BW [128kbit/s; Stereo; MP2; DAB]
■SWR3 [128kbit/s; Stereo; MP2; DAB]
■#SWR cont.ra [48kbit/s; Mono; MP2; DAB]
■*SWR4 BW [AAC; DAB+]
■*DASDING [AAC; DAB+]
■*SWR cont.ra [AAC; DAB+]


Jetzt geht es noch rund 1 Woche bis zum Start und irgendwie kann man immer noch keine offizielle Infos im Internet nachlesen, was jetzt z.B. in BW auf 12B kommen wird.

Auf der Homepage vom SWR nix zu finden.

Auf der Homepage http://www.bayerndigitalradio.de/digitalradio/programm/programmsuche/programme/ steht:

Zitat

SWR1 BW (ab Aug. 2011) Baden-Württemberg -
SWR cont.ra (ab Aug. 2011) Baden-Württemberg -
DASDING (ab Aug. 2011) Baden-Württemberg -
Deutschlandradio Kultur (DAB) Baden-Württemberg Kultur
SWR3 (ab Aug. 2011) Baden-Württemberg -
SWR2 (ab Aug. 2011) Baden-Württemberg -
Deutschlandfunk (DAB) Baden-Württemberg Nachrichten/Information
DRadio Wissen (DAB) Baden-Württemberg Information
SWR 4 BW (ab Aug. 2011) Baden-Württemberg -


SWR 1 - 3, DASDING und Cont.Ra sind ja schon seit Jahren über DAB zu empfangen, warum heisst es da ab August 2011? Einzig neu ist ja nur SWR 4

Heisst das etwa, dass ab diesem Datum bei all diesen Programmen auf 12B auf DAB+ umgestellt wird?

Die Informationspolitik in Deutschland ist eine absolute Katastrophe. :rolleyes:

von radiohead - am 24.07.2011 15:35

Re: SWR plant ein wechsel vom Kanal 12B

Zitat
dxbruelhart
dann bleibt uns ja natürlich aber auch der Feldberg, und dann bleibt dieser der Hauptversorger für die (Nord)Schweiz.

Kommt auf die Region an. Hier in der Stadt und Region Schaffhausen spielt der Feldberg keine grosse Rolle. Dafür sind Witthoh und Waldburg sehr gut zu hören. Waldburg geht bei mir in der Wohnung (auf UKW) sogar noch einen Tick besser als Witthoh. Die beiden als SFN auf 11B dürften künftig für guten DAB-Empfang aus Baden-Württemberg sorgen.

Bleibt "nur" die Frage, ab wann...? Schon ab kommenden Montag oder doch erst "im Herbst" (welchen Jahres auch immer)?? Der obigen Karte traue ich nicht recht, da dort in Ulm und am südlichen Oberrhein (welcher Standort soll das sein? Strasbourg?) eine Bundesmux-Versorgung eingezeichnet ist, die es in der ersten Aufschaltphase sicher noch nicht geben wird. Daher darf die Richtigkeit der anderen Angaben ebenfalls bezweifelt werden.

Wie immer bei deutschem DAB gilt: lass' dich überraschen...

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 30.07.2011 05:27

Re: SWR plant ein wechsel vom Kanal 12B

@ Rolf, der Frequenzenfänger:
Wenn ich mir den Bericht der BZ und die Meldung von Dehnmedia hier...
---> http://forum.mysnip.de/read.php?8773,592357,922535#msg-922535
...anschaue, könnte das Ganze so aussehen:

ab 01.08.11:
- Bundesmux 5A via Heidelberg und Stuttgart-Frauenkopf
- Landesmux 12B ohne die 3 D-Radios; ansonsten unverändert
- SWR-Mux 11B via Heidelberg und Stuttgart-Degerloch mit allen SWR-Programmen in DAB+

ab 01.04.12:
- 11B auch in den Grossräumen Karlsruhe, Freiburg und Ulm (Sender Ettlingen, Totenkopf, Ulm)
- zusätzlich 3 private Programme via 11B

später (wann?):
- weiterer Ausbau 5A und 11B, Abschaltung 12B


Das ist jetzt natürlich meine Spekulation. Aber es ist wohl absehbar, dass es noch einige Jahre dauern wird bis die neuen Netze auch das südl. BaWü erreichen werden und damit auch in der Schweiz empfangbar sind.



@ dxbruelhart:
Für die aktuellen und evt. zukünftigen Senderstandorte empfehle ich die ukwtv-Sendertabelle. ;)

von Manager. - am 30.07.2011 07:40

Re: SWR plant ein wechsel vom Kanal 12B

Zitat
Manager.
ab 01.08.11:
- Bundesmux 5A via Heidelberg und Stuttgart-Frauenkopf
- Landesmux 12B ohne die 3 D-Radios; ansonsten unverändert
- SWR-Mux 11B via Heidelberg und Stuttgart-Degerloch mit allen SWR-Programmen in DAB+

ab 01.04.12:
- 11B auch in den Grossräumen Karlsruhe, Freiburg und Ulm (Sender Ettlingen, Totenkopf, Ulm)
- zusätzlich 3 private Programme via 11B

später (wann?):
- weiterer Ausbau 5A und 11B, Abschaltung 12B

Das ist wohl (leider) eine sehr realistische Einschätzung. Sollte das wirklich so eintreffen, würde das für den Südwesten Deutschlands erstmal nicht nur keinen Ausbau, sondern sogar einen Abbau des bisherigen DAB-Angebots bedeuten. Sollten die D-Radios auf 12B wirklich am Montag abgeschaltet werden, wäre in weiten Teilen des südlichen Baden-Württembergs (und damit auch der Schweiz) kein terrestrischer Empfang von DKULTUR und gar kein terrestrischer Empfang von DWissen mehr möglich. Der DLF hat wenigstens seine UKW-Boliden und die AM-Verbreitung, sonst würde es da auch sehr düster aussehen.

Na ja, am Montag gibt es hier in der Schweiz eh' "Bundesfeier statt Bundesmux". Im Gegensatz zu allem, was mit deutschem DAB zu tun hat, ist das wenigstens hundertprozentig sicher, erfordert keine Spekulationen und erzeugt in aller Regel keinen Frust. Höchstens einen Kater... :)

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 30.07.2011 09:57

Re: SWR plant ein wechsel vom Kanal 12B

Zitat

Glückwunsch, Manager, zu deiner bestens funktionierenden Glaskugel!

Danke, Rolf. :cheers: :D


Zitat

Ich verstehe diesen Schritt echt nicht. Man scheint aus den unzähligen Fehlern, die in Deutschland bei DAB schon gemacht wurden, immer noch nichts gelernt zu haben.

Naja, vielleicht doch.

Mit den bisherigen Funzelleistungen und der meist auch noch geringen Programmauswahl ist DAB in Deutschland nicht in die Gänge gekommen (Ausnahmen: Bayern und Saarland) und wurde daher auch kaum wahrgenommen bzw. von den Hörern - sofern sie es überhaupt empfangen konnten - angenommen.
Mit dem heutigen RESET fängt man praktisch noch einmal von vorne an; mit höheren Sendeleistungen und grösserer Programmauswahl. Natürlich zunächst nur in den wichtigsten Ballungsgebieten - so wie bei jeder technischen Neuerung - und erst später auch auf dem "flachen Land", um bereits im ersten Schritt möglichst viele potentielle Hörer bzw. DAB+-Gerätekäufer zu erreichen. In der Schweiz fängt man ja auch immer in Zürich an und nicht im Oberwallis. ;)

Wer ausserhalb dieser Ballungsgebiete wohnt, hat jetzt natürlich das Nachsehen, wobei dabei das südl. Baden-Württemberg (Änderung von 8 auf 5 Programme) im Vergleich zu anderen deutschen Regionen (Altmark, Ostfriesland und Emsland jeweils von 8 auf 0 Programme) noch vergleichweise gut wegkommt. - Ja, ich weiss. Das ist ein schwacher Trost. Aber ohne diesen DAB-RESET hätte man das System in weiten Teilen Deutschlands früher oder später ganz abgeschaltet. So besteht jetzt die Chance, dass sich das System ähnlich wie in der Schweiz durchsetzten kann.


von Manager. - am 01.08.2011 16:06

Re: SWR plant ein wechsel vom Kanal 12B

Zitat
Manager.
Mit dem heutigen RESET fängt man praktisch noch einmal von vorne an; mit höheren Sendeleistungen und grösserer Programmauswahl. Natürlich zunächst nur in den wichtigsten Ballungsgebieten - so wie bei jeder technischen Neuerung - und erst später auch auf dem "flachen Land", um bereits im ersten Schritt möglichst viele potentielle Hörer bzw. DAB+-Gerätekäufer zu erreichen. In der Schweiz fängt man ja auch immer in Zürich an und nicht im Oberwallis. ;)

Dem ersten Teil deiner Aussage stimme ich zu und finde es auch legitim und wirtschaftlich sinnvoll, die Verbreitung erstmal auf die Ballungsräume zu beschränken. Den Vergleich mit der Schweiz finde ich aber nicht ganz passend. Auch hier lief DAB zunächst recht schleppend an und jahrelang wurde nur wenig ausgebaut. Als aber dann 2006 der Ausbau forciert wurde, hat man auf dem bereits vorhandenen Netz aufgesetzt und dieses vervollständigt. Es kam nirgends zu einem Leistungsabbau, wie er jetzt in Teilen Deutschlands passiert ist. Deutschlandradio Kultur war nun immerhin während über 6 Jahren in weiten Teilen des südlichen Baden-Württembergs (und damit der Schweiz) exklusiv über DAB terrestrisch empfangbar. Auch wenn die Hörerzahl sicher keine astronomischen Werte erreicht hat, so dürften doch mehr als nur eine Handvoll (gebührenzahlender) Leute regelmässig zugehört haben, die jetzt von einem Tag auf den anderen ersatzlos von der Versorgung abgeschnitten wurden. Ich finde, da hätte man schon eine bessere Lösung anstreben müssen.

Ich packe meine Glaskugel jetzt auch mal aus: wenn sich die grosse DAB-Euphorie in Deutschland gelegt hat (die ja sowieso nur im Radioforum stattfindet) und den Sendern die ersten Rechnungen für die DAB-Verbreitung ins Haus flattern, wird man vielerorts erstmal über die Bücher gehen. Einige Programme werden aus Rentabilitätsgründen wieder vom Bundesmux abspringen und als Folge wird der weitere Netzausbau gestoppt oder zumindest stark verlangsamt.
Auf der Hörerseite wird sich vielerorts Ernüchterung einstellen, weil daheim oder unterwegs kein einwandfreier/durchgehender Empfang möglich ist und/oder weil die erwartete Programmvielfalt enttäuscht. Das ergibt schlechte Mundpropaganda, welche sich in geringen Geräte-Verkaufszahlen äussern wird. Die Elektronikmärkte werden weiterhin aus Furcht vor empfangsbedingten Kundenreklamationen den Verkauf von DAB-Radios nicht pushen und nur wenige Geräte vorrätig haben.

Vielleicht sehe ich das alles zu schwarz, aber das sind nunmal die Erfahrungen der letzten Jahre. Ich habe gerade mal schnell im Zattoo-Recall die gestrigen Hauptnachrichtensendungen von ARD und ZDF angesehen. Während nebenan im Hauptforum fast die ganze erste Seite mit DAB-Threads gefüllt ist, war den wichtigsten Nachrichtensendungen der Start des Bundesmuxes keine einzige Silbe wert. Nur die wenigsten Normalbürger werden überhaupt mitgekriegt haben, dass gestern ein neues DAB-Paket auf Sendung gegangen ist. Aber so mancher wird sich (nicht nur in BaWü) wundern, wieso sein vorhandenes DAB-Radio plötzlich weniger Sender empfängt als noch am 31. Juli. Und schon wären wir wieder bei der schlechten Mundpropaganda. Dieser grosse "DAB-Neustart" in Deutschland ist bis jetzt ziemlich in die Hose gegangen.

Wenn wir mal die Situation in der Grenzregion Schaffhausen anschauen, zeigt sich die Entwicklung der letzten paar Jahre sehr schön. Vom Schaffhauser Cholfirst gab es erst ab 2006 das deutschschweizer Ensemble 12C. Zu diesem Zeitpunkt war auf deutscher Seite der Witthoh schon jahrelang auf 12B auf Sendung. Von der Programmanzahl her herrschte damals noch etwa Gleichstand auf beiden Seiten der Grenze. Heute sieht die Situation radikal anders aus. Der Cholfirst sendet mittlerweile 31 DAB(+)-Programme auf zwei Paketen und die Sendeleistung wurde massiv erhöht. Vom Witthoh dagegen kommen gerade mal noch fünf lächerliche Programme, von denen drei am selben Standort auch über UKW abgestrahlt werden. Eine sehr ernüchternde Bilanz, einen Tag nach dem grossen "Big Bang" in der deutschen Radiolandschaft...

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 02.08.2011 04:17

Re: SWR plant ein wechsel vom Kanal 12B

Zitat

Ich habe gerade mal schnell im Zattoo-Recall die gestrigen Hauptnachrichtensendungen von ARD und ZDF angesehen. Während nebenan im Hauptforum fast die ganze erste Seite mit DAB-Threads gefüllt ist, war den wichtigsten Nachrichtensendungen der Start des Bundesmuxes keine einzige Silbe wert. Nur die wenigsten Normalbürger werden überhaupt mitgekriegt haben, dass gestern ein neues DAB-Paket auf Sendung gegangen ist.

@ Rolf, d.F.:
Wenn ich einer der Verantwortlichen für den DAB+-Start wäre, würde ich mich nach der Erfahrung der mangels Sendeleistungen, Programmen und Empfängern gescheiterten DAB-Einführung vor einigen Jahren aktuell auch noch sehr zurückhalten.

Wenn dann bis nächstes Jahr wirklich alle Sender des Bundesmuxx on air sind (aktuell fehlen ja noch ein oder zwei), alle Programme aufgeschaltet sind (mind. 1 Programm fehlt ja noch), in allen Programmen reguläre Sendungen laufen (und keine Testschleifen mehr) und zusätzlich auch noch die teils alten/teils neuen Landesmuxe auf Sendung gegangen sind (rbb ab übernächster Woche, NDR ab Nov., hr ab Dez., ...) und auch dort die Hauptsender auf 10 kW verstärkt worden sind (beim mdr ab Herbst), dann...

...ja (erst) dann kann man dem normalen Radiohörer etwas von neuen Radios, neuen Programmen und besserem Empfang erzählen. Vorher sicherlich nicht, wenn man sich nicht noch einmal wie bei DAB alt nach Kräften blamieren will.


von Manager. - am 02.08.2011 16:09

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Zitat

Das sind aber viele Wenns.

Wenn man das nicht alles so hinbekommen sollte wie es derzeit geplant ist, war's das mit DAB(+). Dann braucht man auch keine Werbekampagne mehr zu starten.


Zitat

Wer, wie du, in einem der mit dem Bundesmux versorgten Ballungsräume lebt, hat mit dem gestrigen Tag natürlich erfreulichen Zuwachs auf DAB bekommen.

Die vielen neuen Programme sind das eine. Der erheblich verbesserte Empfang ist aber noch viel wichtiger, denn mit den 2x10 kW-Sendern in der Umgebung gelingt jetzt erstmals auch dem unbedarftesten Hörer problemlos der Empfang; so wie er es von den wichtigsten auf UKW verbreiteteten Programmen gewöhnt ist.


Zitat

Dass aber gleichzeitig in anderen Regionen etablierte Programme abgeschaltet werden

Kenn ich... *abwink*
Hier gab's früher neben 12B BaWü auch noch zahlreiche Programme via LA Karlsruhe, LB Stuttgart und LI Mannheim; insgesamt fast 30 verschiedene. ;)

von Manager. - am 02.08.2011 18:47

Re: SWR plant ein wechsel vom Kanal 12B

Zitat
Rolf, der Frequenzenfänger
Nachtrag: gerade lese ich im Hauptforum die Spekulation, dass 12B sogar ganz abgeschaltet werden soll und 11B vorerst nur an den jetzigen Bundesmux-Standorten aufgeschaltet wird. Das wäre dann der nicht mehr unterschreitbare Tiefpunkt für das baden-württembergische DAB und würde im oben erwähnten Kampf Cholfirst gegen Witthoh ein 31:0 bedeuten... :joke:


Falls das "alte" 12B Netz abgeschaltet wird (bei mir Langenbrand und Raichberg),gibts auch hier im Schwarzwald kaum noch stabilen DAB-Empfang. :sneg:
Die Frage ist halt,wieviele Leute das hier überhaupt betrifft/auffällt.Ich habe immer das Gefühl das eine Versammlung aller DAB-Hörer aus dem Südteil von BW locker in einer kleinen Gemeindehalle stattfinden könnte.Und sogar wenn da einige ihren Wohnzimmerschrank mitbringen würden,wäre da immer noch Platz... :rolleyes:

von UM74 - am 02.08.2011 23:26

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Zitat
Manager.
Wenn man das nicht alles so hinbekommen sollte wie es derzeit geplant ist, war's das mit DAB(+). Dann braucht man auch keine Werbekampagne mehr zu starten.

Da hast du recht. Andererseits werden die am Bundesmux beteiligten Privatsender schon bald erste Erfolge sehen wollen. Immerhin haben sie sich das sehr ambitionierte Ziel gesetzt, bis 2015 eine Basis von 15 Millionen DAB-Empfängern in Deutschland zu schaffen. Bis alle deine o.g. Bedingungen erfüllt sind, ist das Weihnachtsgeschäft™ 2011 längst gelaufen.
Ich schätze, dass die Privatsender bald schon lokale Werbung in den Startinseln machen werden. Es muss in ihrem eigenen Interesse liegen, die neue Empfangsmöglichkeit bekannt zu machen.

Zitat
Manager.
Hier gab's früher neben 12B BaWü auch noch zahlreiche Programme via LA Karlsruhe, LB Stuttgart und LI Mannheim; insgesamt fast 30 verschiedene. ;)

Stimmt, das L-Band war auch so ein trauriges Kapitel.

Zitat
UM74
Die Frage ist halt,wieviele Leute das hier überhaupt betrifft/auffällt.Ich habe immer das Gefühl das eine Versammlung aller DAB-Hörer aus dem Südteil von BW locker in einer kleinen Gemeindehalle stattfinden könnte.

Konkrete Zahlen scheint es nicht zu geben, aber ein paar mehr dürften es schon sein. ;)

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 03.08.2011 03:53

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Dieser Artikel in der Badischen Zeitung schafft zumindest etwas Klarheit:

Badische Zeitung: DAB+: Der Fortschritt kommt später

Unter anderem heisst es darin:
Zitat
Der Anruf beim Digitalradio-Beauftragten des SWR schafft Klarheit: Glücklich klingt Michael Schlicksupp nicht gerade über die LFK und deren Vorpreschen. Klar sei immer gewesen, dass es in Südbaden frühestens zum 1. November 2011 mit DAB+ und dem gemischten Multiplex (auf den ab April 2012 auch drei private Sender aufspringen sollen) losgehe, und zwar vom Sender Vogtsburg aus. Der wird die Gegend von Offenburg bis südlich Freiburg erreichen und alle SWR-Programme, also auch SWR4 transportieren. Zum 1. Januar 2012 sollen dann noch sehr starke Sender auf dem Feldberg und der Hornisgrinde dazukommen, von denen aber nur die SWR-Programme ausgestrahlt werden. Um die Hörer, die DAB-Geräte haben, die nicht auf DAB+ aufgerüstet werden können, weiter zu bedienen, werden ab der Umstellung auf DAB+ aber SWR1 und cont.ra zusätzlich auch per DAB ausgestrahlt, so Schlicksupp. Der bundesweite Multiplex, auf dem seit 1.8. in den großen Ballungsräumen schon die drei Dradio-Wellen und ein buntes Bouquet aus 11 Privatradios etwa zwei Drittel der Deutschen erreichen, wird Südbaden nach derzeitigem Planungsstand frühestens 2014 erreichen.


Quelle: Badische Zeitung


von digiradio.ch - am 05.08.2011 02:27

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Ich würde diesem Bericht mal keine allzugrosse Bedutung beimessen. Schon gar nicht den genannten Daten.

Komisch finde ich auch die Aussage von Hr. Schlicksupp, dass man Hörer, die noch keine DAB+-Geräte haben, trotzdem noch mit SWR1 und cont.ra bedienen will. Wie passt denn das mit der Androhung zusammen, die bereits vorhandene 12B-Versorgung abzustellen? Wenn man beim SWR davon ausgeht, eine nennenswerte Anzahl "Early Adopters" weiterhin mit DAB-alt versorgen zu müssen, dann sollte man sinnvollerweise 12B laufen lassen, bis das eigene 11B-Netz eine mindestens gleichwertige Abdeckung bietet.

Man scheint es in Deutschland einfach nicht zu schaffen, dass beim Thema Digitalradio alle Beteiligten an einem Strang ziehen. Es wäre doch nun wirklich genug Zeit gewesen, um für den 1. August 2011 einen durchdachten und koordinierten DAB-Neustart zu planen. Sicherlich hätten es auch SWR und Digitalradio Südwest (gibt's die eigentlich noch?) irgendwie hingekriegt, alle 12B-Standorte rechtzeitig auf 11B umzurüsten und die D-Radios zumindest temporär auf dem SWR-Bouquet unterzubringen. War wohl nix...

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 05.08.2011 10:46

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Zitat
Rabbit76
Zitat

SWR treibt DAB-Netzausbau voran
Den Netzausbau voran getrieben hat bereits der Südwestrundfunk. Bis Jahresende will der öffentlich-rechtliche Sender seine DAB-Verbreitung im reichweitenschwachen Kanal 12 durch den Kanal 11, wo höhere Sendeleistungen möglich sind, ersetzen. Als erster Sender in Rheinland-Pfalz erfolgte in der vergangenen Woche die Aufschaltung der SWR-Sender im Raum Mainz: Vom Sender Mainz-Kastel werden die Programme mit einer Leistung von 10 kW gesendet. Laut Teltarif-Informationen folgt im Herbst ein ebenfalls 10 kW starker Sender am Standort Donnersberg, und auch in Baden-Württemberg sollen stärkere Sender im K11, zunächst an den Standorten Stuttgart und Heidelberg, ans Netz gehen.


Quelle: http://www.teltarif.de/dab-dab-plus-digital-radio/news/43638.html


ad fontes - und nicht das gehörte vom gehörten weitererzählen
http://www.badische-zeitung.de/ratgeber/computermedien/dab-der-fortschritt-kommt-spaeter--48226727.html

den link findet man übrigens hier im Faden eine Seite vorher (posting digitalradio.ch vom 05.08)

von mor_ - am 17.08.2011 13:17

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Schweizer Regulierungsbehörde BAKOM gibt grünes Licht für südwestdeutschen DAB+-Wechsel auf Kanal 5C
28.09.2011 Infosat

Die schweizerische Regulierungsbehörde BAKOM hat Anfang der Woche grünes Licht für einen DAB+-Kanalwechsel im Südwesten Deutschlands von Kanal 5A auf Kanal 5C gegeben, teilt Deutschlandradio mit. Chris Weck, Technik-Chef des Deutschlandradios: „Wir haben den Tausch sozusagen per Handschlag vereinbart. Die Kollegen in der Schweiz haben sich äußerst kooperativ gezeigt.“ Eine so schnelle Lösung sei in diesem Geschäft außergewöhnlich. Es handele sich schließlich um ein äußerst komplexes Problem mit Dominoeffekten, die umfangreiche Folgeverhandlungen nach sich ziehen könnten: „Mit jeder Veränderung des Frequenzplans können Nutzer auch in anderen Ländern betroffen und gestört werden.“

Anzeige
Umstellung in Nordrhein-Westfalen

In Nordrhein-Westfalen werden indes noch in dieser Woche mit einem Kanalwechsel für das bundesweite Digitalradio die aktuell aufgetretenen Störungen des Polizeifunks beseitigt. Bundesnetzagentur, Programmanbieter und Sendernetzbetreiber haben sich auf der Suche nach einer zeitnahen Lösung mit den Niederlanden verständigt. Nach kurzfristig einberufenen Gesprächen bei der Regulierungsbehörde des Nachbarlandes in Groningen stimmten die Programmanbieter beider Seiten einem sofortigen Wechsel vom Digitalradio-Kanal 5A auf den Kanal 5C zu.

„Auf Dauer angelegte Lösung“

„Die konstruktive Haltung unserer niederländischen Partner unterstreicht das gemeinsame Interesse, dem Digitalradio zu einem Durchbruch in ganz Europa zu verhelfen“, sagte Deutschlandradio-Intendant Willi Steul. „Für unsere Hörer in NRW ist die Umstellung auf den Kanal 5C eine gute und auch auf Dauer angelegte Lösung. Es sind nun keine weiteren Abschaltungen wegen des Polizeifunks bei Großveranstaltungen zu befürchten. Damit sind wir der angestrebten einheitlichen Frequenz in ganz Deutschland ein großes Stück näher gerückt.“

Unverträglichkeiten mit 5A

Die unzureichende Filtertechnik bei den herkömmlichen analogen Funksprechgeräten der Polizei hatte seit der Einschaltung des bundesweiten Digitalradios am 1. August zu Unverträglichkeiten mit dem bislang genutzten Kanal 5A geführt. Aufgrund von Sicherheitsbedenken der Polizei verfügte die Bundesnetzagentur Anfang September eine mehrtägige Abschaltung des Senders in Dortmund. Für die Veranstaltungen in Bonn zum Tag der deutschen Einheit gab es bereits eine weitere Abschaltankündigung für den dortigen Sender.

Kurzfristige Senderunterbrechungen

Bis Ende dieser Woche werden alle fünf Digitalradiosender in NRW auf den neuen Kanal 5C umgestellt. An den Standorten Köln (Colonius), Langenberg, Düsseldorf und Dortmund kommt es durch die Arbeiten lediglich zu kurzfristigen Senderunterbrechungen von bis zu drei Minuten. Beim Sender Bonn (Venusberg) ist technisch bedingt mit einer Ausschaltzeit von etwa fünf Stunden zu rechnen.

Weitere Koordinierungsgespräche notwendig

Die Absprachen mit den Niederlanden müssen jetzt von den Regulierungsbehörden zeitnah in bindende Koordinierungsverträge umgesetzt werden. Um auch die DAB+-Senderstandorte im Südwesten Deutschlands auf den Alternativkanal 5C umstellen zu können, sind weitere Koordinierungsgespräche mit Belgien, Frankreich und der Schweiz erforderlich.

www.dradio.de

Dies ist eine Meldung aus unserem digitalen Nachrichtendienst „Digitalmagazin“.







von Heinz Lindenmann - am 28.09.2011 15:52

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

@ digitalfrontier

Das würde ja Hoffnung machen, dass wirklich etwas geht. Nur, wenn das alles von der SWR-Pressestelle stammt, warum wird dann nicht endlich auch offiziell etwas mitgeteilt? Auf meine Mailanfragen habe ich seit Monaten keine Antwort bekommen. Früher, per Post, hat das noch ganz gut geklappt.

Gerade wenn man DAB nach vorne bringen will, sollte man doch so viel und früh als möglich die Werbetrommel rühren, den Menschen den Mund wässrig machen.

Aber die Öffentlichkeitsarbeit des SWR ist in dieser Hinsicht eine Katastrophe. Da hat Rolf völlig recht. Allein die Tatsache, dass bspw. im Videotext so gut wie nichts über DAB steht (hier müsste es endlich mal eine eigene Rubrik geben, wie z.B. beim BR) oder auch sonst immer wieder teilweise überholte oder falsche Infos stehen beweist, dass man kein Gespür dafür hat, wie man technisch Interessierte informiert und auch für ein neues Thema begeistern könnte. Und auf der Homepage sind die technischen Infos nur Kraut und Rüben. Die Krönung ist es dann noch, wenn der Intendant davon spricht, dass man mit dem neuen Programm SWR Info (ausgerechnet!) "die Weichen für ein digitales Zeitalter im Rundfunk" stellen werde. Glaubt er diesen Unsinn wirklich? Für dieses Programm (siehe auch den Thread im Deutschland-Forum) wird sich niemand ein DAB-Radio kaufen, erst recht nicht, solange die meisten Menschen mit DAB gar nichts anfangen können

von wolfgangF - am 03.10.2011 11:52

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Die Hornisgrinde hat nun wohl gestern umgestellt von 12B auf neu 11B; jedenfalls habe ich jetzt Empfang auf 11B auf Guldenen, weiterhin fast überall auf 12B (von Feldberg und Witthoh). Mein Posting vom Hauptforum von gestern:

Auf Guldenen (Nordhang Pfannenstil auf 700m) klappt der Empfang der Hornisgrinde auf 11B, einwandfreies Audio, aber ohne Reserve (Distanz zur Hornisgrinde: 150 km); Stuttgart kann es wohl wirklich nicht sein, ich hatte da noch nie Empfang auf 11B.
Empfang mit Audio hatte ich mit dem Autoradio Kenwood KDC-41DAB und mit dem Microspot RA319.
In Uster selbst geht die Hornisgrinde auf 11B nicht, da sind die 50W einfach zu wenig Leistung.
Früher ging die Hornisgrinde auch schon, damals (bis 1999) noch mit 32 W auf 12B, damals gab es noch keinen Sender auf der Witthoh oder auf dem Feldberg und auch keinen anderen im Süden von Baden-Württemberg; damals gab es aber auch noch keinen 12C auf dem Uetliberg, sondern nur auf dem Bantiger.
Der Kanal 11B ist aber optimal frei, deshalb gelingt der Empfang auch mit der geringen Leistung auf Guldenen.
Wie der Empfang von 11B in Netstal ist, werde ich am Wochenende testen.

Zur Diskussion, ob die Hornisgrinde in Betrieb ist auf 11B oder nicht: Ich glaube doch, dass die sendet und nun mir eben auch den Empfang auf Guldenen ermöglicht; garantieren kann ich es wohl nicht, aber der Empfang, wo er gelingt und wo nicht, spricht schon klar für die Hornisgrinde.

Wie gelingt der Empfang in Schaffhausen und anderswo auf 11B?



von dxbruelhart - am 04.11.2011 07:36

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Zitat

SWR schaltet weiteren DAB-Sender ein
Der Südwestrundfunk testet sein neues DAB-Ensemble (Kanal 8D) jetzt auch in Südbaden. Gesendet wird vom Feldberg im Schwarzwald mit einer Leistung von 10 kW. Vor wenigen Tagen ging auf gleichem Kanal bereits der Sender Hornisgrinde/Nordschwarzwald mit einer Leistung von einem Kilowatt auf Sendung. Übertragen werden die Sender SWR 1 und SWR cont.ra (künftig SWR info) im alten DAB-Modus sowie SWR 2, 3 und 4 sowie die Jugendwelle Dasding in DAB+. Ab 14. Dezember wird diese Belegung auch im Kanal 11B übertragen. Hier sendet der SWR bereits, bisher aber auschließlich in DAB alt. Künftig werden auf diesem Kanal auch bis zu vier Privatsender mit übertragen, während der SWR den Kanal 8D alleine nutzt. Mittelfristig will der SWR ein landesweites Sendernetz in den Kanälen 8 und 9 aufbauen, der Kanal 11B steht dann alleine kommerziellen Veranstaltern zur Verfügung.


Quelle: Satnews.de

von Rabbit76 - am 10.12.2011 16:25

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

DIGITALRADIO (Radio der Zukunft) Baden-Württemberg
Kanal 8 D 10 KW Feldberg

Ab dem 14.12.2011 können Sie mit einem Digitalradioempfänger (DAB+) folgende Programme in weiten Teilen von Baden-Württemberg hören:
• SWR1 BW*
• SWR cont.ra*
• DASDING
• SWR2
• SWR3
• SWR4 BW

*Diese Programme können Sie auch mit einem herkömmlichen DAB-Empfänger empfangen.

Ab dem 14. Dezember 2011 wird der SWR in Baden-Württemberg mit einem reinen SWR-Multiplex (über die Kanäle 8D und 12B) sowie einem gemischten Multiplex (Kanal 11B) zu empfangen sein. Bei dem gemischten Multiplex stehen 25% der Kapazität des Multiplexes für die Nutzung privater Hörfunkprogramme zur Verfügung. Diese privaten Hörfunkprogramme werden voraussichtlich ab dem II.Quartal 2012 aufgeschaltet.

Bei DAB+ werden neben den Radioprogrammen auch programmbegleitende Zusatzinformationen übertragen. Dabei ist eine Übertragung von Titel, Interpret, Moderator und Sendungshinweis (Dynamic Label+) ebenso möglich wie ein elektronischer Programmführer (EPG), aktuelle Verkehrsinformationen mit höherer Genauigkeit (TPEG) oder z.B. einen grafisch aufbereiteten Wetterbericht (Slideshow). Die Darstellung der programmbegleitenden Informationen ist jedoch vom Empfangsgerät abhängig!

Folgende Standorte und Kanäle werden für die Ausstrahlung des Digitalradios (DAB+) in Baden-Württemberg genutzt (kurzfristige Änderungen sind möglich):

von Heinz Lindenmann - am 13.12.2011 06:08

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

(man verzeihe mir die Doppelposterei)

Bei mir in Basel de facto der gleiche Zustand. Mit dem RA-318 geht's an verschiedensten Stellen der Wohnung ganz brauchbar (lustigerweise auch an abgeschotteteren Orten). Für den tauben Cowon D2 DAB kommt der Feldberg aber zu schwach rein. Bei einer Tramfahrt durch die Basler Innenstadt war mir der störungsfreie Empfang mit dem Cowon halbwegs möglich, solange ich das Kopfhörerkabel ausgezogen gehalten habe. Der RA-318 dürfte auf derselben Strecke wohl einen praktisch aussetzerfreien Empfang bieten. Ich war außerdem noch in Weil am Rhein (notabene SWR-Versorgungsgebiet), wo mir der Empfang interessanterweise noch schwächer als in Basel vorkam.

Insgesamt übertrifft der Empfang jedenfalls meine Erwartungen. Schön, dass ich in Basel nun doch "schon" deutsche DAB+-Signale empfangen kann. Hatte ja nach dem Bundesgemurxxe erst ca. 2015 damit gerechnet. Und mit DASDING gibt's einen Sender, auf dessen terrestrischen Empfang ich ja ohnehin schon seit Jahren gewartet habe. Jetzt bitte 8D inkl. 5A noch auf St. Chrischona und ich bin vollends zufrieden. ;)

von Wrzlbrnft - am 14.12.2011 22:07

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Hatte heute Nacht nun endlich Gelegenheit, die Highway-Tauglichkeit von Kanal 8D auf der Strecke Zürich - Luzern (resp. konkret Albisrieden - Kriens) zu beobachten.

In Albisrieden selber konnte der Highway das SWR Ensemble zuerst nicht erkennen. Nach ein paar wenigen Metern klappte es schliesslich trotzdem und die Parameter der 6 Programme waren gespeichert. Mit zunehmender Steigung bei der Fahrt in Richtung Uitikon-Waldegg verbesserte sich erwartungsgemäss auch der Empfang. Danach war der Empfang bis zur A3/A4 Einfahrt Birmensdorf weitgehend stabil. Es folgten die obligaten Aussetzer wegen den zahlreichen Tunnels. Trotzdem: Vor und nach dem Islisbergtunnel sehr stabil bis Affoltern. Im Knonaueramt schliesslich ab Raststätte MyStop zahlreiche Aussetzer.

Ab Autobahndreieck Blegi auf der A4 wieder Bomben-Empfang bis Ausfahrt Buchrain. Erst jetzt mehrten sich die Aussetzer, bis sie schliesslich ab Tunnel Rathausen gar überhand nahmen. Hier zeigte sich, dass die DAB+ Programme teilweise noch hörbar waren, während es bei den DAB Sendern bereits chancenlos war.

Weil der Sonnenbergtunnel derzeit nachts gesperrt ist, musste ich schliesslich die Stadt Luzern durchqueren. Das Signal meldete sich bis Pilatusplatz vereinzelt kurz zurück (allerdings nicht wirklich brauchbar). Ab Obergrundstrasse dann die Ueberraschung: Signal wurde immer wieder stärker und in Kriens schliesslich wieder weitgehend frei von Aussetzern! Dennoch ist in Kriens selber kein Indoor-Empfang mehr möglich (immerhin wird das Ensemble noch erkannt).


von digiradio.ch - am 14.12.2011 23:50

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

In Gockhausen kein Problem indoor 8D mit den tauben Nüssen wie iRiver B20 und Cowon D2 zu empfangen, zwar oft mit sehr unterschiedlichen Pegeln, aber fast kein Audioausfall. Die Tonquali ist erstaunlich. Nun ja - halt ein ÖR-Radio. Ich habe es endlich auch geschafft das EPG zu decodieren - danke radiohead für Deinen Tipp mit der rot werdenden EPG-Einblendung - nur Geduld bringt Rosen! Es gibt zwar Umlaut-Probleme - Kunststück mit Korea und Taiwan Geräten! Hat schon jemand probiert, über das EPG Sendungen aufzunehmen? Es fehlen zwar noch viele Einträge im EPG, aber es ist immerhin ein Zeitrahmen von 1 Woche vorgesehen.

Die Programm-Informationen über SLS sind dagegen eine Augenweide. Was da z.T. an Programm-Informationen gesendet wird schlägt sogar den Tele- ähh Videotext...;-) Die Wetter-Informationen für etwa 10-20 Standorte in BW sind ein Hingucker. Da war die damalige DAB-Schweizer-Wettervorschau (Tagesschau-Karten) dagegen ein wenig Minimalware, aber immerhin gab es so etwas schon vor zig Jahren. Umgekehrt hatte der SWR früher noch viel mehr über SLS gesendet wie Regen-Radar oder Staukarten und Verkehrsbehinderungen (8 verschiedene Karten alleine für das SWR-Empfangsgebiet). Dafür sind die Plattencovers der 3 Schweizer Programme (Jazz/Pop/Classic) zurzeit noch etwas aussagekräftiger, sprich: auch grösser, als jene vom SWR. Zurzeit kommt bei den SWR-Programmen fast immer nur ein Vermerk für die noch fehlenden Bilder.

Wenn ich Zeit finde, werde ich mal ein paar SWR-Videos in YouTube ablegen. Nebenbei: jetzt stört mich langsam der Bildschirm des Cowon welcher die SLS-Bilder mit den DLS-Einträgen überschreibt. Da sieht der iRiver Bildschirm besser aus.

In erster Linie bin ich aber froh: es gibt nun keine Probleme mehr mit dem SWR-BW-Ensemble mit den iRivers und Cowons, im Gegensatz zu Beginn der 8D Tests und zum Bundesmux. Jetzt beginne ich wieder zu hoffen für den Bundesmux - oder man verkauft die Dinger in den Südwesten;-).

PS: die Forderung einiger Schweizer nach mehr Leistung vom Feldberg ist mit Sicherheit nicht angebracht, angesichts der Tatsache, dass man horizontal sendet und die Schweiz gar nicht das Zielgebiet ist. Nebenbei: ich konnte beim oben erwähnten Standort das SWR-Ensemble auf 8D besser empfangen als das SMC-Ensemble vom nur einige 100m entfernten Zürichberg - oder senden die nicht auf dem Zürichberg? Dann nehme ich natürlich alles zurück...!

von drahtlos - am 16.12.2011 00:32

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Hier in Lörrach ist das Signal auf 8D vom Feldberg auf jeden Fall erheblich stärker als früher auf dem 12B (wegen des Strahlungseinzugs sind da nur 0,05 kW nach Südwesten rausgegangen). Ob es heute auf 8D nun 10 kW sind oder etwas weniger, das kann ich so nicht sagen. Wenn man über die unveränderte Analog-TV-Antenne mit Rundstrahlung sendet, dann dürfen wegen des koordinierten 2dB-Einzugs nach Nordwesten nur max. 6,3 kW rausgehen.

Wie Phil75 richtig schreibt: Der Feldberg liegt für die Region Basel ungünstig, weil er durch vorgelagerte Hügel abgeschattet ist. Das war schon zu Analog-TV-Zeiten so, und K8-Antennen hat es deshalb auf den Hausdächern nur relativ wenige gegeben, ausser in nach Nordosten offenen Lagen.

Der SWR setzt für sein eigenes DAB-Netz gemäss den Koordinationsanfragen nur auf eigene Standorte (und auf die von Swisscom und ORS). Ich vermute, die Kosten beim Einmieten an Standorten von Mediabroadcast wären langfristig zu hoch. So werden an der Schweizer Grenze statt Blauen und Hochrhein (Mediabroadcast) eben Wannenberg, Waldshut und St. Chrischona als Lückenfüller für die Indoor-Versorgung zum Einsatz kommen.

73 de Uli

von ulionken - am 16.12.2011 17:18

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

War heute per Zug unterwegs von Basel nach Bremgarten und wieder retour, zwecks all-zweiwöchentlichem Nachwuchs-Abholens. Mit dabei war der Microspot RA-318 und DASDING. ;) Gleich vorneweg, ich hatte in beiden Fällen "nur" abgeschirmte, einstöckige Intercity-Wagen, die das Empfangsergebnis etwas beeinträchtigt hatten.

Von Basel bis etwa Stein-Säckingen war der Empfang mehr oder weniger gegeben, wenn auch begleitet von gelegentlichen größeren Aussetzern. Anschließend bis Frick war praktisch völlige tote Hose, erst als der Zug hinter Frick an Höhe gewann, war 8D wieder ordentlich zu empfangen. So ging es bis zum Bözberg-Tunnel. Dahinter erwartungsgemäß nur sporadischer Empfang, da die Strecke dann einige Zeit an einem zum Feldberg völlig abgeschatteten Hang entlang führt. Von Brugg bis Baden dann wieder der schon zuvor bekannte mehr-oder-weniger-Empfang. In Baden selber war praktisch kein Empfang möglich, der Ort liegt dafür einfach zu sehr in einem West-Ost-Talkessel. Im Postauto Richtung Bremgarten zog der Empfang nach der Stadtgrenze aber stark an, bis zum Ziel war dann fast Vollausschlag und aussetzerfreier Radiogenuss möglich.

Züruck in Basel gab's dann noch die erste Stadttauglichkeitsprüfung: Von Basel SBB bis zum Voltaplatz über den westlichen Außenring praktisch kein einziger Empfangsunterbruch. :spos:

von Wrzlbrnft - am 16.12.2011 20:32

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Also, mal ganz nüchtern betrachtet (;)) stellen sich folgende Fragen zu der Schwankungs-Problematik:

- Erfolgt der Empfang (zumindest teilweise) über Reflexionen?
- Könnten Signalanteile von der Hornisgrinde den Empfang negativ beeinflussen? (UKW-Empfang Hornisgrinde an der gleichen Stelle checken!)
- Können lokale Störungen (v.a. Kabellecks) ausgeschlossen werden?
- Falls Spektrum-Analyser vorhanden: Ist das Signal "sauber" (schönes Rechteck, keine Einbrüche)? Schwankt auch der Empfangspegel oder nur die Fehlerrate? DAB-Radios zeigen meist nur letztere an.

Störungen dieser Art muss man schon etwas genauer abklären. Dass es an der senderseitigen Technik oder gar an "bastelnden" Technikern liegen soll, ist anmassend. Aber es liegt ja heute leider im Trend, Fehler erstmal nicht bei sich selber zu suchen. Es sind immer die anderen schuld oder die böse böse Technik. Fehler selber einzugrenzen ist auch nicht mehr gefragt. "Wie weiter, Rolf?" ist eine Frage, die mir auch aus dem geschäftlichen Umfeld wohlbekannt ist, und die ich ohne genauere Angaben zur Situation nur in wenigen Fällen beantworten kann. Wer ein Problem lösen will, muss aktiv mithelfen. Stichwortartige Fehlernotizen und Beleidigungen tragen ganz sicher nichts zur Lösung bei.

Hier in Schaffhausen ist das Signal, wie erwähnt, zwar sehr schwach, aber nach meinen bisherigen Beobachtungen stabil. An der Stelle, wo ich gestern Empfang hatte, geht es auch aktuell gleich gut. Die Teleskopantenne muss ich horizontal ausrichten, sonst geht nichts. Ein Kompassvergleich zeigt, dass die Breitseite der Antenne ziemlich genau Richtung Feldberg zeigt, also erfolgt der Empfang bei mir nicht über Reflexionen. Auch geht an der Stelle die Hornisgrinde auf UKW so gut wie gar nicht. Angesichts ihrer schwachen DAB-Leistung kann ich Störanteile von dort demnach ausschliessen.

Bei den hier immer wieder zu lesenden Vergleichen mit dem analogen TV-Kanal 8 gebe ich zu bedenken, dass auch dieser nur an wenigen Orten in der Schweiz teleskopantennentauglich ging. Vereinzelt sieht man auf den Dächern immer noch die grossen VHF-Richtantennen, manchmal sogar als Zwilling, die notwendig waren, um vom Feldberg ein gutes und reflexionsfreies Bild zu bekommen. Wenn diese Anlagen noch betriebsbereit sind, dürften sie jetzt ein sehr gutes DAB-Signal auf 8D liefern.

Zitat
Kurzwelle
An die 10Kw vom Feldberg kann ich immer noch nicht glauben . Die 0,5kw vom Feldberg konnte ich outdoor hier in Rheinfelden empfangen und jetzt ist der Empfang auf 8d etwa doppelt so stark . Also glaube ich, dass mit 1kw Sendeleisung vom Feldberg auf 8d gesendet wird , oder ?

Eine Verdoppelung der Feldstärke am Empfangsort setzt (theoretisch) eine Verzehnfachung der Sendeleistung voraus!

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 18.12.2011 06:56

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Zitat
Rolf, der Frequenzenfänger
Störungen dieser Art muss man schon etwas genauer abklären. Dass es an der senderseitigen Technik oder gar an "bastelnden" Technikern liegen soll, ist anmassend. Aber es liegt ja heute leider im Trend, Fehler erstmal nicht bei sich selber zu suchen. Es sind immer die anderen schuld oder die böse böse Technik. Fehler selber einzugrenzen ist auch nicht mehr gefragt. "Wie weiter, Rolf?" ist eine Frage, die mir auch aus dem geschäftlichen Umfeld wohlbekannt ist, und die ich ohne genauere Angaben zur Situation nur in wenigen Fällen beantworten kann. Wer ein Problem lösen will, muss aktiv mithelfen. Stichwortartige Fehlernotizen und Beleidigungen tragen ganz sicher nichts zur Lösung bei.


:spos: Die von Dir angesprochenen verbal deftigen, aber fachlich sehr dürftig begründeten Äusserungen finde ich in einem Fachforum wie diesem auch ziemlich daneben. So etwas fällt letztlich auf den Urheber zurück.

Was die Feldstärkeschwankungen auf dem 8D angeht: Auch hier ist die Signalstärke nicht konstant, aber das ist beim Empfang über Beugung und Reflexionen auch nicht verwunderlich. Das analoge TV-Signal war hier auch nicht stabil. Die Schwankungen beim Westschweizer Ensemble auf 12A sind hier ähnlich stark. Ich habe hier keinen Hinweis darauf, dass etwas am Sender auf dem Feldberg auf 8D nicht stimmen könnte.

Zitat

Zitat
Kurzwelle
An die 10Kw vom Feldberg kann ich immer noch nicht glauben . Die 0,5kw vom Feldberg konnte ich outdoor hier in Rheinfelden empfangen und jetzt ist der Empfang auf 8d etwa doppelt so stark . Also glaube ich, dass mit 1kw Sendeleisung vom Feldberg auf 8d gesendet wird , oder ?

Eine Verdoppelung der Feldstärke am Empfangsort setzt (theoretisch) eine Verzehnfachung der Sendeleistung voraus!

Nun ja, eine Verdoppelung der Feldstärke bedeutet +6 dB, also die vierfache Strahlungsleistung in die betreffende Richtung. Davon abgesehen gebe ich mal zu bedenken, dass die üblichen Balken-Schätzeisen an den DAB-Radios nie und nimmer zu quantitativen Aussagen über Feldstärke und Sendeleistung taugen. Auch hat sich die Polarisation beim Übergang vom 12B auf 8D gedreht. Für einen sauberen Vergleich von Sendeleistungen braucht's da schon erheblich mehr an Messtechnik, alles Andere sind nur Spekulationen.

73 de Uli

von ulionken - am 18.12.2011 10:37

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Zitat

Starke Schwankungen auf 8D wie früher auf Kurzwelle, die UKW Sender Feldberg haben höheren Pegel. Bastler am Werk...? Sorry.

Zitat

Anruf bei meinem Verwandten in Klingnau, in Sichtweite zum Schwarzwald, die gleichen Beobachtungen.

Zitat

Rolf , wie weiter

:wall:

Komme gerade von einem Wochenende am Hochrhein zurück. Bei meinen Bekannten im Klettgau, in Koblenz und in Bad Zurzach (liegt alles nur wenige km von Klingnau entfernt) konnte ich weder am Freitag noch heute diese angeblich starken Pegelschwankungen beobachten. Es sind lediglich ganz leichte Schwankungen (von wegen Kurzwelle...), die mangels direkter Sicht auf den Feldberg ganz normal sind.

Zitat

Die von Dir angesprochenen verbal deftigen, aber fachlich sehr dürftig begründeten Äusserungen finde ich in einem Fachforum wie diesem auch ziemlich daneben. So etwas fällt letztlich auf den Urheber zurück.

:spos:


Zitat

Freunde treffen, saufen, Samstagabend geniessen. DAB zu unwichtig. Real life rules. Ich saufe eins mit für alle, die wertvolle Lebenszeit frustriert vor der Pegelanzeige ihres DAB-Empfängers vergeuden. Ciao zäme.

:joke:
Am Samstag habe ich nicht getestet. Da hatte auch bei mir das real life Vorrang. :drink: :cheers:
Ach ja - Empfang dort in der Gegend ist jetzt sehr viel besser geworden. 12B (vom Witthoh) geht weiterhin (je nach Wetterlage) mit 70%-80% Signalfehler. 8D dagegen kommt mit nur 30%-40% Signal Error und richtig gutem Klang an.



@ Kurzwelle:
Ohne Dachantenne wird das bei dir nichts. Dazu ist deine Lage denkbar schlecht. Das war früher bei mir, als ich noch in Bad Säckingen wohnte, genauso. Der Feldberg überstrahlt das Ober- und Hochrheintal zwischen Müllheim und Waldshut weitestgehend. Da kann man nichts machen - ausser auf weitere Sender (St. Chrischona, Wannenberg, usw.) zu hoffen.


von Manager. - am 18.12.2011 16:31

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

@ Rabbit76,

Ich finde den Klang der SWR Programme besser im Vergleich mit denen auf 7 D.
Die 7D Programme klingen aber z. B. auf dem Pure Sensia bzw. im Autoradio durchaus akzeptabel.
Was Deine Aussage " In Deutschland siehts wieder nach einem dab flop aus... Begreife nicht warum. "
bertifft so liegt das unter Anderem daran, dass die ÖR Sender zwar auf DAB+ aufgeschalten haben

aber ein Ernstzunehmendes Bekenntnis zur DAB+ Einführung nicht abgegeben haben.
Genau das ist der Kardinalfehler...Ehrlich gesagt verstehe Ich nicht das Trotzdem Aufgeschaltet
worden ist.
Des Weiteren wird z.B. von der Regiocast ( Privatradioveranstalter ) DAB+ schon Heute als
" Brückentechnologie " gekennzeichnet.
Offensichtlich mit dem Hintergedanken die Zuhörer per Internet für den Transport der Programme
zusätzlich zur Kasse zu bitten. Ob diese Rechnung aufgehen wird ?
Auf jeden Fall werde Ich kein Extra Geld in die Hand nehmen um aus dem Internet Radio zu hören.
Auf diese Programme werde Ich dann verzichten.
MfG Det.


von RADIO354 - am 22.12.2011 09:27

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Ich habe jetzt eben mal einen Vergleich zwischen UKW und DAB gemacht. Ich habe jeweils das gleiche Programm auf UKW und DAB mit dem RA318 gehört.

Bei SWR3 habe ich kaum einen Unterschied zwischen UKW und DAB festgestellt, es klingt geringfügig anders, aber ich könnte nicht sagen welches besser ist.

Bei Radio24 (102.8) ist der Unterschied aber riesig. UKW klingt kristallklar, DAB richtig dumpf und matschig. Wer es nicht glaubt soll es selbst mal probieren, aber mit einem guten Kopfhörer, nicht mit dem eingebauten 5cm Lautsprecherchen. Apropos: Kann es sein, dass auf Radio24 links und rechts auf einem der Übertragungswege vertauscht sind?

Bei Energy (100.9) hingegen ist DAB eine Spur besser, aber beide, DAB und UKW sind nicht über alle Zweifel erhaben. Es würde mich nicht wundern, wenn dort UKW ebenfalls mit geringer Bitrate digital zugeführt wird, vielleicht sogar Ballempfang ab DAB?

Bei Radio Top sieht's wieder ähnlich aus wie bei Radio24, aber die Unterschiede sind nicht so gross.

Bei DRS2 und DRS3 sind die Unterschiede zwischen DAB und UKW wieder gering, so dass ich nicht sagen könnte welches besser ist. Insbesondere DRS2 klingt auf DAB richtig gut.

Stefan


von Stefan Heimers - am 22.12.2011 09:58

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Heutzutage wird die Musik leider mindestens drei mal umkodiert. Erstmal auf der Festplatte im Studio, dann auf der Übertragungsstrecke, und bei DAB dann nochmals beim Sender. Gut möglich, dass bei SWR3 schon vor dem Sender etwas nicht optimal klingt.

SWR Cont.Ra hat sich wirklich "vom hässlichen Entchen zum Schwan" gewandelt. 192kBit für ein Nachrichtenprogramm scheint mir schon fast etwas übertrieben. Aber wenn sowieso nur 5 Programme ausgestrahlt werden kann man es sich leisten.


Ganz krass fand ich auch die Sondersendung auf SWR1 diesen Herbst, wo ein Tag lang nur Schallplatten gespielt wurden. Da traten die Unterschiede extrem hervor. Auf Satellit (DVB-S) war der Klang erstklassig, auf UKW hat der Dynamikkompressor gnadenlos zugeschlahen, und auf DAB (damals noch 128kBit MP2) hörte man die Kodierungsartefakte. Leider habe ich damals UKW und DAB nicht aufgezeichnet, so dass ich den Unterschied nicht vorführen kann.

von Stefan Heimers - am 22.12.2011 11:04

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Genau, dieser Beitrag ist mir auch noch in Erinnerung. Ich meine diesen auch noch aufgezeichnet zu haben. Bemängelt wurde damals das Klangbild. Nun es haben sich vermutlich seit dieser Zeit auch ein paar Sachen geändert. Ich denke manche "Kennlinien" wurden inzwischen verbessert und heutzutage ist Komprimierung kein Schimpfwort wehr.;-)

Es gab Berichte (ich meine diese auch in der damaligen Sendung "Antenne" gesehen zu haben) aus einem Messwagen in der Region Thun, wo während der Fahrt der gleichzeitige Empfang von UKW und DAB demonstriert wurde. Einzig die Audiophilen der SRG konnten sich nicht 100%-ig mit DAB anfreunden, die Techniker waren eher begeistert.

Auch DSR war meiner Meinung nicht über alle Zweifel erhaben, zudem wurde extrem viel Frequenz "verschleudert". 16 Kanäle auf einem 4x grösseren Frequenzbereich als dies heute bei DAB+ gemacht wird, war auch nicht der Weisheit letzter Schluss. Die Sampling-Rate war auf CD-Niveau stehen geblieben, gut es gab vermutlich auch keinen Grund diese höher zu machen.


von drahtlos - am 22.12.2011 23:22

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Hallo Radiofreunde,

Der Empfang auf 8 B ist besser als zuvor auf 12 B.
Einige Blubberstellen auf dem Arbeitsweg sind nun nicht mehr vorhanden.
Das Funkloch um den Sender Rüthi ( 12 C bzw. 7 D ) ist kleiner geworden, aber nicht weg.
Portabel Indoor geht geringfügig besser als zuvor auf 12 B ( Microspot ).
Die Stationäre Anlage an der Richtantenne ( nach SO ) zeigt Vollanschlag bei 98 % Signalqualität.
Mein QTH

Soweit mein Eintrag im Hauptforum am Nachmittag.
Ich habe in der Zwischenzeit diverse Empfangsvergleiche angestellt.
Mit dem Microspot RA 318 auf den Balkonen ist der Signalpegel 2 bis 4 Balken geringer als
Zuvor auf 12 B.
Der geringere Pegel auf 8 D gegenüber 12 B macht sich aber nicht negativ bemerkbar.
Ob das am Höherem Fehlerschutz liegt ?
Leider wurde das " Klassenziel ", das Verschwinden des Funklochs im Bereich Rüthi verfehlt.

MfG Det.

von RADIO354 - am 26.01.2012 18:04

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Hallo Radiofreunde,

Wer weiss warum der Empfang nun schwächer ist ?. Villeicht ist dem SWR das nicht bekannt.
Das mit dem Internetradio stimmt schon. Ich habe auch 2 W Lanradios zu Hause.
Stationär habe Ich 2 Satreceiver in Betrieb. Davon einer nur für Radio.
Trotzdem höre Ich meistens per DAB+ das ist am einfachsten. Auch mehrere Radios
Syncron laufen zu lassen geht ohne viel Probleme.
Oder im Auto. Da habe Ich meistens DAB+ an und es laufen zumeist SRG Programme.
Der BW Mux ist mir " abhanden " gekommen. Den schafft mein Derzeitiges Radio nicht heran.
Das ist aber schon längere Zeit so. Da warte Ich nun zu auf die Einschaltungen vom Pfänder.
Internetradio im Auto ist keine Option für mich.
Alleine schon wegen dem Roaming( Kosten - )problem.
Unterwegs reicht mir das Terrestrische Programmangebot aus.
Das Für und Wider einzelner Programmverbreitungswege wird Jeder etwas differenzierter sehen.
Ich finde die Möglichkeit darin wählen zu können auch sehr gut.
MfG Det.

von RADIO354 - am 16.09.2012 12:49

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Zitat
Rolf, der Frequenzenfänger
Die Diagrammänderung am Feldberg wurde offenbar nötig wegen der bevorstehenden Inbetriebnahme des Pfänder. Da die beiden Standorte zu weit auseinander liegen, wäre das Guard Intervall überschritten. Also eine absolut erklärbare Massnahme. Genau dasselbe macht man auch am Säntis. Mit dem stärkeren Witthoh, dem zusätzlichen Pfänder und vielleicht irgendwann auch noch Wannenberg und Chrischona für den Hochrhein, wird das Zielgebiet gut versorgt. Dass der Overspill mancherorts leidet, ist natürlich ein unschöner Nebeneffekt, aber bei grossen SFN's nicht immer vermeidbar.


Naja, wenn schon Feldberg mit 10kW jetzt kaum mehr
besser empfangbar ist wie damals mit 500W, dann mach
ich mir keine Grösse Hoffnung, dass Witthoh nach der
Leistungserhöhung Verbesserung bringt.

Und der Pfänder nützt ja auch nur dem äussersten
Nordosten der Schweiz.

von radiohead - am 18.09.2012 05:15

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Zitat
Maxime
Messungen, Korrekturen, dies und das - einerlei. Deutsches DAB mutiert nach acht Monaten von Top zu Flop. Verlorene Liebesmüh.


Der Erfolg von DAB in Deutschland wird sicherlich nicht dadurch bestimmt, wie gut deutsches DAB im Ausland zu empfangen ist!

Darf ich Dich auf den Reichweitenunterschied der schweizer Sender auf UKW und DAB hinweisen? Der Säntis geht hier auf UKW einwandfrei, auf DAB stoppt der Suchlauf noch nicht einmal.
Immerhin: Wir sprechen von einem Netz im Anfangsstadium in Deutschland, und einem sehr weit fortgeschrittenen Netzausbau in der Schweiz. Die Reichweite der schweizer Sender wird sich richtung D wohl kaum noch nennenswert erhöhen. Umgekehrt schon.

Trotzdem kommt niemand auf die Idee, zu behaupten, DAB wäre in der Schweiz ein Flop.

Was ich aber glaube, ist, daß es Wunsch der schweizer Seite ist, dass 8D nicht so weit in die Schweiz hinein reicht. Immerhin beansprucht die Schweiz 8D für einen zukünftigen regionalen Multiplex im Berner Oberland. Schon mal darüber nachgedacht, was passiert, wenn auf dem Feldberg *kein* Einzug richtung Süden gefahren wird? Insofern: Zumindest langfristig wird die Nicht-Empfangbarkeit von 8D in CH ein hausgemachtes Problem sein!

von DH0GHU - am 18.09.2012 17:35

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Zitat
dxbruelhart
Zitat
UM74
Hast du schon jemals einen CH-Werbespot in den SWR-Radioprogrammen gehört ?
Bei Radio 7 oder Regenbogen evtl.,aber noch nie in einem SWR-Programm.Der SWR verdient vermutlich mit Radiowerbung in der Schweiz keinen einzigen Cent.Deshalb hat die Empfangbarkeit in CH für den SWR keine grössere Priorität.Das ist eher ein positiver Nebeneffekt,mehr nicht.


Ich höre beim SWR oft Werbung (wenn ich denn ein entsprechendes Programm höre) für Produkte, die sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz verkauft werden. Fast schon legendär ist das die Werbung für Seitenbacher-Müsli und andere Produkte aus diesem Haus. Die Einschaltquoten in der Schweiz sind da auch nicht allzu mickrig, das zahlt sich also sicher auch entsprechend für den SWR aus.


Da liegst du falsch.Nur weil der SWR Werbespots für Artikel sendet,die es zufällig auch in CH gibt,heisst das noch lange nicht das der SWR Geld dafür bekommt.
Für NRW könnte ich mir das vorstellen-OK,aber für die Schweiz...sicher nicht.

von UM74 - am 19.09.2012 10:41

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Zitat
Heinz Lindenmann
Die DAB Geschichte in Deutschland, besteht aus Pleiten, Pech Pannen, leider. Vielleicht Absicht... Das ungeliebte Kind DAB. Die Hoffnung stirbt zuletzt.


Was mir noch keiner beantwortet hat: Wie ist denn dann die massive Minderreichweite von DAB aus der Schweiz gegenüber UKW aus der Schweiz zu bezeichnen?

Etwa auch: "Die DAB Geschichte in der Schweiz besteht aus Pleiten, Pech, Pannen, leider"?

ICH jedenfalls unterstelle nicht, dass DAB in der Schweiz gescheitert ist, nur weil ich hier, oder auf der Alb, oder in Kehl die Schweiz nur auf UKW aber nicht in DAB / oder nicht durchgängig in DAB / empfangen kann...

Diese dauernde Nörgelei richtung Deutschland geht mittlerweile vielen Forenusern gewaltig auf den Geist. Zumal momentan noch die Bestätigung fehlt, daß die Absenkung in diesem Umfang tatsächlich so gewollt gewesen war oder ob doch noch korrigiert wird.

von DH0GHU - am 21.09.2012 16:25

DAB in BW

Wir vergleichen ja nicht Obrigheim und die Schweizer Programme, sondern den Feldberg im Schwarzwald....;-)

[attachment 464 DX-VergleicheCH-D.jpg]

Ist es dieses Obrigheim oder liege ich da falsch? Habe erst jetzt bemerkt, dass es mehrere gibt!

Ich habe übrigens in der Schweiz auch schon den Feldberg im Taunus empfangen. Ich möchte jetzt aber nicht zynisch sein und vermelden, dass ich den Feldberg i/T besser empfangen kann als den Feldberg i/S.

Wir haben hier aber auch Sender mit 14kW Sendeleistung. So schwach sind wir hier auch nicht überall auf der Brust. Nun den, ein Netz mit 200 Sendern kann auch entsprechend mit weniger Leistung auskommen. Man vergleiche die Fläche der Schweiz mit irgend einem ähnlich grossen Bundesland in Deutschland und vergleiche dann die Anzahl der Sendestandorte. Lassen wir das. Ich glaube persönlich sehr an den DAB-Ausbau in Deutschland. Die Schweiz hatte da ganz andere Voraussetzungen. Hier war die Bundesversammlung/Bundesrat explizit für den DAB-Ausbau - in Deutschland habe ich bisher kaum oder wenige politische DAB-Befürworter gefunden, wenn man von Bayern absieht. Also sind die Voraussetzungen doch ungemein schwieriger gewesen. Zudem haben sich ja einige der deutschen ÖRs mit aller Kraft gegen DAB gewehrt. Die mussten ja zuerst mal vom Gegenteil überzeugt werden. Darum ging über eine lange Zeit alles den umgekehrten Weg und man stellte in einzelnen Bundesländern Sender um Sender ab. Ähnlich gelagert war die Stimmung im deutschen Radioforum. 10 DAB-Freaks gegen eine hundertschaft von DAB-Gegnern. Ich hoffe, diese Zeiten kommen nicht wieder.

...nochmals die Frage: wer muss den Threadtitel ändern, ich finde den Originaltitel völlig überholt.

von drahtlos - am 22.09.2012 07:55

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Naja, der Feldberg hat ja auch nur 5 kW ERP - der kleine "große" Feldberg im Taunus immerhin 100 kW ERP...


Überhaupt: Reichweitenvergleiche zwischen DAB und UKW anhand der Leistung hinken insbesondere wenn man sich Länder wie die Schweiz anschaut. Das mag im Flachland noch halbwegs funktionieren, sobald Reflektionen ins Spiel kommen, ist die praktisch nutzbare DAB-Reichweite stark vergrößert.
Beispiel: Würde Aalen auf 9D mit 10 kW senden, hätte ich hier zumindest in der Küche stabilen Empfang. UKW mit 100 kW bringts nichtmal auf rauschfreien Mono-Empfang...Aber das geht nur dank Reflektionen.
Im Flachland hingegen spielen SFNs ihre Vorteile voll aus.

Insofern hinken die Vergleiche.

Meine Prognose: So richtig wird man den Overspill richtung Schweiz erst beurteilen können, wenn das SFN des SWR deutlich weiter ausgebaut ist, also zumindest die Standorte Feldberg, Witthoh, Waldburg und Pfänder mit voller Leistung und endgültiger Antennenkonfiguration und Laufzeitkonfiguration laufen. Beim Feldberg sollte irgendwann ja auch noch eine Umstellung auf Vertikal anstehen (vermutlich, wenn die alte K8-TV-Antenne ihr Lebenszeitende erreicht hat...).
Langfristig kommen ja auch noch Waldshut, St. Chrischona, Wannenberg und Villingen-Schwenningen (immerhin mit 10 kW!) dazu.
Bis dahin wird der durchschnittliche deutschschweizer DAB-Hörer allerdings zwischen mindestens 3 eigenen Mulitplexen wählen können - der Wunsch, wegen Ödnis der eigenen Programmauswahl auf Overspill auszuweichen, wird dadurch eh stark zurückgehen.

von DH0GHU - am 22.09.2012 09:08

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Zitat
Phil75
Ulrich meint UKW nicht DAB. Der Feldberg im Taunus hat 5kW (DAB).
Zum Thema: Basel und der Landkreis Lörrach wird erst mit Chrischona richtig versorgt werden. Witthoh und Pfänder kommen hier gar nicht an. Auch der Feldberg ist für diese Ecke eigentlich ziemlich ungeeignet. Die Region Zürich wird wohl recht guten SWR Empfang haben vom Wannenberg. Weiter weg von der Grenze z.B Kanton Bern, wird es wohl nie indoor tauglichen SWR Empfang geben.


Hier ist es,wie geschrieben ähnlich.Es ist sehr auffällig das Sender aus der CH auf DAB oder gar DVB-T nur einen Bruchteil der Reichweite in D erreichen im Vergleich zu UKW oder auch früher Analog-TV.
Bei UKW (vor allem die 101,5 MHz) kann es sein,das man die noch in Tälern im Nordschwarzwald mit RDS auffängt.DAB geht wirklich nur in höheren Lagen,der SRG-Mux nur wirklich oben.Von DVB-T garnicht zu reden,hier Totalausfall.
Bei Analog-TV (Kanal 7) war ab 480 Metern wetterabhängig der Empfang zumindest zeitweise machbar.Bei DVB-T braucht man fast Sichtkontakt zum Säntis.Wo gibt es den hier schon...
Im Vergleich zu früher ist die CH Rundfunktechnisch hier kaum noch vertreten.Wenn mal Kabel BW SF1/ rausnehmen muss und UKW abgeschaltet wird,geht es gegen nahe Null.
So ist es wohl gewollt.Bissl schade.

von UM74 - am 22.09.2012 13:36

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Zitat

Es ist sehr auffällig das Sender aus der CH auf DAB oder gar DVB-T nur einen Bruchteil der Reichweite in D erreichen im Vergleich zu UKW


Ja, wir könnten hier natürlich noch ewig darüber diskutieren. Das UKW weitergeht, dürfte allen klar sein. Meistens haben die auch höhere Sendeleistungen. Aber ein deutscher DAB Sender, der bis gegen 300km ins Nachbarland hineinreicht, gibt es meiner Meinung nach nicht - im Gegensatz zum SMC-Sender auf dem Säntis, dem aber vermutlich bald in Deutschland der Garaus gemacht wird. Persönlich kann ich gut ohne die SWR-Programme in der Schweiz leben (mal den Bundesmux ausgenommen), mich stört es höchstens, dass selbst Leute aus BW ihre eigenen Sender im eigenen Land viel schlechter empfangen. Noch etwas - es gibt täglich viele neue deutsche Einwohner in der Schweiz. Für die ist mit Sicherheit der Empfang deutscher Programme in der Schweiz, seit dem "Unfall vom Feldberg", auch nicht besser geworden.

Zitat

Wozu braucht es in der Schweiz Indoor-Empfang von SWR via DAB?


Ich sag's mal so: früher hatte ich im Badezimmer (DAB 12B) problemlosen Empfang von DLR und DLF. Da lief schon mal bei der Morgentoilette eines dieser Programme. Einen Antennenanschluss, wie auch WLAN habe ich dort nicht (Dauerstrahlung). Also war mir der DAB Indoor-Empfang gerade recht. Inzwischen fehlen mit diese beiden Programme zwar, konnte mir aber irgendwie einen Reim darauf machen, wie es mal mit dem Bundesmux vom Feldberg aussehen wird.

von drahtlos - am 23.09.2012 16:59

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Zitat
drahtlos
Ja, wir könnten hier natürlich noch ewig darüber diskutieren. Das UKW weitergeht, dürfte allen klar sein. Meistens haben die auch höhere Sendeleistungen.

Soweit ich weiss soll DAB schon mal UKW ablösen,oder nicht ?
Zitat

Aber ein deutscher DAB Sender, der bis gegen 300km ins Nachbarland hineinreicht, gibt es meiner Meinung nach nicht - im Gegensatz zum SMC-Sender auf dem Säntis, dem aber vermutlich bald in Deutschland der Garaus gemacht wird.

1.Die 300 km sind wohl eher theoretischer Natur bei Idealbedingungen für DX-er und dem hohen Standort geschuldet.
2.Etwas unfairer Vergleich.Ich glaub da stehen Richtung Süden ein paar Berge im Weg.Auch bei 100KW rund kommt da nichts drüber/durch.
Zitat

Persönlich kann ich gut ohne die SWR-Programme in der Schweiz leben (mal den Bundesmux ausgenommen), mich stört es höchstens, dass selbst Leute aus BW ihre eigenen Sender im eigenen Land viel schlechter empfangen. Noch etwas - es gibt täglich viele neue deutsche Einwohner in der Schweiz. Für die ist mit Sicherheit der Empfang deutscher Programme in der Schweiz, seit dem "Unfall vom Feldberg", auch nicht besser geworden.

Zu den Leuten in BW: Der SWR ist Mitten im Netzaufbau,da kommen Schwankungen vor (schon seit Monaten).Es weiss doch langsam jeder hier das kurzfristig neue Standorte ins SFN integriert werden müssen.Mann muss halt-um Himmels willen-noch ein paar Wochen warten.Bei manchen Wortmeldungen aus der Schweiz (und fast nur von da),könnte man meinen die dt.DAB-Welt geht deswegen jetzt unter.
Und zu den dt.Einwohnern in der CH:
Die haben vermutlich alle aus D ein UKW-Radio mitgebracht.
Die dt.TV/Radiosender sind auch sonst über alle nur erdenklichen Wege empfangbar.Das sollte erstmal reichen.

von UM74 - am 23.09.2012 21:45

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Ich meine - in der Mitte zwischen euch beiden - ist der Empfang besser geworden.
Ich empfange jetzt den SWR im 1. Stock INDOOR zwar immer noch mit einer Error-Rate von 55%. Die MP2 Programme sind meistens stark gestört, hingegen die AAC-Programme haben eigentlich keine Störungen mehr. Vielleicht gibt es etwas mehr Reflektionen an den Bergen wegen dem Witthoh. Das kann sich aber im Moment je nach Wetterlage vermutlich wieder ändern.

So nun kurz noch einen Test mit dem Microspot RA-318 gemacht:

Die Fehlerrate beim SWR ist 20% und auch die MP2 Progamme tönen einwandfrei.

Überrascht hat mich dann das RA-318 dann doch noch: ich empfange nun Couleur 3 INDOOR, resp. das Westschweizer DAB-Ensemble auf 12A etwa so, wie oben das SWR-Ensemble mit dem HDigit Fii-Classic Vito - beides Venice 7 Geräte. Gemerkt habe ich es erst, als ein Scan beim RA-318 54 Programme und das HDigit 40 Programme eingelesen hatte.

von drahtlos - am 19.11.2012 19:21

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Hallo!

Die drastische Verbesserung des Empfangs in Lindau - generell am Bodensee - kann ich an dieser Stelle auch bestätigen. Ich kann sogar noch mehr bestätigen... ;)

Aber das alles hat definitiv nichts (mehr) mit "SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B" zu tun. Genau.genommen hat das auch nichts mit dem Thema "DAB in BW" zu tun, denn auch ich berichte ja laufend auch aus Österreich und der Schweiz. Insofern wäre "DAB aus BW" passender.


Kurzum: Eine Bündelung aller Berichte zum DAB-Empfang von Sendungen aus(!) BW sollten in einem Thread landen. Evt. bekommt ihr sogar eine QSL-Karte vom SWR. ;) Eine Bündelung macht die Informationssuche für alle einfacher. Hätte ich nicht gewußt, daß es diesen Thread hier gibt, der schon längst vom eigentlichen Thema "weggedriftet" ist, wären eure aktuellen Informationen zur Aufschaltung des Senders Witthoh evt. unbeachtet geblieben.

von Zwerg#8 - am 22.11.2012 05:04

Re: SWR plant einen Wechsel vom Kanal 12B

Zitat
Zwerg#8
Hallo!

..... Ich kann sogar noch mehr bestätigen... ;)
......
.


Hallo Zwerg#8,

Was gibt es Denn noch Interessantes ?
Villeicht kann Jemand mit den Erforderlichen Rechten ( Moderator villeicht )
Den Thread umbenennen in DAB Empfang aus BW ?
Ich hatte für Meine Wohnregion ( St. Galler Rheintal ) auch schon einen Empfangsthread im
Radioforum Schweiz erstellt. Da poste Ich entsprechende Beobachtungen.
Morgen lasse Ich die Antenne des Autos Überprüfen.
Ich bemerke eine erhebliche Empfangsschwäche in den Unteren Kanälen.
Auf 11 D bis 12 D läuft`s Erwartungsgemäss. Aaaber 8 D geht gar nicht und 7 D wohl nur
weil die Leistung höher ist. Die Antenne : Blaupunkt A-DR T 01-M im Folgendem PDF auf Seite 39
http://www.blaupunkt.de/fileadmin/user_upload/Service/pdf/2010/BP_Antennas_DE.pdf
Ich hoffe der Fehler wird gefunden...
MfG Det.

von RADIO354 - am 22.11.2012 09:19
Hallo Radiofreunde,

Im Oktober fuhr Ich nach Radolfzell am Bodensee und der Empfang war sehr Schwach.
Hier mal der Bericht :

Ich war Gestern/ Heute in Radolfzell am Bodensee.
Auf der Fahrt Hin und Retour interessierte mich besonders 8 D.
Der sollte Spätestens 5 Km Nördlich von Rüthi : http://goo.gl/maps/cp5XX
Gut empfangbar sein. So war es Immer, seit 2008. Gestern nicht. FM Link des Radios schaltete
immer auf UKW um. Das ging bis Romannshorn : http://goo.gl/maps/OV4XA am Bodensee.
Von Dort bis Kreuzlingen war der DAB Empfang dann wieder Stabil.
Eingangs Kreuzlingen brach der Empfang zusammen und kam auch bis Radolfzell
nicht wieder zustande. Von Punktuellem Empfang mal abgesehen.


Heute ein Erneuter Mobilempfangstest des SWR Muxes 8 D:

Der Empfang ist Deutlich Besser geworden :

Ich bekomme nun mit meinem " DX- Equipment " zumindestens wieder Ab und bis Ausfahrt Kriessern
http://goo.gl/maps/F1NfY das Signal auf 8 D stabil.
Ausserorts am Bodensee entlang gab es Signalstärkewerte so um die 50, Stellenweise 60.
Innerorts so 45 bis 50. Stellenweise auch mal Weniger.
Auch der Weg durch Kreuzlingen zur Autobahngrenzstation nach Konstanz ist nun gut
versorgt. Einzig in Tunnels/ Unterführungen bricht das Signal halt weg.
Signalstärkewerte von 55/60 erhalte Ich in Meiner Wohnregion als Maximalwerte für die
Schweizer Muxe auf 7 D und 12 C. Also ist das BW Signal am Bodensee/ Obersee Top.
MfG Det.

von RADIO354 - am 25.11.2012 12:32
Ich hole diesen schon etwas älteren Thread mal wieder aus der Versenkung, da ich inzwischen etwas "aufgerüstet" habe. Zum einen habe ich mir das optisch auffällige und einen F-Antennenanschluss besitzende Philips "Original Radio" gegönnt und zum anderen habe ich in der oben schon erwähnten Bayern-Ecke™ meines Balkons die gute alte Wittenberg 345+ montiert, mit Ausrichtung auf den Pfänder (88km Luftlinie). Und siehe da: jetzt gehen alle sechs Ensembles, die hier am QTH Schaffhausen an höheren Wohnlagen ohne Überreichweiten möglich sind. Mit der Indoor-Teleskopantenne gingen nur die drei Schweizer Pakete und Baden-Württemberg 8D.

Die Antenne hängt jetzt seit genau zwei Wochen als Provisorium, da ich die Lage zunächst etwas beobachten wollte. Aber inzwischen kann man wohl Wettereinflüsse ausschliessen und den Empfang als stabil betrachten.

12D schwankt immer ein bisschen, wohl auch wegen des sehr starken 12C nebenan. Aussetzer sind aber sehr selten. Seit es nicht mehr ganz so heiss ist, hat sich die Qualität aller Ensembles nochmal leicht verbessert und auch 12D hat im Moment genügend Reserve. Das "Original Radio" macht auf 12D ab etwa 50% Signalfehler hörbare Aussetzer.

Für 8D Baden-Württemberg wäre eine Ausrichtung zum Witthoh optimal, aber dann gehen die Bayern-Pakete nicht mehr. Das Signal vom Pfänder und die Nebeneinstrahlungen von Witthoh und Waldburg sind jedoch stark genug für stabilen Empfang mit nur geringer Fehlerrate.

7D und 12C kommen vom 3km entfernten Cholfirst und gehen sowieso problemlos. Aber auch 9A (bald 7A) vom Uetliberg geht mit fehlerfreiem Signal, obwohl die Antenne in eine andere Richtung zeigt.

Der Suchlauf findet nun 70 Programme, davon neun Regional- oder "Plus"-Varianten eines Hauptprogramms sowie vier DAB/DAB+-Doppelausstrahlungen von BR und SRG.

Als "Abfallprodukt" empfängt die Antenne, trotz falscher Polarisation und Ausrichtung, auch noch aussetzerfrei die drei DVB-T-Pakete E22/40/43 vom Höchsten. Die SRG-SFN's auf E32 und E34 gehen natürlich auch bombig.


-- 7D SMC D02
-- 8D SWR
-- 9A SMC D03 N-CH
-- 11D BR
-- 12C SRG D01
-- 12D BDR



von Rolf, der Frequenzenfänger - am 24.08.2013 11:55
Merci für eure Glückwünsche. :)

Zitat
RADIO354
PS. Wen die Terrestrik mal in Ihren Bann gezogen hat, der baut sich immer wieder `ne Antenne auf :)


Da ist 'was Wahres dran. Und dank den digitalen Übertragungstechniken hat sich ja auch der Aufwand beträchtlich reduziert. Mit nur dieser einen Antenne lassen sich 70 Radio- und 17 TV-Programme hereinholen. Zu Analogzeiten wäre das undenkbar gewesen.

Zitat
dxbruelhart
Mich erstaunt etwas, dass der Pfänder mit Indoor-Teleskopantennen in der guten Schaffhauser Lage nicht gehen, aber hier zeigt sich mal wieder, was Aussenantennen rausholen können.


Ja, der Pfänder geht hier halt nur mit mittelmässigem Signal. Die österreichischen UKW-Frequenzen gehen indoor zwar recht passabel, aber für DAB reicht es nicht ganz.

Zitat
radiohead
Seit ich umgezogen bin und nur noch die 3 CH Ensembles empfangen kann hat mein Interesse am terrestrischen Radioempfang massiv abgenommen.


Das ist verständlich. Schade, dass in der neuen Wohnung kein Fernempfang mehr möglich ist.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 24.08.2013 16:07
Zitat
RainerZ
Gratulation Rolf,
Ich habe übrigens bei der WB345+, die sich bei meinen Eltern befindet ein kleines Plastik-Plexiglas"Dach" über den Antennenkopf gemacht. Also einfach winkelförmig mit in die Halterung per Bohrung im Plexi reingesteckt.

Grund war, dass meine alte 345+ nicht mehr ganz wasserfest ist und es zu Aussetzern bei Regen und Feuchtigkeit kam. Jetzt wohl nicht mehr...


Danke für den Tipp. Neulich hatte ich während eines Regengusses auch Signalschwankungen. Meine ist wohl auch "nicht mehr ganz dicht". Das werde ich mir mal noch anschauen müssen.

Zitat
Jassy
Ist die WB345+ immer noch zu empfehlen für den DAB- und DVB-T Empfang. Da es ja ein Log Per ist muss er ein grosses Empfangsbereich haben.?


Für DAB ist sie eine gute Wahl. Aus Analog-TV-Zeiten weiss ich noch, dass die WB345+ im Band III recht empfangsstark ist, trotz ihrer kompakten Abmessungen. Auf UHF ist sie dagegen keine Leuchte. Oberhalb Kanal 40 fällt die Empfindlichkeit schnell ab und ab etwa Kanal 45 ist sie nur noch für Ortssender-Empfang zu gebrauchen.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 28.08.2013 17:09
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.