Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Bürgerforum der Gemeinde Starzach
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Hans Mustermann, Fred18500

HYTAS, Outdoor DSLAMs, 16MBit, VDSL?

Startbeitrag von Fred18500 am 09.07.2007 15:14

Hallo an alle,

daß wir jetzt in Bierlingen & Felldorf DSL haben ist ne klasse Sache, der lieben Vollständigkeit halber möchte ich ein offenes Thema noch klären:

[forum.mysnip.de]

Die Lösung steht quasi hier:

[de.wikipedia.org]

Wir haben ja wohl HYTAS Glasfaserkabel bis zu den Verteilerkästen in den Strassen liegen und an den mini-DSLAMs dort findet der Übergang von Glasfaser auf Kupfer statt, das dann bis zur Telefondose in den Häusern läuft. Nennt man wohl FTTC (fibre to the curb)?

Diese mini-DSLAMs musste die Telekom zuerst an die Verteilerkästen dazubauen, war sicher nicht billig, da es ja einige von diesen Kisten pro Gemeinde gibt. Auf jeden Fall wurde das Glasfaser nicht mit Kupfer überbaut, sondern die modernere, teuere Variante gewählt.

Das klärt für mich auch die sehr niedrigen pings, eine Aktivierung von fastpath brachte bei uns keine messbare Verbesserung mehr, denke das wird nur auf die Kupferstrecke angewendet und die ist bei uns jetzt nun mal nur noch ca. 150m lang.

Ich will wirklich nicht grössenwahnsinnig werden, bin gottfroh daß es DSL 6000 gibt (mir hätte schon 2000 locker gereicht), aber laut dem wiki Eintrag müsste mit dieser Konstellation eigentlich sogar VDSL möglich sein, also bis zu 50Mbit.

Ausserdem hat doch hier einer sogar gepostet daß er 16.000 kbit hat. Das ist dann ADSL2+, oder? Komisch, an unserem Anschluss hier geht das nicht, laut Verfügbarkeitscheck sind es max. 6.000. Wer hat in Bierlingen/Felldorf sonst noch 16 MBit (angeboten bekommen)? Und warum geht an manchen Anschlüssen 16Mbit und an anderen nicht, die Konstellation ist doch überall die gleiche, oder? Liegt vlt. dann doch am Kupfer, vlt. hat der eine mit 16Mbit den Kasten vor der Türe stehen...

Bin mir nicht sicher ob wir einige von den ersten hier in D sind, die tatsächlich diese Outdoor DSLAMs gekriegt haben. Und das in Starzach, was ja nicht gerade der Nabel der Welt ist ;)
Sind nicht einige Bereiche in Berlin immer noch ohne DSL wegen Glasfaser?

Und ja, nennt mich was das anbelangt pedantisch oder perfektionistisch, aber mich interessiert halt manchmal auch was dahintersteckt.
Nur um den 'Sei froh daß Du DSL hast und halt die Klappe, wie es funktioniert kann Dir als Kunde doch egal sein' postings vorzugreifen... ;-)

Grüße

Antworten:

Also ich denke mal, dass wir nur kein DSL 16000 haben, da die Telekom uns das nicht zur Verfügung stellen will (k.a. warum), denn dieser besagte Felldorfer hat DSL irgendwie über so nen komisches Bauamt oder so was bestellt, genau weiß ich das auch nimma.
Ich könnte mir vorstellen, dass wir "nur" DSL 6k bekommen da unsere Anbindung an Müringen nich so dolle ist.

Ob bei einem DSL 16k verfügbar ist, hängt in erster Linie von der Dämpfung des Signales zwischen Hausanschluss und Verteiler abhängig (Angabe in dB), ich glaub man braucht ne Dämpfung von kleiner gleich 10 dB oder so.
Wenn man wissen will ob DSL 16k rein therotisch bei einem verfügbar sein könnte, dann musste dich bei deinem Provider melden (T-Com, 1&1, ... ) und dort nach einer Messung der Dämpfung deines Anschlusses fragen.

Das ist auch der Grund warum ich denke, dass die uns DSL 16k einfach nicht bereit stellen wollen, denn bei Leuten die etwa Luftline 10m vom Verteiler wegwohnen ist die reele Kabellänge vielleicht 25 - 35m und müsste somit auch ne geringere Dämpfung als 10 dB aufweisen...





von Hans Mustermann - am 09.07.2007 15:36
Zitat
Hans Mustermann
Ich könnte mir vorstellen, dass wir "nur" DSL 6k bekommen da unsere Anbindung an Müringen nich so dolle ist.


Ah ja, wusste gar nicht daß wir von dieser Seite aus angebunden sind, woher hast Du diese Info? Wieder was erfahren :-)

Zitat

Ob bei einem DSL 16k verfügbar ist, hängt in erster Linie von der Dämpfung des Signales zwischen Hausanschluss und Verteiler abhängig (Angabe in dB), ich glaub man braucht ne Dämpfung von kleiner gleich 10 dB oder so.
Wenn man wissen will ob DSL 16k rein therotisch bei einem verfügbar sein könnte, dann musste dich bei deinem Provider melden (T-Com, 1&1, ... ) und dort nach einer Messung der Dämpfung deines Anschlusses fragen.

Oder im Router schauen? Der speedport sagt bei uns glaub was von 28dB. Das bezieht sich aber nur auf den Kupferteil, oder?

Ah noch was, HYTAS heisst wohl HYbrides Teilnehmer-Anschluss-System, also eben der Mix aus Glas und Kupfer den wir haben. Wird meistens mit FTTC benutzt. Im Gegensatz zu OPAL (Osten) was als FTTH/FTTB realisiert wird, also Glasfaser direkt ins Haus. Da gibt es wohl keine Möglichkeit mit den Outdoor-DSLAMs und deshalb wird dort für DSL das Glasfaser mit Kupfer überbaut. :-O


von Fred18500 - am 10.07.2007 09:20
Ich weiß auch nimma woher ich das hab, dass wir an Müringen dran hängen, aber ich dachte so etwas mal gehört zu haben ...

Der Wert am Router ist nicht richtig, den richtigen Wert erhält man nur wenn man es von einem Techniker durchmessen lässt.
Ich glaub sogar, dass diese Messung umsonst ist.
Falls du das machen lässt dann lass dir aber auch ne Kopie vom Messprotokoll geben wenn das möglich ist.




von Hans Mustermann - am 10.07.2007 12:51
Bin glaub zu faul dazu... ;)
Passt nämlich schon, bin hochzufrieden mit der Situation DSL 6000 und den geilen pings :-) Die T-Com wird irgendwann von selbst daherkommen und versuchen die neuere, schnellere Technik an den Mann zu bringen, da es ja auch mehr Geld bedeutet.
Die Technik scheint ja vorbereitet sein für die Zukunft, wenn man dem wiki Artikel glauben schenken kann. Ausserdem glaub ich nicht daß die Telekom den Aufwand (+Geld!) mit den mini-DSLAMs treibt ohne einen Schritt weiterzudenken was vlt. in ein paar Jahren kommt..
Im Endeffekt schon witzig: vor ein paar Jahren schrieb mal jemand im heise.de Forum zum Thema DSL Verfügbarkeit bei Glasfaser, daß sich die Glasfasergeschädigten irgendwann mal freuen werden und die Kupfertruppe in die Röhre schaut. Ist ja in gewissem Sinne bei uns jetzt so, ich kenne einige, die nicht mehr als DSL 768, 1000 oder 1500 kriegen können über Kupfer. Dazu kein fastpath, d.h. pings meist >80. Da steh ich jetzt richtig gut da :-)

Mir gings in dem thread auch eigentlich nur nochmal drum klarzustellen, wie unsere Infrastruktur jetzt tatsächlich aussieht, bzw. was das eigentliche Problem zuvor war. Das ist das einzige was mich irgendwie an den ganzen DSL Diskussionen gestört hat und hier niemand richtig beantworten konnte: wie genau (technisch) sieht es bei uns aus, warum geht DSL nicht und was muss _konkret_ von der Telekom getan werden um es zu kriegen. Klar geht es deshalb auch nicht schneller aber mit Information/Kommunikation wären wir wenigstens nicht komplett im Dunkeln getappt und man kann selbst einschätzen wie es aussieht. Diese Fehlmeldung vom letzten September, daß DSL 1000 schon jetzt geht wäre damit von jedem sofort als Ente identifiziet worden - weil jeder sich selbst ausdenken (und sehen) kann daß diese mini-DSLAMs nicht über Nacht aus dem Boden wachsen.

Niemand hat hier mal tatsächlich reingeschrieben daß bis zu den Kabelverzweigern in den Strassen Glasfaser liegt, ab dort Kupfer, daß man das HYTAS (dieser Begriff wurde mal hier 'reingeworfen') nennt, daß man diese mini DSLAMs aufstellen müsste um das DSL tauglich zu machen, wieviele davon die Telekom in Bierlingen/Felldorf aufstellen muss und wird usw.. Es wurde nur spekuliert, die einen sagten zu weit weg von der nächsten Vermittlungstelle, ohne angeben zu können wo die denn überhaupt steht und wie weit weg die tatsächlich ist. Die anderen sagten Glasfaser, wussten aber auch nicht bis wohin...

Ist ja aber jetzt geklärt, und ich weiss: hauptsache es tut :-)



von Fred18500 - am 13.07.2007 08:41
Zitat
Hans Mustermann
Das ist auch der Grund warum ich denke, dass die uns DSL 16k einfach nicht bereit stellen wollen, denn bei Leuten die etwa Luftline 10m vom Verteiler wegwohnen ist die reele Kabellänge vielleicht 25 - 35m und müsste somit auch ne geringere Dämpfung als 10 dB aufweisen...

Stimmt, das deckt sich auch mit der Aussage:

"Die Reichweite von ADSL2+ beträgt ganz einfach gesehen etwa bis zu drei Kilometer"

von

[www.teltarif.de]

Und irgendwie sind wir mit unserer Infrastruktur eigentlich wie geschaffen für VDSL:

[www.teltarif.de]

Es sei denn and die Outdoor-DSLAMs kommt doch kein Glasfaserkabel?

Grüße


von Fred18500 - am 17.07.2007 15:31
Ich denk mal die wollen erst mal sehen wie viel sie hier verkauft bekommen und werden sich dann entscheiden wie sie sich weiter verhalten sollen bzw. was sie uns zur verfügung stellen werden...




von Hans Mustermann - am 17.07.2007 16:54

Erklärung VDSL


Hab das hier auf der HP von T-Home gefunden, damit müssten alle noch offenen Fragen beantwortet sein:


Was ist VDSL?

VDSL ist das neue Hochgeschwindigkeitsnetz der Deutschen Telekom. Es beinhaltet Sprachkommunikation, Internetzugang und Internet Protocol TV (IPTV) in Top-Qualität über nur einen Anschluss und aus einer Hand.

Die Abkürzung VDSL steht für "Very High Data Rate Digital Subscriber Line" und beinhaltet wie das herkömmliche asymmetrische DSL (ADSL) eine digitale Übertragungsart mit unterschiedlich schnellem Down- und Upstream. Realisiert wird VDSL über eine Kombination aus Kupfer- und Opal-Glasfaserleitungen (Optische Anschlussleitung) im Frequenzbereich von bis zu 30 MHz. Die Abwicklung von Telefondiensten ist im Basisband gleichzeitig möglich.
Bei VDSL wird das Datensignal zunächst per Glasfaserleitung bis zur örtlichen Vermittlungsstelle oder bis zum Kabelverzweiger am Straßenrand transportiert und dann über die Kupferanbindung zum Anschluss des Kunden übertragen. Dazu sind spezielle VDSL-Modems beim Nutzer sowie im Kabelverzweiger notwendig. Für die Übergabe zwischen den verschiedenen Leitungsarten kommen in den vielen Kabelverzweigern für Straßenzüge oder Wohnblöcke so genannte Outdoor-DSLAM zum Einsatz. Beim herkömmlichen DSL sind es größere DSLAM in der Vermittlungsstelle.

Quelle: [www.t-home.de]





von Hans Mustermann - am 18.07.2007 09:46

Re: Erklärung VDSL

OK, Danke, damit hätten wirs. D.h. wir haben, wie ich schon weiter oben sagte, idealste Bedingungen für VDSL :-) Die DSLAMs sind ganz neu, wir bräuchten nur andere Modems ;) , es sei denn das alte Cu Kabel vom Verzweiger bis zum Haus packt die 30 MHz nicht. Oder die T-Com ist davor (Glasfaseranbindung) schon am Limit mit den Bandbreiten für ADSL.
Habe z.B. von dem 6000er DSL manchmal 'nur' 3-4000.... Gestern abend z.B. wieder. Auch war der ping etwas schlechter als sonst (ping www.heise.de z.B. ca. 35ms anstatt sonst ca. 20). Neulich waren es sogar grad noch 600-700 kbit downstream, was mir aber auch schier nicht aufgefallen wäre :-o
Was mich wundert (aber freut), daß die Leitung dann nicht ganz ausfällt, sondern nur ein bischen schwächer wird.

Vielleicht sind es aber auch ganz andere Gründe (politisch, Marketing, organisatorisch) daß kein VDSL über diese theoretisch wohl für VDSL geeignete Infrastruktur anzubieten ...

Grüße
aus dem DSL-igen Felldorf :-)

von Fred18500 - am 18.07.2007 13:55

Re: Erklärung VDSL

Ich denke mal dass die schon so ziemlich am Limit sind mit der wie soll ich sagen "Ortsanbindung(?)", also der Haupteinspeißung für unseren Zweig (Felldorf & Bierlingen), wahrscheinlich deshalb bieten die einem auch "nur" DSL 6000 an, da die noch nicht wissen wie viele jetzt DSL haben wollen, also wie viele noch dazu kommen werden...




von Hans Mustermann - am 18.07.2007 15:22

Re: Erklärung VDSL

... aber wenn du Interesse an VDSL hast, dann lass dich auf jeden Fall mal auf der VDSL Interessenten-Seite vormerken und überzeug so viele Leute wie möglich davon das auch zu machen, denn je größer das Interresse unserer Seits desto wahrscheinlicher kommt VDSL ....



von Hans Mustermann - am 18.07.2007 15:24
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.