Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
UKW / TV-DX-Forum
Beiträge im Thema:
32
Erster Beitrag:
vor 6 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren
Beteiligte Autoren:
DK1MAX, MHM , _Yoshi_, Natrium, Erich Hoinicke, RGV, manfredp, HAL9000 , Gunter Knauer , Mc Jack, ... und 3 weitere

UKW DX-Yagis

Startbeitrag von DK1MAX am 01.04.2012 07:02

Hallo zusammen,

beim Blättern im Internet bin ich eben auf diese Antennen gestoßen:
Innovantennas
Hat schon jemand diese Yagis für UKW DX im Einsatz? Gibt es Erfahrungsberichte?

73, Max.

Antworten:

Das ist ja interessant, daß es doch noch Firmen gibt, die vernünftige Antennen produzieren. Erfahrungsberichte kenne ich noch keine, aber die auf den Webseiten angegebenen Antennenparameter erscheinen mir durchaus plausibel (was man von vielen anderen Antennenfirmen nicht behaupten kann). Immerhin wird sogar ein mit EZNEC erstellter Plot gezeigt.
Mich würde mal interessieren, wie die 14-Element-Version aussieht, auf den Bildern ist nur eine 8-Element-Antenne zu sehen. Beachtlich ist auch, daß die Antennen auf eine Impedanz von 50 Ohm ausgelegt sind. Die richtigen DX-Maschinen (die alten Grundig Satelliten und einige ältere Hifi-Tuner ausgenommen) haben nämlich alle 50 Ohm, während die Küchenradios 75 Ohm Impedanz aufweisen.

von MHM - am 01.04.2012 07:24
Ja, ich muß dazu noch sagen, daß ich 2 Yagis für 6m von dieser Firma habe. Die Praxistests bestätigen die berechneten Daten sehr gut. Die mechanische Ausführung ist ordentlich.
Meine Antennen sind vom Typ "LFA-MAX".

73, Max.

von DK1MAX - am 01.04.2012 07:33
VHF Band III Antennen für DAB scheinen die nicht zu haben.
Zumindest konnte ich auf deren Seite keine finden.

von _Yoshi_ - am 01.04.2012 08:36
Zitat
Max W.
Ja, ich muß dazu noch sagen, daß ich 2 Yagis für 6m von dieser Firma habe. Die Praxistests bestätigen die berechneten Daten sehr gut. Die mechanische Ausführung ist ordentlich.
Meine Antennen sind vom Typ "LFA-MAX".

73, Max.


Och, ist ja schön! Die Antennen extra für dich designed. :spos:
Ich meine mich erinnern zu können, dass jemand die Antennen fur den UKW-FM Bereich hier mal angekündigt hatte. Nur waren Sie eben zu dem Zeitpunkt noch nicht fertig.

von UlliBG - am 01.04.2012 09:21
Im Angebot ist zumindest eine Antenne für 222 MHz, damit könnte man dieses sogenannte DAB evt. auch empfangen (war das nicht mal auf K12 angesiedelt? Ich erinnere mich nicht mehr genau). Fragt sich halt nur, wie breitbandig die 222-MHz-Antenne ist (sie ist sicherlich für das amerikanische Amateurfunkband konzipiert).
Auch interessant: Es werden zusätzlich Gewinn- und F/B-Werte veröffentlicht für das Stocken von Antennen, wobei die Stockungsabstände gleich mitgeliefert werden. Irgendwo las ich auch auf der Seite, daß entsprechende Antennenkoppler angeboten werden. Rotoren und gute Koaxkabel (z.B. Ecoflex 15 Plus) sind ebenfalls im Angebot. Alles in allem also eine interessante Seite, die man sich als DXer auf die Bookmarkliste legen sollte.

von MHM - am 01.04.2012 09:39
Für mich ist zur zeit eine genau berechnete VHF Band III Antenne für den Kanal 5C 178,352MHz interessant.
12A Steinkimmen NDR Mux ist in Moment nicht von Interesse.

von _Yoshi_ - am 01.04.2012 09:48
Okay, 45 MHz zur Nennfrequenz sind dann doch zuviel, da würde zuviel Gewinn verschenkt werden. Antennen, die auf diese Frequenz optimiert sind, wird man im Handel leider kaum finden. Sonderanfertigungen kann man bei der Firma Konni ordern oder auch bei VHF Teknik in Trelleborg/Schweden. Ich weiß allerdings nicht, wer dort jetzt der Ansprechpartner ist. Sven Jacobsen hat die Firma ja verkauft. Bei längeren Antennen (z.B. über 3 m) würde ich auf alle Fälle zu den schwedischen Antennen raten, die sich mechanisch nämlich sehr stabil aufgebaut.

von MHM - am 01.04.2012 10:16
Frag doch einfach mal bei Innovantennas nach. Der Inhaber Justin ist sehr rührig.

von DK1MAX - am 01.04.2012 10:20
Ich hab eine Anfrage raus geschickt mal sehen was er Antwortet.

von _Yoshi_ - am 01.04.2012 13:16
eine gescheite Yagi für DAB such ich auch schon lange..

von RTL 102.5 Fan - am 01.04.2012 15:21
Er hat mir eine 1,995 Meter lange 6 element Yagi für den Kanal 5C 178,352MHz berechnet.
Diese hat 12,0dbi Gewinn.

Damit sollte der Bundesmux hier Problemlos zu empfangen sein.
Ich weiß nicht ob ich hier den Plot veröffentlichen darf.
Deswegen erst mal die Errechneten Daten aus dem Plot:

Elevation Angle 0.0 deg
Outer Ring 12,0dBi
Slice Max Gain 12,0dBi @ Az Angle = 0.0 deg.
Front/Back 26,09dB
Beamwidth 46.2 deg.; -3dB @ 336.9, 23.1deg.
Sidelobe Gain -14.09dBi @ Az Angle = 180.0 deg.
Front/Sidelobe 26.09dB

Cursor Az 0.0 deg
Gain 12.0dBi; 0.0dBmax

von _Yoshi_ - am 01.04.2012 20:10
Zu 1).
Eindeutig Ja. Kanalantennen oder Yagi-Antennen im Allgemeinen haben einen starken Gewinnabfall oberhalb der berechneten Nutzfrequenz.
Ganzbereichs-Yagis (wie eben die alten TV-Antennen für Band III) decken normalerweise den gesamten Bereich ab und fallen erst oberhalb des Bandes beim Gewinn ab.
Kanalantennen, die irgendwo im Mittenbereich angesiedelt sind, haben am oberen Bandende schlechtere Karten.
Wenn es also DX sein soll, ist die Ganzbereichs-Yagi eher im Vorteil.

Zu 2.)
Ecoflex15 ist ein 50Ohm-Kabel.

von Mc Jack - am 03.04.2012 08:56
Das Ecoflex 15 weist eine recht geringe Kabeldämpfung auf und ist trotzdem recht handlich (müßte bei 100 MHz ungefähr 2,6 dB pro 100 m Kabellänge ausmachen, genauer weiß ich es gerade nicht auswendig). Bei höheren Frequenzen (Band III...) ist die Dämpfung freilich etwas stärker. Die Impedanz mit 50 Ohm ist eher für DXer geeignet, während Nicht-DX-Geräte 75 Ohm aufweisen.

von MHM - am 03.04.2012 09:10
Ob ihr 50 oder 75 Ohm Kabel verwendet ist m.E. im Empfangsfall nicht relevant. Klar gibt es durch die Fehlanpassung Verluste. Diese werden aber durch den Vorverstärker, der möglichst Nahe an der Antenne montiert sein sollte ausgeglichen.
Selbst im Amateurfunk, wo 50 Ohm quasi Standard ist, verwenden manche 75 Ohm Kabel und leben mit den Verlusten.

my 2c

von DK1MAX - am 03.04.2012 09:45
Unabhängig davon, ob der Op nun ein Kabel der Ecoflex-15-Klasse braucht/will oder nicht: Ich würde von Ecoflex 15 abraten und stattdessen zu Cellflex greifen. Es hat bessere Dämpfungswerte und ist billiger.

von Natrium - am 03.04.2012 11:32
Zitat
Max W.
beim Blättern im Internet bin ich eben auf diese Antennen gestoßen:
Innovantennas
Hat schon jemand diese Yagis für UKW DX im Einsatz? Gibt es Erfahrungsberichte?


Lese mal den Artikel von Martin Steyer in einer der letzten Ausgaben von Funkamateur.
Das deckt sich mit anderen Kommentaren. Viel Marketing Geschrei, gerade was Breitbandantennen (FM) angeht. Der ist noch Anfänger hier, und sucht noch Entwickler-Hilfe.
Benutze lieber die Körner Antennen, da steckt mehr Erfahrung drin. Und Peter steht nicht unter Verkaufsdruck.

von JB-DX - am 04.04.2012 10:15
Das LCF 12-50 Cellflex weist 2,16 dB/100 m Dämpfung bei 100 MHz auf, das Ecoflex 15 Plus kommt auf 2,67 dB. Bei 10 m Kabellänge wären das 0,216 gegenüber 0,267 dB Dämpfung. Der Unterschied ist also nicht so groß. Zwar existieren Kabel mit weitaus geringerer Dämpfung, aber die sind u.U. sogar armdick und könnten mit ihrer Steifigkeit fast den Antennenmasten ersetzen;-). Für unsere Zwecke also nicht wirklich brauchbar.

Zur 50/75-Ohm-Problematik: Die Fehlanpassung ist in der Praxis vernachlässigbar, zumindest für den Empfangsbetrieb. Im absoluten Grenzbereich ("DXen knapp über der Grasnarbe") mag sich die Fehlanpassung evt. aber bemerkbar machen. Im übrigen ist bei Geräten mit Rauschanpassung die Impedanz-Angabe eher als Richtwert zu verstehen.

Die Innovantennas kenne ich nicht, aber Wunderantennen werden das auch keine sein. Peter Körner und ich haben jahrelang mittels MMANA versucht, eine Optimierung zu finden und ich denke, das ist uns inzwischen gar nicht so schlecht gelungen (auch wenn man natürlich nie auslernt). Auch mit MMANA wird man keine Wunderantennen finden, aber man kann das Potential viel besser ausschöpfen, das in Yagi-Antennen steckt.

von MHM - am 04.04.2012 16:42
Nochmal zum Thema Kabel: Wenn ich bei gleichem Preis und ähnlichen mechanischen Eigenschaften unter zwei Kabeln wählen könnte, würde ich das mit der geringeren Dämpfung wählen. Und bei den beiden angesprochenen Kabeln sind das nunmal 0,51 dB bei 100 MHz und pro 100m. Das ist in der Tat nicht viel. Tatsache ist aber: Das eine dämpft mehr als das andere.

Wenn dann das Kabel mit der geringeren Dämpfung noch deutlich billiger ist: Warum das teurere kaufen?

Ich beziehe mich hier auf die Angebote von AW Broadcast
RFS Cellflex LCF12-50J: http://www.awbroadcast.com/shop/product_info.php/info/p15_RFS-Cellflex-LCF12-50J-Kabel.html: 3,85 EUR
Ecoflex 15: http://www.awbroadcast.com/shop/product_info.php/info/p136_Ecoflex-15.html: 6,50 EUR

von Natrium - am 05.04.2012 09:54
Ich würde natürlich auch das Cellflex kaufen (an dieses hatte ich zunächst gar nicht mehr gedacht), der einzige (aber in der Praxis wohl minimale) Nachteil ist der größere Außendurchmesser, verglichen mit dem Ecoflex 15. Im Frühling will ich meine Antennenanlage komplett modernisieren, dazu gehören auch neue Koaxkabel und ich werde dann wohl auch zum Cellflex greifen.

von MHM - am 05.04.2012 10:51
Du glücklicher! Ich darbe hier in dieser #☢$"☇=!☟#☠& Mietwohnung ohne Internet und ohne Antennenmöglichkeiten und komme aus beruflichen Gründen einfach nicht davon weg.:mad:

von Natrium - am 05.04.2012 11:21
Passt zwar nicht ganz zum Thema, aber ich verkaufe demnächst eine ANKARO Band III-Antenne:

Typ LAV 13/3, also 13 Elemente, davon 4 Reflektoren. Gewinn gem. 11 dB (lt. Verpackung), gut erhalten, da insgesamt nur kurze Zeit auf dem Dach. Preis 15,- Euro

Wenn das Wetter wärmer und trocken ist (und ich Zeit habe), werde ich sie demontieren. Wer interessiert ist, kann sich bei mir melden.

von Gunter Knauer - am 09.04.2012 11:38
Zitat
Max W.
....
Selbst im Amateurfunk, wo 50 Ohm quasi Standard ist, verwenden manche 75 Ohm Kabel und leben mit den Verlusten.
...
my 2c


Na also das halte ich mal fürn Gerücht, und wenn, dann ganz sicher nicht, wenn´s ums Senden geht. ;)

von HAL9000 - am 09.04.2012 16:28
Tach zusammen,

nachdem meine Körner 19.3 Neubau nun fertig ist und auf meinem Mast dreht möchte ich noch zusätzlich zur horizontal polarisierten Yagi zwei vertikal polarisierte Yagis aufbauen. Ich dachte da an 2x5 Ele. o.ä. Bei Pollin gibt es 5 Ele. Yagis für wenig Geld. Hat dafür jemand die Maße damit man die Teile mal nachrechnen kann? Sollten die nichts taugen, welche Alternativen sind zu empfehlen?

von DK1MAX - am 12.03.2013 14:36
Hier die Maße meiner Sebstbau-5-ele nach Spindler: http://radioforum.foren.mysnip.de/read.php?8773,377379,383934#msg-383934

von Erich Hoinicke - am 17.03.2013 20:56
Danke! Ich habe mich für diese Variante entschieden: 5 Ele. Yagi . Diese Konstruktion konnte ich aus den Teilen einer vorhandenen Konni leicht in einer Vormast-Version realisieren. Wenn das Wetter passt kommt das Teil am Sonntag auf den Mast.

73, Max.

von DK1MAX - am 19.03.2013 05:59
möchte auch eine Körner 19.3 bauen!
Frage 1: muss der Dipol aus Alu Flachprofil 15x5 mm sein?Oder welches Rundrohr alternativ?
Frage 2: da ich eigentlich eher Elektriker(Elektrotechniker) bin, stellt sich bei mir eine Frage: muss der Dipol isoliert am Boomrohr befestigt werden(also galvanisch getrennt) um bestmöglichen Empfang zu gewährleisten? Oder wo darf er Masse-(also Boomrohr-kontakt) haben.
Ich glaube bei den Direktoren +Reflektoren ist Masse-Kontakt egal oder sogar Pflicht?
Danke für die Auskünfte im voraus,
RGV

von RGV - am 29.06.2013 17:13
@RGV
Diese Fragen hat mir Peter Körner freundlicherweise auch beanwortet.
Das Flachmaterial hatte für ihn nur konstruktionsbedingte Gründe. Ich habe dafür die gleichen 10 mm-Alu-Rundrohre verwendet wie für die anderen Elemente. Wenn man sehr genau arbeitet, kann man die Dipolenden auch biegen.
Der Dipol muß gegenüber dem Boomrohr isoliert sein, wegen Brummschleifen. Da ich Kunststoffelementhalter verwendet habe, reichte es die Schraube mittels Schrumpfschlauch zu isolieren.

von manfredp - am 01.07.2013 06:08
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.