UKW: Wo platziert man den Band II Verstärker ?

Startbeitrag von BP-7 am 20.06.2004 13:14

Hallo liebe Community !

Ich hoffe die UKW-Experten können mir ein paar Tipps geben. Als Fernmelder hab ich da leider nicht so die Tiefenkenntnisse.

Eine digitale Satelliten-Anlage möchte ich mit dem terrestrischen UKW-Empfang aufwerten.

Der Sat-Multischalter hat einen Terrestrikeingang. Vom Sat-Multischalter gehen Stichleitungen zu den Teilnehmern. Dort sind Anschlussdosen, wo Sat, TV und Radio einzeln ausgekoppelt werden. Soweit so gut.

Auf dem Ø 60 mm Dachmast möchte ich einen Ringdipol (oder vielleicht einen Kreuzdipol) montieren. Mir ist eine Rundempfangscharakteristik wichtig, weil es in der Region verschiedene Senderstandorte gibt.


Ich möchte nur UKW einspeisen, weitere Antennen für TV sind nicht geplant.

Koaxleitung:
Bei einem Wellenwiderstand von 75 Ohm ist es doch ideal wenn die Koaxleitung immer ein Vielfaches von 0,75 m ist - oder ?
Die Distanz zwischen Ringdipol und Sat-Multischalter wären dann 4,5 m.

Setze ich den Verstärker nun dicht an den Ringdipol, genau in der Mitte oder dicht an den Terrestrikeingang vom Sat-Multischalter ?

Das ist nun meine Frage an die Experten hier :-)

Antworten:

Hallo,

>Koaxleitung:
> Bei einem Wellenwiderstand von 75 Ohm ist es doch ideal wenn die Koaxleitung immer ein Vielfaches von 0,75 m ist - oder ?
> Die Distanz zwischen Ringdipol und Sat-Multischalter wären dann 4,5 m.

Nein, die Länge spielt erstmal keine Rolle, sollte nur so kurz wie möglich sein.

> Setze ich den Verstärker nun dicht an den Ringdipol, genau in der Mitte oder dicht an den Terrestrikeingang vom Sat-Multischalter ?

So dicht wie möglich an die Antenne, aber bei der kabellänge von 4,5m wirst Du in der Praxis keinen Unterschied feststellen.

Gruß
Fred

von Vorverstaerker - am 20.06.2004 16:40
@BP-7:
Ich glaube, die wahren Experten für dieses Thema sitzen im Hauptforum ( http://forum.myphorum.de/list.php?f=8773 ) und können Dir bestimmt weiterhelfen !



von DX-Fritz - am 20.06.2004 16:43
Oh, da war doch einer schneller, nachdem sich einige Stunden keiner zu diesem Thema gemeldet hat. Offensichtlich habe ich mich in meiner Einschätzung getäuscht.



von DX-Fritz - am 20.06.2004 16:44
Ohje,

ich Schusselkopf hatte auch vor im Hauptforum zu posten. Da ich aber gespannt Eure Tropo-News gelesen hatte, hab ich den "Neuen Beitrag" Button gedrückt und schon wars passiert.

Wie sich aber hier lesen lässt: wer super Empfang für weit entfernte Sender hat, muss ja auch irgendwie Super-Empfangstechnik haben.

Ich hoffe, man möge mir verzeihen.

Gruß,
Sascha

von BP-7 - am 20.06.2004 17:11
@Sascha:
Super-Empfangstechnik muss gar nicht unbedingt sein. Weit entfernte Radiosender (z.B. aus Spanien, Griechenland oder Tunesien) kannst Du bei Sporadic-E auch mit einem preiswerten Autoradio haben. Gut ist, wenn das Autoradio dann auch noch RDS hat, damit man auch weiß, wo der Sender herkommt. Wichtig ist dabei halt, dass man auf freien Frequenzen Ausschau hält. Dabei gilt: Ja niedriger die Frequenz, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass Du einen Sporadic-E-Empfang bekommst.
Ich mache es bei Autofahrten in der Sporadic-E-Zeit (ca. Mitte Mai - Ende August) oft so, dass ich eine freie Frequenz einschalte und die Lautstärke so zurückregle, dass das Rauschen gerade noch im Fahrgeräusch untergeht. Wenn dann tatsächlich ein Sporadic-E-Empfang auftritt, dann höre ich diesen auf diese Weise sofort. Dabei habe ich schon so manchen Sender aus fernen Ländern überraschend im Autoradio empfangen können.



von DX-Fritz - am 20.06.2004 18:31
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.