Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
UKW / TV-DX-Forum
Beiträge im Thema:
18
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
PeterSchwarz, brockenfan, Gelöschter Benutzer, Manager., PowerAM, Reutlinger., Jassy

Tropo wieder weg - Ortssender auch?!

Startbeitrag von brockenfan am 16.01.2006 15:10

kaum ist das Tropo wieder weg geht der Brocken und das Torfhaus nur noch mit O=1-2. :mad: Entfernung Brocken: 30km Torfhaus: 25km :eek: hat irgendwer von euch änliche Beobachtungen gemacht???

Antworten:

Antenne kaputt ? Nippel abgebrochen ?

von Gelöschter Benutzer - am 16.01.2006 15:39
Zitat

Antenne kaputt ? Nippel abgebrochen ?
das 3 Antennen aufeinmal kaputt gehen ist sehr unwahrscheinlich. Der Brocken und das Torfhaus machen immer Probleme mit dem mobilen Empfang. Da denkt man da oben ist ne 50watt funtzel. Nur heute ist der Empfang noch schlechter als sonst, weil das Tropo wieder weg ist?

von brockenfan - am 16.01.2006 15:49
Hmm, das ist merkwürdig. Allerdings gibt es um den Harz auch einige Ecken, wo die beiden Standorte abgeschirmt sind, z.B. der Göttinger Raum, wo es ja eigene Frequenzen für die niedersächsischen Programme gibt. Meist ist aber in solchen Fällen schon ein starkes Signal vorhanden, dieses aber sehr stark verzerrt.

Vielleicht empfängst Du dann bei Tropo die Brockensender über Reflexionen an einem weiter entfernten Gebirgszug, die nur dann möglich sind?


von PeterSchwarz - am 16.01.2006 16:14
@ satfuzi:

Du wohnst doch in Seesen, oder?
Da hatte ich mal 'ne Freundin ;) und hab' damals (1988/89) auch bei ihr gewohnt - genauer gesagt in Kirchberg.
Dort hatte ich genau das von Peter Schwarz beschriebene Problem mit stark verzerrten Signalen. Dabei waren die Programme vom NDR-Mast auf dem Torfhaus (NDR 1Radio Niedersachsen, NDR 2, NDR 3 und NDR 4) völlig ungestört, die Programme vom Telekom-Mast auf dem Torfhaus (DLF und ffn) sowie vom Brocken (Stimme der DDR, Berliner Rundfunk, Radio DDR I, Radio DDR II und DT64) aber leicht gestört.
Im TV-Bereich war es ähnlich:
ARD vom NDR-Mast Torfhaus sowie ZDF und N3 vom Telekom-Mast Torfhaus waren ungestört,
DDR 1 vom Brocken leicht gestört und DDR 2 vom Brocken stark gestört (Bild hatte kaum Farbe trotz Multinormempfänger).

Wegen diesen Störungen habe ich radio ffn in Seesen auch immer über GÖ 102,8 gehört.
Wo wohnst du denn in Seesen? Im Stadtzentrum und in der Lautenthaler Str. (Torfhaus und Brocken abgeschattet) war die Empfangslage auch immer schwierig...

von Manager. - am 16.01.2006 18:02
Seesen hat ja immerhin auch ne eigene Funzel die ja angeblich auch berechtigt ist

von Gelöschter Benutzer - am 16.01.2006 20:35
Warum hat nur HRA denn ein Funzel in Seesen, und nicht die NDR oder FFN??? Wenn es doch nötig ist??

von Jassy - am 16.01.2006 20:47
Vielleicht wegen der Regionalisierung?
Die scheint bei der Antenne anderen Grenzen zu folgen als bei ffn.
So strahlt z.B. der Holzmindner Sender bei ffn das Göttinger fenster ab, bei Antenne aber Mitte.
So wird wohl Seeßen über das Ost-Fenster bedient.
naja, recht schwache Begründung für eine Funzel (man könnte ja einfach auch im Göttinger Fenster über Seeßen berichten), aber manchmal wird das tatsächlich so gehandhabt, um sich einen Vorteil zu verschaffen.

von PeterSchwarz - am 17.01.2006 00:05
Ob die Funzel für die Antenne berechtigt ist, wage ich noch zu bezweifeln. Selbst wenn die Programme vom Torfhaus nicht in einwandfreier Qualität kommen, müsste doch der Sender Braunschweig gehen, oder?
Aber eine bessere Lösung wäre die 100,9 in Seesen weiter mit der Antenne funken zu lassen, die Braunschweiger QRGs von FFN und der Antenne Niedersachsen mit D-Radio und Radio 21 belegen. Dafür die Radio 21 QRGs Braunschweig, Hemstadt und Wolfsburg mit BFBS 2 belegen.

von Reutlinger. - am 17.01.2006 13:37
@Manager
Jo, ich wohne in der Lautenthalerstr. und der Empfang ist stark verzerrt. In der Gartenstr. (Zentrum) ist sogar nur Rauschen zu empfangen (gut fürs Dxen auf diesen Frequnzen). Die HRA Funzel kommt für mich als HRA hörer wie gerufen, könnte mans doch früher nur stark verzerrt empfangen. Die Leute die ich kenne hören sowieso nur HRA, weil N-Joy son Jungendsender ist und DLF und NDR info labern nur. Dann kenne ich noch 2, die hören trozdem 89.0 RTL, obwohl man wegen des Rauschen kaum was versteht. Auch die "Älteren" NDR1 Hörer beschweren sich immer über verzerrten Empfang. Und das hier die Braunschweiger oder sogar Göttingener gehen ist Quatsch. Im Norden ist der Harz und der "Bulk" und im Süden der Hasse- und Lauseberg, diese Berge machen den Empfang unmöglich. Nur auf den Bergen kann man sie empfangen. Deswegen sollten 89.0 RTL, NDR1, NDR2, FFN ..... usw auch eine Funzel bekommen. Es ist doch kein Grund nur wegen Regionalversionen auf eine Funzel zuverzichten! Die FFN, NDR1, NDR2, 89.0RTL ... usw hörer wollen ja schließlich auch "ihr" Programm hören können. Durch die HRA Funzel haben die anderen schon wegen "nicht empfangbarkeit" verloren. Da hat HRA einen klaren und unfairen Wettbewerbsvorteil.

Also an die BnetzA:
Gebt den restlichen Torfhaussendern und 89.0 RTL in Seesen auch endlich eine Funzel.

von brockenfan - am 17.01.2006 14:35
Seesen...das Tal der Ahnungslosen? Dort geht keine Frequenz (ausser der antenne-Funzel) in Ortssenderqualität?
Okay, Torfnase und Brocken liegen hier tatsächlich im Schatten des Westharzes.
Mag man kaum glauben...wie sieht es denn mit den Barsinghäuser Frequenzen aus?
Was kommt noch aus NRW rüber? Evtl. Teutoburger Wald bester UKW-Sender?
Hier muss man dann vielleicht etwas bezügl. des equipments aufrüsten...ist besser, als nach ner Funzel zu schreien. Andererseits wunderts mich, in Meckpomm funzelt der NDR alles zu, in Niedersachsen lässt man eine Kleinstadt brachliegen??


von PeterSchwarz - am 17.01.2006 16:17
"Warum hat nur HRA denn ein Funzel in Seesen, und nicht die NDR oder FFN??? "

NDR Info, N-JOY und DLF kommen auch aus Seesen. der DLF hat z.b. 100 kW aufm Torfhaus

"Die scheint bei der Antenne anderen Grenzen zu folgen als bei ffn. "

ebenso bei Visselhövede, da glaub ich ist das auch anders (das selbe beim Sender Güstrow, teilweise SN-Fenster, teilweise HRO-Fenster drauf)

von Gelöschter Benutzer - am 17.01.2006 16:52
@ satfuzi:

Lautenthaler Straße? - Na dann herzlichen Glückwunsch. :)
Also, dass im Zentrum gar nichts geht außer Rauschen kann ich nicht bestätigen. Aber eine schwierige Empfangslage für "Küchenbrüllwürfel" ist das schon.

Schreib uns doch mal wie gut (wieviele Balken am SANGEAN) die umliegenden Sender (Braunschweig, Göttingen, Barsinghausen, Stadthagen, Hoher Meißner, Teutoburger Wald) bei dir einfallen.

Viele Grüße nach Seesen. :cheers:


@ all:

Rückblick:
Wie schon oben geschrieben, war ffn über GÖ 102,8 dort besser zu empfangen als vom Torfhaus.
Die NDR-Programme vom anderen Göttinger Standort waren deutlich schwächer zu hören. Aus Braunschweig war nur BFBS vom Drachenberg gut zu hören. ffn 103,1 war nur verzerrt möglich.
Die WDR-Programme waren nur schwierig zu hören und hr3 vom Meißner war stadtauswärts ab der Frankfurter Straße ;) gut zu hören. Barsinghausen und Stadthagen gehen in Seesen auch noch, aber im Zentrum nicht optimal.



von Manager. - am 17.01.2006 18:13
Scheint echt eine verzwickte Ecke zu sein...vielleicht sollte man hier tatsächlich mal ne Funzel zugestehen...wobei es aber auch jahrzehntelang ohne ging...

von PeterSchwarz - am 17.01.2006 20:32
Erstmal: Torfhaus, Brocken, Braunschweig, Göttingen, Barsinghausen und Stadthagen gehen schon in Ortssenderqualität, wenn die Antenne (yagi) optimal ausgerichtet ist. Aber mobiler empfang ist unmöglich: alle 3 meter ein Funkloch und verzerrt.
Braunschweig:
-FFN: geht wegen 103,2 hr aus kassel schlecht bis gar nicht
-HRA: O=3-4 aber viele Funklöcher

Göttingen:
alle nur stationär mit O=2-3 mobil nicht möglich

Barsinghausen:
Trotz voller Balken, nur verzerrt und wegen der geringen Sendeleistung nur stellenweise empfang, dann aber mit O=3-4

Stadthagen:
Auch nur stark verrauscht bis gar nicht empfangbar.

Bielstein:
kannst hier knicken. da rauschts nur. Aber aufm Dachboden geht der mit O=4

Hoher Meißner:
auch nur O=2-3 und aufm Dachboden.

Ortssender (Schildberg):
meist: O=5 aber im Randgebiet der Stadt nur noch O=0-2

Zur Lage:
Norden: Bulk, Schildberg
Osten: Harz (großer Trogtaler)
Süden: nach 200m steigt das Gelände um ca 50m an (hasse- und lauseberg)
Westen: Heber

Edit: Seit eben ist sogar der Ortssender vom Schildberg nur noch verzzert, wenn ich in der tür stehe!!!

von brockenfan - am 18.01.2006 12:55
Tlw. kenne ich das so ähnlich aus Nürtingen. Dort hat man mobil auch Probleme.
Wobei sich diese realtiviert haben, seit über den Raichberg und Stuttgart dieselben Programme ausgestrahlt werden.
Die Topographie ist hier schuld.
Das Neckartal hat ein Steilufer gen Nordwest, genau dahinter liegt Stuttgart, Richtung Süd/Ost ist es weniger steil, aber auch hier kommen natürlich die Sender nicht volles Rohr an.
So hat man
Stuttgart: Kernstadtbereich mässig bis gut, einzelne Verzerrungen
Neckarhausen: nur verzerrt
Oberensingen: grossteils verzerrt
Zizishausen: grossteils verzerrt
Raidwangen: tlw. leichte Verzerrungen
Reudern: ausgezeichnet
Roßdorf/enzenhardt: dito

Raichberg: Kernstadtbereich tlw. Einbrüche hinter manchen Hausecken und an Ampeln, dann hält auch
der Suchlauf nicht mehr
Neckarhausen: gut, ausser im Talboden selbst
Oberensingen: fast überall gut
Raidwangen: meist sehr gut
zizishausen: überwiegend gut
Reudern: twl sehr gut, tlw. mässig
Roßdorf/Enzenhardt: gut

Hornisgrinde:
Kernstadtbereich tlw. recht verzerrt, aber immer aufnehmbar
Oberensingen: noch verzerrter
Neckarhausen: tlw. verzerrt, tlw. gut
raidwangen: dito
Reudern: fast überall gut
zizishausen: verzerrt

Aalen:
Kernstadtbereich zu schwach, starke Einbrüche
Oberensingen: tlw. gut, tlw. mässig, SWR3 98.1 gestört durch R. Vorarlberg 98.2
Neckarhausen: dito
Zizishausen: meist beste SWR-Frequenz
Reudern: tlw. sehr gut, tlw. mässig-gut
Raidwangen: mässig bis gut

Wie gesagt, mittlerweile findet man eigentlich von den Programmen SWR1-4 und Antenne 1 immer eine Frequenz, die gut geht. Vorher, als verschiedene programme drauf waren, gab es schon Leute, die auf UKW mit Standardausrüstung SDR nicht in stereo rauschfrei bekommen haben. Daher wurde von vielen älteren Leuten SDR1 auf MW 576 gehört.

Bei den schwächeren Stuttgarter Sendern (Big FM, 107.7, DRK, Das Ding) gibt es nur wenig Unterschied zu den 100kW-Boliden, nur das diese vielleicht in der Kernstadt etwas schwächer gehen. An der Sendeleistung liegt es also definitv nicht

Big FM geht da, wo die 89.5 verzerrt ist, eigentlich auf 100.3 gut, doch stört hier immer wieder mal, je nach Exposition (da reicht oft schon ne Hauswand) regenbogen auf 100.4 rein.
Es gibt Ecken im Stadtbereich da geht dieser Sender 1a, 100 Meter weiter wieder der andere

Zu 97% gut geht natürlich die ortsansässige 106.8, nur in Neckarhausen und Zizishausen gibt es Stellen mit minimalen Verzerrungen.

Die Kirchheimer Funzeln 106.5 und 91.3 kann man weitgehend vergessen, vor allem dem DLF nutzt die 91.3 dank Richtstrahlung hier fast gar nix. Die 106.3 geht überall, aber tlw. auch verzerrt

Radio Ton geht auf 104.8 fast überall, hat aber im Kernstadtbereich deutliche Einbrüche.
Die 103.2 geht da, wo die Stuttgarter sehr gut gehen, befreidigend bis gut, an den Südhängen total verzerrt und unbrauchbar. An diesen Stellen gehen auch die HR-Programme vom Hardberg sowie sunshine live auf 102.1

Energy 100.7 ist eigentlich fast überall (ausser Roßdorf, Enzenhardt und Reudern) verzerrt.

Klassikradio auf 103.0
Kernstadt mässig, grössere Einbrüche
Reudern: gut
Oberensingen: fast überall gut
Neckarhausen: dito
Zizishausen: sehr gut am Hang, mässig im Talbereich
Roßdorf/Enzenhardt: gut
Raidwangen: mässig bis gut
es gibt aber Ecken, wo noch der Grünten reinzischelt.

Säntis und Grünten gehen in den höheren Strassenzügen von Neckarhausen und Oberensingen recht gut, tlw. mit RDS. Der Pfänder mässig.

Also hat man auch hier eine nahezu 100%ige Versorgung nur durch die eine örtliche Frequenz 106.8, alles andere kommt nur auf Versorgungsgrade zw. max. 70 und 80%.





von PeterSchwarz - am 18.01.2006 17:09
Woher kommen diese Verzerrungen? Meines Wissens resultieren sie aus aus-
reichend starken Signalen und Reflexionen dieser an Häuserwänden, Bergen o-
der ähnlichem. Durch Laufzeitunterschiede, Phasendrehungen usw. kommt es
dann zu Auslöschungen oder Überlagerungen. Beides führt zu den beschrieben-
en Störungen.

Kann man das so stehen lassen?

von PowerAM - am 18.01.2006 19:24
Ja, das ist glaub ich laienhaft ganz gut ausgedrückt ;-)


von PeterSchwarz - am 18.01.2006 23:37
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.